Amazon wegen Erpressung von Verlagen beim Kartellamt angezeigt

Die deutsche Buchbranche hat beim Bundeskartellamt eine offizielle Beschwerde gegen den Handelskonzern Amazon eingereicht. Hinsichtlich des Umgangs mit seinen Geschäftspartnern, den Verlagen, ist dabei von Erpressung die Rede. mehr... Amazon, Paket, Beschädigung Bildquelle: Pluspedia Amazon, Paket, Beschädigung Amazon, Paket, Beschädigung Pluspedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na endlich und jetzt bitte mit der Ganz Großen Kelle Drauf!
 
@Kribs: Das ist ein Großkonzern. Die ganz große Kelle wird ungefähr so ausschauen: ein par Millionen Euro Strafe, einige Menschen, die auf die Barrikaden gehen und schwören nie wieder bei Amazon was zu bestellen und in einigen Wochen/Monaten ist die Sache vergessen...
 
@Wuusah: Leider hast du sehr wahrscheinlich Recht, aber die Hoffnung Stirbt zuletzt!
 
@Kribs: Amazon hat doch recht, wird ja keiner gezwungen sein Buch bei Amazon zu verkaufen. Immer heulen die Menschen rum wegen Sachen zu denen sie nicht gezwungen werden.
 
@BrakerB: Da heult keiner rum, da wird ein Verlag kaputt gemacht und wirtschaftlich stark beschädigt. Das gefährdet auch Arbeitsplätze. Und da wird fleißig ein Monopol errichtet, dass letztlich zur Verkleinerung der Verlagslandschaft und im Endeffekt auch der Verringerung der Basis für Autoren und damit unweigerlich der Beeinträchtigung der Kultur führt. Komisch immer heulen die Menschen rum wegen der ach so furchtbaren, fast schon monopolartigen Stellung von MS und wollen diese verringert / gestört sehen. Und nun hier bei Amazon jammern Leute rum weil Amazon sich nicht ungestört zum Monopolisten entwickeln darf. Sehr merkwürdig diese Logik! Letztendlich sehen Leute wie Du nicht die Konsequenz dieses Handelns.
 
@Kiebitz: Wenn sie nicht heulen würden, dann würden sie nicht klagen ;) Und schon wieder jemand mit dem "Monopol" Argument. Also ganz ehrlich langsam ist dieses Argument ausgelutscht.
 
@BrakerB: Also ganz ehrlich, langsam ist DAS ausgelutscht: "...Amazon hat doch recht, wird ja keiner gezwungen sein Buch bei Amazon zu verkaufen..." Je größer Amazon wird auch mit Wohlwollen von Leuten wie Dich desto höher wird die Wahrscheinlichkeit dass doch jemand gezwungen wird sein Buch bei Amazon zu verkaufen. Mit all den Folgen wie von mir geschildert!
 
@BrakerB: Argument ausgelutscht? Nur weil das Problem noch immer besteht, und das Argument seine Richtigkeit hat, und es so alt ist, heißt das nicht, dass wir neue Argumente suchen müssen.
 
@XYBey: es besteht kein Problem
 
@Kiebitz: mimimi musst du jetzt weinen? Ich kann genug bessere Orte an denen ich meine Bücher verkaufen konnte. Nennt sich auch Bücherei
 
@TeKILLA: ja und trotzen heulen sie herum. Verlage machen noch genug Einnahmen und versuchen wie die Musik und Presse Industrie noch mehr Geld zu kassieren... JEDE Firma nutzt irgendwo ihre Vorteile....
 
@BrakerB: Bücherei? Bei Euch kannst Du in der Bücherei Deine Bücher verkaufen? Bist Du ein Autor oder Verlag dass Du da Deine Bücher verkaufen kannst? Oder meinst Du Deine "gebrauchten" Bücher. Hat Deine Bücherei einen ständigen Flohmarkt? Oder schmeißt Du da einiges kräftig durcheinander? Auf die Antworten bin ich aber jetzt wirklich mal gespannt. Hoffentlich kommen da auch welche (Antworten!)!
 
@BrakerB: In den USA ruiniert Amazon derzeit etliche Autoren, indem sie deren Bücher zurückhalten, den Versand um Monate ausbremsen, weil sie damit versuchen von deren Verlagen bessere Preise zu erpressen. Wie würde es Dir wenn Dich dieser Konzern wegen sowas um Deine Existenz bringen würde? Würdest Du das immer noch verteidigen?
 
@moribund: Ich würde meine Bücher dann halt wo anders publizieren. Z.b. in einer Bücherei oder bei einem anderen Online- Händler wie Hugendubel oder Thalia. Ich behaupte jetzt mal: Hugendubel hat mehr Auswahl als Amazon und doch wird Amazon immer mehr verkaufen, weil die Kunden sich für Amazon entschieden haben. Wenn jemand ein Buch kaufen möchte und es bei Amazon nicht findet dann wird er es halt bei jmd. anderen finden. Nur weil etwas existiert muss es nicht auf Amazon zu kaufen sein. Amazon kann doch auch nichts dafür, dass die Kunden sie über andere Händler bevorzugen. - Ich kann ja auch nicht als kleiner Laden um die Ecke, MediaSaturn verklagen weil die doppelt so viele Laptops wie ich verkaufe. Es ist die Entscheidung der Kunden zu wem sie gehen. --- Eine Idee zum Schluss: wenn die Verlage zusammen gegen Amazon vorgehen, warum erstellen sie nicht gemeinsam ein Eigenes Portal zum verkauf von Büchern?
 
@BrakerB: Für jemanden der andere dämlich nennt bist Du ziemlich schwer von Begriff: wenn Du in den USA als Autor nichts bei Amazon verkaufen kannst kannst Du einpacken. Selbst in Deutschland werden 3/4 aller Bücher bei Amazon verkauft. In den USA ist des Anteil viel höher. Wenn Amazon Dich nicht verkauft, gehst Du als einfacher Autor Pleite so einfach ist das!! Aber Du findest ja Monopole ganz ok...
 
@moribund: wenn der Autor Amazon braucht um seine Bücher zu verkaufen ist er kein guter Autor und macht Amazon dafür verantwortlich dass er keine Bücher schreiben kann. Wenn Steven King nicht mehr über Amazon verkauft dann werden die Fans die Bücher halt wo anders kaufen. Der Autor muss sich erstmal bekannt machen auf Foren die auf seinen Bereich zutreffen sein Buch vorstellen. Wenn es gut ist spricht sich es Rum. So wird man ein guter Autor anstatt die ganze zeit a der dafür verantwortlich zu machen dass man keinen Erfolg hat.
 
@BrakerB: "Der Autor muss sich erstmal bekannt machen auf Foren die auf seinen Bereich zutreffen sein Buch vorstellen. Wenn es gut ist spricht sich es Rum." - Oh Mann, Du scheinst wirklich noch ein Kind zu sein, wenn Du so wenig Ahnung vom echten Leben hast, und glaubst das läuft so wie im Disney Channel. Ist Dir ausserdem in den Sinn gekommen, dass es ziemlich blöd ist einen etablierten, bekannten Autor wie S. King mit unbekannteren, oft am Anfang ihrer Karriere stehenden Autoren zu vergleichen? "wenn der Autor Amazon braucht um seine Bücher zu verkaufen ist er kein guter Autor" - Wenn Amazon mehr als 90% Marktanteil hat, bleiben dem Autoren nicht mal ein Zehntel des Marktes. Hast Du eine Ahnung was das heißt? Hast Du natürlich nicht!
 
@BrakerB: Also dürfte Steven King sich denn öffentlich wagen, mit den Ankaufpreisen seiner Bücher durch Amazon nicht(mehr) einverstanden sein, noch zu unbekannte Schreiberlinge aber leider leider noch nicht ? Oder dürfte er das auf einmal dennoch nicht, weil er "hats ja bestimmt dick auf dem Konto" wegen seiner Bekanntheit, soll sich also mal nicht gar so anstellen, wenn Amazon nurnoch die Hälfte zahlen will, sie aber mit 40 bis 50 % eigenem Gewinn wieder verkauft ??
 
Weiß nicht. Finde weder das Vorgehen von Amazon, noch diesen Verlagskäse sonderlich toll. Beide sind gierig. Die einen zu fortschrittlich, die anderen im Mittelalter. Zwiegespalten.
 
@TurboV6: Damit bringst du es wohl auf den Punkt
 
@TurboV6: Das stimmt schon. Aber ohne die Buchpreisbindung würden die Buchpreise erst in den Keller gehen, bis ein amerikanischer Monopolist aus Seattle die Konkurrenz eingestampft hat und anschließend würden die Kosten nach oben gehen und wir würden alle finanziell viel mehr bluten. Schwierige Sache...
 
@elbosso: das hat man von Schornsteinfedern und deren Monopol auch gesagt. Was ist passiert? Nichts. Ich bin für Kultur aber man muss auch nicht unbedingt diejenigen unendlich fördern, die einfach nicht nur im Sterben sondern bereits Tod sind. Genauso das Thema, dass Verlage am Suchmaschinengeld mitverdienen sollen. Ohne Suchmaschine wären die meisten gar nicht existent. Irgendwo sollte da mal ne saubere Linie getroffen werden.
 
@TurboV6: Ich glaube du vergisst das die meisten Verlage wesentlich länger existieren als die Online Konzerne.
 
@skyjagger: was hat das jetzt damit zutun? Wer nicht mit der Zeit geht, der geht mit der Zeit. Sorry, aber wenn die Verlage einfach kein interessantes Modell hinbekommen: wieso soll man sie jahrhunderte lang tragen?
 
@TurboV6: Schornsteinfeger haben aber immer noch gewisse gesetzliche Aufgaben die nur Schornsteinfeger und ja, tatsächlich auch nur der für den Bezirk zuständige bevollmächtigte Bezirksschornsteinfegermeister und nach der festen Gebührenordnung ( öffentlich beliehener Handwerker im Auftrag des Staates). Diese Tätigkeiten sind u.a.: Abnahme von neu errichteten Feuerstätten, Schornsteinen, das Führen / Verwalten eines Kehrbuches (mit dem Verzeichnis aller Feuerstätten), die sog. Feuerstättenschau, die ca. alle 3,5 Jahre stattfindet, das Ausstellen eines sog. Feuerstättenbescheides, in welchem alle in dem jeweiligen Haus vorgeschriebenen Überprüfungs-, Kehr- und Messarbeiten aufgeführt werden. Und das auch nach dem ganz neuen Recht / Gesetz.
 
@Kiebitz: nö. Mittlerweile sind Schornsteinfeger nicht mehr reguliert.
 
@TurboV6: Leider irrst Du Dich da. Für die von mir aufgeführten gesetzlichen Aufgaben sind immer noch die Schornsteinfeger und nur diese zuständig:

Es gibt es eine Reihe von Aufgaben, die ein freier Schornsteinfeger nicht erledigen darf. Dazu zählen insbesondere hoheitliche Aufgaben wie z. B.
das Führen des Kehrbuches und Kontrollen, ob die vorgeschriebenen Schornsteinfegerarbeiten durchgeführt werden,
die Durchführung der Feuerstättenschau, Prüfung der Betriebs- und Brand-sicherheit der Anlagen, Erlass eines Feuerstättenbescheides,
die Meldung von Mängeln an den Feuerungsanlagen, die bei der Feuer-stättenschau oder einer sonstigen Überprüfung festgestellt wurden,
das Ausstellen von Bescheinigungen zu Bauabnahmen nach Landesrecht.

Diese Aufgaben bleiben in Deutschland nach wie vor den Bezirksschornsteinfeger-meistern vorbehalten, die ab 01.01.2013 zu Bezirksbevollmächtigten umfirmieren. Siehe da: http://www.schornsteinfeger-baber.de/content/Rechte__Pflichten_ab_2013 UND siehe da das Gesetz dazu: http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bimschv_1_2010/gesamt.pdf UND da: http://www.gesetze-im-internet.de/bimschv_1_2010/ UND auch da: http://www.lai-immissionsschutz.de/servlet/is/20172/Auslegungskatalog%201%20%20BImSchV%20korrigiert%2006%2009%2013.pdf?command=downloadContent&filename=Auslegungskatalog%201%20%20BImSchV%20korrigiert%2006%2009%2013.pdf UND absckließend sehr deutlich siehe
da: http://www.schornsteinfeger.de/artikel-319.html>>> "...Für die durch die Schornsteinfeger wahrzunehmenden hoheitlichen Tätigkeiten bleibt jedoch der bisherige Bezirksschornsteinfeger zuständig. Er ist auch weiterhin Ansprechpartner des Hauseigentümers. Zu den hoheitlichen Tätigkeiten zählen ... (siehe bitte oben)...".

KURZUM: Den Bezirksschonsteinfeger gibt es nach wie vor mit seinen gesetzlichen Aufgaben die nur er der Bezirksschornsteinfeger ausüben darf und kein Anderer. Ist nun mal so.
 
@Kiebitz: P.S.: Minuspunkt ändert nichts an den realen Tatsachen und der tatsächlichen geltenden Gesetzgebung. Es ist so wie von mir beschrieben. Bitte erst informieren dann Minus. Und wenn Minus dann bitte begründen mit entspr. Infos und nicht einfach so anonym!
 
Das Bundeskartellamt ist selbst schon dreist. Da werden Online Shops gepusht und Sportfirmen verklagt wenn Sie bestimmte Produkte nur in Fachgeschäften verkaufen wollen. Aber schön weiter den Einzelhandel platt machen. EDIT: Das sollte jetzt nicht als Rechtfertigung der Praxis von Amazon klingen. Finde das Vorgehen von Amazon alles andere als gut.
 
@something: Nun ja. "den Einzelhandel platt machen...".Liegt aber nicht nur beim Kartellamt sondern auch noch beim Käufer / Kunden.
 
Man sollte Amazon schlicht und ergreifend aus Deutschland aussperren.

lassen leute für Dumpinglöhne schufften.
diktieren den kleinen Händlern Preise auf
Nun Das.
Wenn man sich mit Amazon beschäftigt sieht man nur: Amazon sackt sich Provisionen ein die Händler selbst verdienen nichts mehr.
Steuern zahlt der Verein ja hier auch nicht.

Also wozu braucht Deutschland AMAZON? WEG DAMIT!!! GRENZE DICHT FUER AMAZON!!!!!!!!!!!
 
So ganz verstehe ich Amazon da nicht,wenn die Verlagsgruppe nicht bereit ist Amazon mehr Rabatte einzuräumen dann soll Amazon doch keine Bücher von Bonnier mehr verkaufen und fertig.
Das sich Händler und Produzenten nicht einig sind passiert jeden Tag und wenn keine Einigung erzielt wird dann wird,ganz klar,das Produkt nicht mehr verkauft.
 
@malocher: Seh ich auch so. Aber das passt dem Verlag wohl auch nicht. Sollen sie doch auf Amazon verzichten dann bekommt Amazon halt garnichts mehr, ihre Bücher werden sie auch woanders los.
 
@picasso22: woanders? Nein gerade nicht. Amazon ist ein Absatzmarkt auf den niemand "einfach so" verzichtet. Frag mal den 20-40jährigen drauße auf der Straße wo er Online Bücher kaufen würde...genau 80% (mind.) würden Amazon sagen. Daher ist es leider so das Bücher die es nicht auf Amazon gibt die gibt es für viele nicht. Es sucht keiner (der breiten Masse) bei Bücher.de oder anderen Shops.....auf der anderen Seite haben die Verlage das ja kommen sehen, hätte man sich einfach früher von Amazon distanziert und mehr auf die kleinen Händler (Online wie Offline) gesetzt würde es diese Situation nicht geben, aber da war der Ab- und Umsatz viel wichtiger.....aber man kann das alles hin und her diskutieren....was hindert ein Verlag daran seine Bücher via Marketplace zu verkaufen ggf. sogar mit Versand von Amazon? Oder gleich nen eigenen Shop.
 
Gibt es eigentlich noch Alternativen zu Amazon? Ich meine bei Amazon bekommt man ja mittlerweile auch alles. Mich schreckt dieser Laden einfach immer mehr ab...
 
@CuMeC: Buchhandel, Elektronikmarkt, Lebensmittelmarkt eben den Einzelhandel im allgemeinen in der Stadt deiner Wahl.
 
@Tatalus: Da gebe ich dir grundlegend recht. Allerdings habe ich keine Zeit um im Fachhandel einzukaufen. die schließen hier meistens gegen 18 Uhr ihre Läden und klappen die Bordsteine hoch. Außerdem muss ich dann immer zwei mal los. Das erste mal hin und es heißt "haben wir nicht da, müssen wir bestellen" und das zweite mal um es abzuholen. Manchmal auch ein drittes mal weil es heißt "ist heut nich mitgekommen, morgen vielleicht..." Da hab ich kein Bock drauf und vor allem keine Zeit zu. Ich muss arbeiten...
 
@CuMeC: also ich kaufe regelmäßig elektronik, aber nur über online-händler die ich bei geizhals.at finde. amazon ist nett um die kommentare von otto-normalverbraucher zu lesen, aber bestelle so gut wie nie dort, da es günstigere alternativen gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter