Nutzer älterer Versionen können Skype bald nicht mehr verwenden

Nutzer älterer Hardware bekommen vielleicht schon bald Probleme mit der IP-Telefonie-Software Skype von Microsoft. Skye hat bekannt gegeben, dass demnächst ältere Versionen für Windows und Mac nicht weitergeführt werden. Was das genau heißt, hat ... mehr... Microsoft, Skype, Chat, Voip, Instant Messaging, Internettelefonie Bildquelle: Skype Microsoft, Skype, Chat, Voip, Instant Messaging, Internettelefonie Microsoft, Skype, Chat, Voip, Instant Messaging, Internettelefonie Skype

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wayne ? einfach updaten. wo ist das problem ?
 
@g100t__: Ich spekuliere jetzt mal. Für Nutzer aktueller Hardware oder Betriebssysteme wird das sicher kein Problem darstellen. Die neue Version wird dann vielelicht Windows XP, alte MacOS oder alte Android Versionen nicht mehr unterstützen? Das heißt für solche Nutzer, entweder Betriebssystem updaten und wo das nicht mehr geht, neue Hardware kaufen.
 
@g100t__: die neuen Versionen von Skype sind voll mit riesiger blinkender Bannerwerbung. Da kriegt wieder wer den Hals nicht voll.
 
@Jas0nK: in der host datei apps.skype.com hinzufügen, problem gelöst.
 
@knirps: wow, super tipp, funktioniert bestens! Danke!!!
 
@knirps: wird dadurch nur die Werbung blokiert, oder funktioniert sonst noch was nicht mehr? Weil "apps" sich nicht unbeding nach (nur) Werbung anhört...
 
@Link: Konnte bisher keinen Funktionseinschnitt feststellen.
 
@knirps: OK, danke.
 
@g100t__: deinstallieren, wo ist das problem. besser als ein werbemüllprogramm weiter benutzen, trillian kann auch skype zum textchat, also runter mit dem original client
 
@otzepo: werden drittprogramme wie trillian dann auch ausgesperrt oder können die weiterhin mit nem veralteten skypeprotokoll arbeiten? oder müsen sie auch ein update bringen? oder oder oder... so genau steht das leider nicht im artikel. mal abwarten - ansonsten hast recht! hoffen wir das es sich "nur" um das programm selbst handelt.
 
@elektrosmoker: Ist ne Frage die mich auch interresieren würde da Trillian ja Skype Kit benutzt, aber so wie es aussieht werden wir wohl auch bald in die Rohre gucken, da SkypeKit schon ewig nicht mehr geupdated wurde....
 
@otzepo: Naja vor allem kann man mit Trillian auch über Skype eine Sprachverbindung aufbauen. Leider geht jedoch immer noch kein Videochat.
 
@mh0001: warum auch skype zum videochat benutzen, wenn hangouts einen gratis gruppenchat bietet der bei skype kostenpflichtig ist? und da wundert sich MS warum die leute google verwenden und nicht ihre produkte...
 
@otzepo: Skype bietet inzwischen auch Gratis einen Gruppenchat, außerdem ist es Plattformunabhängiger als Google HangOuts. Gibt es einen offiziellen HangOuts Client für Windows Phone und Windows RT? Nein, eben nicht. Skype dagegen gibt es sowohl für Linux, Android, Blackberry, iOS, OS X, Windows Phone, Windows Desktop Systeme und Windows ModernUI (8.x und RT), was man von Googles HangOuts nicht behaupten kann.
 
@otzepo: Privatnutzer bezahlen aber in letzter Zeit nicht wirklich was dafür ^^ Ich hab durch einige Gratis-Aktionen, die jeder nutzen konnte, jetzt bis Ende 2017 Skype Premium ohne was dafür gezahlt zu haben.
 
@otzepo: Das Skype SDK funktioniert aber im Moment nur in einer alten Version unter Win8 mit Trillian. Insofern ist das keine wirkliche alternative mit Trillian im Moment.
 
@otzepo: Ja... hab schon von Leuten gehört die Skype nicht nur als Textchat benutzen
 
@g100t__: Einfach ned verwenden! Wo is das Problem???
 
