Hardware-Partner dürfen Android Wear, Auto und TV nicht verändern

Das Google-Betriebssystem Android ist bekannt dafür, dass es von Hardware-Partnern anpassbar ist. Hersteller können unter anderem ihren Smartphones eigene Apps und "Skins", also Benutzeroberflächen, verpassen. Diese Flexibilität des OS hat aber auch ... mehr... Google Tv, Android TV, Google Android TV Bildquelle: The Verge Google Tv, Android TV, Google Android TV Google Tv, Android TV, Google Android TV The Verge

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
richtige Entscheidung von Google :)
 
@carbongandalf: Zumindest solange sich die Anpassungsmöglichkeiten seitens Google in einem angemessenen Rahmen bewegen. Das was sie auf der I/O gezeigt haben fand ich alles andere als prickelnd. Überall Animationen und sonstiger störender Schnickschnack, aber dann klare Abgrenzungen von Buttons vergessen. Von gutem UI haben die wirklich nicht den geringsten Schimmer.
 
@Johnny Cache: ich war bisher immer der meinung, dass google sehr wohl eine ahnung hat.

hast du das neue android überhaupt mal getestet?
 
@Mezo: Ich wüßte jetzt nicht einen Dienst von Google der eine gute GUI hat, aber dafür sind sie wengistens einheitlich schlecht. ;)

Nein, Android L habe ich noch nicht getestet, aber ich gehe mal davon aus daß es durchaus etwas mit dem zu tun hat was sie auf der I/O vorgestellt haben, oder? Und was war IMHO wirklich grauenhaft.
Aber so schlecht ich es auch finden mag, schlechter als die Konkurrenz ist es natürlich immer noch nicht. Es mag für mich ein Rückschritt sein, aber dieser ist nicht groß genug um zu wechseln.
 
@Johnny Cache: ich finde "gute UI" liegt im Auge des Betrachters. Ich z. B. mag Animationen in Anwendungen, die alles etwas "geschmeidiger" aussehen lassen. Außerdem lassen sie sich (meist mit zusätzlicher Software wenn ich mich recht entsinne) auch ausschalten.

Viel schlimmer ist es, dass Hersteller oft Updates versprechen und diese spät oder gar nicht liefern, sodass man auf Google, CM oder wie sie alle heißen angewiesen ist. Wenn diese Art von Produktpolitik dabei hilft dies künftig zu vermeiden, dann finde ich es auch in Ordnung.
 
@divStar: Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Ein gutes GUI aber nicht (bzw. nur sehr wenig). Es gibt Regeln, wie man auf gutes GUI aufbauen sollte. Diese orientieren sich an jahrzehntelangen Erfahrungen, z.B. über menschliche Wahrnehmung, Biologie des Auges, Signalverarbeitung durch das Gehirn, Gestaltpsychologie, etc. Dazu kommen Dinge wie kulturelle Aspekte. Das sind alles Punkte die NICHT im Auge des Betrachters liegen, sondern eine relativ klare Bewertung zulassen. Aber für Schönheit lassen diese sinnvollen Regeln immer noch genug Spielraum.
 
@Nunk-Junge: das spielt bei der Argumentation von Johnny Cache keine Rolle. Dort ging es um seine subjektive Meinung und genau auf die habe ich mich bezogen.
 
@carbongandalf: Jetzt sollten sie das nur noch für das "L"-Release auf den Smartphones und Tablets einführen. TouchWiz etc. können dann meinetwegen als App im Play Store angeboten werden, für die die das tatsächlich gut finden.
 
@RegularReader: Ich hoffe doch stark das dies nicht so kommt. Ich will weiterhin ein Android und kein iOS.
 
@ThreeM: Ist es doch. Du hast weiterhin die Wahl, dir den Kram zu installieren, es wird aber nicht mehr vom Hersteller aufgezwungen.
 
@RegularReader: Das sind doch aber die Alleinstellungsmerkmale der Hersteller. Samsung mit seinem TouchId, das scrollen per Augenbewegung und so weiter. Ebenso Bei Sony, der Staminamode, die Bildverarbeitung und so weiter...
 
@ThreeM: Dann sollen sie daraus ein App-Paket machen, dass nur auf ihren Geräten funktioniert.
 
@RegularReader: Das wiederum geht nicht ohne Anpassungen ^^
 
@ThreeM: Selbstverständlich. Im Play Store kann der Entwickler ja angeben, mit welchen Geräten eine App "kompatibel" ist. Damit wäre es ohne weiteres möglich, Sony Apps z.B. nur für Sony Geräte freizugeben.
 
@RegularReader: Die Hersteller schützen Ihre Apps mit DRm direkt auf dem Gerät. Eine "Diese Rom ist mit Phone X kompatibel" hilft da wenig, kann man sich per build.prop als jedes beliebig Phone ausgeben. Abgesehen davon kann der Hersteller nicht mehr mit den sonderfunktionen Werben weil diese erst nach Kauf und Einrichtung installiert werden können. Das will kein Kunde haben.
 
@ThreeM: Weil der normale Käufer sicherlich eine build.prop anpasst, um Apps installieren zu können.
Mal ernsthaft, der Bruchteil, der sowas weiß/kann/macht ist sehr gering, der normale Käufer wird so eine Meldung hinnehmen. Und das Mitliefern von Apps sehe ich auch nicht als Problem, dabei wird die eigentliche Systemsoftware nicht verändert.
 
@RegularReader: Ja eben. Der normale Käufer wird auch nicht wollen das er sich die Samsung Features erstmal vom Playstore downloaden muss. Da liegt doch der Hase im Pfeffer. Android ist halt das OS welches in verschiedensten "Distributionen" vorliegt und das ist auch ok so.
 
@carbongandalf: Nicht nur eine richtige Entscheidung, sondern meiner Meinung eine überfällige.So kann endlich auch in Zukunft gewährleistet werden, das ältere Geräte mit Update's versorgt werden können.Es war so wieso ein Unding, das ältere Geräte einfach ausgeschlossen wurden, obwohl die Leute schließlich mal dafür bezahlt haben.Allerdings geht mir das immer noch nicht weit genug.Es muss auch zukünftig gewährleistet werden, das die hauseigenen Apps der Dritthersteller löschbar sind.Gerade bei Samsung hat man eine Unzahl von hauseigenen Apps, die man gar nicht gebrauchen kann und will, jedoch auf der anderen Seite auch nicht löschbar sind.Da muss Google auch noch seine Hand drauf legen, dann wird auch ein richtiger Schuh draus.
 
@Fanta2204: Und damit bist du genauso weit wie bei iOS.
Da entscheidet Apple was drauf kommt und was nicht.
Google hat da nichts anderes vor - willkommen im Club.
 
@LastFrontier: In gewisser hast du Recht, aber durch die Dritthersteller kommen ja zusätzlich zu den Google Fest-Apps, auch noch die Fest-Apps der Dritthersteller dazu.Kauft man sich dann ein Gerät eines Drittherstellers und hat im schlimmsten Fall nur 500 Mbyte Speicher zur Verfügung, ist das besonders ärgerlich, wenn schon 100Mbyte davon fest belegt sind.Außerdem verwechselst du auch was.Apple schreibt zwar vor, was drauf kommt, vermarktet ihre Geräte aber komplett selbst.Daher kannst du das gar nicht ins Verhältnis nehmen.Android wird schließlich auch von zahlreichen Drittherstellern vermarktet.Während Apple ein Update für alle Geräte gleichzeitig zur Verfügung stellen kann, müssen die Android-Dritthersteller jeder einzeln das Update für ihre Geräte anpassen.Und genau hier ist das übel, denn das dauert erstens viel zu lange und zweitens um viel Arbeit zu sparen,werden gleich alle älteren Geräte aus der Updatepolitik ausgeschlossen.In meinen Augen ist das die größte Schweinerei!!!Google geht jetzt endlich den richtigen Weg und ich kann das nur begrüßen.
 
@Fanta2204: ich sehe das auf der einen Seite auch als Vorteil.
Nur: verlieren dann die Geräte ihre Alleinstellungsmerkmale und können dann nur noch über Technik und Ausstattung punkten. Fördert zwar den wettbewerb.
Ist aber fraglich ob Unternehmen wie Telekom, Vodafone, AT&T, Samsung, Sony, HTC, LG, Nokia, MS etc. das wollen und sich auch gefallen lassen.
Denn wenn Google sich durchsetzt, werden auch etliche Geräte-Modelle vom Markt verschwinden (vor allem im unteren und mittleren Preissegment).
Also im Prinzip wie bei iOS. Da haben bei Vertragsgeräten zwar die Provider ihr Branding drauf - aber iOS bleibt iOS und wird nicht von einem Drittanbieter verhunzt oder zugemüllt. Und damit einhergehend ist auch eine Kontrolle des Appstores. Dann wird es aber auch nur eine Frage der Zeit sein, bis Google versucht auch gegen die Cuszom ROM was zu unternehmen. So wie bei iOS, wo beim OS-Update auch dein JB wieder hops geht.

Wie gesagt, begrüsse ich das auch. Ich denke da aber gleich etwas weiter und sehe da auch einige Szenarien folgen. Denn Google macht nichts ohne einen echten Gegenwert für sich zu bekommen. Ich sehe halt auffällige Paralellen zu Apples Philosophie. Und würde mich auch gar nicht wundern wenn Google eines Tages selbst in die Smartphone- und Tablet-Produktion richtig einsteigt.
 
@LastFrontier ja sicher und die Wahrscheinlichkeit liegt da auch sehr nahe.Man muss jetzt halt abwarten, wie die Dritthersteller damit umgehen.Aber wenn ich mich noch gut und gerne zurück erinnere, stand bei Winfuture schon mal ein ähnlicher Bericht zu dieser Sache.damals ging es aber nur um Samsung.Google wollte das nicht mehr, das Samsung ihr Android-OS so verhunzt.Also die Pläne von Google, auf alle Geräte (incl. der Dritthersteller) ein sogenanntes Stock-Android zu bringen, scheint schon lange im laufen zu sein.Den Drittherstellern wird daher wohl nix anderes übrig bleiben, dies akzeptieren zu müssen.
 
@Fanta2204: "So kann endlich auch in Zukunft gewährleistet werden, das ältere Geräte mit Update's versorgt werden können." Da muss ich dich enttäuschen. Das Gewährleistet eben nicht das die Hersteller die Geräte mit Updates versorgen. Hat ein Hersteller keine Lust ein Produkt weiterhin zu Supporten, bieten Sie einfach keine Updates an. Die UI spielt bei Updates die geringste Rolle. Treiber ist hier das sprichwort.
 
Also wird Android un Zukunft closed source sein?
 
@-adrian-: Nicht unbedingt, nur wenn man eine Google-Zertifizierung möchte mit Play Store Zugang.
 
@-adrian-: Steht das im Artikel? Nein, nur die Benutzung der Labels "Android Wear" usw. und vermutlich die Integration der Google-Dienste wird an Bedingungen geknüpft.
 
@-adrian-: Siehe Überschrift.
 
@-adrian-: Langfristig sehe ich das so kommen.
 
@-adrian-: mal im Ernst. Hast Du was anderes erwartet? Android war so enorm flexibel für Hersteller, damit es möglichst schnell den Markt überrollt. Das haben sie geschafft. Jetzt ist Android "kaum" noch aus dem Alltag zu denken, also werden jetzt die Daumenschrauben angezogen.
 
@-adrian-: Möglicherweise. Aber das eine hat mit dem anderen nichts zu tun! :)
 
Sehr gut, nicht dass sich die ruckelige TouchWiz-Plage noch auf Autos und Uhren ausbreitet. Wobei Samsung noch immer einen Weg gefunden hat, an sich gute Hardware zu verhunzen.
 
@nicknicknick: Sobald Software by Samsung auch nur in der Nähe eines Gerätes ist fängt das Gerät an unkontrolliert zu ruckeln und unsauber zu laufen. ;)
 
@nicknicknick: ich finde leute die das dann auch noch kaufen noch viel schlimmer und am schlimmsten finde ich die leute, die denken, dass samsung touchwiz android ist ;)
 
@nicknicknick: Beim Note 3 meiner Bekannten ruckelt nichts. Auf was für Geräte beziehst Du Dich?
Und ich finde Touchwiz recht nützlich, beim Umstieg vom S4 auf Nexus5 habe ich erst gemerkt, was mir alles fehlt. Vor allem die fehlenden Schnelleinstellungen oben tun weh. Es gibt keine gute alternative App, oder sie versteckt sich vor mir. Ich habe einige getestet, aber das sind nur billige Kopien.
Und wie soll die Stift-Unterstützung im UI funktionieren, wenn Samsung es nicht anpassen darf? Dann kann man den Stift nur noch bei speziellen Apps sinnvoll nutzen.
 
@Vincent: Ernsthaft? Selbst das vermeintliche Topmodell S5 ruckelt, beispielsweise im App Drawer wenn man schnell durchswypet oder in den Menüs. Das fällt besonders auf, wenn du zum Vergleich ein Handy mit Vanilla Android daneben hältst. Selbst das viel billigere Moto G sieht im Vergleich dazu gut aus, es liegt also einzig und allein an den Anpassungen Samsungs. Die Einstellungsmenüs bei Samsung finde ich persönlich völlig unlogisch und überladen, mit meinem Nexus bin ich jedenfalls schneller am Ziel aber das ist vermutlich gewöhnungssache. Und zu der letzten Frage: Was willst du mit einem Stylus an der Uhr bzw. im Auto anfangen?
 
Das ist wirklich die richtige Entscheidung. Da es wesentlich mehr Uhren- und Auto-Produzenten als Handy-Hersteller gibt, währe das Chaos ungleich größer.
 
Nchtigall ick hör dir trapsen!

Das bedeudet: langfristig kontrolliert und bestimmt Google was an Apps auf die Android-Geräte drauf kommt und was nicht. Daraus folgert dann für Standardgeräte Zwangsanbindung an Googles Dienste und Store. Also just das gleiche Konzept wie bei iOS.
Sicher, es gibt Jailbreak und Custom ROM - damit wäre eine Vereinheitlichung aber wieder für die Katz.
Ob sich das die Gerätehersteller, Automotiven und Provider gefallen lassen ist aber fraglich. Denn was Google da versucht ist ein Eingriff in die Produkt- und Marktstrategie der anderen Hersteller/Nutzer. Da kann man drauf warten, dass es zu einem Kartellverfahren kommt oder Google mächtig Gegenwind aus der Industrie bekommt.
 
@LastFrontier: naja, aber viele wechseln auf ein alternatives Rom, weil ihr Hersteller es nicht hin bekommt, ein Update für ihr Gerät zu schnitzen! Oder weil die Oberfläche einfach völlig unbrauchbar ist. Wenn die Hersteller die Updates regelmäßig anbieten würden, wäre das Problem erst gar nicht so extrem in der Form am Start.
 
@LoD14: Da gebe ich dir vollkommen Recht. Und das da was passieren muss ist längst überfällig.
Nichts desto trotz bin ich der festen Überzeugung, dass es Google hier in erster Linie um eine Kontrolle des Marktes geht. Und zwar zu Googles Konditionen.
 
Gute Entscheidung von Google. Eigentlich sollte es ja kein Problem sein, bei einem Modular aufgebauten System die Oberfläche auszutauschen. Das Problem sind dann so Experten wie Samsung, die sich mit eigenen Treibern für ihre Oberfläche so tief im System vergraben. Wäre die Oberfläche klar vom System getrennt, wäre es kein Problem, das System abzudaten ohne auf die Oberfläche warten zu müssen. Dann hätte Google den Schritt nicht gehen müssen. Aber wenn ich mir angucke, was zb Samsung auf meinem Tab 4 veranstaltet hat... *arg* selbst wenn man TouchWiz durch Trebuchet oÄ ersetzt, ist immer noch alles völlig verhunzt, ich hasse diese Samsung Einstellungen, die einfach mal völlig anders aussehen als in einem Stock Android.
 
@LoD14: "eigene Treiber für die Oberfläche" Höe?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte