EFF: Android erlaubt Analyse von Nutzerverhalten durch WLAN-Infos

Die Electronic Frontier Foundation warnt davor, dass die Nutzer von Android-basierten Smartphones möglicherweise mehr über ihr Verhalten preisgeben, als ihnen lieb ist. Eine eigentlich nützliche WLAN-Funktion des Google-Betriebssystems kann demnach ... mehr... Android, Honeycomb, Android 3.0 Bildquelle: Google Android, Honeycomb, Android 3.0 Android, Honeycomb, Android 3.0 Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Google erklärte dazu in einer Stellungnahme, dass man das Problem nachvollziehen könne und nun Gegenmaßnahmen prüfen wolle."

Was sind diese Gegenmaßnahmen? Wie bei iOS8 den Nutzer schützen oder eine ausgefeiltere Variante für die Werbeindustrie bereitstellen, wo der Nutzer erst gar nicht merkt, dass er was sendet?
 
Ich verstehe irgendwie das Problem nicht. Es ist doch völlig normal daß diese Endgeräte nach ihren bekannten WLANs ausschau halten und sich versuchen dort einzuloggen.
Und ich finde es deutlich schlimmer daß sie es einem sogar glauben wenn man sich als entsprechendes WLAN ausgibt.
 
@Johnny Cache: Diese Funktion kannst du aber abstellen.
Blöde halt, dass man sich dann immer manuell einloggen muss. Aus reiner Bequemlichkeit werden das die meisten aber nicht nutzen.
 
@LastFrontier: Genau. Aber das ist eigentlich schon seit Anbeginn von WLAN der Standard und hat nun wirklich nicht das geringste mit Android zu tun. Aber Google Bashing ist ja gerade fürchterlich in.
 
Nein, das liegt nicht im WLAN-Standard begründet. Um die Verfügbarkeit eines WLANs mit öffentlicher SSID festzustellen braucht ein Gerät grundsätzlich überhaupt nichts zu übertragen, denn die SSID wird völlig unabhängig von irgendwelchen Clients vom Access-Point ausgesendet.

Ausnahme sind WLANs mit versteckter SSID, da wird jeder WLAN-Client auf der Suche nach dem Netz selbst zum herumwandernden Broadcaster der "versteckten" SSID. Soviel mal zur Sinnhaftigkeit des SSID-"Versteckens".
 
@Garbage Collector: Mit Standard meinte ich daß es schon seit ewigen Zeiten so praktiziert wird. Über den Sinn oder Unsinn davon braucht man glaub ich nicht weiter zu diskutieren. ;)
 
Naja, hier geht es ja um eine Funktion die bei Android mit Version 3.1 eingeführt wurde, das gibt es meiner Ansicht nach noch nicht "seit ewigen Zeiten". ;)
 
@Garbage Collector: Ich meinte allgemein, nicht nur auf Android bezogen.
 
@Johnny Cache: Im Allgemeinen ist es eben NICHT so. Bzw muss es eben nicht so sein. Es reicht, wenn der Client wartet, bis er alle SSIDs, die in Reichweite liegen empfangen hat und diese Liste dann mit der Liste der bekannten Netzwerke abgleicht.

Ehrlich gesagt finde ich es sehr bedenklich, dass hier einfach die WLAN informationen von nicht verfügbaren Netzen durch die Weltgeschichte gesendet werden, obwohl es absolut nicht nötig ist.
 
Entgegen der WLAN-Abschalt-Panikmache im letzten Absatz kann man einfach nicht (mehr) genutze WLANs aus Flughäfen / Urlaub / Hotels etc. im WLAN-Menü entfernen und so ein Zumüllen der WLAN-Liste auf dem eigenen Gerät aktiv verhindern. Wenn die ollen IDs nicht mehr abgefragt werden können (weil nicht mehr vorhanden) ist das Thema somit durch. Ich lasse die Dinger eh immer nur bis zum Ende meiner Nutzung drin, danach fliegen die raus und es verbleiben nur meine eigenen Home-IDs vom heimischen WLAN. Wenn man sich die Ortungsdienste in seinem GoogleAccount (wenn alle Berichte aktiviert sind) mal näher anschaut, ist das hier Kindergeburtstag ;-) Aber wer Bequemlichkeit will und diese Dienste nutzt (ich nehme mich da nicht aus) gibt natürlich auch gewisse Daten preis...ohne die gewisse Dienste nicht,o der nur mit massiven Einschränkungen funktionieren würden.
 
Bequemlichkeit versus Sicherheit - wie immer.
 
rotfl....die warnen allen Ernstes bei von Herstellern und Providern komplett fernadministrierbaren Geräten vor der WLAN-Nutzung, weil man damit Daten preisgeben könnte. Damit können sie wirklich nur noch heutige SmartPhone-Nutzer hereinlegen. Unglaublich.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!