Illegale Software-Nutzung nimmt trotz Sicherheits-Bedenken weiter zu

Die Verbreitung von Software, die ohne gültige Lizenzen auf Computern weltweit installiert ist, stieg in den letzen Jahren leicht an. Hierzulande ist die Quote aber rückläufig - was im Wesentlichen daran liegt, dass die Anwender zunehmend ... mehr... Asus, Touch-Notebook, Vivobook, ASUS VivoBook S200, S200, Touch Notebook Bildquelle: ASUS Asus, Touch-Notebook, Vivobook, ASUS VivoBook S200, S200, Touch Notebook Asus, Touch-Notebook, Vivobook, ASUS VivoBook S200, S200, Touch Notebook ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Fazit: Deutsche sind in den asiatisch-pazifischen Raum ausgewandert. ;)
 
Na ja.......die Bemerkung, das einige Software-Produkte günstiger geworden ist, halte ich mal für etwas übertrieben.Gerade im Office-Bereich sehe ich noch lange nicht,das dort ein Rückgang der Preisspirale zu verzeichnen ist.Zum Beispiel Microsoft Office kostet immer noch eine Stange Kohle.Auch bei ordentlicher PDF-Software wird noch kräftig hin gelangt.Natürlich gibt es auch richtig gute kostenlose Alternativen, aber die sind teilweise immer noch weit entfernt von dem, was die kostenpflichtigen leisten können.Da ist es halt so, das viele lieber nach illegalen Kopien suchen, um so die geforderten Preise zu umgehen.(z.B. Adobe Acrobat). Also im Klartext: Für ein sterblichen sind derarte Preise teilweise nicht zu stemmen.Schaut man dann bei Filesharing-Portalen drauf, so sind MS Office,Adobe und auch viele gute Bildbearbeitungsprogramme mit den höchsten Download zahlen verzeichnet.
 
@Fanta2204: Okay Adobe Programme kosten ein haufen Geld. Aber auch gerade diese Programme benötigen die meisten doch gar nicht am Funktionsumfang gemessen. Anderes gesagt es ist populär Adobe Programme einzusetzten, aber benötigen tuen die meisten die Programme nicht. Und Office ist mit Office 365 im Abo auch bezahlbar, selbst als Schüler / Student.
 
@AdlerWolf: Es wird aber auch nur bezahlbar weil es auf ein "finanzierungsmodel" heraus laeuft. Auch fernseher, iphones und Autos sind dann ploetzlich gar nicht mehr so teuer. Wenn man dann aber monatlich 700 Euro fuer den ganzen Kram abdrueckt ist man sicherlich auch nicht gluecklich
 
@-adrian-: Ist doch Super so verdienen Sie immerhin an Software und haben auch eine größere Kundenreichweite als wenn man das Programm für 500 € anbietet.
 
@AdlerWolf: nur doof das ich aus prinzip keine software monatlich miete. monatliche kosten verschleiern nur wie viel ich an ende wirkluch dafür ausgebe und sobald ich aufhöre zu zahlen hab ich nichts mehr. da ist mir einmal zahlen und FERTIG wesentlich lieber
 
@AdlerWolf: Da ist korrekt, aber rechne mal deine Abo-Gebühr Monat für Monat zusammen und rechne ende des Jahres die Gesamtsumme aus.Ich glaube kaum, das man da was gut macht.Und ganz so richtig ist deine Aussage auch nicht, den Photshop ist eins der beliebtesten Bildbearbeitungsprogramme.Schau mal auf Filesharing-Seiten, wie dort geloadet wird.
 
@Fanta2204: Photoshop mag zwar bei so was beliebt sein, aber den Funktionsumfang braucht fast kein Mensch für privat, da täten kostenlose Alternativen es auch.
 
@Fanta2204: Genau das meinte ich ja es ist Populär. Also nutzten es viele, aber benötigen tuen es die wenigsten es ist in meinen Augen nämlich Profi-Werkzeug.
Man hört und list ja schon oft das Photshop ein Quasi-Standard ist in der Bildbearbeitung, aber um hier und da mal ein paar Grafiken zu Erstellen und zu bearbeiten ist das Programm einfach zu Heavy.

Okay Office 365 für 5 Personen kostet 10€ im Monat.
12 * 5,5 = 66€ / 5 = 13,2 € Pro Person / Gerät im Jahr
Microsoft Office Professional 2013 - 1PC kosten 199 € * 5 = 995
995 / 13,2 = 75 / 12 = 6,25 ~ 7
Also müsste man um auf die Kosten der "Ein mal kaufen" Version zu kommen, fast 7 Jahre Office 365 nutzten um die Kosten die gleichen kosten zu haben bei 5 Rechnern.
 
@AdlerWolf: ja natürlich und das streite ich auch nicht ab.Für mich persönlich reicht auch ein kostenloses Bildbearbeitungsprogramm.Willst du aber was richtig gutes machen, kommst du um Photoshop und Co. nicht drum.Genauso ist es mit Videoprogrammen.Wenn du was richtiges machen willst, kommst du um Power Director oder Corel Videostudio genauso nicht herum.
 
@Fanta2204: Gimp reicht dicke aus. Habe letztens ein Video auf Youtube gesehen wo man beide Software verglichen hat und was der eine auf Photoshop gemacht hat konnte der andere auch in Gimp machen. Viele sagen, dass Gimp nicht so gut ist, aber das stimmt nicht, denn manchmal sind die gewünschte Funktionen nur an anderer Stelle oder haben eine andere Bezeichnung. Außerdem gibt es genug Plugin-Packs für Gimp und spätestens dann hat man wirklich eine komplette Bildbearbearbeitungssoftware und das für lau. Man könnte jetzt behaupten um ein guter Grafikdesigner zu sein müsste man auch Applehardware benutzen, weil die fast alle nur Macs nutzen... aber ein PC würds auch machen und wäre günstiger. Alles nur Marketing. Der Mensch ist leicht beeinflussbar.
 
@AdlerWolf: Nur mal zur Info. das ist keine 5 Personen Lizenz sondern eine 5 Geräte Lizenz, wenn man vor diese 5 Geräte 5 unterschiedliche Personen setzt handelt man nicht lizenzkonform.
 
@w4n: Da hast du schon recht. Nur ist Gimp schon etwas komisch zu bedienen und PlugIns muss der User manuell per Hand installieren/verschieben. Man muss da also schon die Verzeichnisstruktur von Windows kennen. Kommen noch so ein paar unlogische Sachen mit dazu.
Also Userfreundlich ist da was anderes.
Abgesehen davon gibt es jede menge Apps zu kleinem Preis die für Privatanwender und ihre Bilderschubserei dicke ausreichen.
An den Profiprogrammen scheitern die meisten eh, da sie von Bildberabeitung keine Ahnung haben.
 
@w4n: Naja Photoshop ist Gimp doch schon weit überlegen, egal ob Funktionsumfang, Performance oder Usability. Denk mal allein an die 3D-Tools von Photoshop. Klar bekommt man auch alles mit Gimp hin, aber bei aufwändigeren Bearbeitungen dauert das sehr viel länger und ist umständlicher. Außerdem ist finde ich der Einstieg in Photoshop aufgrund der vielen professionellen Tutorials (Video2Brain, Galileo usw.) um einiges leichter als in Gimp. Das mit den Macs kommt wohl eher daher, dass die Adobe Produkte früher wirklich besser auf Macs als auf PCs liefen, das hat nichts mit dem Marketing von Apple zu tun. Du würdest doch auch nicht einfach dein OS wechseln, obwohl du immer voll zufrieden mit dem aktuellen warst, der Mensch ist ein Gewohnheitstier.
 
@AdlerWolf: Adobe forciert das doch gerade. Jeder der als Jugendlicher Photoshop geklaut hat, hat damit alles gelernt (was auch der riesen Haufen and Tutorials und Resourcen für Adobe-Produkte erleichtert) und ist nur noch schwer zur Konkurrenz zu bekommen. Später wird er vllt. Künstler/Designer und poof! schon hat Adobe einen weiteren zahlenden Kunden. Gewohntheit siegt. Oder was denkt ihr warum alle großen Konzerne versuchen mit Mega-Rabatten in Unis Fuß zu fassen? Man zieht sich seine künftigen Kunden heran.
 
@Fanta2204: Der normale Benutzer braucht für privat aber auch kein MS Office, Adobe Photoshop o.ä. Da reichen die kostenlosen Alternativen i.d.R. vollkommen aus. Ich selbst habe auf meinem PC bis auf ganz wenige Ausnahmen fast keine kostenpflichtige Software mehr. Und mal MS Office als Familienversion (weiß jetzt den Namen genau nicht) ist nicht wirklich teuer - man braucht auch nicht immer die neuste Version, mein Office 2003 funktioniert nicht schlechter als die neuste Version!
 
@dodnet: Wer bist du das du entscheidest was der normale Nutzer braucht? Man kann sich nur über dem "normal sein" hinaus bewegen indem man über den Horizont schaut und dieser Horizont ist nunmal sehr teuer.
Die richtiges Profis mit Photoshop haben fast alle mal mit einer cracky version angefangen, sonst wäre sie heute nicht, was sie sind - Profis.
 
@knirps: Ich entscheide nichts, der Otto-Normalverbraucher benötigt es einfach nicht, die meisten können mit den Funktionen eh nichts anfangen. Nur weil ein paar "Profis" es tatsächlich benötigen, ist das lange nicht der Durchschnitt.
 
@dodnet: Doch, er benötigt es, wenn er das interesse hat mehr als nur ein "otto" sein zu wollen.
 
@Fanta2204: Naja... Es mag es irgendwo irgendwie geben, aber MS Office dürfte da außen vor sein. Office 365 oder Office generell, in einer gecrackten Version oder wo immer ein Tool nebenher laufen muss, bei dem Boxed Office bin ich mir nicht so sicher, aber 365 erfordert ein Office Konto bei MS. Ich glaube nicht, das da allzu viele illegale Kopien im Umlauf sind.
 
@Fanta2204: ich für meinen teil kann behaupten, dass ich vor ca 10 jahren mit sicherheit 75% illegale Software installiert hatte. Teilweise mangels Geld (Schüler), teilweise weil man einfach software haben wollte, die man sich auch als gut verdienender Mensch nicht mal eben so privat leisten kann. Heute kann ich von mir behaupten zu 100% legale Software einzustzen. Open Source, Freeware, etc. bieten dem privaten User (zumindest den meisten) mehr als nur ausreichende, wenn nicht sogar bessere Software an als kommerzeille.
 
@luckyiam: Geht mir ähnlich. Heute gibt es in fast allen Bereichen kostenlose Alternativen, die den kostenpflichtigen in nichts nachstehen. Vor 10 Jahren sah das noch ganz anders aus.
 
Mich wundert es eher das es mit der Nutzung von Smartphones und Co nicht gestiegen ist.
Am PC wird immer weiniger Gearbeitet und also auch Software eingesetzt - Ero auch weniger Illegale Software. Aber gerade bei dem Smartphones bei Apple und Android mit Jailbreak und Rooten sollte es
doch rechte viele geben die Illegale Apps ( Ergo Software) einsetzten oder Irre ich mich da ?
 
@AdlerWolf: Wozu braucht man bei Android illegale Versionen, wenn eh fast alles kostenlos verfügbar ist?
 
@dodnet: Ich kenn mich bei Android nicht allzu gut aus, aber gibt es dort nicht auch Gecrackten Apps wie beim Iphone ? Und es sollte doch allerhand Apps geben die man cracken kann z.B. Spiele mit irgendwelche In-App Käufen usw.
 
@AdlerWolf: Davon gibt es bei Android jede Menge.Ich persönlich rate aber jeden eindringlich davon ab, solche gegrackten Apps an zu wenden.Gerade bei Android ist die Gefahr besonders groß, sich ein Bösewicht einzufangen.Außerdem kosten die meisten Apps kein Vermögen und das gilt für Apple und Android gleichermaßen.
 
@Fanta2204: stimmt, dann sind die daten gleich dreifach futsch. an die bösen cracker, an den app hersteller und google, apple, microsoft :p
 
@AdlerWolf: Am PC wird noch genau so viel gearbeitet wie vorher auch. Smartphones und Tablets ergänzen die Arbeit am PC, ersetzen sie aber nicht.
 
Das in westlich orientierten Ländern der "Softwareklau" zurückgeht haben sich die Kriminellen aber auch selbst zuzuschreiben. Ich würde mir heute nichtmal mehr einen NoDVD-Crack laden aus Angst, dass ich mir irgendwelche schmutzigen Sachen einfange. Klassischer Knieschuss.
 
@Memfis: Ich würde mir gar nicht erst ein Spiel kaufen wo dies nötig wäre.
 
@knirps: ernst gemeinte frage: kannst du dann überhaupt was spielen?
 
@luckyiam: Sowohl meine körperlichen und geistigen Fähigkeiten befähigen mich dazu, als auch meine PC-Hardware, welche ich im letzten Jahr aktualisiert habe.
 
@knirps: verstehe deine antwort nicht. ich meine ob überhaupt irgendein ein spiel ohne dvd zwang, kopierschutz oder ähnliches erscheint?
 
@luckyiam: DVD-Zwang gibt es doch schon lange nicht mehr. Hab ich zumindest schon länger nicht mehr gesehen. Das wird ja heute über den onlinezwang gelöst. Ich hab aber heute auch alles in Steam, wo es sowieso keine Medien mehr gibt.
 
"Teils ist insbesondere dort aber auch das Bewusstsein nicht besonders ausgeprägt, warum man ein Programm, dass man quasi geschenkt haben kann, für teures Geld kaufen sollte."

Den Eindruck, dass dieses Bewusstsein in Deutschland besonders ausgeprägt wäre, habe ich aber auch nicht.
 
@crmsnrzl: Man sollte auch bedenken, dass in den Entwicklungsländern die Kaufkraft nicht so groß ist: Wenn ich z.B. 300 Euro im Monat verdiene dann ist ein Programm, das 20 Euro kostet in Relation schon sehr teuer.
 
@Highdelbeere: Der obere Absatz, mit Anführungszeichen gekennzeichnet, ist ein Zitat aus dem Artikel und nicht meine Aussage.
 
Mit der These, dass wegen Sicherheitsbedenken die illegalen Kopien zurückgehen kann ich nur bedingt beipflichten. Es ist so, dass die Software in den letzten 10 bis 15 Jahren deutlich billiger geworden ist und dass man viele Sachen schon mehr oder weniger kostenlos bekommt. Die Zeiten, wo man für einen Viren-Scanner 100 Euro, fürs MS Office 300 Euro und für ein Windows mindestens 200 Euro bezahlt hat sind vorbei.

Bei PC-Spiele siehts allerdings anders aus: Die sind zwar nicht teurer geworden, dafür aber absichtlich fehlerhafter (Bsp. Release-Patch). Ein heutiges Spiel rentiert sich erst zu kopieren wenn es ein halbes Jahr alt ist und dann bekommt man es schon z.B. im Steam Summersale oder bei Amazon sehr günstig und wenn man nur die Spiele kauft die man wirklich möchte, dann ist das bei Gott kein allzu teurer Spaß mehr.
 
Solange die Software alles teuer ist wird auch weiterhin viele illegale Kopien geben. Wer würde für Adobe Photoshop 800€ bezahlen?

Früher 1995 waren die Software nicht mal so teuer und viele können es auch leisten.
Und heute leider nicht mehr. 300%fache Preisanstieg und viele können nicht leisten daher greift man zu anderen Möglichkeiten zu.
 
@Deafmobil: Du musst dir ja nicht die große Version kaufen und zudem gibt es jetzt auch ein Abo-Modell, wo du dir einfach eine Jahres-Lizenz erwerben kannst. Ich weiß jetzt nicht, wie professionell du bist aber die Adobe Creative Cloud dürfte für die meisten Leute wohl ausreichen und eine Lizenz für 3 Jahre um 89 Euro finde ich jetzt nicht schlimm.
 
@Highdelbeere: Da hab ich mich wohl verlesen. Das Abo für die große Version kostet bis zu 89 Euro im Monat und ist somit viel zu teuer.
 
@Highdelbeere: Photoshop mit Lightroom kostet 12,29€ monatlich und das Komplettabo mit allen Adobe Programmen 61,49€. Wenn man denkt, dass die Creative Suite damals 3200€ gekostet hat geht das aber auch finde ich und mit Jahreslizenzen spart man nochmal ungefähr 100€.
 
@Deafmobil: Wer für Adobe Photoshop bezahlen würde? Leute, die Adobe Photoshop auch zu 100% nutzen! Die anderen wollen es nur haben, weil sie mal davon gehört haben. Bekannter von mir hat mich auch früher schon gefragt, ob ich nicht diese oder jene Software besorgen könnte ... meine erste Frage war immer, wozu er es braucht. "Arbeitskollege hat das auch und das ist gut" war die Antwort - also völlig ohne Bezug zur Anwendung. Die Frage ist nicht, wer 800€ für Photoshop bezahlen würde, sondern wer Adobe Photoshop lieber stielt anstatt GIMP zu nutzen.
 
Noja, sachen wie Photoshop saugt man. (Als Normaluser nutzt man eh nur 2% des Programms)
Alternativ kann man auch Gimp benutzen.

Office ist heutzutage günstig zu haben, vor allem wenn Man Studi ist. Hab mein Office 2007 Ultimate für schlappe 49€ gekauft. Seh keinen Grund da jetzt auf neuere Versionen umzusteigen.

Spiele brauch man sich dank Steam sales nich mehr wirklich saugen wenn man etwas Geduld bei der Jagd mitbringt.

das teuerste is heutzutage eigentlich das Betriebssystem.

Für den ganzen restlichen Kleinkrams gibts gute bis exzellente Open Source alternativen die nix kosten.

Dazu kommt in DE natürlich auch die Angst davor abgemahnt zu werden, was das saugen per se schon unattraktiver macht.
 
um sich gegen trojaner malware udnviren zu schützen die in illegal beschaffener software vorkommen kann nimmt man einfach ein antiviren programm was man sich illegal beschaffen hat. ba dum tzz... es gibt leute die kaufen tuneup aber wirklich. aber allein die tatsache das sie tuneup installieren lässt darauf schließen das sie keine ahnung haben xD
 
Wo zum Teufel ist denn das Problem, freie Betriebssysteme zu nutzen?? Ach ja, TCPA hindert einen ja daran (ich weiß, dass es heute anders heißt).
 
@Der_da: Nicht jeder WILL "freie Betriebssysteme" nutzen, genauso, wie viele halt auch eine Allergie gegen Microsoft-Betriebssysteme haben. Das muss man fairerweise wohl beiden Fraktionen zugestehen...
 
@DON666: dann muss "nicht jeder" auch bezahlen! ... wer nichts bezahlen will, soll kostenlose Betriebssysteme nutzen - dafür sind die da! ... das hat nichts mit Allergien zu tun! Ich bin schon oft gefragt worden, ob ich mal ein kostenloses Windows besorgen kann. Meine Antwort ist grundsätzlich "nein, aber ich hätte eine kostenlose Alternative". Wo ist das Problem dabei?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles