Flotter Fernzugriff: Remote-Desktop-Software Anydesk startet Beta

Drei Programmierer aus Stuttgart wollen mit einem speziell entwickelten Video-Codec den Fernzugriff auf Rechner deutlich beschleunigen. Die entsprechende Remote-Desktop-Software Anydesk startet jetzt in die öffentliche Beta-Phase. mehr... Anydesk, Desktop Remote Software, User-Interface Bildquelle: Anydesk Anydesk, Desktop Remote Software, User-Interface Anydesk, Desktop Remote Software, User-Interface Anydesk

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kurz angetestet. Performance ist wirklich atemberaubend!!! Die Stuttgarter jungs ma wieder:D
 
@kemo159: Kann ich nicht bestätigen.. habs direkt mit UltraVNC & RDP verglichen.. da war AnyDesk sogar der langsamste..
 
@Ferkelwaemser: Ich vermute mal, du hast AnyDesk auf einem Windows-Server ausprobiert? Oder auf einem älteren Rechner ohne Aero Glass? Es gibt hier manchmal das Problem, dass der Grafiktreiber intern die ganzen Bilddaten erst einmal über den langsamen PCI-Bus in den Hauptspeicher kopieren muss, bevor AnyDesk darauf zugreifen kann. Für dieses Problem haben wir schon eine Lösung in Arbeit.
 
Nicht zu viel versprochen - Geschwindigkeit ist wirklich schnell und Bildqualität ist auch sehr gut!

Gibt es auch bald Meeting?
 
Scheinbar macht der genannte Codec diese Software so flink. Denn alles andere, was dazu in der News steht, sind alte Hüte. Zum Beispiel, das nur Änderungen übertragen werden und dadurch Bandbreite geschont wird. Das machen andere Fernwartungstools ebenso, manche besser, andere schlechter. Und im LAN ein "nahezu" verzögerungsfreies Arbeiten auf dem remote-Desktop geht mit dem ICA-Protokoll (Citrix) schon seit 1998, und bei RDP (Microsoft) gibt's im LAN auch keine Verzögerungen mehr, die man subjektiv verspüren könnte. Wie gesagt, der Knackpunkt dieser Lösung scheint in einem genialen Codec zu liegen, was ich klasse finde. Da wär's doch mal interessant, ob dieser Codec, wenn er auf WAN-Strecken wirklich so platzsparend und bandbreitenfreundlich ist, sich auch als neuer Videocodec eignen würde, der für Filme verwendet werden kann.
 
@departure: Ja im LAN funktioniert RDP super, aber übers Web ist es zeitweise echt schlimm. Mal schaun, ob AnyDesk das hier besser macht :)
 
@Ludacris: War ja auch bloß ein Beispiel. Hinzu kommt, daß RDP und ICA originär eigentlich keine Fernwartungstools sind, sondern Terminalprogramme zum Zugriff auf eigene Sitzungen (und nicht auf einen bereits geöffneten Userdesktop) in einem Microsoft Terminal- bzw. RDS-Server. Wenn dieser Codec wirklich so genial ist, und die Erfinder momentan noch so eine kleine Klitsche sind, werden sie vielleicht eines Tages nur wegen des Codecs von irgendeinem größeren Anbieter aufgekauft.
 
@departure: Ich hab die Software auch mal angetestet. Finde sie sehr gut. Die grosse Schwäche von RDP im LAN ist eben noch immer das Browsen. Das beste Beispiel ist Google Maps. Auch mit Gigabitlan ist es nicht angenehm länger damit zu arbeiten. Hier macht AnyDesk einen besseren Eindruck. Wobei es hier zwar in der Animation (karte Schieben) keine Unterbrüche, jedoch verzögerungen gibt. Ein weiterer Vorteil von AnyDesk ist, dass es eine Hardwarebeschleunigung hat. Windows Aero bleibt somit aktiv. Auch in Photoshop kann man somit die Renderfilter verwenden welche einem mit RDP deaktiviert bleiben. Von daher ein sehr viel besseres tool. Einziger "Nachteil" meinerseits ist, dass das AnyDesk Fenster während der gesamten Verbindungszeit offen bleibt. Wenn man 8h am Tag über RDP arbeiten will, wäre es schön, dies zu deaktivieren. Meiner Ansicht nach würde ein Minimieren in die notification Area (unten rechts bei der Uhr) das Problem bereits aus der Welt schaffen. Aber es ist ja noch Beta und wird noch weiter entwickelt.
 
@pcbona: Hhmmm, das, was Du hier an RDP bemängelst, läßt sich mit der RemoteFX-Erweiterung und dem 8er-RDP-Client lösen. RemoteFX gibt's allerdings erst ab W2K8R2-Terminalserver. Für absolut performantes, auch die volle Grafik unterstützendes Arbeiten ist Microsoft RDP noch immer nicht geeignet. Simple-Büroarbeiten ja, Photoshop oder gar irgendwas mit Video: Klares nein. Trotzdem beherrscht das der Windows-Terminalserver: Nämlich dann, wenn man Citrix MetaFrame mindestens ab der Version 4.5 noch zusätzlich draufsetzt, der Terminalserver muß mindestens ein W2K3-Server sein. Warum? Bei Citrix werkelt ein besseres Protokoll namens "ICA". AnyDesk kann mir RDP trotzdem nicht ersetzen, weil ich RDP nicht zur Fernwartung oder zur Fernsteuerung eines an der Rechnerkonsole bereits geöffneten und angemeldeten Desktops nutze, sondern als Client für eine echte Terminalsitzung. Das kann AnyDesk nicht.
 
@departure: Noch nicht. Terminalserver-Unterstützung wird aber kommen. Wir haben AnyDesk jetzt schon herausgegeben, weil wir denken, daß die vorhandenen Features für einige Leute schon ausreichend sind. Aber es geht auch weiter. Aufgrund des Feedbacks von hier entscheiden wir, welche Features wir als nächstes angehen werden.

Viele Grüße,
~Andreas
 
Klingt interessant, bin derzeit auf der Suche nach einer passenden Remotedesktop-Anwendung. Kann Anydesk mit mehreren parallelen Terminals bzw. Sessions umgehen (also das mehrere User gleichzeitig an verschiedenen Desktops arbeiten)? Wenn nicht, kennt da jemand eine Alternative?
 
@DeepBlue: Hab's gerade mal geöffnet. Nein, es ist kein "Remote-Desktop"-Programm im Sinne von MS-RDP od. Citrix-ICA. Es kann keine eigene Admin- oder User-Sitzung auf einem Terminalserver oder einem RDP-freigegebenen Windows-Rechner starten. Es ist ein reines Fernwartungsprogramm, das lokal und remote installiert bzw. verfügbar sein muß. Also wie bei Teamviewer, PC-Visit, Netviewer, VNC u. v. a. auch. Ich wüßte gar nicht, wo ich es brauchen könnte. Fernwartung im LAN mache ich mit Windows-Bordmitteln ("MSRA"), da spare ich mit die Installation weiterer Tools, im WAN mit dem Teamviewer. O.K., im WAN könnte ich es mal ausprobieren, obwohl ich da mit dem Teamviewer eigentlich zufrieden bin. Wenn das Ding hier noch etwas mehr Performance (insbesondere bei schlechter Bandbreite) bringt, warum nicht?
 
@departure: Wer gern seine Rechner über dritte Server verbindet lädt sich auch gern Spyware. Mehr gibt's da wohl nicht zu zu sagen. Aber ich probier's heut noch mal wie gut es durch kaskadierende Proxys und VPN Lösungen durchkommt.
 
@aliasname:Über dritte Server? Du spielst wahrscheinlich auf Teamviewer an. Da hast Du natürlich recht, toll ist es nicht, daß sämtliche Daten dann bei denen durchlaufen, dafür ist der Teamviewer aber auch ein klasse Tool, das deutlich mehr kann als nur simple Fernwartung. Aber ich schrieb ja schon, daß ich AnyDesk auf WAN-Strecken mal ausprobieren will. EDIT: Jetzt kapier' ich erst, was Du meinst: Auch AnyDesk geht, wie Teamviewer auch, über dritte Server (steht in der News). Das ist natürlich unschön, weil man wieder einem Dritten vertrauen muß. Tja, was bleibt dann? Die grottige Performance von VNC? Schwierige Angelegenheit, wenn man's so sieht.
 
@aliasname: Ja, das mit den Servern ist halt die alte Abwägung zwischen Convenience und Vertrauen. Wir wollten ein Produkt bauen, das man einfach anklicken kann, und es funktioniert. So wie Skype. Dafür braucht man aber Server, denn sonst könnten wir ja den Verbindungsaufbau nicht so automatisieren wie es jetzt ist. Wenn AnyDesk eine Direktverbindung herstellen kann (wird bei Sitzungen unten rechts durch das Symbol mit dem Pfeil in dem Monitor angezeigt), dann wurden unsere Server nur für den Verbindungsaufbau verwendet, aber die Daten laufen nicht über den Server. Für Firmen, die uns aufgrund ihrer strengen IT-Richtlinien nicht vertrauen wollen/können bieten wir die Möglichkeit, einen eigenen AnyDesk-Server zu betreiben, der von unserem Netzwerk komplett getrennt sein kann.

Viele Grüße,
~Andreas
 
@Melo82: das ist der eine Aspekt. Im Falle Eurer Lösung ist es sogar noch aktzeptabel das es ja nix kostet. Mir fallen allerdings spontan mehr als 10 Programme ein bei denen ich eine Lifetimelizenz habe und die schlicht nicht mehr funktionieren weil entweder der Anbieter sich selbst zugrunde gerichtet hatte, aufgekauft wurde und der Käufer nach einigen Jahren den Server abgeschaltet hatte, oder der Käufer sich schlicht nicht an bestehende Lizensierungsmodelle gehalten hat. Teilweise ohne das ein passabler Nachfolger oder ne Alternative verfügbar sind.
Was mich dann faktisch dazu bewegt Software bei deren Betrieb ich auf das Vorhandensein eines externen Servers angewiesen bin als extrem nutzlos einstufe. Und sei es nur der Nachteil das man sich x Jahre dran gewöhnt hat um dann unerwartet umsatteln zu müssen ohne das das Programm selbst dies nötig gemacht hätte.
Ein generelles Problem im Zeitalter des Aufkaufens statt selbst Ideen haben, von den Big Playern.

PS: Die Variante aufgrund überproportional hoher Popularität aufgekauft zu werden gönne ich trotz allem jeder kleinen Softwareschmiede.
 
@aliasname: Das Problem mit der externen Abhängigkeit sehe ich ein. Mit einem unternehmenseigenen AnyDesk-Server kann man dieses Problem ein wenig abschwächen. Lösen kann ich natürlich nicht schreiben, denn viele würden AnyDesk natürlich trotzdem nicht mehr einsetzen können wenn es uns nicht mehr gibt, einfach weil die Sicherheitsupdates fehlen. Aber das ist ja ein generelles Problem mit proprietärer Software. Klar gibt es auch Open-Source-Geschäftsmodelle, aber wir haben uns bewusst dagegen entschieden, weil wir dann wahrscheinlich zu schnell unser Alleinstellungsmerkmal verlieren würden.

Viele Grüße,
~Andreas
 
@departure: Ich denke es wird sich sehr gut gegen Teamviewer positionieren sobald der MacOS-Client da ist, alleine schon weil es massiv billiger ist.
 
@H4ndy: Ohne Proxy Support fällt in vielen Betrieben (u.a. bei mir) die Verwendung direkt flach. Da muss dringend nachgebessert werden wenn man konkurrenzfähig zu Teamviewer sein möchte.
 
@DaSoul: Gut, irgendwo muss man auch Abstriche erwarten bei den Preisen. Auf der anderen Seite ist es noch sehr beta und bis die weiteren Platformen fertig sind dauert es bestimmt auch noch ein Stück. Ich gebe den Jungs mal noch ein halbes Jahr, um die Software "enterprise-ready" zu machen.
 
Wurde bei mir gerade von Panda Antivirus automatisch neutralisiert. Reagieren auch andere Virenscanner so?

EDIT: 360 Internet Security gibt grünes Licht. Laut Virustotal 1/47 Treffer durch Antiy-AVL, dort ist Panda wiederum grün...
 
@stw500: kleiner tipp -- entferne panda, norton und den anderen bezahl antiviren müll - du zahlst nur dafür, dass er dich unnötig visuell zuspamt - mehr als die kostenlosen können die auch nicht aber die halten wenigstens in den richtigen momenten die "schnauze" ;)
 
@slashi: Hab nur kostenlose Scanner drauf. Auch Panda gibt es als free-Version.
 
@stw500: ich finde sowohl von norton als auch panda KEINE einzige freeware version -- haste nen link?! (hab auf der originalen herrstellerseite geschaut...) nichts destro trotz - wieso mehr installieren als mse -- im zusammenspiel mit meiner hardware firewall hatte ich noch nie probleme mit viren oder sonstiges...
 
@slashi: Norton würd ich nichtmal für Geld installieren.
 
@stw500: erst ab 4 installierten Virenscannern hast du 99,9% Schutz !!!!
 
@stw500: Sorry wegen der Virenscanner. Ja, wir haben Probleme damit, daß unsere Programmdatei immer wieder von einzelnen Virenscannern falsch-positiv als Malware eingestuft wird. Das ist eine Nebenwirkung von unseren Bemühungen, die ganze Applikation in eine 1,1MB große Datei reinzuquetschen. Die Heuristiken der Virenscanner sagen dann "Entpackt sich im Speicher selbst, hohe Entropie, keine exportierten Symbole --> kann nur Malware sein". :-( Wir waren die Wochen vor dem Release immer wieder in Kontakt mit den verschiedenen AV-Herstellern und haben versucht zu erreichen, daß diese unser Code-Zertifikat auf ihre Whitelists setzen. Aber das ist ein Minenfeld, und wir haben beim Release Blut und Wasser geschwitzt, ob das gut geht. Denn oft schlagen auch AV-Programme an, obwohl dieselben Produkte auf VirusTotal etc. grün sind. Wir hoffen, daß sich diese Probleme lösen, wenn AnyDesk populärer wird und die AV-Hersteller sich dadurch etwas mehr darum kümmern.

Viele Grüße,
~Andreas
 
@Melo82: Uuiii, da schreibt wirklich jemand vom AnyDesk-Team hier rein. Herzlich Willkommen! