Browser im Juni: Chrome zieht Firefox mit Riesenschritten davon

Lange Zeit lieferten sich die beiden Browser Chrome und Firefox in Sachen Marktanteil ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz 2, dieses scheint aber nun zu Gunsten der Google-Software entschieden. Chrome kommt mittlerweile auf einen Vorsprung von ... mehr... Browser, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari Bildquelle: Google / Microsoft / Mozilla / Apple Browser, Logo, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari Browser, Logo, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari Google / Microsoft / Mozilla / Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
chrome ist auch einfach gut und das sag ich aus voller überzeugung
 
@Mezo: das darfst du nicht sagen ohne minusse zu kassieren. siehe statcounter weltkarte ;) deutschland ist noch eine orange insel ;)
 
@wertzuiop123: ich machs trotzdem ^^
 
@Mezo: Und ich bestätige es :P
 
@Mezo: Chrome, ist einfach schlecht. Ein Browser von einer Datenkrake die gleich an die NSA liefert, kommt nicht auf meinem Rechner. Die Deutschen sind zum Glück cleverer ... die meisten zu mindestens ...
 
Wen wundert es... Man wird ja regelrecht genötigt zum Chrome - z.B. auf der Startseite von Google. Für mich stellt sich die Frage: Warum muss Google als Suchmaschinen-Monopolist nicht auch Internet Explorer, Firefox, Opera, etc. auf der Startseite anbieten - wie Microsoft bei mit der Browserauswahl in Windows?
 
@WieAusErSieht: Google hat kein Monopol auf Suchmaschinen, langsam kotzt es mich einfach nur noch an wenn das jemand behauptet. Und die Meldung kannst du ohne Probleme ausblenden (und nein nicht jedes mal einzeln sondern permanent). Ich hoffe das hier ist nur ein Troll. Ich kann das einfach nicht ernst nehmen. Seit wann gilt es als Monopol wenn man seine eigenen Produkte bewirbt.
 
@BrakerB: Google hat ein Monopol auf Suchmaschinen, es geht nicht darum, dass es keine alternativen gäbe, sondern dass Google hier wie Microsoft bei Betriebssystemen >= 90% Marktanteil an Suchenvorgängen hat. Hier "missbraucht" Google seine Allgegenwärtigkeit um einzig und allein den Chrome zu bewerben, auf Google Betriebssystemen (Android, ChromeOS) ist auch nur Chrome vorinstalliert. Microsoft hat ja auch nichts weiter getan als "seinen Browser zu bewerben" bzw. ihn vorzuinstallieren auf ihrem OS. Zu behaupten, dass Google hier ebenfalls so eine hässliche Browserauswahl bräuchte ist schon alleine aus Gründen der Gleichbehandlung gerechtfertigt.
 
@Suchiman: Google hat gar kein Monopol, Google ist eine hervorragende Suchmaschine und wird dadurch viel genutzt. Und dadurch sind die Nutzerzahlen höher als bei anderen und darum jammert Ihr rum das Google ein Monopol hat. - Du gehörst wahrscheinlich zu der Sorte Mensch die ein Computerladen auf machen und auf die Tür schreiben: Geht doch lieber zu Saturn oder MediaMarkt
 
@BrakerB: Google hat sehr wohl eine Monopolstellung bei Suchmaschinen. Zumindest in Deutschland hat das Unternehmen einen Marktanteil von ~94%, weltweit bei 90%. Das Unternehmen kauft alles auf, was dem Unternehmen gefährlich werden könnte, eine wirkliche Schaffung einer Konkurrenz lässt Google gar nicht erst zu. Damit handelt das Unternehmen wie ein Monopolist, per Definition nennt man das Quasi-Monopol (nachzuschlagen ein einschlägige Lexika, wenn Wikipedia nicht für glaubwürdig befunden wird).
 
@BrakerB: Google ist mittlerweile das zu Fleisch gewordene Pseudo-Monopol und treibt es noch viel ärger als alle anderen. Wenn eine Firma derart den Markt beherrscht kommt meistens nichts Gutes dabei raus.
 
@knirps: Wenn du eine Konkurrenz zu Google schaffen willst und Google dich kaufen möchte, musst du ja nicht verkaufen. Aber meist ist das Angebot so gut, dass niemand es ausschlägt.
 
@BrakerB: Bedingt richtig. Bin ich ein börsennotiertes Unternehmen, werde ich nicht gefragt ob ich gekauft werden möchte. Ohne Börse und Investoren habe ich gar nicht erst eine Chance Google eine Gefahr zu werden.
 
@BrakerB: Microsoft hat gar kein Monopol, Microsoft hat ein hervorragendes Betriebssystem und wird dadurch viel genutzt. Und dadurch sind die Nutzerzahlen höher als bei anderen und darum jammert Ihr rum das Microsoft ein Monopol hat. - Du gehörst wahrscheinlich zu der Sorte Mensch die ein Computerladen auf machen und auf die Tür schreiben: Geht doch lieber zu Saturn oder MediaMarkt.

Ich hoffe du erkennst das Problem selbst, ich mag es nicht erklären müssen.
 
@Draco2007: stimmt doch. Gibt kein Problem
 
@BrakerB: Doch, Microsoft wurde zum Auswahlfenster gezwungen, mit genau der Monopolbegründung.
 
@Draco2007: tja und zu Unrecht meiner Meinung nach
 
@BrakerB: Natürlich hat Google ein Suchmaschinen-Monopol! Es geht um die Vormachtstellung und nicht darum, dass es überhaupt keine Alternativen gäbe. http://de.wikipedia.org/wiki/Monopol#Quasi-Monopol
 
@dodnet: Schon wieder dieses dumme QuasiMonopol... ehrlich Leute ihr macht euch nur lächerlich. Google wird viel genutzt weil Google gut ist nicht weil es keine Alternativen gibt.
 
@BrakerB: Schon wieder dieses dumme QuasiMonopol... ehrlich Leute ihr macht euch nur lächerlich. Windows wird viel genutzt weil Windows gut ist nicht weil es keine Alternativen gibt.
 
@Draco2007: möchtest du jetzt jeden meiner Sätze umformulieren? Das trifft sich hier zu
 
@BrakerB: Siehe oben ^^
 
@BrakerB: Google hat genauso wenig ein Monopol auf Suchmaschinen, wie Microsoft eins auf Betriebssysteme bei Desktop-PCs hat. Es gibt ja schließlich in beiden Fällen genug Alternativen, richtig? ;-)
Was ist also so verwerflich daran, wenn Microsoft in seinem Produkt nur den Internet Explorer installiert um damit weiter seine eigenen weiteren Produkte zu bewerben?
Ich hab kein Problem damit, wenn Google auf seiner Startseite für Chrome Werbung macht. Aber wenn Google hier seine Reichweite ausnutzen darf, um seinen Browser möglichst weit zu verbreiten, dann müsste man Microsoft genau dieses gleiche Recht auch einräumen, nämlich dass sie die enorme Reichweite eines ihrer Produkte ausnutzen, um ein anderes zu pushen. Ist nix anderes.
 
@BrakerB: lies mal lieber das buch von eric schmidt und jared cohen - the new digital age

http://www.amazon.de/The-New-Digital-Age-Reshaping/dp/0307957136

google ist der boss, so sieht die realität aus. google hat das geld und die verbidnungen zum staat. gegen dieses monopol an konzentrierter macht und fast unendlich geld kommt niemand an.
 
@QUAD4: Tja ich schreib jetzt auch ein Buch. Würdest du ein Buch von mir lesen? Ich bezweifle es, deswegen werde ich auch kein Buch von diesen Schwachmaten lesen.
 
@BrakerB: Du machst dich hier echt lächerlich :D Du weißt schon wer Eric Schmidt, einer der Autoren des Buches, ist? Ansonsten benutz mal kurz dein Google um es in Erfahrung zu bringen :D
 
@Suchiman: was interessiert mich es wer dieser Typ ist.
 
@BrakerB: Öhm der Google Chef so nebenbei, also der Google Chef der über seine eigene Firma schreibt.
 
@Suchiman: Soll er doch schreiben. google hat kein Monopol und ihr wollt Google einfach nicht den Erfolg gönnen. für mich ist diese Unterhaltung beendet.
 
@WieAusErSieht: Ich finds ja immer lustig wie man Google den Erfolg nicht gönnen möchte.
 
@WieAusErSieht: Weil... ermmm.... nee anders... hat sich die Nutzerzahlen der Browser wesentlich geändert seit Windows die Browserauswahl hat? Eben, außer IE und Chrome kommt da irgendwie keiner aus dem Quark, da hilft auch die Zwangsbeglückung mit irgendwelchen Auswahlfenstern nicht.
 
@WieAusErSieht: Es ist ja wohl schon noch ein Unterschied ob man einen Browser bewirbt (Google) oder ob man ihn einfach vorinstalliert (Microsoft). Um Chrome zu erhalten muss man immernoch aktiv handeln.
 
@RegularReader: Wenn du dir ChromeOS holst, musst du nichts nachinstallieren, da hast du Chrome schon drauf? Wieso sollte Microsoft Konkurrenz-Produkte vorinstallieren?
 
@crimey: Ich habe nie gesagt das Microsoft ein Konkurrenzprodukt vorinstallieren soll. In o2 hieß es, dass auch Google eine Browserauswahl anbieten soll. Das halte ich für Quatsch, da Google eine einfache Werbeanzeige schaltet, während Microsoft den Internet Explorer durch Vorinstallation aufgezwungen hat.
ChromeOS als Beispiel ist auch nicht sinnvoll, MS wurde ja nur aufgrund des Marktanteils (Quasi-Monopol) zu der Browserauswahl verdonnert. ChromeOS muss keiner nutzen und der Marktanteil ist verschwindend gering.
 
Ich fand die neue Optik vom FF auch schlecht, habe aber dank Add-On wieder die alte. Und genau das ist der Grund, wieso ich nicht zu Chrome wechsle, auch wenn er viele Vorteile bieten mag: die Add-Ons! Ich brauche viele davon und finde die leider nur bei Firefox. Wenn Chrome irgendwann mal Ähnliches bieten kann, wird es Zeit für den Umstieg.
 
@caliber: Im Gegenteil habe ich die Tage mit entsetzen feststellen müssen daß mir Chrome Addons sogar deaktiviert hat weil diese nicht aus deren Webstore stammen. Und umgehen kann man das ganze auch nicht. Das geht ja mal gar nicht.
Aber auch Firefox schießt ja mit schöner Regelmäßigkeit alte Addons bzw. deren APIs in den Wind, weswegen die Funktionen und damit der Komfort für mich auch mit jeder Version weniger wird. Ich stecke jetzt bei Fx24 fest weil das die letzte Version in der alle mir wichtigen Addons zumindest rudimentär funktionieren. Wenn ich deren volle Funktionalität und Stabilität wollte müßte ich sogar zu Fx16 oder so zurück. Wenn es eine Alternative gäbe wäre ich auf der Stelle weg.
 
@Johnny Cache: Doch kann man. Chrome Release Channel googlen, von da Dev für Win downloaden. Bei mir funktioniert das, zb. ProxFlow kann ich wieder installieren.
 
@Johnny Cache: Bei den Chrome-AddOns soll es über die Dev-veresion eine letzte Möglichkeit für die nicht gelisteten AddOns geben.
Nebenbei: Firefox 24 würde bei mir nicht mit allen AddOns laufen, da (mindestens) eins eine Funktion benötigt, die mit Fx 25 eingebaut wurde. Komische Sachen scheinst du da zu haben^^
 
@The_Xar: Deswegen installiere ich sicher keine instabile Version. Da nutze ich Chrome halt nur noch für das nötigste was Firefox nicht richtig kann, was ruckelfreies Abspielen von Videos bei Netflix und Youtube wäre.
Komisch ist gut möglich, aber der TabGroups Manager ist anscheinend das einzige Addon seiner Art. Selbst mit diversen anderen Addons in Kombination war es mir bisher nicht möglich dessen Funktionalität auch nur ansatzweise nachzubilden.
 
@Johnny Cache: Bin am Desktop-PC selbst an Version 25 hängen geblieben.
Weißt du auch was geändert wurde, so dass der TabGroups Manager nichtmehr funktioniert? Oft klappt alles wunderbar sobald man nur die Versionsnummer in der xpi-Datei anpasst.
 
@andy01q: Anscheinend irgendwelche APIs, aber damit kenne ich mich nicht wirklich aus.
Ich rede hier schon von richtigen Inkompatiblitäten und nicht nur von einem einfachen Versionskonflikt.
 
@caliber: Wenn man fies wäre, könnte man jetzt argumentieren, dass die Nutzerzahlen genau entgegengesetzt der Anzahl der verfügbaren Addons ist und das sich Firefox vielleicht auch an genau diesem Punkt mal ein paar Fragen stellen sollte. Nein, ernsthaft, ich kenne keinen Firefox Nutzer, der keine Addons hat, die meisten IE und Chrome Nutzer die ich kenne haben aber eben keine. (Ich meine hier mit Addons irgendwas was dem Browser irgendeine zusätzliche Funktion bringt, abgesehen jetzt mal von den Standard-Addons wie Flash oder beim IE die Office Addons usw.)
 
@Lastwebpage: Was meinst du mit "Standard-Addons wie Flash"? Meinst du damit das Plugin Flash von Adobe oder irgendein spezielles Addon?

Darüber hinaus gebe ich dir aber recht (bezogen auf den "gewöhnlichen" DAU). Nebenbei muss ich aber auch sagen, dass mir Chrome zu unflexibel ist und Firefox mir zu viel gefrickel ist. Aber derzeit teste ich gerade den neuen Opera unter ArchLinux und ich muss gestehen, dass er mir sehr gut gefällt und das dort noch Potential drin steckt, aber ich auch durchaus realistisch bin und sage, dass er meinen nach wie vor heißgeliebten und bisher unerreichten Opera12 wohl nie wieder das Wasser reichen kann. Aber da ich eh mittlerweile eh Firefox nutze und ich mit diesem auch nicht wirklich zufrieden bin aber mangels Alternativen zu Firefox gezwungen werde (es gibt keinen anderen "vernünftigen" Browser, seit der Einstellung von Opera12), aber potentiell könnte sich Opera wieder zu einem Browser entwickeln, der bei mir Firefox ablösen könnte, aber im Moment noch nicht. Aber zumindest hat sich der neue Opera (24 Dev, seit er wieder für Linux verfügbar ist) innerhalb nur weniger Tage zu meinem favorisierten Zweitbrowser entwickelt und Chrome damit verdrängt. Und nein, ich sehe den neuen Opera nicht als "billigen" Chrome-Klon wie von einigen Trollen gerne propagiert wird.
 
@seaman: Den ganz normalen Flashplayer eben. Der zählt für mich irgendwie nicht als Addon oder Plugin (genau so wenig wie z.B. die ganzen XML/DOM Dokumente im IE oder der PDF Viewer in Chrome) in Bezug auf "auch wenn er viele Vorteile bieten mag: die Add-Ons! Ich brauche viele davon und finde die leider nur bei Firefox."
 
@Lastwebpage: Was willst du aussagen? Das Fx ohne Addons nicht benutzbar ist, IE und Chrome aber schon? Ich schließe aus deiner Aussage eher, dass die Fx User die du kennst eben den Vorteil von Addons erkannt haben, und die Chrome/IE User sind "DAUs", die im Firefox auch keine Addons brauchen! <- was du aber scheinbar dementierst, oder? 90% der Fx User die Ich kenne, haben max 2 Erweiterungen, meistens Addblock und irgendwas um Youtube Videos zu speichern. Was bitte kann Chrome von Haus aus, was Fx nicht kann, außer Flash, so dass 0815 User Addons haben MUSS??
 
@OttONormalUser: Der Ausgangsposts sagte "Ich brauche viele davon" und bei denen die ich kenne, ist es auch so, dass da wesentlich mehr als 1 oder 2 Addons installiert sind.
 
@Lastwebpage: Das hab ich verstanden, aber wie meist du das mit dem "Mozilla muss mal nachdenken"? Irgendwie verstehe ich den Sinn hinter deinem Ausgangspost nicht ganz, sorry ;)
 
@OttONormalUser: Ich denke Mozilla sollte mal nachsehen, welche Addons das so sind. Schau dir mal "beliebteste" auf der Addon Firefoxseite an. Über Adblocker und Videodownload lässt sich ja vielleicht noch streiten, es fällt mir aber auf, dass es da sehr viele Addons gibt, die Grundfunktionen eines Browsers ergänzen oder ersetzen. Ich verwende ja auch überwiegend Chrome, weil er eben genau die Dinge hat, die ich nützlich finde (gut einige brauche ich nie), aber eben ohne irgendwelche Addons. Und auch sonst, z.B. Messenger, es gibt Messenger wo fast alles fest vorgeben ist, und wo sich der Nutzer dran gewöhnen muss, und Messenger wo der Nutzer alles anpassen kann. Die Benutzerzahlen bei Messengern sind aber ebenfalls recht deutlich.
 
@Lastwebpage: Die stärke von Firefox ist aber doch die Anpassbarkeit, viele Features, von denen man 10% braucht hatte z.B. Opera, dafür ließ der sich nicht nachrüsten mit dem was man brauchte. Was fehlt denn in einem Fx ohne Addons im Vergleich zu Chrome? Firefox bietet doch sogar mehr ohne Addons als Chrome, von Flash mal abgesehen.
 
@OttONormalUser: Ich habe die aktuelle Firefoxversion ja nicht selber, nur die die man eben mal so sieht, und da gefällt mir das "Handling" insgesamt bei Chrome besser. Es mag aber Fx Addons geben, um dieses auch hin zu bekommen.
 
@caliber: Chrome = Google = Datenkrake = NSA
 
Wundert mich, dass so wenige Opera nutzen, wo er doch jetzt quasi baugleich zu Chrome ist.
 
@Skidrow: Ehrlich gesagt würde es mich wundern WENN jetzt plötzlich viele Opera nutzen würden. Vor dem Wechsel hatte Opera noch Einzigartigkeit und was besonderes zu bieten, jetzt sind sie Chrome + andere UI. Da kann man auch zynisch sagen warum dann dem Original untreu werden.
 
@Skidrow: Die aktuellen Opera Builds sind Chrome in schlecht
 
@Slurp: in wie fern?
 
@Skidrow: Können mittlerweile wieder Lesezeiochen hinzugefügt oder der zuletzt geschlossene Tab wieder geöfnet werden? Ist die Sidebar wieder da? Smooth Scroll?
 
@Slurp: Zu den Lesezeichen kann ich nicht soviel sagen, weil ich die nie benutzt habe. Ich hab aber in der Schnellwahl ein Feld, wo ich Lesezeichen importieren kann. Ich kann dann als Ziel die Lesezeichenleiste oder die Schnellwahl auswählen. Ob das dann klappt, weiß ich nicht. Geschlossene Tabs wiederherstellen geht schon lange, allerdings nicht mit STRG+Z, was ich sehr vermisse. Smooth Scroll geht nicht, das stimmt. Ich vermisse es aber auch nicht, irgendwie ist mir das zu behäbig. Aber du hast natürlich völlig recht wenn du sagst, dass das neue Opera ein Witz im Vergleich zum 16er ist.
 
Erstaunlich wie viel ein vorinstallierter Browser ausmacht. Den IE nutzt doch wohl kaum einer, weil er irgendwelche Vorteile hat..
 
@wolle_berlin: Ich nutz den IE auf dem Phone sowie auf der Gamestation und der Workstation. Auch mein Server nutzt IE zum browsen. Welche Vorteile wuerde mir auch Chrome oder Firefox bieten? Hab beide lange genug genutzt um zu sagen dass IE doch auch top ist
 
@-adrian-: html5, adblock, speed.
 
@wolle_berlin: HTML5 wird zum Teil unterstützt. HTML5 ist noch kein offizieller Standard...
 
@wolle_berlin: hust..Tracking Protection Lists... hust .. Speed? Keine Probleme. HTML5 .. nicht wirklich probleme.
 
@-adrian-: arbeitet die liste mittlerweile sauber? Auch bei youtube video? html5 ist doch kaum vorhanden beim IE? Was ist zb mit webrtc? hust...
 
@-adrian-: Adblock Plus nicht vergessen (obwohl es beim IE eigentlich schon überflüssig ist).
 
@wolle_berlin: Du kennst wirklich nur die alten Versionen oder? Der aktuelle IE 11 unterstützt nur fertige Spezifikationen und Webstandards. Die Seiten, die experimentelle Spezifikationen (also auch WebRTC, etc) gehören als Beta Versionen gegenzeichnet.
 
@wolle_berlin: Zeig mir eine viel genutze Website die WebRTC benutzt. HTML5 ist sehr gut vorhanden im IE (>=10).
 
@Knerd: Ich weiß nicht, was viel genutzt wird, aber Seiten kann ich Dir nennen. vline.com palava.tv talky.io und hangouts von Google soll bald auch über webrtc laufen. Und was der IE auch nicht kann ist VP9, sehr geil für Youtube
 
@wolle_berlin: VP9 versteh ich aber, sie bleiben bei H264. Und das finde ich auch voll i.O.
 
@wolle_berlin: Der Adblocker vom IE reicht für die meisten Leute vollkommen aus.
 
@Johnny Cache: Zumal es seit geraumer Zeit ABP für IE gibt
 
@Slurp: Der IE beherrscht auch Addons? Wußte ich noch gar nicht.
 
@Johnny Cache: Können ja, Umsetzung eher.... naja, reden wir nich drüber... ABP hat es sich einfach gemacht und es als eigenen Prozess ausgelagert.. funzt trotzdem super ;)
 
@Johnny Cache: Werden eigentlich schon lange unterstützt. LastPass, WOT, Xmarks und Ghostery gibt es zum Beispiel auch schon längere Zeit für den IE.
Alle oben (bis auf WOT) genannten Drittanbieter Add-Ons sind für mich die "wichtigsten".
 
@wolle_berlin: Die meisten nutzen das was installiert ist, von eventuellen Vorteilen oder Nachteilen haben die nicht die geringste Ahnung. Und inzwischen bin ich dazu übergegangen den Leuten Chrome statt Firefox zu installieren, weil die nicht so sehr daran rumpfuschen und ich deswegen auch weniger Anrufe bekomme.
 
@wolle_berlin: Für die meissten reicht halt auch einfach ein Browser, welcher eine Webseite anzeigt. Ob diese nun 100 ms früher dargestellt wird oder Addons hat, interessiert die nicht.
Daher wird einfach das genommen, was auf dem System ist.
 
@wolle_berlin: ich kann mich nicht erinnern, wann ich zuletzt eine person gesehen habe, die den ie benutzt hat. man liest immer nur davon.
 
@wolle_berlin: Das stimmt vielleicht, aber warum dann IE8? (im folgenden klammere ich Firefox u.a. bewusst aus):
Letzter IE für XP, ok, aber Chrome, Firefox, etc sind einfach moderner und es erklärt nicht das plus.
bei Vista: Entweder man dümmpelt mit dem Standardbrowser rum (IE 7) oder upgradet richtig (IE 9). Hier macht der IE 8 einfach Null sinn.
Win 7: Standardbrowser, macht sicher etwas Marktanteil aus, warum auch immer man nicht zum IE 11 greifen möchte.
Also Warum IE8?
 
@wolle_berlin: Nutze den IE11 als alleinigen Browser, weil er einfach schnell und stabil ist und mir die Seiten vernünftig anzeigt, seit IE9 ist für mich kein alternativer Browser mehr zwingend erforderlich, höchstens man braucht spezielle Addons..
 
Chrome is ein schlimmer Virus ;-) der sich immer mehr über diverse Programme ausbreitet wenn man übersieht das Häkchen zu entfernen (wie z.B. bei VLC-Mediaplayer oder war es Irfanview).
Diese Art von Verbreitung find ich zum Kotzen. Entweder ich installier mir nen Browser bewusst weil ich den haben will oder ich installier ihn nicht, aber die Zahl der unfreiwilligen Chrome User wird sicher inzwischen einen guten %Satz ausmachen. Das sind die unbedarften User die nix selber deinstallieren können und deren Browser mit mindestens 5 Toolbars zugemüllt sind (gibt es sowas bei Chrome auch?) Ich nutz ja nur Firefox privat und den IE beruflich. Gegen Chrome hätte ich ja nix, wenn nicht diese heimtückische Verbreitungsmethode gewählt würde.
 
@avi187: Der IE ist auch vorinstalliert und abnehmend. Bei KDE ist Konqueror vorinstalliert, der nicht mal messbar in den Statistiken ist. Auch Apples Safari scheint, vorinstalliert, nur so wenig Marktanteil zu haben das man ihn unter Sonstige führen muss.
 
@knirps: dass der IE auf MS Betriebssystemen vorinstalliert ist weiß ich zumindest und kann mich ggf. für ein anderes OS entscheiden, aber der IE schleicht sich nicht wie Chrome über Drittanbieter-Apps ein, wenn man nicht genau schaut und alle gesetzten Häkchen entfernt. Irgdendwie schon lächerlich - MS wird gezwungen die anderen zu unterstützen - Apple und Google haben hingegen eher Narrenfreiheit bei dem Thema. Gerecht ist was anderes ... Naja und der Safari - hmm Geschmackssache, Konquerer kenn ich ned - brauch auch kein Linux, bin mit Windows absolut zufrieden und da läuft alles drauf was ich brauch ... aber gut dass es eine Auswahl gibt - so lebt wenigstens der Fortschritt durch den Konkurrenzkampf und jeder kann für sich entscheiden was ihm lieber ist (zumindest mit a bissl Basic Computer Know How).
 
@knirps: KDE und MacOS haben ja auch 90% Marktanteil, so dass man die Nutzung der vorinstallierten Browser merken müsste..... oh mann Oo
 
@OttONormalUser: MacOS hat einen 10% Marktanteil und Macanhänger sind den Produkten von Apple recht treu. Das Safarai da unter 1% dümpelt ist schon zu bemerken.
 
@knirps: Du vergleichst aber die Vorinstallationen, und bei 10% sind das eben von 10 Leuten nur EIN potenzieller Safari Nutzer! Das ist auch der Grund, warum Apple eben kein Auswahlmenü bringen muss, weil es schlicht und ergreifend irrelevant ist für den gesamten Markt!
 
@OttONormalUser: Die Kernaussage meinerseits war schlicht, das eine Vorinstallation keinen großen Einfluss auf das Nutzen der Software hat. Ob Mac, Windows, KDE oder sonst was, die Leute suchen sich was ihnen gefällt. Chrome Erfolg auf die Ausbreitung der Zusatzinstallation zu schieben ist schlicht schmarn.
 
@knirps: Hä? Hat einen Einfluss, aber sie suchen sich was ihnen gefällt? Unlogisch.
 
@OttONormalUser: Da is mir wohl das "k" entwischt.
 
@knirps: Nun, ich seh das anders, die Statistik oben sagt aus, dass jeder 2te den IE nutzt, und der ist durch Windows auf 90% der Geräte vorinstalliert. Deine Vergleiche mit Konqeror und Safari bringen dabei rein gar nix.
 
@OttONormalUser: Die Statistik wäre vll. etwas fairer wenn man IE 6-8 und 9-11+ trennen würde. Zumal beim IE noch dazu kommt, das viele Arbeitsrechner mit dem IE laufen und ein zweitbrowser nicht gewünscht ist, aus administrativen Gründen.
 
@knirps: In der zweiten Grafik sind die Versionen getrennt. Arbeitsrechner kann man ermitteln, wenn man bei statcounter die Wochenenden betrachtet, wo der IE Anteil sinkt. Um nochmal auf Safari zurück zu kommen, der hat oben in der ersten Grafik 5%, das entspricht auch jedem 2tem Mac User. Warum sollte es fairer sein, wenn man die IE Versionen trennt?
 
@OttONormalUser: Die Zweite Grafik ist mir glatt entgangen. Daran kann man doch aber gut erkennen das der Marktanteil des IEs bei aktuelleren Versionen doch deutlich geringer ist. "nur" 34% nutzen einen relativ aktuellen IE (9-11). Bei ca. 65% Marktanteil für Windows Vista und höher haben sich gut die Hälfte gegen den IE entschieden, das ist doch beachtlich.
Zumal der IE9+ durchaus ein Produkt ist, für was man sich entschieden darf.
 
@knirps: Und gut die Hälfte dafür, also sind wir wieder bei 50%,was hat sich denn bitte jetzt geändert, wenn wir von Anteilen sprechen?
 
@OttONormalUser: Es ist auch kein Problem sich für den IE zu entscheiden.
 
@knirps: Hab ich ja auch nichts dagegen, solange dies bewusst geschieht ;)
 
@OttONormalUser: Das ist heute durchaus der Fall. Der IE ist ein Low-End Browser und das kommt bei vielen gut an.
 
@knirps: Die Statistik sagt was anderes, meiner Meinung nach jedenfalls. Um sich zu entscheiden muss man erst mal verglichen und gewählt haben, durch die Vorauswahl des Browsers in Windows tun das aber viele erst gar nicht, auch nicht durch das Browserauswahlfenster.... hab ich immer benutzt, warum sollte ich was anderes wollen... Wir fangen aber gerade an uns im Kreis zu drehen, und sollten es deshalb dabei belassen. Ich habe nicht die Absicht dich von irgendwas zu überzeugen, bzw. mich von irgendwas überzeugen zu lassen ;)
 
@OttONormalUser: Um dann zum Schluss noch mal auf den Punkt zu kommen, der Erfolg von Chrome ist ganz sicher nicht der adware zu verschulden.
 
@knirps: Aber der penetranten Vermarktung, und der Bekanntheit von Google, und zu ersterem gehört die adware. So toll ist der Browser nun auch wieder nicht, dass er sich ohne zutun so rasant verbreitet ;)
 
@OttONormalUser: Welche penetranten Vermarktung?
 
@knirps: Google Suchseite (hat immerhin >90% in DE), als Adware, auf verschiedenen Google Dienstseiten, etc. pp. Aber auch da dürfen wir unterschiedlicher Meinung sein, mir geht es mittlerweile auf den Keks überall zu lesen Schneller einfacher, toller Browser von Google, jetzt probieren (in der Art).
 
@OttONormalUser: Ich fidne es vollkommen legitim auf das eigene Produkt hinzuweisen.
 
@knirps: Davon reden wir aber gar nicht, und bei marktbeherrschenden Stellungen verhält sich das halt etwas anders.
 
@OttONormalUser: Die hat Google beim Browser ja nicht.
 
@knirps: Der MA des Browsers ist ja Auch irrelevant bei diesem Thema. ^o^
 
@OttONormalUser: Der Schlüsselt aber gant gut auf in wiefern vorinstallationen oder mitlieferungen auswirkungen darauf haben.
 
@knirps: Nö, der schlüsselt auf, wie gut und aggressiv das Marketing ist, und das findet auf Plattformen statt, die eine marktbeherrschende Stellung haben. Das die Vorinstallationen einen Einfluss haben, zeigt sich an den 50% IE auf Windows, und den 50% Safari auf MAC.
 
@OttONormalUser: Jetzt drehen wir uns wirklich im Kreis, weil ich jetzt etwas asgen würde, was ich schonmal geschrieben habe... loop ^^
 
Chrome hat von der Penetranz locker die ASK-Toolbar abgelöst. Das ist schon Grund genug dem Chrome aus dem Weg zu gehen...
 
@psyabit: Aber offenbar zahlt sich die aggressive, quasi marktschreierische Weise den Browser aufzudrängen inzwischen aus... siehe dieser Artikel.
 
@FenFire: Deswegen meine Antwort.
 
@psyabit: Wer benutzt heute schon noch toolbars? :P das ist sowas von 2005. Selbst wenn es die übergeilste toolbar wäre die es gibt würde ich mir die nicht drauf klatschen. Die bei ASK sollten mal mit der Zeit gehen ;)
 
@FlatHack: Es hat noch nie jemand freiwillig Toolbars benützt, deswegen die nervende Vertreibungsart. Gleiches gilt für Chrome. Wobei fairerweise gesagt werden muss das der Chrome qualitativ sicherlich vor der ASK-Toolbar anzusiedeln ist.
 
Dafür lässt mich Firefox wenigstens die Erweiterungen installieren, die ich für nötig erachte... der mies kommunizierte und noch schlechter gerechtfertigte Webstore-Zwang ist zumindest nichts für mich - und die durchaus massig vorhandene Kritik daran im eigenen Produktforum wird einfach ausgesessen. Natürlich mal davon abgesehen, das die Möglichkeit der AddOns bei Chrome eh schon immer deutlich eingeschränkter als bei Firefox waren.
 
@NewRaven: Da Mozilla gerade dabei ist alle Eigenschaften von Chrome zu übernehmen, ist das nur eine Frage der Zeit.
 
@knirps: Quark hoch 3
 
@OttONormalUser: Oh, der Chrome Design Fanboy schon wieder!

Nicht Quark, nur die traurige Wahrheit. Mozilla kann nur überleben wenn sie sich von Google wieder abwenden. Sie sollen Google das Geld wieder in den Hintern zurückschieben und anstatt Vorgaben von Google zu übernehmen mit limitiertem Budget und Browser Internen Features wieder die User zurückgewinnen.

Und wer das nicht kapiert und von Google so überzeugt ist der hat definitiven Realitätsverlust!

Googlegeld und Google Designvorgaben sind abzulehnen da FALSCH!

Opera kann da auch ein Liedchen davon singen. Machen einen Deal mit Google, entfernen als Kompromiss Browseranpassungsfeatures und die User laufen in Scharen davon. Mozilla steht noch besser da momentan, aber Google ist noch lange nicht durch mit seinem Programm!

Denen geht es nur darum User zu Chrome zu schleusen und Opera und Mozilla auf einem Hardcore Fanboy only Level zu halten um der Wettbewerbsbehörde die lange Nase zeigen zu können!
 
@Loranium: Augen aufmachen, ich sehe da nämlich überhaupt kein Chrome Design. Ich bin auch kein Fan davon, deshalb sehe ich wahrscheinlich auch die Unterschiede im Gegensatz zu den Nörglern. Es ist Quark hoch 3, denn bei genauerer Betrachtung bleibt nur ein Menübutton mit 3 Strichen übrig was die Gemeinsamkeiten angeht!! Und Opera hat den Unterbau gewechselt, er IST Chrome, und sieht nicht nur so aus.
 
Waaaas? Dabei hat doch Firefox bald "Metaversum"-Support mit Oculus Rift! Total wichtig, wieso verlieren die bei ihrem Fokus auf das was super wichtig ist nur so viele Nutzer? :D Aber im ernst, ich find Firefox immernoch super, aber auch nur wegen dem alten Erbe der umfangreichen Addons und anpassbaren Oberfläche und vielen Einstellungsmöglichkeiten.
 
@lutschboy: Welche Einstellungsmöglichkeiten? Firefox ist ohne Erweiterungen genau so Nackt und unbrauchbar wie Chrome. Chrome kann wenigstens mit Performance überzeugen, was man aktuell in der 64 Bit Version noch mal richtig bemerkt.
 
@knirps: Menü Einstellungen, Menü anpassen, about:config, userchrome.... Und auf dem richtigen System gibt es Firefox auch in 64 Bit.
 
@knirps: Vergleich mal Chrome mit Firefox bei den normalen Einstellungen - und dann auch noch die about:config mit ihren hunderten Einträgen (von denen ich durchaus Gebrauch mach). Performanceprobleme hab ich keine mit Firefox, und selbst wenn eine Seite im Firefox 10ms langsamer lädt als in Chrome ist mir das in Anbetracht anderer Vorteile das durchaus wert.
 
@knirps: Chrome = Google = Datenkrake = NSA
 
@karacho: Ach was ein quark.
 
also da ich mein Geld mache durch Service, kann ich nur sagen das ich es Liebe das die User aus mangelnden Sicherheitsverständnis immer wieder zu IE greifen. Den die Nutzung des IE´s egal welche Version ist ein Garant für Arbeit. Es vergeht nicht eine Woche wo man nicht mindestens einen PC hat wo Datenrettung und neu Aufsetzen der OS ansteht wegen Viren befall. Und ja es sind immer zu 99% PC´s auf denen der IE als Browser genutzt wird. Denn es ist einfach ein Fakt das der IE was die Sicherheit angeht das letzte ist. So und jetzt freue ich mich auf mein Minus der IE Liebhaber ;)
 
@Der-Magister: Kann ich absolut nicht bestätigen. In meinem Fall sind es Tatsächlich Firefoxuser die die größten Probleme haben. Durch die, und darauf ist man auch noch stolz, Superlative Freiheit in Firefox Erweiterungen installieren zu können von wo man will, ist der Browser zum trojanischen Pferd geworden. Da habe ich schon Erweiterungen gefunden, wo mir nicht mal Google helfen konnte. Ein Bezug war absolut nicht nachvollziehbar. Seit dem IE9 ist der IE der harmloseste Browser geworden.
 
@knirps: beim FF muss der User fast immer selber aktiv werden, beim IE gibt es Drive-by ohne Ende. Aber will mich auch hier nicht Streiten welcher schlechter oder bessere ist, ich hab dadurch was zu tun und eigentlich ist es egal ob es der FF oder IE oder der User ist der das Geld bring. ;)
 
@Der-Magister: Das der Nutzer selber aktiv werden muss ist ein relativ neues Feature in Firefox. Bis vor noch kurzer Zeit konnten Erweiterungen ohne Zustimmung des Nutzers installiert werden. Dies hat z.B. auch Adobe so getan beim Adobe Reader bzw. Adobe Acrobat. Chrome hingegen hat das Feature schon wesentlich länger, das ungefragt keine Erweiterungen installiert werden bzw. sie deaktiviert sind, sollten sie nicht regulär über den Store installiert worden sein. Man musste sie manuell aktivieren.
 
@knirps: bei FF muss man das Installieren von Add-ons aus einer anderen Quelle als FF selber schon immer erst Freigeben/Erlauben da dieses Standard mäßig gesperrt war und das von der Quelle Add-ons korrumpiert war ist ist mir so nicht bekannt. Beim IE ist die Installation durch Drittanbieter in der Standardeinstellung wiederum erlaubt.
 
Apropos Firefox: was kann denn die Ursache sein, wenn mir ständig die Cookies nach ein paar Minuten innerhalb einer Session ablaufen? Das ist erst seit kurzem so.
 
@kottan1970: Auf allen Sites oder nur irgendwelche bestimmten? Da wären dann Beispiele hilfreich.
 
@Johnny Cache: nicht bei allen. z.B. bei Facebook. Die Einstellungen habe ich schon x-mal geprüft. Diese stimmen. Das Phänomen tritt erst seit ein paar Monaten auf. Verwende V31.
 
@kottan1970: Schlechtes Beispiel, bei Facebook würden mir sicher fünf Blocker dazwischen springen. Aber was sagen denn so Addons wie Cookies Manager+ zu den Cookies?
 
Solange bei Chrome die Bedienung so umständlich und unübersichtlich ist, solange ich meine Tabs nicht nach unten setzen kann, solange bleibe ich bei Cyberfox.
Und heute endlich das richtige gefunden um die Suchleiste wieder Tab übergreifend zu haben: GlobalFindBar.
 
@Paradise: Da möchte ich mal FindBar Tweak einwerfen, kann das und noch einiges mehr :)
 
@NewRaven: Die konnte mir zu viel. Wollte nur wieder das alte ursprüngliche. Ich frage mich warum man so was ändert - bzw soll ja ein Bug gewesen sein und so wies jetzt ist ists richtig. Aber so was könnte man auch ein/ausschaltbar machen.

Ich habe oft viele Tabs offen und möchte dort nach dem selben Begriff suchen. Das war seit FX25 ein kraus - ein ständiges Strg+F
 
@Paradise: Genau das ist das Problem mit Mozilla. Ich für meinen Teil finde dieses Funktion nur in einzelnen Tabs sinnvoll, während du sie übergreifend haben möchtest. Aber anstatt einfach eine Option dafür einzurichten gibt es bei denen immer nur eine feste Einstellung und für alles andere muß man gleich wieder ein Addon installieren.
 
Kein Wunder. Firefox wird Chrome immer ähnlicher und man muss inzwischen schon massiv Aufwand mit AddOns betreiben, um aus ihm wieder den Browser zu machen, der er mal war. Viele werden lieber gleich das Original nutzen statt eines Chrome-Verschnitts. Mozilla hätte Firefox einzigartig halten sollen. Das ist er durch die Anpassbarkeit zwar noch immer, aber die meisten Nutzer werden ihn in der Standard-Config nutzen und da kann er sich eben nicht wirklich vom Einheitsbrei abheben.
 
@TiKu: Massiv? Außer Classic Theme Restorer brauchts doch nichts.
 
@Paradise: Sie verdummen den Browser mit fast jeder Version. Was mir bei den letzten "Up"dates am meisten gestunken hat, war die Streichung sämtlicher JS-Optionen. Es kann ja schließlich niemals sein daß jemand nicht möchte daß irgendein Fenster das Kontextmenü oder die Position/Größe von Fenstern manipuliert.
Es gibt noch viele andere Beispiele die mir jetzt nicht einfallen aber garantiert anderen fürchterlich auf den Zeiger gehen. Und warum? Ist der Browser dadurch auch nur ansatzweise besser geworden?
 
@Johnny Cache: Ok, ich nutze Cyberfox und da ist die Option "Enable JavaScript" noch drin.
 
@Paradise: Status-4-Evar und Stylish brauchts noch. Und dann ein wenig Bastelei bis alles miteinander harmoniert.
 
@TiKu: Status-4-Evar brauchts aber schon sehr lange. Stylish kenne ich nicht da bei mir mit "Classic Theme Restorer" alles ausschaut wie seit eh und je.
Bzw "Classic Theme Restorer" brauch ich auch nicht da in Cyberfox integriert.
 
@Paradise: Cyberfox ist neben Pale Moon und Waterfox mehr oder weniger die letzte Hoffnung von Mozilla, aber auch die werden immer mehr Kompromisse eingehen müssen, wie man an der harten Integration von CTR sieht. Sie beheben höchstens die Symptome, aber nicht deren Probleme.
 
@Paradise: Stylish ist nötig, um trotz Firefox App-Button weiterhin den Fenstertitel in der Titelleiste zu haben. Das war ein ziemliches Gebastel.
 
@TiKu: Ah ok. Ich nutze seit ewigkeiten "Personal Titlebar" da bei mir auch das Menü in der Titelleiste sitzt.

Aber das ist doch auch schon seit vielen Versionen so!?
 
@Paradise: Ja, die GUI von Firefox wird ja auch nicht erst seit gestern verhunzt. Das geht schon einige Jahre so.
 
@TiKu: Aber 3 Addons (CRT, Status-4-Evar, Personal Titlebar) ist nicht massiver Aufwand :-)
Bei mir siehts damit aus wie zu FX 3 Zeiten.

Ist doch auf der einen Seite gut das man damit das ganze machen kann wie man will. Mit Chrome komm ich gar nicht klar weil nichts ist wo ichs will.
Kann man in Chrome mittlerweile Bookmarks und Chronik in einer Sitebar öffnen? Ist ja krausig das in einem Tab zu haben und nicht gleichzeitig die Seite neben dran. Ein vernünftiges Addon gabs da vor 3 Jahren nicht.
 
@Paradise: Also mit Stylish den Titel wieder in die Titelleiste zu bekommen, war ziemlich aufwendig. Der Style, den es da im Web gibt, funktioniert nur teilweise. Anfangs hatte ich es mit dem AddOn DisplayWindowTitle versucht, aber das beißt sich mit CTR. Und bei CTR war auch einiges herumprobieren angesagt. Ja, es ist toll, dass man das alles anpassen kann. Aber der Aufwand ist inzwischen deutlich höher als er sollte.
 
@Johnny Cache: Wobei Pale Moon es wohl den Cyberfox Machern gleichtun wird. Der Cyberfox Guy hatte mehr Talent in der Entwicklung und dennoch hatte er sich für den Chrome Klon und den CTR integriert entschieden weil sich der Chrome Klon einfach nicht sauber entfernen lässt mehr.

Wenn schon dennschon ist die einzige Hoffnung Seamonkey. Aber auch nur temporär, da wenn Servo - also die neue geplante Mozilla Engine wirklich mal kommen sollte und Gecko ablöst diese auch in Seamonkey übernommen werden wird wohl und dann da auch alle Anpassungen die Browserintern waren hops gehen!

Und das haben wir Mozillas wunderschönem Google Deal zu verdanken der ihnen Geld und Vorgaben aufzwingt!
 
Bin seit Version 29 wieder mit dem Firefox unterwegs und bereue es in keiner Weise. Seit dem Australis-Update ist er endlich wieder richtig gut geworden.
 
@Marten E. Vanderveen: Hab auch das Gefühl das er nun wieder flüssiger läuft. Vorher hatte ich seit einigen Versionen ständig so 1 Sekunden Hänger.
BarTab Heavy tut sein übriges und hab nun bei vielen Tabs eine vernünftige RAM Auslastung.
Vorher waren es ab und zu 3-4GB.
 
@Paradise: Tut das bei dir? Bei mir rauscht Cyberfox selbst wenn ich noch nicht mal hundert Tabs aktiv habe rasend schnell Richtung 5GB und wird träge und bald darauf instabil. Mit dem alten Firefox und BarTab konnte man locker 500 aktive Tabs haben und selbst die 32Bit Version ist nicht auf die Schnauze gefallen.
 
@Johnny Cache: Im Moment sind es 832 Tabs und wenn der Win TaskManager nicht lügt :-) 1.9GB.

BarTab Heavy ist so eingestellt das er nach 1 Stunde entlädt.
Cyberfox ist bei mir oft tagelang am Stück am laufen und hab null Abstürze.
 
@Paradise: So kenn ich das auch. Vielleicht sollte ich mir meine noch mal neu aufbauen.
Das wird wieder ein Gefrickel...
 
@Johnny Cache: Ich hab mir im Zuge des neuen Cyberfox mit eigenem Profilordner das ganze nach Ewigkeiten auch frisch aufgesetzt - also frisches Profil.

Ich mach es so das ich das alte Profil aufs Laptop kopiere.
So kann ich FX/CX dort aufmachen und sehe genau wie ich das Design hatte.
Auch kann ich sämtliche Einstellungen/Addons durchgehen und übernehmen.
Einstellungen die sich sichern lassen wie zb
Adblock Plus/Session Manager/Tab Mix Plus werden vorher gespeichert.
So ist das in einer halben Stunde erledigt.
 
Mit Firefox 29 bin ich endlich wieder auf Firefox umgestiegen. Mozilla sollte aber endlich Firefox mal stabiler bekommen. Habe regelmäßig das Problem, dass Firefox nicht mehr reagiert und Flash stürzt häufig nach dem Starten vom Browser ab, was aber wahrscheinlich eher an Adobe liegt
 
@Ben22: Siehe meine zwei Kommentare eins weiter oben. Null Probleme selbst mit 100ten Tabs.
 
@Ben22: Leg ein neues Profil an. Als ich nach vierjähriger Abstinenz zu FF zurückgekehrt bin, habe ein neues anlegen müssen, weil mein altes so zerschossen war, dass manche Seiten (wie Feedly) nicht mehr funktioniert haben. Die Profilerneuerung funktioniert zum Glück automatisch.
 
58% Internet Explorer?? Das mag ja gut sein, aber auf welchem Planeten bitte? Ich habe seit ca 10 Jahren *niemanden* mehr mit IE gesehen... FF oder Chrome... manche noch mit Opera ...
 
@Jas0nK: Wie viele Leute kennst du? Der IE war eben einst der Inbegriff vom Internet wie der..Navigator...äh..ich komm nicht drauf... der Browser von der Telekom für die Kunden. Er stand mit am Anfang..und es gibt immer noch viele Menschen die das nutzen, was da ist.
 
Nicht schwer...FF wird seit Jahren nur noch aufgebläht und steht bald mit dem IE an einer Stelle
 
Na, glücklicherweise verliert der Firefox an Nutzern. In Zeiten wo die Masse der Leute weiterhin Mobiltelefone nutzt obwohl alle wissen, dass sie damit vollautomatisiert auf Schritt und Tritt überwacht werden, möchte ich nirgendwo dieselben Entscheidungen wie die Masse der Leute treffen, denn diese sind ganz offensichtlich falsch. Da hat der Firefox aber noch einmal Glück gehabt, dass ich ihn nun neben Lynx, Konqueror und Opera weiterhin nutzen kann. Hoffentlich fällt er irgendwann unter 1%, dann bin ich mit meiner Wahl wirklich zufrieden.
 
@nOOwin: "Ich nutze nichts das viele andere nutzen" (gefolgert aus "ich möchte nirgendwo dieselben Entscheidungen wie die Masse der Leute treffen"), ist das Dein Ernst? Ohne konkrete Sachargumente? Ist für Dich unvorstellbar, dass auch die Masse mal was richtig machen kann, und daher ist für Dich eine sachliche Auseinandersetzung mit dem Gegenstand, um den es eigentlich geht, dann überflüssig? So klingt zumindest [18]. Mit der Begründung "das macht ja jeder, also mache ich das nicht" hat mal eine Freundin von mir verweigert, Inline Skaten auszuprobieren - da war ihr egal, ob sie persönlich an der Aktivität Spaß gehabt hätte oder nicht.
 
@FenFire: Bei Entscheidungen, die eine Vielzahl an zu überdenkenden Aspekten in sich bergen, liegt die Masse der Leute erfahrungsgemäss überwiegend falsch (Eine Bevölkerung die bei einer Volkszählung einen Aufstand wegen der erhobenen Daten probt und danach ihren ganzen Freundes- und Bekanntenkreis und zig Daten/Fotos/Videos über sich und ihre Freunde an Facebook verrät ist ein weiteres gutes Beispiel für Verhaltensweisen, die absolut irrational sind.). Daher ist es gut zu überprüfen, ob man bei der eigenen Entscheidungsfindung irgendwelche Fakten übersehen hat, wenn man zur selben Entscheidung wie die Masse der Leute kommt. Als alleiniges Entscheidungskriterium taugt "Nur nicht so wie die Masse handeln." natürlich nicht. Es ist nur ein warnendes Zeichen, wenn man mit der Masse der Leute einer Meinung ist.

Im Falle von Software kommt noch hinzu, dass eine Software, die von vielen Leuten genutzt wird, ein lohnendes Angriffsziel für Hacker ist und auch für Backdoors des Herstellers bzw. staatlicher Institutionen interessant wird. Weit verbreitete Software sollte man daher schon aus diesem Grund meiden.
 
@nOOwin: Als Indikator für "guck mal genauer hin", so wie Du es nun genauer erläuterst, kann man die Entscheidungen "der Masse" durchaus verwenden. In [18] hattest Du jedoch "möchte ich nirgendwo dieselben Entscheidungen wie die Masse der Leute treffen, denn diese sind ganz offensichtlich falsch." geschrieben - und "nirgendwo" ist eine absolute Aussage, die den Einfluss anderer Kriterien wie z.B. eine eigene Auseinandersetzung mit dem Betrachtungsgegenstand ausschließt, sondern die Entscheidungen der Masse zum für sich bereits hinreichenden Entscheidungskriterium für "bin dagegen" erhebt. Vermutlich hattest Du Dich lediglich etwas zu pauschal ausgedrückt.
 
wem wunderts bei dem aufgeblasen lahmen teil wie es firefox geworden ist!
 
@snoopi: Man darf sich ja fragen ob sie ab einem bestimmten Prozentsatz vielleich doch noch mal auf ihre User hören oder ob sie ihn dann ganz einstampfen. Nach allem was sie in den letzten Jahren so gemacht haben würde ich auf letztes tippen.
 
@Johnny Cache: Also eingestampft wird Firefox sicher nicht. Genauso wenig wie Opera.Beide haben einen Deal mit Google der sie als Kompromiss zwingt Anpassungen zu entfernen und das Google CD zu übernehmen.

Beide Browser dienen Google doch nur dazu die User zu Chrome zu bringen und mit dem kläglichen Rest der Firefox und Opera nutzenden Usern sich die Wettbewerbsbehörte vom Hals zu halten.

Das ist ein schön abgekartetes Spiel, und die Opera und Mozilla Chiefs denen die User ohnehin am Popo vorbeigehen schwimmen in Geld.
 
@Loranium: Ich würde ja gerne etwas anderes glauben, aber das fällt in Anbetracht der letzten Entwicklungen zumehmens schwerer.
 
@snoopi: Wie schnell soll es gehen? Bevor man den Link geklickt hat...
 
@Paradise: Vergleich doch mal die Browser, der Unterschied ist deutlich zu bemerken.
 
@knirps: Chrome bzw alles was Google ist wurde vor einem Jahr bei mir entsorgt. Seiten brauchen im allgemeinen bei mir 1 Sekunde oder weniger zum laden in FX.
 
@Paradise: Eine ganze Sekunde ist eine sehr lange Zeit, wenn man etwas prompt erwartet.
 
@knirps: Wie ich sagte - bevor man geklickt hat. Ist wie mit SSDs - die 1 Sekunde Zeitersparnis beim öffnen eines Programms hat mich noch nicht dazu bewegt so viel Geld auszugeben.
 
@Paradise: Bei SSD reden wir schon von mehren Sekunden. Windows ist in unter 8 Sekunden hochgefahren und einsatzbereits, Photoshop popt wie Notepad auf... ich glaube du hast absolut keinen Plan was SSDs bieten.
 
@knirps: 25 Sekunden zum Booten (wie oft macht man das schon) und 8 Sekunden für Photoshop (wie oft startet man das) hab ich Zeit - zumindest solange die Preise noch so sind.

1 Sekunde war auf zb Excel bezogen was hier 2 Sekunden braucht.
Und ich habe für andere schon SSDs verbaut und hab für mich entschieden
das ich das Geld nicht ausgebe.

Sie bieten teure minimale Zeitersparnis in einer Zeit wo eh jeder nur noch hektisch ist und für nichts mehr Zeit hat.
 
@Paradise: Dabei koste die Dinger doch kaum noch was. für ~60€ kann man schon markenhaft und qualitativ einkaufen.
 
@knirps: Für 45€ gibts aber schon 1TB und für 60€ 2TB normale Platten.
Ist auch egal da jeder selber wissen muss in was er sein Geld investiert.
 
@Paradise: Bei SSDs gehts um Performance, nicht um Speichermenge.
 
@knirps: Eben. Und da ich für Windows mindestens 160Gb brauche muss ich für die billigste (ob die was taugt weiß ich nicht) 90€ ausgeben. Das wäre dann eine Windows Installation ohne diese dann für Spiele zu nutzen. Und diese 90€ ist es MIR nicht wert.
 
@knirps: Wenn Windows 7/8 komplett aus dem Hautpspeicher laufen würde, wie meine Linux-Systeme das seit mehr als 15 Jahren und Vista immerhin schon seit um die 7 Jahre tut, wären SSDs ausser für erschütterungsintensive Anwendungen völlig unnötig und Windows 7/8 wäre im Betrieb performanter als heute mit einer SSD.

Bei Systemen, die nach dem Start komplett aus dem schnellen RAM laufen, bringen SSDs nur beim Boot und bei dem ersten Start einer Anwendung etwas mehr Performance. Ich boote meine Systeme aber für gewöhnlich über Monate nicht neu, sondern fahre sie maximal in den Standby oder Ruhemodus, aus dem sie schneller aufwachen als mein Bildschirm das tut und gleich alle Anwendungen wieder parat haben.

SSDs verwende ich nur in mobilen Geräten wegen der besseren Erschütterungsresistenz. Ansonsten haben die fast nur Nachteile. Insbesondere was die Datensicherheit und -wiederherstellbarkeit angeht. So halten ihre ML-Speicherzellen nur einige tausend Schreibzyklen durch bevor sie kaputtgehen. Während ich bei mechanischen Festplatten die meisten Daten sequenziell geordnet auf metallischen oder gläsernen Plattern habe, die in dem Festplattengehäuse sogar unbeschadet Wohnungsbrände und Löschwasser überstehen, kann man von SSDs, selbst wenn die Bauteile bei einem Wohnungsbrand nicht verschmort sind, kaum noch etwas auslesen, da das Wear-Leveling die Daten unzusammenhängend auf den Speicherbausteinen verstreut. Ist die Zuordnungsliste beschädigt, hat man kaum eine Chance die Dateifragmente wieder funktionstüchtig zusammenzupuzzlen, selbst wenn die Speicherbausteine nicht verbrannt sind.

SSDs sind dazu als Systemfestplatte bei Systemen die ständig auf die Systemplatte schreiben eine denkbar schlechte Wahl, da ihre Speicherzellen durch Schreibzugriffe altern. Sie taugen daher eher als wenig beschriebener und häufig ausgelesener Nutzerdatenspeicher. Z.B. für Filme, die man einmal aufspielt und ab da nur noch ansieht. Aber dafür sind sie wiederum zu klein und zu teuer.

Ich kann also jeden gut verstehen, der freiwillig auf eine SSD verzichtet. Das technische Konzept ist einfach wenig sinnvoll für eine Systemplatte.
 
@nOOwin: Was ein totaler Unfug.
 
@knirps: In der Tat. SSDs als Systemlaufwerk sind in erschütterungsarmen Umgebungen wirklich totaler Unfug. Sofern man ein Betriebssystem mit brauchbarer Speicherverwaltung/Fetching verwendet, sind da konventionelle Festplatten einfach besser geeignet.
 
Tja.. das hat Mozilla davon wenn sie auf chrome Klon macht, Das gefällt sehr vielen Leuten nicht. Die einzige Überlebenschance von Mozilla (und von Opera auch) ist Google aus dem System zu kicken und nicht mehr Kompromisse eingehen zu müssen wodurch man auf Anpassungsoptionen verzichten muss.

Fazit: Wenn man so einen Komopromiss eingehen muss um von Google Geld zu bekommen, dann sind Opera und Firefox GUT beraten, sich einen anderen Sponsor zu suchen!
 
Man braucht sich nur Browserhersteller wie Maxthon oder die Macher von Slimjet anzusehen. Oder Miniprojekte wie Midori oder Qupzilla - Wer keinen Kuhhandel mit Google eingeht der DARF UND KANN machen was er/sie/es will.

Besser auf paar Millionen verzichten und sein eigenes Ding durchziehen als ständig ja und Amen zu Vorgaben von Google sagen zu müssen und sich Millionen in den Allerwertesten schieben lassen!

Opera und Mozilla haben sich prostituiert - und die Schande daran, die Macher sind ernsthaft überzeugt davon dass es das richtige war! Und das obwohl ihnen die Nutzer schon davon laufen!

Und für diejenigen die es mit der Holzhammerkeule mögen: Besser ein limitiertes Budget und dafür Anpassungen und Features Browser-Intern haben als Google's Coprorate Design Vorstellungen übernehmen zu müssen und dafür in Geld zu schwimmen! Mit Geld kann man sich Loyalitäten nur bedingt kaufen, und ein so ein billiger Kompromiss der zu Lasten von Features geht ist abzulehnen da genau das Gegenteil von Vorteilhaft!

Naja, eventuell kommt ja mal der Tag an dem Mozilla und Opera erkennen dass es als 100% eigenständige Softwareschmiede mit limitiertem Budget und 100% Produktionsfreiheiten doch um einiges vorteilhafter war als unter Google's Adleraugen zu stehen.

Google gehört Boykottiert und damit auch Opera und Mozilla! Zumindest solange bis sich Opera und Mozilla wieder von Google freistrampeln.
 
@Loranium: Das kann man so stehen lassen.

Ich benutze einfach eine über 2 Jahre alte Firefox-Version. Da passte funktionell noch alles und der lästige und möglicherweise spionierende Update-Client war da auch noch nicht dabei.
 
@Loranium: Alle von dir benannten Browser setzen auf Webkit, eine Engine der Google viel beigemessen hat. Das wesentliche dieser Browser haben andere entwickelt (teils Google und Apple). Man sollte sich bewusst sein das ohne dem zusteuern von Konzernen wie Google diese Browser nicht möglich wären.
Das gilt auch für Firefox. Google finanzier den Löwenanteil dieses Browsers, ohne Google wäre Mozilla nicht überlebensfähig.
 
@knirps: Mozilla verkauft sein Suchfeld, und wenn Google abgesprungen wäre, wäre da jetzt Bing voreingestellt. Von wegen nicht überlebensfähig ohne Google.
 
@OttONormalUser: Das Suchfeld alleine wird nicht reichen. Zumal Firefox im Trend abnehmend ist und damit natürlich auch die Zahlbereitschaft der Kunden sinkt. Der Vertrag mit Bing wird auslaufen und Microsoft wird neu rechnen, wie viel es dann noch wert ist.
 
@knirps: Und das macht Google auch, also ist Firefox von der Vermarktung Suchfelds abhängig und nicht von Google, mehr hab ich nicht gesagt. Hier wird dauernd ein Einfluss von Google behauptet, was nicht stimmt!
 
@OttONormalUser: Die Vermarktung des Suchfeldes ist Kleingeld. Mozilla kann davon alleine nicht existieren!
 
@knirps: Mozilla bekommt aber ausschließlich für das Suchfeld Geld von Google!
 
@OttONormalUser: Wage ich zu bezweifeln, da über 80% des der zu Verfügung stehenden Mitteln von Google kommen. Google hat das Suchfeld gar nicht nötig, da gerade Firefox Nutzer ganz schnell umstellen was sie wollen. Das Suchfeld ist für Google wertlos geworden, sonst hätte sie es MS sicher nicht überlassen.
 
@knirps: Irgendwelche Beweise dafür? Google zahlt ausschließlich für das Suchfeld, für was denn sonst? Redet doch nicht immer so nen Schwachsinn, meinst du Google hat sich in die Entwicklung von Fx eingekauft?
 
@OttONormalUser: Das 85% des Gesamteinkommens von Google kommt, steht auf Wikipedia.
 
@knirps: Ja, und da steht auch wofür, nämlich die Voreinstellung von Google als Suchmaschine. Ich hab nie bestritten, dass 85% von Google kommen, die könnten aber von jedem anderem auch kommen, wenn er sich die Voreinstellung der Suche kauft. Für was zahlt Google denn deiner Meinung nach, wenn nicht ausschließlich für die voreingestellte Suche?
 
@OttONormalUser: Doch, das stimmt sehr wohl! Du verleugnest nur die Tatsachen. Aber von nem Google Fanboy wie dir kann man nix anderes erwarten.

- Opera + Mozilla verwerfen Anpassungen = Sponsoring mit Google

- Slimjet, Maxthon, IE, Qupzilla, Midori, Seamonkey, 360 Browser uvm. integrieren Anpassungen = Kein Deal mit Google

Da kannst du hundertmal noch so schlau daherreden, diese Fakten sprechen für sich und sind nicht widerlegbar!
 
@Loranium: Fakten eines Mozilla Hassers. Ich und Google fanboi, deshalb wünsche ich mir auch, dass die Kartellbehörden denen endlich auf die Finger hauen. Maxthon ist näher an Chrome als es Firefox je sein wird. Mach die Augen auf, von deinen Fakten bleibt nur ein Menü Button übrig mehr aber auch nicht.
 
@OttONormalUser: Maxthon entfernt nicht im großen Style Anpassungen da Maxthon ein eigenständiges Unternehmen ist. Mozilla ist keines mehr. Da kannst du Maxthon noch so sehr verteufeln, diese Developer haben jedoch Anstand und Ehre, eine feindliche Übernahme abzulehnen. Mozilla hat das nicht getan. Opera auch nicht.

Wer nur hinter massig Geld her ist wie diese beiden Browser organisationen und dafür willens ist Anpassungen zu opfern für einen Deal hat beides nicht. Keine Ehre und keinen Anstand. So einfach ist das.

Und ich nutze Seamonkey. Da dieser Browser wenigstens noch über viele der Anpassungen verfügt die Mozilla zugunsten des Google Deals hat opfern müssen. Auch diese Leute würden sich nciht für alles Geld der Welt Google opfern. Soviel dazu!
 
@Loranium: Ich hab Maxthon schon benutzt, da hieß er noch MyIE2, und davon ist der heutige Maxthon meilenweit entfernt, was die Anpassungen angeht, also hör auf zu labern. Die Linuxversion von Maxthon IST Chrome!! Wenn hier einer was verteufelt, dann doch Du, wegen völligem Realitätsverlust! Mozilla ist eigenständig, auch wenn du dir was anderes einbildest. Ohne Mozilla und Firefox gäbe es deinen Seamonkey gar nicht, wenn dann solltest du schon konsequent sein, und den auch nicht nutzen, soviel dazu. Wer braucht Seamonkey, mit jeder Menge Schnickschnack, den man gar nicht braucht, wenn man das original Firefox anpassen kann? UND JA, auch Erweiterungen sind eine Möglichkeit zum anpassen, weil man da nicht jede Menge Scheiß im Browser hat, den man gar nicht will (Seamonkey, Ex-Opera, Maxthon).
 
@OttONormalUser: Um mich mal hier einzuklinken, ich hab persönlich etwas gegen Leute die chinesische Vorzeigeinternet Unternehmen bashen. Bin selbst aus China und wir legen im Gegensatz zu Europäern Wert auf Nationalstolz!

2 Dinge: Maxthon verfolgt ein "flexibles Entwicklungsschema" - das bedeutet, je nach Betriebssystem werden andere Schemata bevorzugt. Was das verschiedene Aussehen auf den verschiedenen Plattformen erklärt. Unter Linux wäre die Portierung des Windows Browsers zu problematisch gewesen also hat man sich für Chromium als Untersatz entschieden der aber im Laufe der Zeit ummodifiziert wird um der Windows Version so nahe als möglich zu kommen.

"Is eh nur Chromium" ist kein Argument, da zb. auch der 360 Browser komplett auf chromium basiert aber im Gegensatz zur neuen Linux Maxthon Version fast das komplette Schemata schon übernommen hat. Tab Leistenposition oberhalb/unterhalb der Adressleiste frei wählbar, Statusleiste und mehr.

Es sieht fast so aus als ob nur wir Chinesen wissen würden, was Power User wollen :P
 
Zumindest ist Maxthon unter Windows mehr Anpassbar als Australis :)
 
@LuanKunlau: So lange es keine gescheiten Erweiterungen gibt, wird er meine "Power-User" Bedürfnisse leider nicht befriedigen. Ich habe auch nicht gegen chinesische Vorzeigeinternet Unternehmen gebasht, habe lange selbst Maxthon benutzt, als es noch keine bessere Alternative in Form von Firefox gab.
 
@Loranium: Nö, isser nicht, auch wenn für dich anpassen scheinbar nur bedeutet, dass man Tabs unsinnigerweise on bottom setzen können sollte, weil das 2% der selbsternannten Poweruser unbedingt braucht, was ich dann eben mit einer Erweiterung machen würde. :P
 
@OttONormalUser: Du bist kein Power User, ansonsten würdest du Fuktionen Browser Intern add-ons vorziehen. Du bist definitiv ein Computer Laie!

Power User sind Leute die ein Programm mit Features voll haben wollen und dieses Angebot auch schätzen und nutzen. Das Gegenstück dazu sind die Minimalisten zu denen du wohl gehörst die den Browser auf das nur minimal nötigste abbespeckt haben wollen weil sie das meiste nicht brauchen.

Minimalisten sind definitiv keine Power User. Ich sags erneut.. du bist ein Chrome Design Liebhaber der alles verabscheut was etwas mehr Komplexität in sich trägt. Minimalismus ist absoluter Schrott!
 
@Loranium: Du bist kein Power User, ansonsten würdest du Fuktionen Browser Intern add-ons vorziehen. Du bist definitiv ein Computer Laie!

Power User sind Leute die ein Programm mit Features voll haben wollen und dieses Angebot auch schätzen und nutzen. Das Gegenstück dazu sind die Minimalisten zu denen du wohl gehörst die den Browser auf das nur minimal nötigste abbespeckt haben wollen weil sie das meiste nicht brauchen.

"Nö, Poweruser wollen einen Browser, den man nach belieben einstellen und erweitern kann, und keine Eierlegende Wollmilchsau mit Zeugs was keiner braucht, wie es Laien wie du wollen."

Minimalisten sind definitiv keine Power User. Ich sags erneut.. du bist ein Chrome Design Liebhaber der alles verabscheut was etwas mehr Komplexität in sich trägt. Minimalismus ist absoluter Schrott!

"Ich mag das Chrome Design überhaupt nicht, DU bist der einzige "Kasper" der beim Firefox eins sieht. Bloatware ist absoluter Schrott, sieht man an den Marktanteilen der Browser, die das anbieten."
 
@knirps: Das mag sein dass sie Chromium basierend sind, das streite ich nicht ab :)

Tatsache ist aber dass diese Browser dennoch auf interne Browseranpassung setzen dürfen, da sie nicht unter direktem Google Einfluss stehen. Und das ist der gute Punkt. Die Engine ist unwichtig, wichtig ist was man daraus macht. Bzw. was einem der Konzernboss erlaubt zu machen.

Und da haben Opera und Mozilla schlechte Karten, denn wenns um interne Browseranpassungsoptionen geht sagt Google eindeutig: Nein!
 
@Loranium: Die Engine ist nicht unwichtig, denn die Engine entscheidet ob die Erweiterungen aus dem Chromestore funktionieren ;)
Opera hätte wahrscheinlich nicht mal 0,1% Marktanteil wenn die Erweiterungen da nicht funktionieren würden. Das wird auch für die anderen gelten (die ich nie getestet habe).
Alle diese Browser sind maßgeblich von Google abhängig.
 
@Loranium: Google hat bei Mozilla gar nix zu sagen, auch wenn du das noch 100 mal wiederholst. Beweise es, und reime dir nicht so einen quatsch zusammen, nur weil Google die Standard Suche ist.
 
@OttONormalUser: Was könnte ein Google Design Fanboy anderes von sich geben :D Du ignorierst die Fakten die du vor dir siehst. Und anstatt dein Versagen zu akzeptieren leugnest du die Tatsachen. Wenn du einfach nicht zugeben willst dass Firefox seit Versionen dem Chrome immer und immer ähnlicher wird und das begonnen hat als Google Tonnen von Geld Mozilla in den A**** geschoben hat... Sorry, das ist ARM!

Aber wiegesagt, man siehts ja am Marktanteil. Die Leute wollen keinen Chrome Abklatsch. Da gehen sie lieber zum Internet Explorer.
 
@Loranium: Was könnte ein Mozilla Hasser anderes von sich geben :D Du ignorierst die Fakten die du vor dir siehst. Und anstatt dein Versagen zu akzeptieren leugnest du die Tatsachen. Wenn du einfach nicht zugeben willst, dass Firefox seit Versionen dem Chrome nicht im Ansatz ähnlich sieht, und das Google Tonnen von Geld an Mozilla zahlt, weil dort die Google Suche voreingestellt ist... Sorry, das ist ARM!

Aber wie gesagt, man sieht es ja am Marktanteil. Die Leute wollen minimalistisches Design, deshalb wechseln sie zu Chrome und nicht zu Bloatwarebrowsern wie Maxthon oder Seamonkey.
 
@Loranium: Vor allem Maxthon mit Chromium Basis ist zu empfehlen, wenn man Google meiden möchte Oo Du redest Quark. Vor allem passt eure Logik nicht im geringstem, die Leute wechseln von Firefox, weil sie das Chrome-Google Design nicht mögen, zu Chrome..... Was ein Schwachsinn!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles