Anhaltendes Android-Dilemma: Hersteller viel zu träge bei Updates

Legt man darauf Wert, dass das eigene Smartphone zeitnah mit einem neuen Betriebssystem versorgt wird, schaut man bei Android bei vielen Herstellern erst mal in die Röhre. Ein neuer Test zeigt, wie viel Geduld Nutzer des mobilen Google OS in Sachen ... mehr... Google, Logo, Android 4.4, KitKat, Mountain View Bildquelle: Sundar Pichai @ Google+ Google, Android, Logo, Android 4.4, KitKat, Mountain View Google, Android, Logo, Android 4.4, KitKat, Mountain View Sundar Pichai @ Google+

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
hm irgendwie passend ... hab gestern abend mein sgs3 auf cyanogenmod 11 geflasht, hat mich angekotzt das seit dem 4.3er update von samsung einige sachen vorallem die kamera ultra träge waren
 
@1O1_ZERO: Root und manuelle Updates (beim Stock Rom) sind Pflicht. man kommt einfach nicht darum herum.
 
Über diese Probleme darf keiner der Käufer jammern, das ist seit über 3 Jahren bekannt und jeder weiss das sich das niemals ändern wird. Alle diese Hersteller sind Hardware Produzenten, die wollen neue Geräte verkaufen und nicht alte am Leben erhalten. Google ( nexus), Apple und Microsoft ( Surface, Nokia) dagegen sind aus der Softwarebrange gekommen und wissen wie wichtig updates sind und liefern diese auch schnell aus. Wer über die anderen Jammert, war beim Gerätekauf offensichtlich blind.
 
@Butterbrot: Hast vollkommen recht! Genau aus dem Grund habe ich mich beim letzten Telefonkauf für das Nexus 5 entschieden. Ich finde es zudem höchst heuchlerisch, wenn die großen Hersteller die fehlenden Updates damit zu entschuldigen versuchen, das ihre Geräte ja aufgrund der eigenenn Software nicht mehr genug Kapazitäten hat um mit dem neuen Updat zu laufen ---> SGS 3
 
@Butterbrot: Zum Verkaufen-wollen gehört aber auch die Reputation, die man mit früheren Geräten eingefahren hat. Wenn jeder weiß, dass es maximal ein Update für das Gerät gibt, dann könnte die Käuferschicht schon etwas zurückgehen. Die Mehrheit der Android-Besitzer ist zudem nicht in der Lage, alternative ROMs zu installieren.
 
@elbosso: Sieh dir die Reputation von Asus, Acer und LG bei Laptops an, die dürften kein einziges Gerät mehr verkaufen. Technikkunden sind nunmal leider in der großen Mehrheit einfach nur dumm. OCZ hat bei Amazonbewertungen im großen Stiel betrogen, und?? haben die eine SSD weniger verkauft? Das der Samsung S3 Kunde kein update für sein Gerät bekommt ist vergessen wenn der Verkäufer im Handyladen ihm zur Vertragsverlängerung das S5 300 Euro billiger gibt.
 
@Butterbrot: nein. Die neuen HTC-Geräte mögen noch so gut sein. Aber das Update-Desaster vom DHD habe ich und viele andere Leidensgenossen noch nicht vergessen.
 
@steffen2: +1 kein htc seitdem mehr. hatte auch das dhd und htc´s begründung nicht auf ics zu upgraden war schlichtweg lächerlich, vorallem wenn zeitgleich ein neueres handy mit einer deutlich schlechteren hardware mit ics rauskommt. das dhd war zum damaligen zeitpunkt sogar noch eins der flaggschiffe von htc. seitdem nur noch nexus. einfach zu rooten, gute customroms, beste community.
 
@steffen2: So hat HTC schon bei den Windows Phones gehandelt. Sie brachten ein Smartphone mit WM 6 heraus, drei Monate später eines mit WM 6.5, und das "alte" konnte man aus angeblich technischen Gründen nicht updaten. Ein Privatmann hat dann das 6.5er ROM problemlos auf das erste Gerät portiert.
Das war mein letztes HTC Gerät.
 
@Butterbrot: Ich meine, dass man die Updatepolitik von Handys nicht mit der von Laptops vergleichen kann. Beim Handy muss der Nutzer immer noch drauf warten, dass der Google, der Hersteller und dann der Netzbetreiber das Update modifiziert und irgendwann mal veröffentlicht. Beim Laptop gibt es regelmäßig den MS-Patchday und du kannst die Komponenten einzeln updaten. Dieses modulare System funktioniert bei Handys gerade nicht, sonst gäbe es die Probleme wohl nicht in dieser Form.
 
@elbosso: Ich frage mich sowieso, weshalb ein Modularer Aufbau nicht möglich sein soll. Das Handy ist ja im grunde genommen nichts anderes, als ein PC in anderem Formfaktor und spezieller Hardware.
Ich schätze das Problem liegt darin, dass jeder noch irgendwas daran herumfrickeln will, um auch noch gefragt zu werden.
Die Gerätehersteller kann ich noch einigermassen verstehen, aber wozu der Provider da seine Finger im Spiel haben muss, kann ich nicht nachvollziehen.
 
@elbosso: Kannst du auch nicht vergleichen. Denn bei Laptops/Desktops führt nur MS ein Update durch und hat damit die alleinige Kontrolle über das BS. Bei Android kann praktisch jeder drin rumpfuschen. das ist das gleiche Problem wie mit den ganzen Linux-Derivaten.
Wenn das unter Android anders werden soll müsste Google die volle Kontrolle übernehmen. Und wäre dann genauso weit wie MS oder Apple.
MS schreibt den Herstellern auch die Mindestanforderungen vor.
Und Apple macht es noch besser indem sie niemanden gestatten in ihr OS oder Hardware eklatant einzugreifen. Apple-User würden das auch gar nicht mitmachen; weil sie es nicht wollen.
 
@elbosso: Beim Laptop/Android Vergleich ging es mir nicht um die updates, sondern darum das die Käufer die Reputation nicht interessiert. Sieht man sich Forenbeiträge über die Qualität der Laptops von Acer und Asus an, dürften die kein einziges Gerät mehr verkaufen. Der Technikkunde kauft offensichtlich immer das, was am Lautetsten angepriesen wird, egal wie mies der Ruf des Herstellers ist.
 
@Butterbrot: Acer? Wird angepriesen? Geht wohl an mir vorbei. Acer steckt meist die beste (schnellste) Hardware zum niedrigsten Preis rein. Geht dann auf die Kosten von Verarbeitung, Aussehen, Material, Haltbarkeit. Da haste recht
 
@LastFrontier: Das stimmt so nicht. Android ist zwar am Papier Open Source, aber das geht nur in eine Richtung: Google entwickelt eine neue Version, z.B. 5.0. Etwa 2 bis 3 Monate nach Fertigstellung und Veröffentlichung wird der Quellcode wieder veröffentlicht, also über die bekannten Quellen zur Verfügung gestellt. Wenn du den runter lädst und veränderst ist das Google aber komplett egal, denn die arbeiten natürlich unter ihrem eigenen Versionsverwaltungssystem - zu dem kommt keiner ran, der nicht bei Googles Android-Abteilung arbeitet!
 
@Hans3: Der Knackpunkt ist aber doch der, dass die Hersteller Android wohl erheblich anpassen. Sei es um eigene hardware zuunterstützen oder ihre eigen GUI aufzupflanzen.
Daraus resultiert ja auch dass jedes Android-Gerät anders zu bedienen ist.
Warum kann Google nicht hergehen und festlegen, dass Hersteller und Provider zwar da Aufpflanzen können was sie wollen - aber nur so, dass ihre Anpassungen nicht so tief ins OS eingreifen, dass es keinen Weg zurück mehr gibt.
Also ein gutes Basis OS das mit allen Androiden läuft und Treiber und GUI werden nur angehängt.
Also wie bei WIN, das ich auf nahezu jedem Rechner installieren kann und läuft. Und für zusätzliche Hardware dann entsprechend Treiber installiere.
Dazu müssten sich aber die Gerätehersteller und Google auf gemeinsame standards festlegen.
Google hat das einfach versemmelt und diese Fragmentierung mit ihren unkontrollierten Anpassungen und teilweise miserablen support selbst herbei geführt.
 
@Butterbrot: richtig. Da lobe ich mir Apple, was das betagte iPad 2 (wie alt ist das noch gleich?) noch mit iOS 8 beglücken kann.
 
@wingrill4: Und dann kommen die mit ihrem 200€ Android Müll und wollen dir erklären, warum du als iPad Käufer keine Ahnung hast und nur überteuerten Schrott kaufst.^^
 
@gola: Solche Leute sind sowieso eine besondere Kategorie Mensch^^
 
@gola: Genau so ist es. Das schlimme daran ist, dass darunter auch die Software sprich die Apps leiden. Wenn nicht immer die neuesten Features und APIs genutzt werden können, wirkt sich das auch auf die Qualität aus, da tiefgreifende Aktualisierungen, die das neueste OS voraussetzen nicht oder nur halbherzig (mit rücksicht auf die alten Systeme) umgesetzt werden können. Grade bei iOS ist es eine Freude zuzuschauen, wie nach nem großen iOS Release fast täglich nach und nach die Apps mit den aller neuesten Features der neuen APIs erweitert werden. So gesehen bringt es da gar nicht viel, auf ein Nexus Gerät zu setzen, wenn die eine Hälfte (das System) aktuell ist, aber die andere (die Apps) es eben nicht in vollem Maße sein können. Zudem werden die Entwickler gar nicht erst aufgefordert die neuesten APIs zu nutzen, wenn die Userbase noch gar nicht da ist.... Das ist wirklich schade, da Android an sich eigentlich ein tolles System ist. Die Hardware Hersteller tun leider alles, um es zu Grunde zu richten. Bleibt nur Windows Phone und iOS übrig. Und da fällt mir die Wahl dann sehr Einfach.
 
@gola: Keine Ahnung hast du, weil du überteuerten Müll kaufst, der zwar vielleicht eine neue Betriebssystemversion bekommt, aber dann noch lahmer läuft als vorher schon. Aber wenn du mit einem 800-Euro-Briefbeschwerer glücklich bist, dann ist das auch okay.
 
@NSA-Stasi: Fragt sich nur wer hier eine Ahnung hat. Ausser plumpen getrolle lässt du nichts von dir verlauten.
Übrigens: Mein veralteter und überholter Briefbeschwerer kostet 3.999,00 € und schaut aus wie ein Abfalleimer.
Man gönnt sich ja sonst nichts.
 
@NSA-Stasi: Mein Guter, ich bezweifel ernsthaft, das du schon jemals ein IOS Gerät besessen hast. Schonmal darüber nachgedacht, das es unter anderem auch IOS Nutzer geben könnte, die länger als 2 Jahre ihre Hardware einsetzt, weil sie auch softwaretechnisch auf aktuellem Stand gehalten wird und das ganze System einfach reibungsloser funktioniert als Android? Aber kauf dir nur aller 2 Jahre ein neues Gerät, um immer der aktuellsten Software hinterherzurennen. Ob du das im Laufe der Zeit billiger kommst, wage ich zu bezweifeln. :)
 
@NSA-Stasi: Nur Blöd, dass Android TopGeräte nen extremen Wertverlust haben, während ich mein iPhone selbst nach 2 Jahren noch für gutes Geld verkaufen kann. Das Preisargument war noch NIE ein Argument, das man in irgend einer Weise zählen lassen kann. Leider ist mir das auch erst aufgefallen, nachdem ich mir mal ein ach so überteuertes Apfel Gerät geleistet habe und dann überrascht war, als ich es nach 2 Jahren verkaufen wollte. Gut, ich muss schon sagen, in letzter Zeit hat der Wertverlust auch bei iOS Geräten etwas angezogen, aber immernoch lange kein Vergleich zu einem Android gerät. Wobei das Verständlich ist. Wer zahlt schon viel Geld für ein Android Gerät, das nach zwei Jahren sein Letztes Update auf die Android Version von vor einem Jahr bekommt....
 
@wingrill4: Und was ist mit dem ersten iPad 2010? Dieses wurde nach nicht mal 2 Jahren nicht mehr versorgt.
 
@Paradise: Das ist doch meist so bei den ersten Generationen. Obs nu das iPhone ist oder das iPad... Aus dem Grund ist die erste Generation zu kaufen meist eher was für Betatester ^^
 
@Paradise: 2,5 Jahre und 6 große Updates. Das ist jeweils mehr als jedes Nexus. Also selbst wenn man sich wie du den negativ-Fall rauspickt steht die Versorgung unter Android noch schlechter da
 
@Rodriguez: Ich wollte damit nur sagen das nicht alles Gold ist.
Ich kauf weder das eine noch das andere.
 
Ganz meiner Meinung.. Eine offene Plattform hat nun mal Vor und Nachteile und das ist eines davon .Wer häufig Android Updates haben will, sollte auf Google Nexus Geräte umsteigen, statt sich im nachhinein über seinen eigenen Smartphone Hersteller aufzuregen.
 
@Butterbrot: Nur geht es hier gar nicht um Up_dates_, sondern um Up_grades_, mithin also um neue Versionen des Betriebssystems. Up_dates_ haben die Heinis von mac&i wohlweislich nicht gezählt. Bei einer Milliarde verkaufter Androiden in 2014 zeigt sich übrigens prima, dass der Markt offensichtlich andere Prioritäten hat als du.
 
@NSA-Stasi: Auch wenn sie die mitzählen würden - updates funktionieren unter iOS und OSX genauso problemlos und schnell wie upgrades.
Bei OSX hat mein ältestes Mac Book (alu) aus dem Jahre 2008 das letzte OS Mavericks problemlos geschluckt und läuft auch problemlos und flott (nur zusätzlich den Speicher aufgerüstet und eine SSD verbaut). Einen Clean-Install hat das Teil überhaupt noch nicht gesehen - immer nur drüber gebügelt.
Das iPad 2 hat auch alle updates/upgrades klaglos mitgemacht. Genauso wie die Apps. Und iOS 8 wird es auch fressen.
Apple bringt sein Zeugs halt erst raus wenn es funktioniert.
Das ich einiges an Apple nicht mag, hat ganz andere Gründe.
Was aber die Funktionalität, Stabilität und Laufsicherheit angeht, gibt es definitiv keinen anderen Hersteller der dagegen anstinken kann.
 
@LastFrontier: Ich hab hier Rechner von 2006 auf denen läuft Windows 8 problemlos.

Und wenn ich OSX brauche dann Bau ich mir den Rechner dazu für 1000€ selbst
ohne teure Apple Hardware zu kaufen.
Ist genauso schnell und genauso stabil.

Also was kann die 4000€ Mühle besser oder mehr?
 
@Paradise: @ wertzuiop123:

Ihr könnt eure Ammenmärchen für euch behalten.
Von deinen 1000.-€ Hackintosh nehme ich sofort 100 Stück. Die kriegst du von den Usern spätestens nach einer Woche um die Ohren gehauen. Ich habe hier unter anderem einen Hackitosh stehen. Und eines kann ich dir versichern: mit Billig-Hardware kommst du da nicht weit.

Was die Klischees betrifft: die sind dafür da das man sie füttert. Angefangen habe ich damit nicht.
Es sind so dumpfplumpe Intelligenzen wie @NSA-Stasi die das hören wollen und auch bekommen; nur damit er einen auf HB-Männchen macht.

Ansonsten gilt die Devise: Jeder soll mit dem glücklich werden was er für sich als richtig empfindet.
 
@LastFrontier: Genau, der Xenon den ich im Laden bekomme ist billige Intel Hardware und der Xenon im Mac ist aus Kryptonit und von Jungfrauen bei Mondschein mit der Hand geschnitzt.
 
@Paradise: Der Xenon alleine macht es aber nicht.
Hättest du schon mal einen Hackintosh gebaut mit der Leistung und Ausstattung eines MacPro, dann wüsstest du dass du mit 1000.-€ nicht hinkommst.
 
@LastFrontier: Wer braucht die Leistung? Die wenigsten die sich so was zulegen.

Was machts aus? Das Mutterschiff und da greift man zu Supermicro.
Und ansonsten bekommt man Qualitäts-SSDs und zb Plextor Laufwerke zu kaufen.

Wenn das dann stabilitäts und laufsicherheits probleme macht und billig Hardware sein soll.

Funktionalität? Es gibt sehr große und verbreitet Industrie Software (Altium, Solidworks...) die läuft nur auf Windows.
Also kommt in diesen Unternehmen nur billiges, instabiles Zeug zum Einsatz.
 
@LastFrontier: Ammenmärchen? Hackintosh? Ich habe hier überhaupt nichts behauptet oder in die Richtung gesagt. Mich stört nur die Art deiner Kommentare. Dank solcher sch... Kommentare werden meine genannten Eigenschaften leider auf "Apple" und deren Kunden abgewälzt. Und dann wundert man sich wieder warum immer gegen Apple getrollt wird... :/
 
@Paradise: Also - das Angebot mit deinem 1000.-€ Nachbau steht immer noch. Glaubs mir du kommst nicht hin, Allein das Board mit dem Proz kommt dich auf locker 800.-€. Fehlt noch RAM, SSD,Giga-WLAN, Thunderbolt, Grafikkarten (um z.B. 4 x 4k Monitore anzuschliessen).
Wie du unterstellst, dass jemand der sich so eine "Kiste" kauft deren Leistung überhaupt nicht braucht ist schon phänomenal.
Bis jetzt hast du nur heisse Luft rausgelassen und plapperst den allgemeinen Quark der Ahnungslosen nach.
 
@wertzuiop123: @Paradise:
Ihr habt euch beide in einen Kommentar mit reingehängt, ohne zu wissen worum es überhaupt geht und worauf ich reagiert habe.
Also ich sehe hier nur zwei die polemisch agieren und anspringen wie ein frisch gefülltes Zippo.
 
@wertzuiop123: Du weißt doch - wer keine 4000€ für einen Computer hinlegt hat entweder keine Ahnung oder ist nur neidisch ;-)
 
@LastFrontier: Es ging mir in erster linie um die Behauptung der Qualitätsaussage und nicht Leistung.

Anspringen wie ein frisch gefülltes Zippo? Hm, man darf also nicht diskutieren.
Mein 20" HP HDX Dragon hat 2006 auch 2000€ gekostet - dafür hätte ich wohl auch was von Apple bekommen was ich aber nicht wollte.

So, ist auch egal. Soll jeder sein Geld ausgeben für was er will.
 
@LastFrontier: Als Vorsitzender des Vereins der Ahnungslosen darf ich mich gegen solche Pauschalisierungen verwahren!
Eine solche Pauschalisierung zeugt von einem derart großen Maß an Ahnungslosigkeit, dass ich anheim stelle, eine Mitgliedschaft zu beantragen.
 
@Paradise: Also ehrlich gesagt finde ich, dass ihr zwei eine Menge Gas um Nichts macht.
 
@AhnungslosER: Da gebe ich dir sogar recht. Das kommt davonwenn man sonst keine Probleme hat;-))
 
@AhnungslosER: Ich habe nur meine Meinung zum besten gegeben. Ich rege mich nicht auf und bin ganz ruhig.

Nur warum es bei solchen Sachen immer persönlich werden muss oder manche meinen sie könnten anhand von so was den IQ (die Ahnung) oder das Privat leben beurteilen.
 
@Paradise: ;-)
Wie bei so vielen meiner Kommentare lag auch dem Beitrag vom 06.07.2014 10:49 Uhr ein Wortspiel zugrunde.
Wenn du die Suchmaschine deines Vertrauens bemühst, um nachzuschlagen, wie Intels Prozessoren heißen und dann mal nach der Bezeichnung suchst, die du den Prozessoren in deinem Beitrag vom 05.07.2014 18:13 Uhr gegeben hast, geht dir sicherlich ein LICHT auf. ^.^
 
@AhnungslosER: Schleudert den Purschen zu Poden! Er hat ein N zu viel getippt :-)

Edit: Außerdem sind die im Mac ja aus Kryptonit und somit Xenon's :-)
 
@Paradise: XENOns quasi. ^.^
 
@LastFrontier: Deine Kommentare zeigen mal wieder, warum viele Apple unsympatisch finden oder auf Apple schlecht zu sprechen sind. Das übliche Gequatsche... "Eingebildet, protzig und Apple funktioniert" Fehlt nur noch das "Neid"- und "ihr könnt es euch nicht leisten"-Argument, dann hast du alle Klischees bedient.
 
@wertzuiop123: Eben. Windows läuft auch und ich kann mich nicht an den letzten Absturz erinnern.
Apple ist perfekt - kann nur passieren das man sich als Gast anmeldet und alles ist weg.

Ich sag ja nichts wenns einer braucht. Aber wie viele Arbeiten wirklich damit so das die Anforderungen da sind (was auf Windows genauso geht).

Ich hab nen Bekannten da hat der Vater Kohle. Der Junge kann nen PC
einschalten und das wars - es musste aber ein Mac sein.
95% derer die vorm Apple/PC sitzen schreiben Briefchen, Mails surfen sinnlos im Web - dafür brauchts natürlich teure Geräte.
 
@Paradise: Und die 95% hast du von deinem einen Kollegen? Das ist cool, denn das heißt, du hast noch einen neunzehntel Freund neben ihm ;)
 
@ger_brian: Da steht auch PC - somit bezogen auf sämtliche die vorm Computer sitzen.

Ja ja, man braucht viele viele Freunde und erst recht auf Facebook um sich selbst bestätigt zu fühlen.

Wie viele kennt ihr die mehr als das oben genannte machen?
CAD, Videoschnitt, Photoshop Bilder die 8GB RAM brauchen, 3D rendern...
 
@Butterbrot: Seit Jahren Menschen wie uns bekannt...
Der Großteil der Käufer sind Menschen wie mein Vater, meine Kumpels, Hausfrauen und und und...
Die wissen nicht mal was sie aufm Gerät haben wenn du sie fragst.
 
@Butterbrot: Wobei HTC sich (zumindest bei den Flagschiffen) um einiges gebessert hat. Mein HTC One hat jetzt mittlerweile 3 oder 4 Updates erhalten, und ein Update auf Android L wurde ebenfalls angekündigt, OBWOHL jetzt das M8 raus ist. :-)

Interessant wäre es daher zu wissen wie andere Hersteller da mit ihren Topmodellen vorgehen...
 
Der "große Test" ist als Entscheidungshilfe nur sehr bedingt zu gebrauchen, da er sich lediglich auf den Zeitraum 2010-2012 bezieht. So steht beispielsweise Motorola aufgrund der damaligen miserablen Update-Politik schlecht da, während die aktuellen Geräte (auch das günstige Moto G) bisher sehr schnell und oft mit Updates versorgt werden.
 
@nicknicknick: Motorollas updates für das MotoG kommen noch daher das sie ein Teil von Google waren, das wird sich ab sofort wieder schnell ändern.
 
@Butterbrot: 4.4. ist schon auf dem Weg. Wenn man keine Ahnung hat...
 
@Butterbrot: Falsch. Die Updates kommen so schnell, weil auf dem Moto G keine miserabel hingerotzte Herstelleroberfläche läuft, sondern nahezu stock Android.
 
@nipper: Und wer hat das da drauf gebracht???? Na?? RICHTIG, Google wars. vorher glaubte Motorolla das Motoblour die wahre Oberfläche ist, und genauso wirds bei kommenden Geräten auch wieder.
 
@Butterbrot: Sorry, aber das halte ich für Schwachsinn. Google hatte Motorola zwar gekauft, aber da gings wohl eher um die Mobilfunkpatente die Google gebraucht hat um sich besser gegen Apple und Co positionieren zu können.
Die Handysparte hat ja noch relativ unabhängig von Google funktioniert. Ich glaub eher, dass Motorola einfach erkannt hat, dass sich die Investitionen in eigene Oberflächen bei dem Nischendasein nicht lohnen, vor allem weil sie ja preislich attraktive Phones bringen wollten (Moto G). Die schnellen Updates sind dann quasi die Krönung dessen :)
 
@nipper: Jo, und in ein paar Monaten ist dann Lenovo der Eigentümer, die vor allem negativ hervorgehoben wurden. Dann schauen wir mal weiter.
 
@nipper: Das liegt nicht hauptsächlich an der Herstelleroberfläche, sondern an der Hardwarebasis.

Das Moto G hat einen keine besondere Hardware (Sensoren usw.), sondern vielmehr Standardware, die ziemlich ähnlich zum Nexus ist. Die Treiber für die gesamte Hardware sind schnell verfügbar, weil die Partner schon angepasste Versionen durch die Nexus-Geräte anbieten und man nicht auf die Zulieferer des speziellen Kamera-Moduls, des Digitizer-Panels, des ausgefallenen Prozessors oder des Fingerabdruckscanners warten muss.
 
@floerido: Ich glaub die Hardwarebasis ist oft auch der Grund dafür dass überhaupt keine Updates mehr kommen. Ein gutes Beispiel war ja da glaube ich das Galaxy Nexus mit dem TI Omap.
Die Anpassung und Weiterentwicklung der Herstelleroberfläche ist imo mindestens genauso zeitraubend, wie das Warten auf Treiber, vor allem durch die umfangreichen Tests die da gemacht werden müssen.
 
@nicknicknick: Wird 4.4 denn auch für das Moto G kommen?
 
@iammaac: Ja. Gibt es sogar schon. 4.4.4 wird auchnoch kommen.
 
@iammaac: "L" ist sogar gerüchteweise angekündigt.
 
@nicknicknick: der "große test" ist keinen pfifferling wert, samsung und co verkauft doch die geräte mit veraltetem os und dem versprechen das als update nachzureichen, daher kommt samsung die auf 1,1 updates pro gerät. in wirklichkeit sind es aber nur 0,1 updates nach der erstinbetriebnahme.
 
@nicknicknick:
Nicht nur Motorola!

Auch bei Sony, die vorallem als Sony erst seit Anfang 2012 existieren (vorher war es noch Sony Ericsson), hat sich seit dem auch einiges getan!
Sie sind noch immer nicht die Schnellsten mit Updates, aber die Updates kommen immerhin!?
Aktuell gehen die 4.4.-Updates bis runter zum SP und zurück bis T und V!?

Besser könnte es freilich immer sein!
Trotzdem immer noch besser als so manch Anderer!?

Das Problem des Tests ist, dass er in 2012 endet!
Denn gerade seit dem hat sich bei Einigen diesbezüglich doch zumindest ETWAS bewegt.
 
Das Problem ist doch dass Google sich nicht durchsetzten kann. Ideal wäre es wenn Google die Updates für das System bringt und die Hersteller nur ihre Apps anpassen müssen. Die Hersteller bekommen die Google Updates 2 Monate früher und können am Release Tag ihre Apps auch updaten. Aber traut sich Google am ende nicht weil die Hersteller sonst mit so einem Mist wie Tizen kommen.
 
@starchildx: das problem ist die garantie und daß die hersteller auch geld mit den apps verdienen wollen...möglichst im eigenen appshop sogar...wenn die hersteller zb google-upates erlauben würden, dann würden ihnen die kunden die bude einrennen, wenn die mitgeliefertensw-anpassungen(touchsw usw) nicht mehr geht...und das mit recht...außerdem werden ja teils exotische komponenten verbaut(zb kameras) für die google natürlich kein support bieten kann weil die hersteller ihre spezis nicht rausrücken...
 
@starchildx: Leider muss ein Mobilfunkgerät auch noch offiziell zertifiziert werden bevor es ins Netz gelangen darf. In der Überlegung fehlen auch die Treiber der Zulieferer.
Bei vielen anderen Herstellern geht das im Hintergrund, bei Android bekommen die Hersteller es etwa erst den Code wenn es Veröffentlicht wurde. Wenn man die ganze Maschinerie der Zulieferer (Komponenten-Treiber), Tests und Zulassungen betrachtet sind die aktuell ca. 6 Monate vollkommen im Rahmen. Man muss die ganzen Nexus-Geräte als Entwicklergeräte sehen, als das sie auch ursprünglich gedacht waren.
Mit Android Silver bzw. jetzt dem Android One macht Google jetzt ein Experiment wie man den Ablauf verändern kann, aber da wird trotzdem eng mit Netzbetreibern zusammengearbeitet, weil die bei einem Handy auch hier OK für ihre Netze geben müssen.
 
Jetzt geht das Gejammere wieder los... Laufen eure Apps mit älteren Android-Versionen nicht mehr? Stellen die Geräte plötzlich den Dienst ein, wenn eine neue Android-Version rauskommt?
 
@TiKu: Komisch, Leute die sich nicht von Win-XP trennen wollen sind angeblich ahnungslos, aber für Androidfanboys ist das plötzlich kein Argument.
 
@Butterbrot: Ich gehöre nicht zur XP-ist-besser-Fraktion.
 
@Butterbrot: Super Äpfel mit Birnen Vergleich.
Windows XP ist 2001 auf den Markt gekommen und mittlerweile durch 3 volle Systemgenerationen ersetzt worden. Bei Android sind wir erst bei vollen OS-Version 4 und es gibt das System erst seit 2008. 84% der Nutzer setzen Android 4.x ein, dann nochmal 15% 2.3.x von 2011.

Wie viele Nutzen noch Windows 7 (vgl. ICS oder JB), sind diese jetzt auch zu rückständig?

Wie sieht die Marktverteiltung zwischen Windows 7, Windows 7 SP1, Windows 8, Windows 8.1 und Windows 8.1 Update 1 aus?

Versuche mal Windows 8.1 Update 1 auf einen Rechner von 2001 zu installieren, also einem Athlon XP oder Pentium 4. Manchmal macht die Hardware bei einem Update halt auch einen Strich durch die Rechnung.
 
@floerido: Der Unterschied: Windows 7 ( und die Vorgängerversionen ebenfalls) bekommen noch Sicherheitsupdates. Alles unter 4.4 bekommt keine ;)
 
@floerido: wenn du hier Versionsnummern vergleichen willst, dann mach das bei beiden: Windows ist gerade bei 6.2 (oder 6.3, bin mir grad nicht ganz sicher was 8.1 ist), WinXP war 5.1, also lediglich eine Major-Version vor der aktuellsten Version. Wenn du hingegen Verkaufsnamen vergleichen willst, also XP/Vista/7/8/8.1, dann mach das auch bei Android, also ICS/JB/KitKat und wie sie sonst noch alle heißen.
 
@TiKu: "Laufen eure Apps mit älteren Android-Versionen nicht mehr?" Ja oder nein, sie laufen nicht mehr. Zumindest teilweise.
 
@Knerd: Stimmt die meisten Android Apps von Google (zum Beispiel Google Chrome und Google Earth) laufen nicht unter Android 2.3.x und niedriger.
 
@eragon1992: Die meinte ich tatsächlich nicht :D
 
@eragon1992: Google Now läuft z.B. nicht unter 2.3. Aber als Siri nicht für das iPhone 4 kam, war das Geschreie groß^^
 
@gola: Da bin ich wirklich froh, dass ich ein Windows Phone 8 Smartphone habe. Bei Apple und Microsoft ist man, was Updates angeht wohl besser aufgehoben. Was man von Google und den Android Herstellern nicht behaupten kann. Und mir ist es völlig egal, wenn ich Google/Android Fans Minuse kassiere.
 
@eragon1992: Und wie man das von Google behaupten kann - siehe o8
 
@wertzuiop123: Dumm nur, dass Google die eigenen Geräte auch nicht länger unterstützen werden. Bei Windows Phone 8 wird der Supportzeitraum pro Major-Release für die Windows Phone Smartphones um weitere 2 Jahre verlängert (Samsung und die restlichen Hersteller von Android Smartphones tanzen da natürlich wieder aus der Reihe, wofür Microsoft aber auch nichts kann).
 
@gola: Und damit läuft es nicht auf nur ca. 15% der noch am Markt verwendeten Geräte. Das ist etwa der Anteil, der noch verwendeten nicht iOS7-Geräte.
Für das API-Update über die Play Services ist 2.3 vorausgesetzt, damit wercen 99% aller aktuell verwendeten Android-Geräte mit API-Updates versorgt.
 
@TiKu: Und wieder geht dein Gebetsmühlenartiges Wiederholen von zurechtgedrehten Tatsachen los. Natürlichg ehen die Apps noch, Sicherheitslücken werden aber nicht behoben. Dazu kommt, dass die Konkurrenz die Updates auch schafft.
 
@ger_brian: Wieviele Geräte unterstützt die Konkurrenz? Wieviele Freiheiten lässt die Konkurrenz dem User?
 
@TiKu: Muss ich mich als Kunde jetzt schon damit abspeisen lassen, dass jede Woche ein neues Gerät erscheint? Wenn ich 600€ für ein Samsgung-Gerät auf den Tisch lege, kann ich ja wohl erwarten, dass zumindest ähnlich lang Supportet wird wie ein 600€ Lumia oder 600€ iPhone. Was an anderem Zeug neben meinem Produkt veröffentlicht wird ist mir als Käufer völlig egal.
 
@ger_brian: Bekommt das Lumia 900 von 2012 noch Updates?
 
@floerido: Es bekommt zumindest bis Anfang 2015 (soweit ich weiß) Sicherheitsupdates. Solange dürfte der Support von WP7.8 gehen.
 
@ger_brian: Gehen aber auch nicht immer alle Apps, mit steigendem alter der Android Version werden es dann zunehmend mehr.
 
@TiKu: Mit den Apps hast du schon recht. Wenn man min. Android 4.1 hat kann man eigentlich locker alle Apps nutzen. Eine andere Sache sind halt leider die Sicherheitslücken, die mit Updates gestopft werden. Darauf müssen die User ja dann auch verzichten.
 
@nipper: Mein Vater mit seinem "billig" Wiko Android-Gerät hat bereits 3 Sicherheitsupdates bekommen, obwohl die Version bei 4.2.2 geblieben ist.
Sicherheitsupdates können auch unabhängig von der OS-Version in das System gespielt werden. Sense und TouchWiz haben bestimmte Sicherheitsfunktionen (SELinux) schon vor Vanilla implementiert gehabt.
 
Eigentlich kann man hier nur noch von einer "Katastrophe" sprechen.Hoffentlich fruchtet das vorgehen von Google, das mit dem nächsten großen Release "L" eine neue Update-Strategie Einzug hält.Ich bin schon lange der Meinung, das Google endlich selbst Hand anlegt.Stockandroid auf alle Geräte und Schluss.Alle Updates werden dann zukünftig nur noch von Google durchgeführt und Punkt.
 
@Fanta2204: Dann muss Google aber auch mal ein gutes UI entwerfen und nicht nach ein paar Updates wieder alles über den Haufen werfen.
 
@L_M_A_O: Ich finde die UI von Android ziemlich gut und besser als die von iOS oder Windows Phone. Bei Windows Phone finde ich immer wieder Usabilityproblem, beispielsweise du gehst in den Store schaust dir Screenshots an, du musst das Handy zwangsweise vertical drehen, musst es aber wieder horizontal drehen, um von den Screenshots wieder zurück in den Store zu kommen. Das gleiche auch beim Startscreen. Warum kann ich nicht mein Handy so halten, wie ich es will? Als Android-User fühlt sich die Windows Phone UI meiner Meinung nach sehr beschränkt an.
 
@klarso: Das mit den Bildern in dem Marketplace/Store kann ich verstehen, sollte man vielleicht wirklich in der Position sperren, so wie das Originalbild ist. Andere Usibilityprobleme fallen mir jedoch nicht ein bzw. fallen mir sonst nur Sachen ein, wo WP Android überlegen ist. Ich bin damals von Android 2.1 bzw. 2.2 auf WP7 gewechselt, was ich bis heute keine Sekunde bereue.
 
@L_M_A_O: toll android 2.1 . seit dem hat sich auch nichts mehr getan bei android -.-
 
@Mezo: Ich habe nicht gesagt das ich nicht zwischenzeitlich Android ausprobiert bzw. geflasht habe... Die letzte Version mit der ich ein paar Tage verbracht habe war Android 4.3.1 auf einem Tablet...
 
@L_M_A_O: Ich finde es bezeichnend, dass du unkonkret bleibst und keinen Punkt beschreibst. Ich habe hier auch ein S2 liegen, dass hatte damals Android 2 und läuft jetzt mit Android 4 (dank CM), dein WP7 läuft heute immer noch mit WP7, statt mit WP8. Es ist nicht alles schlecht an WP, vieles ist auch richtig gut, wie die Panorama-Apps, aber um zu Android aufzuschließen fehlt meiner Meinung doch noch einiges. Das Ziel von Microsoft sollte aber eh erst mal sein iOS zu überholen.
 
@klarso: Naja mit WP 8.1 was man auf jedes WP 8 Gerät bekommt (ob nun offiziell oder nicht) hat man wohl Gleichstand was den Funktionsumfang angeht, das eine ist hier das andere da besser, hier geht es ja um den offiziellen Support.

Auch WP7 hat guten Support wenn auch durch den Neuanfang kein Wechsel auf WP8 möglich ist (zumindest wurde es mit 7.8 nochmal ordentlich aufgepeppt), da sieht es bei Androiden 2.x Geräten deutlich schlechter aus und ein CM gibt es nicht für jedes Gerät und ist eben nichts offizielles und nichts für den Durchschnitts Anwender.
 
@PakebuschR: Vor allem hätte man bei WP7(.8)(Supportende ist ja der 9. September 2014) noch Sicherheitsupdates bekommen, wenn es ein schwerwiegendes Problem gibt. Bei Android hat man dort einfach verschissen.
 
@Fanta2204: haben nicht gerade die Android-Jünger Windows Phone 7/8 so in den Boden getreten, weil man als Hersteller keine Anpassungen fahren darf? Dachte das sei immer so ein großer Nachteil, und nun wirds von Android gefordert? Eieiei...
 
Ich will kein Haarspalter sein oder über Semantik streiten, aber in der Überschrift wird von einem "Dilemma", also einer Zwickmühle gesprochen. Aus dem Text wird aber nicht ersichtlich wo hier jetzt wer in einem Dilemma steckt. Was hält die Hersteller davon ab, ihrem Kunden ein Gerät mit Stock-Android zu verkaufen? Bei ihren Laptops bügeln sie doch auch keine eigene Benutzeroberfläche über Windows. Ich finde hier sollten sich mal alle ein Beispiel an Nokia nehmen, die es schaffen durch eigene Apps sich vom Rest abzuheben, ohne das eigentliche System zuzuklauern. Ich mag Android, aber nur das pure. Da es aber eine viel zu geringe Auswahl an Smartphones gibt, die Stock-Android haben und für mich nichts dabei ist, bin ich zu Nokia gegangen.
 
@FuzzyLogic: vielleicht trifft Stock Android nicht den Geschmack der breiten Mehrheit? Mir gefällt die UI auch nicht. Bei mir wäre der Kauf eines Androiden auch eine Frage der Vernunft (Nexus) oder der Optik (HTC). Da mir die Stock UI nicht gefällt eine Entscheidung zwischen Pest und Cholera.
 
Mir sind Softwareupdates wichtig und daher hole ich mir ausschließlich Nexus Geräte, die erhalten von allen Geräten und Plattformen am längsten und am schnellsten Updates. Wer das also möchte greift hier zu, wem es egal ist, kann auch ein Gerät voin Huawai kaufen. Jeder hat hier die freie Wahl, daher verstehe ich das geheule nicht ganz.
 
@klarso: Von allen Geräten und Plattformen? Definitiv nein!
Nexus-Geräte bekommen für Android-Verhältnisse lange Updates, im Vergleich zu WP und vor allem zu iOS ist die Updateversorgung der Nexusgeräte immernoch nicht gut.
 
Nexus: Updates bei Release von einer neuen Android-Version mit allen Features.
iOS: Update bei Release mit nicht allen Features für etwas ältere Geräte
Windows Phone: Keine Updates für ältere Geräte, siehe z.B WP 7 oder das nicht alle WP 8 Geräte ein Update auf 8.1 bekommen werden.
 
@klarso: Android: Update bei Release (oder einige Monate später, jenachdem wann das staged Rollout dich erreicht) für 18 Monate, danach ist schluss.
iOS: Updates direkt am Tag des Releases für alle Geräte (auch für 3-4 Jahre alte Geräte) mit allen Features, die der Hardware zumutbar sind. Mir ist kein Feature bekannt, dass für alte Geräte weggelassen wurde und das dort einwandfrei und/oder ruckelfrei funktioniert hat.
WP: ALLE WP8 Geräte bekommen ein Update auf 8.1 von MS (es ist jtezt schon als Preview für jedes Gerät vorhanden).
 
@ger_brian: Google gibt 18 Monate Supportgarantie an. Längerer Supportzeitraum ist bei Nexusgeräten also möglich, wenn die Hardware dazu in der Lage ist.
 
@ger_brian: Nope mindestens ein Hersteller wird keine Updates für WP 8.1 ausliefern, Samsung und HTC haben sich noch nicht geäußert, ob sie das machen wollen: http://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-Phone-8-1-Update-nicht-fuer-alle-2167058.html

Android Updates erhalten Nexus-Geräte bereits noch am selben Tag an dem das Update angekündigt wird, also meist sogar noch während die Google IO läuft, auf der das Update vorgestellt wird. Bei Windows Phone ist das meines Wissens anders, was man auch dem Artikel entnehmen kann.
 
@w4n: Bis jetzt war das wohl noch nie Möglich. Spricht nicht für Android, dass eine neue Version auf einem weniger als 2 Jahre alten Gerät nicht mehr läuft.
 
@klarso: http://stadt-bremerhaven.de/im-anflug-android4-nexus7/
Deshalb hat das Nexus 7 4.4.3 (nicht das aktuelle 4.4.4) erst vor 5 Tagen erhalten? ;)
 
@ger_brian: Ich glaube du hast den Artikel nicht richtig verstanden :)
 
@klarso: Doch, habe ich ;) Das Update auf 4.4.4 für das Nexus 7 LTE ist wohl noch nicht fertig oder nicht zertifiziert, deshalb wurde 4.4.3 für das Gerät ausgerollt.
 
@klarso: das hat aber Hardware-Gründe (wie bei iOS) und liegt nicht an der Produktpolitik, wie bei Android..
 
@TurboV6: Achso beim Galaxy Nexus lag es also nicht daran, dass der Hersteller des Prozessors keine Treiber mehr liefern konnte bzw. Garantie dafür gibt, weil er nicht mehr existent war? Dieses war die offizielle Begründung und für mich sind das eher Hardware, als Produktpolitikgründe.

Edit:
Zumindest im Code für Android "L" sind Bezüge zum Nexus 4 [November 2012], Nexus 10 [November 2012] und Nexus 7 (2012) [Juni 2012] aufgetaucht. Diese Geräte wären alle älter als die 18 Monate.
http://winfuture.de/news,82435.html
 
@klarso: Bei WP kann man sich das Update aber problemlos über Microsoft beschaffen, läuft auf Samsung/HTC Geräten ohne Probleme aber wird mit hoher Wahrscheinlichkeit auch offiziell seitens dieser beiden Herstellern unterstützt. Nur beiim Huawei Ascend W1 / W2 gibt es wohl kleinere Probleme welche hoffentlich noch gelöst werden, ist ohne die Hilfe des Herstellers leider schwer.
 
Zitat: "[...] hat Apple auch dank der übersichtlichen Anzahl an verfügbaren Geräten [...]"

Statt "übersichtliche Anzahl an verfügbaren Geräten" wäre hier die Formulierung "übersichtliche Anzahl an unterschiedlichen Geräten" wohl etwas treffender. :)
 
@KoA: Die Geräte sind Verfügbar und das die Geräte sich auch unterscheiden ist doch anzunehmen, in meinen Augen ist beides richtig!?
 
@PakebuschR: "Die Geräte sind Verfügbar [...] richtig!?"

Ja, bei Nichtverfügbarkeit von Geräten könnten bzw. müssten diese ja wohl auch kaum mit Updates versorgt werden, nicht wahr? :)

Die Verfügbarkeit ist also nicht der springende Punkt, um den es hierbei wirklich geht. Viel eher geht es bei der Meldung doch darum, dass die Bezeichnung "übersichtliche Anzahl" im Sinne der eigentlichen Aussage schon für sich falsch ist, da sie weder wörtlich zutrifft (mit "übersichtliche Anzahl an verfügbaren Geräten" wird im allgemeingültigen Sprachgebrauch nämlich auf eine geringe Stückzahl entsprechender Geräte hingewiesen), noch steht die Anzahl der Geräte tatsächlich im Zusammenhang mit einer schnelleren Verteilung bzw. Verbreitung der iOS-Updates.

Also noch einmal, um es abschließend zu verdeutlichen:
Apple zieht zwar einen Vorteil daraus, dass sie nur eine geringe Anzahl *unterschiedlicher iOS-Geräte* bei der Entwicklung von iOS und entsprechenden Updates zu berücksichtigen haben.
Dies hat aber rein gar nichts mit der Anzahl diesbezüglich verfügbarer Geräte zu tun!
Und dass neue Software-Updates relativ zeitnah auf *einer entsprechend großen Anzahl* iOS-Geräten landen, hängt auch eher damit zusammen, dass Apple die Verteilung allein betreibt (ohne dabei auf Dritte angewiesen zu sein). Mit einer "übersichtlichen Anzahl an verfügbaren Geräten" hat das Ganze jedenfalls nicht im Geringsten zu tun.
 
Was will man mit einer Statistik die nicht aktuell ist?
 
@w4n: die statstik ist so sinnlos wie diese news... sommerloch maybe
 
Das zeigt doch letztendlich welches Dilemma wirklich vorherrscht. Samsung HTC und Co bringen am laufenden Band neue Handys für alle Preiskategorien raus. Dies ist letztendlich auch nichts verwerfliches allerdings zeigt dies auch das unter dem großen Kostendruck keine Updates mehr garantiert werden.. Lediglich für die so genannten Topmodelle werden Updates in Aussicht gestellt.

Insbesondere Sicherheits Updates komm leider oft zu spät beim Kunden an. Google hat mit der neuen Strategie der Play Services Verbesserungen in Aussicht gestellt, müssen aus meiner Sicht aber erst mal beweisen dass dieses Konzept funktionsfähig ist.

Das interessante ist das immer Apple als Referenz herangezogen wird das ja weniger Geräte supporten müssen.. Das ist auch richtig so. Allerdings steht nirgendwo geschrieben dass Hersteller wie Samsung und grob gezwungen sind jedes Jahr fünf oder zehn neue Smartphones zu veröffentlichen. Dann gibt es ebenfalls noch das Thema dass viele Hersteller eigene Oberflächen über Android basteln.. Auch das zeigt wie offen Android ist was ich erst mal positiv finde. Allerdings werden durch die zusätzlichen Oberflächen auch mehr Ressourcen benötigt.. Dies sieht man zum Beispiel auch kein 4.4.4 für das S3 mit weniger als 1gb RAM bereitstellen möchte.. Schaut man dann über den Tellerrand sieht man das Custom ROMs sehr wohl stabil und schnell auf einem S3 laufen.

Zu dem Thema das Apps auch mit Android 2.x laufen sei gesagt dass dies korrekt ist allerdings blendet man somit aus dass keine Sicherheits Updates von offizieller Seite, dem Hersteller, bereitgestellt werden.

Ich frage mich gerade welches zwei Jahre alte Android Smartphone gibt es die auf kitkat laufen?
 
@Balu2004: Kann schon sein, dass nackte Custom-ROMs auf dem S3 laufen. Allerdings liefert Samsung seine Smartphones nicht mit nacktem Android, sondern mit einer angepassten Version aus. Und die braucht eben mehr RAM, CPU usw.
 
@NSA-Stasi: Samsung hat ja erst 3 neue Geräte vorgestellt, die nichtmal 1GB RAM haben, aber trotzdem mit Android 4.4 und Touchwiz (abgespeckt) kommen... Ich finds auch einfach nur dreist von Samsung. 100 Phones pro Jahr auf den Markt schmeißen und dann gibts wenn man Glück hat ein Jahr Support und das auch nur für die Topmodelle.
 
@nipper: Du schreibst es selber die Geräte kommen mit einem abgespeckten TouchWiz, beim Galaxy S3 war es ein damals volles TouchWiz. Es könnten Funktionen aus der abgespeckten Version entfernt worden sein, die beim SGS3 drin waren. Wenn jetzt eine Funktion plötzlich entfernt würde, können die Kunden rechtlich dagegen vorgehen. Ich könnte mir vorstellen das die neuen Geräte zB. kein Multi Windows, also echtes Multitasking mit zwei geöffneten Anwendungen, erlauben. Ein SGS3 kann das in der aktuellen Version dieses noch.
 
@floerido: Es ist glaube noch nicht bekannt, welche Features genau rausgenommen wurden. Trotzdem, wenn Samsung guten Support leisten wollen würde, könnten sie das Update ja wenigstens als Factory Image bereitstellen. Das machen sie leider nicht, stattdessen kommt ein Galaxy S3 Aufguss mit 512MB mehr RAM für knapp 250€.
Aber ich will mal nicht nur über Samsung schimpfen, andere Hersteller machens ja oft auch nicht besser (ausgenommen vllt. Asus).
 
@NSA-Stasi: "die braucht eben mehr RAM,CPU " .. Damit kann ich mich nicht wirklich anfreunden bzw abfinden denn gerade mit kitkat sollten der RAM Bedarf optimiert worden sein was allen Geräten zugute kommen sollten..am Beispiel Samsung vermute ich eher das die Geld mit dem Verkauf von günstigen Geräten verdienen wollen und keine Updates bereitstellen wollen da dies schlichtweg im Entwicklungsbudget der jeweiligen Smartphones nicht vorgesehen ist... Fast scheint es das Samsung nicht Updates bereitstellen möchte damit Kunden sich nach zwei Jahren für ein neues Gerät Entscheiden müssen.

Ich für meinen Teil habe nun einen Ausflug in das android Lager und windows phone Lager gemacht und werde im September wieder zurück auf das iPhone wechseln.
 
@Balu2004: Das gleiche erlebe ich auch mit meinem Samsung Smartphone.
Ich habe mir vor zwei Jahren das Samsung Galaxy S Advance gekauft, es war mein erstes Smartphone und hat mir in Sachen Preis/Leistung, von der Größe und mit seinem SD-Card Slot und Wechselakku am meisten zu gesagt. Das reine Phone gefällt mir heute immer noch, ein neues Gerät brauche ich nicht. Das ich nicht etliche Android Updates erhalten werden (letzter Stand ist 4.1.2) war mir auch von vornherein klar und ich könnte auch drauf verzichten wenn es sich nur um eine neue Bedienung oder neue Features handeln würde. Nur leider tauchen nun auch immer mehr Sicherheitslücken auf die somit auch nicht gepatcht werden können. Dazu kommt leider auch noch das Samsung das letzte Update versaubeutelt hat. Aus dem nichts tauchen manchmal plötzlich Hänger bei der Bedienung auf und verschwinden nach ein paar Sekunden dann wieder, schlimmer sind noch die Freezer die sich reproduzieren lassen. Wenn man gerade ein Foto gemacht hat und dann unten aufs Bild geht zum ansehen, kann es vorkommen das das ganze Smartphone einfriert und dann garnichts mehr geht. Das Ende vom Lied ist nun, dass ich mich mit dem Flashen von CustomRoms beschäftigen muss, die es zum Glück in einer großen Auswahl gibt. Die laufen soweit Problemlos und ich kann auf Version 4.4.4 upgraden.
 
Samsung Note 2 LTE (Diensthandy) - Stand Android 4.3
Update auf 4.4.2 lässt auf der europäischen Version auf sich warten.

Wenn ich mir wieder ein Smartphone kaufen müsste, dann ein Nexus.
 
@chris193: Hättest du dir zur selben Zeit, in der das Note 2 released wurde ein Nexus gekauft, wäre es das Galaxy Nexus gewesen. Das wird auch schon lang nicht mehr supportet und du würdest im selben Boot sitzen ;)
 
@ger_brian: Hab es nicht gekauft, sondern von meinem Arbeitgeber erhalten. Ist ne Mistkrücke. Zu groß, Akku zu schnell leer... Heute habe ich das Update auf 4.4.2 über Kies gezogen (ist freigegeben).
 
@chris193: Ah ok. Ich hatte noch nie ein Note, hatte aber damals das S2 womit ich total unzufrieden war. Kaum Softwareupdates und nach jedem Update das dann doch mal kam waren neue Fehler oder Probleme anzutreffen. Nie wieder Samsung für mich.
 
@chris193: Boah ey, Du hast auf dem Smartphone schon Android 4.3?! Ich hänge (auch Samsung) noch bei Version 2.4 rum. Es war deshalb mein letztes Samsung-Handy. Das neue Tablet war bereits ein Nexus 10. Ich kann nur hoffen, dass Google Nexus nicht einstellt. Irgendwo habe ich mal gelesen, die haben kein großes Interesse mehr dran.
 
@chris193: 4.4.2 gibt es schon :D
 
@BonnerTeddy: Jupp, heute installiert. Nun muß das ROM mal zeigen, wie gut und lange das Teil durchhält.
 
Das mit den Updates ist auch in meine OS-Entscheidung geflossen. Also stand eigentlich nur iOS oder WP zur Wahl. Aber ich wollte mir auf keinen fall ein iPhone kaufen. Heraus kam also ein Windowsphone von Nokia.
 
@MOSkorpion: Wo es die denkbar schlechteste Updatepolitik gibt? Alleine schon aus Lizenzkosten Gründen werden dir dort größere Updates verwert. Ich würde sagen das keins sich derzeit auf dem Markt befindlichen Geräten ein WP9 bekommen werden.
 
@knirps: Die Lizenzkosten die Microsoft (Nokia) an sich selbst zahlt?^^
 
@ger_brian: Microsoft ist nicht der einzige Hersteller von WP-Geräten. und auch bei den eigenen Geräten wage ich zu zweifeln. Denn LTS ist bei Hardware einfach nicht erwünscht, bringt kein Geld.
 
@knirps: Ja, ich habe das nur gesagt, weill der OP ein Nokia-Gerät hat.
 
@knirps: Schwachsinn, man bezahlte bei Microsoft schon zu Windows Mobile zeiten die Lizenz für das Gerät. Welches System dann darauf läuft ist egal. Außerdem sind die Lizenzen zZ kostenlos.
 
@knirps: die denkbar schelchteste updatepolitik? :D

Die Lizenzkosten? Die, die MS weitgehend fallen gelassen hat? Meinst du die?

Ich kann nur lachen
 
@knirps: Hier geht es um Sicherheitsrelevante Updates, ob da nun Microsoft oder Apple besser ist kann ich nicht beurteilen, bei Google sieht es da eben nicht ganz so gut aus. Lizenzkosten entstehen bei WP keine. (bei Geräten bis 9Zoll Display was wohl alle Smartphones und Phablets abdeckt)
 
Wir werden ja sehen wer mit seinem heutigem Gerät WP9 erfahren wird. Ich bin sicher: Niemand.
 
@knirps: Microsoft hat zugesichert windows phone 8 Geräte mindestens 36 Monate mit Updates zu versorgen. Von upgrades war bisher nicht die Rede. Die meisten windows phone 8 gerate bekommen ebenfalls Updates auf wp 8.1 .. Auch schwächere Geräte wie das Lumia 520.
 
@Balu2004: Von 8 spreche ich aber nicht ;)
 
@knirps: Es geht hier um Sicherheitsrelevante Updates und da ist man bei WP gut bedient ob ein Upgrade auf WP9 möglich ist kann ich auch noch nicht sagen. Erstmal abwarten bis es soweit ist denn bisher ist glaube bis auf Gerüchte nichts bekannt außer das es wohl 2015 kommt. (wird eventuell auch ein 8.2)
 
@knirps: wenn WP9 kommt können wir das Thema nochmal aufgreifen. Stand heute ist aber das alle WP8 Geräte die aktuellste Firmware haben und noch eine Weile haben werden. Das trifft bei Android nichtmal auf die Geräte zu die in den letzten 6 Monaten auf den Markt gekommen sind.
 
Hallo guten Tag,
das nächste Handy für mich ist ein IPhone.
Die Versorgung von Android Firmware ist zum erbrechen.
Hatte bis jetzt 4 Android Handys .
Bei allen da selbe aktuelle Firmware erst nach Monaten.
Weil jeder Hersteller noch was dazu fummeln muss.
Und dann noch die Provider.

Gruß
DjSven
 
@djsven1: Wenn ich dreimal in Folge so einen Fehler mache, obwohl ich auf Updates Wert lege, würde ich mir eher über mich selbst Gedanken machen... Blindkäufer?
 
@wertzuiop123:
Man hat ja Hoffnung.
Deshalb im Moment der Riese Samsung.
Aber statt besser immer schlechter.
Gruß
DjSven
 
@djsven1: selbst schuld
 
@Mezo: macht es trotzdem nicht wirklich besser
 
@djsven1: das problem bei den androiden ist schlicht und einfach die unmenge an verschiedener hardware...das müssen fast immer die spezialtreiber angepasst werden...angebissenes obst hat halt den vorteil, daß hw und sw-entwicklung in einer hand uns somit die benötigten spezifikationen bekannt sind...und die vielen kleinen und großen billiganbieter haben auch sicher kein großes interesse abverkaufte modelle noch weiter zu unterstützen...schon aus wirtschaftlichen gründen...dafür zahlt der obst-kunde dann ja auch den vergleichsweise doppelten preis für gleichwertige technik, muß dann aber auch im goldenen käfig leben...
 
@Rulf: Der Obstkunde zahlt für eine Technik die funktioniert und nutzbar ist und nicht für irgendwelche Werte die nur auf dem Papier existieren.
 
@LastFrontier: "Der Obstkunde zahlt für eine Technik die funktioniert und nutzbar ist"
Naja ein HTC M8 oder Nexus 5 funktioniert auch ohne Probleme und ist sehr gut nutzbar. Hatte bis jetzt noch nie wirklich Probleme mit meinem Androiden. iPhone ist zwar schön und gut hat aber auch so seine Problemchen. Im Endeffekt hat jedes System seine Vor und Nachteile. Wer was anderes behauptet lügt.
 
@4okoBear: So ist es.
 
@4okoBear: korrekt .. Wichtig ist letztendlich das man mit seinem Gerät zufrieden ist (+)
 
@LastFrontier: So nutzbar wie iTunes? Apple Software ist ein einziger Graus.
 
@TiKu: iTunes hat seine Macken, ist aber nutzbar. Vor allem dann wenn du mal über 100.000 Tracks hast. Da machen andere Programme schon viel früher schlapp oder kosten einige Hundert Euro.
Und jetzt komm mir bloss nicht mit foobar oder so einem anderen Gegurke. Ist alles der gleiche lahme Käse.
 
@TiKu: Jemand, der vor einigen Monaten hier Kies in den Himmel gelobt hat, kann man nicht ernst nehmen!
 
@TiKu: weiß nicht, was einige immer an iTunes herumzuzicken haben. Dabei ist sie einfach und nimmt einiges an Arbeit ab, wenn man sie lässt. Hab damit weder auf Win noch auf OSX Probleme.
 
@LastFrontier: es ging hier nicht um den preis, obwohl wo du das jetzt ansprichst läßt sich obst seine mittelmäßige technik mit zu vielen einschränkungen(keine sd-card, tlw nur obsteigene zusatzhardware, goldener sw-käfig, seltsames/exclusives vertriebsmodell, schlechte unterstützung von standarts) doch recht fürstlich bezahlen...und warum deren hw dann trotzdem runder läuft hab ich ja schon erklärt...hab nur noch den punkt mit weggelassenen features vergessen, die dann auch keine probs bereiten können...
 
@Rulf: und mit einer hal wie mans vom Desktop kennt wäre das weitgehend entkoppelt und kein großes ding...aber hat Android ja nicht.
 
Ich bin mit meinem Sony Xperia Z1 Compact echt zufrieden. Die UI ist ganz hübsch und nicht ganz soweit weg von Stock (Stock ist mir zu langweilig). Updates kommen recht häufig. Hab es seit März und schon das dritte oder vier Update (einmal Bugfix ohne Base-Änderung) erhalten.
4.4.4 wird auch seit ca. zwei Wochen ausgeliefert (ebenfalls für das alte Xperia Z).
Früher habe ich beruflich immer HTC Geräte bekommen und die haben meiner Meinung nach mit Abstand das hübscheste und durchdachteste Software-Paket aber Updates kamen selten und es dauerte sehr lange. Zusätzlich waren immer Geräte dabei die nicht wirklich lange Support erhielten (DesireHD, OneX, OneX+).
Bei dem One M7 und M8 geben sie sich im Moment aber echt mühe, ist nur die Frage wie es bei den Desire-Modellen etc. ist.
Wenn man dazu dann auch nicht mal an Samsung denkt, die jetzt noch Geräte mit alter Android-Version präsentieren..
 
@2-HOT-4-TV: ja sony baut wohl echt brauchbare geräte...leider ist diese firma bei mir seit sie ihren kunden trojaner auf die pc installiert haben auf der tiefschwarzen liste...unzwar unabhängig vom unternehmensbereich...ich wünsche denen einen geflegten konkurs mit totalem einlagen/kapitalverlust für sämtliche anleger...
 
selbst schuld wenn man sich den samsung/htc mist antut.

nexus und gut ist.
 
Wer sich so ein beschränktes Gerät kauft, für dessen Betriebssystem-Update er den Hersteller braucht und das er auch sonst nicht selber administrieren/mit einem anderen System versorgen kann, braucht sich imho hinterher nicht zu beschweren, wenn er bekommt, was er verdient hat.

Die Geräte scheinen mir zudem irgendwie auch nicht ganz so problemlos zu laufen, wenn alle so hinter Updates her sind. Mein Windows XP Rechner hier hat noch nie ein Service Pack gesehen und funktioniert seit über 12 Jahren bestens. Kein Grund Updates aufzupielen. ;-)
 
@nOOwin: Es ist selten das Problem, das etwas aus der Box nicht funktioniert, sondern die Sicherheit, die einen auf neue Updates warten lässt ;-) Oder die Hoffnung auf neue Funktionen.

Ein zwölf Jahre altes XP komplett ohne Updates? Entweder du hast noch einen zweiten Rechner mit dem du uns Internet gehst oder du hast mit vielen Webseiten keine große Freude (IE4?).
Und, soweit ich weiß, gibt es auch schon seit über 10 Jahren keine Software mehr, die nicht wenigsten SP3 zum funktionieren braucht.

Also nur aus Interesse, was machst du mit einem so alten Rechner heute noch?
 
@torweh: Bei nOOwin und all seinen bekannten/verwandten läuft immer alles und ist alles absolut sicher, Updates sind laut ihm eh nur dazu da den Benutzer zu verärgern indem man sein System kaputt macht, Virenscanner genauso. :)
 
@torweh: Auf in öffentlichen Netzen (Internet, Mobilfunkknetz, WLAN) hängenden Geräten/Betriebssystemen in denen bald jede Woche neue Schwachstellen gefunden werden, für die alle Nase lang ein neue, professionell programmierte und offiziell verkaufte Spionage-/Überwachungssoftware (Carrier-IQ, Finfisher, Hacking Team RCS etc.) herauskommt und auf denen Apps hohe Rechte einfordern und damit Schadcode einschleusen oder diesem zumindest Tür und Tor öffnen, gibt es keinerlei Sicherheit. Damit sind Updates aus Sicherheitsaspekten obsolet.

Daher bleibt wohl nur die Sache mit den neuen Funktionen als Grund für Updates. Stellt man hier jedoch die Frage nach dem Nutzen von Funktionsupdates, dann zeigt schon alleine die Erfahrung mit wegen Fehlern zurückgezogenen Updates bei Microsoft, dass es wenig klug ist für ein paar neue Spielereien ein über längere Zeit benutztes und somit funktionsgetestetes System zu opfern und ständig Betatester für neue Updates zu spielen. Schlimmstenfalls fällt einem nämlich erst Monate nach der Update-Installation, wenn man eine selten genutzte Software oder selten genutzte Funktion des Systems braucht, auf, dass diese plötzlich nicht mehr ordnungsgemäss ausgeführt wird bzw. werden und dann ist es oft schwierig oder garnicht mehr möglich das Update zu ermitteln, welches zu dieser Inkompatibilität geführt hat.
Für Wohlstandsspielzeug wie Smarthones oder Lifestyle-Tablets mag es zwar egal sein, wenn das System nach einem Update derart hinkt, bei Geräten mit denen man arbeitet ist sowas aber inakzeptabel und bei Geräten von denen u.U. das eigene Leben abhängt, wie z.B. bei meinem Tablet-Convertible zum Abruf des Wettersatellitenbildes auf längeren Bergtouren, kann ein nach einem Update wegen versteckten Fehlern ausfallendes System tödlich sein.

Ich habe noch bis ins Jahr 2010 hinein fast jeden Tag mit einem Pentium-II-Rechner im Internet gesurft, der sowohl die beim Kauf in den 90er Jahren mitgelieferte Windows 98 SE Version als auch meine älteste XP-Installation enthielt bzw. noch enthält. Auf dem kam mit Windows 98 SE ein IE5 mit (XP in der RTM-Version kam nicht mit dem IE4, sondern mit dem IE6. Zumindest ist bei mir da ein IE6 drauf und den werde ich gewiss nicht nachinstalliert haben.). Den IE habe ich aber selbst auf Windows-Systemen nie ernsthaft verwendet, sondern immer andere Browser installiert gehabt. Favoriten waren dabei immer Browser, die auch auf meinen Linux-Rechnern liefen. Zuletzt habe ich auf dem Windows 98 SE daher einen Firefox in der Version 3 und einen Lynx-Browser laufen gehabt. Mit denen kann man sich noch heute die meisten Internetseiten problemlos anzeigen lassen.

Du würdest Dich wundern, wie viel aktuelle Software insbesondere aus dem Open-Source-Lager sich problemlos selbst noch auf einem Windows 98 SE nutzen lässt und diese Software ist auch oft die beste und zuverlässigste Software, da ihre Entwickler nicht den leichten Weg gewählt und ihre Software aus Funktionspaketen die ihre Entwicklungsumgebung gerade mitbrachte zusammengeklickt haben, sondern sich mit ihrem Quellcode noch bis ins Detail befasst haben. Oftmals ist diese Software wesentlich weniger aufgebläht und effizienter und läuft einfach überall.

>>Also nur aus Interesse, was machst du mit einem so alten Rechner heute noch?<<

Meine ältesten Rechner hängen immer am Internet (derzeit: 1x Webserver, 2x Surfrechner [Desktop und Notebook], 2x Gamingrechner, Honeypotrechner, Firewallrechner), während die neuere Hardware in meinem komplett und dauerhaft internetfreien Intranet hängt. Mein oben erwähnter Pentium-II-Rechner läuft z.B. seit einigen Jahren als SFTP- und Webserver am Internetanschluss meines Hauses in Deutschland. Die Datenraten meiner 2MBit-DSL dort liefert der immer noch spielend und ich bin ein grosser Fan seiner Arbeit, weil das Ding mich in 17 Jahren wirklich noch nie im Stick gelassen oder auch nur Probleme gemacht hat. Selbst der Prozessorlüfter ist noch Original. Seit 14 Jahren läuft in dem eine Festplatte der damals berüchtigten IBM/Hitachi Deskstar Serie (wegen ihrer hohen Ausfallraten auch liebevoll "Deathstar" genannt) mit Glasplattern als Systemplatte im beinahe täglichen Betrieb. Nicht einmal die ist bisher kaputtgegangen, noch hat sie fehlerhafte Sektoren. Der Rechner hat schon diverse weit jüngere Hardware bei mir überlebt und hat seine letzten Jahre vor 2010 im Internetsurfbetrieb mit dem Firefox 3 und oft mehr als 50 offenen Tabs den Prozessor täglich stundenlang unter Volllast laufen gehabt. Heute läuft er mit weniger Prozessorlast auch schon wieder über 4 Jahre nahezu 24/7 als Server am Internet. Das ist einfach der zäheste und zuverlässigste Rechner den ich je hatte und wenn es einen Rechner gibt, den ich bei einem Defekt sicher wieder repariere und nicht direkt entsorge, obwohl er über 10 Jahre alt ist, dann ist der es. Wenn er so weitermacht wie bisher, funktioniert der noch, wenn ich mir die Radieschen (oder wenn ich wählen darf besser einen Gletscher, eine Felswand oder die Meeresoberfläche) längst von unten begucke.
 
@nOOwin: Bei dem restlichen Gebe ich dir recht. Aber bei "Mein Windows XP Rechner hier hat noch nie ein Service Pack gesehen und funktioniert seit über 12 Jahren bestens. Kein Grund Updates aufzupielen. ;-)" Haben viele Forenmitglieder dir schon gesagt, dass das ohne deine "Paranoide" Interneteinstellung bzw. Porteinstellung wo anders nicht funktionieren würde^^ Bei einem ungepatchten XP hat man mit Sicherheit nach einer Minute die erste Schadsoftware drauf:D
Insofern finde ich es immer wieder lustig, das du das mit deinem XP erwähnst aber die eigentliche Maßnahme mit deiner Interneteinstellung meistens verschweigst.
 
@L_M_A_O: Bis ich (wohl irgendwann um 2005/2006 herum) meine Firewall komplett geschlossen und dann nur noch die IPs freigeschaltet habe, die ich wirklich besuche, weil die ganzen Werbebanner, Trackingserver usw. meinen Pentium-2-Rechner ausbremsten, den ich bis 2010 zum Internetsurfen verwendete, hat dessen Windows XP Installation jeden Tag nur mit der kaum konfigurierten Routerfirewall und der eingebauten Windows XP Desktopfirewall am Netz gehangen. Auch da gab es keine Probleme.

Ausserdem ist das ja auch nur meine älteste noch genutzte Windows XP Installation. Ich habe aber z.B. auch noch eine Windows XP Installation von 2004 auf einem Notebook, das ich z.B. auf Windsurfreisen mitnehme, weil es durch das Tragen im Rucksack während meines Studiums ziemlich zerkratzt und abgerockt aussieht und es mir daher am Strand an der Windsurfstation mit WLAN nicht geklaut wird, wenn ich auf dem Wasser unterwegs bin. Damit surfe ich auch ganz normal im Internet. Ebenfalls ohne Service Packs, ohne Virenscanner und nur mit aktiver Desktop-Firewall. Auch auf dem findet ein aktueller Live-CD-Virenscanner keine Malware, obwohl die Installation ja auch schon um die 10 Jahre alt ist. Das man auf einem ungepatchten Windows XP direkt Malware hätte sobald man es ans Internet hängt, kann ich somit nicht bestätigen. Das funktionierte vielleicht mal mit dem Blaster- oder Sasser-Wurm, wenn man die Windows XP Firewall aus hatte. Aber die hatte ich schon damals immer an, daher habe ich auch nie einen Patch gegen die Sicherheitslücken im LSASS-Dienst (Sasser) oder der Remote-Procedure-Call-Schnittstelle (Blaster) installieren müssen.

Es ist somit nicht unbedingt der Einstellung meiner dedizierten Firewall zu Hause geschuldet, dass ich mir mit meinen ungepatchten Windows XP Installationen bisher keine Malware eingefangen habe, denn gerade mit meinem Urlaubs-Notebook lasse ich auch häufiger andere Leute surfen und auf was für Seiten die sich dann tummeln, weiss ich ja dann nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles