Raspberry Pi 2 kommt nicht vor 2017, bis dahin Arbeit an Software

Vor einigen Tagen wurde eine weitere Hardware-Revision des Einplatinen-Billig-Rechners Raspberry Pi vorgestellt: Die Macher betonten dabei, dass es sich beim "Model B+" um keinen echten Nachfolger, sondern ein Upgrade mit kleineren Verbesserungen ... mehr... SoC, raspberry pi, minirechner SoC, raspberry pi, minirechner SoC, raspberry pi, minirechner

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sehr lobenswert, was die Raspi-Entwickler da machen. Das nenne ich mal Langzeitsupport. Die Schreie nach einem Nachfolger kann ich nicht verstehen, denn der RasPI ist ja auch eigentlich für Kinder entwickelt worden, um das Programmieren lernen zu können und den Umgang mit einem Computer und das für wenig Geld. Der Ruf nach immer mehr Leistung, und am besten jedes halbe Jahr was neues, würde dem Erfolg des RasPI nur schaden. Das würde nur eine starke Segmentierung und zu einem schlechteren Support jedes einzelnen neuen RasPIs führen. Wer sich einen HTPC mit einem Einplatinen-Computer bauen möchte, für den gibt es ja schon genügend andere Boards (Cubietruck etc.).
 
@Seth6699: diese Entwicklung kann ich auch nur Begrüßen: einen kostengünstigen Rechner, der wenig Strom zieht und schnell für das meiste, was regulär gemacht wird, ist.
 
Hat schon jemand Erfahrungen in Bezug auf Raspberry Pi und den Einsatz für Multimedia Wiedergabe am TV? Da die PS4 (fehlende Unterstützung) sowie ein Androidstick (zu wenig Power/Ram) mich hier bei HD Filmen sitzen lassen, bin ich derzeit auf der Suche :). Sofern die WLAN Power des Gerätes es zulässt, würde ich gern von meinem NAS (via Router) HD Filme streamen/wiedergeben.
 
@nexo: Das alles ist mit raspbmc (http://www.raspbmc.com) problemlos möglich. Hast du dann noch ein iOS-Device, ist die Bedienung nach der Katalogisierung deiner Sammlung ein Traum. WLAN-technisch überzeugt mich das Ganze allerdings noch nicht so, bei mir hängt er am LAN.
 
@nexo: mit dts hat der pi probleme, aber das liegt wohl daran, dass es noch immer keine lizenz gibt. ansonsten kann der rpi alles abspielen.

ich schaffe runde 4-5 mb/s (nicht mbit) per wlan zu meinem pi über 4m distanz zum router. nun kannst du dir ausrechnen, ob dies für hd reichen würde.

ich empfehle außerdem openelec als system, da sehr schnelle updates, sehr sehr leichtgewichtig und bessere unterstützung der community, da einfach am weitesten verbreitet.
 
@Mezo: Schneller als 5 MB/s bekomme ich die Daten auch nicht von einem USB-Stick am RasPi über SMB auf meinen PC. Und mein Plex rät mir zu einer Bandbreite von 8 MBit/s für das Streamen von 1080p. Bandbreitentechnisch passt das also.
Dank diesem Artikel werde ich jetzt einmal RasPlex antesten. Da mir XMBC zu überfrachtet ist setze ich lieber auf Plex.
 
@Mezo: Meine Erfahrung zum Pi: Kein DVD-Backup-Play, kein DTS-HD/True-HD. Der Prozessor kann h.264 bis Level 4 High in der Hardware dekodieren, das sind max 25 MBit/s oder 3,125MByte/s Videostrom. Soweit Prima. (Eigentlich schafft er sogar 40MBits also 5MByte/s).
Der Netzwerkdurchsatz liegt beim Raspbian bei etwa 70MBit/s, also 8,75MByte/s. Auch gut. Theoretisch ist noch Luft.
Aber bei diesem Durchsatz hat er schon eine Prozessorlast von über 50%. XBMC hat im Leerlauf auch schon eine Auslastung von 50%. Es wird eng. Man kann hier eher auf Plex usw. setzen
Nur muss er aus dem Datenstrom noch den Audioanteil rausrechnen und konvertieren. USB-Festplatte mit angeschlossen? Die frisst genauso wie Tastatur und Maus an der USB-Bandbreite, an der auch das Netz hängt. Wie voll ist der Arbeitsspeicher? Alles was da grad nicht rein passt wird auf die Speicherkarte ausgelagert, das dauert. Das alles zusammen macht das Filmvergnügen kaputt.
Noch dazu hat Raspbmc Probleme bei Videoströmen über 1MByte/s vom Netz, OpenElec soll etwas besser sein und knapp über 1,5MByte/s flüssig übers Netz abspielen. Alles was über DVD hinaus geht sollte man besser lokal speichern. Dann passt es. OpenElec sollte aber aktuell noch weiter optimiert worden sein, hab ich aber nicht mehr getestet :-) Wie sind deine Erfahrungswerte so über WLAN?

Deswegen bleibt der Raspberry als Radio Stream Server im Einsatz und die OUYA verwende ich aktuell als Multimediazentrale
 
@wertzuiop123: nur, dass der Raspi für diesen Anwendungsfall überhaupt nicht gedacht war ;-)
 
@TurboV6: Das ist schon klar ;) Deswegen die Gedankengänge für eventuelle Kaufentscheidungshilfen weil er für ein "Mediacenter" für den Preis immer so gelobt wird. Soo schlecht ist er ja trotzdem nicht dafür fürs kleine Geld. Betreibe selbst ja 3 Stück.
 
@wertzuiop123: das mit dem hd stream müsste ich selbst erst mal testen (streame sonst nur sd). ich fahre momentan mit meinem bruder das setup, dass an seinem pi (eine wohnung weiter) die hdd hängt und alleine dadurch hd streams schon nicht möglich sind. ich könnte mal etwas von meinem pc aus streamen.

ich bin wirklich sehr zufrieden mit dem pi als mediacenter. das ganze wird auch noch performanter, wenn man den pi overclocked, was spielend leicht ist, dynamisch passiert (nur wenn die leistung gebraucht wird) und auch nicht dazu führt, dass man die garantie verliert.

an meinem pi mit 1ghz braucht das xbmc ui im idle 20-30%
 
@wertzuiop123: DVD ist erst sinnvoll abspielbar wenn man sich die MPEG2-Lizenz für 2€ im Raspi-Store kauft.
 
@H4ndy: Danke :)
 
@wertzuiop123: Bitte bitte, viel Spaß :)
 
@wertzuiop123: Bei mir kommt der Raspberry als Streamingserver mit minidlna zum Einsatz.
Prozessorlast bei streamen eines FullHD-Videos ca. 7%, funktioniert am besten über LAN, WLAN hinkt manchmal etwas.
funktioniert sonst aber prima in Zusammenarbeit mit meinem Samsung-TV und meinen Smartphones und Tablets.
 
@Mezo: Openelec empfinde ich auch als etwas performanter als Raspmbc. Aber da das mit SD-Karten so einfach ist, kann man ja einfach beides ausprobieren und sich dann für das entscheiden was einem besser gefällt.
 
@nexo: Habe mir sagen lassen, als HTPC wäre das hier empfehlenswerter. zwar etwas teurer, dafür weniger probleme. Bin nämlich auch auf der Suche.

http://www.pollin.de/shop/dt/NTM3OTgxOTk-/Bausaetze_Module/Entwicklerboards/ODROID_U3_Einplatinen_Computer_Cortex_A9_QuadCore_2_GB.html
 
@iPeople: Für das Geld bekommst du auch schon ein Celeron-Board, das wohl nochmals doppelt so schnell ist. Vor allem kannst du dir dann sicher sein, das speziell die Grafik-Hardware voll unterstützt wird.
 
@Overflow: und 10 mal soviel Strom verbraucht.
 
@iPeople: Ich glaube nicht, das du mit dem ODROID U3 deutlich unter einem Watt liegen wirst ;)
 
@iPeople: ein Intel J1800 braucht bei HD Abspielen so etwa 9W (das ganze System inkl SSD) und ist in Sachen Performance eine ganz andere Liga wie die ARM Varianten. Jedoch ist durch den mangelhaften Grafikkern das Upscaling stark begrenzt. Von solchen "NoName" Arm Boards kann man nur abraten weil die im Allgemeinen keine GPU Beschleunigung für Filme haben (bzw Treiber nicht offen) und somit nur begrenz nutzbar sind, oder man z.B. mittels Plex die Filme Transcodieren muss - wer will das schon. Derzeit wirklich sinnvoll (wenn es mit XBMC seien soll) wäre CuBox-i, das läuft ziemlich Performant und hat alles dabei was man so braucht.
 
@CvH: Wir reden hier von einem System, was lediglich zur Wiedergabe von Film und Musik gebraucht wird. Dazu reicht das ARM-Board locker aus.
 
@iPeople: und welche Software soll dir das Filmmaterial abspielen ? Die freien können damit meist nichts anfangen.
 
@CvH: XBMC? Klappt auf Android hervorragend.
 
@nexo: Das alles ist mit raspbmc (http://www.raspbmc.com) problemlos möglich. Hast du dann noch ein iOS-Device, ist die Bedienung nach der Katalogisierung deiner Sammlung ein Traum.
 
Schade - sehe zum Beispiel bei meiner Anwendung als Emulator, dass der Raspberry immer wieder an seine Grenzen stößt - hier wäre neue Hardware sehr hilfreich
 
@mike4001: Wäre da der HummingBoard oder das Cubieboard da eine Alternative? (Oder der Link von iPeople oben)
 
@mike4001: oder eventuell ein Intel NUC? (da muss man nur wahnsinnig aufpassen das man nicht etwas abgespecktes nimmt)
 
@Recruit: Jeder NUC ist ein vielfaches schneller als ein Raspi. Verbraucht halt auch mehr Strom.
 
@H4ndy: kostet ein vielfaches und ist auch ein vielfaches größer.
 
@Mezo: und hat ein vielfaches an Leistung, wie man es eben braucht :)
 
@CvH: Eben drum. Ich hab den Raspi auch nur noch bedingt als Mediacenter laufen, dafür muss man einfach zu viele Abstriche machen (vorallem wenn man eher exotische Formate hat wie 10-bit-Encodes).
 
Dann sind die Macher aber wirklich bescheiden, wenn sie kleine Verbesserungen nicht als Nachfolger bezeichnen.

Bei Apple und Co machen doch beim Iphone etc. seit dem Start nichts anderes, und jedesmal wieder
stehen sie alle Tage vorher vor dem Geschäft um ihr Geld loszuwerden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Raspberry Pi 3 im Preisvergleich