iPhone-6-Produktion: Foxconn ersetzt Arbeiter durch 10.000 Roboter

Der Auftragshersteller Foxconn hat auf einem Anleger-Meeting bekannt gegeben, dass man beginnend mit der iPhone-6-Produktion die Automatisierung vorantreiben wird. Das chinesisch-taiwanesische Unternehmen will dafür zumindest eine Fabrik mit 10.000 mehr... Produktion, Foxconn, Arbeiter Bildquelle: N­icola­s Bou­llosa­ Produktion, Foxconn, Arbeiter Produktion, Foxconn, Arbeiter N­icola­s Bou­llosa­

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Vielleicht werden dann auch irgendwann die Preise von iPhones auf ein brauchbares Niveau sinken.
 
@Johnny Cache: Guter Witz, solange es Leute gibt die bereit sind einen hohen Preis für die Geräte zu bezahlen wird sich rein gar nichts ändern.
 
@dancle00001: Das trifft aber nicht nur auf iPhones zu.
 
@LastFrontier: Jopp, vollkommen richtig.
 
@dancle00001: Stimmt, also liegt unsere ganze Hoffnung auf Google und daß sie ein Mittel gegen Dummheit finden. Ist unwahrscheinlich, aber wenn es jemand findet dann sie.
 
@Johnny Cache: wieso sollte ausgerechnet google das tun? Die profitieren doch am meisten von der Dummheit der Menschen.
 
@dancle00001: Wir es aber bald nicht mehr geben, wenn wir alle durch Roboter ersetzt werden. Dann können die aus der winzig kleinen Oberschicht untereinander handeln, während wir aus der Unterscheid zugucken. :))
 
@Johnny Cache: glaubste doch selber nicht. die devise lautet - "produktionskosten senken und gewinne maximieren" :)
 
@Johnny Cache: Niemals. Passiert bei anderen Herstellern und Branchen auch nicht.
Eher fährt man mehr Gewinn ein.
 
@Johnny Cache: Naja die menschlichen Arbeitskräfte haben sicher keinen Großteil des Preises ausgemacht. Das sind eher die Forschungs/Entwicklungskosten (Hard- und Software), Marketing und Vertrieb. Materialkosten liegen ja immer so bei etwa 10-20% des Verkaufspreises, der Zusammenbau kostet pro Gerät wesentlich weniger.
 
@Johnny Cache: Warum sollte Apple das tun? Die reinen Produktionskosten liegen heute schon entscheidend unter dem Verkaufspreis. Apple will Geld verdienen und nimmt daher mögliche Einsparungen (wie jedes andere Unternehmen auch) sicherlich gerne mit.
 
Sobald Menschen teurer sind als Roboter. Werden sie alle entlassen. Das war zu erwarten. Dann bringen sich manche sicher auch um. Nur wird es keinen interessieren.
 
@nsa666: diese Roboter werden dann irgendwann auch die Produkte kaufen die diese Firmen verkaufen :D
 
@nsa666: Roboter kaufen zwar keine Iphones, angelernte Wanderarbeiter aber auch nicht.
 
@nsa666: irgendwann bringen sich die roboter dann auch um :D
 
@nsa666: Wieso, die können doch helfen die Roboter zu bauen?
 
@DonPoppo: So einen Roboter zu bauen ist aber viel komplexer als immer nur die selben Handgriffe zu machen.
 
@nsa666: Was dabei gerne vergessen wird: in Deutschland haben wir schon viel länger eine Automatisierung, durch die Stellen wegfallen. Letztlich führt das zu enormen Produktionssteigerungen und zu einem langfristigen Wohlstandsanstieg bei sinkender Arbeitszeit. Anders könnten wir hier die alternde Gesellschaft gar nicht mehr finanzieren. Für den Einzelnen mag der zeitweilige Arbeitsplatzverlust eine Katastrophe sein, die Gesellschaft dürfte insgesamt aber von diesem Trend profitieren. Abgesehen davon: wünscht du den Leuten dort 14h-Schichten oder eher eine Entlastung durch Technik?
 
@elbosso: lol durch die zunehmende Automatisierung entsteht also mehr Wohlstand ? Eher das Gegenteil ist der Fall.. Durch die immer weiter ansteigende Automatisierung wird es immer weniger Leute geben die Arbeit haben, weil alle durch Roboter ersetzt werden. Das wird die Gesellschaft enorm spalten und immer weiter in die Armut treiben.. Und die Entlastung durch die Technik die du ansprichst ist doch ein Witz, als ob es den Firmen um Entlastung der Mitarbeiter geht.. Die Firmen wollen Sklaven die 24h 7 Tage die Woche ohne maulen arbeiten... In ein paar Jahrzehnten wird diese Automatisierung sicher noch ein riesiges Thema darstellen weil kein Mensch mehr Arbeit hat und alle durch Roboter ersetzt wurden..
 
@stargate2k: 100% Agree
 
@stargate2k: Dann empfehle ich dir, einmal die Werkhallen Deutschlands anzuschauen und mit denen der 1950er Jahre zu vergleichen. Damals gab es etwa im Automobilbau sehr viel mehr Menschen und sehr viel weniger Roboter. Gleichzeitig war die Bevölkerung an der Gegenwart gemessen noch recht arm. Heute ist es umgekehrt und die Leute, die nicht mehr in den Hallen stehen müssen, können andere Aufgaben erfüllen. Zum Beispiel Roboter konstruieren und durch den Export unser Land reich machen. Wenn du Recht hättest, dann müssten wir heute wohl 20 Millionen Arbeitslose haben und nicht die Vollbeschäftigung, die momentan in Deutschland herrscht.
 
@elbosso: Oh jaa sie meinen die Reichen die keine Kinder bekommen, weil sie reicher und schlauer und wohlhabender geworden sind?

Ich bin schwer beeindruckt... unsere Definition von Fortschritt:
Individualismus + 100%
Muskeln -100%, Speckfalten + 100%
Arbeitszeit benötigt für Altersvorsorge +100% (anstatt Subsidiarität)
gegenseitige unentgeltliche Dienstleistungen -100% (von Staat argwöhnisch beobachtet)
Kinder 1,3 pro Paar (also kein Selbsterhalt)
Tendenz je reicher desto weniger

Oh ja wie glauben Sie denn geht das aus?
Kinder vom Roboter oder aus der Petrischale
Sex wie Sandra Bullock in Demolition Man? (ich will dann gestorben sein.. Danke)
War es dann auch eine deutsche Petrischale oder eine bei Foxconn gefertigte?

Also nochmal zurücklehnen Blut statt Geld in den Kopf lassen und nachdenken ob das was jetzt passiert das Ziel der damaligen Elterngeneration sein kann?

Bald hat sich das Nachdenken, denn reiche wie schlaue Köpfe nehmen ab...
 
@elbosso: Ich bin ja nicht gegen Automatisierung, es ist in vielen Bereichen schon wichtig und steigert natürlich die Produktivität. Allerdings kannst du die Situation in den 50er nicht mit heute vergleichen. Aktuell gibt es auch noch zu wenig Roboter um massenhaft Arbeitslose zu produzieren... Aber der Trend wird dahin gehen die Menschen komplett zu ersetzen und nicht ihnen Arbeit abzunehmen... und dass dann 100 Millionen Menschen nur Roboter reparieren das glaubst du doch selber nicht..
 
@stargate2k: Ließ mal Adam Smiths Wealth of Nations. Da wirst du schon sehn, dass alleine jede Arbeitsteilung zu einer Arbeitsplatzvernichtung durch Effizienzsteigerung bei gleichzeitiger Wohlstandssteigerung wird. In den letzten Jahrzehnten haben die Menschen immer rumgeschrieen, dass es irgendwann keine Arbeit mehr gibt, wenn wir die Kohlegruben zu machen. Die Nachfahren der Besorgten arbeiten aber jetzt - und das konnte ihre Vorfahren offenbar nicht vorhersehen - in der IT-Industrie oder schrauben Windräder zusammen. Also mal nicht so pessimistisch!
 
@elbosso: Daumen hoch!Vor allem:damals wurde noch richtige Qualität geliefert. Die Menschen damals konnten noch richtig ordentliche Handwerksarbeit, frag heute mal einen Azubi, was ein Werkstück feilen bedeutet.
Habe vor einem Jahr mal eine Werksführung (Ingolstadt) erlebt-mir wär das nichts. Und das Gefühl beim zusehen war da- einiges, was die Menschen dort gemacht haben, könnten Roboter easy auch. Beschäftigungsgarantie?
1,2 Millionen menschliche Arbeiter; irre. In der Natur nennt man sowas Bienenstall- mit all seinen Folgen für die Arbeiterbienen. Nur die Verwaltung von 1,2 Millionen menschlichen Arbeitern... Smartphones sollten für mein Verständnis vollständig maschinell gefertig werden. Dazu benötigt es keiner sog. menschlicher Arbeitskräfte.
Hm, was sollen dann die vielen Millionen Chinesen,Taiwanesen usw. sonst tun?
 
@elbosso: Das ist richtig, wenn die Politik dafür sorgt, dass der Wohlstandsanstieg gerecht verteilt wird. Denn zuerst kommt er bei den Kapitalgebern an.
 
@nsa666: Was meinst du warum für manche in der Security Branche kein Mindestlohn möglich ist. Videokameras werden zu günstig ;).
 
Der Tag des jüngsten Gerichts rückt immer näher Freunde! ;D

Bald brauchen wir keine Menschen mehr! Ups doch, zum Geld ausgeben.
 
immer mehr Roboter- immer weniger arbeitsplätze- immer weniger menschen mit einkommen- immer weniger Konsum- immer mehr firmenpleiten- noch weniger arbeitsplätze und so rotieren wir uns in den eigenen ruin.
der letzte schritt ist nur mehr Roboter bauen Roboter und dann können endlich alle lästigen menschlichen arbeitsplätze entsorgt werden ... :/ der traum aller überbezahlten manager
 
@freeman86: Ich glaub das gleiche Galt auch mit dem Verbrennungsmotor. Wer soll den noch aufm Bau arbeiten wenn ein Bagger und LKW 100 Leute ersetzt und die Bauzeit um 400% reduziert
 
@freeman86: Du vermischst hier verschiedene Märkte. In Taiwan kann sich das dann keiner leisten, aber das Geld nach Taiwan kommt aus den USA (von Apple) und die verdienen es weltweit an allen Märkten, die sie bedienen. Viel eher gehen dort dann Städte und Regionen zu Grunde, was das Soziale und die Einwohnerzahl angeht.
 
@freeman86: Diese Diskussion hatten wir in Deutschland auch, als viele Arbeitsplätze durch Maschinen ersetzt wurden. Derzeit haben wir hier aber immernoch relativ wenige Arbeitslose (in meiner Region unter 3%) und schlechter gehts uns jetzt auch nicht wirklich. Auch in china steigt das Bildungsniveau und auch dort wird es dann Jobs in Bereichen geben, die derzeit noch keine maschine übernehmen kann.
 
@freeman86: Das nennt man Fortschritt. Wer sagt denn, dass Menschen arbeiten müssen? Wenn die ganze Produktion von Gütern etc. automatisiert wird, braucht es auch keine menschliche Arbeit mehr. Nur dazu braucht es andere gesellschaftliche Normen, wonach ein nicht-arbeitender Mensch schlechter da steht. Die Menschen könnten sich wieder anderen Dingen widmen, sozialen Aspekten, Philosophie, Kunst etc. Aber das ist wohl auf Dauer noch eine Utopie.
 
@0xLeon: 100% Zustimmung!!!
 
@0xLeon: Sie meinen wenn wir durch Komplettersatz der Arbeitskraft mehr faulenzen dürften bei gleichem Wohlstand und unsere Muskeln nicht benutzen, dann machen wir wenigsten wieder mehr adipösen Nachwuchs?

Was die unabdingbare Grundbedingung für einen Selbsterhalt ist und bleibt?
 
@tommit: Was hast du eigentlich mit deiner Selbsterhaltung? Hast du Panik, dass der Mensch gerade dabei ist, auszusterben?
 
@tommit: Ganz ehrlich? Es würde der Menschheit durchaus gut tun, etwas zu "schrumpfen". Es gibt einfach keinen Bedarf an 7-8 Mrd Menschen. Und wenn ein Rückgang "natürlich" passiert, wieso nicht, ist doch super.
 
@0xLeon: Maschinen wurden erfunden, um den Menschen die Arbeit abzunehmen. Aber wenn sie dann genau das tun, ist das Geschrei gross...
 
@0xLeon: Das kommt dann der Philosophie der Piratenpartei gleich. Ein Utopia, in dem es der Mensch geschafft hat, nicht mehr selbst arbeiten zu müssen und die niedrigen Aufgaben den Robotern überlässt und er sich endlich seinen eigenen kreativen Phasen widmen kann.

Wär ja alles schön und gut, nur brauchen die Leute trotzdem Geld zum Leben - woher kommts? Monatliches bedingungsloses Grundeinkommen in Höhe von 1500€+ pro Person wird der Staat leider nicht an 80 Mio Bürger verschenken. ^^
 
@Trashy: Wenn Arbeit durch Menschen nicht mehr nötig ist, ist auch die Geldwirtschaft, so wie wir sie heute kennen, am Ende. Aktuell haben wir halt noch keine Vorstellung, was stattdessen möglich ist. Kann mir da auch nix vorstellen, aber es ist ganz klar, dass das nicht funktioniert.
Ob das die Philosophie der Piratenpartei ist, falls es sowas in diesem zusammengewürfelten Haufen von Spinnern und anderen Idioten, unter denen sich ein paar Menschen mit echten Visionen befinden, ist mir ziemlich gleichgültig. Die Piraten haben bei mir ihre Glaubwürdigkeit und Seriösität schon lange verspielt.
 
@freeman86: Ganz ehrlich....ist zwar SciFi Romantik, aber wenn alles zum Leben nötige von maschinen gemacht wird, kann der Mensch Leben ohne zu arbeiten und seinen Hobby nach gehen. In Star Trek wird so eine Gesellschaft beschrieben, find diese Utopie nicht schlecht. Und ja....in Matrix wird das anders beschrieben......
 
@kelox:
Haben Sie den Glauben das der heutige Mensch dann soviel Selbstdisziplin hat und so schlank wäre wie Patrick Stewart?

Das wird wohl erst gehen wenn die Medizin Muskeln einbeamen kann und Ärzte kein Geld mehr verlangen...
 
@tommit: Was hast du denn die ganze Zeit mit "Muskeln"? Hirn wäre erstmal wichtiger um eine solche Gesellschaft bilden zu können.
 
@tommit: Wieso sollten Sie geld verlangen, wenn sie essen/miete etc nicht zahlen müssten. Sie wären Ärzte weil sie spaß daran haben anderen zu helfen....darum geht es ja, man macht was einen interessiert und spaß macht.
 
Die haben nur Angst vor der Presse. Sonst würden noch mehr Arbeiter vom Dach springen. so geht das nicht mehr.
 
@jediknight: Also diese selbstmordgeschichten wurden aber auch ganz schön aufgebauscht. Es arbeiten dort 1.2 Millionen Menschen. Auch hier nehmen sich sehr sehr viele Menschen das Leben selbst. Kann man sich ja ausrechnen, dass da bei 1.2 Millionen durchaus einige dabei sind. Ich will die Arbeitsbedingungen jetzt deswegen nicht schön reden, aber diesen Fakt sollte man auch mal erwähnen dürfen.
 
