Überwachung: Nutzer fürchten Staat inzwischen mehr als Kriminelle

Die bisher nur in Ansätzen stattgefundene politische Aufarbeitung der Überwachungs-Affäre könnte Internet-Unternehmen in den kommenden Jahren schwer zu schaffen machen - denn immer mehr Nutzer verlieren das Vertrauen in die Sicherheit ihrer Daten. mehr... Daten, Datenvisualisierung, Matix Bildquelle: Free for Commercial Use / Flickr Daten, Datenvisualisierung, Matix Daten, Datenvisualisierung, Matix Free for Commercial Use / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn der Staat mit seinen Behörden und Geheimdiensten sowie die großen Internetunternehmen denken, dass die Bürger sich das Ausspionieren ihrer privaten Daten gefallen lassen, haben sie auf lange Sicht die Rechnung ohne den Wirt gemacht.
Freiheit und Schutz der Privatsphäre sind mit die höchsten Rechtsgüter einer demokratischen Gesellschaft. Wenn diese angegriffen werden, formiert sich irgendwann Widerstand und das bestehende System läuft auf einen Umbruch zu.
 
@kerlEF: Genau! Man sieht ja wie die Leute sichvon Google, Facebook & Co. abwenden und immer mehr Verschlüsselung eingesetzt wird. ^^
 
@pengo: Einige ziehen diese Konsequenzen durch Ausweichen oder durch Nutzung von Verschlüsselung. Aus meiner Sicht ist die Mehrheit der Nutzer noch nicht in der Lage oder Willens, auf diese Technologien umzusteigen, zumal sie manchmal auch nicht einfach einzusetzen sind (end-to-end encryption). Das Unbehagen ist aber da und wie die Untersuchungen zeigen, wächst es auch.
 
@pengo: Quelle?
 
@Jas0nK: das war mehr ironisch gemeint ;)
 
@kerlEF: Weiß ich nicht. Neben den Fraktionen "Mir doch egal" und "Am besten steige ich auf Brieftauben um". Ist das mit der Privatspähre und Freiheitsrechten ja so eine Sache. Lass es mich mal so formulieren, die "demokratische Gesellschaft" hierzulande ist ja, trotz NSA&Co, nicht zu vergleichen mit nicht demokratischen Gesellschaften, Schreckgespenster wie Vergleiche mit der Stasi oder Orwells 1984 ziehen auch irgendwie nicht. Hinzu kommt auch noch, dass eine völlig unvoreingenommen und offene Diskussion, selbst in dieser ominösen "Netzgemeinde", kaum bis gar nicht stattfindet.
 
@Lastwebpage: Das kann aber auch daran liegen, dass die meisten überhaupt nicht wissen wann und wo etwas gespeichert oder weiter gegeben wird; weil einige es heimlich machen oder den Bürgern mehr oder weniger unterschieben.
Bestes Beispiel sind die Meldeämter und Zulassungsstellen. Kaum einer wird darüber informiert, dass er seiner Adressweitergabe explizit widersprechen muss.
Hier beschei§§en also Staat und Kommunen die Bürger bereits gezielt.
Das gleiche bei den Geburtsregistern. Wer ein Gewerbe anmeldet wird sowieo mit allem möglichen bombardiert - und woher haben die die Adresse? - von den jeweiligen Kammern. Wer mit Kredit- oder EC-Karte zahlt, dessen Zahlungen sind noch zwölf Monate später nachvollziehbar.
Schon mal überlegt wie man in die Schufa gelangt, obwohl man noch nie einen Kredit hatte? - spätestens beim Kauf eines Mobilfunkvertrages ist man mit dabei.
Flüge in die USA - alle Personen sind mit Adresse und kompletten Flugdaten komplett bei Buchung an die US-Behörden gesendet.
Und dafür braucht es noch nicht mal Internet - dass und seine Möglichkeiten packen wir da noch oben drauf.
Nein - wird werden nicht überwacht, verfolgt, ausspioniert, verglichen, gecheckt.
Alles nur Propaganda von ein paar paranoiden Spinnern.

Und die Regierung - die weiss überhaupt nicht worum es geht, weil sie keine Ahnung haben. Und in ihren Expertengremien hocken genauso Ahnungslos aus der Prä-PC-Ära oder Lobbyisten.
So ganz nebenbei: Sicherheitsdienstleistungen gehören in dieser Republik zu den schlecht bezahltesten überhaupt - dort arbeiten mit die meisten Niedriglöhner.
 
@LastFrontier: Ich glaub die wissen ganz genau was abgeht , ist nur ein Unterschied ob man nichts unternehmen kann oder WILL.
 
@kerlEF: Ja genau, deswegen haben ja auch diejenigen, die für den ganzen Mist (mit)verantwortlich sind die letzte Wahl haushoch gewonnen... :-(
 
@kerlEF: Freiheit stirbt... - mit Sicherheit!
 
@kerlEF: Um genau diesen Widerstand im Ansatz zu entdecken wird ja alles überwacht. Und wenn dieser Widerstand ein (für das Establishment) gefährliches Ausmaß annimmt, wird das zarte Widerstandpflänzchen ausgerupft, bevor es ein Baum wird, an dem die Ausbeuter und Mächtigen hängen würden. Genau deshalb wird überwacht. Kein "Arabischer Frühling" in der westlichen Wirtschaftszone!!!
 
Komisch dass die Menschen dann auch nicht dem entsprechend wählen. Ich mein, was die Regierung in Sachen NSA und Co. abzieht ist ein Witz. Künstlich aufregen, dann wieder zurück Rudern. Dann dem BND mal schön erlauben FB und Twitter in Echtzeit zu Scannen. Dadurch das Merkel kaum ERNSTHAFT Stellung bezieht, trifft Sie genau den Nerv der Bevölkerung. DE geht es zwar verglichen mit anderen EU Staaten sehr gut. Aber auch nur auf den Ersten Blick. Solange die Angst aber geschürt wird, schau mal den anderen geht's voll schlecht, wird viel zu viel von der Bevölkerung ab genickt.
 
@something: Da es keinerlei Quellenangabe gibt, kann man leider nicht sehen, wo die Daten herkommen. Wenn das wieder mal eine Internetumfrage o.ä. war, ist das 0 repräsentativ, weil die ganzen CD/SU-Wähler scheinbar noch nicht im #Neuland angekommen sind...
 
@something: Also ich wähle immer "die Violetten" wenn diese nicht wählbar sind "Die Partei".... Man mag ja über Merkel und CDU/CSU meckern wie man will, aber wenigstens weiß man dann so ungefähr wo man dran ist, selbst dann wenn sie selber sich nicht äußert. Bei den anderen, naja... Zum Beispiel: Also so gerne ich auch Ströbele mag, dadurch werde ich bestimmt kein grüner Wähler, weil was die eigentlich so wollen, weiß ich leider nicht. Oder meinst du etwas diese orangefarbene Partei mit dem P vorne? Gibt es die noch? Sind die nicht gerade wieder am Stühle sägen? Oder sind die immer noch mit der Entscheidungsfindung bezüglich kostenlosem ÖPNV beschäftigt? (Nein! Ich bin kein CDU Wähler!)
 
@Lastwebpage: Haha :) Ich kann verstehen worauf du hinaus willst. Aber ich denke man kann sehr wohl mit einer anderen Stimme etwas erreichen. Btw. Womit bist du denn bei CDU dran? Mir fällt da eigentlich nur Einfamilienhaus Idylle ein.
 
@something: also doch, zumindest so grob, was z.B. die EU betrifft, das Verhalten bei der Snowden/NSA Geschichte, den Kurs mit Russland bei der Ukraine oder die Umstellung auf alternative Energien. Man mag vieles nicht mögen, komplett unerwartete und überraschende Aktionen wird es mit Merkel aber auch nicht geben, ich vermag mir zumindest nichts vorzustellen.
 
@Lastwebpage: Ich denke, da hast du gar nicht so unrecht. Merkels Politik ist berechenbar und man erwartet keine Überraschungen von ihr. Genau das ist es (glaube ich), was viele Wähler wollen. Sie wollen lieber ein "weiter so", als einen (großen) Umbruch. Sein wir doch mal ganz ehrlich, uns hier in Deutschland geht es nach wie vor sehr gut. Wir Deutschen jammern auf einem extrem hohen Niveau. Solange das hohe Niveau gehalten wird, wird es politisch auch keinen Umbruch geben. Und nein, ich habe nicht CDU gewählt (weder jetzt bei der Europawahl, noch bei den letzten Bundestagswahlen), aber trotzdem kann ich rein psychologisch schon verstehen, wenn Menschen hier in Deutschland CDU wählen. Sie haben einfach Angst vor (größeren) Veränderungen.
 
@seaman: Ja! Exakt! Politik darf nicht stören! Dafür ist Frau Dr. Merkel dann eben díe Idealbesetzung...
 
@seaman: naja... Veränderungen? Gut, hier auf WF mögen eventuell noch nicht alle Leser alt genug sein, aber es gab ja mal eine Zeit vor CDU/SPD und für die ganz Alten unter uns sogar mal eine Zeit vor der CDU. (Ja genau, der Herr über den man gelegentlich mal stolpert, wenn es um russische Gaslieferungen geht). Glaubt hier jemand wirklich bei einer dieser 2 anderen Regierungen, CDU+FDP oder SPD+Grüne (SPD+FDP war selbst vor meiner Zeit, vom Wahlalter 18 ausgehend), wäre irgendwas bei der NSA Geschichte anders gelaufen? Nein. Gebt bei Wikipedia mal Echelon ein und vergleicht die dort aufgeführten Jahreszahlen, mal mit der Liste der Kanzler auf Wikipedia. Und auch sonst. Z.B. Volksentscheide? Ja, die sind immer der Renner, aber auch nur solange wie die Partei die sie fordert gerade in der Opposition sind. Es mag Unterschiede zwischen CDU, SPD, Grüne und FDP geben, ja, aber demokratisch und politische Grundsatzfragen, wären, zumindest meiner Meinung nach, mit keiner dieser 4 Parteien so wesentlich anders. Die Linke? Tja die Linke... irgendwie... das ist so ein Thema für sich. Nein, selbst wenn man noch irgendwelche Splittergruppen mit einbezieht, die so bei 2% oder weniger vor sich hindümpeln, oder mal kurzzeitig etwas mehr als 2% haben und dadurch Medienpräsent sind, mit Wahlen alleine kann man höchsten kleinere Feinheiten beeinflussen, die grundlegende Richtung wird die selbe bleiben, egal in welchen Bereichen.
 
@something: die menschen wissen gar nicht was sie wählen sollen. die wirklichkeit sieht dann nochmal katastrophaler aus weil die gar nicht zwischen freiheit und zwang unterscheiden können. die politik weiss das natürlich auch und passt sich immer wieder dem an. alle parteien in deutschland sind für staat. für staat zu sei bedeutet immer zwang. immer zu etwas gezwungen zu werden bedeutet diktatur. es wird eben von oben herab diktiert was was man darf bzw. nicht darf. wer für demokratie (volksherschaft) ist, der wäht automatisch eine herrschaftssystem aus, also eine diktatur die einem alles diktiert. wählt man anarchie, wählt man die herrschaftslosigkeit, dass heisst niemand hat das recht über einen anderen zu herrschen. es gibt eine partei die eine herrschaftslosigkeit insbesondere in der ökonomie anstrebt. das ziel ist es das es in der marktwirtscaft keine monopole mehr gibt. monopole gibt es nur weil es eben den staat und eben die politiker gibt - von denen jeder weiss das die mehrheit lobbyisten sind. ohne staat - kein geldmonopol, kein ressourcenmonopol, meinnungsmonopol/medienmonopol usw. die einzige partei in deutschland die für weniger staat ist, heisst www.parteidervernunft.de
leider kapieren die meisten diese zusammenhänge nicht und aus diesem grund wird es auch weiter berg ab gehen undzwar immer schneller :)
 
Regierung mehr als Kriminelle? Die Regierung agiert Kriminell ..
 
@Sam Fisher: der hauptkriminelle unter den "kriminellen" ist der staat selber bzw. dessen regierung. da steckt auch das schöne wort regieren drinne. wenn eine regierung regiert dann sollte es selbstverständlich sein das DU (der leser grade) nichts zu sagen hast ;)
 
@Sam Fisher: also, ich sehe viel eher eine bedrohung durch kriminelle. der staat will vielleicht alles wissen, er kauft aber nicht in meinem namen für tausende euro bei ebay ein oder überweist mein geld ins kriminelle ausland.

tut mir leid, die aussage, daß der staat schlimmer ist, als kriminelle, ist nicht zu ende gedacht worden.
 
@stereodolby: EIN Krimineller zockt dich persönlich ab , der STAAT alle auf einmal .

Profiliga featured by usa
 
@stereodolby: Der Staat muss auch nicht auf dein Konto zugreifen. Der erhöht einfach mal hier und da die Steuern oder denkt sich neue wie die EEG-Umlage aus oder verschließt seit Jahrzehnten die Augen vor den offensichtlichen Kartellabsprachen bei den Öl/Strom/Gas/Tabak-Lobbys, bei denen er kräftig mitverdient. Auf die Weise kommt er an dein Geld.

Die Reallöhne sinken Jahr für Jahr, weil die Verbraucherpreise meist schneller steigen als die Löhne - man bekommt immer weniger für sein Geld. Unser Tax-Freedom-Day liegt dieses Jahr beim 08. Juni. Rechnerisch hat jeder Arbeitnehmer sozusagen bis heute allein ausschließlich für den Staat gewirtschaftet. Mal im Vergleich: In China liegt der Tag bereits beim 30. März, in der Schweiz am 19. April. Keiner klaut den Bürgern mehr Geld als der Staat, während die Bürger jährlich den Gürtel enger schnallen müssen.
 
Die Regierung erzeiht mit solchen Methoden Kriminelle von daher passt das Ergebnis schon.
 
Stimmt ja auch! Der Staat kann Firmen dazu anweisen Daten herauszugeben - ohne dass dies je irgendwo bekannt wird oder an den Betroffenen kommuniziert wird. Außerdem weiß man nicht welche Daten verwendet werden würden und wozu. Gepaart mit falschen Schlussfolgerungen und der potentiellen Unfähigkeit von Polizisten im Bereich IT entsteht hier eine weitaus größere Gefahr als von Kriminellen. Diese müssen sich übrigens ihren Zugang meist durch Hacks ergaunern - und können nicht einfach so Unterseekabel anzapfen und alles abhören oder Notebooks + PCs vorpräparieren (jedenfalls nicht in dem Umfang). Ich schließe mich somit der obigen Aussage an: ich fühle mich durch den Staat mehr bedroht und traue ihm weniger zu was vertrauensvollen Umgang mit Daten angeht. Die Wirtschaft müsste ihre Lobby dazu benutzen Politiker dazu zu zwingen auf derlei Maßnahmen, die zu einem schwer-umkehrbaren Vertrauensverlust führen, zu verzichten. Ich jedenfalls traue Cloud-Diensten nicht - aber auch mit lokalen Servern bin ich nicht zwangsläufig sicher. Wäre an der Zeit die Wirtschaft für ihre Versäumnisse und die Politik für ihr Vergehen abzustrafen.
 
Damit müssen wir leider leben, schließlich hat das Volk eben solche wirtschaftsnahen und "NSA-ist-egal-Parteien" gewählt.
 
Jeder muss mit dem Leben, das er wählt. Selber schuld sag ich da!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte