Amazon startet neuen Musik-Streaming-Dienst für Prime-Kunden

Das Streaming-Angebot des Versandhausriesen Amazon ist nun um eine Funktion bzw. ein Medium reicher: Ab sofort können US-amerikanische Prime-Abonnenten auf rund eine Million Songs zugreifen, Mehrkosten entstehen dadurch für sie nicht. Ob und wann mehr... Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Music, Amazon Prime Music Bildquelle: Amazon Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Music, Amazon Prime Music Amazon, Streaming, Amazon Prime, Amazon Music, Amazon Prime Music Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Jetzt gehts aber los, ist dann der dritte Premium-Musikdienst, den ich habe... ich will aber eigentlich nur Google Music nutzen
 
@matterno: Welcher ist denn der Zweite? :D
 
@Knerd: Ich hab halt noch Google Music, weil ich das am besten finde. Dort kann man seine eigene Musik hochladen, falls die Musik nicht dort zu finden ist. Und dann habe ich noch ein Premium-Abo bei rara.com, weil dies von meinem Auto unterstützt wird ;) Und jetzt noch Amazon Music wegen Prime.
 
@matterno: dann nutz es nicht, oller Schleichwerber ;)
 
@matterno: Dann machs wie ich und nutze Xbox Music. ;-)
 
Nichts halbes und nichts ganzes. Das ist wie ein ÖPNV, der nur manchmal kommt. Ergo, unbrauchbar und unbenutzbar.
 
@CurryKing: Es kostet als Prime Kunde nichts extra dann ist es mir auch egal. Prime benutze ich eh für Pakete. Der rest ist nur ein Bonus den ich nicht nutzen muss aber kann wenn ich die Lust habe. Wieso sich darüber aufregen?
 
@picasso22: Aber mit diesen zusätzlichen Diensten rechtfertigen sie unter andem ihre gesalzene Preiserhöhung. Und irgendwie sehe ich keinen Grund für sowas zu bezahlen wenn ich nur schnell und zuverlässig Pakete haben möchte.
 
@Johnny Cache: dann bezahl halt jedesmal 6 Euro an Versandkosten für den Premiumversand am nächsten Werktag oder 13 Euro per morning Express wenn du die anderen Dinge nicht brauchst. Finde diese Geiz ist geil Mentalität langsam zum kotzen. Andere Versandhäuser bieten sowas meist garnicht an. Da musste standardmäßig bis zu 4-5 Tage warten bis die Sachen da sind und Versandkosten bezahlen egal wie hoch der Betrag deiner bestellten Ware ist. Amazon garantiert dir das ohne Prime die Sachen nach 2 tagen da sind, meistens sind se sogar am nächsten Tag da, je nachdem wann und was du bestellst. Also entweder bezahlst du jedesmal extra was dich teuer zu stehen kommt wie bei anderen Händlern auch oder du nutzt das günstige Gesamtpaket wo du trotz der 50 Euro noch genug sparst und nimmst die zusätzlichen Dienste in Kauf ob du sie haben willst oder nicht
 
@lurchie: Klar ist es Geiz wenn man nicht für etwas bezahlen möchte daß man überhaupt nicht nutzt. Aber hey, wollen wir nicht so sein und erhöhen einfach mal die Krankenversicherung um 70%, dafür gibt es dann aber auch jede Woche einen gratis Einlauf.
 
@Johnny Cache: sicher ist das Geiz. Der einzige Gedanke der euch gequälte Seelen nämlich daran reizt ist das ihr 20 Euro mehr im Jahr bezahlen müsst für einen Service den ihr vorher nach Herzenslust ausgenutzt habt und überhaupt keinen Bezug mehr zu den heutigen Versandpreisen habt. Das Amazon den Preis anhebt war eh klar, auf dauer kann kein Unternehmen das Versenden der Päckchen für jeden Kunden subventionieren, hier haben sie dafür zum ausgleich sogar noch ein extra oben drauf gelegt. Bestell mal wo anders 10 Pakete die garantiert am nächsten Tag da sein sollen. Da bezahlst du zwischen 6-8 Euro (meistens gibt es sogar nur nen Over-Night-Express für 13 Euro) übers Jahr gesehen. Das sind dann irgendwas zwischen 60-80 Euro (130 Euro) an Versandkosten. Hier würdest du 50 Euro für den selben Versand über Amazon bezahlen und hast trotzdem das aus deiner Sicht unnütze Zeug dabei was es gratis oben drauf gibt. Ich persönlich spare so im Jahr mindestens 100 Euro an Versandkosten bei dem was ich dort bei Amazon alles bestelle und kann nebenher noch gratis mal nen Film schauen. Und mal ehrlich... 20 Euro machen die Henne auch nicht fett wenn du trotzdem noch Unmengen an Porto sparst. meinetwegen können se sogar 70 Euro im Monat dafür nehmen. Dann spare ich immer noch genug Geld.
 
@lurchie: Wer sagt denn daß ich unmengen an Porto spare? Während es bisher gelohnt haben mag ist es jetzt in einen Bereich gerutscht in dem es für viele eben nicht mehr sinnvoll ist.
Gut, inzwischen habe ich sowieso fast 90% meiner Einkäufe direkt nach China verlegt, weswegen mich das ganze Thema kaum noch betrifft, aber deswegen muß ich diese Verschlechterung des Services nun ganz sicher nicht gut heißen.
 
@Johnny Cache: Welche Preiserhöhung? Prime kostet 50€ im Jahr, das hat es letztes Jahr getan, Ohne Video und Musikstreaming, das wird es nächtes Jahr tun, mit Video und vllt. Musikstreaming. Wo ist da eine Preiserhöhung?
 
@picasso22: Die Preiserhöhung von 30€ auf 50€ war erst Anfang des Jahres.
 
Seht Prime doch mal nicht als Versanddienst, sondern das was es eigentlich ist, eine Amazon Premium Mitgliedschaft. Diese Premiummitgliedschaft bietet eben eBooks, Musik- und Videostreaming, und den kostenlosen Premiumversand.
Ich versteh die ganze aufregung nicht. Wer nur max. 8 Bestellungen im Jahr hat, und den rest nicht nutzen möchte nimmt eben zu jeder Bestellung die 6 Euro Versandkosten dazu. Wer mehr als 8 Bestellungen hat, die unbedingt am nächsten Tag da sein müssen, nimmt Prime und spart dadurch, wo liegt da das Problem?
 
@KaMpFKeKz: ich habe prime nicht und habe noch nie versandkosten bezahlt (wenn lieferung via amazon), mindestbestellwert sind nur 20 euro und da lohnt es sich nicht 50 euro zu bezahlen für eine blitzlieferung die überflüssig ist, da die pakete auch sonst normalerweise am nächsten tag da sind.

und die erhöhung auf 49 euro verändert die ganze situation, 30 euro war preiswert und man würde diese summe auch bezahlen, wenn man es nicht nutzt, bei gefühlten 50 euro gibt es eine hemmschwelle die überschritten wurde, auch wenn 4 euro im monat in wirklichkeit immer noch sehr preiswert ist, es ist aber eine andere summe als 2,50 die es letztes jahr noch waren.
 
@otzepo: Effektiv führt es dazu, dass die Kunden sich nun fragen "Brauche ich Prime eigentlich?", bzw. "Ist mir Prime die nunmehr erhöhten Kosten noch wert?". Manche werden zum Schluss kommen, dass der Zustellung-am-Folgetag-Versand ihnen die Kosten nicht wert ist und sie mit Prime Video und (zukünftig) Amazon Music nichts anzufangen wissen, diese werden - sofern sie nicht von der Faulheit besiegt werden - dann Prime kündigen. Der Rest wird die erhöhten Kosten in Kauf nehmen (und sich dabei ggf. denken "früher war alles besser... ähm, billiger".) Dabei ist leider unumgänglich, dass einige an sich nur den schnellen Versand wollen, nun zum Schluss kommen dass es sich für sie zum gestiegenen Preis nicht mehr lohnt und dem alten Prime eine Träne nachweinen, weil sie ja eigentlich schon noch gern zu dem früheren Preis den raschen Versand behalten hätten. Das ist schade, aber nicht wirklich "böse" von Amazon - ein bisschen so als habe der Italiener um die Ecke die Lieblingseissorte abgeschafft. Letztendlich ist wichtig, dass Amazon hinreichend über die veränderten Preise und Leistungen informiert und eine ausreichende Frist zur Kündigung gibt, so dass Kunden entscheiden können, ob Prime in der gegenwärtigen Gestalt für sie noch attraktiv ist - was sie in meinen Augen auch getan haben (laufende Prime-Mitgliedschaften kosten ab Umstellung noch bis zu einem Jahr lang den alten Betrag, bevor sie die Teuerung nachziehen).
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu : Zapfanlagen
Bis zu : Zapfanlagen
Original Amazon-Preis
34,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
26,20
Ersparnis zu Amazon 25% oder 8,75

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazon Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check