Index der Bundesprüfstelle: Domain-Liste ist nun geleakt

Es ist gelungen, nahezu die gesamte Filterliste der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) mit rund 3.000 Einträgen nachzuvollziehen. Die Behörde versuchte diese eigentlich unter Verschluss zu halten, setzte dabei allerdings eine ... mehr... Internet, Sperre, Schere Polizei, Kinderpornographie, Fahndung Polizei, Kinderpornographie, Fahndung n/a

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Diese Listen sind schon veraltet bevor sie Rausgeschickt werden, und Taugen sowieso Nix.
 
Voller Vorfreude klickte ich mich durch die Liste und musste dabei erkennen, dass die besten Pornoseiten sogar fehlen. Schande über die BPjM. Ich hatte mich schon über neues Material gefreut...
 
@shinguin: Nutzen die pr0nsauger echt noch websites? Dacht das würde inzwischen alles über P2P laufen. :D
 
@Aerith: P2P'st du noch oder fapst du schon ;)
 
@Seth6699: was ist fap? File acceleration protocol?
Wie funktioniert das?
 
@Aerith: Du hast mich erwischt. Meistens gehe ich in die Videothek...
 
@shinguin: Holst du dir da deutsche Qualitätsmarken oder wie? :D
 
@Aerith: Dein Kommentar ergibt überhaupt keinen Sinn und ist so oder so total unlustig O.o
 
@Smoke-2-Joints: Ergibt jede Menge Sinn. Viele Eltern da draußen haben weder die intellektuelle noch soziale Kompetenz um ihre Kinder anständig großzuziehen. Klar das solche Individuen dann nachm Staat schreien und Quark wie Bundes Jugendschutz etc gut finden. Fängt doch schon damit an das sie die Kinderchen in die Krippe stecken, Kindergarten und Schule machen dann den Rest. Zuhause hocken die Kids dann vorm Computer oder der Glotze rum.
 
@Aerith: das hat nichts mit Kompetenz zu tun. Früher gab es Pornohefte und mittlerweile zigdutzendtausend Seiten die Porno streamen. Man müßte schon den Anschluß kappen oder mit Whitelisten arbeiten um da Herr zu werden. Dadurch werden dann wieder Hefte, Bilder interessant aber ich vermute einfach, irgendein Anschluß wird schon empfangen. Somit ist Deine Äusserung von p2p wirklich unsinnig. Ich mache mir auch keinerlei Illusionen das meine Kinder nichts aber auch garnichts anstellen.
 
@Yepyep: Gnarf, hab da wat falsch verstanden.
 
@Yepyep: Dann wären es keine Kinder ;) Etwas anstellen ist ihr Job ^^
 
@Mitsch79: Und den verrichten sie mit einer Hingabe und Ausdauer, da würde jeder Chef grün vor Neid. :D
 
@Aerith: =)
 
@Aerith: lol und da soll mal noch jemand sagen ich sollte noch einen rauchen XD. Hättest auch gleich einen Aufsatz über den zweiten Weltkrieg schreiben können. Genauso passend ist deine Antwort auf meinen Kommentar und deine Antwort passt auch nicht zu diesem Satz hier "Nutzen die pr0nsauger echt noch websites? Dacht das würde inzwischen alles über P2P laufen. :D"
Krass
 
@Smoke-2-Joints: Kannst ja einen abgeben, dann hab ich ne Ausrede. :D
 
@Aerith: friede
 
Glaube das gleich wie Sir Andy auch und als (noch) Jugendlicher denke ich, dass der beste Schutz für Jugendliche und Kinder eine gute Erziehung der Eltern und ein gesunder Menschenverstand ist. Ich hatte, seitdem ich im Internet surfe, bisher noch nie irgendwelche Probleme gehabt oder mich in meiner Entwicklung beeinträchtigt gefühlt. Im plädiere ohnehin eher für Freiheit, als falsche Sicherheit, auch bei Kindern.
 
@BigSword: Das würde aber Eltern mit einem höheren IQ als das standard Toastbrot vorraussetzen. Zudem würde es vorraussetzen das die Eltern auch LUST und ZEIT dazu haben ihre Bälger zu erziehen, denn das ist anstrengend. (Quelle: meine liebe Mama :D )
 
@Aerith: die verallgemeinerst aber ganz schön. klar, es gibt die fälle, die keine zeit für ihre kinder haben und diese sich selbst überlassen sind.
 
@s3bastian: Ja und die meisten sind einfach nur unfähig. Vor allem wenns um das benutzen neuzeitlicher Medien geht.
 
@Aerith: Auf welche Studie/Quelle/wissenschaftlich belastbares Dokument beziehst du dich hier? Keine Ahnung wer dir da auch nur ein + gibt, aber DEREN Eltern haben DENEN wohl keinerlei Objektivität und erst recht nicht die Fähigkeit zu einer durchdachten Analyse eines Diskussionsgegenstandes beigebracht. Lass dir deine Mama schmecken...
 
@Mitsch79: Brauch keine Studie. Reicht mir vollauf die Jugend zu beobachten. Hab auch niemals behauptet das ALLE unfähig sind, aber es sind verdammt viele. Und das die heutige Elterngeneration (mit Kindern um die 12+) oft kaum mit der rasch fortschreitenden Technologie mithalten kann ist ja nun wirklich kein Geheimnis.
 
@Aerith: Ich denke schon, dass die Eltern das können (ich gehöre dazu ;) ). Es mag einige geben, bei denen das Interesse an der Technik fehlt. Ich glaube aber nicht, dass es die Masse ist. Im Gegenteil die jetzige Elterngeneration gehört zu den "Digital Natives" (me 2) und die wissen sehr gut was geht und was nicht und sind auch sehr gut vernetzt. Sprich, wenn einer etwas mitbekommt, dann weiß das dank WhatsApp und Co. 5 Minuten später das gesamte Elternetzwerk... inkl. Workaround bis zum finalen Kidfix ;)

Und ganz ehrlich, meine Eltern hatten auch nie einen Schimmer, was wir so mit unseren Computern trieben. Eltern müssen Werte vermitteln und Maßstäbe an denen sich die Kinder/Jugendlichen messen und den Kopf aufschlagen können. Wenn das gesichert und stabil ist, kann's 1000 YouPorns, XBooster oder NPD.de geben und die "Kleinen" wissen wie man damit umgeht. :) Womit wir wieder bei [o4] wären. Und zumindest bei den Eltern, die ich kenne, läuft das genau so.
 
@Mitsch79: Ja, so liefs auch in meiner Erziehung. Meine Eltern haben mir mal das Sromkabel vom Rechner weggenommen um mich zu bestrafen, ich hab brav rumgeweint um die Show aufecht zu halten bis sie das Zimmer verließen und hab dann das Ersatzkabel ausm Schubfach geholt. Es war der einzige Versuch den meine Eltern je unternommen haben, danach was mein Computer "off limits". :D

Was die Vernetzung angeht: IMHO gehören Kinder unter 16/18 ohnehin nicht unüberwacht ins Netz. Ob das anno 2014 aber noch durchsetzbar ist wag ich mal zu bezweifeln. Irgendeiner im Bekanntenkreis wird schon nen Smartphone mit flat haben und das wars dann mit der Kontrolle.

Ich weiß nicht ob sich die Masse heut wirklich noch Gedanken darum macht den Kindern die richtigen Werte beizubringen. Ich persönlich bezweifel es. Denk mal wir werdens sehn wenn die heutige Kiddiegeneration das Erwachsenenalter erreicht.
 
Also wenn das alles ist dann *ha, ha*
Ob das absicht ist das man nur 3. klassige seiten im filter hat die irgendwo auf seite 236 bei der google seite auftauchen? zu mal ich viele davon noch eher eine "Malware" Liste schieben würde als in eine Jugendschutzliste. Da blamiert man sich wieder selbst wie ich finde! Aber hauptsache die behörde hat mal wieder ihren arbeitspaltz gerechtfertigt.
 
Wie erwartet habe ich das altbekannte pr0gramm in der Liste aufgefunden :D
 
@Zaphragor: Das da wäre? CloneCD ist es jedenfalls nicht.
 
@DON666: so heißt die seite...
 
@klein-m: Stimmt, die heißt in dem Fall slysoft.com, findet sich aber ebenso wenig auf der Liste.
 
@DON666: Ich weiß nicht, vielleicht versteh ich Deine Ironie gerade nicht, aber die Seite die er meint heißt "pr0gramm".
 
@hurt: Verdammt, so brutal hab ich schon lange nicht mehr auf der Leitung gestanden... Mit Anführungszeichen hätte ich's wohl etwas eher gepeilt. ;) Danke.
 
@Zaphragor: da redet man nicht drüber!
 
Wo findet man die Liste?
 
@PranKe01: Schon gefunden :) "bpjmleak"
 
@PranKe01: Ist ja oben auch gar nicht verlinkt... ;)
 
@PranKe01: Danke. habs gefunden
 
Nur mit hashing verschleierte Daten? Jeder Informatiker der ein bisschen programmieren kann weiß dass diese Methode nichts bringt...
Man hätte sich etwas mehr Mühe geben sollen und die Hashes salzen (salted hash).
 
@iVirusYx: Jeder Informatiker weiss, dass eine Filterliste per se nicht funktioniert. Mein 11-jähriges Patenkind hat mir stolz gezeigt, wie sie über tor surfen kann... Ist zugegebenerweise ziemlich helle, aber zwei Jahre älter sollte es wohl die Mehrzahl schaffen.
 
@wunidso: auch wieder wahr.
 
@wunidso:
Blabla...FuriKuri kann nicht richtig lesen g
 
@iVirusYx: Lies den original Artikel die Hashes waren gesalzen...
"Each entry is a 44 bit hexadecimal upper case string. The first 4 bit represent the size of the cleartext string in binary notation. The other 40 bit are the sha1 hash of the domain or URL with the appended salt "To200-X""
 
Auf das "Einfachste" kommt scheinbar niemand: Ein Proxy am Router mit einem URL-Filter >>> der IPFire kann sowas - damit sind meine Kinder geschützt - aber die meisten Eltern haben ja in punkto EDV "kein brauchbares" Wissen - is ja alles "Neuland"
 
Und was passiert, wenn man Seiten von der Liste ausprobiert ? Bekommt man dann sofort eine Hausdurchsuchung ? :-)
 
Obwohl es mich garnicht gewundert hätte, wenn diese Liste direkt aus der Behörde geleakt wäre (Immerhin habe ich mich vor einigen Jahren ausbürgern lassen um damit zu verhindern, das Kriminelle mit meinen Daten aus einer von mir auf einem chinesischen Untergrundserver gefundenen, augenscheinlichen deustchen Behördendatenbank etwas anfangen konnten. Da standen neben Name und Anschrift Daten wie Sozialversicherungs- und Steuernummer, Geburtsdatum und sogar Bankverbindungen von mir und Millionen anderer Bundesbürger drin.), handelt es sich in diesem Fall nicht um ein Leak, sondern lediglich um eine aus einem x-beliebigen Router mit Kinderschutzfunktion extrahierbare Hashliste, die durch einen Hashvergleich mit im Klartext bekannten ähnlichen Listen anderer Länder fast vollständig in Klartext umgewandelt wurde.

Schon lustig, dass auch sowas https://bible.org/seriespage/weisheit-und-kindererziehung-teil-iii in der Liste steht. Hat die Kirche etwa Angst davor, das Kinder zu früh erkennen könnten, was es mit Religion auf sich hat und sich dann nicht mehr so leicht hinters Licht führen lassen?

So sieht also eine Liste aus, die verhindern soll, das Kinder frühzeitig erkennen was die Menschheit wirklich definiert und sie somit länger an das Bild vom guten, vernunftgelenkten Erwachsenen glauben lässt, so dass sie beim Heranwachsen erst mehrmals auf Erwachsene hereinfallen müssen, bevor sie begreifen wie die Welt wirklich tickt.

Ich denke ein Kind/Jugendlicher welcher komplett selbständig im Internet surfen und solche Seiten finden kann, hat das Recht zu erfahren, worum sich die Welt in der er lebt für die meisten Menschen wirklich dreht. Das zwingt ihn hoffentlich über andere Menschen und deren Motive für ihr Verhalten kritisch nachzudenken und das ist nie falsch, um für diese keine leichte Beute darzustellen.
 
Tja.. sinnlose Listen? Das passiert wenn man #Neuland-Leute ins / ans Internet lässt. Wie solche Menschen überhaupt das Recht bekommen können über das Internet zu entscheiden ist mir sowieso ein Rätsel. Ich hoffe, dass irgendein Kopf für die fälschlicher Weise "geblockten" Domains rollt. Unfähigkeit schützt vor Strafe nicht (vermutlich außer wenn man Politiker ist - aber dennoch).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles