Offiziell: Microsoft entlässt 18.000 Mitarbeiter, 12.500 bei Nokia

Seit Tagen und Wochen gibt es Gerüchte zu einem umfassenden Stellenabbau bei Microsoft und dieser ist nun offiziell. CEO Satya Nadella hat heute die Angestellten des Redmonder Unternehmens in einer E-Mail informiert, dass im Verlauf eines Jahres ... mehr... Microsoft, Microsoft Deutschland, Microsoft Köln Bildquelle: Microsoft Microsoft, Microsoft Deutschland, Microsoft Köln Microsoft, Microsoft Deutschland, Microsoft Köln Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Super gemacht MSFT, super mach weiter so MSFT, mach nur weiter
 
@qsr: Und wo ist das Problem? Grüße Forster
 
@qsr: Ich frag mich ob Stephen Elop es jemals wagt wieder in Finnland einzureisen.
Die Leute würden ihn wohl mit Fackeln und Heugabeln jagen. ^^
 
@moribund: Da Microsoft ein amerikanisches Unternehmen ist, würden sie womöglich eher die Teerfass + Bettfedern Variante wählen ? *fg
 
@DerTigga: Hoffentlich!+
 
@qsr: Mal gaaanz nüchtern und gaaanz ehrlich: Hat irgendjemand irgendetwas anderes erwartet?
 
ein total logischer schritt, der schon klar war in der sekunde als MS die nokia-sparte übernommen hat ...
 
@lazsniper2: Ein Schritt, welchen die Wettbewerbsbehörden in Zukunft berücksichtigen sollten. Ohne Jobgarantie sollte keine Firm mehr eine andere übernehmen dürfen.
 
@Edelasos: Also sollten Firmen einfach in aller Ruhe pleite gehen und alle Leute entlassen?
Damit ist dann wirklich allen geholfen.
 
@Johnny Cache:
Oder die Manager einfach mal für Ihr sehr gutes Geld richtig arbeiten, sonst gibts kein Geld, vor allem keine Boni und erst recht keine "Abfindung".
Die Angestellten sind nicht dran schuld, dass ein paar Manager Fehlwirtschaft betrieben haben weil sie keine Ahnung vom Markt oder ihren eigenen Produkten haben.
Große Firmen die immer größer werden und kleinere verschlingen sind auch ganz sicher keine gute Idee für uns alle.
 
@Freudian: Das ist leider wahr. Besonders bekloppt ist daß sie alle dem großen Markt hinterher laufen und das tausendste 08/15 Handy bauen während Typen wie ich ums verrecken nicht das finden was sie eigentlich kaufen wollen.
Daß man mit einem guten Gerät ein sonst nicht bedienten Sparte womöglich viel größere Erfolge feiern könnte scheint heute wirklich völlig egal zu sein.
 
@Johnny Cache: Es gibt oft auch andere Ursachen für Massenentlassungen, nicht nur eine drohende Pleite (zB um kurzfristig den Börsenkurs in die Höhe zu treiben).
 
@moribund: Sicher, aber das hat ja nichts mit dem aktuellen Fall zu tun.
 
@Johnny Cache: Richtig, da liegen die Urasachenwohl darindass MS keine Feature Phones ohne WP anbieten will obwohl sich diese in Entwicklungsländern noch gut verkaufen.
Daher muss diese Nokia-Sparte und die damit verbundenen Jobs liquidiert werden obwohl sie noch reichlich GEWINN macht. Passt irgendwie nicht zu Deinem "Pleite gehen", oder?
 
@Edelasos: Ist zwar nicht schön aber ich denke nicht dass dies im Handlungsspielraum der Wettbewerbsbehörden steht bzw ein valides Argument wäre.
 
@Edelasos: So ist nun mal das Leben und der Kapitalismus. Jeder wollte ihn, aber mit Leben scheinbar doch nicht! Das ist eine eigenständige Firma. Und die kann machen was sie will.

Grüße

Forster
 
Kann es sein das Nokia-Mitarbeiter/rinnen, so eine Art" Schlachtvieh" sind?
Tja, jetzt hat MS die "File stücke" rausgeschnitten, dann kann der Rest ja zum Abdecker?
Irgendwie vermisse ich da eine Grundlegende Sozialkompetenz, mal vom Verantwortungsgefühl ganz zu schweigen!
 
@Kribs: Hört sich im ersten Moment zwar hart an aber was würdest Du machen wenn es deine Firma wäre? Ich jedenfalls würde das gleiche machen bevor ich Hunderte Millionen Dollar für "unnötige" Arbeitskräfte ausgebe.

Wenn ich stattdessen die anderen durchfüttere obwohl ich mit ihnen nichts anfangen kann stehen alle Jobs auf dem Spiel weil ich die Firma an die Wand gefahren habe und nicht mehr rentabel war.
 
@hario: Es bleibt aber ein bitterer Beigeschmack, wenn man betrachtet, wer nokia gegen die Wand gefahren hat.
 
@FatEric: Da geb' ich dir absolut Recht
 
@FatEric: Nokia ist mit Anlauf vor die Wand gefahren. Was meinst du mit wer?
 
@Johnny Cache: Stephan Elop hatte dort lange das Steuer in der Hand und der hat alles daran gesetzt, dass Nokia als Plattform WP einsetzt. Ob das anders besser gelaufen wäre, kann ich nicht beurteilen, aber Microsoft hat mit Nokia versucht, WP auf den Markt zu drücken und das nicht so wirklich erfolgreich. Und für diese Entscheidung, die sicherlich von Microsoft getroffen wurde, müssen jetzt hauptsächlich Nokianer leiden.
 
@FatEric: Dafür dass sie ziemlich spät mit ihren Smartphones rausgekommen sind, sind die so erfolglos auch wieder nicht.

Abgesehen davon, dass *Nokia* den Smartphone-Zug verpasst hat.
 
@FatEric: Dank denen gibt es überhaupt noch Nokia Mitarbeiter die leiden können. Mit ihren eigenen Produkten haben sie die Firma ja erst so dermaßen zu Grunde gerichtet.
 
@FatEric: Nokia hat sich selbst gegen die Wand gefahren, weil sie die Smartphones völlig verpennt haben. Als Microsoft die Partnerschaft mit Nokia einging, war das Schicksal schon längst besiegelt. Ohne Microsoft wäre Nokia höchstwahrscheinlich schon längst Pleite gegangen und dann wären alle Mitarbeiter ohne Job gewesen. Man muss da mal ein bisschen differenzierter denken als nun den schimpfenden Finger auf das böse Microsoft zu richten. Dass es eine blöde Situation ist, bestreite ich nicht, aber es ist nunmal Kapitalismus und man kann von Microsoft jetzt keine Wohlfahrt erwarten.
 
@Max...: mein erstes Smartphone war ein Nokia 7650 und das war bereits vor dem iphone und den Android-Geräten auf dem Markt. Nokia hat nicht die Smartphones und verpennt, sondern miterfunden. Ausserdem waren sie ziemlich erfolgreich damit. Symbian hatte einen Marktanteil von dem Windows Phone nur träumen kann bis dann ein ehemaliger Microsoft-Manager angefangen hat die eigenen produkte schlechtzureden und hoffnungsträgern wie dem N9 keine chance auf grossen Märten einzuräumen.
 
@hario: "was würdest Du machen wenn es deine Firma"
Ich würde alles versuchen um >Fachkräfte< zu halten, die ja nicht überflüssig sind sondern in einer "Eigenständigen" Firma ehemals Nokia!
Ich würde keinesfalls einen Betreib aufkaufen, um/und die Mitarbeiter in die Wüste zu schicken!
Ich hätte so viel Anstand und Gewissen, erst nach Alternativen zu suchen bevor ich jemanden vor die Tür setze!
Die Rentabilität des ehemaligen "Nokia Unternehmens" ist/war gegeben, zumindest hat es keine Verlust gemacht!

Naja ist MS kommt auch mit >Massenmord< durch?
 
@Kribs: Das mag vielleicht eine löbliche Einstellung sein. Wer als Firma aber so denkt, wäre nie in die Position von Firmen wie Microsoft, Google und Apple gekommen. So funktioniert das Business einfach nicht.
 
@Kribs: Und weißt du, was Betriebsintern da ablief? Vielleicht haben sie es versucht? Vielleicht wurde es gemacht? Vielleicht werden die Fachkräfte auch gesiebt und nur die schlechten kommen auf die Straße? Das wissen wir alles nicht. Daher einen negativen Beitrag hin hinsicht von Microsoft zu schreiben, vorallem mit dieser Begründung ist Hetzerei und nichts anderes.

Grüße

Forster
 
@Forster007: Ich werde/will das jetzt nicht in Abrede stellen!
Aber glaubst du nicht, das es veröffentlicht, eine "Bessere Presse" bedeutet hätte?
Zumal auch die Mitarbeiter erst noch gesagt bekommen wer gehen muss?
 
@Kribs: Ok, da gebe ich dir recht, dass es für jemanden außerhalb dann leichter zu verstehen wäre. Aber sind sie dazu verpflichtet?
Und für die Mitarbeiter, sofern es noch nicht geschehen ist, ist es so auch angenehmer, weil sie sich schon selig darauf einstellen können, dass es sie vielleicht trifft.
Wie dem auch sei. Können wir als Aussenstehende keine positive, aber auch keine negative Seite abgewinnen, weil wir diese Informationen nicht haben.

Grüße

Forster
 
@Forster007: "Vielleicht werden die Fachkräfte auch gesiebt und nur die schlechten kommen auf die Straße?"

Ah ja... 18000 "schlechte Mitarbeiter" bei Microsoft. Das klingt natürlich sehr plausibel! ;)
 
@hario: Bleibt die Frage: warum kauft man eine Firma wenn man die Leute nicht brauchen kann?
Im prinzip hat MS ja recht. das haben sie aber vorher gewusst wieviele Leute da beschäftigt sind und auch ihren Arbeitsplatz verlieren werden. das ist einfach nur asozial.
 
@LastFrontier: Weil sie an den Phones Interesse hatten ;-) Nicht mehr und nicht weniger. Asozial ist es schon. Aber damit reihen sie sich nur in eine lange Liste an Unternehmen ein, die so handeln.
 
@hario: Natürlich ist MS da nicht alleine.
Es ist nur immer diese rumdruckserei und abwiegeln vorher.
Arbeitsplatzvernichtungsabgabe gehört her. Und zwar weltweit.
Wobei man auch ganz klar sagen muss, das Nokia mit seinem Billiglohnländerhopping auch nicht viel besser war.
 
@LastFrontier: Microsoft hat eben einen namhaften Hersteller für das eigene Betriebssystem gebraucht und hat ihn einfach übernommen. Da dieser Hersteller vielversprechende Entwicklungen im Portoflio hatte, die eine komkurrenz für microsofts Betriebssystem sein könnten, hat man die entsprechenden Abteilungen geschlossen.
 
@Kribs: Da muss ich einfach mal knallhart die Linkskeule schwingen: Wer damit ein Problem hat, muss gegen das System kämpfen, nicht gegen ein Unternehmen welches sich dem System unterordnet. So lange wir die Arbeit als Grundlage unserer Existenz ansehen, wird es immer Menschen geben, für die ein fehlender Job ein existentielles Problem ist.
 
@knirps: Ich nehme an, das deine Antwort nicht als Rechtfertigung gemeint war, sondern nur zu Ausdruck bringen sollte, wie weit sich Unternehmen und Gesellschaftssysteme entfernt haben.
Sollte es aber nur die Typische "MS ist unschuldig" nummer sein, tun mir deine Mitmenschen sehr leid!
 
@Kribs: Microsoft tut, was wir alle tun würden. Niemand lastet sich unnötige Mehrkosten auf.
 
@knirps: Solange wir kein funktionierendes besseres System gefunden haben, sollten wir als Fallback das jetzige nehmen.
 
@rallef:
Gibts genug Alternativen, die haben nur keine Chance, weil die Reichen und Mächtigen dadurch Macht Geld verlieren.
 
@Kribs: Nicht nur die File sondern auch die Print Stücke :-) sorry, blöder Scherz, wahrscheinlich meintest du die Filet-Stücke. Aber nachdem ich gerade ein fileservice Konzept überarbeite konnte ich nicht widerstehen.

Bedenken bei der Entlassung musst du allerdings auch noch zusätzlich, dass Microsoft 800Millionen $ für Abfindungen aufbringt (steht zumindest so im heise.de Artikel zu dem Thema)
 
@scar1: Ja das File sollte ein Filet werden, ich korrigier das jetzt nicht wegen unangenehmer Vorkommnisse in der Vergangenheit hier.
Die 800 Millionen, nun das wären "Durchschnittlich" pro Kopf 44.444,44=(800.000.000/18.000) vor Steuern, wobei es bestimmt eine Finanzielle Gewichtung nach Posten geben wird.
Klingt irgendwie nicht nach viel?
 
man muss das detaillierter betrachten... wie hoch ist die zahl derer, für die die entlassung wirklich ein problem ist
 
@hjo: Eine Entlassung ist meistens ein Problem. Es ist zwar für die meisten wohl kein Problem einen neuen Job zu finden, die frage ist nur wo... Umzug etc. alles kein Spaß.
 
@hjo: Die meisten die gehen müssen, werden normale Büroangestellte sein, von denen es bereits jetzt viel zu viele gibt.
 
@hjo: Tja also ich weiss es nicht. Aber waren da nicht vor einiger Zeit in Indien Arbeiter die um Ihren Job bangten? Ihre Angst wird wohl begründet gewesen sein. Es ist ja klar das bei einer Fusion von zwei Konzernen "Überkapazitäten" entstehen, ich hoffe das der Arbeitgeber immer so fair ist das vorher bekannt zu geben. Nicht das da arme Schweine Haus/Auto/Boot/etc. abstottern und jetzt die beschmierten sind, da sie es selbst erst wie jeder andere aus der "Zeitung" hören.
 
leutz, es gibt auch mitarbeiter, die eh ausscheiden... altersbedingt zum beispiel... das sollte man berücksichtigen...
 
@hjo: Das werden Maximal 1000-2000 sein. Oder Beschäftigt Nokia nur 60-65 Jährige Personen?!?!?!
 
@Edelasos: quelle?
 
@hjo: Dafür braucht es keine Quelle. Das ist nun einfach Tatsache! Oder Nokia wäre die erste Firma auf der Welt, welche aus Pensionierten besteht. Schon 1000-2000 bei 20000 sind enorm viel.
 
@Edelasos: ok 2000 in rente .... dann noch irgendwelche andere sonderfälle und und ... 18000 ist für mich aufgeblähtes brutto
 
@hjo: Was gibt es denn noch für Sonderfälle? Nenn mir bitte 3 andere.
 
@Edelasos: ich habe Bekannte im öffentlichen Dienst und dort ist das Durchschnittsalter kurz vor der Rente. 20-40Jährige stellen eine Minderheit dar. Bei Nokia halte ich die Zahl von Hjo nicht gänzlich unwahrscheinlich. Dazu dürfte es auch eine kleine Abfindung geben die notfalls die Zeit bis frühstens 63 erträglich macht.
 
@hjo: ich wüsste keinen Arbeitnehmer für die eine Entlassung erst mal kein Problem ist. Klar mag es Abfindungen und co geben aber das grundsätzliche Problem der Arbeitslosigkeit verschwindet dadurch nicht
 
@hjo: Jobs die nicht mehr gebraucht werden fallen weg, nachvollziehbar... aber die überflussigen Arbeitskräfte können sich durchaus auf andere Stellen in boomenden anderen Abteilungen auch konzernintern bewerben.

Ok, in Finnland wird Microsoft nicht so viele offene Stellen haben, dort wird es erstmal problematisch.

Oft ist das aber auch so, dass je geringer der Kündigungsschutz ist, umso schneller neue Jobs gefunden werden, da das Risiko neue Kräfte einzustellen nicht so groß ist, wenn nicht die Gefahr besteht, sie bei schlechter Geschäftslage nicht wieder loszuwerden.
 
Ist zwar bitter, aber war zu erwarten. Damit spart Microsoft bestimmt 1 Milliarde Euro pro Jahr.
 
@Gannicus: Die sparen erst mal gar nichts, mindestens 1,6 Milliarden wird Microsoft die Entlassungen kosten.
 
@karacho: Ist doch gut so und fair. :-)
 
Microsoft die Heuschrecke
 
@M4dr1cks: Was hat Google mit Motorola gemacht? Ausgeschlachtet und wieder verkauft.
 
@Edelasos: Microsoft+Nokia+Entlassung von Arbeitern=Ironischer Kommentar von mir. Rafft halt keiner, sonst hätte ich nicht schon fünf Minuspunkte geklickt bekommen. Wollte halt so schreiben, wie die Leute, die vorher auf Nokia geschimpft haben. :-)
 
@M4dr1cks: dann erklär bitte die Ironie dahinter. Jedes große Unternehmen ist auch irgendwo eine Heuschrecke, nicht vorrangig aber nutzt doch die gleichen Mittel. Ich kann also bei Deinem Beitrag keine Ironie entdecken. Und wenn Du auf die Paar (bewusst groß geschrieben) Schreiber zu dem damaligen Thema abzielst, solltest Du es dann doch konkreter mitteilen.
 
Und nicht vergessen was jetzt mit der Nokia-X Reihe passiert
 
@-adrian-: Was denn?
 
@-adrian-: Kommt noch, aber in einem separaten Beitrag .
 
Ich finde dies unter aller Sau. Ich frage mich, was für Stellen "doppelt" besetzt sein sollten. In der E-Mail von Herr MS werden auch noch Fabrikarbeiter genannt. Da wird klar: Es geht hier nur allein um GEWINNMAXIMIERUNG. Vor allem deshalb, weil es 50% der Angestellten sind. Nokia wird es so ergehen wie Motorola: Patente und der Rest wird Liquidiert. Habe von MS mehr erwartet als von Google. Ein Stellenabbau war klar, jedoch nicht in diesen Dimensionen. MS wird 90% (Die von MS selbst Inklusive) der Mitarbeiter, welche Sie durch den Kauf von Nokia erhalten haben entlassen. MS hat in 1 Jahr also Praktisch nur noch Patente von Nokia.....
 
@Edelasos: Gegenfrage: Meinst du wirklich, dass Nokia auf eigenen Beinen überlebt hätte? Nokia galt schon lange als Pleitekandidat und als alles andere als schlankes Unternehmen. Aber nicht falsch verstehen: Gut finde ich das nicht im Ansatz, aber jetzt alleine MS die "Schuld" zu geben, ist auch nicht ganz korrekt.
 
@witek: Nein hätten Sie nicht, bzw. wohl nicht mit der selben Strategie. Was für doppelte Stellen gibt es denn? Durch den Kauf kam auch wieder neue "Arbeit" dazu. Oder sind die Buchhalter, Sekretärinnen, HR Leute usw. bei Microsoft so was von unterbeschäftigt, das Sie die Arbeit von 2 Personen machen können? Das er hie und da doppelte Stellen gibt ist klar, jedoch ist das immer die Minderheit.
 
@Edelasos: Ich empfinde es allgemein als sehr überheblich, wenn jemand daher kommt und sich ein diffamierendes Urteil bildet, obwohl ihm das Fachwissen und die nötigen Informationen fehlen.

Keine Firma entlässt nur aus Spass Mitarbeiter und in der Privatwirtschaft gehört es nun mal dazu, dass eine Firma gewinnorientiert handelt. Wir leben nicht im Sozialismus und glaube mir, gerade die hier so aufschreien, wären unter einem sozialistischen Regime noch viel unglücklicher.
 
@witek: Das mag korrekt sein, aber ich frage mich immer wieder, wie so MS dann so eine Bude übernommen hat.Die glauben doch nicht aller erstens, das ihr Windows Phone aus den Nokia-Phönix erwacht.Ich unterhalte mich sehr gern mit meinem Leuten über das Windows Phone.Doch das Interesse daran ist trotzdem gleich "0". Auf die Frage warum, bekomme ich immer die gleiche Antwort "Scheiß Kacheln will ich nicht". Daher ist egal, ob 12000 Mann in Finnland auf die Straße gesetzt werden.Der übrig gebliebene Teil wird genauso wenig Freude davon haben, den Nokia geht so oder so unter, da Microsoft mit ihrem Windows Phone das ende nur noch beschleunigt.
 
@Fanta2204: Zweiteiliger Antwort-Kommentar:
"ich frage .... übernommen hat." das ist wirklich die Frage, denn das Patentabkommen hätte völlig Ausgereicht eigenständig Geräte fertigen zu lassen, so bleibt der Schale Beigeschmack der Heuschrecke

" 12000 Mann in Finnland auf die Straße gesetzt werden" es ist schon ein unterschied ob ein "Markt" ein Unternehmen zu Entlassungen zwingt, oder ob eine Heuschrecke sich ihren Ankauf versilbert.
Auch die Argumentation das Nokia ohne MS auch Abgebaut hätte, lässt außer Acht das die Zusammenarbeit bzw. die fast einseitige "Prägung" Nokias auf MS da einen hohen Anteil am Abbau hatte.
 
@Kribs: Trotzdem bleibe ich dabei.Egal ob Nokia oder MS abgebaut hätten, das Flaggschiff Nokia ist einfach tot.jetzt kommt noch MS mit ihren Windows Phone. Das macht die Lage dieses Nokia-Konzerns nicht besser, sondern schlimmer.Geh einfach mal auf die Straße und frage die Leute, wer sich gerne ein Nokia Windows Phone kaufen würden.Die Antwort kannst du dir an 5 Finger abzählen.
 
@witek: "Meinst du wirklich, dass Nokia auf eigenen Beinen überlebt hätte?"

Ich halte dies keineswegs für völlig unmöglich.
 
@Edelasos: Das ist eine ganz "normale" Vorgehensweise wenn ein Konzern einen anderen aufkauft/übernimmt. Es gibt dann einfach sehr viele doppelte Stellen, ob dus jetzt glaubst oder nicht .... aber das steht auch alles im Artikel oben.
 
@Edelasos: Nokia produziert ja kaum noch selbst hochwertige Geräte sondern S40 und darunter. Das ist ein abnehmender Markt und der Bedarf nicht mehr so hoch - dass die Leute schon länger wohl auf der Abschussliste stehen ist nicht überraschend.

18000 von 25000 sind allerdings nicht 90% ;)

Und es wird auch bei MS selbst doppelstrukturen geben weshalb bei MS am Ende deutlich mehr wie nur noch die Patente von Nokia erhalten bleiben
 
@0711: Es sind auch nicht 18000 von 26000, sondern 13000 von 26000. 5000 gehen bei MS drauf.
 
@Knarzi81: ich hab das absichtlich kumuliert da die 5000 ja dann entweder leute von Nokia sind die MS leute ersetzen (oder im zweifel alte doppelbesetzungen bei MS).

Dein anderer einwurf mit den patenten ist natürlich auch wieder so ein punkt der seine Argumentation vollständig aus den angeln hebt
 
@Edelasos: Patente waren überhaupt kein Kaufobjekt, dafür haben sie lediglich eine 10-jährige Nutzungslizenz für 1,5 Mrd. erworben. Die meisten Leuten werden im toten Bereich der Einfachhandys gehen müssen. Was soll man mit diesen auch bitte machen? Beschäftigungstherapie?
 
@Edelasos: Die können alle nach D kommen. Hier mangelt es dochj an IT-Kräften ohne Ende - hört man die Wirtschaft zumindest fast täglich jammern.
 
@Edelasos: Soweit ich weiss, hat Microsoft damals nur die Handy und Smartphonesparte von Nokia übernommen, nicht die Patente. Für die haben sie ein Nutzungsrecht.
 
Wer mit MS paktiert ist dem Untergang geweiht.
 
@Xelos: Sieht man z.B. bei Google (Motorola) oder Yahoo (100 übernommene Startups die jetzt weg sind)
 
Es ist durchaus interessant zu sehen, wie Unternehmen die einst ganz oben waren bis ganz unten durchgereicht werden können. Das zeigt, dass kein Erfolg für ewig hält. Welcher einstige Platzhirsch ist wohl der nächste? Gibt es Beispiele für ähnliche Unternehmensschicksale aus der Vergangenheit?
 
@shinguin: Ja z.B. SEGA, oder Apple war auch schon unmittelbar vor dem Aus. Dies zeigt halt nur, wer jetzt Erfolg hat, kann froh sein wenn er ihn morgen auch hat.
 
@Rumulus: Jupp, die Lorbeeren von heute sind der Biomüll von Morgen
 
@shinguin: Es geht nur um die Handy-Sparte, wo weltweit ein mörderischer Verdrängungswettbewerb nit niedrigen Margen herrscht; Nokia Netzwerktechnologie zB ist immer noch führend.
 
@rallef: nsn ist führend?!
 
@shinguin: Amiga, Nintendo
 
Der Artikel ist entweder fehlerhaft oder ungenau. Nokia hat ca.55.000 Mitarbeiter. Laut Artikel geht jeder zweite was dann 12.500 sein soll. Das kann ja so nicht stimmen.
 
@balini: Ex Nokia Mitarbeiter ;)
MS hat ja nicht Nokia übernommen sodnern Nokias Mobilsparte/Gerätesparte (Handy, Smartphone usw), der rest von Nokia wird NSN, Here und sonstwas sein.
 
@balini: Hier wird nicht erwähnt, dass es bei den 25000 nur um eine Sparte des Unternehmens handelt und nicht um das Ganze.
 
@balini: Jeder zweite Mitarbeiter von den 18.000 betrifft ein Nokia mitarbeiter.
 
Da hatte ich schon gestern vermutet, das es nicht nur um 1000 Leute handelt.Es gab aber Leute hier, die meine Vermutung in meinen gestrigen Thread kein Glauben schenken wollten.Nun hier ist genau das eingetroffen, was ich schon längst Prophezeit habe.Aus 1000 sind es nun 18000.Und ich leg gerne noch einen drauf, den bei den 18000 wird es nicht bleiben.Da kommen bestimmt noch locker ein paar Tausend dazu.Und wenn das Ding mit Nokia nicht läuft, machen sie die Bude einfach zu.Die Hoffnung von Microsoft, das sie mit Nokia auf die Überholstrecke zurück kehren werden, ist kaum zu Glauben.Ich bleibe deshalb bei meiner Meinung, dass das Windows Phone es einfach nicht schaffen wird,die Dominanz zum iOS und Android zu brechen.der Zug ist längst abgefahren.
 
@Fanta2204: Ohne Dir jetzt widersprechen zu wollen bzw. zu können: Du weißt aber schon, dass Windows Phone in einigen europäischen Ländern das iPhone längst hinter sich gelassen hat, oder?
 
m$ - müll lässt sich schlecht dauerhaft verkaufen...daher muss man ja irgendwo sparen?
 
evtl. gehen einige von denen zu jolla/sailfish und bringen ein neues starkes OS vorran mit viel potential
 
Pervers. 18000 Familien die nicht wissen wie sie jetzt ihr Haus bezahlen sollen, aber der AKtienkurs steigt und die Eigentümer MIlliardäre machen ihren Sack noch voller! Einfach krank !
 
So ganz exakt ist der Artikel wohl nicht. Immerhin geht es um "bis zu" 18.000 Mitarbeiter, von denen etwa 12.000 durch die Zusammenlegung von Nokia und Microsoft zusammengestrichen werden. Dass diese 18.000 Mitarbeiter jetzt nur auf der Nokia-Seite wegfallen, ist totaler Quatsch. Es wird durch das ganze Unternehmen hindurch gekürzt und betrifft "alte" und "neue" Mitarbeiter gleichermaßen.

Das ist sicherlich nicht schön, aber dass durch die Zusammenlegung von Unternehmen Stellen rein organisatorisch entfallen, ist selbstverständlich und war ja von vornherein klar. Und Microsoft tut sehr viel dafür, solche Stellenkürzungen so verträglich wie möglich auch für die zu machen, die gehen. Hier geht es nicht um "ach, die setzen wir jetzt mal mir nichts dir nichts vor die Tür".
 
Mitarbeiter werden entlassen , auf die Straße gesetzt..und die Aktie steigt.

Kranke Welt Kranke Welt !

Ich hoffe es gibt den großen Knall nicht bei uns in Deutschland aber lange wird es nicht mehr dauern wenn man sich mal anschaut was in der Welt los ist....
 
@Berserker: Die Aktie steigt nicht aufgrund der Entlassungen sondern aufgrund der Neuausrichtung von Microsoft. Nadella bricht mit vielen alten "Gewohnheiten" und das wird von den Aktionären honoriert.

Außerdem sind Aktionäre nun mal leider nicht dafür bekannt, Wohltäter zu sein.
 
Ich finde es erschreckend, wie manche hier etwas Positives aus solch einer Meldung ziehen können! Es sollen sich auch nur diese hiermit angesprochen fühlen! Da stehen ganze Familienschicksale dahinter, wie Häuslebauer, junge Väter und Mütter, alle nun auf der Straße ohne Zukunft! Ich würde mich einmal in die Situation der Gekündigten reinversetzen...
 
@Lecter: Wieso steht man denn nach einer Kündigung "ohne Zukunft" auf der Straße? Man hat doch mind. mal Berufserfahrung. Klar, eine Kündigung ist nie etwas positives, aber die Welt muss deswegen nicht untergehen. Und Microsoft kümmert sich eigentlich immer recht gut um Personen, die ausscheiden. Sie werden nicht einfach so auf die Straße gesetzt.
 
@HeadCrash: ....kann nur jemand behaupten, der noch nie in dieser Lage war! Träum weiter Junge!
 
@Lecter: Was? Dass die Welt nicht untergeht oder dass sich Microsoft kümmert? Ersteres ist eine Einstellungssache und trifft bei mir definitiv zu und letzteres ist eine Tatsache. Zumindest in Deutschland ist das so.
 
Kann mir immer noch keiner weismachen, dass Microsoft das alles nicht von ganz langer Hand geplant hat. Erst schleusen sie ihren Elop beim kränkelnden Nokia-Konzern ein, damit der die Firma für die Übernahme vorbereitet und holen ihn dann mit der für MS so wichtigen Beute (vorrangig Kompetenzen u. essentielle Patente in Sachen Mobiltelefonie) ins Unternehmen zurück und säubern jetzt den Fang von unliebsamen Anhängseln.
 
Die Tage von Microsoft sind gezählt! Das sind bitterböse Anzeichen. In 10 Jahren wird Microsoft die Marktmacht von heute komplett verloren haben.
 
@exeleo: isses schon wieder soweit? Microsoft ist doch "eben erst gerade so" an einer Pleite vorbei geschrammt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles