Immer stärkere Lobby gegen 7-Tage-Frist der Öffentlich-Rechtlichen

Gegen das seit 2009 praktizierte Löschen von Inhalten der Öffentlich-Rechtlichen Sendeanstalten nach 7 Tagen aus ihren Mediatheken sprechen sich immer mehr Länder aus. Nun hat auch das Berliner Abgeordnetenhaus einen entsprechenden Beschluss gefasst. mehr... Logo, Ard, Fernsehsender, öffentlich-rechtliche Bildquelle: ARD Logo, Ard, Fernsehsender, öffentlich-rechtliche Logo, Ard, Fernsehsender, öffentlich-rechtliche ARD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Problem zeigt vor allem ein neues Problem auf: Den Föderalismus in diesem System; gehört abgeschafft.
 
@knirps: lol, ernsthaft?
 
@iammaac: lol, ja?
 
@knirps: Wieso, wenn ich fragen darf? Wie soll diese Abschaffung vonstattengehen?
 
@iammaac: Das kann vom Bund geregelt werden.
 
@knirps: I fed the troll.
 
@iammaac: Aha?
 
@iammaac: Weilt mitlerweile jeder zahlt, ob Fernseher ob Radio, scheissegal. Und weil jeder zahlt, sollte der Bürger WESENTLICH mehr Mitsprache bei der Gestaltung dieses Jammerkastens haben!
 
@knirps: Und was möchtest du lieber haben, eine Zentralregierung wie in Frankreich, wo das Land aus Paris und der Provinz besteht? Der Föderalismus gehört reformiert ,aber nicht abgeschafft. Man kann darüber reden ob man wirklich 16 Bundesländer braucht... aber an sich nutzt der Bund mehr, als sie schadet.
 
@Chiron84: so anders sind die Ansichten. Dennoch hat frankreich Departements zur Verwaltung einzelner Regionen.
 
@knirps: Und, spielen die Departements eine Rolle? Der Hauptvorteil des Föderalismus ist doch, dass sich Verantwortung und Mittel in der Fläche verteilen.
 
@Chiron84: Föderalismus ist aber auch sehr teuer. Der Steuerzahler finanziert 17 Parlamente, 16 Landesregierungen und eine Bundesregierung + Opposition. Deutschland hat 16 verschiedene Schulsysteme, die teilweise sogar nicht anerkannt sind. Der Föderalismus ist hinderlich und sperrich.
Departements in Frankreich kümmern sich um die Städteplanung, Verkehrs- und Umweltpolitik und das Sozial- und Gesundheitswesen. Sprich ein Departement verwaltet das Gebiet, ähnlich wie das die Bundesländer tun. Halt auf Basis der Zentralregierung (ich gebe zu, das Wort klingt nicht einladend)
 
@knirps: Ich hab ja auch schon gesagt, dass 16 Bundesstaaten vielleicht ein bisschen viele sind, 8 oder maximal 10 würden schon reichen. In Bereichen wie der Bildungspolitik sehe ich die Fragmentierung auch kritisch... grundsätzlich glaube ich aber, dass unser System gut funktioniert, auf jeden Fall besser als das französische.
 
@Chiron84: Da gebe ich zu, nicht viel über das FR-System zu wissen. Und um das mal nachträglich zu korrigieren: Ich hatte das mit dem Föderalismus ausschließlich auf die ÖR-Sendeanstalten bezogen. Der ÖRR sollte zentral geführt werden, nur das habe ich eigentlich damit gemeint.
 
@knirps: Das war wirklich schwer da rauszulesen, die Kritik las sich sehr allgemein ;)
 
@Chiron84: Ich bin im großen und ganzen auch kein Freund des Föderalismus, aus Gründen wie bereits erwähnt. Aber allgemein hab ich es in dem Fall nicht gemeint.
 
Ich bin dafür das Staatsfernsehen (ÖR) ab zu schaffen. Ist doch eh nur Propaganda der Regierung.
 
@Eistee: was ist dazu die alternative ? Auf den Privaten kommt nur Proleten TV, auf SKY auch nichts tolles und dann ?
Das wäre ja das aus für eine halbwegs ansprechende Unterhaltung, abseits vom dreck der auf RTL/P7 Gruppe kommt.
 
@CvH: Die Alternative währen unabhängige Sender so wie es sein sollte. Wo man z.B. auch mal erfährt was der lieber Herr Putin dieses Jahr ins leben gerufen hat und das nicht Putin die Krimm wollte sondern die Bevölkerung dort zu Russland wollte. Und nicht ein permanenter Putin ist böse und die USA ist schon nicht so schlimm wenn die die ganze Welt überwachen. Wo z.B. auch mal berichtet wird wo die EU ihre Fronten hat und welche Länder sie sich einverleibt hat.
 
@Eistee: jetzt mal die ehrliche Frage, ist dir nur eine Zeitung/Nachrichten bekannt die unabhängig die Wahrheit bringt und nicht doch in eine oder andere Richtung umfallen ? Habe ich persönlich noch nie irgendeine gesehen.
 
@CvH: Laut Gerüchten soll es so was mal gegeben haben, als journalistische Ehre noch was wert war. ;)
 
@Eistee: Und deine Quellen dazu sind welche und was macht sie unabhängig und investigativ? nenne mit eine solche Quelle und erkläre mir, warum ausgerechnet diese nicht auch eigene Interessen vertritt?
Und wie glaubst du soll ein solcher unabhängiger Sender bezahlt werden?
 
@knirps: Jeder vertritt irgendwo eigene Interessen. Aber von sowas wie den ÖR erwarte ich das sie nicht nur die Interessen unserer Regierung vertreten sondern auch mal z.B. von den Interessen Putins der Ukrainer usw. aber da heißt es ja immer nur Terroristen Extremisten usw. Warum will denn die ISIS da einen eigenen Staat? Man hört immer nur die sind böse. Aber das kann doch nicht sein das ein paar tausend Leute ein halbes Land einnehmen ohne das sich da irgendwer gegen wehrt? Man hört immer nur die eine Seite des ganzen und das ist die unserer Regierung.
 
@Eistee: Du weichst meiner Bitte aus. Nenne mir bitte eine Quelle die deiner Ansicht nach unabhängiger ist.
 
@knirps: Es gibt keine in Deutschland und das ist das Problem. Guck dir z.B. mal die Nachrichten von ausländischen Sendern an da siehst du schon wieder ein ganz anderes Bild von vielen Sachen. Das dies natürlich auch wieder das Interesse der dortigen Regierung widerspiegelt ist klar. Aber ich hätte gern alle Seiten gehört um mir eine Meinung zu bilden und will nicht nur das Konsumieren was mir der Staat als richtig verkaufen will.
 
@knirps: bild.de ;D

@Eistee: also das jetzige abschaffen und dann wieder das gleiche zu haben, was anderes schlägst du gerade nicht vor !
 
@Eistee: Dann nenne mir eine anderssprachige, ich bin da ganz offen. France Television ist de facto politisch gesteuert. Das ORF und SRF senden themengelich wie Deutsche Medien.
Ist dir mal in den Sinn gekommen die die Medien vielleicht mehr Wahrheiten sagen, als es dir vll. lieb ist und du es nur ertragen kannst, indem du ihnen propaganda unterstellst?
 
@CvH: Stimmt, das ich da nicht von selbst drauf gekommen bin :P
Nun muss man der Bild zugestehen, das deren politisches Blatt durchaus was taugt. Wenn man mal Boulevard von Politik trennt, finde ich die Bild recht akzeptabel. Nicht mein Lieblingsblatt, aber da sind sie besser als ihr Ruf.
 
Schönes aktuelles Thema was die Woche kommt ist ja die PKW Maut. Öh wie war das nochmal?
http://www.welt.de/politik/deutschland/article119611563/Merkel-schliesst-Einfuehrung-der-Pkw-Maut-aus.html

So dann bin ich mal gespannt wie die ÖR Berichten werden über das Thema.
 
@knirps: die gelder die wir für den rundfunk zahlen könnten auch an unabhängige sender umverteilt werden die dann zwar im staatsauftrag aber ohne politisch motivierten aufsichtsrat agieren können. es wär sogar genug geld vorhanden um den zeitungsverlagen zuschüsse zu geben damit diese guten journalismus betreiben können und diese informationen gratis im internet zur verfügung stellen können und die printausgabe preiswert anbieten können. ard und zdf sind so durchseucht, das bekommt niemand mehr sauber - die gerichte haben entschieden aber aufgeräumt wurde und wird nicht.
 
@Eistee: Echt jetzt? Gebrochene Wahlversprechen und Bekenntnisse zur Wahl als Argument?
 
@otzepo: Man ist doch so halb dabei. Ziel ist es keine Intendanten aus der Politk in den ÖR einzusetzen. Es sollen keine gewählten Repräsentanten mehr in den ÖR.
 
@knirps: um die intendanten geht es doch gar nicht, die kommen doch nicht aus der politik (den ein intendent muss arbeiten), der aufsichtsrat besteht zu einem großen teil aus politikern und dieser kann die intendenten unter druck setzen und absetzen und übt so politischen einfluss aus. wie sich da war ändert sieht man ja voll, hier ein fünf einhalb jahre alter zeitungsartikel und die situation hat sich seit dem verschlimmert und nicht verbessert, hier hat die CDU versucht den zdf chefredaktuer loszuwerden (und es natürlich auch hinbekommen, der vertrag wurde 2010 nicht verlängert), da dieser sich für eine verminderung des politischen einflusses eingesetzt hatte http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/protest-gegen-einmischung-der-politik-zdf-prominenz-will-chefredakteur-vor-absetzung-durch-union-retten-a-609108.html
 
@otzepo: Ist doch wurscht. Der Punkt ist, und das Ziel verfolgt man, die Politik aus dem ÖRR zu verbannen.
 
@Eistee: Moment, du benutzt die Welt, einen Axel Spinger Verlag, als Referenz gegen den ÖRR?
 