@Zonediver: Um es mal auf Deine Horizontebene zu verschieben; Die News könnte genausogut lauten: Alte Whattsapp-Versionen [oder ein anderer moderner Messenger Deiner Wahl] funktionieren bald nicht mehr! Ohne den Zusatz zu bringen, dass die erste neuere Version, die lauffähig sein wird voller Werbebanner ist und/oder auf Deinem Handy-OS nicht lauffähig sein wird. Genaues weis man ja so noch nicht...
Bis Du Deine komplette Liste an Whattsapp-Kontakten auf eine andere Plattform migriert hast (wenn das überhaupt geht), dauert es eine Weile. Mal davon abgesehen, dass Oma Müller mal so eben mit Skype umgehen kann, alles andere -und optisch ungewohnte- dann aber schon zu kompliziert wird. Und ja, solche Menschen gibt es auch heute noch.

Kurzum: Nur weil Du Dir das grad so einfach vorstellst - nicht jeder möchte darauf verzichten (wollen/müssen/können).
 
@g100t__: Das Problem bei mir liegt dann daran, das mein Betriebssystem (OSX 10.6.8) mit der aktuellen Version von Skype (6.18) nicht kompatibel ist. Soll ich mir jetzt extra ein neues Betriebssystem zulegen nur weil eine Software nicht mehr läuft? Da verzichte ich lieber auf die Software.
 
@levellord: Warum updatest du dann nicht einfach dein MacOS?
 
@levellord: Du solltest dir vielleicht nicht nur wegen Skype ein neues Betriebssystem zulegen, sondern weil dein Betriebssystem selbst von Apple nicht länger mit Updates versorgt wird. Dasselbe gilt für XP-Nutzer.
 
@levellord: Öh - Leg eine Sicherung an; Überspringe 10.7.x und 10.8.x und gehe gleich auf 10.9.x. (ggf. gefolgt von einem weiteren Patch auf 10.10). Fast alle Modelle sollten unter (wenigstens) 10.9 lauffähig sein. 10.7 und 10.8 waren etwas speicherhungriger, so dass das evtl ausfällt. Dafür war Apple ja wenigstens so freundlich, gleich direkt die Möglichkeit von 10.6.8 auf 10.9 springen zu können, zu bieten. Ob Du dann damit Spass hast weis ich selbst auch noch nicht; Der Freundeskreis kann viel erzählen von geringerer Performance, auf Grund größerer Speicherauslastung (RAM) - sowas müsste ich mir dann schon auch selbst 'geben'. Natürlich dann dumm, wenn das Gerät doch schon etwas betagter ist und nur 2GB RAM hat und auch nicht mehr kann.... Aber andere PCs haben das gleiche Problem (XP -> Vista/7/8). Augen zu und entweder verzichten oder für etwas neues löhnen.

10.9 und 10.10 sind kostenfreie Upgrades.
 
@ChristianHAL9000: Sollte eigentlich schon noch unter Windows 7 funktionieren. Visual Studio 2013 Web-Developer und Visual Studio 2013 for Windows Desktop funktionieren auch noch unter Windows 7 bei IE12 kann ich es mir auch noch gut vorstellen.
 
@ChristianHAL9000: Windows 7 ist ein gängiges OS, dass noch nicht aus der Patchphase seitens Microsoft heraussen ist (wie es XP ja nun ist). Ausserdem ist Skype nun nicht DAS Killerfeature, dass man es nur für 8 oder gar erst 9 bringen würde. Gibt keinen Grund, es nicht auch unter 7 rauszubringen.
 
vielleicht liegt der mangelnde Umstiegswille ja auch schlicht und einfach daran, dass die alten Skype Versionen noch keine Werbung anzeigen können
 
@gandalf1107: Die Werbung von Skype lässt sich problemlos mit einem kleinen Eintrag in die hosts Datei beseitigen. Siehe Post von Knirps, weiter oben.
 
Ja, ich benutze noch eine alte Version, da die neuen Versionen einfach eine Sauerei sind mit ihren blinkenden Werbebannern. MS übertreibt es einfach. Werde dann eben nach alternativen gucken....
 
@Jas0nK: Blinkende Werbebanner ???
 
@Jas0nK: welche blinkenden werbebanner? habe ich nicht!
 
@Jas0nK: ist mir ein Rätsel, ich habe die aktuelle Version drauf. Ich finde nur 1 kleine Banner, von deinen eins nur manchmal da ist. Blinken tut davon nix.
 
Und wie sieht es mit Skype-Telefone, die direkt ans Telefonnetz angeschlossen sind, aus?
 
@mgg2000: Ein fall für den Elektroschrott. Dank MS haben wir mal wieder mehr Müll aber die Afrikaner nehmen es ja gerne auf.
 
Ist doch kein Problem. Gibt doch alternativen ^^.
 
Super ^^ Dann wird mein Kollege endlich zum Update gezwungen :D
 
Wer nutzt denn noch Skype benutze es schon Jahre nicht mehr und 95% meiner Kollegen nutzen es auch nicht mehr die meisten haben keine Lust mehr zu Schreiben.
Sitzen alle doch nur noch in nem Teamspeak Channel auf irgend einem Server und zum Schreiben hat man Steam oder ICQ/Trillian Astra.
 
@walker1973: Zum Schreiben nimmt das ja auch fast keiner. Wir nehmen beim Spielen nie Teamspeak, weil die Sprachqualität einfach verglichen mit Skype totaler Mist ist.
 
@mh0001: Bezweifele ich stark , dass die Sounndqualität bei Skype besser ist , zumal beide auf den gleichen Codec setzen.
 
@marcoh242: Die Bitrate ist einfach deutlich höher. Und ob du das bezweifelst oder nicht ist mir egal, weil ich den direkten Vergleich hab zwischen Voicechat durch ein Handtuch (Teamspeak) und glaskarer Qualität. ;)
 
@mh0001: Benutze beides und kann da jetzt nicht wirklich einen unterschied bei der Qualität feststellen. Auch sicher bei Teamspeak die höchste Channelqualität eingestellt und auch den besten Codec eingestellt?
 
@mh0001: welchen codec habt ihr bei teamspeak benutzt und wann hast du zum letzten mal ts benutzt? die qualität mit dem "Opus Voice" codec ist sehr sehr gut.
 
@walker1973: ICQ? Das nutzen noch welche? Habe es seit über 1 1/2 Jahren nicht mehr in Nutzung da gegen Ende niemand aus meinen Kontakten online war.
 
@walker1973: Wer bitte installiert sich zum chatten Steam?
 
Man redet immer davon, das das Internet die alten Dinge ablösen soll, es ist aber mehr ein Spielplatz für Soft- und hardware Firmen die wenig Rücksicht auf Nutze nehmen. Ein normales Telefon der Post/Telekom läuft auch nach 25 Jahren noch problemlos, hier sollten die Firmen mal von der Kontinuität lernen.ZUmal die Hauptfunktion immer noch die Gleiche ist, nämlich miteinander sprechen. Gleiches gillt bei der TV Technik, Analoger Antennenempfang ging 40 Jahre ohne updates, wer sich DVBT gekauft hat, darf demnächst auf DVBT2 upgraden ( Geräteneukauf) oder guckt in die Röhre. Wegwerfgesellschaft nennt man sowas.
 
@Butterbrot: Analog ist doch schon lange abgeschaltet oder nicht? Und was hat jetzt ein Skypeupdate damit zu tun? Das ist verdammt nochmal nur Software.

Und DVB-T2 ist auch erst von 2016-2020 fertig ;)
 
@Butterbrot: Äpfel und Birnen. Ein normales Telefon kann kaum mehr als ein analoges Signal zu empfangen und zu senden. Selbiges für analogen Fernseher, solch ein System über Jahrzehnte zu unterstützen ist kein Problem. Alles Andere bekommt Updates und wie bei z.B. DVBT2 kriegt es eine bessere spektrale Effizienz inkl. höherer Bandbreite etc. oder Skype arbeitet mit effizienteren Codecs, mehr Funktionen etc.
 
@Butterbrot: Lese ich da korrekt heraus, dass Du Stillstand wünscht, damit nichts weggeworfen werden muss?
 
@Butterbrot: Ja, aber wie schaut analoges Fernsehen aus? Du möchtest doch wohl den Fortschritt nicht leugnen den DVBT 1 und 2 mit sich brachten. Davon abgesehen ist DVB-T 1 auch fast 20 Jahre alt. Ich nenne das Fortschritt, denn DVB-T2 ist ein durchaus sinnvolles Update.
 
Wie siehts mit der Linux-Version aus? Seit Microsoft Skype übernommen hat wurde keine neue Linux-Version mehr veröffentlicht.
 
@ElLun3s: Gibt es schon, wurde letzte Woche veröffentlicht. Die Benutzeroberfläche sollte angeblich auch modernisiert worden sein. Also um die Linux Version brauchst du dir keine Sorgen machen. :-)
Quelle 1: http://blogs.skype.com/2014/06/18/skype-4-3-for-linux/
Quelle 2: http://stadt-bremerhaven.de/skype-4-3-fuer-linux-ist-da/
 
@eragon1992: Danke!
 
@ElLun3s: Keine Ursache. Hast du die neue Version schon mal getestet?
 
@eragon1992: Naja Technisch nicht wirklich, native Benachrichtigungen werden mehr schlecht als recht unterstützt. Keine 64bit Version, Kein Qt5.
 
Wenn ich mir hier die Kommentare anschaue frage ich mich ob hier alle für umsonst arbeitet. Das hier manche schon solche Aggresionen bekommen weil sie bei einer kostenlosen Verwendung ein bisschin Werbung gezeigt bekommen ist fragwürdig. Also zu erwarten das sowas für immer kostenlos und ohne Werbung ist zeugt von einer asozialen Lebenseinstellung. Als nechstest wollt ihr noch das Bus und Ubahn kostenlos sind weil dort auch Werbung hängt. Und ich frage mich sowieso wie man beim Telefonieren pausenlos auf den Screnn schaun kann um dadurch Aggressionen aufzubauen. Ich verstehe auch nicht die Art wie Winfutur diese Meldung hier darstellt. Auch sehr fragwürdig. Klingt für mich so als wolle man das asoziale Denken seiner Leser befriedigen. Müsste Winfutur nicht eigentlich auch ohne Werbung sein. Ich meine die sind doch total geldgeil weil sie Werbung schalten. Die kriegen einfach nicjt den Halz voll.
 
@MisterMuh: Ich verstehe Deinen Kommentar auch nicht. Und nicht nur der vielen Fehler wegen. Wenn etwas für lauh angeboten wird ohne Ärgernisse und damit der Markt überschwemmt wird (gut, bei Skype ist diese Phase längst vorbei, aber es gibt ja auch aktuellere Messenger-Beispiele mit hoher Nutzerbasis, die man als Beispiel heranziehen könnte), bis quasi nichts anderes mehr als Dein Produkt vorhanden ist - und Du dann die Preisschraube anziehst, Werbung einbleindest oder was auch immer... Du wirst immer jemanden haben, der sich daran stören wird. Und warum? Weil Menschen nicht uniform sind und sich auch nicht mit allem zufrieden geben (wollen) - zum Glück.

Etwas für lauh mit einer gewissen Erwartungshaltung in Anspruch zu nehmen, verknüpft mit Alternativen, die sich geboten hätten, bei denen nicht irgendwann Ärgernisse eingeführt worden sind und diese Grundannahme dann mit asozialem Verhalten gleichzusetzen ist im Übrigen so weit daneben, dass nicht einmal Fussball/Schuss/Tor-Vergleiche herhalten könnten.
 
@Diak: Nun ja, aber woher kommt die Grundannahme "ist jetzt kostenlos und werbefrei, wird für immer kostenlos und werbefrei bleiben"? Wer diese trifft hat offensichtliche Lücken in seiner Überlegung, denn wenn man darüber nachdenkt, wie sich ein solcher Dienst finanzieren soll wird man rasch zu dem Schluß kommen, dass der aktuelle Zustand "kostenlos und werbefrei" vermutlich nicht unbegrenzt lang haltbar ist.
 
skype wirds dann wohl auch nicht mehr lange geben.. erst msn dann skype..... microsoft macht wirklich alles falsch..
 
Hätte ich Skype jemals genutzt, wäre das nun wohl schon mindestens der dritte Grund gewesen um auf Skype für immer zu verzichten.

Das der Skype-Client sich gegenüber Werbeservern identifiziert von denen er seine Werbebanner holt und so auch für Dritte nachvollziehbar macht, wann, wo und wer in Skype aktiv ist, ist schon nicht zu tolerieren.

Als dann die österreichische Polizei offen zugab, dass man verschlüsselte Verbindungen von Skype einfach im Klartext mitschneiden kann (was nahelegt, dass entweder ein Generalschlüssel existieren muss den der Skype-Mutterkonzern an Staaten verkauft und natürlich auch selber nutzen wird oder eben eine fehlerhafte Implementation der Gesprächsverschlüsselung existieren muss oder gar die Möglichkeit mit dem Skype-Client als Trojaner direkt auf dem Rechner des Opfers die Kommunikation noch vor der Verschlüsselung abzugreifen) wäre es für jeden Nutzer höchste Eisenbahn gewesen Skype sofort von seinem Rechner zu entfernen und nie wieder eine Software anzufassen, die vom Skype-Mutterkonzern hergestellt wurde, da dieser ganz offenbar keine Skrupel hat, seine Nutzer hinters Licht zu führen.

Nun liefert also der neue Skype-Mutterkonzern gleich den nächsten Grund, wegen dem ich im übrigen schon vor Jahren darauf verzichtet habe mit Bekannten zu chatten, die mit einem ICQ-Account ankamen. Da der ICQ-Client nämlich in kombinierte Messenger wie Trillian, Pidgin, Miranda etc. eingearbeitet wurde, welche keine Werbung zeigten, störte es den Mutterkonzern, dass auch diese Messenger funktionierten und man versuchte mit derselben und damit uralten Taktik die Anmeldung oder fehlerfreie Funktion fremder Clients zu sabotieren, indem man an Anmeldung oder Verbindungsprotokoll vorsätzlich etwas änderte, so dass nur noch eigene, upgedatete Clients und keine fremden Clients mehr funktionierten. Lustigerweise passiert bei ICQ in der Beziehung nun scheinbar seit Jahren nichts mehr, weil die meisten Leute durch SmartPhone und Co. mittlerweile ohnehin auf andere Anbieter gewechselt sind und der Aufwand um Leuten die alternative ICQ-Software benutzen vor den Kopf zu stossen wohl nicht mehr gerechtfertigt erscheint, weil das dann wohl eher dazu führen würde, dass ICQ komplett stirbt und damit für Werbetreibende garnicht mehr interessant wäre, da kein einziger ICQ-Client dann mehr Werbung beziehen würde.
Ich habe gerade einmal testweise meinen wohl seit über 5 Jahren nicht mehr benutzten Multi-Protokoll-Messenger angestartet und mich mal wieder bei ICQ eingeloggt und siehe da, er funktioniert noch, während ich ihn vor 10 Jahren alle paar Monate gegen eine neue Version austauschen musste, um ihn funktionsfähig zu halten. Damals war ich scheinbar noch wesentlich inkonsequenter was den Umgang mit Dienstanbietern anging, die vorsätzlich versucht ihre Nutzer zu "erziehen" und somit deren Lebenszeit verschwendeten, weil es ständige Aufmerksamkeit erforderte um deren Dienste nutzen zu können. Heute kommen solche Dienstanbieter bei der ersten solchen Aktion direkt auf meine schwarze Liste, damit ich nie wieder irgendeinen Dienst von denen anfasse.

Auf der Liste stand Skype bei mir von Anfang an, weil ich damals als studentischer Admin am Router meiner Hochschule schon Skype-Telefonate mitschneiden konnte und der berufliche Admin der Hochschule nach dieser Entdeckung erstmal eine Mail an alle Mitarbeiter verschickte, Skype nicht mehr für die Kommunikation über Dienstangelegenheiten zu verwenden.

Jeder der heute noch Skype nutzt ist also über die Jahre schon mehrmals durch Presseberichte gewarnt worden, welchen Geistes Kind diese Software ist. Wer in Zeiten von Carrier-IQ, Überwachungstrojanern/Backdoors in Betriebssystemen, Anwendungs- und Spielesoftware, raubkopierten und verkauften Behörden-/Kundendatenbanken und den Snowden-Veröffentlichungen meint eine solche Software immer noch nutzen zu müssen, dem ist wohl einfach nicht mehr zu helfen. Wenn sich jemand unbedingt seine Finger an einer heissen Herdplatte verbrennen will, dann soll er das, trotz genug Warnungen sie nicht anzufassen, eben tun. Dann muss er aber auch damit leben, dass das auf seine Mitmenschen eben nicht besonders klug wirkt.

Bei mir hätte schon alleine die Zumutung alte Clients von der Technik her grundlos und damit vorsätzlich ausser Dienst zu stellen dazu geführt auf Skype zu verzichten. Mit Software, mit der ein Hersteller versucht seine Kunden zu einem bestimmten Verhalten zu erziehen und somit die eigenen Interessen gegen den Willen der Kunden durchzusetzen, überschreitet ein Softwarehersteller in meinen Augen seine Kompetenzen bei weitem. Softwarehersteller betrachte ich nicht als meine Erziehungsberechtigten, daher wird Software und Diensten, die mich zu irgendeinem Verhalten nötigen und sich sonst, quasi als Bestrafung für mein Fehlverhalten, auf meinem Rechner als funktionslos erweisen, jede Daseinsberechtigung entzogen.

Fazit:
Die Frage ist somit nicht, ob man Skype auf einem alten Gerät/Betriebssystem in Zukunft noch nutzen kann, sondern ob man es überhaupt auf irgendeinem Gerät nutzen sollte.
Skype- und z.B. auch WhatsApp-User sollten sich mal ersthaft Gedanken darüber machen, ob sie weiterhin auf die heisse Herdplatte fassen wollen, vor der sie in der Vergangenheit schon mehrmals gewarnt wurden. Denn wenn die ersthaft glauben, das deutsche oder europäische Politik global agierende Konzerne davon abhalten könnte ihre Daten einzukassieren und gegen sie zu verwenden, dann glauben die auch noch an den Weihnachtsmann.
 
@nOOwin: Sag mal, hast du nichts anderes zu tun als einen Kommentar in der Länge zu schreiben.
 
@nOOwin: Wer sagt denn, dass die europäischen/deutschen Anbieter keine (persönliche) Daten sammeln und an Dritte für Geld verkaufen. Auch jede deutsche oder europäsche Firma kann was Datenschutz angeht, alles behaupten. Ob es stimmt was sie sagen, kann niemand wirklich nachprüfen. Und wer glaubt, dass deutsche oder sonstige europäische Staaten nicht in den europäischen Diensten rumschnüffelt ist wirklich naiv.
 
@nOOwin: "Heute kommen solche Dienstanbieter bei der ersten solchen Aktion direkt auf meine schwarze Liste, damit ich nie wieder irgendeinen Dienst von denen anfasse."

Bedeutet, Du kommunizierst immernoch vor allem verbal - bidirektional und Vis á Vis? So ziemlich jeder Anbieter von Telekommunikationsangeboten hat schon irgendein "Ding" gedreht, mit dem er sich bei Dir hätte unbeliebt machen müssen. Post, Telekom, Messenger (oder deren Mutterkonzerne).

[Ironie] Betreffs Deines Fazit, Satz3 solltest Du auch künftig am besten gleich komplett darauf verzichten. Denn auch wenn zu einem Zeitpunkt X Deine Kommunikation sicher erschien - fast immer wird sie irgendwo gespeichert (und wenn nur die Meta-Daten), kann mitgeschnitten werden (und wenn nur verschlüsselt) und irgendwann in der Zukunft dank modernerer Technologien zu einem Bild zusammengesetzt/entschlüsselt werden. [/Ironie]

Heisst natürlich nicht, dass man gleich zu den Anbietern gehen sollte, bei denen man vorab schon weis, das man seine Seele verkauft, insofern [und nur dort] gebe ich Dir recht. - Alles andere war dann doch zuviel blabla. :)
 
@Diak: Ich gehe zu garkeinem Anbieter. Bei meinem Internetprovider stehe ich genausowenig als Besitzer des Internetanschlusses im Vertrag, wie ich im Kaufvertrag/Grundbuch meines Hauses/Grundbesitzes in Deutschland stehe. Sowas lasse ich über Firmen kaufen, die meine Identität nicht preisgeben. Da Firmen in Deutschland Grundbesitz erwerben können ist das kein grösseres Problem.

Zum zweiten kommuniziere ich mit Personen die mich persönlich kennen nur über PGP- bzw. GPG-verschlüsselte Emails. Für jeden meiner Bekannten existiert eine eigene Fake-Email-Adresse an die dieser seine Mails an mich schickt und welche von mir ausschliesslich über eine verschlüsselte Verbindung zu einem Proxyserver im Ausland und ein diesem nachgeschaltetes Anon-Netzwerk aus 3 weiteren, alle paar Minuten rotierenden, verschlüsselt miteinander kommunizierenden Servern abgefragt werden. Da mein Bekanntenkreis somit nicht an dieselbe Email-Adresse mailt und ich als Abholer anonym bleibe und zudem scriptgesteuert vor jedem Abruf einer neuen Maildresse den Ausgangsserver des Anon-Netzwerkes wechsele und die ID meines Email-Programms rotiere nützen die Verbindungsdaten/Metadaten einem Überwacher genau nichts. Er wird meinen Bekanntenkreis daraus nicht rekonstruiert bekommen, weil er eben keinen Zusammenhang der teilweise bei verschiedenen Hostern liegenden Fake-Emailadressen ausmachen kann.

Per verschlüsselter Email gebe ich trotzdem keine wirklichen Informationen zu meiner Person heraus, noch spreche ich meine Bekannten mit Namen an oder nenne die Namen irgendwelcher gemeinsamen Bekannten oder Treffpunkte/Ortsnamen, da ich davon ausgehen muss, dass meine Bekannten ihre Mails auf ihren Internetrechnern lesen und schreiben und nicht auf einem Offline-Rechner wie ich es tue. Somit liegt deren geheimer PGP-Schlüssel auf einem Rechner am Internet, und sie tippen auf diesem auch die Nachrichten, die somit einfach mitzulesen sind, wenn man deren Rechner durch eine Backdoor ausspioniert.

Wenn es geht, kommuniziere ich daher in der Tat vorzugsweise verbal unter 4 Augen und über wichtige Dinge tue ich das nur bei Musik in meinem Schwimmbad im Haus. Das hat den Vorteil, dass niemand ein Aufzeichnungsgerät an seinem Körper verstecken kann ohne das ich es sehe und die Musik mit dem Wassergeplätscher in der Überlaufrinne macht als Störgeräusch entfernter plazierte Mikrofone nutzlos. Handys funktionieren in meinem Haus erst recht nicht, weil ich geerdete Edelstahlgitter in die Wände und Decken habe einarbeiten lassen, welche zudem bei meinen HF-Messgeräten Fehlmessungen und Beschädigungen verhindern, da sie HF-Signale von aussen abblocken.

Bis die ersten Quantencomputer herauskommen, mit denen man dann heutige Verschlüsselungen in kürzerer Zeit knacken können wird, werde ich wohl schon tot bzw. theoretisch um die 70 Jahre alt sein. Alle heute erzeugten Daten verschlüsselt bis dahin zu speichern kriegt zudem niemand hin. Darüberhinaus könnte, in den 20-30 Jahren bis die Quantencomputer möglicherweise effektiv zur Kryptografieentschlüsselung einzusetzen sind, auch einer der führenden, genetisch veränderte Nahrungsmittel produzierenden Konzerne es hinbekommen eine durch eine Genmanipulation verursachte tödliche Seuche hervorzurufen, welche die Menschheit weitgehend auslöscht. Denn was die Auswirkungen genveränderter Substanzen in Umwelt und Nahrung angeht, mit denen es der menschliche Organismus in den Jahrmillionen seiner Entstehung nie zu tun bekam, bleibt abzuwarten. Das Ende der Menschheit wird möglicherweise eher von gewinngeilen Unternehmen wie Monsanto eingeläutet werden als von Atomwaffen. Über das tolle Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) versuchen Monsanto und Co. derzeit mittels gezielter Lobbyarbeit in Brüssel ihre in der EU bisher verbotenen Produkte heimlich auf unsere Speisekarte zu setzen. Dieses Chemie-Unternehmen hat schon die Gefährlichkeit von Aspartam, Agent Orange, PCB und Dioxin für den Menschen unterschätzt und ist heute der grösste Hersteller von genverändertem Saatgut. Es ist also nicht sicher, dass es jemals Quantencomputer geben wird und dann knackt auch die heute verfügbare Kryptografie kein Mensch mehr in der Zukunft. Weil es dann keine Menschen mehr gibt.

Sollte ich in 20-30 Jahren doch noch leben und wirklich leistungsfähige Quantencomputer existieren, werde ich einen solchen nutzen um meine Daten wieder sicher zu verschlüsseln. Danach dürfte es keine gangbare Möglichkeit mehr geben jemals wieder per "brute force"-Angriff an die Daten zu kommen.

Der beste Datenschutz war immer schon erst garkeine Daten zu erzeugen. Wo das nicht geht, sollte man sie offline und verschlüsselt speichern, so das teures Personal und teure Rechenpower notwendig ist um irgendwann an sie heranzukommen. Wer keine Ahnung hat, sollte im Internet besser garnicht kommunizieren und ein Handy oder gar ein SmartPhone würde ich niemandem empfehlen, so wie ich niemals einen "Datenschutzexperten" einstellen würde, der ein Mobiltelefon besitzt und über den man Daten unter seinem Namen im Internet "googlen" kann. Der ist dann nämlich sicher nicht gut in seinem Job, weil er privat offenbar bedenkenlos schon so ziemlich alles falsch macht, was man nur falsch machen kann.

Du siehst also, dass bei mir hinter dem Blabla umgesetzte Datenschutzkonzepte stecken. Ich habe seit über 15 Jahren kein Mobiltelefon und seit über 10 jahren kein Festnetztelefon mehr und verwende auch schon um die 10 Jahre meinen Anon-Proxy und Anon-Netzwerke um im Internet zu surfen. Einen Datenschutz-GAU wie Skype rieche ich Kilometer gegen den Wind und habe es daher nie selber eingesetzt, sondern es allenfalls anderen Leuten installiert und eingerichtet, die es entgegen jeder Vernunft nutzen wollten.
 
@nOOwin: Wie reagieren eigentlich Deine Freunde und Bekannten auf Dein sehr starkes Bedürfnis nach Privatsphäre - "oh, darüber willst Du reden... lass uns doch in mein Schwimmbad gehen, und ich drehe uns noch Musik auf. Psst! Nein, vorher kein Wort davon!"? Bist Du beruflicher Geheimnisträger? Oder Mafiaboss? Das Risiko, dass "Normalbürger" mit entsprechendem Aufwand gezielt abgehört werden ("... entfernt platzierte Mikrofone nutzlos"), erscheint mir doch eher gering (anders als beim massenhaften Abgreifen/Filtern/Auswerten von Daten in elektronischen Netzwerken, das wie bei einem Schleppnetz erst mal alles mitnimmt). Und: wenn Du solchen Wert auf Privatsphäre legst, warum diese langen Beiträge bei Winfuture? Da gibst Du ja quasi etwas von Dir preis (auch wenn es keiner der Leser auf Dich persönlich zurückführen kann).
 
@FenFire: Ich würde es ja fast nicht mehr als "starkes Bedürfnis nach Privatsphäre" bezeichnen, denn als klinische Paranoia.

Sein Hauptproblem dürfte eher sein, dass nur wenn er sich auf quasi viele einzelne Stücke aufteilt (pro Teilnehmer ein anderer Account), seine Gesprächsteilnehmer das noch lange nicht machen. Die 'bösen Jungs' haben somit zwar mehr zu tun, aber wenn sie es drauf anlegen würden, kämen sie immernoch auf ihn und könnten all seine diversen alter egos zu einem ganzen Verknüpfen...

Im Grunde müsste er für jede Kommunikation eine andere IP ziehen. Mit persönlich wäre das auf Dauer doch zu viel. Im persönlichen Bereich. Für die angesprochenen Geheimnisträger kann es ja vermutlich wirklich nicht sicher genug sein - aber wie viele von uns sind das schon? ;)
 
Ist es nicht so, dass bei neueren Versionen zwingend ein Microsoft Account vorgeschrieben wird? DAS ist wohl der wahre Grund.
 
@Lofi007: Nur bei der Windows 8 App.
 
Ich hoffe die neue Skype für Windows Desktop Version hat dann Segoe Symbol als Standardschriftart unter Windows 7. Mit der Standardschriftart sehen Windows 7 Benutzer nämlich keine Emojis. Ist immer schwierig das zu erklären.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles