Apple verliert angeblich Maps-Entwicklerchef an Uber

Der leitende Entwickler von Apples Karten-App, Chris Blumenberg, soll laut einem Insiderbericht einen Job beim Fahrtenvermittler Uber angenommen haben. Blumenberg war bislang maßgeblich für den Aufbau und die Entwicklung von Apples eigenem ... mehr... Maps, Wwdc, Apple iOS 6 Bildquelle: Engadget Maps, Wwdc, Apple iOS 6 Maps, Wwdc, Apple iOS 6 Engadget

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nun ja, schade. Aber so, wie sie derzeit ihre Karten aktualisieren, kann man es verschmerzen. Jungvolk wird gebraucht. ;-)
 
OT: Müssen die Privaten Fahrer bei Uber eigentlich auch Steuern zahlen? Oder fördert Uber Schwarzarbeit im grossen Stiel?
 
@Edelasos: Für die Steuer ist natürlich die Privatperson selbst verantwortlich, dass hat wenig mit Uber zutun. Soweit mir bekannt, gibt es allerdings Freigrenzen (zumindest beim Verkauf von Waren). Sonst müsstest du jede Kleinigkeit bei der Steuererklärung angeben.
 
@Der_Nachbarino: Du vermischt ein paar Dinge miteiander. Natürlich ist jede "Kleinigkeit", sofern es nicht eine Rechtsgrundlage für eine Ausnahme gibt (echte Trinkgelder sind da z.B. so ein Thema), im Rahmen der Steuererklärug anzugeben, da es sich üblicherweise um Einnahmen aus (un-)selbständiger Arbeit handelt (§ 2 Abs. 1 Nr. 3, 4 EStG). Am Ende wird dann geschaut, ob deine "Kleinigkeiten" über die Freigrenzen gekommen sind und du hierfür steuerpflichtig bist - dabei gilt das gesamte Einkommen aus den verschiedenen Einkommensarten. Darüber hinaus stellt sich die Frage nach der Umsatzsteuerpflicht, wo es noch mal sep. Grenzen gibt.
 
Verliert ist gut... ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich