Akkus: Sand ermöglicht 3-fache Leistung und günstige Fertigung

US-Forscher haben Prototypen eines neuartigen Lithium-Ionen-Akkus entwickelt, der eine bis zu drei Mal höhere Energiedichte hat als aktuell verfügbare Akkus auf Basis der gleichen Technologie. Die neuen Akkus sind außerdem sehr günstig und zudem ... mehr... Akku, Silizium, Quartz Bildquelle: UC Riverside Akku, Silizium, Quartz Akku, Silizium, Quartz UC Riverside

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und wieviele Jahre müssen wir darauf warten? 30? 40? Wer's glaubt...
 
@Zonediver: Ich persönlich glaube nicht, das heute und Morgen sinnvolle bessere Akkus auf dem Markt erscheinen, da der Akkuverschleiß doch den Verkauf ankurbelt. Was lange hält, bringt uns kein Geld. Muss ich den "besch..." Akku vom Notebook oder vom Handy öfter aufladen (z. Bsp. bei normaler Nutzung jeden Tag) verschleißen die Dinger schneller. Bei fest verbauten Innerreien brauche ich nach 2 bis 3 Jahren ein neues Gerät. Na klar gibt es Ausnahmen, trotzdem ist so das Prinzip. Alles Andere Patchs und Updates und supertolle Energiesparende CPUs und was weiß ich, sind nur Augenwischerei. Das Prinzip heißt schnell neu verkaufen. Solange der Gesetzgeber sich daran "d... & d..." verdient, hat er auch kein Problem damit und wird sich hüten gegen geplanten Verschleiß etwas zu unternehmen. Meiner Meinung nach ist damit auch das ganze Gerede vom Umweltschutz ad absurdum geführt. Die dauernde Rohstoffverschendung der Neuherstellung (z. Bsp. Strom und Wasser oder bestimmte Materialien) lässt sich niemals zu 100% zurück gewinnen und schadet mehr als wenn ich ein nicht so sparsames Gerät weiter verwende (oder könnte!).
 
@Johann1976: Ließe sich lösen. Dann gibts eben nur 10 Ladevorgänge...aber nimmt man die ganzen Technologien zusammen, die hier mal eine verzehnfachung und da mal eine verdreifachung versprechen würde das trotzdem 2-3 Jahre halten. Und mit nem Akku der 3 Monate hält ließe es sich gut Werbung machen ^^
 
@Johann1976: Wer weiss wie oft die aufgeladen werden können bis sie schlapp machen. Wenn sie längere Gerätelaufzeit ermöglichen, dabei billiger zu produzieren sind und im großen und ganzen etwa genauso lange halten wie jetzige Akkus (also bei 3x höherer Energiedichte nur 1/3tel so oft aufladen, grob gesagt) dann sind die Dinger vermutlich sehr schnell marktreif ;)
 
@Minty_Insurrect: Die alten Akkus AA und AAA (Micro) liesen sich laut Hersteller bis zu 1000 Mal aufladen, aber ich habe nie mehr wie 500 Mal erlebt. Da die heutigen Akkus in Notebooks, wenn man sie zerlegt auch die Form haben (Form der Zellen), vermute ich mal das sich der Fortschritt in Grenzen hält. Allerdings sage ich gleich, ich habe letzte Woche meiner Mam ein Iphone 1 geschenkt, das noch geht. Wieviel der Akku weg hat, weiß ich nicht, eigentlich schade.
 
@Johann1976: Die Baumform (AA / AAA) sagt erstmal nichts über die Technik aus. Ein Sanyo Eneloop Akku kommt mit einem guten Ladegerät und Pflege problemlos auf 1000-2000 Ladung. Das Problem ist das die Leute Akkus nicht pflegen und meinen Sie bis zum Versagen auslutschen zu müssen (wie eine Batterie). Das kommt es in viele Geräten zur Tiefenentladung was dem Akku enorm schadet (2 Akkus in Reihe ohne Einzelüberwachung). Genau so schlimm ist das "Gerücht" das Memory Effektes und das vollständig entladen und wieder Aufladen helfen würde....dann noch die 0815 Ladegeräte aus dem Discounter und schon sind es nurnoch 200 Zyklen wobei schon nach 100 Zyklen der Akku Platt (unter 70% Nennkapazität) ist.
 
@Nero FX: Ok und ein Plus. Aber warum werden die Akkus nicht elektronisch überwacht? Warum stehen keine "Pflegehinweise" in irgendeiner Form einer Bedienungsanleitung? ... Eben.
 
@Nero FX: Richtig, den Memoryeffekt gibt es eigentlich gar nicht. Dieser angebliche effekt wird durch Überladung oder sonstige falschbehandlung der Zellen ausgelöst und ist einfach eine zumeist irreversible Zellschädigung. Würden NiMH Zellen genausogut überwacht wie die Liion würden die auch viel länger halten, oder umgekehrt, würden LiIon zellen nicht so empfindlich auf Überladung reagieren hätten wir immer noch die hohen Ausfallraten der nichtüberwachten NiMh Zellen. Aber heutezutage wird das ja ganz anders gemacht. Die LiIon zellen gehen nicht so schnell kaputt wie uns der Hersteller glaubhaft machen will, jetzt werden die Zellen durch den im Akkupack verbauten Microcontroller künstlich gealtert indem die Zellen nicht mehr vollständig aufgeladen werden bzw nicht vollständig entladen werden!! Mein HP 655 Akku beispielsweise hält mit Akkumanagement nur noch 1,5h ohne dies hält er aber fast 5h wie bei Neuzustand, jetzt frag ich mich als Kunde natürlich ob mich da jemand verarschen will!
 
@X2-3800: Wie deaktivierst du das Akkumanagement?
 
@Mitsch79: Das wüsste ich auch gern! Bitte Infos!
 
@X2-3800: Mich interessiert das auch. Aber da wird wohl nichts mehr kommen.
 
@Zonediver: In Autos kann ich es mir sehr gut vorstellen und auch in eBikes ;)
 
@Knerd: Bei den E-Autos werden wir doch genau so besch... . Wenn ich schon vom 2jährigen Akku-Leasing lese, vermutlich kosten die Akkus dann mehr wie die ganze Karre und sind nach 275 mal aufladen, geplant tot. Interessanterweise gibt es immer noch Technik, die tut was sie soll, allerdings ist diese Technik so alt wie ich, also schon alt...
Ist es wirklich umwelttechnisch gesehen, so ein Frevel, diese Technik weiter zu benutzen, oder wird es uns nur eingeredet, weil gewisse Leute den Hals nicht voll genug kriegen?
 
@Zonediver: Ich denke mal 2.
 
@Roland Quandt - Heißt es nicht Quarz statt Quartz? Ansonsten würde ich mich über eine neue Akkutechnologie freuen. Meiner Meinung nach sind die Akkus der größte Schwachpunkt aktueller Smartphones. Die Idee mit der Anode aus Quar(t)z klingt aber tatsächlich mal umsetzbar.
 
@mrsasch: Wahrscheinlich direkt ausem Englischen übernommen - häts spontan aber auch so geschrieben (schon länger kaum Kontakt zum Deutschen gehabt..)
 
@mrsasch: Quarz ist allgemein die internationale Bezeichnung, gibt aber auch sprachspezifische Abwandlungen. im englischen oder französischen heißt es Quartz.
 
@Knarzi81: Alles klar. Eigentlich merke ich so etwas auch nicht an, hatte mich nur interessiert, weil ich heute selbst drüber geschrieben habe :D
 
@mrsasch: Das erinnert mich an einen längeren Artikel, man mag es kaum glauben, dass weltweit Sand knapp wird. Hier eine kurze Meldung dazu: ---> http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/die-umweltkatastrophe-von-morgen-der-sand-wird-knapp/9785250.html
 
Dann noch ein gutes, altes 3310 erstehen und nur noch monatlich das Handy aufladen :-)
 
@Mr. Benutzername: Nokia?
 
@Johann1976: Nein, iPhone. Natürlich Nokia :-)
 
@Mr. Benutzername: kannst meines haben. Im Ernst, das liegt bei mir noch in der Schublade :)
 
Sowas wurde schon vor 10 Jahren mal berichtet.

Der Nachteil bei dieser Methode ist dass das Silizium sich ausdehnt wenn der Akku aufgeladen wird.

Am besten wäre es wenn man eine Schwammstruktur aus Siliziums erzeugen würde die aus ein Atom dicken Wänden bestehen würde.

Letztes Jahr wollten die Chinesen die Schalen von Reiskörnern nutzen um die Akkukapazität zu erhöhen, diese Schale besteht unter anderem aus mikro kristallinem Silizium welches die Kauwerkzeuge der Fressfeinde beschädigt und der Schale eine hohe Härte verleiht.

Wenn es nach dem geht was so alles Gesagt und angepriesen wird hätten wir schon öfters einer verzehnfachung der Kapazität miterleben dürfen und ein Laptopakku wäre nur noch so groß wie ein Kronkorken.

Mal ganz ehrlich, wenn die Akkuproduzenten mitbekommen dass es eine solche sehr einfache Methode gibt würden die natürlich eigene Tests machen und hätten dann einen extremen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern.

Wenn das klappen würde, dann gäbe es nur Minuten nach den erfolgreichen Test des Verfahrens eine Meldung der Firma da sie hofft mit einer positiven Nachricht den Aktienkurs zu steigern oder wenn sie keine Aktien nutzen wird damit das Interesse potentieller Käufer geweckt.
Es wäre jedenfalls eine richtig gute Werbung.
 
Wie alle paar Monate die nächste Akkurevolution. Langsam könnten die mal damit aufhören - mich störts nicht wenn ich mein Handy 2-3x pro Jahr aufladen muss ... ;)
 
Sand?? So ziemlich die schlechteste Idee für eine nachhaltige und umweltfreundliche Produktion!!
 
@RC0207: Erläutere mal bitte wieso du das denkst.
 
@kritisch_user: Ist doch klar, der Sand muss ja irgendwo weggebuddelt werden. Damit Zerstört man die Landschaft. Die giftigen Chemikalien für die bisherigen Akkus, wie jeder weiß, wachsen hingegen auf Bäumen.
 
@crmsnrzl: und wie schauts mit wüsten aus? wird dort auch die landschaft zerstört? ich denke sand gibt es mehr als genug :-)
 
@DOMin8or: Das zerstört aber den Lebensraum der Sandwürmer.
Das Spice muss fließen!
 
@crmsnrzl: lol. ich bin zwar kein geologe, aber ich vermute das es unendlich viel sand in den wüsten und in den meeren gibt. und ich wäre durchaus bereit 3 sandwürmer zu opfern, wenn mein akku 3x so lange halten würde. schande über mich. ich weiß ^^
 
Warum nicht Akkus ohne verschleiß entwickeln würde viele Probleme lösen!
 
@Menschenhasser: Ja dann mach dich ans Werk und gib Bescheid wenn du soweit bist.
 
Dreck - Er ist so unglaublich vielseitig...
 
@doubledown: Sternenstaub...
 
Und wieder etwas tolles was im Sande verlaufen wird, weil man nichts mehr davon hört.
 
warum handy akkus, 18650er or 26650er akkus wären klasse, dann brauch ich nurnoch einmal die woche mein akku inner dampfe wechseln^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter