Beats verklagt chinesische Nachahmer auf Millionensummen

Der Kopfhörerhersteller Beats hat Klage gegen eine Reihe von chinesischen Firmen eingereicht, weil man ihnen den Vertrieb von nachgeahmten Produkten vorwirft. Beats will nun Schadenersatz erstreiten, der sich auf Millionensummen belaufen könnte. mehr... Kopfhörer, Beats by Dr. Dre, Beats Audio Bildquelle: Beats By Dr. Dre Kopfhörer, Beats by Dr. Dre, Beats Audio Kopfhörer, Beats by Dr. Dre, Beats Audio Beats By Dr. Dre

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Billigkopfhörer mit illegalen Weichmachern und Chemikalien im Kunststoff, und dann wundern sich in 40 Jahren die Enkel warum Opa Krebs hat oder das Hirn Matsch ist.. Geiz ist geil.
 
@Butterbrot: Noja, wenn man die Musik hört für die beats designed sind ist das Gehirn nach 40 Jahren auch ohne Weichmacher Matsch. :D
 
@Aerith: Auch wenn meine in Teilen selbst entworfene (Die Verstärker-Vor- und -Endstufe sind vom Platinenlayout bis zum Gehäusedesign von mir und auch von mir hergestellt worden.) und gebaute High-End-Anlage im damaligen Wert eines Mittelklassewagens seit bald 15 Jahren im Wohnzimmer verstaubt bzw. heute die Kinderhörspiele meiner Tochter abspielt, weiss ich von meinem ehemaligen Hobby Musikhören noch so viel, dass ich keinen Kopfhörer kaufen würde, der für eine bestimmte Musikrichtung designt ist.

Alle Wiedergabekomponenten sollten neutral klingen und somit Musik so wiedergeben, wie der Toningenieur das beabsichtigt hat als er die Aufnahme abmischte. Wenn der Kopfhörer also für eine bestimmte Musikrichtung designt ist, taugt er nichts und ist damit sein Geld nichts wert.

Sowas auch noch zu kopieren ist daher eher lächerlich, aber aus Markenrechtsgründen eben auch strafbar. Es ist aber trotzdem Unsinn anzunehmen, dass alle Kunden, die einen billigen China-Kopfhörer kaufen sonst ein Original gekauft hätten und das daher die Millionenforderung als Schadensersatz angebracht ist.
 
@nOOwin: Es gibt keine eierlegende Wollmilchsau. Drum ist auch auf Head-Fi die erste Frage immer: "Welche Art von Musik hörst du?".

Ich zB denke ähnlich wie du und bevorzuge neutral klingendes Gear. Darum hab ich mir den DT-880 von Beyerdynamic geholt.

Jedoch muß ich zugeben das der nicht wirklich Bassschleuder genug ist um sowas wie Dubstep oder Hiphop zu hören, denn diese Musik ist für basslastiges Equipment gedacht. Macht mir nix, höre ja eh nur klassische Musik. Von der gelegentlichen Pagan-Grunz-Metalkeule mal abgesehn. :D
 
@Aerith: Und du traust dich noch dein Gesicht anderen Menschen zu zeigen so wie du deine Meinung ungefragt und rücksichtslos anderen aufzwingst? Sehr niederwertige Attitüde, sehr zu bemitleiden. Bist nicht mal das Minus wert das man dir reinklicken könnte ;)
 
@deviant: Nanu? Wer hat dir denn eine Beretta an den Kopf gehalten und dich gezwungen meinen Beitrag zu lesen? Gib mir mal die Nummer von dem, ich hätte da noch andere Einsätze für derartige ... Überzeugungskraft. ;)
 
@Butterbrot: Und wie erklärst du dir dann, dass in vielen Markenprodukten auch die Weichmacher gefunden werden ?

Wie erklärst du dir dann, dass in z.B. Plastiktrinkflaschen immer noch die Weichmacher verwendet werden, obwohl jeder Hersteller die Infos hat, dass sie Krebs auslösen können.

Bevor wieder diese dusselige Spruch "Geiz ist Geil" kommt, sollte man diesen wohl eher den Herstellern mitgeben.

Denn die wollen Jahr für Jahr den Gewinn steigern und verwenden immer günstigere und daher auch gefährlichere Materialien.
 
@andi1983: Weil man Weichmacher nicht einsetzt weil sie schädlich sind, sondern primär weil sie einen nutzen erfüllen. Bestes Beispiel sind Fixierstoffe für Farben auf Verpackungen:

Klar kann man die weglassen, damit diese Fixierstoffe nicht mehr zu teilen ins Essen migrieren. Im Gegenzug würde dann aber auch wesentlich mehr Farbe aus der Verpackung auf die Lebensmittel "herabregnen".

Genauso versucht man natürlich Weichmacher möglichst wenig einzusetzen (die kosten auch Geld - man mag es kaum glauben). Aber der Kunde hat nun einmal entschieden, dass er Wasser z.B. lieber in Plastikflaschen kauft als in den schweren (dafür aber beinahe idealen) Glasflaschen, selbst wenn es besseres Wasser aus der Leitung gibt ;)
 
@Stratus-fan: wann hat sich der "kunde", oder auch bürger genannt, für die pfandflaschen udn den damit verbundenen plastikwahn entschieden?...ist doch schwachsinn was du erzählst...übliche politische lobbygesetze mit schlauen marketingstrategien menschen wie dich auch noch davon zu überzeugen!
 
@Joeffm: Okay, unter letztere Gruppe fällst Du, wenn vielleicht auch eher von Esoterikern, Hippies und sonst wem beeinflusst.

Ich für meinen Teil habe über 5 Jahre in einer Ressortforschungseinrichtung des Bundes gearbeitet, auf dem Gebiet von Kontaminanten in Lebensmitteln und Bedarfsgegenständen.

Und Du kannst das drehen und wenden wie Du willst: Wenn ich in den Supermarkt gehe, sehe ich jedes Mal Leute mit Plastikflaschen an der Kasse, auch wenn es mehrere Sorten im Glas gibt. Letztere sehe ich vielleicht 1x im Monat.

WER TRIFFT DIESE ENTSCHEIDUNG? Genau, der Kunde beim Einkauf, einfach weil es bequemer ist. Genauso wie man Fleisch lieber für 39 ct/100 g kauft, auch wenn jeder weiß, dass es den Tieren da nie gut gehen konnte.
 
@Stratus-fan: hey wow...ich für meinen teil bin einfach nur bürger seit knapp 35 jahren und verdiene auch schon mein geld ;) ... ich wiederhole mich ungern, aber du soltest gerade nach deinen 5 jahren erfahrung über den tellerrand schauen, um dein halbwissen zu vervollständigen!
 
@Stratus-fan: Nur dumm, dass sich jeder Bürger dank des Internets erkundigen kann, dass es einen Ersatzstoff gibt, der nicht krebserregend ist, aber die Flasche nichtmal um einen Cent teurer macht.

Die Flaschen die drauf verzichten, gibt es schon und sind sogar markiert.

Also reine Profitgier der Hersteller, die lieber einen Cent mehr Gewinn machen möchten.

Zum letzten Punkt kommt es drauf an wo man wohnt. Bei uns ist das Wasser so hart, dass ich es keinem empfehlen würde es zu trinken.
Auch wird es von Ärzten bestätigt, dass bei hartem Wasser die Bildung von Nierensteinen usw. gefördert wird.
 
@andi1983: Ich habe das mit dem besseren Wasser aus der Leistung bewusst als Nebensatz geschrieben ;)

Und wie heißt dieser Ersatzstoff, der nicht krebserregend ist? Und von welchem Weichmacher sprichst Du genau, wenn Du von kanzerogenen Eigenschaften redest? Einige haben z.B. eher Östrogenwirksame Eigenschaften wie BPA.
 
@Stratus-fan: Ich muß eh immer grinsen wenn ich die ganzen Flaschenschlepper im Supermarkt seh. Ich hab zuhaus nur ne Glaskanne die ich ab und an untern Wasserhahn halten muß. Mir wär das ja zu blöde immer die Buddeln durch die Gegend zu karren.
 
@Butterbrot: der Geiz-ist-Geil Mentalität könnte man dies zuschreiben, wenn es offensichtlich "gefälschte" Produkte sind, und Sie nur gekauft werden um "orignal auszusehen". Die Leute erwarten hier - lt. der Beschreibung - auf Grund der Aufmachung etc. aber vermutlich original Produkte zu erwerben.

Und dass auch Original-Produkte bei Dritt-Anbietern häufig günstiger zu haben sind, als beim Hersteller selbst ist ja nicht unüblich.

Es ist ja nicht so, dass Beats-Kopfhörer nun qualitativ der Oberhammer sind - aber in Sachen Prüfzeichen und Zulässigkeit hinsichtlich der enthaltenen Stoffe kann man (bei Originalen) zumindest davon ausgehen, dass Sie gängigen Richtlinien entsprechen.

Kauf man nun also ein vermeindliches Original günstiger bei Dritt-Anbietern ist man nicht zwangsläufig "selber Schuld". Und wenn die Gefälschten Produkte nicht gerade für 9 Euro angeboten werden - sondenr evtl. 149$ statt 189$ - dann sieht das durchaus legitim aus.
 
@dognose: " wenn die Gefälschten Produkte nicht gerade für 9 Euro angeboten werden", gerade das ist ja auch ein Problem bei Beats, 90% des "Wertes" der Wahre ist nur der Name. Rein vom P/L sind die nicht weit von 10€ weg. Wie will man da Chinaprodukte erkennen ?
 
@Butterbrot: "und Chemikalien im Kunststoff" ach was ? XD Ich hab gestern auch gut gefeiert ;).
 
@Butterbrot: Jop.. schon fies, was da reingeschmicht wird.. will gar nicht wissen, was in den nachgemachten Dingern alles drin is
 
Bei Netto gab es jetzt auch fast 1:1 Kopien von den Beats (ohne den b halt) für 10€.
Vom Sound her werden die sich ja kaum etwas nehmen, wäre evtl noch ein bisschen etwas bei den Materialien gut zu machen. Aber insgesamt finde ich das schon frech so quasi gleich aussehende Geräte zu verkaufen.
 
@CvH: Bei uns im Türkenladen gibt es "Beats" welche statt nem "b" ein "L" haben...Wer's nötig hat so was zu kaufen
 
@CvH: Das ist aber auch IMHO in Ordnung. Ich weis als Kunde, dass ich ein Nachgeahmtes oder NoMame Produkt für 9 Euro kaufe das auch nicht das Logo trägt. Ist es dann nicht so gut wie das Original (oder eben doch) dann passt alles. Aber weiter oben wurde es schon geschrieben, wir als Kunden glauben ein vermeintliches Original für 149,- zu kaufen, nur weil das Label drauf ist. Und das ist Betrug. Wenn ich auch den USA Schden bei nachgeahmten Produkten mit mehr als 135 Milliarden US-Dollar jährlich für übertrieben halte.
 
wer wundert sich darüber, Firmen liefern zur Billigproduktion Hightech und Material sammt Ideen nach fern Ost um Kohle zu sparen.
Die wären ja auch dumm das Rad zweimal zu erfinden bei dieser Kulturgeschichte.
Das andere (nachbau) ist halt nur ne moralische Geschichte, und damit haben sie in China eher kein Problem.

Weichmacher sind ja fast überall in Plasteartikeln drin, sogar in zB Getränkeflaschen. Also was solls.
 
jetzt seit beats zu apple gehört, machen sie aber ganz schön das Maul auf, und fangen auch an zu klagen was das zeug hält.
 
@cs1005: und das auch voll zu recht...wer so dreist ist und sogar den originalen markennamen verwendet, der muß einfach mit dem risiko leben in den lebenslangen bankrott geklagt zu werden...vom internationalen handel profitieren aber sich nicht an die spielregeln halten geht eben nicht...und wenn man nun mit der mutterfirma genügend mittel und anwälte zur verfügung hat dann sollte man das auch ausnützen...schon den betrogenen kunden zuliebe...
 
@cs1005:
http://media-cache-ak0.pinimg.com/736x/91/b0/87/91b0870a4be052c3bb6807e7393eb4b6.jpg
http://weknowmemes.com/wp-content/uploads/2012/12/urban-guide-to-headphones.jpg
:-)
 
@cs1005: Sie gleichen einfach die Unternehmenskultur schonmal dem neuen Eigentümer an.
 
@TiKu: ist auch richtig so, würdest du nicht anders machen ;-)
 
Gott sei Dank, das soviele sich die Kopfhörer wegen dem Aussehen kaufen und nicht der Qualität... *ironie

Wer wirklich Wert auf Qualität und ordentlichen Sound legt, kauft sich sowieso keine Beats Produkte da gibt es nämlich deutlich bessere.
Ein paar Beispiele: Denon, Teufel, Sennheiser und Beyerdynamic.
 
@C47: wer gute kopfhörer sucht, der schaut sich vorher um und findet dann leicht raus, daß die beats weder akkustisch noch vom tragekomfort her so doll sind wie sie ausschauen...aber da viele sowieso schon hörgeschädigt sind, ist ersteres vielleicht auch garnicht so entscheidend...
 
@C47: also ich verstehe diese kritik, die hier jedes mal an den beats kopfhörern geübt wird absolut nicht.
ich selbst bin ein kleiner hifi-fan. hier und da verstehe ich davon ein bissel was (hifi lautsprecher/verstärker, keine kopfhörer), hab meinen eigenen geschmack usw. da überzeugt mich im hifi bereich auch evtl. eher die firma oder jene.
was kopfhörer angeht, bin ich nicht so bewandert. aber was guter klang ist, hab ich schon mal bei lautsprechern gehört (hab solche selbst welche zu hause, und weiß, dass es noch deutlich besser geht als das, was ich hab).
und ich habe mal beats kopfhörer für 400 gehört und fand diese vom klang her eigentlich sehr, sehr gut! ich weiß nicht, was man bei kopfhörern so für 400 euro erwarten darf (besser als alle anderen kopfhörer, die günstiger waren, waren diese auf jeden fall!), deswegen habe ich auch noch welche von JBL für ca. 370 euro gehört. und JBL, so könnt ich mir vorstellen, würde hier nicht so nieder gemacht werden... und ich fand beide gaben sich nicht viel! und noch besser fand ich, dass gerade JBL eher basslastig war und nicht die von beats, obwohl hier ja so geistreiche kommentare über eine bestimmte musikrichtung ausgekotzt werden, als wären jene personen, die das äußern, sooo kultiviert und jeder andere, der solche musik hört, gehört der unterschicht oder was weiß ich was an und weiß nicht, was musik wäre und weiß wegen beats natürlich auch nicht, was guter klang wäre...

also mal ehrlich, könnte mir jemand von euch erläutern, _warum_ beats so schlecht sein soll?! was ist so schlecht? soll die präzision von beats kopfhörern etwa nicht so hoch sein, wie man sie für die angebotenen preise bei kopfhörern erwarten darf? ist es das? oder weiß keiner von euch, was ich mit präzision meine?

was ich sagen will, es labert jeder nur heißen brei um beats, aber mal wirklich was sinnvolles, also sinnvolle kritik, hab ich hier nicht mal ansatzweise von den entsprechenden leuten wie dir gesehen. deswegen wär ich dir (oder irgendeinem anderen) sehr dankbar, wenn man mal konkret sagen könnte, was an denen _angeblich_ so schlecht sein soll!
 
@larusso: Nicht falsch verstehen, geht nicht gegen dich persönlich, aber: das Mischverhältnis machts. Klar darfst du viel Bass toll finden. Klar darfst du das bevorzugt liefernde Kopfhörer toll finden. Der Punkt ist aber, das im Grunde und von oben betrachtet, das ganze Beatszeug wie ein Kuchenteig ist, in den absichtlich 100 Gramm mehr Zucker gegeben wurde, als reingehört, gleichzeitig aber feine, im ersten Moment nicht so offensichtliche, aber schlussendlich für den (Langzeit)Gesamtgeschmack wichtige Aromen wie Vanille und etwas Kirschwasser mindestens stark reduziert, eher noch weggelassen wurden. Was ich damit meine, kann ich dir an nem vor einigen Monaten selber gemachten Erlebnis bei nem Mediamarkt erklären, denn ich habe dort beim Probehören desselben Lieds einen solchen Beats zugunsten eines sogar 49 Euro billigereren Sennheiser Kopfhörer wieder auf seinen Hänger gepackt, weil mir das Mischverhältnis der gehörten Musik beim Beats sehr disharmonisch bzw. in größeren Anteilen überbetont vorkam. Ich gebe zu, im ersten Moment, so etwa 30 - 40 sekunden lang, die Beats auch toll gefunden zu haben, sogar das Preisschild angeschaut zu haben und überlegt zu haben, ob ich mir die nicht leisten könnte, bis ich merkte, das mich das Hören damit nervös machte, ich irgendwie unruhig, fast schon etwas aggressiv wurde und anfing mich zu fragen, wieso das wohl so ist. Das war kein Waldspaziergang mit zwitschernden Vögeln mehr, sondern da werkelte gefühlt eine nervende Kettensäge im Hintergrund mit. Als dann nochmals den Sennheiser auf den Ohren hatte, kam die Entspannung und das Genießen können wieder zurück. Das Gefühl, gleichmäßig um den ganzen Kopf rum, von Musik regelrecht eingehüllt sein und nicht mehr das Gefühl, als würde einem Musik in Form bzw. spitzem Winkel a la 2 dieser roten Plastikkegel von Straßenarbeitern ins Ohr gepresst. Viel Bass ist meiner und wie ich das hier sehe, nicht nur meiner Meinung nach, nicht gleichbedeutend mit: das IST viel Musik. Ich sehe dieses zuviel an Bass als mindestens Musik verfälschend, eher noch als sie fakend an. Ich finde es schade, das vor allem junge Leute da immerwieder und so sehr bereit sind, drüber hinweg zu sehen, das Recht drauf, das zu tun, haben sie aber natürlich. Der wichtigste Punkt dürfte aber egal wie für jeden sein, das die gehörte Musik auch das gewünschte in einem bewirken soll. So wird jemand, der das geliefert bekommen von sowas wie Unruhe und irgendwo auch Aggressivität, in Summe also sowas wie die Erzeugung / Aufrechterhaltung / Wiederbelebung von nennen wir es mal: Tatendrang erwartet, sich sicher nicht mit einem vermeintlich zu "weicheiigem" Sennheiser abgeben wollen. Ich gebe gern zu, das die beiden von mir beschriebenen Kopfhörer jeweils nichtmal halb bzw. bestenfalls knapp halb soviel wie deine 400 Euro Dinger gekostet hätten und das sich, da das ganze wie geschrieben einige Monate her ist, da nicht durchaus was verbessert haben könnte bei den Beats. Ich kann aber sagen, das die von mir festgestellten Unterschiede so stark waren, das ich, bei einer nochmal anstehenden Kaufentscheidung, diese Beats sicher ziemlich weit unten auf der Prioritätenliste stehen haben würde. Nachtrag: es mag dir oder anderen evt. als Widerspruch erscheinen, aber ich schreibe und sehe das so, trotzdem ich Hör bzw. Genretechnisch im Rock, Hard Rock, Metal und Gothic zu Hause bin.
 
@DerTigga: Das traurige ist ja das sich das Gehör und das Gehirn an diese lauten Basschleudern gewöhnt. Als ich das erste Mal beyerdynamics beim bekannten aufgesetzt hab dachte ich mir nur "Bleh da is ja kein bass drin, klingen die langweilig".

Erst nach längerem Hören merkte ich all die sachen die ich vorher nie in der Musik gehört hab und hab mich dann in die KH verliebt.

Hat bei mir ca 1 jahr gedauert aber seit dem ich meine DT880 hab ist mein Gehör empfindlicher geworden, da man bei guter Hardware keine große Lautstärke benötigt damit es schön klingt.
Heut hab ich sogar echte probleme mit dem Subwoofer meines Freundes und lauten Geräuschen im allgemeinen. Wenner nicht hinschaut dreh ich den Bass von dem Teil ganz fix runter. :X
 
@larusso: Soweit ich weiß gibt es eine Sorte Beats die akzeptablen, wenn auch sehr basslastigen klang haben sollen. Bin nicht ganz sicher aber ich glaub die haben irgendwas von Professional im Namen. Problem ist nur das die für das P/L verhältnis einfach viel zu teuer sind und wie DerTigga schon geschrieben hat: den Klang doch recht warm einfärben.

Der 0815 consumer von heute wurde leider darauf gedrillt das laut und viel Bass = gut. Stimmt aber nicht. Zuviel Bass kann feine Details der Musik völlig ersäufen. Und zu laut kann nahezu jede Aufnahme zerstören.
Kompression seit der Compact disc = leise Geräusche lauter machen, Waveform wird zu einer Ziegelsteinmauer, oft entstehen an besonders lauten Stellen Pegelüberschreitungen (Clipping). Ist ein Grund warum viele Menschen behaupten (in diesen Fällen zu Recht) das Schallplatten besser klingen.
Mal über "Loudness war" nachlesen, wenn du mehr wissen willst.

Ich persönlich bevorzuge Neutralität und Genauigkeit. Kann sehr schön klingen, kann einem aber auch das Erlebnis komplett vermiesen, denn meine DT880 klatschen mir Fehler des Audio-ingenieurs wie einen kalt nassen Waschlappen ins Gesicht wo niedrig preisige Kopfhörer gnädig einen Samtvorhang vorziehen.

SEHR hörbar war das zB beim "Dark Knight" Soundtrack. Klang bombastisch mit meinem 50€ Sonys, DT880 aufgesetzt und mich nach 10s gefragt ob die kaputt sind. Warn sie aber nicht. Die Tracks beinhalteten im Audio Editor sichtbares Clipping.

Letztenendes ists natürlich alles abhängig von der Musik die man hört und von der eigenen Klangfarben präferenz.

Denke mal Beats machen durchaus spaß wenn man Musik wie Techno/Trance, Dubstep oder Hiphop hört. Musik die viel Bass rüberbringt und bei der es auf feine Details eh nicht ankommt.
Klassische Instrumentalmusik wird vermutlich fürchterlich klingen.
 
@Aerith & DerTigga: erst mal danke an euch beiden für eure antworten. ;)

wie ich ja schon oben schrieb, bin ich schon etwas im hifi bereich bewandert. ;) also ich weiß welche vor- und nachteile eine warme abstimmung hat, kenne auch den loudness quatsch beim abmischen usw.

für mich war nur nicht klar, warum hier ständig leute so auf beats rumhacken, ohne konkrete gründe zu nennen. denn, wie oben erläutert, habe ich mal (wenn auch nur ein mal) beats kopfhörer gehört und diese mit (wenn auch nur einem konkurrenz produkt von) JBL in einer ähnlichen preisklasse verglichen. und da waren eben die JBL deutlich vordergründiger im bass. und da ja (zumindest) lautsprecherhersteller meist eine bestimmte abstimmung bevorzugen (kopfhörerhersteller wie z.b. sennheiser sicherlich auch), konnte ich mir keinen reim draus machen, warum beats jetzt so basslastig sein sollte (wie gesagt, bin kein kopfhörer hörer, ich bevorzuge standlautsprecher).
aber evtl. hab ich die beiden kopfhörer auch nicht lang genug probegehört. hab nur mal spaßes halber die dinger aufgesetzt. und das war alles kurz vor der bekanntgabe von der übernahme durch apple, also bevor hier die ganzen kommentare dazu kamen.

letztenendes sehe ich das so, wie du es im letzten abschnitt beschrieben hast.
eine warme abstimmung macht bei techno/trance, hiphop usw. spaß. hier kommt es nicht auf die letzten details an (wenn diese bei der produktion überhaupt bedacht wurden...). bei instrumentalmusik, die ich auch sehr gern höre, ergibt sowas nicht unbedingt viel sinn.
aber je nachdem, welche musikrichtung man hört, ist nicht nur eine abstimmung die ideale oder irgendeine andere grundsätzlich schlecht, so wie es hier eben schon oft dargestellt wurde.
und das ist irgendwo auch das, was mich gestört hat. also diese arroganz, die an den tag gelegt wurde, indem eine bestimmte abstimmung grundsätzlich schlecht geredet wird und noch gleich eine ganze musikrichtung mit dazu...

ein total analytischer lautsprecher wird einer bestimmten person, mit einem bestimmten geschmack bei einer bestimmten musikrichtung wohl kaum so viel spaß bereiten, wie ein ähnlich teurer lautsprecher, der wärmer abgestimmt ist. das sollten sich die von mir angesprochenen personen (nicht du ;) ) mal hinter die ohren schreiben.
 
@larusso: Sennheiser sind in der Regel auch warm abgestimmt, Beyerdynamic unterscheidet sich von Modell zu Modell (770-basschleuder, 880 Neutral, 990 Badewanne, T1-neutral). AKGs sind glaub ich eher hell/kühl. Diese abstimmung die jeder Hersteller machen muss (ideale komponenten existieren bekanntlich nicht) sorgen letztenendes auch dafür das ein gegebener KH eben nicht alle Musikstile gleich gut wiedergeben kann.

Unterm Strich soll Musik aber freude bereiten. Ein neutral analytischer Kopfhörer ist war schön fürs kritische Hören aber auch sehr anstrengend. Deswegen färbe ich meine beim "alltagshören" einen ganz kleinen Tick via EQ warm ein, verfälscht zwar den Klang aber beugt ermüdung vor.

Denke mal Beats sind einfnach deswegen in Fachkreisen unbeliebt weil der Preis für die gebotene Qualität schlicht und ergreifend nicht gerechtfertigt ist. Das ist aber bei fast allen Designerprodukten so.
BTW: JBL KHs haben bei Head-Fi keine wirklichen Reviews. Denke also mal das die für Audiophile uninteressant sind. Vllt sinds genauso Basschleudern wie die beats oder die günstigen Sonys. :D
 
@Aerith: okay, danke für die info. ;)

mit deinem zweiten absatz stimme ich vollkommen überein! :)

Gut, das kann natürlich sein, dass ich mir zum vergleich gerade auch wieder mit JBL einen falschen konkurrenten rausgesucht habe. kenne JBL sonst auch nur aus dem "normalen" hifi bereich.
 
Kaum aufgekauft und schon geht's mit dem Verklagen los. Warum nicht schon vorher?
 
@kubatsch007: Wie wärs mit Artikel durchlesen? "Im Jahr 2013 hatte man jedoch bereits ein ähnliches Verfahren gestartet und dabei die Beschlagnahme von fast 1500 Domains , 50 Paypal-Accounts und 14 Nutzerkonten von Online-Marktplätzen erreicht."
 
@theBlizz: nee, dann passt mein Kommentar ja nicht mehr zu.meiner Annahme. Oder umgekehrt.
 
Das ging ja flott. Gerade von Apple aufgekauft, schon schlägt die iObst-Firmenphilosophie voll durch: Jeden verklagen, der nicht bei drei auf dem Baum ist :>
 
@karacho: hast du drei accounts, oder kannst du nich lesen?...
 
@Rulf: dachte ich auch gerade :-)
 
Warum sieht das Logo von Beats genauso aus wie das b von Bugatti? Oder ich trage Kleidung von Beats. Ich war zumindest sehr irritiert.
 
"Außerdem will man zwei Millionen Dollar für jeden Fälschungsfall" das ist so unglaublich Absurd, aber wer kann der kann
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles