Asus GX500: Das „dünnste“ 15-Zoll-Gaming-Notebook mit 4K-Display

Asus wird seine Gaming-Serie "Republic of Gaming", kurz ROG, um ein echtes Highend-Modell erweitern. Das Asus GX500 kommt unter anderem mit 4K-Display und soll laut Hersteller das dünnste 15-Zoll-Gaming-Notebook der Welt sein. mehr... Asus, Gaming-Notebook, Asus GX500 Bildquelle: Asus Asus, Gaming-Notebook, Asus GX500 Asus, Gaming-Notebook, Asus GX500 Asus

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
4K in einem Gaming Laptop, alles klar....... Das können sie mal ende 2015 nochmal probieren, bis dahin sind mobile Grafikkarten vieleicht geradeso in der Lage 4K in mit einer akzeptablen Framerate darzustellen.
 
@X2-3800: nicht einmal dann ... :-D siehe 8K Demo von irgend ein Spiel, dass man aus Troll Gründe nicht nennen sollte!
 
@X2-3800: So ist es! Davon mal ab frage ich mich, ob sich 4K überhaupt auf einen 15" Monitor lohnt...
 
@C47: Das habe ich ja noch gar nicht angeführt, 15 " sind wirklich nicht zu gebrauchen. Nö als Arbeitsmaschine sicherlich einigermaßen zu gebrauchen wobei da manche mit 15" vieleicht auch schnell an ihre Grenzen stoßen werden. Vermutlich wird dann der Preis auch nicht gerade zum kauf einladen... wenn das nicht mal an die wand fährt.....
@WosWasI Nicht zufällig das Spiel was einer vor kurzen auf 4K aufgebohrt hat? C*****?

EDIt: na war 8K für das spiel, hab mich geirrt, glaub.
 
@X2-3800: Och, ich bin mit 15,6" super zurecht gekommen. Inzwischen zocke ich eh nicht mehr am PC, daher ist es inzwischen egal ;)
 
@X2-3800: Es zwingt dich ja keiner auch in 4K zu zocken. Auf dem Desktop hast du ein "Retina"-Erlebnis und beim zocken eben Full-HD. 4K sollte doch eigentlich die vierfache Full-HD Auflösung haben, d.h. jedes Spielpixel hat genau vier Bildschirmpixel zur Verfügung und daher sollte es auch nicht verwaschen aussehen.
 
@X2-3800: Zum Spielen würde ich ihn an meinen Fernseher stöpseln, wie ich das aktuell auch schon tue. Das löst das Problem.

Zum Arbeiten ist er sicher besser als 1080p. Wenn Windows zu klein wird, kann mans hochskalieren. Auf jeden Fall bleiben für den Rest mehr Details übrig.

Es kommt immer drauf an, was man daraus macht... ;)
 
@X2-3800: In der Welt von Computern kann man die Auflösung in Spielen Einstellen Von daher sollte die Leistung zu Notebooks mit Geringer aufgelösten Displays gleich sein. Ich hab damals Quake 2 mit einem Röhren Monitor mal auf 1900x1200 gebracht. Das Bild hat geflimmert und war Extremst verzogen und ich hatte ein Standbild. Aber full HD war Damals schon möglich.^^

Jedenfalls wenn man die Auflösung derart hoch schraubt das nix mehr geht, nur weil die Software einen lässt und die Hardware es mit macht, dann sitzt das Problem vor dem Computer.

Gutes Notebook. Wird zeit für hoch aufgelöste Bildschirme in den Höheren Zöllen.
 
@daaaani: "Wird zeit für hoch aufgelöste Bildschirme in den Höheren Zöllen."

Da isses wirklich das einzige wos Sinn macht, und da gibts noch nichts, jedenfalls nicht bezahlbar. jenseits der 2500k auf unter 10" ist übelster Schwachsinn. Die Unterschiede sind kaum sichtbar!
 
@LivingLegend: 4k auf 15" ist das genialste Antialiasing was Du Dir vorstellen kannst. Und völlig frei von unschärfen sowie anderen Nebeneffekten. Wer bislang auf 1080p mit Supersampling/downscaling hantiert, wird 4k lieben.
Dass der Spielzeugmaxwell in der Kiste das vlt bei HL2 packt, ist dann wieder ein anderes Thema... genauso wie das Lieblingsthema aller Flundern: throtteln.
 
Das Problem ist ja auch, dass viele Programme so hohe Auflösungen gar nicht unterstützen bzw. die Symbole und Texte dann nicht entsprechend der Auflösung vergrößert werden. In den meisten Programmen wird man dann eine Lupe brauchen um was erkennen zu können.
 
@nick1: Das Problem kenne ich auch. Habe letztens in der Firma ein 11" Ultrabook mit 1080P Auflösung eingerichtet und die 150%-Skalierung hat bei den meisten Programmen überhaupt nicht funktioniert. Am Ende blieb mir nichts anderes übrig als die Auflösung auf 720p zu reduzieren. Da muss echt dringend dran gearbeitet werden.
 
Denke der springende Punkt hier ist doch der. Es geht um ein "Gaming" Notebook, das mit 4K beworben wird. Ob man damit auf 4K Daddeln kann bezweifle ich weil einfach nicht die Leistung dahinter steckt.

Gibt natürlich End viele Alternativen die man mit dem Notebook sonst noch so machen kann siehe re:4.
Den Preis abwarten, wobei ich mir sicher bin es ziemlich teuer wird und zum "Gamen" für mich keine Alternative sein wird.
 
Angeblich mobile Geräte bei denen man immer wieder über eine Stunde ziemlich immobil an einer Steckdose festsitzt, weil sich der sinnloserweise fest eingabaute Akku nicht schnell gegen einen aufgeladenen austauschen lässt, wenn er leer ist, Videokameras und Fernseher die gigantische Auflösungen bieten aber nicht mehr in der Lage sind Bewegungen darzustellen, hochauflösende Digitalkameras deren Bilder man auf keinem Monitor der Welt artefaktfrei darstellen kann, weil es heute nicht einmal Monitore gibt, die genug Pixel auffahren können um die Bilder von 8 Jahre alten 10MP-Kameras darstellen zu können.

Und jetzt ein Asus-Notebook, dass diese Chronik des galpppierenden Irrsinns noch weiter treibt indem es ein vergleichsweise kleines Display mit einer Auflösung bietet, die beim Gaming seine GPU überfordert, 10MP-Fotos immer noch nicht unskaliert darstellen kann und wenn man FullHD-Material unskaliert sehen möchte einen schwarzen Rand um das Videobild hat. Dazu hat es vermutlich auch noch einen eingebauten Akku, was aber weniger schlimm ist, da Gaming-Notebooks auch mit Wechselakku selten wirklich mobil waren, da man kaum so viele geladene Wechselakkus bevorraten kann, um auch nur einen halben Tag auf Akkustrom zocken zu können.

Wenn dieser Quatsch heute als technologische Innovation bezeichnet und auch noch gekauft wird, dann heisst das für mich, dass man den Leuten, wenn man per Werbung die zuvor bei ihnen per multimedialer Gehirnwäsche aufgebauten Qualitätskriterien und Produktidentifikationsmechanismen anspricht, mittlerweile wohl alles verkaufen kann, da überhaut nicht mehr nach einem Sinn gefragt wird. Immer höher, schneller, weiter. Auch wenn sinnloses Zeug dabei herauskommt, dass für keinen Einsatzbereich mehr wirklich geeignet und weit schlechter durchdacht als Geräte von vor 10 Jahren ist.
 
@nOOwin: Musst du nicht vor deiner Haustür Piraten bekämpfen?

Und btw. das man Bilder auch noch druckt ist dir bekannt oder? Der einzige Grund wieso ich meine Bilder in hohen Auflösungen render ist, dass ich sie mir ausdrucken lassen möchte.
 
@Knerd: Mir ist es lieber, wenn die meiner Insel fernbleiben. Ich finde Einschusslöcher in meiner Hauswand nicht gerade toll und schiesse auch lieber mit meinem Jagtbogen auf Tierattrappen als mit einem halbautomatischen Scharfschützengewehr auf Menschen mit Sturmgewehren.

Da ein 6MP-Bild problemlos mit 75cm Bilddiagonale ausgedruckt werden kann und man auf Armlänge betrachtet dann keine einzelnen Pixel mehr sieht und es auch superscharf aussieht, müsste ich schon regelmässig meine Hauswand mit sowas verschönern und mich dann einen Meter davor zum Betrachten aufstellen, damit 20MP- oder gar 40MP-Bilder mal irgendwo einen Vorteil haben. Trete ich 20m von der bedruckten Hauswand zurück, um mal das ganze Bild erkennen zu können, reichen nämlich schon wieder 6MP. Daher sehe ich die Notwendigkeit von so hohen Auflösungen nicht. Das ist nur Speicherplatzverschwendung.
 
@nOOwin: Ich hab gerne 150dpi und nicht bloß 72 ;) Kleiner Tipp, dann zieh um.
 
Passt auch die Asus Gamermaus dazu ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich