Urhebervergütung: PC- & Drucker-Hersteller müssen kräftig nachzahlen

Hersteller von Druckern und PCs müssen nach einem über viele Jahre laufenden Rechtsstreit doch noch rückwirkend Urhebervergütungen zahlen. Die seit 2002 andauernde Auseinandersetzung hat der Bundesgerichtshof (BGH) nun mit seiner heutigen ... mehr... Hp, Hewlett-Packard, Drucker Bildquelle: Apple Hp, Hewlett-Packard, Drucker Hp, Hewlett-Packard, Drucker Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Verwertungsgesellschaften, GEZ, GEMA und wie sie noch heißen mögen. Da ist die Mafia dagegen eine Heilsarmee.
 
@hausratte: Parasiten darfst du Sie trozdem nicht nennen. Zu eindeutig ;)
 
@hausratte: Ich dachte immer, die GEMA und GEZ sind die Vertretung der deutschen Mafia...
 
@hausratte: Es gibt Berichte auf ARD und ZDF, das die Cosa Nostra Deutschland zur Geldwäsche nutzt und z.B. die halbe Dresdner Innenstadt nach 1990 mitfinanziert und ausgebaut hat. Insofern stimmt die Aussage zumindest für Deutschland ;)
 
Da können wir uns gleich auf Preiserhöhungen bei Druckertinten einstellen.
 
@Garbage Collector: ...und/oder (noch) niedrigere Füllstände...
 
@Garbage Collector: und noch langsamere deutsche Treiber oder wurde das schon mal geändert?
 
@Dexter31: Deutsche Treiber? Was soll das sein?
 
@Draco2007: noch nie vom treiber-tuning sprachwahl gehört? ^^
 
@Draco2007: deutsche Treiber sind deutsche Treiber, ich will mich bei Problemen oder Scannen nicht durch englischsprachige Menüs hangeln. Früher, keine Ahnung ob des aktuell noch so ist, gab es da was die Druck-/Scangeschwindigkeit angeht einen Riesen Unterschied, so hatten die Hersteller die in Deutschland fälligen Geräteabgaben reduziert bzw. ganz vermieden.
 
@Dexter31: Es ging um Zölle. Eine Kopierer wird anders besteuert als ein Scanner. Wenn nun der Scanner mehr als x/minuten Scannen konnte wurde dieser nicht als Scanner sondern als Kopierer besteuert. Um Preislich attraktiv zu bleiben haben praktisch alle Scanner Hersteller Ihre Scanner künstlich verlangsamt um nicht wie ein Kopierer besteuert zu werden. Bei einigen Geräten konnte man dann einfach Treiber vom Original Hersteller aber aus einem anderen Land installieren um den Scanner zu beschleunigen. Leider hat das aber nicht immer funktioniert da einige Geräte nur für Deutschland Produziert wurden. Da gabs einfach keine anderen Treiber aus anderen Ländern. Meines Wissens nach gibt es diese Regelung immer noch. Jedoch hat sich die x/Minuten nach oben Korrigiert da auch Kopierer immer schneller geworden sind.
 
Zahlen eigentlich auch die Papier herstellende Industrie? oder die Druckmaschinen Hersteller? oder die andere Schreibgeräte wie z.B. Kugelschreiber oder Bleistifte? Ich glaube, ich als Hersteller von Drucker würde einfach hier nichts mehr verkaufen oder gar herstellen, alles dicht machen und tschüss (ja ok, das wäre krass :)
 
@rgp: Aber konsequent!
 
@rgp: Am Besten gleich alle Bäume fällen!
 
Aha das Recht auf Privatkopie. Das gilt doch nur bei Medien die kein Kopierschutz haben und den haben sagen wir mal 99% also dürften ja keine Abgaben auf die Geräte entfallen weil man keine Kopie anfertigen darf oder kann.
Diese Aasgeier ziehen für eine Vermutung Geld an Land das mir bald schwindlig wird aber kleinen Firmen wird gesagt wenn die mal Geld eintreiben wollen, das man es abschreiben soll.
Zum Kotzen sowas
 
Deutschland ist das Land der Geldverschwendung. 12 Jahre hat die deutsche Justiz gebraucht, um sowas zu entscheiden. Wahnsinn! Und das ist kein Einzelfall!
 
@ichbinderchefhier: Bei aller Kritik, Ich kann versichern das die britische, französische, amerikanische usw usw. Justiz ähnlich lange bei änhlich schwierigen Prozessen braucht.
 
@LivingLegend: Macht es ja nu nicht besser. Seine Kritik ist angemessen. Ich könnte max. 2-3 Jahre verstehen da man ja schauen muss was ist National und International geregelt. Aber 12 Jahre zeigt einfach nur das Sie entweder unfassbar inkompetent sind oder das System einfach nur Handlungs unfähig ist.
 
Ist doch nen Ansatz gegen Abmahntrolle! Jedem, den ich die Kopie eines urheberrechtlichen Werkes zur Verfügung stelle, hat doch schon beim Erwerb der Festplatte,Computer, Rohlings und Drucker bezahlt.
 
@Roger_Tuff: Würde mich ehrlich mal interessieren ob das für die Rechteverwerter auch nach hinten los gehen kann. Nach dem Modell dürfte es nämlich kein Urheberrecht im eigentlichen Sinn geben. Wenn ich pauschal für Urheberrechtsverletzungen gezahlt habe kann danach auch niemand mehr verlangen. Dass die Abgabe nicht hoch ist, ist nicht mein Problem. Ich hab gezahlt was verlangt wurde. Wo bleiben denn die Anwälte wenn sie mal auf der richtigen Seite stehen sollen?
 
@P-A-O: Urheber schon, aber keine Urheberrechtsverletzung, ist ja eh schon bezahlt! Is wie GEZ, könntest gucken, weil Wohnung (Single: ein Beitrag, WG in Villa, 20 Personen, ein Beitrag, was ist da gerecht?) und musst zahlen, weil könntest kriminell sein. Welche Logik steckt dahinter?
 
@Roger_Tuff: Garkeine. Die wissen auch das das Unfair ist. Es geht Ihnen aber nur ums Geld und Punkt. Dieses versuchen Sie durch Gesetzes urteile einfach nur zu festigen. Die GEZ, Rechteverwerter etc. wissen sehr gut das Sie auf der dunklen Seite der Macht stehen. Das Problem ist....alle Wichtigen Instanzen stehen auf der dunklen Seite der Macht. Alle verdienen wunderbar dran.
 
Ich verteile urheberrechtlich geschützte Werke, welche unter einer Creative Commons Lizenz stehen. Auch wenn ich solche Werke legal weiterverteilen darf, bezweifle ich, dass die Erschaffer der Werke an den Abgaben auf Drucker, PCs, USB-Sticks, u.v.m. beteiligt werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.