Telefónica kann Rekord-Geldstrafe vor dem EuGH nicht abwenden

Der spanische Telekommunikationskonzern Telefónica muss eine hohe Geldstrafe bezahlen, die von der Kartellbehörde der EU-Kommission gegen ihn verhängt wurde. Dem Unternehmen ist es nicht gelungen, das Urteil vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
So Konzerne holen das Geld durch falsche Mahnungen etc. wieder rein. O2 und Vattenfall haben trotz dubiosen Inkassounternehmen keinen Cent von mir erhalten.
 
Versteh ich das richtig: Telefonica hat den Großhändlern stark verbilligte Preise angeboten und wird dann verklagt weil sie so niedrige Preise haben, dass andere keine Chance haben? Ist es nicht das Ziel von Wettbewerb die Preise zu senken? Hier wurden die ja dann wieder angehoben, damit Konkurrenten keine Verluste machen, sowas...
 
@modercol: Nein, verstehst du nicht. Telefonica verkauft aehnlich wie bei uns direkt an den Endkunden, vermietet ihre Leitungen aber auch an andere Mitbewerber. Nur mussten diese Mitbewerber den gleichen Preis zahlen wie die Endkunden.
 
und was macht die EU-Kommission mit den vielen Millionen an Strafen?
 
@mgg2000: Ein bissel in die eigenen Taschen, den Rest erhält die Organisation selbst. Damit wird der Terror im Nahen Osten finanziert.
 
@mgg2000: Gehälter zahlen !!
 
Ja da sitzen richtige Abzocker !!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen