Project Tango: Google zeigt 3D-Sensoren-Tablet mit Nvidias Tegra K1

Die "Advanced Technology and Projects"-Gruppe (ATAP) des Suchmaschinenriesen hat ein Development Kit für Entwickler vorgestellt. Das 7-Zoll-Tablet, das dieses Jahr in den Verkauf kommen wird, weist Top-Spezifikationen auf, wird aber mit einem Preis ... mehr... Google, Tablet, Google Project Tango, Project Tango Bildquelle: Google Google, Tablet, Google Project Tango, Project Tango Google, Tablet, Google Project Tango, Project Tango Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dank Tiefensensor lässt sich das Tablet dann super als 3D Scanner nutzen :D
 
Klassen, ich finde es richtig Spannend, wenn sich eine "Geballte Innovative Technische Kompetenz", Just For Fun auf die Suche nach neuen Technischen Spielereien macht, einfach mal so nebenbei.
Echt jetzt, als ob Google keinen "Plan" hat wie und wo man das "anwenden" könnte/wollte, und was wie und warum erforscht/geplant/gebaut würde?
Meine >Vermutung/Ahnung<, das ist die Logische Ergänzung zu Glass, die damit die Räumliche Tiefe und einen virtuellen 3D Aufbau ermöglicht.
 
Bei Google haben selbst in anderen Abteilungen die Nerds halt echt die Oberhand! 1024 Dollar ;) Das ist genau so ein Preis, wie der Bieterwettstreit bei den Nortel Patenten :)
http://www.netzwelt.de/news/87420-nortel-patentauktion-schraegen-nerd-gebote-google.html
 
Was für ein Quatsch mal wieder von Google.
 
@Gannicus: Ein Quatsch ist dies sicher nicht. Sicher ist aber, Google stellt seine Experimente im Alpha oder Beta-Stadium schon zur Schau. Andere Firmen dagegen stellen erst das fertige Produkt vor, aber weniger Innovativ sind diese auch nicht. Google dagegen ist daher des öfteren in den Medien... eben Produkte-Innovation kann auch als Marketing-Instrument funktionieren.
 
Etwas zu teuer, aber das Gerät finde ich echt Klasse. Mal schauen, wann die ersten Youtube Videos hochgeladen werden. Da ist wirklich viel potenzial.

OT: Berichtet doch auch mal über Aldebarans neuen Humanoid Roboter "Pepper". Ein Asimo-Like-Robot mit einem Preis von 1400 Euro dürfte auch hier gut ankommen!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!