EU will Google noch tiefer ins Kartellverfahren hineinziehen

Die EU-Kommission wird sich wohl doch nicht mit den bisherigen Zugeständnissen des Suchmaschinenkonzerns Google zufrieden geben und das Wettbewerbsverfahren zu einem Ende bringen. Denn in dem Fall soll es inzwischen weitere Kritikpunkte an dem ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Internet, Logo, Suchmaschine Google, Internet, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Macke? Wenn VW ein Auto verkauft, ist da auch ein Autoradio aus dem VAG-Konzern drin, keines von BMW, Mercedes, Pioneer, Kennwood, JVC oder oder oder... Regt sich da jemand auf, weil VW als VAG-Mitglied eigene Produkte verbaut und nicht die von anderen Anbietern?
Kauf ich mir ein Buch bei Thalia, habe ich auch Werbeflyer von Thalia im Buch gefunden, nicht von Hugendubel, Amazon, Buch Habel...
Es ist doch völlig klar und vor allem allseits so üblich, dass Anbieter immer ihre eigenen Produkte mit in den Vordergrund rücken, nicht die von Mitbewerbern. So ein Quatsch. Aber bei der ollen Fußball-WM ist es ok, das die Sponsoren das öffentliche tragen der Produkte ihrer Mitbewerber verbieten darf?!?!?!
 
@MaikEF_: Ist VW Marktführer im Bereich der Autos ? Ist Thalia Marktführer im Bereich Buchhandel? Sind eine von beiden weltweit erste Anlaufstelle für Internetuser? Du beweist mit deinem Kommentar eindeutig, dass du einfach nicht kapierte, worum es in solchen Verfahren geht.
 
@iPeople: Das Google weltweit erste Anlaufstelle für Internetuser ist, liegt NICHT an Google, sondern an offensichtlich nicht mündigen Internetusern, die Internet mit Google (und facebook und Twitter und Youtube) gleichsetzen. Ihr Internetuser selbst macht Google doch so "mächtig" durch euer Nutzerverhalten. Wieviele von euch, die meinen, man muss Google auf die Finger klopfen, nutzen überwiegend andere Suchmaschinen, ein anderes OS als Android, andere Videoplattformen als Youtube?
 
@MaikEF_: Vor jahren noch habe ich so einige Dienste von Google genutzt. Mittlerweile ist bei mir nur noch die Google Suche übrig geblieben......und naja, wenn man so will mein Android Handy, wobei ich ziemlich viele GApps entfernt habe. Allerdings dumm, dass Standardmäßig der Sync an ist und nach meinem Login in den Account für die Playstore meine Kontakte automatisch sznchronisiert werden :/
 
@spackolatius: Und warum keine Google Dienste mehr? Durch unwissende und unfähige Politiker und manipulative Medien eine hysterische Datenparanoia bekommen?
 
@Sequoia77: Zunächst fand ich es cool das Google als all-in-one Anbieter auftritt. Als mir die konsequenzen bewusst wurden habe ich mein Verhalten und meine Einstellung dazu geändert.

Eigentlich habe ich keine Angst um meine Daten. So wichtig bin ich nicht. Aber das wiederum entscheide ja nicht ich ob ich wichtig bin oder nicht. Mich wiedert eher der Weg zum Gläsernen Menschen an. Ganz verhindern lässt sich das nicht. Aber erschweren. Außerdem will ich durch mein Verhalten wenigstens in einigen Punkten der Marktmacht Googles entgegenwirken.

Auch wenn ich und vieleicht ein paar andere nur zusammengenommen nur eine kleine Nummer sind. Wenn du etwas nicht magst, dann fang bei dir selbst an, nicht wahr?

Politiker sind nicht unwissend und unfähig. Die Frage ist für wen sie ihr Wissen und ihre Fähigkeiten einsetzten.
 
@MaikEF_: Ein bequemes Argument, trifft aber auf alles zu. Ob die Masse der Leute Google nutzt weil es subjektiv am besten ist oder evtl. objektiv am besten ist, weil die Aufmachung die schönste ist oder weil man das Wort Google so toll findet ist vollkommen egal. Die Marktmacht ist da, somit ist der Einfluss da und das wird halt reguliert.
 
@MaikEF_: Es ist doch völlig unerheblich .... die vorhandene Markmacht ist da. Und wenn Google diese ausnutzt, ruft das ein Verfahren auf den Plan.
 
@iPeople: Wenn euch die "Macht" von Google zuwider ist, nutzt Google und seine Dienste halt nicht. Sonst ruft ihr doch auch stets zum Boykott von irgendwas auf!!!
 
@MaikEF_: Es geht nicht um die Marktmacht allein, sondern um dessen Ausnutzen seitens Google ... ist das wirklich so schwer zu verstehen?
 
@iPeople: Ja, die VAG ist Marktführer im Bereich Autos.
 
@Overflow: Mag schon sein. Aber liegt die Marktmacht bei VAG bei 90 Prozent aller Fahrzeuge, so wie die Google-Suche bei der ersten Anlaufstelle für Suchdienste/Suchmaschine? Sicherlich nicht. Microsoft mußte sich durch 90 % Marktmacht auf dem klassischen Desktop solche Vorwürfe auch anhören (Windows Media Player, Internet Explorer). Microsoft hat dann die "N"-Versionen von Windows XP u. ff. ohne Mediaplayer herausgebracht (die trotzdem niemand kauft) und für den Browser einen Auswahldialog kreiert (den die meisten ignorieren). Microsoft hat also reagiert, und ich denke, auch Google wird hier Maßnahmen finden, die die europäische Komission zufrieden stellen. Sind ja schließlich kein Blödis bei Google (obwohl ich Google nicht mag, doof sind die trotzdem nicht).
 
@departure: Ich finde es nicht schlecht, wenn Google da irgendeinen Kompromiss finden muss, um andere Dienste einzubinden. Ich finde den Browser-Dialog auch nicht ganz schlecht, auch wenn es nur die offensichtlichste Auswirkung des Monopol-Verfahrens war.
 
@Overflow: VAG hat 90% Marktanteil und ist damit marktbeherrschend? Ich kann nur was von 25% finden.
 
@iPeople: Nein, aber es ging ja nur um "Marktführer" ;)
 
@Overflow: "mit Markbeherrschender Stellung" !!!
 
@iPeople: Die Ausgangsfrage war ja "Ist VW Marktführer im Bereich der Autos ?"
 
@MaikEF_: Du musst schon unterscheiden. Dein Beispiel mit der WM passt nicht ganz, denn diese ist vorübergehend. Eine Suchmaschine sollte das zutreffendste für den suchenden raussuchen und nicht die eigenen Produkte bewerben, damit wäre ja schon der Begriff "Suchmaschine" hinfällig (es sei denn, diese Suche bezieht sich auf die Produkte des Suchanbieters).
 
@MaikEF_: Du hast vollkommen recht. Aber: Kein anderer Konzern übt so viel Macht aus wie Google. Es zu prüfen, ob man dem einen Riegel vorschieben kann/muss halte ich für außerordentlich sinnvoll.
 
@HerrAnleiter: Na ja... Es gab da zum Beispiel diese Verordnung der EU bezüglich der einheitlichen Netzstecker für Mobiltelefone. Wer hält sich nicht dran? Apple mit dem Lightning-Port. Wer macht da was dagegen bzw. warum macht da keiner was dagegen?
 
@MaikEF_: Es gibt keine Verordnung seitens der EU, gegen die Apple verstößt. Es wird nicht wahrer, je öfter man es wiederholt. Es ging um Netzstecker, nicht um den Anschluss am Gerät. Adapter sind erlaubt. Also verstößt Apple gegen gar nichts.
 
@iPeople: okay, gilt erst ab 2017, und es ging um Ladegeräte:

http://www.handelsblatt.com/technologie/it-tk/it-internet/eu-verordnung-einheitliche-handy-ladegeraete-kommen-2011/3750868.html

http://www.focus.de/digital/handy/nur-apple-scherte-aus-eu-will-einen-ladestecker-fuer-alle-handys_aid_1114831.html

Aber ich weiche vom Thema ab.Wo nutzt Google seine immense, von Gott und dem User gegebene Macht aus? Ich habe von dir keine Beispiel dazu finden können, nur "es ist nicht legitim", "ist doch völlig unerheblich... Und wenn Google diese ausnutzt"... Google hat ein rießiges Portfolio an Diensten und Produkten, aber das es diese ausnutzt, habe ich noch nicht feststellen können. Öffne ich Firefox, steht da nirgends, "Um das Internet nutzen zu können, müssen sie die Seite Google.de aufrufen.", schalte ich mein Handy ein, muss ich keinen Googledienst nutzen (iPhone), schaue ich Video im Internet, werde ich auch nicht von Dailymotion oder Vimeo zwangsumgeleitet zu Youtube, lese ich, werde ich nicht zu Google Books umgeleitet, ich werde nicht gezwungen, Google AdSense zu nutzen... Ich versteh´s echt nicht, WAS NUTZT GOOGLE WIE AUS?
 
@MaikEF_: Hast Du Deine LINKS auch gelesen? Offenbar nicht ;)

Also gegen Straßenschläue ist es wirklich schwer anzukommen. Keiner redet von irgendwelchen Umleitungen, keiner redet davon, Dich als User zu irgendwas zu zwingen.

Das Du es nciht verstehst, habe ich bereits begriffen. Dass Du aber auch lern- und erkenntnisrestient bist, ebenso. Alleine Dein Beispiel mit VW und Thalia beweißt es.

Okay, ein kleiner Tip, auch wenns eine Widerholung ist: Erpressung der Indie-Labels.
Natürlich wirst Du jetzt damit kommen, dass diese ja auf andere Plattformen ausweichen können.
Aber eine Firma, die erst User (ob Anbieter oder Konsument) durch kostenlose Angebote gewinnt und dann Anbieter erpresst, dass sie Google gefälligst einen Blankoscheck zu geben haben, sonst werden ihre Videos gelöscht, ist Ausnutzen einer Markmacht.
 
@MaikEF_: Wenn du keine Google Suche nutzt, wirst du die Ausnutzung auch nicht erfahren. Deine Beispiele sind für die Füße, es geht nicht darum, dass Google jemanden dazu zwingt Google zu nutzen, sondern darum, dass diejenigen, die es nutzen manipuliert werden! Es will auch keiner, dass man Google nicht mehr nutzt, das raffen hier aber so einige nicht.
 
@iPeople: Woher kommt deine plötzliche Erkenntnis? Ich kann mich noch an Tage erinnern, wo du genauso haltlose Argumente gebracht hast, Daumen hoch ;)
 
@iPeople: "YouTube soll sich nicht bereit zeigen, dieselben Entgelde zu zahlen, die Indie-Labels von anderen Diensten, wie beispielsweise Spotify, ausgezahlt werden, so der VUT." Das ist natürlich Erpressung pur. Machen aber die Arbeitgeber genauso. Einem neuen Mitarbeiter, gerade erst die Ausbildung abgeschlossen, zahlen die auch nicht das Gehalt, welches ein Mitarbeiter, der über jahrelange Erfahrung verfügt, gezahlt wird. Und da Indilabels mit den Majorlabels nicht gleichzusetzen sind (teilweise nicht am Mainstream orientiertes Klientel, weniger Nutzerzahlen) ist die Vergütung auch anders als die, die ein Majorlabel aushandeln kann.
Weiter:
"Labels, die nicht nach YouTubes Regeln spielen wollen, haben schlechte Karten. Diesen droht YouTube, dass die Inhalte einfach blockiert werden. Das umfasst offizielle Kanäle ebenso wie Einnahmen, die durch Nutzung der Musik in anderen Videos entstehen. Eine große Wahl hat man als Indie-Band demnach nicht, möchte man weiterhin auf YouTube präsent sein."
Dann haben die Indi-Label-verantwortlichen offensichtlich kein Rückgrat, denn sonst würden sie sagen, "Gehen wir halt woanders hin!". Sie müssen doch nicht zu Youtube, wer zwingt sie denn? (Richtig, mein von dir vorhergesagtes Statement).

https://www.techdirt.com/articles/20140619/17465027631/that-story-youve-read-about-youtube-blocking-indie-artists-yeah-thats-not-accurate.shtml
Niemand wird gezwungen, auf Youtube zu sein. Niemand wird von Youtube ausgeschlossen. Lediglich die Bedingungen zur weiterhin freiwilligen Teilnahme am Bezahlprogramm werden geändert und zwar so, dass mehr Geld ausgezahlt wird als vorher. Nur halt nicht so viel mehr, wie manche gerne hätten, also erstmal öffentlich hetzen. Es werden die Indie Künstler nicht geblockt sondern nur Leute die nicht ihren neuen Partnerprogramm-Regeln zustimmen ausgelistet. Die dürfen allerdings jederzeit neu hochladen, halt nur ohne Partnerprogramm. Die Indie-Künstler wollen nicht zustimmen, was ja verständlich ist, wenn man nur ein Bruchteil dessen was die anderen bekommen, bekommen soll. Wie ist das bei Plattenläden, die unterschiedliche Konditionen für Major Labels und Indie Labels haben, gibt´s da auch öffentlichkeitswirksame Aufregung?

Selbstverständlich wäre es schön, bekämen alle dasselbe, allerdings ist das noch nie und in keiner Branche, leider nicht einmal auf dem Arbeitsmarkt, ein sonderlich gutes Argument gewesen: "Der bekommt aber viel mehr als ich, das darf nicht sein!"
 
@OttONormalUser: warum wusste ich, dass das kommt ? ;) bin halt lernfähig :p
 
@MaikEF_: Nein, Du hast es immernoch verstanden: Es geht nicht um Bezahlung, sondern darum, dass die Indie-Labels entweder automatisch einen Blankoscheck für einen anderen Dienst ausstellen oder bei YT gelöcht werden. Und nochmal, es geht nicht darum, dass man woanders hingehen könnte, sondern darum, dass Google und YT erst eine breite Nutzerbasis aufbauen und dann die Nutzer erpressen, also ihre Markmacht demonstrieren und ausnutzen. Also mal ehrlich, so schwer kann das doch nicht sein.
 
@iPeople: Sie werden nicht gelöcht, sie können nach wie vor hochladen, nehmen halt nur nicht am Bezahlprogramm teil. Also mal ehrlich, so schwer kann das doch nicht sein. Aber: Ich habe meinen Standpunkt und meine Meinung, du die deine. Warten wir einfach ab, wie man für oder gegen Google entscheidet bezüglich Marktmachtmissbrauch. Schönen Tag dir noch.
 
@MaikEF_:Ich wusste doch, dass Du nicht weißt, wovon Du redest:

Um nur einen LINK zu nennen:

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/youtube-indie-musiker-wehren-sich-gegen-aboservice-sperren-drohen-a-975846.html
 
@iPeople: Aber du hast gelesen, was du gepostet hast? "... Labels, die nicht am Abo-Angebot teilnehmen, würden lediglich die Möglichkeit verlieren, Geld bei YouTube zu verdienen. Ohne die Teilnahme am neuen Abo-Dienst könnten sie auch nicht mehr das bisherige System Content ID nutzen, über das Musik erkannt und für Anzeigen geöffnet wird. Das würde zwar keine direkte Blockade der Videos bedeuten, aber den Labels das wirtschaftliche Interesse nehmen, ihre Musik bei YouTube zu platzieren. ..."
 
@MaikEF_: " Wer sich weigere, dessen Musikvideos würden "innerhalb weniger Tage" gesperrt, auch im kostenlosen Teil der Videoplattform. "

und

"YouTube nahm zu der Diskussion nur ausweichend Stellung. Ein Sprecher erklärte auf Anfrage, auf Abonnements basierende Funktionen seien hinzugefügt worden, "um damit unseren Partnern aus der Musikindustrie neue Einkommensquellen zu ermöglichen - zusätzlich zu den Hunderten Millionen Dollar, die sie jährlich durch YouTube erwirtschaften". (dpa)"

Wir reden von den INdie-Labels und nciht von Majorlabels, für die Deine Ausführung zur Aussage kam. Eine relativierung für Content der Indie-Labels gab es bisher nicht.
 
@HerrAnleiter: Coca-Cola, Pepsi, Nestlé, Procter&Gamble usw. (Google mal nach z.B. "Afrika Pure life") , Großbanken, Erdölkonzerne... wie war das mit "Macht"? Da stufe ich Google, wie die anderen IT Konzerne auch, mal eher ziemlich weit hinten ein.
 
@Lastwebpage: NEIN, nicht Google mal, sondern Binge mal oder Yahooe mal. Wenn jeder nach irgendwas googlet, wird die Marktmacht von Google noch größer...
 
@MaikEF_: Ich glaube Google, Automobilkonzern und Buchhandlung lässt sich nicht ganz vergleichen. Allerdings.....bald steckt auch Google im Auto. Und Google Books gibbet auch schon. Ich sehe da schon eine gewisse Marktmacht und eine Gefahr. War bei MS übrigens vor jahren auch nicht anders, als MS auch alternative Browser anbieten musste.......und ich kann mir schon vorstellen, dass z.B. MS ohne großes Medientara mit dem Finger auf Google gezeigt hat um dem ganzen Einhalt zu gebieten. Im Allgemeinen bin ich der Auffassung dass Unternehmen nicht zu mächtig sein dürfen
 
ich möchte nur einen Tag auch mal Politiker sein, den ganzen Tag Lack saufen/schnüffeln etc. und noch Geld dafür kriegen ... aber mal im Ernst, wer bewirbt nicht seine eigenen Produkte? (Beispiele sind hier wohl nicht nötig) Sofern der Nutzer dadurch keinen Schaden hat ist das doch egal oder? ich meine ok, ich suche nach einer Firma XY und google zeigt mir mit google maps wo diese sich befindet, was hätte ich den für einen Mehrwert wenn ich nun die Karte von Bing oder sonstige zu gesicht bekomme. (Persönlich bevorzug ich sogar die maps von google ...) Der einzige der dadurch "gefördert" würde wäre Bing, aber wirklich, es ist ja nur ein kostenloser dienst...
 
@1O1_ZERO: Ich gehe mal davon aus, das eine Suche bei Bing dann Bing Maps offerieren würde... Dagegen sollte man dann auch vorgehen. Und wenn die Qualität des Angebotes von Google die Nutzer überzeugt und diese daher lieber/öfter Google nutzen, dann kann man das Unternehmen doch nicht quasi bestrafen oder regulieren.
 
@1O1_ZERO: Ich kenne nicht-IT-affine Menschen die im Internet unterwegs sind. Für diese ist das Internet Google. Ich finde es gut das die Kartellbehörden dagegen vorgehen. Und es schadet schon den Nutzer. Nicht direkt. Aber auf langer sicht am Mangel an Alternativen.
 
Was ich nicht verstehe ist, wie will man Google zerschlagen, bzw. was will man zerschlagen?
In erster Linie mal die Google Suche, man verbietet 30%, 50% oder 70% der Nutzer die Google Suche, und leitet sie zwangsweise in eine "weniger Attraktive Suchmaschine" um?
Oder weist die Provider an, bei einer Kapazität von 30%, 50% oder 70% im Netz, die Google Suche zu bannen?
Oder verbietet man Google eigene Dienste in den Ergebnissen anzuzeigen (z.B. Maps)?
Oder wird Google Deutschland (Google.de) in Deutschland-Suche.de umbenannt, genauso wie .nl, .at, .pl, usw.?
Was wollen die erreichen, das ist dermaßen Innovationfeindlich, wer investiert noch in einen Europäisierten IT Anbieter, wer forscht nach neuen Anwendungen, wer setzt Ideen um, die Bürokraten oder Gabriel?
 
@Kribs: Es geht nicht darum die Google Suche nicht zu nutzen. Innovationsfeindlich ist übrigens Google, wenn sie wirklich Suchergebnisse manipulieren, und damit andere Dienste außen vor bleiben.
 
@OttONormalUser: "Es geht nicht darum die Google Suche nicht zu nutzen."
>worum geht es dann?
"Innovationsfeindlich ist übrigens Google, wenn sie wirklich Suchergebnisse manipulieren, und damit andere Dienste außen vor bleiben."
>Tja das Problem hast du ja Formuliert: bisher sind das nur Unterstellungen und Gerüchte, Meines Wissens gibt es keinen wirklichen Beweis dafür?
 
@Kribs: worum es geht, solltest du schon wissen, vorher brauchen wir nicht weiter zu diskutieren. Die Beweise werden logischerweise beim Verfahren auch genannt werden, so lange wirst du wohl warten müssen, wenn du sie jetzt noch nicht siehst.
 
Das hat bei MS auch schon nicht funktioniert. Siehe Nutzerzahl des IEs trotz dieser Zwangsbeglückung mit dem Auswahlscreen oder wer hat sich hier jemals eine Windows EU Version gekauft? (Nein, jetzt bitte keine uralte Diskussionen darüber aufwärmen, dass kommt nur daher weil Windows überall vorinstalliert ist). Wenn ein Großteil der Nutzer nun mal Google gerne so hat wie es eben ist, u.A. auch aufgrund fehlender Alternativen (Hier sollte die EU vielleicht mal nach den Gründen fragen), dann ist es eben so. Ich suche z.B. nach einem Restaurant und werden dann mit einem Auswahldialog bezüglich der Stadtplanansicht zwangsbeglückt, oder wie? Also aus Sicht des Nutzers befürchte ich da Schlimmstes. Oder läuft dass dann so, dass man bei Länderauswahl EU Land die Ar***-Karte hat, bei der Länderauswahl USA Google uneingeschränkt nutzen kann und 95% aller Nutzer auf USA umstellen?
 
@Lastwebpage: So ist es halt. Man hat es bei MS durchgeboxt bekommen und macht bei der naechsten Moeglichkeit jetzt weiter. Dann wundert man sich wenn EU stiefmuetterlich behandelt wird das Technologie angeht. Wer will schon mit seinem ausgereiften Produkt hier landen wenn man am Ende IMMER den kuerzeren zieht
 
@Lastwebpage: Man könnte froh sein wenn es nur in einem vergleichsweise sinnlosen Auswahldialog endet. Wer von uns fühlt sich jetzt nicht viel sicherer weil wir auf praktisch jeder einzelnen Seite darauf hingewiesen werden daß Informationen in Cookies gespeichert werden? Nicht daß man etwas dagegen unternehmen könnte außer die Seite zu verlassen, aber wenigstens werden wir ständig mit diesen Bannern genervt.
Ein Königreich für ein Addon welches diesen Mist blockt.
 
Man kann über den Sinn oder Unsinn dieser Forderungen so viel Diskutieren wie man will, aber eine Sache die ich wirklich noch nie verstanden habe ist, warum sie niemals Nägel mit Köpfen machen. Warum ist es so schwer verbindliche Anforderungen für derartige Dienste festzulegen an die sich dann aber auch wirklich alle zu halten haben?
Vielleicht gibt es Leute die meinen Google nutzen zu müssen und unbedingt Bing Maps in den Ergebnissen haben zu müssen weil sie die besser finden. Das kann ich zwar nicht nachvollziehen, würde aber entsprechende APIs sicherlich befürworten. Auf der anderen Seite möchte ich dann aber auch bei Bing die Möglichkeit haben Google Maps in den Suchergebnissen zu sehen.

Ein Standard sollte für alle reichen und das bedeutet eben daß es entweder böse ist wenn Google auf Android-Geräten seine Dienste vorinstalliert und gleiches dann auch für Microsoft und ihre Windows Phones gilt, oder eben bei beiden nicht.
Aber Leuten freie Hand zu lassen bis sie dann damit Erfolg haben, kann es in einer gerechten Welt nicht geben. Entweder ist es was richtig oder falsch, aber das ist in jedem Fall von der Person oder Firma unabhängig.
 
@Johnny Cache: Ja vollkommen Richtig, es gibt nur einen Grund es nicht zu machen/wollen,
die wollen kein "Internationales Grundgesetz" für das Internet auf das sich alle berufen können,
da dies gleichzeitig die Möglichkeiten der einzelnen Regierungen einschränkt,
ihre "Kulturellen" Sicherheits Ansprüche durchzusetzen/umzusetzen.
Wo kämen wir hin wenn Gerichte über Staatliche Ansprüche entscheiden, die ja sogar die Menschenrechte Außerkraft setzen?
 
@Johnny Cache: Es ist ja nur dann "böse", wenn man seine Marktmacht missbraucht, von daher ist deine Forderung Unsinn.
 
@OttONormalUser: Wenn Google seine Macht dazu nutzt mir Google Maps in den Suchergebnissen anzuzeigen ist es also ein Machtmißbrauch, aber wenn mir Bing nur Bing Maps anzeigt nicht?
Es ist die gleiche Tat mit den gleichen Auswirkungen und hat folglich auch gleich bewertet zu werden.
 
@Johnny Cache: Und wo ist bitte die Marktmacht von Bing? Und NEIN, es ist eben nicht die selbe Tat, weil die Tat das ausnutzen einer Marktbeherrschenden Stellung ist, und nicht das bündeln von 2 Produkten!! Wie oft muss man das hier eigentlich noch wiederholen? Bei Bing hat es keine Auswirkungen auf den Großteil des Marktes, weil Bing eben keine Marktmacht besitzt um ihn zu beeinflussen!
 
@OttONormalUser: Du kannst so oft wiederholen wie du willst, dadurch wir deine Aussage auch nicht richtig. Microsoft hat einfach ein scheiß Produkt und deswegen will es auch kaum jemand nutzen. Sobald aber jemand mit etwas besseren daher kommt, kann Google binnen weniger Monate oder Jahre Geschichte sein.
 
@Johnny Cache: Es geht ja auch gar nicht um das "scheiß Produkt", sondern darum, dass Google mit seinem "top Produkt" andere Produkte bündelt und damit pusht, und das sie Suchergebnisse manipulieren! Und davon, dass du es nicht verstehen willst, wird deine haltlose Behauptung/Forderung erst recht nicht richtig! KEINER will, dass man kein Google mehr nutzt!
 
@OttONormalUser: Also ist das was Microsoft mit seinen Phones gerade macht vollkommen in Ordnung, aber wenn jetzt plötzlich jeder anfängt die Dinger zu kaufen und zu nutzen ist es ein Machtmißbrauch und muß verhindert werden?
Klingt absolut logisch.
 
@Johnny Cache: Erst dann, wenn es auch eine marktbeherrschende Stellung ist, und ja das ist logisch.
 
@OttONormalUser: Mittlerweile ist Google ein Krebsgeschwür welches metastasiert. Dieses Unternehmen ist so gewaltig, das Konkurrenz gar nicht erst geduldet wird. Was gefährlich wird, wird gekauft und zerschlagen.
 
@knirps: Yep. Google ist oder wird das, was Microsoft vor 10 Jahren war. Microsoft ist mittlerweile ein zahnloser Kuscheltiger, der nur noch belächelt wird (zu Unrecht, wie ich finde, das ist aber ein anderes Thema), und Google hat orkanstarken Rückenwind, Google ist derzeit nirgendwo mehr zu bremsen. Mein Wahlspruch hinsichtlich Google lautet schon länger: Wer Google hat, braucht keine NSA, die sind auch allein schon gefährlich genug.
 
@departure: Ich finde auch, dass man MS nicht belächeln sollte, denn auch der scheinbar "zahnlose" Tiger schleicht sich gern von hinten an und beißt zu.... und ich weiß, dass du es anders gemeint hast ;)
 
@OttONormalUser: kapier ich nicht. Wieso ist es in Ordnung eigene Produkte anzubieten bei keiner Marktherrschaft und bei einer nicht? HAE?
 
@StefanB20: Mach dir nix draus, damit bist du hier nicht allein.
 
Was auch immer wieder gern vergessen wird ist, dass es vor Google praktisch keine Alternativen gab und so etwas wie Maps für die breite Masse, im Prinzip nicht existierte. Wenn ein Produkt gut ist, wird es benutzt und es ist eben gut. Gmail war der erste Service, der IMAP mit SSL gratis anbot und dazu noch mit unsagbar viel Speicherplatz, für den man anderswo, bei schlechterer Qualität, mächtig zahlen durfte. Ich bin seit Jahren mit vielen dieser Produkte zufrieden und sie sind eine Bereicherung. Android hat ebenso eine Vielfalt an neuen Geschäftszweigen ermöglicht, als Apple begann, ein dominanter Misthaufen auf diesem Markt zu werden. Mir würden ganz andere Beispiele einfallen, die wirklich ein PROBLEM sind.
 
@Nigg: Das sollte der Hauptgrund sein Google auf die Finger zu kloppen.
 
@knirps: Welch gehaltvolles Gesülz
 
@Nigg: Es wird dich ja keiner zwingen keine Googleprodukte mehr zu nutzen, darum geht es ja gar nicht. Du wirst also überhaupt kein Problem mit einer Regulierung haben, im Gegenteil, durch Auswahl und Konkurrenz wird auch Google immer besser werden müssen.
 
@OttONormalUser: Wenn ich sehe was diese Idioten bisher alles geleistet haben: Nervige Browserwahl, die niemand braucht und die nur für Bugs gesorgt hat, nerviges Cookie-Müll-Meldungs-Generve auf jeder Website, weil irgendein Depp meint, nach 10 Jahren Cookies auf einmal eine Meldung zwangspräsentieren zu müssen, weil Cookies so böse sind, dann kann ich mir schon vorstellen, was da kommt! Und dann betrifft mich das in meiner Nutzungsweise sehr wohl!
 
@Nigg: Dazu mus ich sagen. Ich habe jahrelang immer hotmail(aktuell Livemail) benutzt und habe immer noch meine Hauptemail da. ABer ich bin mittlerweilse zu Gmail gewechselt. NEIN, nicht weil Google es mir angeboten hat,sondern weil ich von SELBER mal gedacht habe.. ich schaue mal nach und finde einige DInge besser als bei Live. Punkt. ^^
 
@StefanB20: Ich kann nicht verstehen, wie man sich heutzutage noch diese Krankheit web.de/GMX und co. antun kann. Diese Produkte sind in den letzten 10 Jahren kaum besser geworden, dazu kommen die Zwangsangebote, die man webklicken/ignorieren muss um sich nicht irgendwelchen Bockmist aufzubinden, den niemand braucht. Outlook.com ist ja mittlerweile positiv gereift, aber nichtsdestotrotz kam das Produkt zum einen viel zu spät und zum anderen verstehe ich nicht, warum man von einem Riesen zum nächsten wechseln sollte, der sich auch nicht gerade mit Stabilität seiner Onlineprodukte und Langlebigkeit rühmen kann.
 
Ich möchte jetzt weder huraa noch buh brüllen. Grundsätzlich finde ich es aber richtig, wenn Behörden ein oder mehrere Augen auf solche Superlativen Konzerne werfen. Gerade die nicht angesprochenen fehlenden Alternativen müssen ein Grund sein Google schärfter zu kontrollieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles