Apple: Neuer Einsteiger-iMac mit Prozessor aus dem MacBook Air

Der US-Computerkonzern Apple hat eine neue, vergleichsweise deutlich günstigere Variante seines iMac Desktop-PCs eingeführt. Es handelt sich um ein mit 21,5 Zoll großem Display ausgerüstetes Modell, das ab sofort zum Einstiegspreis von knapp 1100 ... mehr... Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Bildquelle: Apple Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Display, Monitor, All-In-One-PC, Apple iMac Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Bei den Specs sollte das Teil max 500€ kosten.
 
@PranKe01: Bitte liste mal deine Einkaufsliste auf, damit ich mir so ein Teil für max. 500€ zusammenbauen kann. ;)
 
@Runaway-Fan: naja nicht 500 aber 600. Kommt ja noch der 21" LED Bildschirm.
 
@Flauschi: Und WLAN, Bluetooth, SD-Kartenleser, die auf normalen Mainboards auch nicht enthalten sind. Dazu die Tatsache, dass der Rechner quasi im Bildschirmgehaeuse integriert ist und das umfangreiche Betriebssystem.
Bestimmt kann man sich für 500-600€ einen Rechner bauen, der leistungsmaessig mit dem iMac mithaelt, aber nicht fuer jeden Kunden ist die Leistung der einzige wichtige Faktor.
 
@aecro: Du bist nicht auf dem laufenden, PC-Mainboards mit Bluetooth gibt es seit dem seligen 845E Chipsatz, das ist so rund ein Dutzend Jahre her. Gar nicht so wenige normale PC-Mainboards haben mittlerweile bereits ab Werk Wlan, Wi-Fi 802.11 a/b/g/n/ac, mehrere GBit NICs. Wenn man will, kann man auch PC-Mainboards mit Wireless Ladefunktion für Mobilgräte (Qi Standard) und NFC Funktionen haben. Aber das Ding hier von Apple, kann man gerade mal mit einem Nettbook vergleichen, oder mit einem alten Nettop mit billigem alten Minibildschirm. Realistisch also ein Gerät von etwa 250 bis 300 Euro Wert. Für 1100 Euro aber, können diejenigen, die es können, einen sehr viel leistungsfähigeren PC mit dem Core i7-4790K mit 4.4 GHz bauen, sobald diese CPU endlich ausgeliefert wird.
 
@Rumbalotte: Ein Intel-i7-Board mit all den Funktionen onBoard wie bei diesem iMac kriegst du nicht unter 500.-€.

Und warum vergleichst du einen iMac nicht mit einem All-In-One-Pc der Mitbewerber?
Richtig - weil die im Vergleich zum iMac ein totaler Krampf sind und preislich auch nicht weit davon entfernt sind.

Hinzu kommt: nicht jeder will so einen Monsterturm auf oder neben dem Schreibtisch haben; da ist ein iMac schon eine schicke Sache.
 
@Rumbalotte: Man kann sich drehen und wenden wie man will. Selber kann man sowas oder etwas vergleichbares nicht bauen. Den Mehrpreis den man bei Macs zahlt, steckt in der Qualität und im Formfaktor. Kein anderer Hersteller bietet in dieser liga vergleichbare Geräte an. Die All in One Geräte von Dell,MSI und HP sind kein vergleich zu den Macs. In diesem Fall sind aus meiner sicht die All in One Geräte unverschämt teuer. Apple ist auch nicht mein ding...man muss es aber auch nicht Künstlich schlecht machen.
 
"ein Intel Core i5 Dualcore-SoC" Ich wusste gar nicht, dass es sich bei Core-Prozessoren mittlerweile um Systems-on-Chips handelt.
 
@pool: Ich nehme mal an, es geht dem Autor um den integrierten Grafikchip, streng genommen ist es aber kein SoC.
 
@aecro: doch, seit der vierten generation kommen die dinger komplett ohne chipsatz - ich hab hier einen j1900 auf einem board laufen und da ist fast alles drin, lediglich sound und lan wurden noch "externisiert", aber sata controller, speichercontroller, cpu und gpu sind hochintegriert auf einer die - also schon fast das komplette board - und die machen echt spass die teile, für officekisten mit unter 10w verbrauch echt top - gruss yergling
 
@yergling: Ist ein J1900 nicht ein Bay Trail-Dings, das nur aus Marketing-Gründen Celeron heißt und eigentlich Atom heißen müsste? Das steckt doch aber nicht in diesem Mac, oder?
 
Auch wenn ich kein appleuser bin will ich hier doch mal in dem gehate nen kleinen Gegenpol bilden...
Betrachtet man das gesamte Konstrukt also sowohl Hardware als auch Verpackung ist das Teil doch für den Preis echt nicht schlecht. Nur 21" dafür aber IPS und full HD. Die Hardware ist für alle normalen Aufgaben gut dimensioniert. Dazu kommen die Eingabegeräte über deren preis man streiten kann. Aber sie sind dabei und einzeln auch nicht günstig. Dazu dann noch das chice dünne design, welches es so nicht bei jedem Hersteller gibt.

Und an alle die hier schreien dass man für 200-500 vergleichbares bekommt bitte zeigt mir ein wirklich komplettes system in einem schmalen Gehäuse inkl. IPS Bildschirm bei gleicher Verarbeitung und leisem betrieb.
Ich baue selber regelmäßig PCs zusammen und für 500 muss ich schon immer einen Kompromiss zwischen design und Hardware eingehen.
 
@Ripdeluxe: Bitte auch das inkusive Softwarepaket bedenken... Wenn wer selber schraubt musser auch selber die Software kaufen...
 
@hempelchen: absolut.
 
@hempelchen: Quatsch! Warum "muss" man Software "kaufen", wenn man selbst schraubt. Das geht auch ganz lässig ohne Software kaufen.
 
@Rumbalotte: Wenn du den PC für einen Laien willst solltest du (bis auf wenige ausnahmen) in jedem Fall Software kaufen. Einsteigergfreundliche Linuxderivate wie Ubuntu haben zwar ein Softwarecenter, aber früher oder später wird man dann doch genervt warum sich Powerpoint oder ähnliches nicht installieren lässt.
 
@Ripdeluxe: Stimme dir zu, das Paket ist insgesamt in Ordnung. Und dass man für Geräte "Designed by Apple" immer einen kleinen Aufschlag zahlen muss, ist ja bekannt.
 
@Runaway-Fan: darum geht es doch aber, wo sind die Aufschläge?
 
Einsteiger-Gerät zum Experten-Preis...Apple halt
 
Wenn MS clever wäre, dann würden Sie einfach nen schicken 21" Monitor designen und in den Fuß eine Bucht für das Surface integrieren. Teurer wär das vermutlich nicht. Nützlicher aber schon.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich