Microsoft: Keine Backdoors in Windows, Widerstand gegen NSA & Co

Microsofts Chief Operating Officer (COO) Kevin Turner hat anlässlich der Worldwide Partner Conference des Unternehmens die klare Strategie des Softwarekonzerns mit den Themen Datenschutz und Sicherheit vorgestellt. Eine der Aussagen: Keine Backdoors, keine ... mehr... Nsa, National Security Agency, NSA Logo Bildquelle: NSA Nsa, National Security Agency, NSA Logo Nsa, National Security Agency, NSA Logo NSA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Problem ist, er dürfte nichts anderes sagen, wenn es anders wäre. Darum ist diese Aussage zum einen nutzlos und zum anderen unglaubwürdig. Die US-gesetze verbieten eine Veröffentlichung, wenn dem so wäre. Ich habe auch meine Zweifel das der Windows Code unter Microsofts alleiniger Kontrolle ist. Ich könnte mir vorstellen, das Microosft von eventuellen Backdoors nicht mal weiß. Spekulation, Paranoia... Letztendlich ist klar, ob MS das nun weiß oder nicht - man würde niemals öffentlich auftreten "Selbstverständlich haben wir zum Schutz gegen den Terrorismus Backdoors für die US-regierung eingebaut"
 
@knirps: Ja, das ist richtig. Aber zum Lügen kann auch nicht gezwungen werden, zumindest nicht per Gesetz. Also es könnte schon war sein.
Allerdings kann ich mir auch gut vorstellen, dass bei MS auch CIA oder NSA Spione sitzen, von denen sie nichts wissen. So strategisch wichtige Firmen bleiben wohl nicht unbesetzt.
 
@andi2004: Das Image zwingt Microsoft dazu. Die NSA Debatte in Europa und Deutschland wird an Unternehmen wie MS nicht reibungslos vorbei gehen und die Keynotes ziehen internationales Publikum an.
 
@andi2004: Dann sagt MS die Wahrheit und die Snowden-Dokumente lügen?
Denn es ist nur entweder das eine oder das andere möglich:
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/wie-microsoft-mit-fbi-nsa-und-cia-kooperiert-a-910863.html
 
@gutenmorgen1: Also wenn du schon so fragst. Haben wir denn einen Beweis, das die Snowden-Dokumente alle wahr sind? Die Wahrscheinlichkeit spricht zwar dafür, aber sie ist kein Beweis. :P
 
@crmsnrzl: Wenn die Snowden-Dokumente nicht den Tatsachen entsprächen, würden die USA das schon längst öffentlich gemacht haben und "Beweise" (nach NSA-Art) vorgelegt haben.
 
@Kiebitz: Das Fehlen von Beweisen (nach NSA-Art) ist kein Beweis...
 
@crmsnrzl: Es ist ein Beweis dass die USA offenbar dem nichts entgegenzusetzen haben.
 
@Kiebitz: Wir sollten dringend deiner Definition von Beweis arbeiten.
Indiz =/= Beweis
 
@andi2004: Was hat Turner gesagt:"...Keine Backdoors, keine Kooperation mit Geheimdiensten unter der Hand...". Unter der Hand braucht´s ja auch nicht, denn die US-Firmen sind gaaanz offiziell gesetzlich verpflichtet zur Zusammenarbeit, auch mit ihren ausländischen Filialen. Und sie sind auch gesetzlich dazu verpflichtet darüber zu schweigen (siehe auch vor!).
 
@knirps: Ja du hast absolut recht, US-Unternehmen kann man überhaupt nichts mehr glauben. Wie Vertrauenswürdig die Amerikaner sind hat man ja erst wieder in den letzten Tagen gesehen und an den Lügen die Obama verbreitet hat. Mich wundert auch die Aussage dass MS die Verschlüsselung voranbringen will. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber ist es in den USA nicht verboten eine Verschlüsselung auf den Markt zu bringen die die Geheimdienste nicht knacken können ?
 
@knirps: Die Regierung hat zugriff auf die Quellcodes. Also programmieren die sich selbst eine Backdoor in den Code Signieren Ihn anschließend und schieben dir die Datei unter. Dein Windows wird denken sie ist original von Microsoft aber es wird im Hintergrund alles an die NSA gefunkt. Somit kann die Aussage die er dort getroffen hat volkommen Richtig sein aber trozdem wird es niemanden gefallen. Die Backdoor würde ich wenn ich die NSA währ natürlich vor die verschlüsselungsroutinen bauen so das man hinterher nicht die arbeit mit dem entschlüsseln hat.
 
@Eistee: Und er weiß präzise wie die Vorgehensweise ist. Aber pscht...
 
@knirps: Also selbst wenn die Manager das ernst meinen und daran glauben, wer sagt denn, dass nicht bei MS ein NSA Maulwurf arbeitet, der die Backdoors trotzdem platziert, ohne dass es einer merkt?
 
@karstenschilder: Einen Maulwurf braucht es gar nicht, es reicht schon, eine FISA court order zu bekommen.
 
@knirps: Ich denke Skype ist das beste Beispiel, bevor es in MS-Hand war, war es ein tolles Programm und die Geheimdienste hatte große Probleme damit, und nachdem es MS übernommen hatte, konnte sie in Skype wie in einem offenen Buch lesen..
 
@Horstnotfound: Also das stimmt jetzt wirklich nicht. schon im 2008 kamen Bedenken zur Sicherheit auf. http://www.pcworld.com/article/149119/skype.html
Es war schon vor der Übernahme unsicher. MS verbockt ja einiges, aber Skype haben sie bis jetzt gut weitergepflegt.
 
@Horstnotfound: Ist gelogen. Schon vor der Übernahme durch MS hat sich die NSA bei Skype bedient nach dem eine entsprechende Backdoor in Kooperation mit Skype geschaffen wurde.
http://www.nytimes.com/2013/06/20/technology/silicon-valley-and-spy-agency-bound-by-strengthening-web.html?_r=1&
 
@knirps:
Auf jeden Fall würden von solchen Backdoors so wenige wie möglich wissen.
 
@knirps: wenn du allerdings hier MS unter Generalverdacht stellst, dann muss es bei den anderen genauso sein. Ich kann mir also genauso gut vorstellen, dass bei Apple , Google und Amazon genauso die NSA + Konsorten die Finger drin haben. Amazon hat ja jetzt grad diesen riesigen NSA Cloud Auftrag bekommen, da MUSS ja quasi ne Anbindung an die anderen AWS sein. Genauso dann bei den Hardware-herstellern. Bestimmt bauen da die Geheimdienste auch gleich ihre Wanzen ein :-)
also: Überwacht werden können wir auf allen Platformen, reduziert sich der Vergleich dann doch wieder auf die sonstigen Features :-)
 
@scar1: Natürlich haben alle Firmen mit Sitz in USA dieses Problem, Fisa-Court-Order und schon fliessen die Daten ohne dass der Betroffene dies öffentlich machen darf. Richtig interessant wird es dann aber mit Firmen wie z.B. die Telekom. Die haben einen US-Ableger, können die ebenfalls über eine Fisa-Court-Order zur Herausgabe von Daten aus D gezwungen werden? Microsoft wurde ja schon im April dieses Jahres gerichtlich gezwungen Daten die in Irland gespeichert wurden herauszurücken, obwohl sie das zuerst verweigert haben: http://www.nortonrosefulbright.com/knowledge/publications/118223/privacy-cloud-computing-the-supreme-court-and-the-eu - Deshalb bin ich der Meinung, dass man keinem dieser Anbieter seine Daten anvertrauen sollte, und auch bei den lokalen Anbietern sehr vorsichtig sein sollte.
 
Je öfters sie das betonen, umso unglaubwürdiger wird es.
Außerdem sagt der Quellcode mal gar nichts. Wer garantiert den, dass es erstens der richtige Quellcode ist und zweitens in den Binaries nicht trotzdem schmutziger Code lauert?

Glaubwürdig wäre es dann, wenn Microsoft den Quelltext komplett frei ins Internet stellt und man sich daraus seine eigene Windows-Version kompilieren könnte und selbst dann gäbe es noch genug Möglichkeiten.
 
@Memfis: Korrekt, in dem Moment wo MS es zum Thema macht, sollten einem kurz aufstoßen.
 
@knirps: Ich glaube kaum dass ein Beschuldigter der nichts sagen würde glaubhafter wäre... Zudem macht es nicht MS zu Thema sondern bezieht rein Stellung zu den Medienberichten...
 
@martl92: Was sein ein schuldiger als erstes wenn er beschuldigt wird? "Ich wars nicht!"
 
@knirps: Was nicht bedeutet dass genau das nicht stimmt ;)
 
@martl92: Doch, sonst hätte ich nicht den Schuldigen als Beispiel genommen.
 
@knirps: Du solltest Richter werden! :D Jeder der behauptet er ist unschuldig, ist schuldig! +1
 
@martl92: Dir ist "Beispiel" ein Begriff?
 
@knirps: Was sagt ein unschuldiger, der beschuldigt wird? "Ich wars nicht!
 
@KingGozza: Ist Problematisch jemanden eine Schuld nachzuweisen wenn der Staat die Rechtsstaatlichkeit außer Kraft setzt.
 
@knirps: Naja eben, da sollte man sich die Frage stellen, wer die Buh-Männer sind, die US Unternehmen oder die US Regierung.
 
@knirps: Ja schon mal gehört den Begriff. Nimmt man Beispiel 2 von KingGozza dann sind wir wieder gleich weit ;)
 
@KingGozza: Beide. Da die US Unternehmen nicht handeln. Das schreibt die US-Verfassung sogar vor. Was soll MS denn passieren? Gegen ein solches Unternehmen hat auch die Regierung keine Chance. Und wenn die da was einleiten, weiß doch die ganze Welt bescheid.
Interessiert bei MS aber niemanden, soll die Regierung doch die Backdoors nutzen, das ist halt ein Milliarden Geschäft. Leute, die sich nur obligatorisch einen Dollar Gehalt zusprechen, sie haben ja genug.
 
@knirps: Soweit wir wissen, kann die US Regierung ein US Unternhemen zu solchen Dingen zwingen. Damit ist für mich das Unternehmen erst einmal unschuldig. Wehrt sich das Unternhemen, kann die Regierung sicher dafür sorgen, dass das Unternehmen verstaatlicht wird und wer will das bitte?
Und wenn eine Regierung schon recht grundlos Kriege führt, an allen Fronten, hat diese Regierung wohl auch kein Problem damit, ein Unternehmen zu verstaatlichen.
 
@KingGozza: Wenn die Regierung selbst verfassungswidrig handelt, nicht.
 
@knirps: "die Backdoors" und das wären? Informationen über Personen rausgeben ist nicht gleich eine Backdoor im Produkt haben...
 
@martl92: Zeig mir den Code und ich nenne sie dir ;)
 
@knirps: Naja du scheinst da ja schon mehr zu wissen, sonst würdest du es doch nicht behaupten?! ;)
 
@martl92: Wie kannst du denn wissen das es nicht so ist? Unsere beiden Standpunkte sind gleich weit von dem Mittelpunkt entfernt. Du weißt nicht wie es ist und ich auch nicht. Du glaubst MS das dem nicht so ist, ich glaube MS das nicht. Klare Sicherheit wird es wahrscheinlich nie geben.
 
@knirps: Habe nicht behauptet dass es (keine) Backdoors gibt. Im Gegensatz zu dir ;) Könnte aber durchaus sein, schließlich hat heutzutage fast alles irgendeine Backdoor - gewollt oder eben ungewollt ;)
 
@martl92: Ich vertrete eine klare Überzeugung, im Gegensatz zu dir ;)
 
@knirps: Für die "klare" Überzeugung brauche ich relevante Informationen und keine Spekulationen. Im Gegensatz zu dir ;)
 
@martl92: Alleine das man mir keine relevanten Informationen zukommen lässt, ist ein Grund für meine Überzeugung.
 
@knirps: So funktionieren Religionen ;)
 
@_rabba_u_k_e_: Indizien bekam ich nun genug in den letzten 1-2 Jahren. Es wäre naiv Unternehmen und Regierung glauben zu schenken.
 
@knirps: Welche konkreten Indizien hast du denn für Backdoors? Ist dir irgendein Fall bekannt der auch nur ansatzweise auf etwas in der Art hindeutet? Das übliche "Dagegen weil isso!!!" und "böse Regierungen/Unternehmen" zählt übrigens nicht.
 
@_rabba_u_k_e_: Nur bestimmst du die Regeln einer Debatte nicht. Zählen tut jede Aussage. Wenn du Unternehmen und Regierungen naiv gkauben schenken willst, wähl deine CDU und sei glücklich.
 
@knirps: Viel mehr als heiße Luft hatte ich eh nicht erwartet.
 
@_rabba_u_k_e_: Betrachte mich als dein Spiegel. Man bekommt das selbe raus, was man rein gegeben hat.
 
@knirps: Ich frage dich nach deinen Indizien, du anwortest mit Quark wie "wähl deine CDU und sei glücklich" und behauptest, du seist mein Spiegel? Das ist das Witzige an euch Facebook-Revolutionären, ihr redet vom naiven Pöbel, stellt euch über alle anderen und fühlt euch überlegen wenn ihr zu allen möglichen Themen ein "Fuck the authority" setzen könnt und die Unaufgeklärten auslacht, weil sie die Verschwörung um die neue Weltordnung nicht erkennen können.
 
@_rabba_u_k_e_: hast du di Nachrichten in den letzten Monate verfolgt?
 
@knirps: Ja, allerdings passiert viel in der Welt. Außerdem wirst du sicher keine staatstreuen Medien akzeptieren, sondern nur "unabhängige, freie", welche deine eigene Meinung/Überzeugung teilen. Deswegen werde ich wohl auf die falschen manipulierten Nachrichten reingefallen sein. Also entweder beantwortest du meine Frage ("Welche konkreten Indizien hast du denn für Backdoors?"), oder wir können die Diskussion direkt sein lassen.
 
@_rabba_u_k_e_: Wir lassen es ;)
Da du eh kein Interesse auf eine konstruktive Diskussion hast sondern ein Prinzipienreiter bist. Da hat es eh keine Zweck.
 
@knirps: Das siehst du völlig falsch. Ich lasse mich gerne eines besseren belehren, nur weichst du meiner Frage komplett aus.
 
@_rabba_u_k_e_: Da haben wir das Problem, es geht hier nicht um Belehrungen. Es geht darum, warum ich eine Meinung habe wie ich sie habe, das habe ich nun auch schon mehrmals angedeutet und warum andere Ihre Meinungen haben, die sie haben. Ich habe kein Interesse hier jemanden zu belehren oder mich belehren zu lassen. Das habe ich in beiden Richtungen nicht nötig.
 
@knirps: Wenn du auf einer öffentlichen Plattform deine Meinung kundtust, solltest du damit rechnen, darauf angesprochen zu werden. Wenn du das nicht möchtest, solltest du sie für dich behalten. Es ist dir nicht möglich, anderen deine Meinung verständlich zu machen, in dem du eine simple Frage nach deinen Beweggründen beantworten kannst.
 
@_rabba_u_k_e_: Ich rechne mit vielen, aber rechtfertigen muss ich mich nicht. Wenn dir nicht gefällt, was ich von mir gebe... ignorier es. Was ich für mich behalte oder nicht, entschiede ganz alleine ich selber.
 
@knirps: Fassen wir zusammen, ich wähle die CDU, bin ein Prinzipienreiter und nicht interessiert an einer konstruktiven Diskussion. Gerade der letzte Punkt lässt mich schmunzeln, wo du doch direkt mit deiner ersten "Antwort" auf meine Frage die Diskussion gekillt hast.
 
@knirps: Mit der Argumentation kannst du dann aber nur verlieren:
Du warst es:
A) "Nein, Ich war's nicht" --> das sagen alle Schuldigen, Beweis als dass du es warst

B) "(keine Aussage)" --> Ah, er schweigt, Beweis dafür dass er was zu verbergen hat
 
@scar1: Meine Argumentation steht nicht zur Bewertung, Sieg oder Niederlage gibt es nicht.
 
@knirps: ah, sorry, falsch formuliert... sollte eher "man kann mit so einer argumentation nur verlieren" heissen. das bezog sich nicht auf DICH als Person.
Nachdem ich jetzt den thread auch nochmal gelesen habe muss ich das auch etwas relativieren. Natürlich hast du nicht behauptet dass MS schuldig ist, sondern nur behauptet dass ein Schuldiger sehr wahrscheinlich behaupten wird "ich war's nicht". Diese Aussage ist allerdings natürlich kein Beweis dafür dass er es war.
 
@scar1: Bitte nochmal lesen und verstehen: Wenn ich frage, was ein Schuldiger als erst behauptet... dann steht die Frage, ob er schuldig ist, gar nicht mehr zu Debatte, weil ich schon vom Schuldigen spreche.
Dieses Beispiel ist nur begrenzt auf Microsoft bezogen und sollte verdeutlichen, das die aller wenigsten ihre Schuld tatsächlich äußern. Denn: Konsequenz so gut es geht abwenden.
 
@knirps: hmm, da hab ich's wohl mit den Augen :-) hab ich doch glatt das "Beschuldigter" von martl in deine Aussage vom "schuldigen" reininterpretiert. :-) Nichts für Ungut. Und damit lassen wir es dann mal gut sein
 
@Memfis: Das ist allerdings überall so. Ob Open-Source oder nicht, wenn man nicht selbst kompiliert, muss man dem Distributor vertrauen.

Und wie man bei Heartbleed gesehen hat, kann selbst das entdecken und fixen eines schwerwiegenden Bugs (der zudem eigentlich trivial war) bei Open Source lange dauern, so auch bei Hintertüren die gut versteckt sind. Quellcode hin oder her, wenn niemand (mit genug Ahnung) regelmässig prüft, nutzt das alles nichts.
 
@Minty_Insurrect: Selbst wenn man selbst kompiliert muss man darauf hoffen, dass der Code passt. Ein Hochkomplexes Programm wie OpenSSL oder zb. auch TrueCrypt kann wohl nur von geschätzt 5% der Weltbevölkerung gelesen und vor allem verstanden werden. Bei dem Quellcode von Windows (oder Linux oder Mac) schauts nochmal anders aus, das sind tausende und abertausende Zeilen Code und allein sich da einzulesen ist eine Lebensaufgabe - darum arbeiten ja auch diverse Programmierer an unterschiedlichen Modulen.
 
@Ludacris: Schrieb ich doch... "Quellcode hin oder her, wenn niemand (mit genug Ahnung) regelmässig prüft, nutzt das alles nichts."
 
@Minty_Insurrect: Sorry, hab ich überlesen
 
@Ludacris: 5% ist viel zu hoch gegriffen. Wie hoch ist denn der Anteil der Softwareentwickler in der Bevölkerung hier in Deutschland, einer hochentwickelten Industrienation mit einem vermutlich eher hohen Anteil? Schon da halte ich 5% für *viel* zu hoch (man überlege einfach mal, wie viele Berufe es gibt - und wie wenige davon auch nur rudimentäre Programmierkenntnisse erfordern). Und für OpenSSL & Co benötigst Du zum wirklichen Verstehen hochgradige Experten - ich würde mal auf mehrere Größenordnungen weniger als 5% der Weltbevölkerung tippen... (man denke auch an bevölkerungsreiche Länder mit hohem Anteil an Landbevölkerung, mit entsprechend vorwiegend auf dem Lande häufiger anzutreffenden Berufen).
 
Egal ob er die Wahrheit sagt oder sie überhaupt kennt. Solange es Geheimdienste in ihrerer jetzigen Form gibt, den jedes Mittel recht ist kann man Microsoft und jedem anderem US-Unternehmen derzeit einfach nicht trauen. Es ist Zeit Geheimdienste weitgehend aufzulösen und dafür zu sorgen, dass sie stattdessen ihre richtige Aufgabe erledigen im Dienste des Bürgers erfüllen.
 
@Ben22: Die Aufgabe eines Geheimdienstes ist es das eigene Land mit allen Mitteln zu schützen. Dazu zählt auch die Auslandsspionage und die läuft in der heutigen Welt (leider) übers Internet ab.
 
Wie oben schon gesagt, diese Aussagen sind inhaltslose Worthülsen. MS ist laut amerikanischem Gesetz dazu verpflichtet, dieses zu behaupten. Und außerdem zeigen die Snowden-Files ja, dass Windows-Rechner für die NSA offene Scheunentore sind. Und in dem Licht erscheint auch der "NSA_KEY" den MS schon vor 15 Jahren eingebaut hat in ganz anderem Licht als damals von MS behauptet.
 
@Jas0nK: der NSA_KEY hat aber nichts mit der NSA zu tun. Lies dir den Quellcode von dem entsprechenden Modul durch und reverse engineere die Binaries wenn du es nicht glaubst. (ich müsste den Quellcode sogar noch irgendwo am Server liegen haben weil ich das schon vor einem Jahr jemandem hier erklärt habe)
 
@Ludacris:
Dann würde ich mal deine Erkenntnisse Publik machen.
 
Sorry ich muss nochmal was schreiben. Und zwar der Satz "Erneut verwies Turner darauf, dass man keinerlei Backdoors in die eigenen Produkte integriert." das ist doch eine glatte und erwiesene Lüge! Es ist BEWIESEN dass MS nach dem Kauf von Skype erstmal die Infrastruktur umgestellt hat sodass alles über MS-Server geht (früher war Skype noch P2P) und heise.de hat herausgefunden dass per Skype verschickte Links von MS-Rechnern besucht und ausgewertet werden, sogar https-links!! Also was soll diese Lügnerei von MS... ich könnte kotzen, halten die uns für so dumm??
 
@Jas0nK: Ja, Microsoft routet jetzt Skype über Azure, das hat den Vorteil, dass deine Nachrichten immer verfügbar sind und auf allen Geräten jeder Chatverlauf einsehbar ist. Das bedeutet aber nicht, dass die NSA zugriff darauf hat.
 
@Ludacris: Ähm, mal die Snowden-Dokumente gelesen? "The NSA has devoted substantial efforts in the last two years to work with Microsoft to ensure increased access to Skype, which has an estimated 663 million global users.

One document boasts that Prism monitoring of Skype video production has roughly tripled since a new capability was added on 14 July 2012. "The audio portions of these sessions have been processed correctly all along, but without the accompanying video. Now, analysts will have the complete 'picture'," it says.

"PRISM has a new collection capability: Skype stored communications," a previously confidential NSA memo from 2013 declared."
 
@Overflow: Ich sagte ja auch nicht, dass die NSA nicht mitlesen kann, ich behaupte lediglich, dass es nicht das #1 Ziel war. Okay, hab ich blöd formuliert, eigentlich hätte es das heißen sollen was ich hier geschrieben habe.
 
@Jas0nK: du solltest jetzt mal nachlesen, was eine "Backdoor" in einem Softwareprodukt ist. Skype hält über mehrere Geräte die Chatlogs synchron und das geht nicht P2P. Und die Chats werden auf URLs gescannt und diese dann auf Malware geprüft. Wo genau ist das Problem? Macht eine ganze Menge Virenscanner genauso, dürfte bei den meisten Webmail Diensten ebenfalls so laufen. Die machen das nicht, um sich an deinen Chats aufzugeilen, sondern für mehr Sicherheit. Eine Backdoor wäre es, wenn Microsoft via Skype Client direkt auf deinen PC zugreifen könnte, um z.B. Daten zu lesen.
 
--> Eine der Aussagen: Keine Backdoors, keine Kooperation mit Geheimdiensten unter der Hand. <--

Das erinnert mich an einer vor längeren Zeit gemachten Aussage - "I never had Sex with this Praktikantin" - höhö
 
@Timeloader: very british my lord.
 
Und die glauben was die sagen? Haben die Angst das die Kunden weglaufen? Haben doch eh eine fast Monopol Stellung auf dem Markt. Wer weiß welche Konzerngesetze dahinter stecken...

Nein, mir ist es letztendlich egal wer weiß was ich wo und wie kaufe und wie mein Konto aussieht solange mir keiner was klaut und/oder Werbung zuschicken lässt bin ich da relativ schmerzfrei.
 
@McClane: Hmm..gesamter Marktanteil 14% - wo genau siehst du da jetzt ein Monopol?
 
@der_ingo: Ich komme auf 90,6%
Quelle: http://www.macerkopf.de/2014/01/02/marktanteile-os-x-konstant-windows-8-ueberschreitet-10-prozent-huerde/
 
@McClane: wie MS schon richtig erkennt sind tablets und Smartphones hier mindestens mit einzuberechnen...
 
@McClane: immer wenn es den Apple Usern passt, wird Microsoft mal wieder als Quasi-Monopolist dargestellt. Das ist nicht neu. Wenns ums gesamte Unternehmen geht, dann gehts um etwas mehr als Betriebssysteme für Desktop-Computer und Notebooks.
 
@der_ingo: Punkto Datenschutz geht es mit Sicherheit nur um das Betriebssystem... und seit meinem 3GS mag ich keine Äpfel mehr... immer gleich diese haltlosen Unterstellungen :P
 
@der_ingo: Was rechnest du da bitte alles mit ein? Gummistiefel? Donuts? Tomaten?
 
@Draco2007: Smartphones und tablets z.B. die im wesentlichen nichts anderes sind wie Computer in anderen formfaktoren
 
"Desweiteren werde man sich mit allen Mitteln gegen Aufforderungen der US-Regierung wehren, außerhalb der Vereinigten Staaten gespeicherte Daten von Microsoft herauszugeben." Da haben wir doch die Backdoor! Woher weiß ich wo meine Daten gespeichert sind?
 
@FileMakerDE: Als Unternehmen kannst du das "verlangen"
Als privatmann ist es eher schwer rauszufinden aber nicht unmöglich, der eas Server für Hotmail verrät es z.B.. Europäische Kunden landen auch i.d.R. in geographisch für sie günstige Regionen (diese geographische Zuordnung kann man aber auch kundenseitig manipulieren und landet dann entsprechend wo anders)

Aber die Veranstaltung war für "Business" und dementsprechend gilt ersteres.

Allerdings ist hier ja aktuell ein Gerichtsverfahren offen ob es denn tatsächlich was bringt bei einer us Firma etwas im US Ausland zu haben, wenn Sie Erfolg haben könnten Sie Ihr versprechen einhalten - und wohlgemerkt ist MS der einzige der genau diesen weg gesucht hat
 
Wirklich Herr Turner, das soll jemand glauben trotz IT-Staats u Patriot vertrag?
 
Naja, zumindest muss ich da mal eine kleine Lanze für MS brechen. Was willst Du denn auch als COO sagen bei so nem Thema? Ist eine Loose:Loose Situation. Hälst Du den Mund und schweigst das Thema aus, sagen alle "der hat was zu verbergen". Sagt er das ist nicht so, lügt er. Das Problem ist, dass man ihm nur das glauben würde, was keiner hören will...
 
.... was die Leute hier im Forum alles wissen... Wahnsinn. Das ueblich deutsche lamentieren und meckern.
Einfach herrlich: Boeser Ami, guter deutscher. Boeses Microsoft, gutes Open Source. Scheiss Windows 8 Kacheln, super Windows Xp Startmenue. Oh mann.
Warum ist das Glas immer halb leer anstatt halb voll. Warum ist das Gras gruen und nicht gelb? Warum wird es immer kaelter - ich dachte wir lebten in der Zeit der Klimaerwaermung?

Alles Kacke - ich Weiss alles besser weil ich irgendwo was gelesen hab.

Die deutsche Mentalitaet in Bestform. Amuesant. Immer wieder.
 
Den NSA-key soll man jetzt in BND-key umbenannt haben. Dann spricht der Typ auch ganz bestimmt die Wahrheit.
 
Wie kann >ich< mir eine...., darf ich mir eine Meinung bilden, wenn ich zugegebener Maßen keine Beweise habe, wenn ich keine "Nachprüfbaren" Indizien habe, wenn ich mich nur auf Theoretische und >vieleicht< auch zweifelhafte (Snowden) Aussagen stützen kann?
Von mir, >für mich<, ein Klares Ja, denn denen die es vorsätzlich unterlassen, eine Beweisführung Lückenlos zu schaffen, kann ich nicht noch ihren Aussagen, in irgendeiner Weise vertrauen!
Egal was ein MS "Mitarbeiter" sagt, auf Grund der US Paranoia und den International, sogar gegen Verbündete ("Freunden"), begangenen Rechtsbrüchen, lassen nur einen Schluss zu:

Sobald es Technisch möglich ist, wird es Backdoors geben, in jeden Produkt das die US Behörden in irgendeiner Weise beeinflussen können, oder deren "Schwachstelle" sie weiter bestehen lassen können! Auch und gerade bei Microsoft-Produkten (Mehrzahl gewollt), die ja prädestiniert zum sammeln sind!

So, die die das Gegenteil beweisen können werden weiterhin alles tun damit dies niemals geschieh!
Dementsprechend ist jede noch so gute Rhetorik der Beteuerten "Unschuld" fürs Klo.
 
@Kribs: deswegen gibt es eine Unschuldsvermutung. Niemand kann das Nichtvorhandensein von Sicherheitslücken in binärem Code beweisen.
 
@der_ingo: Ahh, dann sind die Sicherheits-Update bloß Placebos, zur Nutzerberuhigung, so ein Schmarrn!
 
@Kribs: das wird grad etwas chaotisch. Was haben Sicherheitsupdates mit dem Beweis eines fehlerfreien Codes zu tun? Noch mal: niemand kann beweisen, dass binärer Code fehlerfrei ist. Andersherum beweisen Sicherheitsupdates höchstens, dass Lücken da waren.
 
@der_ingo: Wir können die "Korinthe" reiten, biss man den Staub schnupfen kann.
Die Grundlage jeglicher Programmierung ist der Binärcode, der Primere Binärcode ist dem Sinn nach Fehlerfrei, erst die Nutzung in der Routine kann (muss nicht, ist aber meistens so) Fehler enthalten!
Binärcode Fehler sind Leich zu entdecken dafür gibt es Programm Routinen die ihn Zeile für Zeile auslesen.
Program-"Fehler" sind nicht so leicht zu enddecken da sie erst unter bestimmten Umständen auftreten oder erst aktiviert werden müssen.
Eine Lücke bezeichnet die Möglichkeit zur Ausführung einer "Fremd Routine", die sich einspeist in die Bestehende Routine.
So leid es mir für dich "TUT", du schreibst Blödsinn am Stück!
 
@Kribs: deine Logik verstehe ich nur nicht.

Du bekommst eine Programmdatei von Microsoft. Du behauptest jetzt einfach mal, dass dort Backdoors eingebaut sein müssen. Und nun forderst du, dass Microsoft beweist, dass dies nicht so ist. Hab ich dich so weit richtig verstanden?

Dann erkläre mal, wie man diesen Beweis führen soll. Es geht um Binärdateien, d.h. ausführbare Programme. Es geht nicht etwa um von Menschen lesbaren Quellcode, den man auch maschinell auswerten kann. Wie soll Microsoft dir glaubhaft beweisen, dass diese Programmdateien keine Backdoors haben?

Ich bin sehr gespannt...
 
Wie schon im Artikel angedeutet, macht vor allem die Aussage stützig: "Generell habe Microsoft noch nie Daten von Unternehmens- oder Regierungskunden aufgrund von Anfragen von Geheimdiensten wie der NSA bereitgestellt." Heißt das im Umkehrschluss: Unsere Daten von Privatkunden kopieren wir natürlich weiterhin jede Woche mittwochs und freitags auf die Server der NSA. ? ^^
 
Keine Backdoor, klar.

Das ist so als ob Marlboro sagt, Rauchen ist gesund.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles