Kabel Deutschland führt bei Bestandskunden Preiserhöhungen durch

Der Kabelnetzbetreiber Kabel Deutschland wird von seinen Kunden zukünftig mehr für die Bereitstellung eines Internet- und Telefon-Anschlusses verlangen. Darüber werden die betroffenen Nutzer aktuell postalisch informiert. mehr... Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Bildquelle: Kabel Deutschland Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Logo, Kabel Deutschland, Kabelanbieter Kabel Deutschland

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
iss klar , steckt da nun Vodafone drinn, wollen die nun auch ordentlich die Kohle abgreifen.
Wer da was anderes erwartet hat, belügt sich selbst.
 
@eltonno: dann wechsel ? weinen hilft selten
 
@g100t__: Mal schauen ob der Verbraucherschutz eingreift. Nicht von Neukundenpreisen zu profitieren ist eine Sache, aber die Konditionen bei einem laufendem Vertragsverhältnis zu verändern hat in der Vergangenheit schon oft nicht geklappt. Finde das Handeln von Kabel Deutschland sehr fragwürdig.
 
@orioon: Verbraucherschutz? Hallo!? Legt der neuerdings die Preisgestaltung von Unternehmen fest? Was ist das denn für eine Rechtsauffassung? Der Anbieter darf nach üblichen Verträgen jederzeit die Preise beliebig verändern, er muss es nur rechtzeitig ankündigen und bei >5% muss der Kunde nicht zustimmen sondern kann sofort kündigen. Es ist das gute Recht eines Unternehmens, seine Kunden rauszuekeln. Wenn einem die Preise nicht passen, geht man halt. Welche Handhabe soll der Verbraucherschutz da bitte haben?
 
@mh0001: Es kommt drauf an was im Vertrag steht... wenn sich eine Partei vorbehält die Preise an zu passen (wie bsp. in Mietverträgen) so kann eine Erhöhung rechtens sein. Nicht aber wenn derartiges nicht vertraglich festgehalten ist. Denn dann wäre es eine einseitige Vertragsänderung und bedürfte der Zustimmung der anderen Partei bzw. der Einräumung aus den Vertrag ausscheiden zu dürfen... Wenn das nicht geschieht ist es ein Fall für den Verbraucherschutz. bin zwar kein Anwalt (im Zweifel einen solchen fragen!) aber so habe ich das in Wirtschaft der Schule und Ausbildung gelernt.
 
@Stefan_der_held: Der Vorbehalt einer Preisanpassung bedeutet nicht das der Vermieter Miet-Preise einfach mal so erhöhen kann. Er muß dem Mieter das Erhöhungsbegehren mitteilen und 3 Monate Zeit dem Mieter geben dazu Stellung zu beziehen (höhere Miete annehmen oder verweigern). Im Verweigerungsfall muß der Vermieter seine Erhöhung gerichtlich durchsetzen.

Es kommt auch nicht nur darauf an was nur im Vertrag steht. In vielen Bereichen gibt es gesetzliche Bedingungen die eingehalten werden müssen: Z.B. bei Mietverträgen, z.B. bei Stromverträge, z.B. im Versicherungsgesetz usw. usw.

Eine einseitige Veränderung in einem Dauerschuldverhältnis (wie hier vorliegend) ist jedoch nicht zulässig und berechtigt zur vorzeitigen Kündigung. Ausnahmen kann es geben wenn die Erhöhung auf Grund von z.B. Steuererhöhungen u.ä. vorgenommen wurde. Das ist hier ja aber nicht der Fall.

Im Zweifelsfall nicht zahlen und die Klage von Kabel-Dt. abwarten. Streit um Gebühren berechtigen nicht zur Verweigerung der Leistung seitens des Anbieters. Aufgelaufene ausstehende Gebühren (durch diesen Streit hier) bis zur Höhe von 50,-€ berechtigen ebenfalls nicht zur Verweigerung der Leistung seitens des Anbieters.

Kurzum: Ruhe und Nerven bewahren. Zuviel abgebuchte Beträge wieder zurückbuchen lassen.
 
@g100t__: ich bin nicht bei KDG
 
@g100t__: Wer bei einem Kabelbetreiber ist hat oft nicht die Möglichkeit zu wechseln, da der Vermieter einem Wechsel des Hausanschlusses zustimmen muss UND alle Mieter mitziehen müssen. Dazu kommt, dass bei mir z.B. ausschließlich Kabel anliegt, DSL ist nicht verfügbar.
 
@H4ndy: Für Internet&Telefon gibt es bei Kabel Deutschland keine Hausanschlüsse (gibt es sogar bei gar keinem Kabelanbieter). Sowas gibt es nur für TV. Dass es bei dir kein DSL gibt, da kann dein Kabelanbieter nun wirklich nichts für. Aber erwartest du, dass der deshalb extra für dich die Preise niedrig hält?
 
@mh0001: Was glaubst du denn was es bei KD sonst gibt?
 
@mh0001: Völliger Humbug, den du da schreibst. Es gibt EINEN Anschluss für alle 3 Medien (TV, Internet, Telefon). Dass immer nur EIN Kabelanbieter verfügbar ist, hängt mit dem jeweiligen Gestattungsvertrag zwischen Hauseigentümer und Kabelanbieter zusammen. Der Mieter hat dort keinerlei Mitspracherecht. Diese Verträge laufen i.d.R. 5-10 Jahre. Der damit verbundene Nachteil (kein Wechsel möglich) ist zugleich auch ein Vorteil. Für den TV-Bereich kann der Vermieter günstige Preise aushandeln und dem Kabelanbieter somit mehr Planungssicherheit geben. Im Endeffekt gibt es hierbei eine Win-Win-Situation.
 
@tommy1977: Nö es ging darum, ob man generell zu einem anderen Internetanbieter gehen darf, oder ob die Hausverwaltung einen zwingen kann, bei Kabel Deutschland zu bleiben. Im TV-Bereich geht das, wenn der Hauseigentümer einen Hausanschluss machen lassen, bei dem die Mieter dann über die Nebenkosten die TV-Gebühr bezahlen. In diesem Fall müssen die Mieter in jedem Fall den TV-Anschluss mitbezahlen. Bei Internet&Telefon macht jeder Mieter einen einzelnen, direkten Vertrag mit Kabel Deutschland. D.h. er kann selbstverständlich jederzeit kündigen und sich einen Internetanschluss von z.B. der Telekom holen.
 
@knirps: Dann hast du nicht verstanden, was man üblicherweise unter einem "Hausanschluss" versteht. Das bedeutet, dass der Hauseigentümer mit KDG einen Vertrag für sämtliche Wohnungen abschließt und die Mieter über ihren Mietvertrag verpflichtet sind, über die Mietnebenkosten den Kabelanschluss zu bezahlen. Und das gibt es bei Kabel Deutschland nunmal nur für TV. In dem Fall kann das ein Mieter nicht gesondert kündigen, sondern ist dem Kabel-TV komplett ausgeliefert.
Bei Internet&Telefon gibt es keine Hausverträge, sondern da schließt jeder Mieter privat mit KD einen Vertrag drüber ab, ergo kann auch jeder Mieter den Internetanschluss bei KD kündigen und sich auf andere Weise Internet besorgen.
 
@mh0001: Das ist nur zum Teil der Fall, nämlich, wenn Gestattungsvertrag Zentral-/Bulk-Inkasso vereinbart wurde. Das ist immer Verhandlungssache zwischen Kabelanbieter und Eigentümer. Der andere Fall ist die reine Gestattung, wobei der Mieter selbst festlegt, welchen Vertragsumfang er mit dem Kabelanbieter eingeht.
 
@H4ndy: Günstiger als bei den Kabelbetreibern bekommt man diese Geschwindigkeiten eh nicht, auch nicht nach der Preiserhöhung. Lediglich der Upload bei VDSL oder Glasfaser kann attraktiv sein, und da kann man ja hin wechseln, wenn man die Möglichkeit hat.
 
@H4ndy: Aber Du bist doch nicht unbedingt auf den Kabelanbieter angewiesen. Zumindest wäre (theoretisch) z.B. ein Telekom-Anschluß (Telefon-Anschluß) möglich. Auch wenn bisher keiner vorhanden ist. Was ich mir aber eigentlich nicht vorstellen kann. Theoretisch, weil Kostenfrage / Kostenprüfung.
 
@g100t__: Wechsel wohin? Hast du schon mal die Preise der Kabelanbieter (egal welcher) mit denen der "herkömmlichen" Anbieter verglichen? Das P/L-Verhältnis ist trotz der Preiserhöhung immer noch um Welten besser als über den Klingeldraht der TK.
 
@eltonno: Steckt bei UnityMedia auch Vodafone drin? Oder warum erhöhen die auch? http://www.teltarif.de/unitymedia-kabel-bw-preiserhoehung/news/56284.html
 
@RocketChef: KD erhöht nicht die Preise sondern passt die Tarife von Verträgen an, die ausgelaufen sind. Bei UnityMedia sind es mehr als 5% und das Sonderkündigungsrecht besteht. Der Erhöhung beträgt gerade mal 1€, ich weiß nicht ob sich die Aufregung da lohnt.
 
@knirps: Mir gings darum dass jeder gleich meint der Kauf durch VF hinge unmittelbar damit zusammen. Die Praktik mit den 5% bleibt weiter fraglich, da ist UM schon kundenfreundlicher.

Auch 1€ sind ne Menge Geld was jeden Monat bei KD mit X-Millionen Kunden in die Kasse gespült wird und dann noch von denen die die kleinen Tarife genommen haben.
 
@RocketChef: Ich finds nicht unverwerflich.
 
@knirps: 1. Es geht um das (rechtliche) Prinzip was dahinter steht. 2. Die Kabelanbieter haben ja in ihrem Bereich und in dem Bundesland wo sie anbieten ein Quasi-Monopol bezüglich Kabelangebote. 3. Es gibt tatsächlich Leute die mit jedem Euro rechnen müssen und wenn wie derzeit hier ´ne Preiserhöhung und da ´ne Preiserhöhung (Strom, Gas, Wasser usw.) zusammenkommt kann es irgendwann weh tun. 5. Wer garantiert dass nach dieser Erhöhung (quasi in ihrer Form als Versuchsballon) nicht die nächste bald kommt und mit höheren Beträgen?

Ganz so lapidar sollte mann das nicht sehen.
 
@eltonno: und keine Kündigungsrecht: wenn es nur 1 (in Wörtern: EIN!) Cent mehr gewesen wäre, hätte man 5,02% Erhöhung... Bin ich froh, dass ich mit diesem Verein nichts mehr zu tun habe!
 
ich hab mich schon immer gewundert wie die einen so guten Dienst zu einem so unschlagbaren preis anbieten können. Meine 5% mehr dürfen sie gerne haben
 
@Jazoray: normalerweise wird die Technik aber immer günstiger (Abschreibung durch Dauer, Weiterentwicklung etc..). Sowas kompensiert i.d.R. steigende Personalkosten. Die Ausrede gilt also nicht.
 
@TurboV6: Das ist leider komplett falsch. Es spielen noch viele viele andere Faktoren eine Rolle und gerade im Dienstleistungsbereich machen die Personalkosten den größten Teil aus. Nicht immer beschweren, wenn etwas minimal teurer wird. In hart umkämpften Branchen machen Firmen das äußerst ungern, da sie Kunden verlieren könnten.
 
KDG bringt bei mir Abends 0,5 (!) - 2 Mbit/s Downloadgeschwindigkeit. Die Hotline hat einen Ausbau auf vielleicht (!) nächstes Jahr gestellt. Aktuell wird in meiner Gegend Glasfaser durch die Telekom verlegt. Wenn dann VDSL bereitsteht werde ich sofort wechseln.
 
@mailbox73d: es kommt halt immer drauf an wo man wohnt. Ich hab zu jeder Zeit volle 100 mbit/s. Es ist ein harter Kampf inzwischen zwischen VDSL und Kabelnetz
 
@JasonLA: Eigentlich ist es kein "harter Kampf zwischen VDSL und Kabelnetz". Problem ist meisst die Topologie des Kabelnetzes. Zwar geht ein Kabelnetz auch sternförmig vom Hauptverteiler weg, jedoch befindet sich, anders als beim (V)DSL, nicht zwingend nur eine einzelne Person am anderen Ende. In der Stadt ist es dadurch quasi Lotto. Wenn man alleine dran hängt: Glück gehabt.
 
@mailbox73d: Das hängt halt von den örtlichen Gegebenheiten ab. Ich hab auch schon von so vielen miserablen Erfahrungen mit VDSL gehört. Kabel-Internet oder VDSL nimmt sich fast nix bei der Quote an unzufriedenen Kunden bzw. nicht erreichter voller Geschwindigkeit. Und VDSL gibt es ja nicht erst seit gestern, also überleg mal, wie lange vielleicht manche in deiner Gegend schon seit der Ankündigung darauf warten, dass die Telekom endlich auf Glasfaser ausbaut. Das war auch keine Entscheidung von heute auf morgen, sondern wird wohl seit 1-2 Jahren in der Planung gewesen sein. Das ist also keineswegs ungewöhnlich, wenn KDG den nächsten Ausbau auf nächstes Jahr ankündigt. Sowas dauert nunmal, es gehört nunmal mehr dazu als jemand, der mit einer Kabeltrommel kommt und Kabel verlegt.
 
@mailbox73d: Glasfaser ist nicht alles, bzw. unbedeutend. Bei uns im Ort liegt auch Glasfaser, aktuell ziehen die gerade eine zweite Strippe durch. Und nun kommt der Haken: VDSL steht hier im Ort nur ein paar Strassenzüge zur Verfügung. Und da auch gerade einmal 25er. Über KDG habe ich 100, die liegen auch voll an dank entlasteten Segment. Danke dafür nochmal an die Telekom dass sie 2012 soviele Leute von KDG abgeworben haben weil Kabel Anschluss im April 2012 abgeschaltet wird. Wer nicht mehr weiss was April 2012 war: Die Abschaltung analoger Sender über Sat. Die Vertreter der Telekom haben sich die Unkenntnis der Leute seinerzeit zur nutze gemacht. ;-)
 
@mailbox73d: Keine Ahnung, warum manche so ein Problem mit einer stabilen Leitung im Kabelnetz haben. Ich selbst bin als Medienberater für einen Kabelanbieter tätig und zeige meinen Internetkunden gern mit einem Speedtest, dass deren Leitung zu jeder Zeit stabil anliegt. Ich selbst habe auch bei meinem Brötchengeber seit 2006 einen Anschluss (derzeit 128Mbit) und kann somit sagen, dass diese stabil mit 123-126MBit zu jeder Tages- und Nachtzeit anliegt.
 
""Die Preiserhöhung beträgt weniger als 5% der bisherigen Grundgebühr", teilte Kabel Deutschland mit. Daher muss für diesen Fall der Vertragsänderung kein Sonderkündigungsrecht eingeräumt werden"" Wer sagt das ??
 
@spacereiner: Deren AGB. Also das was man als Kunde akzeptiert wenn man mit denen in den Vertrag geht.
 
Unitymedia hat die Kabelanschlussgebühr auch erhöht. Wenn sie nicht alle paar Tage Flyer einwerfen würden, könnten Sie die Preise senken. Selbst wenn man gesagt hat man möchte die nicht haben, kommt es immer wieder...
 
@nexo: Dann musst du sie anzeigen. Unerwünschte Werbung ist Belästigung.
 
@knirps: Ich hab nachdem zuletzt vor 4 Tagen wieder 2 Briefe im Postkasten waren erneut gesagt, dass es meine letzten Warnung sei und sie rechtlich verpflichtet sind, die Zusendungen abzustellen. An wen wendet man sich andernfalls? Eine Abmahngebühr vom Anwalt möchte ich nun ungern vorstrecken.
 
bis jetzt kam nichts, wär mir aber auch egal. für diesen schrottpreis eine 100mbit leitung die reell zwischen 96 und 98 mbits liefert im schnitt ... ohne volumenbeschränkung oder gemecker (habe berufsbedingt ca. 600-1000 gb /monat) . kann man nicht meckern!
 
@lazsniper2: Berufsbedingt 600-1000 GB/Monat? Dann kannste auch noch glücklich sein, dass sie dich nicht komplett rauswerfen, wenn du deinen Privatkundenvertrag hauptsächlich für gewerbliche Zwecke gebrauchst. :)

Falls du von den Business-Tarifen sprichst: Da wundert mich das auch weniger.
 
"[...]Jedoch sind insbesondere die Kosten für den Betrieb des Kabelnetzes in letzter Zeit deutlich gestiegen.[...]". Sollte wirklich was kommen, werde ich wahrscheinlich auch wie die letzten Monate nichts bezahlen. Habe eine 100er Leitung und es stehen selten mehr als 50 Mbit/s zur Verfügung. Ich werde es brav protokollieren mit dem schönen KD-Speedtest. Ich könnte natürlich wechseln, die Alternative wäre allerdings maximal DSL 6k. Hier mal ein Auszug aus meinem Protokoll (Download/Upload/Ping) http://abload.de/img/unbenanntfnkd3.png
 
@_rabba_u_k_e_: Deine Fehlerbeschreibung klingt, als ob vergessen wurde, die Dämpfungsmuffe zu entfernen an Deiner Multimedia-TAE. Passiert meist wenn man von 50 Mbit auf 100 Mbit gewechselt hat. Wende Dich mal an den Service und spreche das von mir beschriebene an.
 
@Pegasus.hunter: Ich glaube nicht, dass es daran liegt. Ich hatte bereits zwei mal für ein paar Minuten Geschwindigkeiten von knapp über 90 Mbit/s. Hier und da lande ich auch mal bei 60-70, aber die Regel sind weniger als 50. Mittelwert aller meiner Messungen sind 30.
 
@_rabba_u_k_e_: naja, da wäre man bei VF schon längst wegen nicht-zahlen gesperrt, wenn man einfach nichts bezahlt in Eigenregie. Aber ok, viele hätten gern DSL für 19,95 - ist ja schön, aber dass es dabei oft eine Volumen-Flat ist, scheint einigen auch egal zu sein. Wie dem auch sei, die Preise im Kabel-Netz sind schon sehr günstig... für ne 20er Leitung legst glaube 15 Euro im Monat hin... so what... im Festnetz musst 24,95 löhnen...
 
@chippimp: Ich zahle ja nicht von mir aus nicht, sondern weil ich jeden Monat eine Gutschrift bekomme. Vor meinem Umzug hatte ich DSL 16k bei Vodafone für 19,95€. Unterschied war, das ich diese Geschwindigkeit zu jeder Tageszeit hatte und nicht meine Internetnutzung der Verfügbarkeit der Leitung anpasse n musste. Was bringt mir also eine 20er Leitung für 15€, wenn diese auch gern mal auf 4-5 abfällt?
 
lol ,einmal weniger MC essen und ihr habt die Kohle wieder drin.
 
@Topri: nein... doch... ohhhh :D

Na mal ernsthaft: ich denke mal die Aufregung zollt ehr daher, dass die Erhöhung einfach für Bestandskunden gemacht wird als die Tatsache, dass es nur ein paar Euros sind.

Bei meinem Anbieter das gleiche (mobil):
Wollen nur für eine Vertragsverlängerung (alten Tarif gibt es wohl nicht mehr) 10 Euro berappen wg. "Umstellung". Bin ich nicht mit Einverstanden. Nicht der 10Euro-Wegen sondern wegen der Tatsache, dass ich nunmal >10 Jahre bei dem Verein bin.
 
Ich hab vorsorglich schon rechtzeitig zu Vertragsablauf gekündigt. Findet sich sicherlich was besseres.
 
@Hans Meiser: Das wäre wo?
 
Solche Tricks kann man natürlich auch anwenden, damit die Leute bloß nicht vom Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen können...
 
bin auch betroffen, habe gestern bei KD angerufen und bin sofort zur "Kündigungsvermeidungsstelle" (die gibt es dort wirklich) weiterverbunden worden, anstatt der ursprünglichen 29,90 € (und jetzt neu 31,49 €) haben sie mir einen Preis von 22,90 angeboten, wenn ich bei KD bleibe. Also versucht es auch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Kabel Deutschlands Aktienkurs in Euro

Kabel Deutschland Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles