Nervigste Aufgabe in der Web-Entwicklung soll bald wegfallen

Ein neues automatisiertes Analyse-Verfahren soll Webentwicklern in Zukunft den wohl unbeliebtesten Teil ihrer Arbeit abnehmen: Die Prüfung, ob die Darstellung der Webseiten auch auf allen Plattformen und Browsern den Ansprüchen genügt. mehr... Web, Code, Html Bildquelle: Ashish Lala Web, Code, Html Web, Code, Html Ashish Lala

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Drei Worte:
Lobet
Den
Herrn

Auf das es bald fertig werde :)
 
@Pascalus: den Herrn Pankratius?
 
Shut Up And Take My Money
 
@hhgs: Schlimmer als inflationär solche englischen Sprüchlein und Floskeln in unserer ehemals schönen, deutschen Sprache zu verwenden, ist eigentlich nur noch .... hm, mir fällt nichts ein.
 
Solange ich keine Pseudo-Elemente von Browsern verwende, habe ich persönlich seit HTML5 und Browsern, die es unterstützen, absolut keine Probleme mehr. Aber warten wir mal ab, vielleicht steckt ja noch mehr hinter dieser meiner Meinung nach sinnfreien Ankündigung ohne Inhalte.
 
@sibbl: Du wirst es kaum glauben aber der IE11 ist der einzige Browser, der derzeit alle HTML5 Content Elemente korrekt darstellen kann. Chrome hat 507/555 Varianten umgesetzt, der IE nur 370. Also HTML5 is sicherlich kein Freifahrtsschein.
 
@TurboV6: Wie kommst du darauf? IE11 hat viele HTML5 Elemente nicht, Chrome deutliche mehr. Beispiel: details, summary, dialog. Dann fehlen viele Attribute Sachen bei input elementen....
Also der IE11 ist immer noch weit hinten. Von den fehlenden Codecs ganz abgesehen.
 
@EvilMoe: der IE11 hat alle Content Elemente enthalten, alle. Und die setzt er als einziges richtig um. Was dem IE11 fehlt sind die ganzen Medien-Abspielelemenete. Es bringt Dir nichts, wenn Du alles implementierst, die Darstellung manchmal aber einfach Käse ist.
 
@TurboV6: Das ist einfach falsch. IE11 hängt noch sehr weit hinten, geschweige das die implementierten richtig funktionieren (selbst das einfach main tag war zumindest vor einigen Monaten, noch fehlerhaft).

Woher hast du das alles implementiert ist?
Schau dir einfach http://html5test.com/ mit deinem IE11 an, dann siehst du was alles für Content Elemente fehlen, bzw welche Teile davon nicht implementiert sind.
 
@EvilMoe: selbst dort sieht man, dass alle Content Elemente implementiert sind. Welche Elemente fehlen denn für eine Standard RIA Webanwendung? Ich seh keine.
 
@TurboV6: Stimmt, wofür baucht man auch neue Elemente. Warum nicht so wie vor 20 Jahren? Jetzt verstehe ich deine Argumentation...
 
@EvilMoe: Schau mal hier: http://caniuse.com/#cats=HTML5 - ebenfalls muss man zum Thema Codecs sagen dass diese, genau so wie HTML5 an sich, noch ein Draft sind und es keine endgültige Entscheidung darüber gibt welcher Codec nun zum Standard werden soll. Aktuell sieht es so aus dass die meisten Browser H.254 unterstützen, bis auf Firefox (wenn mich nicht alles täuscht). Es bringt also leider nur relativ wenig wenn man schon X Sachen unterstützt die sich später sowieso wieder ändern werden. Das hat man schon durchaus bei verschiedenen HTML Elementen erlebt die sich seit dem ersten freien Draft von HTML5 bis heute verändert haben oder sogar ganz entfernt wurden.
 
<html> <body> <html> <footer> <\body> </head> <body> </footer></body>

So und nicht anders!

(EDIT: erschreckend, wie wahnsinnig viele das scheinbar ernst meinen oO)
 
@Slurp: "Errors found while checking this document as HTML 4.01 Transitional! Result: 7 Errors, 4 warning(s)" - Eieiei. Ich denke das kann noch als gültig durchgehen. ;D
 
@dodnet: Siehste, meine Meinung.
 
@Slurp: na da hat wohl jemand nicht aufgepasst ;) http://de.selfhtml.org/html/allgemein/grundgeruest.htm
 
@Recruit: na da hat wohl jemand (ioder scheinbar mehrere) den witz nicht verstanden..
 
@Slurp: sieht so aus ;) aber wollt nicht mehr editieren ;) *daumen hoch*
 
Ich wäre schon dankbar wenn alle Browser die Standards einfach nur einhalten würden. Was Browser vereinzelnd wild interpretiere, ist schon echt anstrengend. Immer schlimmer wird gefühlt Firefox für mich. Wo webkit, blink und der IE alles so anzeigen, wie ich das erwartet habe, mit validem Code, haut Firefox Abstände rein die ich nicht nachvollziehen kann. Ich habe grundsätzlich kein Problem damit Seiten für alle Displaygrößen zur Verfügung zu stellen, das Winfuture anscheint ein großes Problem damit hat, ist nicht zu übersehen.
 
@knirps: Beim Desktop Firefox kann ich das nicht nachvollziehen, allgemein die Desktop Browser machen mir persönlich wenig probleme.
Aber gerade mobile Browser haben oftmals noch ziemlich probleme, gerade da ist der Firefox noch ziemlich schlecht.
 
@knirps: Dann bin ich nicht alleine mit dieser Erfahrung? Ich hatte mal ein Projekt, eine Flash-Seite so genau wie möglich in HTML nachzubauen. Animationen liefen über jQuery. Und ich hatte zwischendrin einen Stand, bei dem es in jedem Browser passte (inkl. IE6!), nur Firefox hat Elemente fälschlicherweise unter- statt nebeneinander angezeigt. Getestete Version war 3 und die damals aktuelle... 7? Irgendwas um den Dreh. Da war ich schon sehr verblüfft...
 
@psylence: Ich hatte das erst mit einem ganz trivialem position:absolute div, wo alle Browser den Abstand korrekt angezeigt hat. Firefox hat einfach einen pixel dazu gemacht. Niemand hatte eine Erklärung für.
 
@knirps: Da nehmen sich alle 3 großen nicht viel. Einiges funktioniert im IE nicht richtig, wieder anderes im Chrome und auch der FF mag nicht alles.

Es ist und bleibt ganz großes Kacka. Vor allem da HTML selbst mit HTML5 immer noch dazu vergewaltigt werden muss "dynamische" Inhalte anzuzeigen.
 
@Draco2007: Wohl eher "vier Großen". Nur nebenbei.
 
@nablaquabla: Was hab ich denn vergessen? Opera? Würd ich nicht zählen? Den iOS-Browser? Ok von mir aus...
 
@Draco2007: Safari, ganz richtig. Ignoranz macht es nicht besser.
 
@nablaquabla: Ignoranz? Weil meine letzten Projekte reine Desktop-Projekte waren und mir deshalb der Safari vollkommen schnurz egal war? Ja sehr ignorant...
 
@Draco2007: Ja, genau. Ich will dich nicht erinnern müssen, aber Safari ist auf dem Desktop sehr weit von irrelevant entfernt. Und ja, so was nennt man üblicherweise Ignoranz.
 
@nablaquabla: http://netmarketshare.com/browser-market-share.aspx?qprid=0&qpcustomd=0 5% nenne ich WEIT entfernt von relevant. Womöglich nicht völlig witzlos, aber nicht so relevant, dass man sich auf jeden Fall darum kümmern müsste.
 
Ich habe einen Tipp an alle, Twitter Bootstrap :) http://getbootstrap.com, das lohnt sich und spart jede Menge Arbeit :)
 
@Knerd: Das Bootstrap-Framework ist aber auch sehr auf flexible Layouts ausgelegt und wirkt auf mich immer wie ein billiger Homepage-Baukasten für Massenware. Zudem bringt es viel Kram mit, was so manche Webseite gar nicht benötigt. Die CSS-Files sind mächtig aufgebläht und die Webseiten, die darauf basieren, sehen fast alle gleich aus. Nicht wirklich für Designer geeignet, die einem Layout ihre eigene Note verpassen wollen. Spätestens wenn man sich die Mühe macht, sich durch die CSS-Files zu wühlen, um doch noch sowas wie ein individuelles Design herauszukitzeln, kann man sich die Zeit auch sparen und es gleich selbst programmieren. Wer sein Projekt selbst programmiert kommt locker mit 1/4 des Codes aus, den das Framework mit sich bringt. Ist eher was für Leute, die zu faul sind, ordentlich zu scripten. ^^
 
@Trashy: Hier ein paar Links für dich: http://builtwithbootstrap.com/ http://bootswatch.com/ http://startbootstrap.com/ und zu guter Letzt http://getbootstrap.com/customize/
 
Ja diese nervige Aufgabe würde es nicht geben, wenn es nur Windows und den Internet Explorer geben würde ;-)
 
@andi1983: Ja diese nervige Aufgabe würde es nicht geben, wenn nur Textdateien dargestellt werden würden... oO
 
@andi1983: der Firefox ist inzwischen kein bisschen besser als IE, aber die "Desktop" Browser sind nicht mehr das große Problem (ja, man muss ein wenig nachbessern - aber das ist meist routine)

Das größte Problem sind die Mobilen Endgeräte: selbst auf verschieden iOS geräten, schauen die Inhalte anders aus.
Die verschieden System-Browser auf Android haben das gleiche Problem. IE auf WinPhone ist stellenweise ein Rätsel...
 
Blöde Frage: Wer schreibt denn heute noch Webseiten in HTML? Für das meiste gibt es Frameworks die dafür sorgen das die selbe Funktion in allen Browsern das selbe Ergebnis erzielt.
 
@Eistee: aha, zeig mir ein Framework, das das vollständig und korrekt abnehmen kann. PS: ich bin professioneller Webentwickler im ASP Umfeld. Weder dort noch bei PHP oder Java gibts auch nur annähernd eine Abdeckung für das vollständig korrekte Output in HTML. Hinzu kommt, dass die meisten Automatismen, selbst in ASP, in Sachen "Optimal" weit weg sind und die Performance deutlich schlechter ist als für selbst geschriebene HTML Elemente. Render braucht einfach immer länger. Und so sinkt der Output von 15000 Requests/s ganz schnell auf 4000 Requests/s.
 
@TurboV6: Öhm dir ist schon klar das ASP, PHP, JSP usw. Server seitige Techniken sind die nichts mit der Anzeige im Browser zu tun haben. HTML ist auf der Client Seite zum anzeigen der Inhalte zuständig. Zum Datenaustausch zwischen Server und Client bietet sich inzwischen ja JSON an. Die Darstellung im Browser macht im Endeffekt HTML was aber wiederum durch Javascript Frameworks recht komfortabel und auch Browser übergreifend erledigt wird. Heut zu tage noch mit Server seitigen Sprachen HTML Code zusammen zu würfeln halte ich für sehr Rückständig und Fehleranfällig. Warum willst du Rechenkapazität vom Server verblasen wenn jeder Browser der die Seite aufruft ja auch Rechenkapazität hat. Der Datenaustausch zum Server wird so recht minimalistisch und der Server kann sich auf das ausliefern von Daten konzentrieren und nicht auf das zusammen bauen von HTML Seiten.
 
@Eistee: wie gesagt, ich mach das ganze professionell und weiß wovon ich rede. Was meinst Du mit "Framework", wenn nicht ASP und Co? ASP und Co ist nämlich dazu da, dass a) Seiten dynamisch werden und b), dass "PartialViews", also "fertige HTML Elemente" durch den Entwickler nicht wieder und wieder neu geschrieben, sondern einfach gerendert werden können. Hinzu kommt, dass das ASP "Framework" weitere helferlein, sogenannte HtmlHelper hat, die anhand von Objekten und deren Referenzen die HTML Elemente selbst rendern kann. Das Problem an dieser Sache ist: die Performance und das customizing. Das von Dir genannte Json ist schömn und gut, funktioniert aber im Prinzip korrekt nur bei SPAs, also Single Page Applications. Das Problem ist und bleibt das SEO-Verhalten von SPAs, zB via AngularJS: es funktioniert nicht richtig. Daher wirst Du um eine Mischung von SPAs und gewöhnlichen Request-basierten Seiten gar nicht drum herumkommen. Auch daher sind Technologien wie ASP und Co nicht wegzudenken: vor allem im Enterprise-Bereich nicht. Und nein: es gibt auch im Javascript-Bereich KEIN "Framework", das das Rendern von Objekten in HTML auch nur ansatzweise kann. Auch bei AngularJS und Knockout ist das Definieren von HTML durch die eigene Hand pflicht.
 
@TurboV6: Mit Framework meine ich sowas wie jQuery, jQuery.UI, Qooxdoo, usw. Also Frameworks die Client seitig mit Javascript den HTML Code bauen. Mir währ neu das ASP im Browser läuft und HTML Code rendern kann. Mit ASP baust du höchstens HTML Code zusammen um ihn dann an den Browser zu schicken. Normal ist der Sinn ASP und so ein zu setzen ja eher darin auf Datenbanken zu zu greifen und die Daten an den Browser weiter zu leiten. Das Anzeigen der Webseite ist Aufgabe des Browser und nicht des Servers.
 
@Eistee: das sind keine Frameworks, sondern Komponenten. Aber auch die können in keinster weise HTML Selbstständig zusammenbauen sondern sind für die DOM Manipulation zuständig. Und hinter jQuery steckt im Gegensatz zu AngularJS, was wirklich ein Framework ist, nicht mal ein Software Pattern. Ich glaube Du hast keine Ahnung, was ASP ist bzw was dahinter steckt: ASP kann nicht auf Datenbanken zugreifen, sondern das geschieht mit C#/.NET. ASP ist ein Framework zur Belieferung von dynamischem HTML an den Client. Aber das hat nichts mit Back-Code oder gar Anwendungslogik zutun.
 
@TurboV6: http://demo.qooxdoo.org/devel/playground/
Wo ist da der HTML Code? Diese Frameworks arbeiten im DOM das ist richtig. Aber HTML wird vom Browser auch nur in den DOM übersetzt um es anschließend zu rendern und an zu zeigen.
 
@Eistee: Falsch. DOM hat prinzipiell mal nichts mit HTML zutun, sondern kümmert sich um Objekte in der Runtime der Seite, das KANN ein HTML Element sein, MUSS aber nicht (gerade bei HTML5 nicht!). Qooxdoo mag ein Framework für diese Art zu sein, auch wenn es ganz weit weg von produktiven Pattern ist (MVC, MVVM) und daher eher nicht für RIAs gedacht ist, sondern nur für die Darstellung von Elementen. Trotzdem: in Deiner Aufzählung hast Du u.a. jQuery genannt und das ist eben kein Framework. Und das, was qooxdoo da macht: das ist weder effizient noch für die professionelle Entwicklung nutzbar, da offensichtlich keinerlei Testautomatismen (UnitTest und Co) möglich sind.
 
@TurboV6: Unittest gibt es in qooxdoo. und jquery + jquery.ui ist nichts anderes wie qooxdoo. produktiv arbeiten. damit meinst du wohl möglichst wenig Programmieraufwand aber die Server dürfen schwitzen. Effektiv ist was anderes. Denk mal an Lastverteilung. Und nenne mir einen sinnvollen Grund warum ein Webserver den HTML Code dynamischer Seiten zusammen bauen muss.
 
@Eistee: wie bitte? jQuery ist wie qooxoo. ok. Hier ist die Sinnhaftigkeit der Diskussion nun entgültig verloren gegangen. Bitte erst Grund- und Vorkenntnisse sammeln. Danke.
 
@Eistee: Ich
 
Bei der Überschrift hab ich sofort an Kaffee kochen gedacht.
 
Klingt für mich irgendwie noch etwas unglaublich. Wie ein Betriebssystem auf dem alle Programme Laufen... Ich glaubs erst wenn ichs sehe
 
Ich glaube heutzutage besteht das Problem bei der Webentwicklung eher darin dass Browser nicht alle CSS Elemente oder JavaScript APIs unterstützen und dadurch die Darstellung nicht einheitlich. Seit IE9 hat sich das Problem mit unterschiedlichen Darstellungen aufgrund der Engine-Probleme mehr und mehr verabschiedet. Vorausgesetzt man schreibt ordentliches HTML und CSS. Frameworks wie Bootstrap sind da natürlich sehr nützlich um nicht alles selbst machen zu müssen. Ich versuch lieber das CSS so gestalten dass 1 CSS für alle Browser reicht, und nicht dass mir ein Tool für jeden Browser Hacks einbaut um vereinzelt Elemente 1 Pixel nach oben oder 3 Pixel nach rechts zu verschieben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles