FreedomPop: Gratis-Mobilfunk soll bald in Deutschland starten

Das US-amerikanische Startup-Unternehmen FreedomPop, welches in den Vereinigten Staaten seit einiger Zeit versucht, mit einem Freemium-Modell den etablierten Mobilfunkanbietern Konkurrenz zu machen, will seine Dienste bald auch in Europa anbieten. ... mehr... MVNO, FreedomPop, FreedomPop Logo Bildquelle: FreedomPop MVNO, FreedomPop, FreedomPop Logo MVNO, FreedomPop, FreedomPop Logo FreedomPop

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frage mich ob die hierzulande wirklich soviel Geld durch ihre "Zusatzdienste" verdienen können, als das alle kostenlos Nutzer sozusagen subventioniert werden können? Muss ja in den USA wohl gut klappen.
 
@ChavezD: Nicht mit der Gema
 
@-adrian-: Welche Gebühren zahlen Mobilfunkanbieter an die GEMA?
 
@FenFire: Die Gebuehren fuer Zusatzdienste neben dem Mobilfunk der hier ja in der Grundstruktur kostenlos angeboten wird. muss also ein Profit aus den Zusatzdiensten erwirtschaftet werden
 
@-adrian-: Naja, hängt stark von der Natur der Zusatzdienste ab. Die oben genannten "mehr SMS, mehr Gesprächsminuten, mehr Inklusivvolumen" kosten keine GEMA-Gebühren.
 
@FenFire: Das ist Korrekt. Sie warden aber sicherlich andere Dienste haben
 
@ChavezD: Hoffentlich endet es nicht so wie bei den "Free-to-Play" Angeboten der Spielebranche und man muss für weitere 500MB tief in die Tasche greifen. Ich vermute mal, dass bei den Preisen kein guter Support garantiert werden kann.
 
Das angebotene sollte für die meisten normal-Smartphone-user reichen. Kann mir nicht so recht vorstellen wie die damit Geld verdienen wollen
 
@JasonLA: Das war auch mein Gedanke. 500 Minuten? Reichen mir ein Jahr. SMS? brauch ich nicht. 500MB - passt. (Ich beweg mich quasi eh von Wlan zu Wlan und brauch mobile Daten nur mal unterwegs für emails oder zum schnell mal was googeln etc.)

Jetzt noch D-Netz und ist ""gekauft"".
 
@JasonLA: Denke ich mir auch. Selbst wenn einem die 500MB Traffic nicht reichen, kostet das aufstocken auf 1GB evtl. 10€. Kommt man immernoch günstiger weg als bei allen anderen.
 
ab dem satz --- Das US-amerikanische -Unternehmen , hab ich aufgehört zu lesen ;-)
 
@Sir @ndy: Wenn die NSA an unsere Daten will, dann kommen sie auch so dran, ob wir nun mit der Telekom, Unitymedia oder einem hierzulande noch unbekannten US-Amerikanischen Netzbetreiber unterwegs sind.
 
Wenn die so ein Angebot in Deutschland herausbringen, werden die überrannt. Vom Leistungsumfang sind das die Prepaid-Pakete, die zwischen 8 bis 10 Euro kosten.
 
@karacho: Und die Ernüchterung wird kommen.
 
@iPeople: mmh, 500mb fuer lau fuer mein tablet, das kann mich nicht ernuechtern :)
 
@laforma: Für Lau ist nichts.
 
@laforma: schau dir mal so lange netzclub an, da gibt es 100MB gratis (werbefinanziert, also spam-emailadresse verwenden)
 
@otzepo: da kommt kaum was und wenn, dann nur von Netzclub selbst, von daher kein Problem. Auch die Werbe-SMS sind ne Seltenheit. Habe ich schon recht lange, noch den alten 200MB-Tarif.
 
@Link: das mit den 200MB dachte ich auch, habe mich eben eingeloggt und da steht beim tarif aber nur 100MB ... die haben da scheinbar den tarif geändert ohne was zu sagen (es gab ja auch mal den ganz alten tarif mit 50MB, 50 Freiminuten und 50 SMS)
 
@otzepo: nein, die haben das eigentlich ganz gut gesagt, auch den Bestandskunden wie sie ihre alten Tarife behalten können (musste man einmalig 5€ Guthaben aufladen). Und der Tarif, den du meinst war 30/30/30.
 
@Link: hehe, achso. soviel zu spam-emailadresse nutzen :D habe ich daher natürlich nicht gelesen
 
@otzepo: ja, dafür kann Netzclub nichts. Muss nicht die Hauptadresse sein, man sollte aber für Mobilfunkverträge schon eine nutzen, von der man die eMail empfangen kann und diese dann auch wenigstens grob überfliegen, da eventuelle AGB-Änderungen i.d.R. nur auf diesem Weg mitgeteilt werden.
 
@Link: nope, habe da keine email drüber bekommen.
 
wenn man nicht für etwas bezahlt, ist man selbst das produkt...
 
500MB für Lau? Da können sich die hiesigen Anbieter mal gut was abschneiden.
 
Schon längst überfällig!! Es ist eigentlich eine Frechheit für mini Stromströme so ein Geld einzufahren. Klar Infrastruktur und Organisation sind teuer. Marketing aber auch.... Nach Erfahrungen mehreren Netzbetreibern finde ich die Kundenorientierung sehr gering, scheinbar denken die (drei großen) sie sind außer Konkurrenz...
 
@Revo86er: Du sagst da zwei Dinge, die so recht nicht zusammenpassen - "Infrastruktur, Organisation und Marketing sind teuer", und "Frechheit für das bisschen verbrauchten Strom so viel Geld zu verlangen" (im übrigen ist der auch gar nicht mal so billig). Was ist denn aus den laut Deinen eigenen Worten teuren Infrastruktur, Organsiation und Marketing geworden, dürfen sie für die nicht auch Geld verlangen?
 
Werden sich auf Dauer nicht finanzieren können.
 
@freakedenough: Habe auch so meine Zweifel. Allerdings könnte sich die 500 MB Datengrenze zur Goldgrube entwickeln. Gerade die Daus da draussen achten nicht auf den Traffic. Während bei Deutschen Providern gedrosselt wird, wird die Firma wahrscheinlich jeden MB Mehrverbrauch fürstlich berechnen. Man darf gespannt sein.
 
ich warte noch auf das "aber"... Also wo ist der Haken?
 
@Slurp: Der Haken ist das schrottnetz von Eplus/o2.
 
@picasso22: Naja, dann zahle ich wenigstens nicht dafür, dass ich keine Verbindung habe. ;)
 
Na dann schauen wir mal ob man dann auch seine Rufnumme rmitnehmen kann.
Und ob man für geringes Geld dann auch 2 GB an Datenvolumen bekommt.
 
Na, das wär' mal was für mich. Ich telefoniere wenn überhaupt ein- bis zweimal die Woche, der Rest wird über Chat (am PC oder daheim über WLAN) oder per SMS erledigt, und Datenvolumen brauche ich wenn dann nur zum Einkaufen für die WW App, dafür reichen 500MB/Monat locker, und sonderlich schnell muss es auch nicht sein.
 
abwarten nach deutschlands kommts dann mit 50min/sms/MB.
 
Das wird Zeit dass der Wettbewerb wieder angekurbelt wird! Anbieter wie Vodafone ruhen sich viel zu sehr auf ihrem Namen aus und behandeln ihre Bestandskunden absolut schlecht. Bin selbst erst dieses Jahr von Vodafone weggegangen...
 
Ich sehe das anders. Da es jetzt keinen Anbieter mehr gibt, der nicht sowieso schon Daten-Konkurrent ist, kann es den Unternehmen wohl egal sein, ob Sie den Kunden über UMTS oder DSL in Internet bringen?!
 
Hmm... manchen Kommentaren nach zu urteilen ist Geiz unverändert geil :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter