Apple-Designer Ive: Seit Jobs' Tod hat sich nicht viel verändert

Für Apples Chef-Designer Jonathan "Jony" Ive hat sich nach dem Tod von Firmengründer Steve Jobs und dem Aufstieg von Tim Cook zum neuen Apple-CEO nur wenig verändert. Es herrsche immer noch der gleiche Anspruch, sich bei der Arbeit an neuen ... mehr... Apple, Jony Ive, Designer Bildquelle: Apple Apple, Jony Ive, Jonathan Ive Apple, Jony Ive, Jonathan Ive Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ok. Das ist sehr schön. :)
 
@qsr: schade eigentlich - mit Jobs hat sich immer einiges verändert!!!
 
Bin trotzdem der Meinung, dass Cook vielleicht ein guter Geschäftsmann, aber kein Visionär wie Steve Jobs ist. Die Produkte nach Jobs' Tod erscheinen alle logisch, aber nicht nach dem Slogan "Think different" entwickelt. Vielleicht sollte Cook mal auf einen Acid-Trip...
 
@Bierbauchunke: jobs war kein visionär sondern der prophet der applejünger. jede religion braucht nunmal eine anhimmelungsfigur. das ist eben der personenkult :)

ich hab selber ein iphone und ich finde die software sehr gut abgestimmt mit der hardware. ich bezweifle ganz stark das jobs alles selber erfunden hat. wer das glaubt der glaubt auch noch an weihnachtsmänner und osterhasen.
 
@QUAD4: Viele herausragende Entwickler schaffen noch lange kein herausragendes fertiges Produkt. Es muss einen Visionär geben der sie lenkt, alles bündelt, der Ideen hat die dann von den Entwicklern umgesetzt werden. Steve Jobs war diese Person bei Apple. Ein geht nicht gabs bei Jobs nicht. Seit dem Tod von Jobs hat sich beim Thema neue Ideen nicht mehr viel getan bei Apple, nur Updates von Updates.
 
@alh6666: Man könnte ihn auch einfach einen guten Projekt-/ Geschäfts- / Marketing-/ Firmen-/ WasAuchImmer-Leiter nennen. Der Begriff "Visionär" sollte dann doch lieber anderen Menschen vorbehalten werden.
 
@blume666: Hab den Begriff Visionär verwendet weil er weiter oben auch benutzt wurde. Der Begriff Visionär wird aber häufig im Zusammenhang mit Steve Jobs benutzt. Ein Visionär ist jemand der Visionen hat. Also kann man das schon im Zusammenhang mit Steve Jobs benutzen. Im Film "MacHeads" sagt jemand "Only Steve Jobs knows what People really need before they know they need it". Ja, es sind Applefanatiker in den Film die man nicht ernst nehmen sollte. Aber ein bisschen hat er Recht damit. Klar gab es auch jede Menge Flops von Steve Jobs und Apple. Aber mit über 100 Milliarden Vermögen haben sie doch einiges richtig gemacht.
 
@Bierbauchunke: In der ganzen Jobs-biographie gab es ein einziges Beispiel bei dem man Jobs als Visionär bezeichnen konnte. Das war noch zu Apple 1 oder Lisa-Zeiten, als er in einer Vorstandssitztung erklärte, wie er sich die Zukunft des PCs vorstellte. Damals hat er zimlich genau ein Notebook beschrieben.
Fast alles was danach kam, ist zwar auf seine Entscheidung hin entwickelt worden, die Grundideen kamen aber von seinen Ingenieuren und Designern.
Er war es aber, der diese Ideen zu einem fertigen Produkt perfektioniert hat und der die Ingenieure zu Höchstleistungen angetrieben hat.
Man hat letzthin aber schon öfters von Apple-Mitarbeiter gehört, dass Cook das genauso machen soll. Zwar anders, aber angeblich genauso brutal wie Jobs.
 
@gutenmorgen1: und zeitgleich hat Bill Gates von einem Tablet-PC geträumt. Unter Jobs wurde exakt berechnet und getestet wie groß ein Display sein muss, damit es großartig wird - nach Jobs ableben wurden Displaygrößen in Richtung Kundenwunsch realisiert.
 
@otzepo: Zu Lisa-Zeiten war Windows noch ein Feuchter Traum von Bill Gates. Und dann kam erst einmal Jahrelang Schrott (Win1 bis ME) bis Gates zu Win XP-Zeiten mit Tablets ankam.
Das mit der Grössengeschichte war meiner Meinung nach eine Macke von Jobs, mit der er sicherlich nicht Recht hatte.
 
@gutenmorgen1: ein oder zwei jahre bevor Lisa raus kam wurde schon am Tablet gearbeitet, Lisa kam doch erst ~1983 auf den Markt. Schon klar, der erste Surface-Prototyp (heute PixelSense) kam erst viel viel später (2003), aber Bill Gates hat schon immer von Tablets geträumt (aber die Technik war noch nicht so weit).
 
@otzepo: Wie soll das gehen? Gates hat doch erst durch Apple - Lisa von der Idee der grafischen Benutzeroberfläche erfahren und dadurch kam erst Windows zustande. Lisa kam Anfang 1983 auf den Markt, Windows 1.0 dann im November.
Wie soll Gates damals an einem Tablet gearbeitet haben, wenn es damals gerade einmal die ersten primitiven Benutzeroberflächen gab.
 
ich kann nur jedem empfehlen sich den film "jobs" zu kaufen. gibt es aktuell im MM und Amazon für 9,99€. Er gibt nen tollen einblick in das was apple und steve war und ist und deren abläufe. genialer film.
 
@achtfenster: dir scheint leider entgangen zu sein das hollywood nicht dazu da ist dich zu informieren. hollywood ist mehr unterhaltung und propaganda denn information. das heisst sicherlich nicht das der film schlecht ist. hängt immer davon ab aus welcher perspektive man einen film guckt. ober eben auch tv.

wenn du das denkst was die wollen dann haben sies geschafft :)
 
@achtfenster: Bitte, das ist ein Film. Abraham Lincoln Vampirjäger nimmste doch auch nicht für wahr. Ich such dir mal den Artikel raus, wo der Film auseinander genommen wurde, was nicht alles korrekt war und was alles "überinterpretiert" wurde.
 
@kelox: ja, wir oder er vielleicht nicht, die Amis schon... ;o)
 
Was soll er auch sonst sagen?
 
@rallef: war auch mein erster Gedanke. Bei allem anderen würden die Aktien ins Bodenlose fallen.
 
Was Ive dort erzählt klingt so langweilig, wie die innovationsfreien Produkte, die Apple seit einigen Jahren präsentiert. Und genau das ist das Problem, eben weil sich nichts mehr verändert hat beginnt Apples Stern zu sinken.
 
@ZwoBot1102: Das iPad mini ist eingeschlagen, wie eine Bombe. Kein 7" Tablet hat sich bis dahin so gut verkauft, wie dieses! Dass keine größere Veränderung von iPhone 5 auf iPhone 5s kommt, war im Prinzip klar, da dies schon bei 3G -> 3GS und 4 -> 4S so gehandhabt wurde. Den neuen Mac Pro finde ich übrigens vom Konzept sehr interessant!

Erst mal iPhone 6 und das neue Macbook Air (und iWatch, falls sie kommt) abwarten und dann urteilen, ob Apple innovationsfrei ist!
 
@Billkiller: iPhone 6 wird n Smartphone mit ein bisschen neuem Schnickschnack der gut klingt und den keiner braucht....Saphirglas oder son gedöhns. Das Macbook Air wird, leichter, schneller, teurer (wow welch überraschung) und ne Smartwatch ist jetzt auch nichts besonders mehr oder? Von daher bringt Apple nichts anders als jeder ander Tech-Konzern auch.
 
@ZwoBot1102: Kannst du natürlich schon sagen, BEVOR du die Produkte überhaupt gesehen hast. Hatte vergessen, dass hier auf Winfuture nur Wahrsager unterwegs sind...

Beim letzten kleineren Update des Macbook Airs ist es übrigens 100$/€ günstiger geworden.
 
Die 3 Firmen mit der Apple die Zukunft plant (welche auf sicher sind).

Saphierglas: GT Advanced Technologies

Liquid Metal: Liquidmetal Technologies, ENGEL AUSTRIA GmbH
 
@AlexKeller: 3 mal korrigiert. Und ich versteh' immer noch kein Wort. Respekt. ;-)
 
@wolftarkin: jooo weil ich die Firma GT falsch benennt habe (Produkt statt Firmenname...) und die ENGEL Firma ist keine Deutsche sondern eine Österreichische... Sind alles Firmennamen.
 
Da hat sich viel geändert. Innovation = Null und Apple wurde zum Patenttroll.
 
Hat sich im Buch aber anders gelesen. Aber würde Ive sagen es hat sich was verändert, dann wäre es finanziell nciht so gut für Apple
Kommentar abgeben Netiquette beachten!