@knirps: Wer verfolgt das? Sogar das Verfassungsgericht hat nur entschieden es wären zu viele politisch beeinflusste Aufsichtsratsmitglieder und nicht es dürfen gar keine Politiker rein. Im Beispiel Nikolaus Brender war übrigens Kurt Beck (SPD) Vorsitzender des Aufsichtsrates und zeitgleich Ministerpräsident. Der ehemalige Intendant Peter Voß war CDU-Mitglied und hat aus der politischen Einmischung Konsequenzen gezogen und ist aus der Partei ausgetreten. Aber verbessert hat sich da wie gesagt nichts, diese Geschichte ist fünf Jahre alt! Da war genug Zeit was nachzubessern, hat aber niemand getan. http://www.welt.de/vermischtes/article5535207/Frueherer-SWR-Intendant-Voss-tritt-aus-der-CDU-aus.html
 
@otzepo: http://www.huffingtonpost.de/2014/03/30/politiker-im-offentlichen-rundfunkanstalten-kauder_n_5057472.html
 
@knirps: Das ist doch Augenwischerei, eine Stimme erhebt sich aber ändern tut sich davon nichts. Und Kauder haben die ausgewählt damit der mal ein paar Sympathiepunkte sammeln kann, denn mit Verlaub, der Mann ist ein Arsch.
 
@otzepo: Augenwischerei hin oder her, der Denkanstoß ist richtig.
 
@otzepo: öm, bezuschusster journalismus ist aber doch genau das, was du nun auch hast und hier kritisiert wird. über geld wird durch die politik in allen industrie- und gewerbebereichen einfluss genommen. das war schon immer so. und mal ganz ehrlich: verlage und sender sind immer noch profitorientierte unternehmen, welche gewinne machen wollen (und davon ne menge). medienkonzerne sind milliardenschwer. die annahme, printausgaben preiswert und onlineinhalte kostenfrei zur verfügung zu stellen, widerspricht dabei jedem gesunden unternehmergeist (allem voran darum, weil printmedien (in form von tageszeitungen und in kurzem zyklus erscheinenden magazinen) langsam aber sicher ihre präsenz ins web verlegen (müssen). es wird also eher so sein, dass ebenjene onlinehinhalte kostenpflichtig werden, print ausstirbt (das ist eben der lauf der dinge) und medienkonzerne weiterhin viel geld verdienen (da arbeiten ja auch leute, die geld verdienen wollen, um ihr leben zu finanzieren). und es wird auch weiterhin so sein, dass die inanspruchnahme öffentlicher gelder stets einher geht mit der einflussnahme der geldgeber. investoren möchten ergebnisse sehen ;)
 
@Eistee: Rundfunksender die sich selbst finanzieren müssen sind nicht mehr unabhängig. Sie müssen dann überproportinal mit Werbung Umsätze machen - und was dabei rauskommt sieht man ja an den Privaten.
Zudem sind solche Sender eher beeinflussbar - z.B. durch den Entzug von Werbung und dadurch fehlender Einnahmen.
 
@LastFrontier: Mal ernsthaft: Auf ARD/ZDF läuft doch inzwischen auch sehr, sehr, sehr viel Werbung. Sieht man ja jetzt zur WM, wo man da doch öfters mal drauf ist, sehr gut.

Und was den Schmu angeht... zu GZSZ & Co. gibt's auch bei den Öffis die entsprechenden Varianten. Da läuft mindestens genau so viel Käse wie auf den Privaten.
 
@Eistee: ja, das funktioniert ja super wie man sieht ^^
 
@Eistee: Und welche unabhängigen Medien haben dir diese Version der Geschichte erzählt?
 
@Eistee: Da bin ich doch entschieden dagegen. Ich bin dafür es zu verkleinern (keine dritten Programme) und zu verjüngen. ARD und ZDF können zusammen gelegt werden.
 
@knirps: Exakt. Wobei ich nicht alle dritten abwickeln würde - arte und 3sat müssen auf jeden Fall bleiben.
 
@TiKu: Phoenix Arte und 3sat sollten Schutz genießen, Zustimmung. Was ich meine sind die Sender der einzelnen Bundesländer... MDR, NDR, BR, HR, RBB und co.
 
@knirps: MDR, NDR, WDR, BR, HR, SWR, RBB, SR & Radio Bremen sind die Sender, welche die Inhalte für Das Erste produzieren. Die Inhalte von Arte werden auch von diesen, vom ZDF und von irgend so einem Französischem Sender produziert. Die Inhalte von 3sat genauso, ausser das hier kein Franzose mitredet sondern der Schweizer Rundfunk (öffentlich/rechtlich) und der Österreichische Rundfunk (öffentlich/rechtlich). Phoenix wird vom ZDF und vom WDR produziert (ausser die Inhalte der Tagesschau, die wiederum werden dann wieder von allen zur ARD gehörenden Rundfunkanstallten produziert).
Wenn jetzt also die Regionalen Sender der ARD (MDR, NDR, WDR, BR, HR, SWR, RBB, SR & Radio Bremen) nicht mehr wären, dann würde es einen Großteil deiner "Schutz genießenden" Sender inhaltlich nicht mehr geben weil es niemanden mehr gibt, der die Inhalte produziert.
Beim ZDF sieht es übrigens ähnlich aus: Ausser Filmen, Serien und Shows wird alles von den Regionalstudios produziert.
Ich will dir deine Meinung nicht kaputt reden, im Gegenteil, aber man sollte zumindest wissen was man verlangt - und welche Konsequenzen das hat.
 
@levellord: ÖR muss sich der Grundversprgung treu bleiben. Ein derartig aufgeblasener Apparat wie es derzeit ist, ist nach meiner Ansicht ein Verstoß gegen das Recht. Produzenten brauchen keinen eigenen Kanal. Die Inhakte die für das Erste Produziert werden haben ausschließlich auf dem Ersten zu laufen.
 
@knirps: Das wurde in den sog. Rundfunkurteilen zur Genüge diskutiert. Du weißt einfach nicht, wovon du sprichst.
 
@NSA-Stasi: du weißt nicht wie man diskutiert.
 
@knirps: Die sollten mal das Geld nicht so frei rauswerfen, RBB macht es über SAT richtig, denn dort sendet nur einer der beiden Sender ein Programm (Video & Audio-PID beider Sender vergleichen). Nur wenn beide Sender was unterschiedliches Senden (Nachrichten etc.) dann senden beide Sender. Der Fernsehzuschauer merkt gar nichts davon. Leider machen es die anderen dritten nicht so (z.B. 11x WDR HD). Mit diesem Feature könnten auch die anderen dritten Traffic über den Astra sparen und Traffic ist teuer. Aber am Ende zahlen wir ja den mit unserer "Rundfunksteuer" (Gebühr wird von jeden Haushalt eingezogen ob man ein Gerät hat oder nicht, also ist es eine Steuer für mich)
 
@basti2k: Es ist auch eine Steuer. ich bin auch dafür es klar als Steuer umzuwandeln. So wird es direkt vom Bruttogehalt abgezogen, Bürokratie für Befreiungen bei ALG Empfängern fällt aus und Schwerbehinderte können das über den Jahresausgleich sich zurück holen.
 
@knirps: wäre es eine Steuer würde ich ja die Aufregung verstehen. Sollen einfach die produzierten Sendungen online stellen und gut ist.
 
@Eistee: Die Tagesschau ist dennoch noch immer besser als praktisch jede Nachrichtensendung auf den Privaten. Außerdem sind die ÖR weit mehr als nur die Tagesschau. Schau mal arte und 3sat, da laufen sehr gute Dokus.
 
@TiKu: mein Favorit ist das Arte Journal. Weniger aber ausgewähltere Themen gut behandelt.
 
@TiKu: Guck mal Youtube da laufen auch sehr gute Dokus und die müssen nicht von uns allen finanziert werden. Die Tagesschau ist mit Sicherheit nicht schlecht. Aber die Nachrichten sind genauso Propaganda wie auf allen anderen Sendern. Wenn die gut währen gäbe es da keine Separatisten und Extremisten sondern die würden erklären wer diese Leute sind und warum Sie das machen was sie machen.
 
@Eistee: Und was denkst du, wo die "Youtube Dokus" herkommen? Hat die Youtube finanziert? Nein! Die kommen i.d.R. von irgendwelchen ÖR Sendern und werden dort nur hochgeladen.
 
@dodnet: Und die ÖR bezahlen YouTube den Traffic dafür und die Serverkosten? Oder was willst du mir damit sagen?
 
@Eistee: Was meinst du, was teurer ist: Die Produktion einer Doku oder das bloße Bereitstellen auf der Webseite?
 
@Eistee: Die Dokus werden nicht von den ÖR hochgeladen, sondern sind immer Mitschnitte irgendwelcher Nutzer, weil sie eben nur noch kurz in der Mediathek stehen.
 
@TiKu: Naja, mir fällt immer wieder auf, dass die Berichte bei Tagesschau und auch bei den Heute-Nachrichten auf ZDF eher in Richtung Propaganda gehen (Pro USA und Pro Israel und Böses Russland bzw. Böser Putin, genauso wie beim Syrien-Konflikt, wo Assad als der Böse dargestellt wird und die Rebellen als die Friedens- und Demokratiebringer). Beide berichten viel zu einseitig!!! Die Wahrheit liegt aber in aller Regel immer irgendwo in der Mitte. Es gibt *KEIN* schwarz und weiß!!!

Das ARTE Journal hingegen gucke ich gerne, weil dort auch Berichte abseits der großen Weltgeschehen gezeigt werden und (für mein Gefühl) die aktuellen Konflikte (bezogen auf Ukraine und Syrien) aus eine anderen Sicht gezeigt werden.
 
@seaman: Perfekt ist auch die Tagesschau nicht, keine Frage. So parteiisch wie du es beschreibst, sind sie nun aber auch nicht. Und spätestens Formate wie der Weltspiegel beleuchten auch mal die andere Seite der Medaille.
 
@TiKu: schau dir mal sie RTL II News an :D
das mit den Dokus ist teilweise erschreckend, auch bei den ÖR sind diese öfter mal faktisch falsch und beruhen auf schlechter/keiner Recherche. Die guten BBC-Dokus kauft dann komischerweise VOX ein und zeigt so manchmal großartige Inhalte neben dem ganzen Schrott der da sonst läuft. Wenn das ÖR so gute Dokus produzieren würde könnten diese ins Ausland verkauft werden und so den Sendebetrieb mitfinanzieren.
 
@otzepo: "schau dir mal sie RTL II News an" Als abschreckendes Beispiel? Oder haben die sich total verändert? Als ich sie vor Jahren das letzte Mal gesehen habe, konnte man das nichtmal als Nachrichtensendung bezeichnen.
 
@TiKu: Haben immer noch das gleiche Niveau, die Berichten über Gossip, was bei Berlin Tag und Nacht passiert ist und die Charts - aber ein Vollprogramm verpflichtet nun mal eben zu "Nachrichten"
 
Finde es gut. Schliesslich wird das mit öffentlichen Mittel bezahlt, dann kann das auch dauerhaft zur Verfügung stehen. Denn man muss die Gebühren ja auch dauerhaft zahlen.
 
@Akkon31/41: Ist aber auch wieder ein Argument die Gebühren zu erhöhen.
 
@Akkon31/41: Es war ja früher auch dauerhaft da bis die Privaten und die Verlage sich beschwert haben..
 
Da kannst du drauf warten bis die Verlage wieder das motzen anfangen. Denen ist das nämlich mit der 7-Tage Begrenzung zu verdanken.
 
@LastFrontier: weil die selbst nix auf die Reihe kriegen.
 
@LastFrontier: Verlage in dem Fall mal nicht, aber den privaten Sendeanstalten. Hätte eigentlich auch noch mal als Hintergrundinfo in den Artikel oben reingehört.
 
@Knarzi81: Doch die Verlage unter Führung von Springer haben das durchgedrückt. Denn auch die privaten Sender sind von dieser 7-Tage-Regelung betroffen.
Wobei es hier nicht einmal in erster Linie um Videos geht, sondern um das Nachrichtenarchiv das Jahrelang zurückreichte und bei so mancher Recherche durchuas hilfreich ist (z.B. wann hat welcher Politiker was gesagt).
Bei Vieos umgehen die Sender die 7-Tage-Löschung einfach damit, dass die Sendung nach 7 Tagen einfach wiederholt wird. Für die ÖR kein Problem, da es egal ist auf welchen der 78 Sender das wiederholt wird.
Die Verlage haben nur die Absicht die Leute zu ihrem kostenpflichtigen Kontent zu pressen. Ist regelrecht eine gesetzlich fundamentierte Nötigung.
 
@LastFrontier: keine Ahnung warum die Minus bekommst aber ja, es waren die Verlage. Die Privaten waren auch dabei aber die Verlage haben es vorwärts getrieben.
 
Hä? Die tun ja so, als sei das eine freiwillige Entscheidung der ÖR gewesen, diese 7-Tage-Frist umzusetzen. Wurden die nicht gerade durch die geltende Rechtslage dazu gezwungen, damit die Online-Angebote der privaten Sender nicht benachteiligt werden? Die Begründung war, dass die ÖR ja durch Gebühren finanziert werden, während die Privaten es durch Werbung reinholen müssen. Die Mediatheken der ÖR brauchen dabei keine Werbung und werden über die Gebühren für das Fernsehangebot querfinanziert. Da gab es doch einen Riesenradau wegen, als die Mediatheken anfangs alles unbegrenzt lange online gestellt haben. Aufgrund dessen wurde dann der zeitlich begrenzte Zugriff erst eingeführt.
 
@mh0001: letztendlich gibt es aber keinen Grund auf die privaten Sender einzugehen. Ein öffentliches Recht ist nicht auf 7 Tage zu beschränken.
 
@knirps: Und warum soll das öffentliche Recht mit privaten Geschäftsideen auf einmal konkurrieren und diese zunichte machen? Stell die vor du gründest eine Firma und die ist ziemlich erfolgreich. Dann kommt der liebe Herr Staat an und finanziert aus Steuergeldern einen Konkurrenten für dich der den Nutzern alles kostenlos anbietet womit du bisher dein Geld verdient hast. Fändest du das toll?
 
@Eistee: Wenn du nicht so viel Verdummungs-Fernsehen (Privat-TV) schauen würdest, wärst du vielleicht in der Rechtschreibung besser.
 
@bobbele66: Schonmal das Mittags- und Nachmittags-Programm der ÖR geschaut? Da laufen zwar nicht diese Asi-Reality-Shows, dafür jedoch teilweise nicht minder bescheuerte Kitsch-Serien. Gut wird es erst abends, doch da zeigen die Privaten ja auch einfach nur Filme.
 
@mh0001: Klar ist da auch nicht alles Bildungsfernsehen. Das Vormittagsprogramm mit Volle Kanne z.B. finde ich aber informativ, ebenso Hallo Deutschland. Wenn die Kochshows losgehen, da bin ich dann aber sehr schnell weg. Jedem Recht machen kann man es sowieso nicht, aber was die Privaten bringen, ist ja ausser ein paar guten Filmen totaler Schrott. Ich kann mich echt nicht erinnern, wann ich das letzte Mal Pro7, RTL oder SAT1 eingeschaltet habe. Ich wüsste nicht mal auswendig, auf welchem Sendeplatz die gespeichert sind.
 
@mh0001: "Schonmal das Mittags- und Nachmittags-Programm der ÖR geschaut?" Ja, da laufen oft gute Dokus - natürlich nicht auf allen dritten.
 
@TiKu: Ab und an mal ja, dann zwischen "Sturm der Liebe", "Verbotene Liebe", "Rote Rosen" (ARD) oder vielleicht zwischen "Die Küchenschlacht", "Topfgeldjäger" (ZDF) oder anderen grenzwertigen Serien, die da tagtäglich laufen.
 
@mh0001: Immerhin bringen sie jetzt wieder "türkisch für Anfänger" :) empfehlenswert.
 
@Eistee: aber genau das machen doch die ÖR. Im ÖR darf nach 20 Uhr keine Werbung gezeigt werden, also sollte da die Quote ja egal sein, es wird aber nur für die Quote produziert und in direkte Konkurrenz getreten.
 
@otzepo: Genau, und darum wurde dann bislang zumindest im Internet-Sektor das Angebot der ÖR künstlich eingeschränkt. Wenn es jetzt auch noch kostenlos sämtliche Serien und Filme der ÖR auf Abruf gibt, sehen die VoD-Angebote der Privaten erstmal alt dagegen aus. Für den Kunden natürlich nicht schlecht, denn dann sind die unter Umständen gezwungen, die Preise deutlich runterzuschrauben.
 
@mh0001: Die haben bei Ihren Sendungen doch kaum Überschneidungen..
 
@mh0001: die VoD Angebote der Privaten sehen so oder so grauenhaft aus. Das was da im Angebot ist, ist eigentlich fast nur als lächerlich zu bezeichnen - extreme künstliche Verknappung.
 
@Eistee: Es geht nicht um Konkurrenz sondern um Öffentliches Recht! Ich bezahle den ÖR nicht nur für 7 Tage.
 
@knirps: Mich wundert nur die 180°-Kehrtwende. :) Erst haben sich alle darüber empört, dass das doch so nicht geht und dass die ÖR gefälligst primär in ihrem Kerngeschäft, dem klassischen Fernsehen bleiben, und nun wollen sie doch wieder mehr das Onlineangebot der ÖR stärken.
 
@mh0001: So schnell ändern sich die Zeiten, anscheinend haben viele bemerkt, wie toll es ist, sich verpasste Sendungen über die vielleicht in der Firma gesprochen wird, sich auch noch anzuschauen.
 
@mh0001: Ich sagte nirgends das die derzeitige Form makellos ist. Eine totale Abschaffung halte ich aber für falsch.
 
An alle die ständig die ÖR abschaffen möchten, stellt euch mal vor, es gäbe wirklich nur noch RTL, Pro7, VOX und dergleichen. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das ein halbwegs gebildeter Mensch (der mind. 9 Jahre zur Schule ging) wirklich haben möchte.
 
@bobbele66: Es geht den meisten nicht um die Abschaffung sondern um das Geld, was sie gerne einsparen möchten. Wenn mein kein haltbares Argument hat, funktioniert das Werkzeug propaganda immer.
 
@knirps: Es gibt schon etliche, die würden sich am liebsten Filter einbauen lassen, damit sie die ÖR nicht mehr sehen können. Sicher nur des Geldes wegen, wenn die auch kostenlos wären wie die Privaten, gäbe es sicher kein Geschrei. Für mich steht definitiv fest: Mir sind es die Gebühren wert, ich werde informiert, unterhalten und habe zusammen mit den 3. und den Digitalkanälen gutes Programm zur Auswahl. Ein (Fernseh-) Abend nur mit Privaten - ich will gar nicht dran denken, ich glaub, ich würde meinen 50" Plasma samt 5.1 Anlage verkaufen.
Jetzt gehe ich ins Bett - Gute Nacht :-)
 
@bobbele66: "Mir sind es die Gebühren wert" unterstreiche ich bedingt. Ich bin gegen eine totale Abschaffung, aber doch für klare Reformen. Wie schon oben geschrieben: Abschaffung der dritten Programme mit Ausname von Phoenix, 3sat und Arte. ARD und ZDF "fusionieren" und vll. mal über einen anderen Namen nachdenken. Weißt du eigentlich was ARD bedeutet? Ich mache hier mal einen Zeilenumbruch:

"Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland"

Ich wäre für etwas stromlinienförmigeres... DF - Deutsches Fernsehen. Wenns denn zwei Kanäle sein müssen DF1 und DF2. Dazu die zweiten Kanäle Phoenix, 3sat und Arte und gut ist. Das ganze sollte man für unter 10€/Haushalt realisieren. Auch sollte man sich mal orientieren was andere ÖR Veranstalter in anderen Ländern machen. in Frankreich und UK übernimmt man auch den Import von Sitcoms. in France Television habe ich Dr. house gesehen, werbefrei. Das was bei uns Pro 7 übernimmt macht in Frankreich das Staatsfernsehen. Weg von den "heimatfilmen"
 
@bobbele66: Ich als "halbwegs gebildeter" Mensch mit Abitur und abgeschlossener Ausbildung mit jetzt inzwischen rund 10 Jahren Berufserfahrung gucke - mal vom WM und EM abgesehen - eigentlich nur private Sender.

Ich kann dir auch sagen warum: Weil ich in meiner Freizeit eher weniger "Bildung" suche, sondern "Unterhaltung". Irgendwann ist auch mal Abschalten angesagt.

... mal davon abgesehen dass ich ohnehin nur sehr wenig Fernsehen gucke (meist Youtube), aber bin ich jetzt deswegen ein schlechter Mensch? Bin ich dümmer als du? Ein sozialversager? Ich glaube nicht...
 
@RebelSoldier: Um die privaten zu ertragen, muss man Hirntod sein. Abschalten reicht da nicht. ^^
 
@bobbele66: Ein halbwegs gebildeter Mensch ist aber auch in der Lage nach Alternativen zu suchen, wenn es keine ÖR-Sender geben sollte. Seit den 90er ist es jedem möglich sich auch Informationen oder Unterhaltungssendungen über das Internet fern von jeglichen Fernsehprogrammen frei aus zu wählen und dabei rede ich nicht von irgendwelchen Kopien, sondern eigen und vom ÖR unabhängig zusammengefassten und erstellten Produktangeboten.

Der Fernsehe wird generell von manchen überbewertet und auch teilweise viel zu wichtig eingeschätzt. Meinen nutze ich schon seit ca. 10 Jahren nicht mehr und so alt ist dieser mindestens auch. Man mag es evtl. schwer glauben, aber auch ohne Fernsehe kann man sich im Leben zurecht finden. Und der Grund, weshalb ich kein Fernsehe schaue liegt nicht dabei, weil ich ein Verfechter der ÖR-Sender und -Gebühren bin, sondern weil das Fernsehe-Programm einfach stink langweilig ist und oft einfach an den Tatsachen herbei gezogen ist.
 
@bobbele66: Wenn man sich das so durchsieht, will der halbwegs gebildete Mensch sogar noch viel weniger ;)

http://arstechnica.com/science/2014/07/men-would-rather-give-themselves-electric-shocks-than-sit-quietly/
 
Ich möchte mit der GEZ ausschließlich neutrale Nachrichten finanzieren. Alles andere muss davon losgelöst werden und darf sich in der Gebühr nicht wiederspiegeln. Ja auch keine WM Lizenzkosten. Ich zahle dann gern extra dafür, wenn ich es schaue (würde es sogar machen).
 
@nexo: Ist ja schön das du das möchtest aber laut Gesetz sieht es nunmal anders aus.
 
Für solchem nebensächlichen Unfug muss man in den Parlamenten ja auch Steuergelder verschwenden.

Was ist denn mit Eurem tollen Flughafen, liebe Berliner Parlamentsabgeordnete? Kein Wunder das da nichts vorangeht, wenn man sich die Zeit nimmt, sich um so einen unwichtigen Quatsch wie die Vorhaltezeit irgendwelcher Fernsehsendungen bei öffentlich rechtlichen Sendern zu kümmern.

Weltweit verhungern täglich 30.000 Menschen, darunter laut WHO 17.000 Kinder (also etwa 6 Mio. Kinder pro Jahr) während ihr über die Vorhaltezeit von Fernsehsendungen debattiert. Wie viele von denen hätte man mit den Steuergeldern retten können, die ihr für Euren Protzflughafen durch miserable Planung und Ausführung verbrannt habt? Die Kosten sollte man Euch von den Diäten abziehen, denn da die Bauunternehmen nahezu ungeschoren aus der Sache herausgekommen sind, habt ihr Euch bei den Vertragsverhandlungen offenbar über das Ohr hauen lassen, sonst hätte es Konventionalstrafen und danach Firmenpleiten für fehlerhafte Bauausführung hageln und diverse Bauunternehmer pleitegehen müssen.

Auch in NRW gibt es grössere Probleme zu besprechen als die Vorhaltezeit von Fernsehsendungen. Man könnte auf die Idee kommen die Politiker gucken den halben Tag nur Fernsehen, dass sie sich so einen Unfug als Tagesordnungspunkt überlegen. Finanziell eifern die Städte in NRW nämlich dem Berliner Beispiel nach. Auch die sind totz wirtschaftlichem Aufschwung immer noch hochverschuldet und leisten sich trotzdem irgendwelche unsinnigen Prestigeprojekte.

