Julian Assange: Facebook, Google und NSA werden Weltherrscher

Der Gründer der Plattform Wikileaks, Julian Assange, versinkt durch seine relativ isolierte Lebensweise im ecuadorianischen Botschaftsasyl in London offenbar tiefer in eine Weltsicht, die vor allem von einer Verschwörung der Mächtigen gegen ... mehr... Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Bildquelle: Wikileaks Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks, Julian Assange, Assange, Netzpolitik, Aktivist Wikileaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist schwer, das Aluhut-Argument auszupacken, wenn man zur selben Zeit sieht, was da draußen so abgeht. Wird man uns auch in ein paar Jahren nachsagen, wir hätten 'Die Internationale' gesungen, während vor der Haustür der Mob mit den angezündeten Heugabeln stand?

Sicherlich wird Herr Assange so nach und nach einen Koller entwickeln - wie mehr oder weniger jeder, der von der Außenwelt mehr oder weniger "halb" abgeschottet ist, und sicherlich ist auch ein Modikum an Paranoia dabei.

Aber man muß sich die Frage gefallen lassen, ob es wirklich Paranoia ist, wenn man doch weiß, daß sie hinter einem her sind.

Und man muß sich die Frage gefallen lassen, ob wir's uns mit unserem "Aluhut"-Geschrei nicht zu einfach machen.
 
@RalphS: Genau das was wir heute als bittere Realität kennen, wurde noch vor 5 Jahren als Aluhut-Geschreih abgetan. Mal sehen wo wir in fünf weiteren Jahren sind.
Rein gefühlsmässig geht derzeit so ziemlich alles was ich in der Schule brav über "Demokratie", "Rechtsstaat" und "Bürgerrechte" gelernt habe vor die Hunde.
Ist es paranoid wenn ich es für möglich halte, dass mir meine Postings wie dieses hier irgendwann mal Leid tun könnten...
 
@moribund: >>Genau das was wir heute als bittere Realität kennen, wurde noch vor 5 Jahren als Aluhut-Geschreih abgetan.<<

Wenn es denn mal 5 Jahre wären. Von mir wurden in einem anderen IT-News-Kommentarforum noch Anfang 2013 Kommentare mit Hinweis auf die weltweite Kommunikationsüberwachung im Internet durch die US-Amerikaner wegen angeblich völlig absurder Vermutungen gelöscht, obwohl ich damals z.B. bei einigen dieser Kommentare schon die Wortfilterliste des amerikanischen Department Of Homeland Security (DHS) verlinkt hatte, mit der das DHS da schon seit diversen Jahren die Internet-Datenströme und insbesondere soziale Netzwerke scannte. Die war und ist auf dem offiziellen Webserver des DHS zu finden. Ich weiss nicht, was sich die Moderation dieses anderen IT-News-Kommentarforums vorstellte, was das DHS mit einer mehrere tausend Worte und Wortkombinationen umfassenden Suchwortliste tut. Haben die gedacht das DHS filtert damit lediglich die Email-Korrespondenz von ein paar hundert Terrorverdächtigen und baut dazu beständig und massiv seine Rechenkapazitäten aus?

Die Geschichte vom Aluhut höre ich nun schon seitdem ich vor über 15 Jahren mein Handy aus Datenschutzgründen ein für allemal abgeschafft habe. Heute können die ganzen Aluhut-Schreihälse aus diesen Jahren einpacken, denn die Daten, die sie in den letzten Jahren auf ihren SmartPhones eingegeben/gespeichert haben, füllen jetzt bei fremden Leuten die Datenbanken und sie können nur noch hoffen, dass sie oder ihre ein Mobiltelefon nutzenden Bekannten und Freunde beim Datamining nie auf irgendeiner Suchergebnisliste von Behörden, Konzernen oder Kriminellen auftauchen, denn sonst nimmt ihr Leben eine für sie möglicherweise überraschende Wendung. Denn wo heute schon kein Zweifel mehr besteht, dass Leute mit den falschen Fotos oder Freunden auf Facebook einen Kredit oder einen neuen Job nicht kriegen und Leute die das Falsche twittern plötzlich ein Einreiseverbot in die USA ausgesprochen bekommen, da geht mit Daten die Leute in ihren Handys teilweise sogar vor dem eigenen Partner geheimhalten, aber eben unmöglich vor dem Zugriff durch unbekannte Dritte verbergen können, noch viel mehr.

Wer also beispielsweise einen gewählten Politiker absägen will, weil der ihm bei der Durchsetzung seiner Interessen im Weg ist, der guckt in dessen Bewegungs- und Kommunikationsdaten nach Hinweisen auf Affären, merkwürdige sexuelle Neigungen, ausgeplauderte Amtsgeheimnisse usw. Wenn er wirklich nichts findet, kann er dem ungeliebten Politiker immer noch Kipo-Material auf dessen Handy oder Dienstrechner kopieren und ein paar erfolgshungrigen Ermittlern einen anonymen Tipp geben. Damit hat er den Politiker vermutlich erstmal aus dem Weg.
Man hat ja schon in der Vergangenheit gesehen wie gut sowas klappt. Bis heute kann man Herrn Edathy z.B. keine strafbare Handlung vorwerfen und trotzdem ist der Mann weg von der politischen Bühne. Wo es gelingt auf diese Weise gewählte Politiker unter Druck zu setzen und quasi auf Zuruf abzusetzten, ist es mit der Demokratie nicht mehr weit her.

Aus den Bewegungs- und Kommunikationsdaten von und den gespeicherten Daten auf einem SmartPhone kann man problemlos Leben, Ansichten und Charakter des Besitzers rekonstruieren. Wie nah das Datenkonstrukt an die tatsächliche Persönlichkeit herankommt ist dabei bei vielen Verwendungszwecken zunächst einmal egal und oft auch schon durch die Suche vorherbestimmt. Wenn man als Ermittler beispielsweise über Jahre Emails, SMS und Telefonspräche von jemandem in der Datenbank hat und dessen Handy plötzlich mehrfach im Zusammanhang mit Stammkneipen oder sonstigen Versammlungsorten von Rechtsradikalen registiert wird, findet man sicher per Suche nach typisch rechtsradikalen Formulierungen auch Hinweise auf eine rechte Gesinnung in dem vielen Material über ihn. Ich glaube nicht, dass ein Ermittler hergehen wird und z.B. bei 200 Suchtreffern in der gesamten Kommunikation tatsächlich alle 200 Stellen im jeweiligen Gesprächskontext noch einmal näher durchleuchten wird. Das Datamining hat für ihn den SmartPhone-Besitzer als der rechten Szene zugehörig bestätigt und schon ist der Weg frei diesen und dessen Bekanntenkreis noch näher unter die Lupe zu nehmen.

Wer die letzten 10 Jahre ein Mobiltelefon genutzt hat, sollte sich besser keine Feinde machen und auch sonst hoffen, das niemand genug motiviert ist die vorhandene Datenbasis mal näher unter die Lupe zu nehmen. Sonst wird er in Zukunft in seinem Leben einige neue Einschränkungen einziehen sehen mit denen er nicht gerechnet hätte.

Wer also in der Vergangenheit immer kräftig "Aluhutträger" und "Verschwörungstheoretiker" geschrien hat, um anstrengendes Nachdenken über und Auswerten von Hinweisen anderer zu vermeiden, der wird irgendwann doch nachdenken müssen. Nur ist es dann für ihn vermutlich zu spät. Denn Ermittler glauben, dass Menschen lügen und Computer immer die Wahrheit sagen, selbst wenn der Typ der die Datamining-Software geschrieben hat sich die Hose mit der Kneifzange zumacht. Also viel Erfolg beim Argumentieren gegen die eigenen Handy-Daten. Von mir gibt es hingegen in den letzten 15 Jahren mit Sicherheit keinen einzigen Handy-Datensatz und wer nicht in der Datenbank auftaucht wird dort auch nie gefunden. Das Leben kann so simpel sein, wenn man ab und zu mal selbstständig nachdenkt und Entscheidungen der Masse in Zweifel zieht. Wie die Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker es tun. ;-)
 
@RalphS: Genau meine Meinung. Der gute Herr Assange wird sicher nach Jahren in Quasi-Einzelhaft so das eine oder andere Rad locker haben, aber nach den ganzen Überwachungs-Skandalen der letzten Monate, kann ich ehrlich nicht verstehen, wie Leute da noch müde drüber lächeln. Es IST inzwischen Realität.

Vermutlich alles CDU-Wähler und Mutti Merkel brav ergeben, die da oben auf ihrem Thron dümmlich grinsend vor sich hinschweigt und alles aussitzt.
 
@RalphS: Natürlich kann man Assange nicht ernst nehmen. Es ist doch ein beruhigendes Gefühl, wenn Googles handelnde Personen wie folgt zitiert werden dürfen:

Eric Schmidt:
"Wir wissen, wo du bist. Wir wissen, wo du warst. Wir können mehr oder weniger wissen, was du gerade denkst."

"Ich glaube, dass die meisten Menschen eigentlich nicht wollen, dass Google ihnen ihre Fragen beantwortet. Sie wollen, dass Google ihnen sagt, was sie als nächstes tun sollen."

"Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft versteht, was passiert, wenn alles zugänglich ist, man alles wissen kann und alles von jedem ständig aufgezeichnet wird."

"Wenn es irgendetwas gibt, was man nicht über Sie wissen sollte, dann sollten Sie es vielleicht gar nicht erst tun. "

Larry Page 2013:

"Es gibt eine Menge Dinge, die wir gern machen würden, aber leider nicht tun können, weil sie illegal sind. Weil es Gesetze gibt, die sie verbieten. Wir sollten ein paar Orte haben, wo wir sicher sind. Wo wir neue Dinge ausprobieren und herausfinden können, welche Auswirkungen sie auf die Gesellschaft haben."
 
@RalphS: Ich stimme euch zu. Paranoia hin oder her. Die USA sind Weltmacht. Man muss das buchstäblich nehmen. Und jetzt? Machen wir das Beste daraus. Behalten wir diese Tatsachen im Bewusstsein und reden darüber. Trotzdem finde ich sollten wir uns auf's Positive konzentrieren und in Frieden leben.
 
@Teddy-Watson: Hm, was wäre denn, wenn Facebook und Google und Konsorten einen eigenen Staat gründen würden? Oops, hoffentlich habe ich da jetzt niemand auf eine Idee gebracht...
 
@DioGenes: Worauf willst du hinaus?
 
@Teddy-Watson: Na, wenn die einen eigenen Staat gründen würden, also Google-Country oder so, dann könnten sie ihre eigenen Gesetze machen, eigenes Geld etc. Da könnten sie dann agieren, wie sie es für "richtig" halten würden...
 
@DioGenes: Das wäre dann das Äquivalent zum von der APPD geplanten "Gewalt-Erlebnis-Park", wo die ganzen Kaputten völlig unter sich sind... ^^
 
Warum ist der Artikel so geschrieben, dass Assanges Meinung leicht lächerlich wirkt? Oder kommt das nur mir so vor. Im Grunde hat er ja schon Recht, außerdem muss man seine Meinung immer etwas drastischer formulieren wenn man gehört werden will. Ist nunmal so... Das Privatsphäre zu besitzen etwas ist, wofür uns unsere Kinder bzw. die Kinder unserer Kinder noch richtig beneiden werden, ist sowieso schon länger absehbar.
 
@Omegavirus: Das glaube ich nicht. Datenschutz wie wir ihn vll. noch entfernt kennen, ist nichts wonach sich die heutige Jugend sehnt. Ein Selfie hier, eine Debatte über den letzten Stuhlgang da. Man kann aus allem eine Datenschutzdebatte machen, letztendlich verändert sich hier auch ein Stückweit die Digitale Kultur.
Man könnte auch sagen, erstmal etabliert sich eine digitale Kultur. Man muss es nicht mögen, man muss aber auch nicht alles miesepetrig reden.
 
@knirps:
Also entweder man hat ihre Daten oder man hat sie nicht... was ist da miesepetrig zu reden..
Was aber nicht geht ist dass dann nur ein paar den Zugang haben, wenn dann alle oder?
Mal sehen ob die Leute und auch die Selfies das dann auch so wollen..
über den Spanner am Fenster ruft man die Polizei .. über den RFID Chip im 'medizinischen' Massagegerät der mit dem smarten Stromzähler beim Laden Kontakt aufnimmt oder das Smartphone mit demnächst 3D Raumscanner glaubt man hinwegsehen zu können...

Wenn ein Thema ad absurdum grführt werden soll, ohne ernsthhaft darüber diskutieren zu wollen, dann wird in der Regel irgendwo das Wort Verschwörungstheorie eingestreut..
und schon klingt alles lächerlich..

Der Westen hat 1,3 Mia der bald 9 Mia Menschen, er wird nicht warten bis über die Verwendung der 50% der Resourcen die er jetzt schon verbraucht, demokratisch abgestimmt wird, bei den gegebenen Stimmverhältnissen... ist das Fakt oder Verschwörungstheorie..?

Demokratie ist anscheinend was für dumme deutsche Michel und Schönwetterzonen..
auf jedenfall hat es uns bisher nicht interessiert wenn wir meinten zu wissen wem Resourcen zustehen die nicht im eigenen Bpden liegen... Deutschland ist übrigens bestens dabei weniger zu werden..oder ist das auch eine Verschwörungsthorie? 1,3 Kinder pro Paar und immer mehr ältere Bürger...
 
@tommit: Sorry, bitte überarbeite dein text, deine Grammatik und überleg noch mal ob die Antwort für mich gedacht war. Ich erkenne keinen Zusammenhang in dem, was ich in deinem Text identifizieren konnte und dem, was ich geschrieben habe.
 
@Omegavirus: Empfinde ich auch so. Dabei ist der Trend ist ja auch klar ersichtlich. Der große nächste Coupe ist doch der Einzug in due Autos und den dortigen Datenabgleich. Versicherungen bieten doch auch jetzt an das man günstigere Tarife bekommt, wenn sie sämtliche Daten aus dem Auto verwenden dürfen. Der nächste Schritt wird sein, das es Pflicht wird und man sonst mehr zahlen muss als Strafe. Der ganze digitale Vernetzungswahn wird uns noch mal so richtig in den Arsch treten, dann ist es aber zu spät.
 
@Krucki: Du hast Recht. Das mit den Autos wird eine der nächsten großen Sachen. Ich beobachte das auch schon länger. Es klingt vielleicht blöd aber es ist ja wahr: Die Leute wollen es selbst so. Die selben Leute werden dann aber wiederrum jammern wenns zu spät ist. Der Punkt wo die Vorteile die Nachteile überwiegen ist schon bald erreicht - Das ganze ist nur nicht ersichtlich - Der Sinn der Sache.
 
Nun, fangen wir jetzt an, Google und die Produkte sowie Facebook wenigstens zu meiden. So einfach ist das. #Lemminge
 
@wingrill4: Seit ich gelesen habe, inwieweit allein Facebook die eigenen Daten/das eigene Nutzungsverhalten nur für Werbezwecke nutzt, habe ich meinen Facebook Account gelöscht. Und ehrlich gesagt fällt einem vieles zum Thema Facebook erst so richtig auf, wenn man nicht mehr 'dabei' ist. Ich finde, für mich jedenfalls, es war die richtige Entscheidung.
 
@Omegavirus: Wie zum Beispiel?
Hab iwann letztes Jahr alle meine Bilder auf fb "gelöscht" und die Informationen entfernt, wie bspw. Schule, Uni usw.
Heute hab ich als Profilbild eine Thermalaufnahme eines Furzes^^ Da ich jetzt nicht mehr an der Uni bin und keine fb-Gruppe mehr benötige zwecks Organisation von Lerngruppen, Wohnheim usw. überleg ich auch den fb-Account zu schließen...
 
"Versinkt offenbar". Seid ihr Psychologen oder kennt ihr die Wahrheit bei wf? Was genau entspricht denn "offenbar" nicht den Fakten? Die Interpretation eben dieser liegt im Auge des Betrachters.
Nur weil ihr etwas "offenbar" nicht glaubt, kann es aber trotzdem der Wahrheit entsprechen. Ich erinnere nur an zwei begnadete Autoren. Aldous Huxley - Schöne, neue Welt und George Orwell - 1984 oder Animalfarm.
 
Ich habe ein Bericht aus Anfang der 80-er schätzungsweise gesehen wo es mit den Computer losging und damals war die vorherrschende Meinung zu Computer eindeutig negativ. Die glaubten der Computer Arbeitsplätze wegnimmt und das wäre hexerei so ungefähr und heute benutzen alle Pcs. Ich habe die Erfahrung gamacht wenn man zu intensiv mit Sicherheit der Privatsphäre beschäftigt wird man echt Paranoid. Dann kommen noch Vereine wie die NSA die unter Terrorabwehr in menschen gezielt Angst schnüren um die Überwachung zurechtfertigen und die Menschen und auch Staaten schlucken die Pille. Wohin die Reise hingeht ist klar, noch mehr Kameras durch Google Glass und Co, und die werden sich 100% durchsetzen wie Handys da bin ich mir sicher. Das eröffnet möglichkeiten das der Nachteil im Kauf genommen wird. Zum Glück leben wir in ein Land wo wir über Merkel und die ganze Politik herziehen können ohne dafür lebenslang im Bau zu landen. Und dann gibt es Menschen wie Snowden und Assange die dazu beitragen das die sicherheit ein Thema bleibt und als dank lassen wir die in Russland und in so ein Kabuff vergammeln bis sie sterben. Und wenn das eintritt werden sie als Helden in der Geschichte verehrt. Wenn man wissen will was die Zukunft bringen wird sollte man nach hinten schauen was bisher geschah.
 
Sehe eher Google, Amazon und NSA (Staat) als Weltherrscher bzw. SKYNET :)
 
@QUAD4: NSA ist weg, wenn amerika weg ist; facebook ist weg, wenn die leute diese seite nicht mehr nutzen (kann schneller passieren als man denkt); amazon schnappt sich die autoren und versucht eine art alleinherrschaft, okay; google dominiert vor allem was monetisierung des internets angeht, fast niemand schaltet werbung ohne google, also auch okay.

aber den grunde nach ist das was der Herr Assange sagt verschwörungstherorien verursacht durch die fieseste regierung der welt. aber glaubt er echt er könnte seine familie schützen indem er sich nicht von denen besuchen lässt, der leidet noch an was anderem - die amerikanischen dienste wissen wer seine kinder sind, hat der jetzt auch noch angst vor der presse oder wie?
 
@otzepo: "hat der jetzt auch noch angst vor der presse oder wie?"

In der heutigen Zeit würde ich gegenüber den traditionellen Medien (Fernsehen, Zeitung) vorsichtig sein. Es ist nicht klar, ob man am Ende nicht lächerlich dargestellt wird, obwohl man ein ernstes Anliegen hat.
 
Sobald die Rohstoffe ausgehen, wird die USA wieder Deutschland und den Rest von Europa militärisch angreifen.
 
@ichbinderchefhier: Weil Deutschland/Europa auch so viele Rohstoffe haben. Ist klar. Ehr wird's andersrum passieren. Was im Norden der USA & Kanada an Rohstoffen liegt findest du in ganz Europa nicht!
 
@ichbinderchefhier: ahh, dann haben die usa damals nur die unglaublichen rohstoffe im 2 . weltkrieg gewollt?
 
Der erste Absatz ist einfach nur überflüssig und peinlich. Schämt euch Winfuture! Assange und Snowden sind jetzt also paranoide Spinner oder wie??
 
@Jas0nK: Böse Zungen würden jetzt natürlich sagen, da zeigt sich mal wieder wie sich Winfuture finanziert. Ist es also vielleicht doch ein Zeichen, wer die Welt kontrolliert? Oder was will uns Winfuture damit sagen ? ;)
 
> "Er sieht die gesamte Welt in eine Richtung abgleiten, in der diese von zwei Internet-Unternehmen und einem Geheimdienst beherrscht wird."

Ein paar mehr Konzerne wären es schon:

- Wasserreserven: Nestlé/Bechtel/Veolia

- Saatgut: Monsanto/Pioneer/BASF

Weitere Grundsteine für die Herrschaft der Konzerne werden gerade mit den Unterwerfungsabkommen CETA, TTIP und TISA gelegt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!