@FatEric: Vor allem sollte man auch mal festhalten das Apple, Dell, Intel, Microsoft, Motorola, Nintendo, Nokia und Sony Großkunden bei Foxconn sind. Was viele auch nicht wissen... Hardware von Asus und auch vielen anderen Firmen wird ebenfalls meistens von Foxconn gefertigt. Jeder erzählt so einen gequirlten Mist, immer nur am Bashen bei jeder Foxconn-News. Wie viele diesen Laden verteufeln und selbst Geräte/Hardware von Foxconn besitzen ohne es überhaupt zu wissen. Zudem sin die Arbeitsbedinungen da überall schlecht. Aber das sehen wohl auch die wenigsten. Da gibt es Firmen wo Arbeiter ohne Sicherheitskleidung, nichtmal Handschuen, mit giftigen Substanzen arbeiten müssen. Da unten schert sich da keiner drum. Die Regierung da ist zu verteufeln und alle Leute die das Ausnutzen. Und man muss mal erwähnen das für sonstige Verhältnisse bei Foxconn sogar noch bessere Arbeitsbedingungen herschen, auch wenn wir Europäer das wohl nicht so sehen können, leider ist das eine Tatsache. Aber meinetwegen... back to the hype: Böses Foxconn!
 
@FatEric: Foxconn ist für schlechte arbeitsbedingungen bekannt. Darum stürzen sich dort immer Arbeiter runter.
 
@jediknight: Du hast leider Ursache und Wirkung noch nicht ganz verstanden. Ein Robert Enke, der sicherlich einen guten "Arbeitsplatz" hatte, hat sich trotzdem das Leben genommen. Psychologische Probleme sind vielschichtig.
 
Hoffen wir, das die Roboter sich nicht Aufhängen oder vom Dach stürzen!
 
@baeri: Hoffen wir dass die Robotors nicht Leaks ins Internet setzen
 
@baeri: was passiert wenn der erste roboter vom dach springt ? ;-)
 
@Greengoose: dann wird man langsam auf ALIENS umstellen!
 
@baeri: die sind ja erst recht selbstmord gefährdet, so weit weg von zuhause ..
 
Auch wenns ja ansich schlimm ist => Ich musste trotzdem lachen. Foxcom ist immer wieder für eine Nachricht gut.
 
Na da trifft sich das ja ganz gut dass ich Industrie Roboter programmieren kann ;) so wird man nicht so schnell ersetzt :D
 
@zoeck: Vielleicht doch, spätestens dann wenn du deinen eigenen, dich ersetzenden, Roboter programmieren darfst :P
 
@zoeck: Na dann hopp, hopp. Auf nach China!
 
Ich weiß nicht so ganz, was "die Presse" und die Käufer so von Apple und Foxconn erwarten. Mehr Lohn, westliche Arbeitszeiten usw ? Da dürften selbst Apple Freunde irgendwann in einen Preisbereich kommen, wo über ein anderes Gerät nachgedacht wird. Weiter wie bisher? Nee auch nicht. Der Einsatz von Robotern ist auch Pfui. Also wie jetzt? Zwangsabgabe von 5% auf den Kaufpreis, auf alle in Taiwan hergestellte Elektroprodukte, die dann an irgendeine Hilfsorganisation in Taiwan geht?
 
@Lastwebpage: Preislich wäre genug Spielraum.. das Geld wird nur ungerecht verteilt. Apple hatte letztes Jahr einen Gewinn von 37,5 Mrd. Dollar.. damit wärs problemlos möglich, selbst in China westliche Löhne zu zahlen.. stattdessen ist Gewinnmaximierung (auf Kosten der Arbeiter) oberstes Ziel. Und das Geld wandert dann entweder in Mangager-Gehälter oder dient dazu, den virtuellen Firmenwert an der Börse aufrecht zu erhalten. Und das ist ja bei den meisten großen Firmen so. Als ob 1 Mrd Gewinn und dafür anständige Löhne nicht auch reichen würden... Kapitalismus um jeden Preis... so wie es heutzutage läuft ist es letztendlich nur die moderne Form der Sklaverei.
 
@Trashy: Naja, wie bereits geschrieben wurde, gilt das ebenfalls für Dell, Intel, Microsoft, Motorola, Nintendo, Nokia und Sony. Bitte nicht nur ein Unternehmen verteufeln, da stecken viel mehr drin als nur Apple.
 
besonders effektiv scheinen die Roboter ja nicht zu sein, wenn die 10.000 Stück brauchen, um einen Arbeiter zu ersetzen ;)
 
@gandalf1107: Ist wohl sowas wie ne Testphase... ^^
 
War vorhersehbar. Dennoch ist es eine Grundsatzfrage in naher Zukunft. Roboter = billiger = effizienter = Schneller = präziser = Mehr Gewinn pro Einheit. Was ist aber ethischer, da es immer mehr Menschen auf der Welt gibt und der Industriemotor China die 1 Kind-Politik immer mehr aufweicht (Fakt, sehe es weder als Contra / Pro). Daher, wohin mit diesem Menschen, wie soll man diese in Zukunft schulen, akademisch? Nur eine reine Wissensgesellschaft?
 
@AlexKeller: Ganz kurze Antwort auf die Frage "Nur eine reine Wissensgesellschaft?". JA
 
Ich sehe schon die ersten News vor mir, wie sich Roboter vom Gebäudedach Foxconns werfen.
 
Finde ich super diese Entwicklung! Je weniger Menschen es für "Fliesbandarbeit" braucht desto besser. Die Politik hat die grösste herausvorderung in diesem Gebiet. Wie gestaltet man das System um wenn es technologisch immer weniger Menschen zur Produktion benötigt. Aus der Entwicklung muss viel gutes kommen. Auf den Punkt haben wir doch schon seit Jahrhunderten hingearbeitet!
 
@psyabit: Genau so sieht es aus. Der "Fortschritt" hin zu einer Gesellschaft ohne Arbeit, darf nicht gestoppt werden, weil man Angst um die "Abeitslosen" hat, sondern man sollte sich schleunigst Gedanken um eine Gesellschaft praktisch ohne Arbeit machen.
 
Was sind das für Menschen die Aktien von so einer Firma kaufen und was für Forderungen haben sie? Haben die Kinder und was sagen sie denen, dass sie als Hobby gerne Anteile von Sklavenfirmen kaufen?
 
@W!npast: Das sind Menschen wie alle Anderen auch, lediglich mit dem nötigen Kleingeld. Die Bevölkerung auf diesem Planeten wächst rasant und jeder dieser Milliarden Menschen möchte gerne größtmöglichen Wohlstand. Doch selbst der Lebensstandard, der in den schwächeren Industrieländern vorherrscht, ist nicht für alle Menschen erreichbar. Es läuft also so, wie bereits seit tausenden von Jahren: Menschen beuten Menschen aus, bevorzugt die, die sich nicht wehren können. Jeder zeigt gern mit dem Finger auf andere - seien es "die Politiker" oder "die Aktionäre", doch im Grunde ist dieses Verhalten in jedem Menschen verankert. ----------------------------------------------------------------------------------------------- Übertriebener Fleischkonsum, verschwenderischer Umgang mit limitierten Rohstoffen, Einkäufe nach dem Prinzip "Hauptsache billig" - da kann sich niemand rausnehmen. Jeder Mensch will größtmöglichen Wohlstand, die meisten gehen dafür auch über Leichen (zumindest solange die Kinder weit entfernt in einer Fabrik verrecken und nicht vor der eigenen Haustür gestapelt werden). Ansonsten lebt es sich auch ganz gut mit der Maxime "Die andern sind viel schlimmer". Zu deiner Frage könnte man noch die Folgenden stellen: Was sind das nur für Menschen, die täglich Fleisch essen, obwohl pflanzliche Produkte sich für den Bruchteil an Ressourcen herstellen lassen? Was sind das für Menschen, die aus Faulheit tonnenweise Benzin verbrennen, während dieser begrenzte Rohstoff anderswo Leben retten könnte? Wie können diese Menschen guten Gewissens Produkte kaufen, deren Bestandteile nachweisbar durch Zwangsarbeit gewonnen werden?
 
Wenn es in China ein allgemeiner Trend zu sein scheint auf Vollautomatisierung hinzuarbeiten - dann hat sich das "ich lasse wegen der niedrigen Lohnkosten in China fertigen um meine Gewinnmarge zu maximieren" erledigt - die Roboter könnten dann wieder in den USA und EU-Raum stehen und China geht mit seinen Wanderarbeitern wieder in die Versenkung wie vor 60 Jahren ...
 
@Midas: Naja dann kommen immer noch die höheren Stromkosten, Mieten, Umweltauflagen, Steuern usw. drauf. Also wird der Produktionsstandort China sich weiterhin lohnen.
 
@andi1983: Sorry, aberin Deutschland würden die fast keinen Cent mehr zahlen, wie in China bezogen auf deine angeführten Punkte. Stromkosten? Eigenes Biokraftwerk, eigene Solaranlagen auf dem Dach. Null Stromkosten. Mieten? Da wird ein Gelände irgendwo billig in der Pampa gekauft. Ja, das geht auch hier von Bauer X irgendwo in Ostdeutschland. Umweltauflagen? Siehe Stromkosten und zusätzlich zahlen große Unternehmen eh schon günstige Sonderpreise für Strom. Steuern? Hrhr, da werden die Steuerschlupflöcher ausgenutzt ... in Europa machen gewisse Unternehmen Milliardenumsätze, zahlen aber in Europa nur ein paar Millionen Euro Steuern, wenn überhaupt ...
 
@karacho: Du hast natürlich völlig recht. Besonders, wenn man bedenkt, dass ein Gerät, dass einen effektiven Wert von ca. 150 Euro hat, dann für 600 Euro verkauft wird.

Da könnten sie es eigentlich auch in Amerika produzieren.

Nur achten sie halt auf Gewinnmaximierung und deswegen zählt "leider" jeder Cent.
 
Soll die Industrie ruhig so weitermachen. Vielleicht begreifen sie, dass dann Menschen die Nachfrager der Produkte sind!
 
@ichbinderchefhier: Ja ich bitte drum. Vielleicht begreift die Menscheit bis dahin, dass das Leben nicht nur aus Arbeit besteht und in einer Vollautomatisieren Gesellschaft wieder Platz für die wichtigen Dinge ist.
 
Irgendwann werden nur Roboter die Ware kaufen, denn Menschen werden es sich nicht leisten können.
 
Ist aber auch irgendwie unlogisch, nur Roboter die Arbeiten, und Menschen keine Arbeit kein Geld.
Wie sollen die Menschen die Produkte kaufen, wenn sie kein Geld mehr verdienen.
Das müssen auch so intelligent leuchten von Manager sein.
 
@Tim2000: WENN irgendwann KEIN Mensch mehr arbeiten muss, fällt auch die Notwendigkeit für Geld weg und damit die Notwendigkeit für "Arbeit". Mehr Zeit für die wichtigen Dinge.
 
@Draco2007: Oder es wird sich auf die 10 % beschränkt mit der Geldmasse von 90 % der Menschen ;). Wäre bitter wenn man dann nicht dazugehört :O
 
@nexo: In einer Gesellschaft in der praktisch niemand mehr arbeiten muss braucht es kein Geld mehr...

Und die wenigen die noch arbeiten, machen es freiwillig, weil sie die Menscheit voran bringen wollen, oder andere notwendige Aufgaben übernehmen WOLLEN.
 
@Draco2007: Und wer passt dann ohne Anreiz noch auf die Maschinen auf? Bzw. sorgt für die Versorgung der 90 % Geldlosen im Übergang? ;)
 
@nexo: Der Übergang ist zugegeben das größte Problem, weil die, die Geld haben ihre Macht nicht abgeben wollen.

Ich sage ja nicht, dass es einfach wird oder schnell geht, aber ich glaube es ist die einzige Möglichkeit für den langfristigen Fortbestand der Menschheit.
 
Wäre ja auch peinlich wenn man im iPhone im SIM Steckplatz nen Spicker mit Hilferuf findet, sodass die Leute aufwachen.
 
Wenn ihr in der Schule aufgepasst habt gibt es diese Diskussion schon seid dem 18 Jahrhundert. Damals gab es die Maschinenstürmer,auch Marx und Engels mischten sich da ein. Tja und wenn man so zurückblickt schadet die Einführung von Maschinen /Robotern nicht den Menschen ,eher im Gegenteil,den Menschen geht es besser.
 
Ein weiter Grund kein Eierfon zu kaufen. Ich nutze dann lieber weiterhin ein in hochwertiger Handarbeit gefertigtes Modell und unterstütze somit auch weiterhin die örtlichen Arbeiter die die Dinger produzieren *Lach*
Lieber Hungerlohn als garkein Lohn zahlen, zu mal ich jetzt schon weis das Apple diese Kosteneinsparung im leben nicht an die Kunden durchreichen wird!
 
@KralekM: kauf ein prdukt von vertu , dann hat man zumindest das schlechte gewissen nicht mehr. aber auch kein geld mehr ;)
 
@KralekM: Du kaufst sicher auch noch Pferde um die armen Pferdezüchter und Hufschmiede zu unterstützen, die durch das vermehrte Aufkommen von diesen Dingen die man Automobil nennt, praktisch arbeitslos wurden.
 
hat foxconn also durch unterdrückung und niedriglohn genug gespart um die arbeiter zu ersetzen....thumbs up
 
finde ich gut die stellen durch roboter zu ersetzen - denn arbeiter in china zu sein heisst sich und sein leben zu zerstören, keine freizeit zu haben, unterdrückt zu werden, zu sachen gezwungen werden, und wenn alles zu viel wird - sich das leben zu nehmen . das leid wird verlagert - das einkommen fehlt und eventuell müssen die arbeiter andere gleich-niedrig-wertige arbeiten verrichten . aber vielleicht bessere arbeiten als für einen riesenkonzern der nur auf kostenminimierung schaut als auf menschen? btw: auch das neue iphone wird gekauft, egal wo und wie es gefertigt wird - das ist den konsumenten größtenteils egal.
 
Was wie wie in der Allgemeinen Diskussion fehlt ist die konsequent - logische Antwort der Gesellschaft auf den Automatisierungs-Fortschritt. Obwohl diese Antwort so einfach ist, wird sie dennoch nie Ausgesprochen. Dabei halten sich unsere Politiker doch angeblich für das Sahnehäubchen der Gesellschaft (nur die Besten ... blabla) ... Diese Leute sind also entweder nicht so schlau wie sie den Anschein zu erwecken versuchen, oder sie sind Korrupt! Naja - wenn man sich (weltweit) umschaut, scheint Korruption bzw. eben der persönliche (finanzielle) Vorteil eh das Einzige zu sein, was die Menschheit, bzw. deren Möchtegern-Eliten Antreibt. Sonst sähe die Welt insgesamt nämlich ganz anders aus und es gäbe keine oder jedenfalls viel weniger Konflikte und Kriege ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Foxconns Aktienkurs in Euro

Foxconn Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Weiterführende Links

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles