Vodafone gesteht: Staaten haben direkten Lauschzugang zum Netz

Der Mobilfunkkonzern Vodafone wagt sich als eines der ersten Unternehmen aus der Deckung und informiert darüber, mit welchen Zugriffswegen sich Geheimdienste und andere staatliche Institutionen Zugang zur Kommunikation seiner Kunden verschaffen ... mehr... Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Bildquelle: Handelsblatt Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Vodafone, Netzbetreiber, Gebäude, Hauptquartier, Headquarter, Düsseldorf Handelsblatt

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Tja, nicht zu verhindern. Es wird alles überall "abgehört" bzw. maschinell ausgewertet.
 
@RegularReader: Jop. Das wird bei keinem anderen Mobilfunk-Anbieter anders sein. Vodafone gibt es wenigstens zu.
 
@Black-Joker: Dafür Fehlen dem Artikel hier noch andere Details die in anderen Quellen enthalten sind. Dass VF auch in Deutschland aktiv ist, hier es aber nicht machen würden UND wenn sie es machen würden, dürften sie es nicht sagen, weil es dann laufende Ermittlungen wären. Ach ja, die Aktivitäten finden auch mehrheitlich eigentlich in Europa statt.
 
@Black-Joker: womit die ganze sache wieder an sinn verloren hat. es heißt ja geheimdienst. und nicht öffentlicher dienst ;D... als ob die 20 leute die sie unter den millionen kunden eigtl nur wirklich belauschen nun nicht das netz wechseln oder evtl ziele garnicht erst diese weg nutzen. wäre das alles nie so publik geworden würde nie ein normaler mensch schaden nehmen aber die geheimdienste könnten wesentlich entspannter ihre arbeit machen und ewr weiß wie viele anschläge etc verhindern. wie schon schön gesagt es wird maschinell ausgewertet. was intressiert es mich persönlich wenn mein gespräch mit gehört wird von jemand den ich niemals treffen werde. der kann gerne wissen das ich in 10 min zu hause bin und was zu essen mit bringe ;D
 
@Tea-Shirt: Na das ist doch sehr nett von dir, das du die Überwachungstechniker informierst, ab wann es sich so richtig lohnen wird, die Mikrofone in deiner Bude scharf zu schalten ? *fg
 
@Tea-Shirt: Vielleicht kümmert es Dich ja, wenn Du auf einen Urlaub in die USA fliegst und samt Deiner Reisebegleitung, die mit Deinem Twitter-Post "Tomorrow I go and destroy America!" aber auch garnichts zu tun hat ein Einreiseverbot ausgesprochen bekommst und Du Deinen Urlaub und damit ein paar tausend Euro in den Wind schreiben kannst, da Du direkt den nächsten Flieger nach Hause nehmen musst. So geschehen vor einiger Zeit bei einem Briten und seiner Reisebegleitung.

Dass das "Tomorrow I go and destroy America!" ein Slangausdruck für "Ich fliege Morgen in den Urlaub in die USA und werde da mal richtig abfeiern." ist, hat die amerikanischen Behörden offenbar nicht weiter gestört.

Wie war das also mit "[...]wäre das alles nie so publik geworden würde nie ein normaler mensch schaden nehmen aber die geheimdienste könnten wesentlich entspannter ihre arbeit machen[...]"? Es nehmen täglich normale Menschen Schaden durch die Überwachung. Sei es das sie einen Job nicht kriegen, weil sie die falschen Fotos auf Facebook gepostet habe oder das ihre Bank ihnen einen Kredit nicht gibt, weil sie die falschen Freunde in einem sozialen Netzwerk haben.

Mich trackt niemand mit Mobiltelefon und Co. und Einträge/Bilder von mir im Netz gibt es auch nicht.
 
@Tea-Shirt: tja, das war die Stasi und die Gestapo auch, doch deshalb sollte man trotzdem die Kontrolle über diese wilden haben!!!
 
Vodafon blockiert Tethering z.B. in Italien. So viel zum Image...
 
@wertzuiop123: Hat bloß rein gar nichts mit dem Thema hier zu tun.
 
Dadurch kriegen sie halt mehr Kohle. Bereits Ende der 1990er Jahre war mir bekannt, dass die Behörden selbst ausgeschaltete Nokia-Handys abhören können (in diesem Fall nicht das Gespräch, sondern das Handy dient dann als Mikrofon; sofern Akku dran war).

Durch diese Technik verdienen sich die Hersteller eine goldene Nase, weil Staaten bereit sind für solche Leistungen Unmengen an Geld auszugeben!
 
@ichbinderchefhier: Ich glaube sowas hatte ich mal gelesen. Brauchte auch keine SIM drin sein, wenn man wusste "welches" Gerät es ist, natürlich das vorher präparierte. War das nicht ein SMS code? Damals war ich noch scharf auf ein 7170 und man wurde auch von den Gefahren des w@p gewarnt. Oh man. Lustig fand ich damals auch die Tatsache, dass man die Handys die gesperrt waren mit einem Tastencode, den es nicht geben sollte, völlig entsperren konnte. Hatte 2000 rum mein Nokia 6150 völlig "gesperrt" pin/puk/pin2/puk2 alles falsch eingegeben. Hotline im Sinne von "drücken Sie Raute Raute 12345 Stern Raute 6789 Stern Stern, Anruf und das Gerät ist wieder Frei"
 
@ichbinderchefhier: Ja und ich meine, das hier auch in DE dadurch jemand gefasst werden konnte.
 
Mr Reese? - Ja Finch? - Die Maschine hat eine neue Nummer für uns :P
 
@venture: Ehrlich....die Maschine wäre mir lieber, als unsere Hampel in den betreffenden Positionen.
 
ich warte richitg auf den tag wo sich jemand in deutschland in die luft sprengt und es 100 tote gibt. dann ist das geschrei groß das unser geheimdienst ja nichts dagegen gemacht hat. ;) wenn jeder weiß was sie machen auch die 5 leute die wirklich schaden anrichten wollen. mir persönlich ist es das mit zu den überwachten zu gehören als das sie jemand der meiner familie schaden könnte ihnen durch die lappen geht, nur weil alle angst haben um ihre privatsphäre. das ist nicht google oder facebook die eure daten für werbe zwecke nutzen. also bleibt auf dem teppich
 
@Tea-Shirt: Prinzipiell bin ich deiner Ansicht. Jedoch ist das Problem, dass - auch wenn du "heute" nichts zu verbergen hast - alles irgendwo gespeichert werden kann.

Und in 10 Jahren ist dann vielleicht das was du "heute" offen äußern kannst, ein Grund dich zu verknacken oder ähnliches. Vor Hittler hätte vermutlich auch kein Jude gedacht, dass es mal ein Problem ist "Jude zu sein". Während Hitler hätten wohl viele gerne ihre Abstammung verschleiert.

Darüber hinaus sind wohl jene, die fragliche Aktivitäten Planen schlau genug unsichere Kommunikationswege zu vermeiden, ob die "Abhörung" also Anti-Terror technisch etwas bringt darf bezweifelt werden.
 
@Tea-Shirt: Was die ganzen Überwachungsfanatiker, die mit diesem dämlichen Terror-Argument wie du kommen, übersehen: wenn sich einer in die Luft sprengen will, schafft er das auch, ohne vom Geheimdienst vorher gefunden zu werden. Die ganze NSA-Überwachungs-Scheisse hat in den USA z.B. das Boston-Attentat auch nicht verhindert.

Alles zu überwachen ist der viel größere Terror. Und dieser Terror kommt direkt vom Staat.
 
@dodnet: Ein anderer Witz ist ja, dass Länder In denen die VDS aktiv ist mittlerweile die Behörden selber sagen das sie für die Verbrechensbekämpfung mal so gar nichts bringt.

Und die VdS ist Harmlos gegenüber der überwachung wie sie die Geheimdienste aktuell betreiben, die deutschen miteingeschlossen.
 
@Tea-Shirt: Dir wünsche ich mal eine Woche unschuldig in Guantanamo. So dumm kann doch kein Mensch sein. Denkt man immer.....
 
@Rainman: mir ist zwar der Name und Quelle entfallen aber es gibt einen Deutschen der 3 Jahre unschuldig in Guantanamo saß, den könnte Tea-Shirt ja mal fragen was er von diesen Aktivitäten hält.
 
@Tea-Shirt: Jaja, die pösen Terroristen die überall sind.

Nur, durch das Abhören, ausspionieren, Voratsdaten speichern wurde noch NIE!!! ein Verbrechen verhindert. Somit bezweifle ich die Effizenz der ganzen Sache sehr stark an.

Im Gegenteil, es macht die Bevölkerung erpressbar, und ebenso unsere Staatsführung. Denn wenn jemand über alle möglichst alles weiss hat derjenige Macht, und das nicht zu wenig.

Und darauf wird es hinauslaufen. Irgendwann, vielleicht nicht heute oder auch nicht morgen, aber irgendwann hat Irgendjemand genug in der Hand um die Regierung zu beeinflussen, wenn es denn nicht schon so sein sollte. Dann wird derjenige, was auch mehrere sein können, die Macht ihre eigenen Gesetze durch zu drücken so wie es ihm gefällt.

Ein gutes Beispiel ist momentan auch Russland wo ja so ein "vortschrittliches" Homosexuellen Gesetz verabschieded wurde. Stell dir mal vor hier kommt plötzlich so ein Gesetz durch und die Regierung kennt die sexuellen Vorlieben von jedem.

Aber man braucht ja nichtmal so weit zu gehen. Stell dir mal vor irgendwo ist ne Demo mit Randale, du gehst wirst da zufällig mit deinem Handy geortet, vielleicht wohnst du in der Gegend oder was auch immer, mit welchem Recht wirst du dann nun verdächtigt bei der Randale mitgemacht zu haben? Ist doch schon alles passiert.

Alles was unter dem Deckmantel "Antiterror" geschiet dient eigentlich nur der Kontrolle der Menschen. Kannst dir gleich einen Strichcode auf den Arm tätowieren lassen, dann bist du der Zeit schon ein bisschen weiter voraus.

Ich persönlich hätte ja auch nichts dagegen wenn mir einer nen Chip einpflanzt mit dem ich mein Auto/meine Haustür öffnen kann, mit dem ich Geld abheben kann oder was auch immer. Nur das Problem ist halt dass irgendjemand diese Daten immer und immer wieder missbrauchen wird. Das hat die Vergangenheit ja nun oft genug gezeigt.
 
@Tomarr: Sehr guter Kommentar, danke. Das Sprichwort "wer nichts unrechtes tut, hat auch nichts zu befürchten" stimmt schon lange nicht mehr, hat vielleicht noch nie gestimmt. Denn wer weiß schon, welcher Despot oder welches faschistische Regime oder radikale Religion vielleicht mal irgendwann die Macht erlangt, dann kann alles von vorher Unrecht sein.
 
gut das die des öffentlich zugeben. bekannt war es bereits aus den snowden dokumenten.
 
Zitat "In welchen Ländern was konkret möglich ist, kann Vodafone allerdings nicht im Detail ausführen. Denn dies ist beispielsweise in Albanien, Ägypten, Ungarn, Malta, Katar, Rumänien, Südafrika und der Türkei explizit verboten."

Vermutlich sind es genau diese Länder welche zugriff auf alle Abhörmöglichkeiten haben, alles andere wäre ja schon fast unlogisch......
 
@X2-3800: was mich viel mehr aufregt ist das sie Deutschland nicht nennen wollen, oder glaubt ihr im Ernst der Bnd verfassungsschutz usw hätten keine Leitungen?
 
@timeghost2012: Ich denke mal das sich die Länder untereinander nicht viel nehmen, da wo es verboten ist machen sie es trotzdem heimlich und ohne richterliche Genehmigung. Wer weis was da alles vertuscht wird. Es wird zeit komplett auf VoIP mit starker verschlüsselung umzustellen, allerdings wird man dazu auch ein alternatives Betriebsystem fürs Handy brauchen, um möglichst ein Abhören vor der Verschlüsselung zu vermeiden.
 
@X2-3800: Wenn du wirklich Verschlüsseln willst musste dir selber eine programieren und die private Keys nach aktivierung am besten vernichten weil Aes ist im mom noch sicher aber die frage ist wie lange noch.Alles was man im inet findet ist leider bis auf eben noch Aes knackbar der unterschied liegt nur in der Zeit die benötigt wird um sie zu knacken.
 
alles schon längst bekannt. wer www.recentr.com lies, ist über die politik in jedem bereich bestens informiert. selbst 1984 wirkt nicht beeingstigend genug. die meisten schlafen noch und wiegen sich in eine illusion von "freheit und/oder demokratie" :)
 
wenn wundert das heute noch?
 
Leute... Die GSM Specs sehen "sogar genau vor", wie abgehört werden kann! Das ist seit der Einführung 1992 so und hat sich auch nicht geändert - auch nicht bei UMTS!
 
Hat ja auch nur fast 20 Jahre gedauert um das offen zuzugeben. Scheinbar haben heute die Konzern so viel Vertrauen in die Handy-Abhängigkeit der Nutzer, dass niemand mehr ernsthaft befürchtet die könnten vom einen auf den anderen Tag die Konsequenzen ziehen und die trojanischen Pferde in ihren Taschen zum Teufel jagen, wie ich das vor langer Zeit getan habe.

Kaum 15 Jahre nachdem ich mein Mobiltelefon nach einem Praktikum im Netzausbau eines Mobilfunkproviders abgeschafft habe, weil sich schon damals die festangestellten Arbeitskollegen einen Spass daraus machten Kunden und deren Umgebung mit deren Mobiltelefonen über das Mobilfunknetz abzuhören auch wenn diese garnicht telefonierten (= per heimlich fernaktiviertem Handy-Mikrofon. Diese Funktion hatten die Handys schon in den 90ern, also lange vor allumfassenden Überwachungstools wie Carrier IQ und Co. schon implementiert.), scheint es nun doch bei ein paar mehr Menschen anzukommen, was da genau läuft.

Ich möchte garnicht wissen, wie viele Artikel und Kommentare von mir in den 15 Jahren wegen "reiner Spekulation" oder gar "falschen Unterstellungen" von Nachrichtenseiten nicht angeommen oder gelöscht worden sind, so dass ich mein eigenes Forum auf einem Server im Ausland aufmachen musste, um über diese, mir seit einem Jahrzehnt bekannten Tatsachen, überhaupt frei schreiben und diskutieren zu können.

Die "Du bist ja paranoid/ein Verschwörungstheoretiker, wer sollte denn daran Interesse haben Millionen von Handynutzern überwachen?"-Kommentare als Antwort auf Artikel oder Kommentare von mir in den letzten 15 Jahren Zeit gehen wohl in die Tausende, obwohl es zwischenzeitlich sogar einen Politiker gab, der seine Bewegungsdaten vom Provider angefragt und ins Internet gestellt und mit Google Maps verknüpft hatte, so das jeder dessen Tagesablauf mit Uhrzeit und Position haargenau nachlesen und in Google Maps ansehen konnte, was wohl schon vor Jahren bewies, dass diese Daten bei jedem protokolliert und gespeichert werden konnten und auch wurden.

Ich weiss nicht, wie es der Grossteil der Menschen über Jahre bis heute geschafft hat eine völlig klare Faktenlage, an der es garnichts mehr zu spekulieren gab, zu ignorieren, aber vermutlich gilt da das Motto: "Was nicht sein darf (weil man durch Anerkennen der Realität ja darüber nachdenken müsste, ob man sich nicht mehr täglich zum Narren halten lässt und seine Taschen-Trackingwanze konsequenterweise abschafft), das nicht sein kann."

Scheinbar haben die Konzerne recht damit, dass die Handy-Abhängigkeit der Leute heutzutage, wie bei Drogenabhängigen ja auch zu beobachten, jeden Rest an Selbstdisziplin und Entscheidungsfreiheit ausgelöscht hat. Es können scheinbar inzwischen sogar Geheimdienste und Konzerne diese Praktiken offen zugeben und ich sehe immer noch Leute stolz mit ihrem Überwachungstrojaner mit Telefonfunktion auf der Strasse herumlaufen.

Wenn man George Orwell zu seiner Zeit die heutigen Zustände geschildert hätte, hätte er einen vermutlich für komplett verrückt erklären lassen. Leute, die in vollem Bewusstsein, dass sie damit massenhaft ausspioniert werden, freiwillig Tracking- bzw. Abhörwanzen jeden Tag mit sich herumtragen, damit Staat, Konzerne und sogar Detekteien und Privatleute in 5 Minuten mehr über ihr Leben in Erfahrung bringen können, als sie selbst darüber wissen, wären für Orwell vermutlich selbst für einen Science-Fiction-Roman zu unglaubwürdig erschienen. Heute ist das unglaubwürdige Szenario traurige Realität und wird ohne irgendwelche Konseqeunzen zu ziehen einfach weiterhin hingenommen. Wirklich unfassbar.
 
hmm stellt sich die Frage inwieweit die hiesige Kriminalpolizei ebenfalls Zugriff auf diese Leitungen hat, oder das ausschließlich für den BND gedacht ist. Was meint ihr?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links