Microsofts harte Strategie für Nokia: Mit Kahlschlag gegen Verluste

Nachdem Microsoft-CEO Satya Nadella vor kurzem die Entlassung von 12.500 Nokia-Mitarbeitern bekanntgegeben hat, hat sich auch der bisherige Chef von Nokia, der ehemalige Microsoft Office-Manager Stephen Elop, zur künftigen Strategie geäußert und ... mehr... Nokia, Nokia Schild, Nokia Microsoft Schild Bildquelle: Nokian Uutiset Nokia, Nokia Schild, Nokia Microsoft Schild Nokia, Nokia Schild, Nokia Microsoft Schild Nokian Uutiset

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ganze klingt für mich so, als hätte Ballmer den Nokia-Zukauf unbedingt gewollt, unter der neuen Führung ist man offenbar aber gar nicht mehr so wild auf das Ganze. Ob das, was jetzt von Nokias Gerätesparte noch übrig bleibt, den Kaufpreis noch rechtfertigt, wage ich zu bezweifeln. Da hätte Microsoft auch ganz einfach mit eigenen Abteilungen Geräte entwerfen können. Nokia hätte diese in Auftrag fertigen können. EDIT: Offensichtlich stehe ich mit der Meinung auch gar nicht allein da: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/kommentar-microsoft-abrechnung-13051386.html
 
@orange_elephant: Ich danke schon, dass die wild darauf sind. Aber man möchte nur WP-Geräte, weshalb nur Lumia übrig bleibt. Folglich fallen viele Arbeitsplätze der restlichen bisherigen Aktivitäten von Nokia weg.
 
@orange_elephant: Nein, sie wissen einfach, dass man mit normalen Handys nichts mehr zu machen ist und zieht daraus Konsequenzen. Oder glaubst du, dass man weiterhin 40 Millionen davon pro Quartal verkaufen wird? Was sollen denn die Mitarbeiter machen, wenn es nichts zu produzieren gibt? 40 - 60 Millionen Handys fängt man nicht so einfach ab.
 
@orange_elephant: Naja, Microsoft was entwickeln zu lassen ist zwar sicher eine Option, aber nachdem man erlebt hat wie gut das mit dem Kin funktioniert hat war es vermutlich doch eine bessere Idee das andere Leute machen zu lassen.
 
@orange_elephant: Sie haben Nokia nicht wegen den Produktionsstandorten übernommen, sondern wegen ihren Patenten, Vertriebswegen und Partnern, dem Markennamen etc.
Mal gesagt abgesehen hat M$ Nokia die letzten Jahren mit günstigen Krediten und unterstützung bei Werbung in Milliardenhöhe unter die Arme gegriffen. Nokia, und viele ihrer beschäftigten wären doch sonst heute schon bankrott. Es soll mir bitte einer beweisen das es mit Android besser gelaufen wäre!

Dass Microsoft jetzt dem Rotstift ansetzt war doch zu erwarten. Doppeltes Marketing, Buchhaltung, Vertrieb etc.

Dazu kommen Überkapazitäten in der Produktion für Handys und Smartphones. Kaum ein Hersteller produziert noch selbst. Einige Anlagen sind wohl kaum noch zur Hälfte ausgelastet (grade in der Produktion der normalen Handys).

Mal nur so am Rande... M$ beschäftigt ohne Nokia rund 108.000 Menschen. Durch Nokia übernehmen die nochmal rund 25.000! Apple beschäftigt rund 71.000 und Google 47.000 Menschen.

Aber gut dass wir alle Experten sind und BWL studiert haben. Verteufeln wir M$. Im übrigen, andere Interessenten hätten auf Nokia Insolvenz gewartet, den laden noch billiger übernommen und dann die Mitarbeiter ohne Abfindungen nach Hause geschickt.
 
@Beenthere: Ich glaube Patente wurden keine verkauft ;) Beim Rest stimme ich dir zu, wobei ich M$ eher von Microsoft Gegnern kenne :D
 
Vor ein paar Wochen Samsung, gestern HTC, heute MS/Nokia. Nur Apple nicht?
 
@spoover: Alles nur eine Frage der Zeit. Die haben ja (noch) eine monstermäßige Kriegskasse, aber auch das wird nicht ewig währen, so funktioniert nun mal der Kapitalismus.
 
@spoover: größere übernahmen haben praktisch immer auch stellenkürungen zur folge
 
Ganz schön hart für ehemalige Nokia Mitarbeiter. Erst wirtschaft Microsoft über die Windows Phone only Politik von Elop das Unternehmen herunter, dann übernimmt Microsoft das Unternehmen und entlässt jeden zweiten Mitarbeiter.
 
@klarso: Erst durch WP hat Nokia wieder Land gesehen, sonst währen die schon weg vom Fenster und fange jetzt Bitte nicht mit Android an, gegen Samsung hat sich bisher keiner Behaupten können, Nokia ebenso wenig!
 
@PakebuschR: Nokia war führend, hatte einen Namen, ich bin also nicht deiner Meinung, dass sie keine Chance gegen Samsung gehabt hätte, aber das werden wir wohl nie erfahren, man hat sich ja unter Elop nicht mal getraut/durfte nicht? einen richtigen Androiden anzubieten um zu sehen ob der sich besser verkauft als das Kachel OS. Selbst die MeGoo Geräte haben sich besser verkauft, und wurden eingestampft.
 
@OttONormalUser: Du hast das schon richtig geschrieben: Nokia WAR führend und HATTE einen Namen. Sie haben sich einfach zu lange auf ihren Lorbeeren ausgeruht und den Anschluß verpaßt. Zu der Zeit als Elop kam war der Zug eigentlich schon abgefahren.
Auf der positiven Seite muß man ihnen zugestehen daß sie "nur" gepennt haben und sich nicht wie beispielsweise Siemens mit ihren Xelibri völlig durchgeknallt sind.
 
@Johnny Cache: Mag ja alles richtig sein, aber ob sie mit Android mehr oder weniger Erfolg gehabt hätten bleibt eben Spekulation.

Dies mit anderen Herstellern zu vergleichen ist insofern Quark, weil Nokia es im Gegensatz zu den anderen NIE probiert hat!
 
@OttONormalUser: Nokia hat schlicht die Bedeutung von Smartphones am Anfang nicht erkannt und musste daher als Nachzügler starten. Da war man aber schon in der Phase, von Microsoft finanzielle Unterstützung annehmen zu *müssen* und hatte sich den Totengräber Elop statt teurer Zinsen eingehandelt.

Fazit: Wer zu spät kommt, den straft das Leben. Das gilt auch für MSFT. Wer so spät startet, kann nie mehr Marktführer werden. Und wer kein Marktführer ist, der überlebt den Preiskampf nicht. Und der ist heftig.

Eine Jeans, im Laden in einer 1b Lage einer Großstadt gekauft, kostet ungefähr das Vierfache incl. Mehrwertsteuer des Einkaufspreises ohne Zoll / Umsatzsteuer.

Ein Smartphone, ebenfalls im X-Online Shop in einer 1b Lage einer Großstadt gekauft, kostet nicht mal das Doppelte des *Herstellungspreises* bei gleicher Steuerberechnung. Leben und Verdienen müssen aber alle. Der Preiskampf ist gewaltig und die Margen sind extrem dünn. Profiteure sind letztlich nur die Provider. Wenn MSFT seine Kriegskasse nicht einsetzt, um in jedem Land einen Provider zu erwerben, um über diesen Weg seine Geräte zu verscherbeln, wird es nichts. Partnerschaft mit diesen Blutsaugern bedeutet, diesen riesen Nachlässe zugestehen zu müssen, zusätzlich verlorene Kostenzuschüsse zahlen zu müssen um am Ende bestenfalls mit einer schwarzen 0 dazustehen.

G.-J.
 
@Gajus-Julius: Google werden sie schon noch paar Marktanteile abnehmen aber müssen doch nicht gleich Marktführer werden, eine gesunde Mischung währe besser aber wie man bei Apple sieht lebt es sich mit einem relativ kleinen Marktanteil auch ganz gut.
 
@PakebuschR: Es ist aber ein Unterschied ob der kleine Marktanteil quasi vollständig den Premiumbereich abdeckt oder ob man, wie WindowsPhone, den kleinen Marktanteil am low-end Sektor erreicht. Es sind ja die kleinen Lumias die sich weitaus besser verkaufen als die großen flagships (die keinesfalls schlechte Geräte sind).
 
@PakebuschR: Es wurde ja schon angesprochen. Herr Elop von Microsoft hat bei Nokia einiges falsch gemacht. Dabei hat er sich sogar so schlecht angestellt, dass man in der Wirtschaftswissenschaft folgendes unter dem Elop-Effekt kennt: "Der „Elop-Effekt“ ist die Kombination der zu frühen Ankündigung neuer Produkte – diesfalls den Umstieg auf Windows Phone Monate vor den ersten Geräten – und der öffentlichen Herabwürdigung der eigenen Produktpalette.". Die Wahl ausschließlich WP zu nutzen und die bisherigen Produkte als Tod zu bezeichnen, hat Nokias Geldreserven in rasanten Tempo vernichtet. WP hat Nokia nichts gebracht außer die Teilfirmenpleite des Mobilphone-Bereichs. Und trotz das die bisherigen Produkte für Tod erklärt wurden, hat sich Meego doppelt so gut verkauft, wie Nokias erstes Windows Phone, das mit einer Milliarden Werbeeta vermarktet wurde und im Gegensatz zu Nokias Meego Smartphone in Europa und Amerika verfügbar war. Bis zur Pleite von Nokia hat sich selbst Symbian und Dumb-Phones besser verkauft als Windows Phone. Ich habe gar nichts gegen Windows Phone, es ist ein System, das scheinbar seine Liebhaber findet und mittlerweile immerhin in einigen Regionen bis zu 3% Marktanteil besitzt, aber ich finde diese Heuschreckenmentalität von Firmen wie Microsoft erschreckend. Man muss sich mal die Zahlen anschauen, jeder zweite Mitarbeiter wird entlassen!
 
@klarso: In Phase 1 wird jeder 2. Mitarbeiter entlassen. Und in Phase 2, wenn auch der Produktionsstandort Vietnam zu teuer wird, wird man die Geräte bei einem Auftragsfertiger herstellen lassen, wie es Apple schon heute erfolgreich vollzieht. Dann werden die restlichen 50% der Mitarbeiter entlassen. Übrig bleibt der Name, einige Schutzrechte und die Immobilien. Bis dahin ist der Kaufpreis abgeschrieben und Niemand redet mehr von Wertevernichtung.
G.-J.
 
@klarso: http://bgr.com/2014/07/01/windows-phone-market-share-3/ "[...]In Germany, the decline was from 6.2% to 5.9%. In Brazil, the share remained flat at 5.5%.[...]" und der hier scheint sehr gut zu sein bzgl. Elop-Effekt: http://dominiescommunicate.wordpress.com/2012/06/25/elop-effect-did-not-crash-nokia-yes-this-is-true/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check