LG zeigt flexibles und zusammenrollbares 18-Zoll-OLED-Display

Die Display-Sparte des koreanischen Herstellers LG hat ein neues flexibles Panel vorgestellt. Dessen Besonderheit ist zum einen die Größe von immerhin 18 Zoll, zum anderen die Tatsache, dass es sich zu einer Röhre mit einem Durchmesser von drei ... mehr... Bildschirm, Panel, OLED, LG Display, flexibel, flexibles Display Bildquelle: LG Display Bildschirm, Panel, OLED, LG Display, flexibel, flexibles Display Bildschirm, Panel, OLED, LG Display, flexibel, flexibles Display LG Display

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der Mehrwert von flexiblen Displays ( z.B. LG Flex) besteht darin, dass sie nicht gleich zerspringen, wenn der Gerät mal auf den Boden fällt.
 
@NSA-Stasi: Mir ist noch keines meiner nicht biegbaren Handys beim Aufschlag auf den Boden zersprungen. Mir reicht ein starres Handy. Den Bildschirm aber durch eine Art Ausziehen des Geräts zu erweitern finde ich sehr interessant.
 
@NSA-Stasi: Es ist aber meist nicht das display, welches bricht, sondern das Schutzglas. Und man könnte heute schon solche Displays problemlos bauen, die großen Belastungen stand halten. Aber das Displayglas soll ja gleichzeitig kratzresistent ist. Son biegbares plastikglas verkratzt halt auch schnell. Bei einem Fernseher ist das aber egal.
 
@FatEric: "biegbares Plastik verkratzt halt auch schnell" - wie soll das gehen? Du musst wesentlich direktere Energie/Kraft aufwenden um da etwas zu hinterlassen wenn die Oberfläche elastisch reagiert und somit dem Druck nachgibt.
 
@NSA-Stasi: Bei der Größe die angestrebt wird, wird es wohl in die Richtung Beamerersatz gehen. Kann ich mir gut vorstellen, dass statt einer weißen Leinwand gleich ein vollwertiger Bildschirm ausgefahren wird.
 
@Rauber: Was mich viel mehr interessiert ist wie sie das transparente Display in Immobilien verwenden koennen. Wandersatz wie bei Cloud atlas oder werbeflaeche im Verkaufsbereich des Schaufensters
 
@-adrian-: Du meinst in etwa sowas, nur einen Schritt weiter? http://www.youtube.com/watch?v=m5rlTrdF5Cs
 
@wertzuiop123: Jap.
 
@NSA-Stasi: wenn die Dingre tatsächlich 100% Licht durchlassen und Biegsam werden, dann sind die Anwendungsfälle grenzenlos. zB auf der Autoscheibe als HUD, an Fenster für Wettervorhersagen, integriert in Glastische, ....
 
@TurboV6: oder noch besser ^^ direkt als autolackersatz so kann man immer nach lust und laune die farbe ändern ... oder komplett durch die ganze wohnung so kann man sich die farbe sparen und einfach die räume per app umgestalten ^^ und sogar fernsehn schauen wo man will ^^ das ist toll so ala total recall ^^
 
@NSA-Stasi: der Gerät?? was hat ne Dönerschneidemaschine damit zu tun?? :D

also dieses "transparente" Display ist schon cool...
 
immer diese Spielverderber für Emanzipation. die meist männlichen Entwickler und Ingenieure und die hübsch geschminkten Frauen die es Präsentieren :-P
 
@wfhh: Haha wie geil eine Werbung wär, auf der ein alter Ingenieur, im typischen IT-Look das Gerät gelangweilt präsentiert :D
 
@bigspid: Sehr einladend für die potentiellen Käufer :D
 
@bigspid: haha. Ja das wär wirklich zum weglachen. :D
 
@bigspid: Mich als Technikfreak würde das mehr ansprechen, da ich weniger abgelenkt werde und genaue Infos vom Fachmann bekomme. =;-))
 
Boa ist das langweilig. Diese falt- und rollbaren Displays werden schon seit ca. 3-5 Jahren immer wieder von wechselnden Unternehmen gezeigt. Mal ist es Sharp, mal Samsung...etc.
Es wirkt, als würden diese Firmen gerne ihren tollen Displays an den Mann bringen, wissen aber selbst noch nicht genau wozu.
 
@ZwoBot1102: Es gab mal ein interessantes Konzept für ein Smartphone/Tablet. Es sah aus wie ein normales Smartphone, nur mit einer Art Stift am Rand. Daran konnte man dann das Display ausziehen und hatte dann die Tabletgröße zur Verfügung. Findet sicher viele Freunde das Teil ;)
Ein anderer Anwendungsbereich ist im Armaturenbrett vom Kfz.
 
@bigspid: Ja, Konzepte, Studien und Prototypen gibt es immer wieder. Ich frage mich nur, warum seit Jahren keines dieser Produkte in Serie gegangen ist. Wo doch sonst jeder technische Kram sofort in ein zu verkaufendes Produkt "gegossen" wird. Ich kann es mir nur so erklären, dass die Hersteller im Grunde gar kein Interesse an fast "unzerstörbaren" Displays haben, da das Display ja eines der größten Verschleißteile und somit eine super Einnahmequelle ist.
 
@ZwoBot1102: Nicht unbedingt, viele Technologieen werden erst viel später tatsächlich auch in Serie genutzt. Bei den flexiblen Displays ist man aktuell einfach noch nicht so weit auch ein wirklich interessantes Produkt anbieten zu können...mal ehrlich, so ein dämlich gebogenes Smartphone?! Nein, danke...
 
@bigspid: Ja kann durchaus sein. Aber dann sollen diese Firmen bzw. deren Pressesprecher oder wer auch immer nicht im Halbjahrestakt Bilder von asiatischen Hostessen mit einem halb gebogenen Prototypen in die Kamera lächeln lassen, wenn der Schrott eh noch meilenweit davon entfernt ist irgendeinen sinnbringenden Nutzen zu stiften.
 
Ich würde mir wünschen, die Technik irgendwann bei Notebooks zu sehen. Wenn ein Notebook 30 cm breit ist, könnte man das Display zusammenrollen und an die lange Seite des Notebooks klappen. Dann könnte man (nagelt mich nicht auf die genaue Größe fest) bei einem 11Zoll Notebook ein 22Zoll Display anbringen. Die Auflösung ist zwar noch nicht der Hammer, aber das kriegen die mit Sicherheit auch noch hin.
 
Wenn diese Displays noch größer werden, hätte ich da schon einen Ansatz, gerade für einen Architekten oder Bauleiter auf der Baustelle, mal schnell den Digitalen Plan ausbreiten, mit dem Stift eine Korrektur einzeichnen und die dann gleich ins Büro senden, wenn er dann Abends im Büro ankommt, ist die Korrektur schon eingearbeitet, eines von möglichen Einsatzgebieten.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Samsungs Aktienkurs in Euro

Samsung Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Samsung Galaxy S7 im Preis-Check