Google startet seinen eigenen Service zur Domain-Registrierung

Der Suchmaschinenkonzern Google hat überraschend einen eigenen Dienst zur Registrierung von Domains gestartet. Das neue "Google Domains" befindet sich derzeit noch in einer Beta-Phase und erfordert eine Einladung, doch erfahrungsgemäß dürfte sich ... mehr... Internet, Online, Web Bildquelle: Terry Johnston / Flickr Webseite, Domain, URL, Adresse Webseite, Domain, URL, Adresse

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und rechtlich gehört jede Domain dann für immer google, schlau von denen. (Meine Vermutung)
Dann registriere ich lieber weiterhin selber, bin Tech-C, Admin-C und Zone-C, statt nur Holder und alles ist schick.
 
@duro: Kann ich mir fast nicht vorstellen, das wäre doch wenig attraktiv.
Das wäre wohl höchstens der Fall, wenn man dort kostenlos Domains bekäme, glaube sowas gabs früher mal... aber nicht von Google.
 
@szoller: Auf der Seite von steht doch "No additional cost for private registration

When you purchase or transfer a domain name, private registration is almost always an option (some domain endings do not support this feature). If private registration is selected, we cover the cost of keeping your details private (e.g. your name, address and other contact information)."
 
@duro: wenn man seine Details wirklich "verstecken" möchte, würde ich zu einem Registrar in Südamerika gehen.
 
@TurboV6: Wer redet denn von verstecken? Davon war hier nie die Rede, im Gegenteil!
 
@duro: Dein eigenes Zitat: "If private registration is selected, we cover the cost of keeping your details private (e.g. your name, address and other contact information)." - Liest Du was Du kopierst?
 
@duro: Du hast da was falsch verstanden (oder doch ich?), es geht bei dem Absatz wohl eher drum, die Owner-Daten zu verstecken (optional), bietet Namecheap z.B. auch mit WhoisGuardian an.

Siehe:
"we cover the cost of keeping your details private (e.g. your name, address and other contact information)."
 
@szoller: Ich verstehe das eher als nebeneffekt. Google preist das als feature an, dahinter verbirgt sich dann aber die Abtretung aller Rechte an der DOmain an google.
 
@duro: Es wird als kostenlose Option angeboten, steht doch auch so da. Steht nirgends, dass das Pflicht sei.
 
@szoller: Warten wir mal ab, was Google am Ende daraus macht. Ich habe nur meine Vermutungen geäußert. Noch handelt es sich hier ja um ein ungelegtes Ei.
 
@duro: Wie kommst Du auf so einen Schmarrn? Das Feature nennt sich Whois Protect. Dein Name wir nur nicht in den Whois Informationan angezeigt, sind aber trotzdem hinterlegt. Muss ja auch, Google wird wohl kaum eine Domain für dich unter dem Namen Google registrieren und du hostest schön deine Filmrips darauf. Dann währe Google der Haftende. Warum ist eigentlich egal was Google anfasst der Böse? Google ist ein Gewinnorientierter Konzern und nicht Dr. Evil.
 
@coldplayer81: Ich habe eben viel Fantasie.
 
@duro: Du bist alles drei, also hast Deinen eigenen Domain Robot? Mit welchem Sinn? Hast Du Millionen von eigenen Domains zu verwalten? Für 99,9999% aller Nutzer reicht der Status "Domaininhaber". Einen Besitz einer Domain gibt es ohnehin nicht.
 
@TurboV6: Nein ich lege die domains über einen fremd-robot mit eigenen *nic-handles an, deshalb bin ich alles, ja.
 
@duro: sinnvoll *sign*
 
@duro: Du vielleicht... Aber für einen Kleinbetrieb (2. Absatz) ist es völlig wurscht über wen er die Domain registriert und wem er die Jahresgebühr überweist, das muss einfach nur reibungslos laufen.
 
@duro: Die Domain gehört immer dem Domain-Inhaber und nicht dem Registrar beziehungsweise dem Tech-C.
 
@DioGenes: Da habe ich andere Erfahrungen gemacht. Speziell mit Strato. Die wollten einem Domain umzug partout nicht zustimmen. Seit dem bin ich da sehr empfindlich :(
 
@duro: Das geht den Tech-C wenig an, wohin du ziehst. Als Inhaber verfügst du über die Domain, auch bei Strato. Hab ich selbst schon mehrfach gemacht - ja, manche auch bei Strato.
 
@szoller: Damals hat sich Strato quer gestellt. Punkt. Da kann ich jetzt nichts anderes berichten, wenn es eben so war.
 
@duro: Und warum? Grundlos stellt sich Strato da nicht quer, höchstens bei noch offenen Forderungen und sowas.
Du kannst nicht immer Dinge behaupten und dann sagen "Punkt", sondern du musst sie dann auch näher darlegen.
 
@szoller: Das wird er bestimmt nicht begründen wollen oder können. Er mag dich jetzt nicht mehr, weil du zu viele Fragen stellst. Ausserdem hat er mit "Punkt" nochmal bekräftigt, dass es eben so war.
 
@cosmi: So wirds wohl sein... ist mir aber recht egal.
 
@szoller: Es war eine Gratis Domain (So ein 12 Monate Lock Angebot), nach dem 4. Monat wollte ich damit weg von Strato. Laut Support ging das nicht, ich müsste bis nach dem 12. Monat warten. Mehr kann ich dazu nicht sagen, weil ich keine weiteren Infos bekommen habe, warum es nicht ging. Das ist jetzt 4 Jahre her und Strato ist seitdem als Sauladen für mich gestorben.
 
@duro: Schon mal was von Mindestvertragslaufzeit gehört? Noch dazu wenn es sich um ein "Lock"-Angebot handelt, wunderst du dich, dass du einen 12-Monatsvertrag nicht nach 4 Monaten kündigen kannst?
 
@cosmi: Sag ich ja, Sauladen. Sowas bei Domains zu machen verstößt mmn gg die guten Sitten. Vertragslaufzeit hin oder her.
 
@duro: Vertrag ist Vertrag. Diesen erst durchlesen wäre vorteilhaft.
 
@wertzuiop123: Damals konnte ich noch nicht lesen. Ist aber egal, Strato ist und bleibt mist haha :D
 
@duro: Wenn der Provider oder Registrar das nicht freigibt, dann kannst du einen KK-Antrag stellen. Hatte ich auch schon mal, so einen Fall. Aber dann gings Schwupp-Di-Wupp: http://goo.gl/W8oAnK
 
überraschend ist das nicht nur taktisch klug gegenüber GoDaddy :)
 
@carbongandalf: GoDaddy ist aber halt schon eine Macht im Domainwesen. Ich hab alles bei GoDaddy. Aber für uns Kunden kann die Konkurrenz nur gut sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Googles Aktienkurs in Euro

Google Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Google Galaxy Nexus im Preis-Check