Cisco-Chef: USA und BRD sollen Spionage-Aktivitäten offenlegen

Vor dem Hintergrund der Snowden-Enthüllungen hat der Chef des weltweit größten Netzwerkausrüsters Cisco, John Chambers, von den Regierungen der USA und auch Deutschlands gefordert, die Öffentlichkeit genauer über die Arbeitsweise ihrer Geheimdienste zu ... mehr... Usa, Weißes Haus, America Bildquelle: whitehouse.gov Usa, Weißes Haus, America Usa, Weißes Haus, America whitehouse.gov

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Als Geschäftsmann bin ich nicht der geeignete Ansprechpartner, um das zu kommentieren" <- vereinfacht gesagt: Solange ich Geld verdiene ist es mir scheiß egal ...
 
Wie jetzt, der ist ernsthaft der Meinung, das wird erst noch kommen, das es wie im wilden Westen zugeht ? Ist noch nicht so im Moment ? Der Mann macht mir Angst ... *fg
 
Und warum spricht der Cisco Mensch jetzt ausgerechnet noch Deutschland an um für Aufklärung zu sorgen.
Die ganze Welt wird abgehört von den USA und ausgerechnet Deutschland das ja auch betroffen ist soll jetzt Aufklärungsarbeit über seine eigenen Geheimdienste geben. Weis der Herr etwa wieder mehr und wir stecken da tiefer drinn? Da wird doch jetzt aus einem "Opfer" ein "´Täter" gemacht
 
@KralekM: wahrscheinlich, weil er die Aussage gegenüber einer deutschen Zeitung gemacht hat
 
@KralekM: Der BND und co. machens ja auch nicht wie die NSA, weil sie sich für Grundrechte interessieren, sondern weil ihnen das Geld dafür fehlt. Schon erschreckend, dass man in einer Demokratie Geheimdienste nur über das Budget kontrollieren kann
 
@Ben22: Nö, sie haben's nicht gemacht, weil für sie Internet halt auch noch Neuland war. Erst durch die NSA-Aufdeckungen fangen sie jetzt richtig an (siehe die Social-Web-Abschnorchel-Ankündigung des BNDs der letzten Tage), weil sie selber merken, wie weit abgeschlagen sie eigentlich sind.
 
@Ben22: Ich würde den BND diesbezüglich nicht unterschätzen. Der einzige Unterschied dürfte sein, dass es dort noch keinen Snowden gab. Das der weltgrößte Internetaustauschknoten ausgerechnet durch Frankfurt am Main geht und der BND sich dort einklinkt dürfte kein Zufall sein. Deutschland war auf dem Gebiet der Ver- und Entschlüsselung schon immer eines der federführenden Länder. Da gibt es seit langem einen Wettkampf zwischen dem BND und dem amerikanischen Dienst. Teilweise arbeiten diese Dienste aber auch zusammen, so setzt unter anderem die NSA deutsche Spionagesoftware und -werkzeuge ein, während auch der BND Zugriff auf amerikanische Systeme hat. Es gibt eben Bereiche, wo die Länder gleiche Interessen haben (z.B. Naher Osten) und auf anderen Gebieten, insbesondere dem wirtschaftlichen sind sie wieder spindelfeind. Es ist doch seit Jahrzehnten bekannt, das Deutschland zusammen mit Frankreich den nordamerikanischen Telefonverkehr abhört. Die riesigen Abhörstationen in französisch Guyana standen da ja nicht zum Spaß. Heute findet das alles unter der Oberfläche statt. Aber mit Sicherheit haben die Nachrichtendienste nichts an ihrer Einstellung geändert.
 
Witzbold... 1. Liegt es im Sinn der Sache, dass Geheimdienste nichts offenlegen, und 2. geht es bereits zu wie im wilden Westen. Aber gut dass wenigstens ein paar Konzernfuzzis um ihre Gewinne besorgt sind, wenn schon nicht die Bürger um ihre Freiheit.
 
@lutschboy: NSA überwacht in einem Masse wovon Stasi noch nicht mal träumen konnte, und wir machen dagegen nichts? Ist das ihr Vorschlag? Geheimdienste haben nun mal versagt. Es gibt überhaupt nicht einen einzigen Grund, dass man die überhaupt am Leben erhält. Erst müssen die sehr gute Erklärungen liefern, wieso die überhaupt existieren dürfen. Und wenn, dann ist deren völlige Kontrolle absolute Pflicht. Da darf es keine Ausreden mehr geben. Bei jedem weiteren Verstoß muss der Geheimdienst ohne Aufklärung sofort geschlossen werden. Irgendwann ist einfach Schluss. Anders ist die Demokratie nicht mehr zu retten.
 
@yournightmare: Das ist nicht mein Vorschlag, sondern einfach die Erkenntnis über die Tatsache. Was ist denn im letzten Jahr seit bekanntwerden der NSA-Überwachung passier? Nichts. Rein garnichts. Außer dass jetzt alle anderen Geheimdienste nachholbedarf sehen weil die NSA viel weiter als sie sind, inkl. dem BND der jetzt auch das Internet mehr abschnorcheln will. Und niemanden juckts. Man trinkt seinen Kaffee während man die Skandale liest und freut sich über sein festes Gehalt und lebt weiter.
 
Gerade Cisco, die haben's nötig. High-End-Switche für Mords-Kohle (die Switche gehören wirklich zum Besten, da ist kaum jemand besser), aber leider inklusive fest eingebautem NSA-Interface, das auch schon von unabhängigen Dritten nachgewiesen werden konnte. Die haben einfach Bammel, daß ihre Geschäfte schlechter gehen und müssen deshalb mal ein positiv wirkendes Statement raushauen. Aber selbst das ist zu durchschauen: " ... welche geheimdienstlichen Maßnahmen in den jeweiligen Ländern akzeptiert werden und welche nicht ..." - der geistig gesunde Mensch würde hier sofort antworten "Gar keine!", aber der Herr Cisco hat sich versklavt und weiß deshalb genau, daß es ganz ohne Maßnahmen der NSA in seiner Firma nie mehr abgehen wird. Viele deutsche Betriebe setzen beim Neukauf von Switchen mittlerweile auf Produkte deutscher Hersteller, z. B. von LANCOM, die auch sehr gut sind. Doch selbst diese vermeintliche Sicherheit kann trügerisch sein, solange bei denen nichts aufgedeckt wurde. Sind alles nur noch Abhör-Verbrecher.
 
CISCO sollte auch offenlegen wie stark die mit dem NSA zusammenarbeiten und welche daten alles weiterleiten.
 
@gast27: Das ist doch schon klar: Alle, die die NSA will. CISCO ist ein Unternehmen mit Sitz in den USA. Wahrscheinlich weiß er es schon und darf es nicht sagen wegen dem bescheuertem "Gesetz". Aber "USA und BRD sollen Spionage-Aktivitäten offenlegen" darf er sagen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!