Neue Regelung: USA-Flug nur mit aufgeladenem Mobilgerät möglich

Wer demnächst eine Reise in die Vereinigten Staaten antritt, sollte vor dem Abflug dafür sorgen, dass sein Mobilgerät aufgeladen ist und sich wenigstens einschalten lässt. Eine neue Regelung der US-Flugbehörde sieht dies zwingend vor, betroffen sind ... mehr... Flugzeug, Flughafen, Lufthansa Bildquelle: Lufthansa Flugzeug, Flughafen, Lufthansa Flugzeug, Flughafen, Lufthansa Lufthansa

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kein Problem! Fast alle modernen Transatlantikflugzeuge haben USB-Anschlüsse an den Sitzen. Weiter findet man im Wartebereich der Flughäfen Steckdosen für die Ladegeräte. Dies sind zumindest meine Praxiserfahrungen.
 
@Kobold-HH: /Ironie off
 
@Kobold-HH: Wenn ich den Text richtig verstanden habe, kommst Du oder das Gerät ohne (genügend) Ladung doch erst gar nicht rein, es muß also VORHER genügend Ladung besitzen, da nützt Dir die USB-Buchse am Sitz rein gar nichts. Dies vorher im Flughafenwartebereich zu machen, wäre natürlich eine Möglichkeit, aber ob dazu immer die Zeit genügt?
 
@departure: Bist du schonmal geflogen? Gerade in Sachen Steckdosen im Wartebereich sieht es auf europäischen Flughäfen mau aus. Und selbst die mir bekannten, dahingehend vorbildlichen brasilianischen Flughäfen haben die Steckdosen vorrangig erst am Gate, also nach dem Sicherheitscheck. USB am Sitzplatz hatte ich bisher auch erst einmal.
 
@TiKu: Ist ist zuweilen auch sehr hilfreich, seinen Facebookstatus und whatsapp, nicht alle 5 Minuten checken zu wollen - Spart ungemein an Akkuleistung. Und mal 9 Stunden Flug ohne Smartphone kann man überleben. Ein Check findet auch nur bei der Einreise statt - Wenn überhaupt. Ausserdem hatte ich wirklich bisher immer einen USB-Anschluss am Sitz - Für ein Tablet sehr angenehm.
 
@Kobold-HH: der Check wird definitiv nicht bei der Einreise stattfinden. Was wäre da auch der Sinn an der Sache? Sie wollen ja bevor Du in den Flieger steigst wissen ob da was seltsames in Deinem Mobilegerät ist. Bei der Einreise beim Zollbeamten bringt das dann nichts mehr.
 
@Makaveli: Stimmt. Ich hatte da einen Denkfehler begangen. Die Untersuchung findet VOR dem Hinflug statt. Der deutsche Zoll schnüffelt im Auftrag der USA.
 
@Kobold-HH: Ist doch alles noch gar nichts. Demnächst kommt die Vorschrift die auch vor dem Betreten des Flugzeuges röntgenmäßig überprüft wird ob der Darm komplett leer ist damit sich im Darm / Magen kein Sprengstoff oder anderes Schmuggelgut befindet. UND Herzpatienten dürfen künftig nur noch ohne die Notkapseln mit Nitroglycerin fliegen. Mannomann!

Aber Passagiere und Besatzungen mit Zapfluft quasi vergasen in den Flugzeugkabinen, das ist natürlich absolut zulässig. Wieder: Mannomann!
 
Dieser Sicherhheitsterror nimmt wahrhaftig paranoide Züge an.
 
@wertzuiop123: Genau, wieder ein Grund mehr, nicht in die USA zu fliegen!
 
@fieserfisch: was ein Gewäsch. Fliegst Du in die skandinavischen Länder (Norwegen, Schweden) wirst Du schon lange danach gefragt, dass Du die Geräte anschaltest. Bei Laptops ist mir das das erste mal schon 2006 passiert. Neu ist das jetzt nur bei Handys. Und die müssen nicht "Aufgeladen", sondern "Anschaltbar" sein. Völlig legitim in meinen Augen.
 
@TurboV6: Kann dir nur zustimmen. Das ist nichts neues, da ich relativ viel durch die gegend Fliege ist mir das auch schon öfters passiert. Zuletzt sogar auf dem Rückflug aus dem Urlaub von den Kanaren. Hat also nichts mit der böswilligkeit der Amerikaner zutun.
 
@la_Tensor: macht sich in den News aber besser, wenn man ständig die USA bashen kann.
 
@TurboV6: Ja, aber langsam wirds langweilig.
 
@silvio.elis: das Problem ist nur: wenn ständig jede Kleinigkeit der USA berichtet und Newsseiten/Zeitungen teilweise die Tatsachen auf das NSA/USA Bashing umschreiben, dann interessieren sich die Leute irgendwann nicht mehr für die "echten" Skandale.
 
@TurboV6: Die meisten Leute interessieren sich doch jetzt schon nicht für die echten Skandale. Sie lassen einfach nur zu jedem Ami-Thema ihre Sprüche ab (ich sag jetzt mal nich wo diese herkommen). Ist doch einfach, da muss man nicht selbst denken. Wen interessieren da schon echte Skandale?
 
@TurboV6: Gibt doch genügend Gründe die USA zu bashen, immer drauf auf das Dreckspack dort.
 
@Smoke-2-Joints: sehr erwachsen und reifen Einstellung. Glückwunsch.
 
@Smoke-2-Joints: Genau. Z.B. dass der Amtsschimmel, oder auch "red tape", mal wieder kräftig wiehert, v.a. in den Staaten. Ich weiß noch, zu den Flutopfern in New Orleans wurden einige Helfer nicht durchgelassen, weil sie nicht die benötigten Papiere dabei hatten, "pass permit" oder so.
 
@wertzuiop123: Ich denke der Grund dahinter ist eher Mass surveillance
 
@-adrian-: Genau ;) Wenn das Handy wegen Strommangel nicht kopiert werden kann, wird es beschlagnahmt, aufgeladen, kopiert, und dir dann die Stromkosten beim teuersten Anbieter in Rechnung gestellt.
 
@-adrian-: Erklär bitte mal genauer, welcher Überwachungsnutzen Du darin siehst, dass jemand bei der Kontrolle sein Mobilgerät anschaltet, falls es nicht eh schon läuft (die meisten dürften sowieso ein bereits eingeschaltetes Telefon mit sich führen)? Er/sie kann es im Anschluss ja auch wieder abschalten, Bewegungsdaten entstehen also keine sinnvollen. Somit bliebe die Zuordnung von IMEI o.ä. zur Person, die gerade die Kontrolle durchläuft. Allerdings kann man vermutlich davon ausgehen, dass diese Zuordnungen NSA & Co sowieso weitestgehend bekannt sein dürften.
 
@FenFire: Man koennte zum beispiel mit einer Man in the middle attack Malware auf das Phone spielen weil es zum naechst staerksten Signal sich verbindet welches im Kontrollraum stehen koennte.. Ebenso koennen sie x beliebiges Phone dir zu ordnen auch wenn es zb auf Prepaid laeuft
 
@-adrian-: Das Gerät muss nicht unbedingt an sein bei Handys reicht es aus wenn du ihnen das Display zeigst. Ob das Gerät im Flugzeugmodus ist oder Funkt interessiert keinen Menschen.
Bei Laptops reicht es wenn die den Bootscreen sehen bzw. kurz dannach wenn er im Bitlocker stehen bleibt.
Die wollen nur sehen ob die den Akku nicht gegen eine Bombe getauscht hast.
 
@la_Tensor: Dein Handy sendet aber schon vor dem flugzeugmodus
 
@-adrian-: Nicht wenn ich es schon im Flugmodus mit in den Flughafen bringe.
 
@la_Tensor: sagt wer :)
 
@wertzuiop123: Wie in o4 geschrieben. Wer viel stochert, Ausenpolitisch gesehen, der muss auch am meisten angst haben das ihm jemand "an den Kragen" will :D
 
Ist auch doof, wenn man für Wirtschaftsspionage die Geräte erst laden müsste. Neenee, das sollen die ausspionierten doch bitte gleich selbst erledigen.
 
@TiKu: Ist ein Argument. Ein Laptop kann dazu immer noch für Attentate genutzt werden. Es wird ja nur darauf geachtet, ob er irgendwie angeht. -.-
 
Wer viel stochert muss auch am meisten Angst haben :D
 
Und warum das ganze. Um besser Person und ihre Mobilfunkgeraete zu identifizieren und womoegliches einspielen von Malware. Also da muss doch irgendwann mal einer nen Riegel vorschieben. Ich spar mir die Ostkueste naechstes Jahr dann doch
 
@-adrian-: Klar, so kann man schön jeder Person seine Smartphone-Signatur zuordnen und weiß zu jeder Zeit, wo sich Herr Müller befindet und was er so telefoniert.
 
@doubledown: Wo sich die Leute befinden, geben die meisten doch eh schon freiwillig preis, in dem sie jeden Standort bei Facebook posten.
 
@doubledown: Dazu brauchen sie sicherlich kein Einschalten an der Kontrolle... die Zuordnungen haben sie zum Großteil vermutlich eh schon (gut, sie wissen sonst vielleicht nicht, dass das auf Herrn Meier angemeldete Gerät gerade von seiner Tochter Erna mitgeführt wird).
 
an dieser stelle sollten wir alle mal tief durchatmen und uns überlegen wie oft beim eigenen handy/laptop... auf einer reise die batterie leer ist...
 
@bamesjasti: Auf einer Reise? Sehr oft, da ich damit navigiere und Fotos mache und Sonstiges, was man mit einem Smartphone so macht. Vor einem Flug ist es aber eh meistens auf Flugmodus + Musik an & aufgeladen. Du meinst 'vor' einer Reise ;)
 
@bamesjasti: Und beim Durchatmen die Intention des ganzen vergessen? Glaubst du ernsthaft, dass das etwas mit Terrorismusabwehr zu tun hat? Den USA geht es vordergründig um Wirtschaftsspionage. Terrorismusabwehr dient denen nur als Vorwand.
 
@bamesjasti: ich hab bei meinem Laptop den Akku meistens nicht mal mit, da ich nicht zu der Fraktion gehöre, die keine halbe freie Minute aushalten kann ohne das teil anzuschalten und irgendwas mehr oder weniger sinnloses damit zu machen. Es ist für mich eher ein mobiler Desktop, den ich dann am Zielort benutzen möchte. Gut, ich kann den Akku einfach einbauen, aber Leute mit Geräten, bei denen der Akku tot ist, können das Gerät dann überhaupt nicht mitnehmen, obwohl sie vielleicht gar nicht vor haben es wirklich mobil zu nutzen und damit es denen eigentlich egal sein kann, ob der Akku noch geht oder nicht.
 
Wer mit seinem Privat Smartphone fliegt ist sowieso selbst schuld. Ich reise ein mal im Jahr in die USA und da muss man sich fast schon wie Jason Bourne vorbereiten. Bloß keine privaten Elektronikgeräte und sonstige Sachen und erst recht nichts von dort mitbringen. Irgendwie traurig! So etwas hätte ich von autoritären Regimes erwartet...ach nee warte mal^^
 
@gola: Vergiss den Alu Hut nicht.
 
@gola: und warum sollte man nichts mitnehmen, oder gar mitbringen?
 
@Manny75: Ich hab gehört das sogar in den Baseballmützen und sogar selbst in den M&Ms Spionagegeräte, die biologisch abbaubar sind, eingebaut sind!
 
Würde sowieso nie mit ungeladenem Handy verreisen. Schon alleine für den "Notfall"
 
@mike4001: Das ist ansich korrekt. ABER lass mal einen Flug unvorhergesehen ausfallen, was ja durchaus vorkommt, oder der Flug wird auf den nächsten Tag verschoben etc. Um sich die Zeit zu vertreiben, spielt man mit dem Gerät rum und Zack, auf einmal ist der Akku leer.
 
United States of Paranoia
 
Das wird für mächtig Ärger sorgen, wenn den Leuten ihr geliebtes Smartphone weggenommen wird. Aber zumindest traue ich den Leuten so viel Menschenverstand zu, dass es eine Möglichkeit geben wird, sein Gerät vor der Prüfung noch zu laden! trotzdem lächerlich. Ist ja nicht so, dass es Laptops gibt, die man mit 2 Akkus betreiben kann...
 
@FatEric: Klar, man ist spät dran, und darf sich dann erstmal noch eine Steckdose suchen und das Gerät ein paar Prozent laden... Zumal europäische Flughäfen auch Vorbilder sind in Sachen Steckdosen im Wartebereich...
 
...ich habe gar kein Handy...und nun..komm ich nicht nach USA.
Gibt echt was schlimmeres !
Land der Freiheit...das ich nicht lache....
 
@Berserker: Kein Handy?... Aüßerst verdächtig...
 
Die spinnen, die Amis.
 
Da ich nach meiner Email an die amerikanische Botschaft, in der ich die USA aufgrund der NSA-Affäre zu meinem persönlichen "Schurkenstaat" erklärt habe, vermutlich sowieso auf einer No-Fly-Liste stehe, juckt mich das nicht.
 
(Ironie an)
Ich möchte mal meinen (>stark eingeschränkten<) Respekt, den Terroristen gegenüber zum Ausdruck bringen, mit welchen Ideenreichtum diese Ihre Aktionen Planen.
Wobei ich nicht verhehlen kann, das mir dann doch kein Fall in Erinnerung geblieben ist, das eine solche Planung auch wirklich in die Tat umgesetzt wurde?
Was mich zu der Frage führt sind nun diese Terroristen so intelligent, oder kupfern die nur ab, oder aber beruhen diese ständigen Paranoiden Warnungen der USA auf tatsächliche Gegebenheiten, vieleicht selbst durchgeführt?
Nun zumindest wäre das (auch eine) Erklärung warum die meisten Terroristen die USA hassen, die sind einfach neidisch auf deren Einfallsreichtum?
(Ironie aus)
@NSA : Bombe, Botschaft, Al-Qaeda, usw.
 
@Kribs: Es soll ja mal einer vor ein paar Jahren eine Mini-Bombe im Schuhabsatz versteckt haben, die aber nicht ordentlich hochgegangen ist, sondern ihm nur die Füße verbrannt hat^^
 
@rallef: Ich kenn diesen Fall nicht, hab auf Anhieb keinen Reverenz Bericht gefunden?
Das müsste dann doch zur Folge haben das jeder Flugpassagier dann den Absatz bzw. Sole seiner Schuhe demontieren muss, um ein nichtvorhandensein einer Bombe nachzuweisen, oder aber nur Barfuß einen Flug in die USA antreten darf? ;-)
 
@Kribs: Du sagst es... Ich sehe gerade, er ist aufgefallen, als er das zünden wollte, die Bombe ist also nicht "fehlgezündet": http://de.wikipedia.org/wiki/Richard_Reid. Dann gab es noch "Unterhosenbomber" (guckst Du Google oder Bing), die die Bombe in der Unterwäsche eingenäht hatten.
 
Ich hätte da einen Vorschlag zur totalen Sicherheit. Mauer um die USA und keine Flüge rein und raus. Zur Erfreuung der Welt kappen sich die USA vom Internet ab und die Welt ist ein kleines bisschen besser dran.
 
Und wenn man das Gerät anmacht, muss direkt eine Animation gestartet werden "0:05, 0:04, 0:03 ..." *piep* *piep* :-D
 
@kritisch_user: gibt bestimmt eine boot-animation zum flashen ;-)
 
@kritisch_user: Aber in arabischen Schriftzeichen! :D
 
Das hört sich für mich so an wie nen 1. April scherz :/ - Was denken die sich dabei o.O
 
Es macht sich immer mehr bemerkbar, das die erhöhte UV_Belastung ihre ersten gravierenden Auswirkungen auf den menschlichen organismus hat.
 
@wolle707: Seit wann leuchtet Geld im UV-Bereich?
 
Bei solchen Aktionen ist es kein Wunder, dass es viele gibt, die die USA bomben wollen.
 
@Kirill: Das ist natürlich ein Grund Menschen umzubringen. Was für ein *Kopfschüttel*.
 
@silvio.elis: Sehe ich zwar nicht so, aber schön, dass du auch eine Meinung hast.
 
Man schaltet das Handy an und das Gerät wird entsprechend verknüpft. Macht doch mehr Sinn als alternative elektronische Fußfesseln.
 
Wird nicht das komplette Handgepäck + die einzelnen losen Geräte, die man dabei hat im Röntgengerät gescannt ? Wenn also eine Attrappe, also im Prinzip eine Bombe mit Smartphone-Case dabei sein sollte, dann sollte man das doch beim Röntgengerät erkennen können ?
Des Weiteren würde mich mal interessieren, ob der Platz in einem Smartphone-Case ausreichend ist, um da genügend gefährliche Sprengstoff-Substanzen zusammen zu bekommen ? Mit welch einer Auswirkung könnte man eine Bombe in Smartphone-Case-Größe realistisch herstellen ? Ich bezweifle zu mindest, das damit das Flugzeug beschädigt werden kann. Wobei ich mir durch aus vorstellen könnte, dass diese ausreichend Kraft haben könnte, um damit einen Passagier zu verletzen !?
Evtl. weiß hier jemand mehr bescheid und kann mich und andere aufklären, wie realistisch und gefährlich solch ein Szenario wirklich wäre.

Wobei ich hier eher andere Vermutungen habe, warum solch eine "Sicherheitsmaßnahme", wenn man die so wirklich betiteln kann, umgesetzt wird -.- ...
 
@WilliamWVW: So ein Handy ist ein hochintegriertes Gerät; wäre es ein massiv mit Sprengstoff gefüllter Dummy, würde das im Röntgenbild, aber aufgrund des Gewichtes auch schon in der Hand des Beamten auffallen. Infrage käme nur, dass im Akku (vom Volumen und Gewicht das bedeutenste Bauteil) die Lithiumverbindung gegen Sprengstoff ausgetauscht würde - und genau deshalb der Test, ob das Gerät einzuschalten ist, der Akku also ein fünktionierender Stromlieferant ist. Und ja, es reicht auch mit einer so kleinen aber hochbrisanten Bombe die Hülle des Flugzeugs zu beschädigen, um es un Gefagr zu bringen. (Siehe mein [14] re:1)
 
@rallef: Okey, dein bearbeiteter Text hat soeben viele meiner Fragen beantwortet, die ich davor runter geschrieben hatte.
Ist denn am Röntgenbild der Unterschied zwischen Litihum- und Sprengstoffsubstanz im Akku nicht zu erkennen ?
 
@WilliamWVW: Da ich noch keine Bombe unter's Röntgengerät gelegt habe, weiss ich das auch nicht genau, aber beides dürfte eine amorphe Masse von hoher Dichte sein, so dass es auf den ersten Blick (ohne weitere Untersuchungen) ziemlich schwierig zu unterscheiden sein dürfte. Drum der Schnelltest: Wenn das Gerät Saft hat, ist es höchstwahrscheinlich keine Bombe.
 
Na dann lass ich beim Nächsten Besuch den Countdown laufen, mal sehen wie schnell die Alarm schlagen. :D
 
@Thomsen: Die Jungs an der Grenze verstehen da überhaupt keinen Spaß, solltest Du Dir noch mal überlegen.
 
Ich weiß das nicht mehr genau aber kamen die Flugzeuge die da hier ins Pentagon, in die 2 Türme und aufs Feld gestürzt sind nicht von US Flughäfen?

Generell sollte die USA vielleicht mal erst ihr Flugsicherungssystem überarbeiten bevor sie mal wieder mit sowas ums eck kommen um von innenpolitischen versagen abzulenken versuchen
 
@0711: "Die Maßnahme gilt (vorerst) nicht für Inlandsflüge innerhalb der USA, da die Kontrolle dort nach Ansicht der Behörden zum aktuellen Zeitpunkt ausreichend sei."

Also meinen die Amis, dass in fremden Ländern nicht gut genug kontrolliert wird.

Im übrigen gibt es keinen wirklich guten Schutz gegen jemanden, dem sein eigenes Leben nicht wichtig ist.
 
@rallef: mir ist schon klar was die da meinen...nur sind inneramerikanische flüge weit weniger kontrolliert - neben dem misserablen flugsicherungssystem - und eben auch die flieger welche diese ganze Farce verursachten starteten nicht von ausseramerikanischen flughäfen
 
Ist doch nichts neues. Als ich 1996 nach Florida geflogen bin, musste ich auch demonstrieren, dass mein Walkman lauffähig ist.
 
Man kann es nicht oft genug sagen: Wer ohne echten Zwang (also Berufliches ausgenommen) in dieses Land reist, dem ist wirklich nicht mehr zu helfen. Aber es gibt freilich immer noch etliche diese unverbesserlichen USA-Fans, die sich vom schönen Schein einlullen lassen und solche Unverschämtheiten billigend in Kauf nehmen - das Dauerbombardement mit US-Serien trägt sehr viel zum hierzulande stark ins Positive verzerrten USA-Bild bei. Und nur damit wir uns nicht falsch verstehen, nach Russland würde ich ebenfalls nicht reisen ^^
 
@Heimwerkerkönig: In gewisser Weise hast Du schon recht. Mache dort aber auch gerne Urlaub, bin aber bestimmt kein USA-Fanboy, eher im Gegenteil. Aber Urlaub machen kann man dort schon super, aber dort leben und arbeiten - nein Danke!
 
Wird sowas nicht mittels Durchleuchten abgesichert?
 
Und was, wenn man die Bombe sowie einen kleineren, schwächeren Notebookakku im Gehäuse von einem großen Akku versteckt?
 
Die sollten lieber verlangen, dass der Akku aller Geräte absolut leer ist oder direkt zu Hause bleibt. Wer jemals bei einem vollgeladenen LiIonen-Akku den Kurzschlussschutz der Akku-Überwachungselektronik ausser Funktion gesetzt und die Zellen kurzgeschlossen hat (Vorsicht! Das lässt man besser oder macht es wenigstens mit gehörigem Abstand zum Akku in einem grossen Sandkasten!), wird sich DAS sicher nicht in einem Flugzeug wünschen. Da braucht man keine Notebook-Bombe. Der nur mit Quarzsand bzw. Metallbrandpulver zu löschende Brand mit ordentlicher Rauchentwicklung ist in einem Flugzeug, wo niemand weglaufen kann, schlimmer als jede Bombe, weil die Leute langsam und qualvoll zugrundegehen. Ich würde solche Akkus im Passagiergepäck in Flugzeugen komplett verbieten und alle Geräte bei denen LiIonen-Akkus fest eingebaut sind müssten demzufolge am Boden bleiben.

Schlimm genug, dass moderne Flugzeuge noch viel grössere LiIonen-Zellenverbände zur Notstromversorgung der Bordelektronik beim Ausfall aller Triebwerke/Generatoren mit an Bord haben. Mir hat mal jemand, der in einer Fabrik arbeitet in der solche grossen LiIonen-Akku-Zellverbände wie sie in Flugzeugen Verwendung finden hergestellt werden, von seiner Sicherheitsschulung berichtet, dass der Schulungsleiter etwas in Richtung von: "Wenn es in der Fertigung oder im Lager knallt, vergesst die Leute dort drin und lauft was ihr könnt. Ihr werdet es nicht überleben, wenn ihr versucht da noch Leute rauszuholen.", gesagt hat.

Ist doch toll solche Technologie im Flugzeug nicht nur ausserhalb in Rumpf und Flügeln, sondern auch noch in der Druckkabine dabei zu haben. Es hat ja auch erst 10-20 weltweite Rückrufe von brandgefährlichen, weil mit Verunreinigungen kontaminierten LiIonen-Akkus gegeben. Alle Besitzer der entsprechenden akkubetriebenen Geräte werden den Rückruf sicher nicht mitbekommen und einige demzufolge ihren fehlerhaft produzierten Akku bis heute nicht ausgetauscht haben und statt diese LiIonen-Brandsätze komplett aus Flugzeugen zu verbannen, MUSS man die jetzt auch noch voll aufgeladen transportieren.

Ein Terrorist kann demzufolge einfach ein funktionsfähiges Notebook mit ins Flugzeug nehmen und schliesst halt dort den Akku kurz. Einen besseren Brandsatz als den handelsüblichen Notebookakku könnte der selber garnicht basteln.
Sorry, aber ich lasse mich dann doch lieber in einem Flugzeug von einem Terroristen erschiessen oder samt Flugzeug in ein Gebäude oder den Erdboden integrieren, als langsam in der Flugzeugkabine zu verbrennen bzw. zu ersticken. Insofern ist dieser Regelung komplett lächerlich, weil sie von kompletter Unkenntnis der wirklichen Gefahrenlage zeugt.

Die USA sind auch das einzige Land, welches sich bei Firmengeheimnisträgern mit verschlüsselten Dienstlaptops erdreistet die Entschlüsselung der Festplatte am Flughafen zu verlangen oder britischen Urlaubern die Einreise wegen ein paar Twitter-Posts mit Slang-Ausdrücken verweigert.

Wenn ein Land, in dem jedes Jahr um die 33.000 Bürger durch ihre eigenen bzw. die Waffen ihrer Landsleute zu Tode kommen und in dem jedes Jahr weit über 200.000 Verletzungen durch Schusswaffen registriert werden, wegen lediglich um die 3000 Toten beim grössten vermuteten Terroranschlag aller Zeiten meint die ganze Erdbevölkerung (inklusive der eigenen Bürger) terrorisieren zu dürfen, dann braucht man kein Genie zu sein um zu erkennen, dass die al Qaida eine eher kleine Gefahr für die Demokratie auf dieser Welt darstellt und die wahren Terroristen andere sind. Die Amerikaner sollten imho lieber vor ihren waffensammelnden Landsleuten Angst haben. Die produzieren JEDES JAHR ein Vielfaches der Totenzahl, die Terroristen mit dem grössen vermuteten Terroranschlag der Geschichte erreicht haben. Die al Qaida würde es garnicht schaffen jedes Jahr über 30.000 Tote mit Terroranschlägen zu produzieren, selbst wenn man die komplette Kommunikationsüberwachung beenden und nur noch auf konventionelle Ermittlungsmethoden setzen würde. Denen würden bald die Selbstmordattentäter und die Gebäude und Beförderungsmittel ausgehen, wo sie hohe Opferzahlen erreichen können. Amerikanische Waffenbesitzer schaffen das im eigenen Land jedes Jahr problemlos. 30.000 Tote im Jahr sind 82 pro Tag! Welche Terrororganisation soll das hinbekommen ausser einem Staatsapparat?

In die USA kriegen mich daher keine zehn Pferde mehr. Wer aufgrund von irrationaler Angst die eigene Freiheit opfert um Sicherheit zu gewinnen, wird Freiheit und Sicherheit verlieren. Macht in der Hand von ängstlichen Leuten die scheinbar den Überblick verloren haben welche Bedrohungen real sind und was Paranoia ist, war zudem noch nie so besonders gesund. Da sollte man rechtzeitig in Deckung gehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles