WhatsApp-Gründer: Wir werden nicht von den Borg assimiliert

Der Messenger WhatsApp konnte zuletzt in einigen wichtigen Märkten längst nicht mehr so stark wachsen, wie es dessen Betreiber eigentlich erwartet hätten. Trotzdem zeigte man sich zuversichtlich, nach der Übernahme durch Facebook nicht zum ... mehr... whatsapp, Jan Koum, Brian Acton Bildquelle: Sequoia Capital whatsapp, Jan Koum, Brian Acton whatsapp, Jan Koum, Brian Acton Sequoia Capital

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Naja, Facebook wird sich doch bei den paar Milliarden schon was bei gedacht haben. "Die paar Telefonnummern" waren denen das schon Wert. Plus noch mehr Einblicke/Verknüpfung. Also der Borg-Vergleich ist doch nicht ganz schlecht. Oder wie genau würde Acton nun genau die Übernahmesumme erklären? Facebook ging es doch nicht um die kostspielige Entwicklung der Software und die Patente an WhatsApp. (nebenbei: diese "Auf Augenhöhe reden" kennt man ja aus der Politik auch, wenn die kleinen Parteien sich bei Koalitionsgesprächen aufplustern. Letztendlich IST WhatsApp der kleinere von beiden Firmen). Aber schauen wird mal.... *ist* ja nun auch alles schon passiert (und *schande über meinen Bekanntenkreis*: keinen hats gejuckt. So gut wie keiner zu anderen Diensten gewechselt)
 
@tomsan: Kann so bestätigt werden. Nach kurzem Ausprobieren von Threema oder Telegram von einigen wenigen, sind restlos alle Kontakte wieder bei WhatsApp. Scheinbar juckt es doch niemanden. Da frage ich mich doch ganz ehrlich, warum sich so über die Sache mit der NSA aufgeregt wird. ist doch eigentlich genau so "egal". *kopfschüttel*
 
@orange_elephant: Also ich bin ausgestiegen und arbeite daran, Verwandte, Bekannte und Freunde auch dazu zu bewegen. Sicherlich wird es eine Zeitlang dauern....und ich glaube auch das nur ein teil wechseln wird. Aber immerhin...
 
@orange_elephant: Jep. Sturm im Wasserglass. Entsetztes aufschreien. Einige wenige wechselten. Davon dann doch wieder eher zurückgerudert. Und vereinzelte bei THreema und Telegram geblieben. Blöde "Fragementierung" nun die Folge ;)
 
@tomsan: Ne, kann ich nicht bestätigen. Sind alle bei Threema und Hangout geblieben.
 
@orange_elephant: Bei mir ist fast jeder auf Telegram umgestiegen. Die Leute die noch auf WhatsApp sind, waren einfach zu faul für den Umstieg.
 
@orange_elephant: Ich denke mal das lässt sich erklären. Meckern ist leicht aber selbst etwas zu tun (andere App testen) dazu ist man schlicht zu faul oder bequem.
Ich habe zwar noch WA+ aber das wird schon sehr überschaubar bei mir.
 
Es waren keine 19mrd, es waren 4mrd und der Rest in Wert(losen)papieren.
 
@BrakerB: Diese Wertvollen papiere kann man ggfs an der Boerse gegen Geld eintauschen. Manchmal mehr .. manchmal weniger
 
@-adrian-: Die werden schon irgendwo in den Verträgen stehen haben, wie lange die Aktien gehalten werden müssen und dann wird es sicherlich ein Limit für die Anzahl der pro Quartal einlösbaren Aktien geben. Die 13Mrd., die Facebook "bezahlt" hat gibt es nicht. Das Geld ist rein virtuell und es existiert kein Gegenwert dazu.
 
@doubledown: Das ist sogar fix so, denn sonst fluten die einfach den Markt auf einmal mit Facebook-Papieren und der Kurs geht auf Talfahrt. Mit etwas Glück/Pech verkaufen dann auch noch andere aus Panik ^^
 
@-adrian-: Oder zum Altpapier bringe und den Erlös der Feuerwehr spenden!
 
Widertsand ist zwecklos..... hat er vergessen.

WhatsApp ist bereits assimiliert
 
@LastFrontier:
https://i.imgur.com/rjI8wSo.png ;-)

Oder noch passender!
https://i.chzbgr.com/maxW500/6037684480/h5A95FA25/
:-D
 
@OPKosh: Wow. Genial das zweite Bild! Ein echter Hammer!
 
@AhnungslosER:
Stieß ich drauf, als ich das Erste suchte. ;-)
 
@OPKosh: Na fürs zweite hat sich die Suche auf jeden Fall gelohnt. ;-)
 
@AhnungslosER: Stimmt! ;-)
 
@LastFrontier: Ich hatte quasi den gleichen Gedanken. Man kann leicht behaupten, dass man nicht assimiliert (werden) wird, wenn es bereits geschehen ist...
 
Ich nutze Threema und meine Freunde auch. Man sollte generell dafür sorgen, seine Daten zu streuen und nicht einem Anbieter alles geben. Dazu sollte man darauf achten, so wenig wie möglich Daten zu veröffentlichen. Mit Daten meine ich natürlich nicht die Chatinhalte (dafür interessieren sich eh nur die NSA und der BND). Übrigens sind es nicht "nur" Telefonnummern sondern auch Smartphonemodell, Kontaktprofil, - größe, Schlaf- und Wachzeiten, Aufenthaltsort (teurer Stadtteil, sozialer Brennpunkt) ... und das alles ohne auch nur einen Chattext gelesen zu haben. usw.
 
@Remotiv: eben...so sehe ich das auch. Alle Freunde sind bei mir auch da.
 
Ist nicht mal eine Lüge diese Lüge ( Juristisch ).
 
Facebook kriegt durch Whatsapp Unmengen "second steps of separations" also die Kontaktdaten von Menschen, die nicht bei Facebook sind, aber mit einem Facebook Nutzer über Whatsapp verbunden sind (Eltern, Verwandte, Kinder). Daraus kann Facebook dann schön seinen Fundus an Schattenprofilen erweitern und ist damit einen Schritt näher die gesamte Menschheit zu archivieren (mit dem 3. step of Separation ist das fast uneingeschränkt möglich, wie die Snowden Files belegen).
 
Da scheint die Übernahme von Facebook doch mehr ausgelöst zu haben, als man bei WA befürchtet hat.
Liebe WA-Macher, das hättet ihr doch wissen sollen, das diese Fusion bei euren Endkunden auf wenig Gegenliebe stößt.Eher ist es nun so, das diese Fusion auf Misstrauen beruht.Das bla bla...."Wir haben ja nur die Telefonnummern".....ist geschenkt.
Ihr hättet eigenständig bleiben und ein ganz ganz großen Bogen um Facebook machen sollen, nun werdet ihr auch als Ausspäh-Unternehmen abgestempelt.Einmal so ein schlechtes Image an der Backe und der beste Ruf kann ruiniert sein.
 
@Fanta2204: Naja... aber die hatten ja nun keine Chance gegen Facebook. Mussten ja aufgeben und sich kaufen lassen. Ging ja nicht anders. Wurden ja gezwungen.... mit Geld ;)
 
Ich frage mich, wer sowas benutzt nachdem völlig klar ist, dass alle Daten und die gesammte Kommunikation gespeichert, gefiltert und für Facebook nutzbar gemacht werden. Was denkt man sich als Nutzer wohl dabei, sehenden Auges in eine längst bekannte Falle zu tappen?
 
Solche Werbeaktionen wie letzte Nacht gehören verboten. Überall liegen jetzt die Folien rum die die heute Nacht auf die Autos geklebt haben. Ich würde mir wünschen dass das noch ein gerichtliches Nachspiel für Whatsapp/Eplus hat.
 
@wieselding: Das die so eine Werbekampagne gestartet haben, lässt jede Menge Fragen offen.Scheinbar ist der E+/Whatsapp Hype wohl nicht so angelaufen, wie sich die Betreiber das gewünscht haben.Das die nun auf so eine Nummer setzen und einfach die Autos mit derartiger Werbung bekleben, ist schon ganz schön deftig.
Allerdings,was will man auch anderes von E+ erwarten, außer das sie das beschissenste Netz haben und die meisten Reseller verwalten.Vermutlich haben sie gehofft, mit Whatsapp den großen Wurf hin legen zu können.Nun versuchen sie es halt auf so dreiste Art.Man könnte meinen: typisch amerikanisch!!!
 
Wooah! Anscheinend liest Whatsapp nicht nur bei einem Nutzern, sondern auch hier mit. Den Gag das die ZuckerBorg gerade alles zu assimilieren versuchen habe ich schon vor Wochen gebracht...
 
Nichts ist so wie es ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!