Samsung findet Beweise für Kinderarbeit, beendet Zulieferer-Auftrag

China Labor Watch, eine US-amerikanische Organisation, die die Zustände bei chinesischen Auftragsherstellern überwacht, hat Ende vergangener Woche Samsung beschuldigt, mit einem Hersteller zusammenzuarbeiten, der Minderjährige als Arbeitskräfte ... mehr... Samsung, Arbeitsbedingungen, Smartphone-Fertigung Bildquelle: Reporter Brasil Samsung, Arbeitsbedingungen, Smartphone-Fertigung Samsung, Arbeitsbedingungen, Smartphone-Fertigung Reporter Brasil

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Richtige Reaktion, viel bleibt da nicht zu sagen.
 
Nur wer konsequent ist kann etwas bewirken !
 
Gut das Samsung so Reagiert. Ist ja auch Richtig. Aber: Der Zulieferer muss doch an noch mehr Firmen liefern. Die werden ja nicht nur von Samsung leben. Oder ist Samsung nur das "prominenteste Opfer"?
 
@Blubbsert: einer der größeren Kunden auf jeden Fall.
 
Ich kann mich nur meiner Vorkommentatoren anschließen und dir Reaktion Samsung Loben.
Ich will hoffen, das sich Samsung den Kindern gegenüber genauso Reaktionsschnell, eine Entschädigung einfallen lässt (sowas wie Schulgeld, Uniform, Schulessen usw. ) so als Wiedergutmachung.
 
@Kribs: und ich möchte nur hoffen, dass Samsung das nicht schon vorher wusste und erst öffentlichkeitswirksam darauf "reagiert" hat, als die Zustände dort bekannt wurden...
 
@Kribs: Uniform? lebst in Asien? Wie kann man sich eine Uniform für in Korea lebende Kinder wünschen.
 
@Greengoose: Sorry, aber ich frage mich was der Müll soll, wenn ich schreibe "sowas wie" ist das ein durchaus bekanntes Synonym für "zum Beispiel" oder "etwa", ein Platzhalter der die Landesspezifischen und Regionalen Eigenschaften offenhält.
Was habt ihr davon, ständig Worte zu verzerren?
 
SAMSUNG: Ein Konzern mit schier unendlichen Mitteln. Und dann schafft man es nicht seine Zulieferer / Auftragshersteller zu kontrollieren. Leute Bitte! selbst klein-Kinder glauben nicht mehr an den Weihnachtsmann. An der Reaktion ist nichts löbliches! Sondern nur eine Konsequenz "China Labor Watch , ..." weil man um den Umsatz fürchtet!
 
Bei solchen Themen bin ich immer etwas zwiegespalten. Erstens wird alles immer so dargestellt als würden die Kinder wie Dreck behandelt und zweitens bin ich sicher, dass die Kinder nicht aus Spaß dort arbeiten und es den Familien ohne deren Zuverdienst noch schlechter geht.

Meine Eltern berichten beide ebenfalls darüber, dass sie in der Heimat als Kinder arbeiten mussten. Aber das hat wohl dazugehört und wie hat es ihnen geschadet? Gar nicht. Sie waren mit 13 schon erwachsener und verantwortungsbewusster als manch 25-Jährige heute.

Ok, diese Kinder können alle ihre Kindheit nicht ausleben, aber inwieweit könnten sie das denn, wenn sie nicht arbeiten müssten/dürften?

Übrigens finde ich es heuchlerisch, dass eine US-Organisation chinesische Arbeitsbedingungen kontrolliert. Als hätten die Amis all ihre Probleme beseitigt. Und wenn die unbedingt was in China anprangern wollen, dann doch bitte die religiöse und ethnische Unterdrückung in dem Land.
 
@caliber: Ich hab mal irgendwann verinnerlicht, das das mit der Kinderarbeit nicht nur wegen der Arbeit selber kritisch gesehen wird, sondern auch wegen dem mit z.B. chemischen Stoffen in Kontakt kommen können, die beim noch (heran)wachsenden Mensch ein doch recht deutlich stärkeres Gefahrenpotential in sich tragen, als beim ausgewachsenen Menschen. Soll nicht heißen, das es deinen Eltern da vermutlich besser ging, denn es gab da womöglich auch ziemlich sorglosen Umgang mit gefährlichen (Planzenschutz)Mitteln, wo mir ( ohne es nun nachzuschlagen ob wirklich passend ) dieses DDT einfällt. In Summe glaube ich aber, das sie in dem Punkt bzw. Vergleich doch weit eher verschont blieben.
Das folgende stammt nicht von mir, sondern aus einem Doku-Film, den ich letztens über dieses Thema gesehen habe, es bestätigt aber irgendwo deinen ersten Satz bzw. beschreibt die Problematik dahinter ziemlich gut: der Hunger ist JETZT da, die Krankheiten erst später..
 
@DerTigga: Klar, wenn's um Gefahrenstoffe geht, dann sieht die Sache anders aus. Allerdings sagst Du richtig, dass man auch Erwachsene ihnen nicht unbedingt aussetzen sollte.
 
Ohne Kinderarbeit würde es den Wirtschaftsmächten schlechter gehen, bzw. eine Vielzahl von Unternehmen gar nicht geben. Soll nicht heißen, dass ich Kinderarbeit befürworte, ganz im Gegenteil....es ist einfach nur abscheulich, was auf den Rücken von Kindern ausgetragen wird.
 
Nur PR, mehr nicht. Nun wird eben bei einem anderen Zulieferer geordert, und zwar solange, bis auch dort öffentlich gemacht wird, dass dort Kinder arbeiten. Mir kann keiner erzählen, dass Samsung davon nichts gewusst haben will. Ich kenne das so, dass der Auftrageber hin und wieder einmal vorbei schaut wie es mit der Produktion läuft und um über die Zukunft zu sprechen. Die Moral Keule sollten 95% der Deutschen mal im Sack lassen. Bei vielen Sachen ist mittlerweile Kinderarbeit drin. Z.b. Adidas, Puma oder Nike es ist bekannt. Trotzdem werden fleissig die Marken gekauft. Auch bei vielen anderen Textilien. Oder Kakao, da arbeiten ebenfalls Kinder auf den Plantagen statt in der Schule zu sitzen nur damit wir für günstig Schokolade kaufen können. Ohne die Kinder, so traurig es ist, würden die Preise bei uns hoch schiessen und der deutsche Konsument würde jammern.
 
@Akkon31/41: Das (erst) nach dem letzten Vorbeischauen beim Lieferanten die Kinder eingestellt wurden....steht nicht oben im Text ? Oder steht es deswegen nicht da, weil du möchtest, das es dir völlig egal sein darf ? ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check