Google Glass: Datenbrille kommt erstmals nach Europa

Der Internetkonzern Google hat erstmals mit dem Vertrieb seiner Datenbrille Google Glass außerhalb der USA begonnen. Ab sofort können interessierte Kunden sich auch in Großbritannien für das sogenannte Explorer-Programm anmelden und Google Glass ... mehr... Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Bildquelle: Google Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Cyberbrille, Augmented Reality, Google Glass, Project Glass, Videobrille Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich weiß nicht für mich eher etwas was man nicht braucht.
 
@Menschenhasser: Wenn du kein Glasshole sein willst, brauchst du den Schund auch nicht.
 
@Menschenhasser: Meine Nerven. Ist die Gehirnwäsche und Assimilation zur willfährigen Drone bei den Google-Fanboys jetzt bereits soweit fortgeschritten, dass sie es Minusse hageln lassen (müssen), wenn jemand es wagt zu sagen, dass er ein Google-Produkt nicht benötigt?!
 
@AhnungslosER: Na ja das Wort geht ja schon sehr stark Richtung Beleidigung von daher...
 
@AhnungslosER: Ach weißte was solche Leute begegne ich mit Verachtung
 
"Die sogenannten Explorer sollen damit nach dem Willen von Google "die Welt erkunden" und vor allem Rückmeldungen beisteuern, um das Produkt weiter zu verbessern." -- google will also kostenlose Tester, die auch noch dafür bezahlen sollen - eigenartige strategie, aber wenn es klappt, nun gut...
 
@slashi: Ich wüßte nicht was daran eigenartig sein soll. Ich würde mir echt wünschen daß andere Firmen ihre Produkte im Vorfeld entsprechend testen ließen und das Feedback entsprechend umsetzten.
Was die Kosten angeht muß man sehen daß die Zielgruppe ja primär Devs sind, welche sich einen entsprechenden Wettbewerbsvorteil verschaffen können wenn sie jetzt Erfahrungen damit sammeln und dafür entwickeln können.
 
@Johnny Cache: DAS man testet ist super -- würde ich auch begrüßen -- aber ich kenn das eher so, dass die firmen dankbar über freiwillige tester sind und als anreiz für feedback das gerät dann den jeweiligen tester kostenlos überlassen (z.b. geknüpft daran, dass man feedback geben muss) und nicht die tester mehr zahlen lassen, als das ding nachher im handel kostet. dann braucht man sich nicht wundern, wenn die käufer egoistisch nur ihre interessen verfolgen und entsprechend content dafür herstellen und max. ein feedback geben, wenn der eigene content nicht funktioniert...für mich wenig zielführend.
 
@slashi: Für eine Plattform zu entwickeln die mangels eigener Teilnahme bei solchen Tests nicht ihr volles Potential entfalten kann, würde ich für eine gewaltige Dummheit halten. Ich kann mir nicht vorstellen daß sich viele so dermaßen ins eigene Knie schießen.
 
@Johnny Cache: scheinst mich nicht verstanden zu haben..... anderes beispiel --- du kannst nicht von anderen verlangen links rum zu laufen, wenn du sie nach rechts geschickt hast....ergo kann ich nicht geld für ein entwicklerboard verlangen (mit dem man ja den entwicklern ein vorteil geben will) aber im gleichen zuge den willen äußern, dass die entwickler auch gleichzeitig testen...oder anders ausgedrückt - ich kann nicht von einem käufer verlangen etwas zu tun, was er nicht will + geld abknöpfen....ich zahl ja auch nicht dafür, dass ich arbeiten gehen kann.....
 
@slashi: Offensichtlich hat mindestens einer von uns eine sehr seltsame Einstellung. Ich für meinen Teil würde als Dev alles dafür tun einen Vorteil gegenüber anderen Devs zu haben, weswegen ich mir das Ding auch so früh wie möglich kaufen würde, und selbstverständlich auch für eine bestmögliche Chance für einen Erfolg meiner Investition zu sorgen.
Du auf der anderen Seite scheinst weder deren noch deine Interessen wirklich vertreten, sondern gleich ein perfektes Produkt haben zu wollen, was es natürlich noch nicht gibt.
 
@Johnny Cache: betitelst du alles, was du nicht verstanden hast, als seltsame einstellung?!? - nochmal ... es geht nicht darum in frage zu stellen, dass es tester gibt und dass es dev. gedöns gibt --- sondern das google BEIDES zugleich aufeinmal will, was m.E. einfach nicht geht.... entweder ich geb den entwicklern ein gerät, was sie bezahlen, muss aber damit rechnen, dass sie dann egoistisch IHRE eigene entwicklung im fokus haben (und somit sicher keine Zeit investieren um irgendwelche reportings an google zu geben, die nicht IHRE arbeit betreffen) oder ich hole mir freiwillige (und kostenlose) tester ran, denen ich aber einen anreiz bieten muss, damit ich auch sinnig ergebnisse bekomme....
 
@slashi: Und ich sehe es eben so daß Leute die auch noch Geld dafür ausgeben deutlich motivierter sind für ein brauchbares Produkt zu sorgen als Leute die es einfach geschenkt bekommen.
Ich hab ja nicht gesagt wer hier die seltsame Einstellung hat, da sind wir sicher einer Meinung und sagen beide "du!". ;)
 
@Johnny Cache: das halte ich für totalen schwachsinn - sorry....ein mensch, der geld für etwas ausgibt, möchte nur eins: er will, dass seine erwartungen erfüllt oder übererfüllt werden und ist sicher nicht froh, wenn er fehler gefunden hat. und genau dafür geben entwickler geld aus -- 1. für die hardware und 2. für den support für die api, auf die ihr eigenes produkt aufbaut - alle anderen bugs werden nicht verfolgt oder gemeldet --> für mich trägt das nicht zu einem besseren gerät bei, sondern lediglich dazu, dass auf dem vorhandenen gerät der eigene content läuft... ein tester braucht ein anreiz, damit er das gerät auf herz und nieren testet und eben das produkt selber überprüft - und das macht keiner umsonst -- ansonsten würde ich diese menschen gerne als angestellte haben....die zahlen geld und machen qualitätsprüfung - was will ein unternehmen mehr!
 
@slashi: Und genau so läuft es doch wohl bei jedem Early-Access Produkt wie man sie in letzter Zeit beispielsweise bei Steam regelmäßig findet.
 
@slashi: Google-Logik. Die Nutzer bezahlen nicht für Google-Dienste, also werden die Tester für ihre Dienste auch nicht entlohnt.
 
Ich sehe schon die ersten Persönlichkeitsrechte derer verletzt, die nicht durch die Datenbrille gecheckt werden möchten. Das ding ist sicher Hip, aber hilft der Datenkrake nur zu mehr macht.
 
@Niviaracerco: Du hast vollkommen recht! Allerdings kann ich dem ganzen seinen Reiz nicht absprechen... Was man alles für coole Sachen damit machen könnte =/ Aber wie gesagt... Die Datenkrake freut sich mehr.
 
@ryg: was hat denn der BND und die NSA damit zu tun? ;)
 
@mala fide: das nennt sich jetzt NSDAB :P
 
@Niviaracerco: Das Recht am Bild gilt natürlich bei Google Glass genauso wie bei jeder anderne Kamera.
 
die datenkrake mimimimi .... weil ihr ja auch alle undercover seid und niemand eure identität raus finden darf weil ihr batman seid oder wie? man niemand intressiert sich für genau deine daten. es geht umstatistische auswertung wie viele menschen wärend des wm spiels auf klo gehn zB und nicht ob genau du koten wars. schlechtes beispiel. man kann es auch echt übertreiben
 
Wer zählt denn bitte Großbrittanien zu Europa? Die Briten selber nicht, denn die haben rein nichts mit der EU zu tun, was vor allem Datenschutz betrifft.
 
@skulltor: Ich bin eigentlich ganz zufrieden, dass die Briten in der EU sind ^_^ Längere Mitglieder kennen den Grund ;)
 
@skulltor: wie so oft: EU ungleich Europa.
 
Für mich der größte Schwachsinn. Werde nie so ein Teil kaufen.
 
@dd2ren: DEINE Meinung.
 
@Deepstar: Hat er doch auch explizit geschrieben. "Für mich[...]" ;)
 
Btw. irgendwer Interesse? Ich kenn da wen mit einer (noch) britischen Adresse ^^ Könnte sich aber gegen Ende des Jahres ändern :D
 
Manche finden wohl Google Glass sollte beim Filmen ein Piepen von sich geben - so, wie wenn ein LKW Rückwärts fährt. :-)

Warum zum Geier immer die "selbe" Leier bei JEDER Google Glass News? Es gibt 63 bessere Wege jemanden heimlich zu filmen, fotografieren, zu tracken oder abzuhören als ihn aus einer Distanz von einigen Metern permanent anzustarren. O_o

Hier die nummer 36: http://tiwibzone.tiwib.netdna-cdn.com/images/ultra-telephoto-zoom-lens-300x250.jpg
Kommentar abgeben Netiquette beachten!