Neue Finanzspritze statt Börsengang für den Cloud-Dienst Box

Statt des erwarteten Börsengangs des Cloudanbieters Box gab es nun überraschenderweise eine neue Finanzspritze aus dem Investorenpool. 150 Millionen US-Dollar werden nun noch einmal in das US-Startup gesteckt, bei dem zuletzt der Ruf nach einem ... mehr... Cloud, Box, Box.net Bildquelle: Box Cloud, Box, Box.net Cloud, Box, Box.net Box

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich frag mich immer wieder, wie man für so etwas Simples mit solchen Unsummern gesponsort werden kann, noch dazu, wenn solche Verluste eingefahren werden. Schon mit 100.000€ und weniger sollte man Imstande sein, großartige, profitable Webdienste aufzuziehen, die mit der Zeit wachsen. Selbst komplett ohne Fremdkapital sollte eine realistische, wenn auch kleinere Chance bestehen, einen erfolgreichen Dienst zu realisieren - nur dann muss halt auch die Idee besser sein, als das 0815-sharen von Files, das schon von xxxxx Unternehmen ausgelutscht wurde.
 
@Mr. Benutzername: Box.net ist nicht so klein wie du vermutest :"Nach Angaben des Unternehmens aus dem kalifornischen Los Gatos nutzen derzeit 20 Millionen Kunden in 180.000 Unternehmen die Angebote von Box.net."
Da ist dann doch die Fantasie groß das irgend wann mal Gewinne gemacht werden.
Das gleich gilt ja auch für Dropbox,die machen auch keine Gewinne und werden immer wieder "über Wasser gehalten" weil sie so viel Kunden haben und weiter wachsen.
 
@Mr. Benutzername: Naja, hast du ein fünfköpfiges Team, reichen 100'000€ bestenfalls für ein Quartal. Und dann kommen ja noch diverse Kosten für Administration, Infrastruktur etc dazu. Tatsache ist, dass es nicht reicht eine gute Idee zu haben sondern man auch aktiv Marketing betreiben muss - und das kostet.
 
Wie keine Gewinne mit Cloud-Diensten?!? Ist doch total hipp und trendy und braucht (angeblich) jeder. Denn ohne geht ja (angeblich) nicht mehr. Wie man sieht, kompletter Bull*** Die "Großen" können ihre Clouddienste nur online halten, weil sie in der Lage sind, diese quer zu finanzieren. Clouddienste sind wie Videodienste (Youtube und Co.) ein Milliardengrab. Dazu fällt mir immer wieder die Szene aus "Two and a Half Men" ein mit dem Becher und den vielen Löchern ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!