Samsung: 850 Pro-SSD mit neuem Flash-Design offiziell vorgestellt

Der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung hat seine neue SSD-Serie Samsung 850 Pro nun auch offiziell vorgestellt. In Tests hat das Gerät bereits in vielen Punkten überzeugt. Nun soll es auch bald für den Einsatz in der Praxis zur Verfügung ... mehr... Speicher, Ssd, Samsung 850 Pro Bildquelle: Samsung Speicher, Ssd, Samsung 850 Pro Speicher, Ssd, Samsung 850 Pro Samsung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ok und welche Bank muss ich überfallen um das zu finanzieren?
Nein, Scherz, aber mir läuft "Sinnbildlich" das Wasser im Mund zusammen!
 
@Kribs: "Für 1TB werden 729 Euro fällig, 512 GB gibt es ab 469 Euro, 256 GB für 239 Euro und 128 GB ab 140 Euro. " gefunden im Netz, allaboutsamsung.
 
@DerTürke: Danke, dann reicht ja die Volksbank, hatte Schiss ich müsste an die Deutsche Bank ran, obwohl das sind doch nur Peanuts würde Josef Ackermann sagen?
 
@Kribs:Mach mal lieber die Deutsche. A) sind sie mir unsympathische geldgierige skrupellose Lügner b) siehe a). Nimm genug mit für eine 512GB SSD, obwohl ich gerne 3 hätte, 1 für laptop, 1 für PS3, 1 für ne externe Platte. Danke ^-^ addy per PN?
 
man kann ja von samsung vieles halten, aber ssds können sie bauen :)
 
@Mezo: Aber leider setzt Samsung nicht auf die modernsten Schnittstellen.
 
@Nunk-Junge: du meinst m.2? ist doch aktuell sowieso noch nicht sehr verbreitet.
 
@Mezo: Ich dachte an NVMe (en.wikipedia.org/wiki/NVM_Express). Aber M.2 passt natürlich auch. Stimmt, dass das bisher nicht weit verbreitet ist, aber 1 TB SSDs auch nicht...
 
@Nunk-Junge: NVMe funktioniert aber nur mit PCI Express und momentan nur mit Windows 8.1 und Server 2012R2.

M.2 ist dabei nur ein 'Form Factor'. Man muss hier unbedingt auf PCI Express achten, da es bereits auch schon 6.0G SATA SSDs im M.2 Format gibt. Das kann man sehr leicht verwechseln. Das selbe gilt auch für die Boards. Nur weil an M.2 Anschluss auf dem Board vorhanden ist, heißt das noch lange nicht, dass man hier eine PCIe SSD im M.2 Format betreiben kann. Das kann auch ein reiner SATA Anschluss im M.2 Format sein.

Aber so richtig lohnt sich das noch nicht, da die meisten Boardhersteller dank Intel die Einführung von M.2 PCIe vergeigt haben. Das einzige mir bekannte Board, wo man es anders versucht hat, ist das ASRock Z97 Extreme6. Hier hat man auf dem der M.2 Anschluss PCIe 3.0 x4. Allerdings, damit das funktioniert, fällt der PCIe 3.0 x16 Slot weg und wird zum x8. Die meisten anderen Board haben hier nur PCIe 2.0 x2.
 
@DK2000: Danke für die Erläuterungen. Stimmt, dass beides, NVMe und M.2, bisher noch in den Startlöchern stecken. Aber wenn die jetzt neue High-End SSDs rausbringen, dann wäre das doch sinnvoll gewesen. Eine der neuen 850er 1 TB SSD wird sich so schnell kaum jemand leisten wollen. Dann hätte man die auch 'modern' machen können und damit die Entwicklung gefördert. Aber vielleicht haben die das schon in der Schublade liegen und warten nur ab...
 
@Nunk-Junge: Bei Schnittstellen ist es häufig so, dass diese bei der Markteinführung häufig noch längere Zeit ungenutzt bleibn und erst, wenn sie entspechende Verbreitung erfahren es sich Hersteller finden, die auch Produkte dafü anbieten. Das war bei der USB (V1) oder den ganzen (E)-IDE und SATA Schnittstellen nicht anders. Muss sich halt für den Hersteller rentieren.
 
@Nunk-Junge: Naja wenn man den Massenmarkt bedienen will darf man nicht eine-noch-nischenprodukt-Schnittstelle verwenden. Denke mal die nächste oder übernächste wird dann wieder up-to-date sein. Wer weiß... evtl. gibt's dann ja sogar schon was besseres was sich schneller durchsetzt.
 
Man kommt an 1 TeraByte ran? Wie kann es dann, dass meine 840 EVO mit 1 TeraByte in meinem Laptop bereits seit November fleißig werkelt? Hätte da auf mehr gehofft, nachdem die Formulierungen davor so euphorisch waren. Eine 2 TeraByte 2,5"-SSD wäre schon toll, auch wenn ich das nicht brauche und es wohl erstmal zu teuer ist. Aber mit der Zeit steigen auch die Ansprüche und es wäre doch genial, wenn es bald SSDs mit mehr Kapazität als HDDs gibt, dazu auch noch im 2,5"-Format, langlebiger (10 Jahre Garantie) und irgendwann auch "bezahlbar". Aber gut, alles braucht seine Zeit :D
 
@eN-t: Die EVO hat nur TLC-Chips drin. Diese Chips sind billiger, steigen aber schneller als die MLC's aus. Die 850 Pro setzt wieder auf die MLC Chips.
Bei der Fertigungstechnologie sind die aber einen Rückschritt gegangen, denn die 840 Pro war in 21 nm und die 850 Pro ist wieder in 40 nm.
 
@eN-t: Ich glaube, dass hier von einem kleineren Formfaktor als 2,5" gesprochen wird.
Also eher so wie hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/M.2
Kommentar abgeben Netiquette beachten!