Es gibt nur eine Debatte, die wirklich von Nutzen wäre: Eine Debatte über die Abschaffung der öffentlich rechtlichen Sender und die Verpflichtung der privaten Sender bei Bedarf Sendezeit für Informationssendungen der Regierung an die Bürger zur Verfügung zu stellen. Das war nämlich der ursprüngliche Sinn hinter dem Rundfunk-Staatsvertrag: Die Bürger im Bedarfsfall direkt und unverfälscht über die Medien informieren zu können. Von einer riesige Geldeinsammelmaschine mit zig unnützen Sendeanstalten war da nie die Rede und für die Milliarden, die in diese Geldumverteilungsstruktur fliessen, könntet ihr binnen eines Jahres jedem Bundesbürger einen dedizierten kleinen Monitor in die Behausung stellen, der aktuelle Informationen direkt von euren Pressestellen, welche die Bundesbürger ohnehin schon bezahlen, direkt zu jedem nach Hause liefert. Ganz ohne grosse Sendeanstalten, wäre damit der Bürgerinformationspflich genüge getan und man könnte den Staatsvertrag und die Gebühren abschaffen oder die Gebühren als Solidaritätszuschlag an die 3. Welt umverteilen und alle dort heute noch verhungernden Kinder damit retten. Das ist nämlich mit den Milliarden die sich unsere tollen öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten pro Jahr einverleiben problemlos möglich. Man muss es halt nur mal an der richtigen Stelle einsetzen und nicht gleich wieder teuren deutschen Zulieferern und Logistikfirmen in den Rachen schmeissen, sondern den Ländern der 3. Welt wirklich kostengünstig helfen.

Die deutsche Politik sollte mal zusehen, dass sie ihre Prioritäten auf die Reihe kriegt. Auf der einen Seite deutsche Kipo-Sammler mit einem Heidenaufwand jagen (Obwohl durch deren Verschwinden wohl auch nicht weniger Kinder missbraucht werden. Dafür müsste man nämlich die Kipo-Produzenten weltweit jagen, aber davon ist nicht viel zu sehen.) und es auf der anderen Seite billigend in Kauf nehmen, das 17.000 Kinder pro Tag an Hunger sterben (Oder ist missbraucht werden etwa schlimmer als langsam zu verhungern?), während man hierzulande über das Fernsehen diskutiert und millionen Tonnen Lebensmittel pro Jahr vernichtet, damit die Weltmarktpreise schön hoch bleiben und man so bei geringen Transportkosten hohe Gewinne auf dem Lebensmittel-Weltmarkt einfahren kann, lässt die deutsche Politik nicht wirklich vorteilhaft dastehen.
 
@nOOwin: ich bin für ein generelles Bereitstellen der Inhalte, nach dem ersten Satz von Dir habe ich aufgehört zu lesen aber ich bin überzeugt, dass du gegen die Bereitstellung bist.
 
@Yepyep: hab sogar noch etwas mehr überflogen: er kommt irgendwie vom thema ÖR zum Problem des kindersterbens in der dritten welt und viel wichtigerer probleme in nrw.... ob er dafür oder dagegen ist weiss ich jetzt nicht wirklich....
 
@slashi: Auf jeden Fall scheint er auf Kinder fixiert zu sein.
 
@crmsnrzl: Wenn man es als Metapher betrachtet und die Lieferung von Software und Firmwareupdates als Nahrung ansieht, eben um größer und sowas wie erwachsen zu werden, dann gibts, glaube ich jedenfalls auf Basis früherer romanartiger Beiträge, so einiges an Dauer oder sagen wir mal Bonsaikindern bei ihm ;-)
 
@nOOwin: Naja, ich hoffe, dass wenigstens du, die Prioritäten auf die Reihe gekriegt hast und dein Geld nicht für solchen Luxus wie Internet aus dem Fenster wirfst. Wenn ich mir vorstelle, wie viele Kinder du damit in der 3. Welt retten könntest.
 
@crmsnrzl: Dochdoch, er nutzt Internet. Hast du etwa seine Artikel-artigen Beiträge nicht alle gänzlich durchgelesen? :D
 
@crmsnrzl: Ich habe alleine in meinem letzten Jahr als deutscher Staatsbürger fast 150.000EUR an eine Hilfsorganisation gespendet und war schon davor als Ingenieur bei dieser Organisation selber an Planung und Ausführung von Entwicklungshilfeprojekten im technischen Bereich beteiligt. Wenn jeder in Deutschland auch nur ein Jahr lang ähnliches getan hätte, gäbe es wohl kaum noch verhungernde Leute in 3. Welt Ländern, ausser vielleicht an Anorexie erkrankte und andere sterbenskranke Menschen, die es in Deutschland ja auch gibt.

Die Kosten für meinen Internetzugang sind Peanuts und wie man sehen kann, benutze ich ihn sogar um auf die Ignoranz der wohlhabenden Nationen gegenüber denen von ihnen als Mülldeponie und Rohstofflieferanten ausgebeuteten 3. Welt Ländern aufmerksam zu machen und nicht um Urheberrechtsverletzungen zu begehen, wie laut den Aussagen von GEMA und Co. und meinen privaten Beobachtungen nach zu urteilen viele andere das tun.

Noch dazu ist mein Internetanschluss meine einzige Verbindung zur Aussenwelt. Einen Fernseher oder ein Telefon, wie es sogar in 3. Welt Ländern inzwischen viele Leute haben die in Städten wohnen, habe ich nicht. Deshalb würde ich es auch lieber sehen, wenn die neuen "pro-Haushalt-GEZ-Gebühren", für die ich ohnehin keine Leistung bekomme, an die 3. Welt und nicht an geldverschleudernde Medienanstalten gezahlt würden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles