Project Cardboard: Google bringt Low-Tech-Konkurrenten für Oculus

Der Suchmaschinenkonzern Google hat auf seiner Entwicklerkonferenz Google I/O seine eigenen Vorstellungen für eine Virtual Reality-Brille vorgestellt. Das unter dem Namen "Project Cardboard" entwickelte System ist im Gegensatz zur Oculus Rift ... mehr... Google, Virtual Reality, VR, Project Cardboard Bildquelle: Google Google, Virtual Reality, VR, Project Cardboard Google, Virtual Reality, VR, Project Cardboard Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ha ha, witzige Idee eigentlich. Und zum ausprobieren der Technik sicher mal nett. Wär cool, wenns die Bauanleitung für alle gäbe
Edit: Oh, schon gefunden! :-) https://developers.google.com/cardboard/
 
@Tweek: einfach in 3 drucken lassen! :D
 
Bestimmt voll bequem... :-P
 
@Dr. Alcome: Ist bestimmt auch nicht für Demos und Developer, welche kein mehrere Tausend Euro Budget für "Experimente" haben.
 
@wischi: War auch nicht so wirklich ernst gemeint, aber mindestens 4 Leute haben das nicht erkannt ;)
 
@Dr. Alcome: Die Bequemlichkeit hängt von deinen Bastelkünsten ab :P
 
Ich wusste gar nicht, dass Google den Verlag der Yps-Hefte aufgekauft hat.
 
@Lastwebpage: looooooooooooooool :-D
 
Sind die Magneten zur Positionserkennung? Ansonsten erkenne ich deren Sinn nicht. Ich denke eher, dass die Lagesensoren des Handys genutzt werden?!
 
@DRMfan^^: Nein Der Magnet und der Ring bilden einen "Schalter" die Handyapp erkennt die Magentfeldänderung und wertet diese als "Klicken/Drücken" aus, da ja am Touchscreen nicht gedrückt werden kann wenn das Smartphone eingebaut ist ;-)

Quelle: https://developers.google.com/cardboard/ (siehe ganz unten FAQ)
 
Gibt es schon länger.

ZB dieses: http://hexus.net/gaming/news/hardware/70009-the-50-virzzmo-turns-smartphone-vr-headset/

Es gibt aber auch ein Ähnliches von einem deutschen Entwickler. Dieses finde ich leider nicht mehr.
 
Dieses VR-Zeugs ist genauso ein Hype wie 3D Kino. In einigen Jahren will niemand mehr was davon wissen.
 
@Memfis: Dann hast du das Rift noch nicht in Aktion gesehen. Ohne so ein Ding wird man in Zukunft bei etlichen Spielen keine Sonne mehr haben.
Der Sinn von 3D hat sich mir noch nie wirklich erschlossen und das nicht nur weil ich kein 3D sehen kann.
 
@Johnny Cache: Alles, wofür ich mir was aufsetzen muss, wäre ein Hemmnis des Spielspaßes. Sein es Brillen in Kinos oder als Monitore auf der Nase. Da ist etwas auf meinem Kopf, was da nicht hingehört.
 
@knirps: Es steht dir natürlich auch frei eine TFT-Kugel zu basteln in die du dich dann reinsetzen kannst, aber ich schätze mal daß ein Rift die elegantere Lösung sein dürfte.
 
@Johnny Cache: Ich bin eigentlich auch mit 2D Spielen sehr zu frieden. Ich brauche das 3D zeugs nicht.
 
@knirps: Jede Technik für ihren Zweck. Star Citizen möchte ich jedenfalls nicht in 2D sehen, das weiß ich jetzt schon. ;)
 
@Johnny Cache: Ich wollte noch nie einen Film in 3D sehen. Hab das einmal gemacht, nie wieder.
 
@knirps: So wie früher alle mit Pferden zufrieden waren und das Zug/Auto-Zeug nicht brauchten ^^. Auch das Internet ist nur eine Modeerscheinung. Geht bestimmt bald wieder weg dieses Zeug.
 
@wischi: Ein ziemlich schwachsinniger Vorschlag, da das Auto einen klaren Geschwindigkeitsvorteil bringt.
3D bietet aber eben, zumindest in Kinos, keine Vorteile. Es ist ein optische Täuschung die viele gut finden weil sie glauben es gut finden zu müssen.
 
@knirps: 3D ist keine(!) optische Täuschung sondern eine Erweitung des Sichtfeldes um die Tiefeninformation und rückt somit näher an die Realität. Medizinische Anwendungsfälle ohne Ende (und das ist nur ein Bereich). Im privaten ist es einfach Entertainment!
 
@wischi: Für mich rückt es weiter von der Realität weg. Denn so sehe ich die Realität nicht, wie man mir das in Kinos weis machen möchte. Da finde ich die 2D Ansicht wesentlich realistische, da ich mich im Kino selber ja auch nicht bewege, eine räumliche Sicht durch das Bild entsteht und nicht durch meine Bewegungen.
 
@knirps: räumliche Sicht entsteht aufgrund der versetzten Bilder beider Augen im Gehirn. 2D entspricht also nur für einäugige der Realität ^^. Das einzige was bei simuliertem 3D noch nicht umgesetzt werden kann sind unterschiedliche Fokusebenen (daher bekommen manche Kopfschmerzen bei 3D Filmen) 3D Technik ist jedoch objektiv näher an der Realität das ist keine Meinungs/Geschmacksfrage (außer wie oben erwähnt bei einäugigen ^^ da reicht 2D)
 
@wischi: Da bin ich entschieden anderer Ansicht.
 
@knirps: Gut zu wissen das du anderer Ansicht bist.. Dann bist du der einzige Mensch den ich kenne, der im wahren Leben alles in 2D wahrnimmt xD Räumliche Tiefe im RL, was ist das? o0^^
 
@knirps: Es gibt halt Dinge, die manchen/vielen Menschen einfach nur Spaß machen. Wer alles so bierernst nach einem "Sinn" hinterfragen muss, hat für mich irgendwie einen Stock im Allerwertesten, sorry. Du gehst bestimmt auch nie feiern, weil's ja sinnlos ist, richtig?
 
@lurchie: Evtl. ist das bei mir sogar der Fall, es gibt viele Menschen die räumliche Tiefe nicht wahr nehmen kommen. Ich glaube das bei mir ausschließen zu können. Das was mir im Kino aber als 3D verkauft wird, ist eine Entfernung zur Realität. Da bietet jedes 2D Erlebnis mehr Realität. Zumal ich ja auch sagte, du bewegst dich im Kino ja nicht, wozu räumliche Tiefe?
 
@DON666: Wann man mir mehr Realität verspricht, erwarte ich auch mehr Relität zu bekommen. Dies ist aber nicht der Fall. Für mich ein klarer Fall von Verarschung im größten Stil. Menschen sind heute sehr leicht zu begeistern, man setze ihnen eine Brille auf, geben ihnen das Gefühl von Andersartigkeit: Erfolg!
 
@knirps: "gebe ihnen das Gefühl von Andersartigkeit: Erfolg!" War immer schon so und wid auch immer so bleiben ;)
 
@knirps: Und? Wenn das dann auch noch Spaß macht, ist da absolut nichts gegen zu sagen. Deswegen nennt sich das, worüber wir hier reden, ja auch "Unterhaltung" oder neudeutsch "Entertainment".
 
@DON666: Was macht denn daran Spaß das Erlebnis zu verfälschen? Gerade wenn man kein Brillenträger ist, ist es einfach nur lästig.
 
@knirps: Ich sehe schon, wir reden aneinander vorbei. Ist ja okay, wenn du das so siehst; ich glaube, ich kann deinen Standpunkt ebenso wenig nachvollziehen, wie du meinen. Dafür sind Geschmäcker halt verschieden, macht ja auch nix.
 
@wischi: Wenn die Politik Kriminelle wie die NSA und Schädlingsautoren weiter gewähren lässt halte ich es in der Tat für sehr wahrscheinlich, dass die Zeit des Internets schneller vorbei ist als sie gekommen ist. Eine gewisse Skepsis ist ja mittlerweile zum Glück bereits vernehmbar, nur müssen die Leute nur noch anfangen entsprechend zu handeln. Aber auch das wird nur eine Frage der Zeit sein.
 
Die Idee hatte ein deutsches Unternehmen. Die Firma Durovis aus Münster bietet schon seit einigen Monaten die "Dive" sowohl als fertige Brille für 57€ als auch zum Ausdrucken auf 3D-Druckern an.
 
www.durovis.com

sieht doch um einiges bequemer aus als Pappkarton, oder?
 
@reggi mueller: warscheinlich auch viel teurer.
 
@knirps: 56.98 €. nagut eigentlich 67,83 €. haben derzeit nen discount wenn du es online kaufst ;)
 
Es wäre klasse wenn man das irgendwo bestellen könnte. Bis ich das funktionierend so ausgeschnitten habe ist die Oculus raus ... ;)
 
Auf einem Note 10.1 testweise installiert, sind die beiden Bilder IMMER um 90° gegen den Uhrzeigersinn verdreht. Das lässt sich auch durch Kalibrieren des Compass, der scheinbar gar nicht genutzt wird (wohl auch wegen dem Magneten im Google Cardboard-Aufbau), nicht ändern.
Hat da jemand einen Tipp, wie ich alle Sensoren kontrollieren und kalibrieren kann?
Es gibt wohl einen Telefoncode, aber das Ding hat ja keine Telefon-Funktion...

Die Ausrichtung auf dem "Desktop", in der Appliste etc. ist aber nach drehen korrekt.
Aber ist der Gyro überhaupt dafür zuständig? Oder doch nur ein simpler Lagesensor.
Kann man beim Note 10.1 bzw. generell auch irgendwo den Gyro kalibrieren?
Auch die Achterbahn-App von oder für Durovis ist um 90° nach links verdreht.

Noch etwas bei der Google-App. Street-View wird in Vollbild dargestellt, während die Chicago-Ansicht, Paris etc. so klein unten in der Mitte dargestellt werden, dass man es tatsächlich mit Linsen darüber betrachten könnte. Halte ich mir zwei 30mm-Linsen mit ~52mm Brennpunkt (Technikkasten) vor die Augen und sehe darauf, wird ein Bild daraus.
Von der Einfach-HD-Auflösung bliebe gerade bei dem kleinen Ausschnitt natürlich nur sehr wenig übrig.
Wer sich also einbildet, dass ein 7" oder 8"-Tablet besser ist als ein z.B. 5,7"-Smartphone (Note 3), der verschlechtert sich nur das Bild. Die Augen haben einen bestimmten Abstand, und in dem müssen die Linsen auch sitzen. Perfekt für 6m Augenabstand (Pupille zu Pupille) wäre 5,5".
Wenn man aber einmal den Abstand in einer App anpassen könnte sind zumindest etwas mehr kein Problem.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Google I/O: Video-Stream der Keynote

Google Nexus 5 Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte