iOS-User bringt Entwicklern 4x mehr Umsatz als ein Android-Nutzer

Für Entwickler von Mobile-Apps ist Apples iOS noch immer die erste Adresse - zumindest, wenn sie mit ihren Anwendungen auch etwas verdienen wollen. Denn Android holt hier zwar langsam auf, liegt aber hinsichtlich des Umsatzes noch immer weit hinter ... mehr... Android, Apple, iOS, Motorola, iPad 2 vs. Xoom Bildquelle: Apple / Motorola Android, Apple, iOS, Motorola, iPad 2 vs. Xoom Android, Apple, iOS, Motorola, iPad 2 vs. Xoom Apple / Motorola

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich zahle gerne, anstatt mir eine Werbeversion zu geben.
Naja viele holen sich ein Billigphone und wissen nichtmal, wie man Apps installiert oder installieren WA & Facebook und das reicht. Käufer teurerer Phones werden auch mehr für Apps ausgeben würde ich schätzen. Dazu gibt es bei Android für kostenpflichtige App's sehr oft kostenlosen Ersatz. Wie es da bei iOS ausschaut kann ich nicht sagen.
 
@wertzuiop123: Mittlerweile sieht es fast überall schlimm aus. Früher hattest du entweder Werbeversion (Demo) oder kostenpflichtige Vollversion und warst zu frieden. Heute gibt es fast nur noch werbefinanzierten Schrott mit In-App-Produkte wie "Werbung ausschalten für x€, dies und das freischalten für y€" usw!

Zeiten wo man 1-2€ für einen guten Racer mit etlichen Features gezahlt hat, sind wohl vorbei.
 
@wertzuiop123: Kostenlose Apps machen, sofern sie erfolgreich sind, meist mehr umsatz als Bezahlapps.
 
@picasso22: Durch die Werbung, ja. Danke für die Info :) (aber nur wenn sie erfolgreich sind - gibt aber eben oft für jede Bezahlapps mehrere Alternativen - habe ich aber auch nicht bestritten)
 
Die Entwickler kaufen sich also einen teuren Mac, zahlen jährlich 100-200$(?) damit sie Apps entwickeln und veröffentlichen dürfen, müssen die Apps auch noch ressourcenschonend programmieren (http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iOS-8-schiesst-Akkufrass-Apps-ab-2238474.html) UND müssen damit rechnen, dass die Projekte auch mal floppen!

Android: Da bastelst du dir einen 200€ Rechner zusammen, klatschst das Android SDK drauf, schleuderst deine 25$ Registrierungsgebühr richtung Google und schon kannst du billige, aber auch hochwertige Apps programmieren.

Trotzdem setzen die Entwickler auf Apple. Neben mehr Umsatz scheinen die auch andere Vorteile zu bieten. Gerade MS könnte da mal was abschauen!
 
@gola:
"Die Entwickler kaufen sich also einen teuren Mac" Entwickeln kannst du mit einem Macbook Air unter 1000 Euro.

"zahlen jährlich 100-200$(?) damit sie Apps entwickeln und veröffentlichen dürfen" mit XCode kannst Du auch so entwickeln, veröffentlichen jedoch nur als Developer und kostet 99 $/Jahr.

"müssen die Apps auch noch ressourcenschonend programmieren " sehe ich als vorteil, nicht als nachteil.

"UND müssen damit rechnen, dass die Projekte auch mal floppen!" davon bleibst du leider nirgendwo verschont. kann dir auch mit nem desktop/web projekt passieren.
 
@gola: "Android: Da bastelst du dir....." - das ist genau das Image der Androiden und ihrer User und du arbeitest feste daran dieses zu zementieren.

Und was auch aus dem Artikel hervorgeht und reale Praxis ist: die allermeisten Android-Geräte bewegen sich im untersten Preissegment und haben dem entsprechend finanziell klamme Kundschaft.
Auch wenn es einige nicht wahrhaben wollen: auch in der IT gibt es ein soziales Gefälle - so wie im Rest des Lebens auch.
 
@LastFrontier: ich weiß nich... ich kann auch auf meinen Windows Rechner für iOS entwickeln... sogar in der Microsoft Software...

Wobei die Einstandskosten für iOS auch extrem hoch sind...
 
@baeri: Und dwie machst du das? Meines wissens gibt es iOS SDK nur für OSX.
 
@LastFrontier: mit Xamarin
 
@jsoftware: Danke für die Info. Nicht schlecht.
 
@LastFrontier: keine Ursache
 
Welch eine Feststellung?!!!Bei Android ist ja vieles kostenlos, was man bei Apple überteuert bezahlen muss.
 
@Rumulus: die Android-Apps brauchen eben noch die Unterstützung der Apple-User... ;-)
 
@Rumulus: DEN Unterschied sieht man aber auch .
 
@iPeople: Ja, daran, dass iOS-Apps öfter (mehr) Geld kosten, da die Entwickler irgendwie die Kosten wieder reinkriegen müssen.
Apps für Android zu entwickeln ist am einfachsten. Danach kommt Windows Phone, dann lange Zeit nichts, und dann erst Apple. Für Apple gibt es keine gute IDE und man braucht zwingend überteuerte Apple-Hardware (damit meine ich nicht die Mobile Devices zum Testen).
 
@TiKu:
Du phantasierst mal wieder Dinge die nicht zur Wirklichkeit passen....Es ist nachweislich (!!!!) der Fall, das die meisten Apps zu erst für iOS entwickelt werden und dann einen Android Port bekommen. Oftmals ist es sogar so, dass die iOS Version die Android Version vorfinanziert und subventioniert, da viele Entwickler unter Android weniger Geld verdienen (was ja genau die message dieser News ist). D.h. es rechnet sich meistens nicht, zu erst für Android zu entwickeln sondern für iOS. Wenn die App dann nach einer Weile profitabel ist, kommt die Android Version und wenn sie dann weitere Gewinne generiert, kommt evtl. auch eine für Windows Phone. Das sieht man besonders gut bei Spielen und professioneller Software, die fast immer zu erst für iOS erscheinen (MS Office, Hearthstone, Minecraft, Limbo, Baldurs Gate, Xcom und und und). Das ist natürlich nicht immer so, aber es gibt diesen generellen Trend. Dass App-Entwicklung für Android einfacher sei, ist auch nur eine Frage des Kenntnisstands und der persönlichen Präferenzen. Es gibt genug Developer die über die umständliche und imperformante Android Umgebung meckern. Dazu hat Apple gerade selbst eine einfachere Programmierumgebung namens SWIFT veröffentlicht, die Entwicklung noch einfacher machen soll (auf der WWWDC war der jüngste App Entwickler 14...)
Diverse Quellen dazu: http://www.theguardian.com/technology/appsblog/2013/aug/15/android-v-ios-apps-apple-google
http://www.macworld.com/article/1166236/instagram_release_illustrates_why_developers_pick_ios_over_android.html
http://www.webpronews.com/mobile-game-developers-prefer-ios-over-android-2014-02
http://thenextweb.com/apple/2012/03/06/why-do-developers-prefer-ios-over-android-try-75-adoption-of-ios-5-while-ics-is-stuck-at-1/
http://wallstcheatsheet.com/stocks/heres-why-mobile-startups-prefer-apples-ios-over-googles-android.html/?a=viewall
 
@GlennTemp: Und mit Swift kann man endlich auch ohne Apple-Hardware für Apple entwickeln? Warum muss ich mir für viel Geld ein Apple-System zulegen, nur um für iSchrott irgendwelche Apps zu entwickeln? Solche Hürden gibt es bei Android nicht.
 
@TiKu: weil du mit dem "ischrott" auch mehr Verdienst als mit allen anderen zusammen ;)
 
@Rumulus: ohne die Finanzierung durch die Apple User würde es die App für Android in der Form in den meisten Fällen nicht geben;)
 
@Rumulus: meine Apps kosten auch bei Android, z.B. Sketchbook.... Ich finde aber ehrlich bei IOS auch keine gescheiten kostenlos Apps. Anderseits kenne ich nun auch Samsunguser die genauso Apps kaufen und auch bei Android nun nicht gerade begeistert sind, was Kostenlosapps angeht.
 
@Yepyep: Was heisst "keine gescheiten kostenlosen Apps"? Kannst du vielleicht ein Beispiel nennen?
 
@gutenmorgen1: ? Vielleicht könntest du irgendwelche Beispiele bringen. So unterstützt du nur meine Meinung.
 
@Rumulus: Ah ja, die technisch versierten Android User, mal wieder. Beschweren sich, dass der BWL Chef die eigene Arbeit nicht würdigt und gleichzeitig jammern sie, dass eine App für 1-2€ "überteuert" ist.^^ Überteuert? Ernsthaft?
 
@gola: Die Apps sind weniger das Problem, sondern man muss schon viel Geld ausgeben, um überhaupt erstmal für iOS Apps entwickeln zu können. Da ist Android klar im Vorteil.
 
Man darf auch nicht vergessen dass eine beträchtliche Anzahl von Android Nutzern ihr Gerät als Handy kaufen und nicht als Smartphones nutzen, eben weil es die schon so billig gibt. Gerade bei älteren Jahrgängen habe ich das jetzt schon häufiger gesehen. Diese Nutzer haben zum Teil gar kein Interesse an irgendwelchen Apps sondern telefonieren einfach nur. Das lässt sich auch super in den mobile Nutzungsstatistken ablesen, die iOS häufig dominiert obwohl die installed Base kleiner ist.
 
Ich zahle gerne ein paar Euro für Apps die Ich gerne und oft benutze. Mittlerweile sollte das bei Android auch gar kein Problem mehr sein. An jeder Ecke gibt es bei mir eine Google Play Guthaben Karte und wenn man das nicht möchte kann man ja auch mit PayPal bezahlen. Apps die andauernd Werbung anzeigen finde ich viel zu störend.
 
Komisch, ich habe bisher viel mehr Geld für gute Android Apps ausgegeben. Nachdem ich im Apple Store einige teure Fehlkäufe wegen der fehlenden Testmöglichkeiten hatte, halte ich mich gerade da sehr mit Geldausgeben zurück.
 
@Wolfgang D.: Du kannst Käufe über iTunes rückgängig machen (z.B. siehe: http://praxistipps.chip.de/itunes-kauf-rueckgaengig-machen-so-gehts_13276), sollte man aber nicht zu oft ausreizen, weil das Testen und bei Nichtgefallen zurückgeben nicht der eigentliche Sinn der Sache ist. Eine Testmöglichkeit würde ich mir aber ansonsten auch wünschen.
 
Man sollte auch bedenken das die Installation gecrackter Apps bei einem Androiden um einiges leichter ist. Da greift dann gerne die Weltweite "wieso sollte ich dafür zahlen" mentalität der Menschen.
 
Da die Nutzerbasis 4x größer ist passts ja wieder.....
 
@LivingLegend: Trotzdem kommen die Apps für iOS in der Regel zuerst, während Android erst deutlich später kommt. Irgendeinen Vorteil scheint iOS also doch zu haben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich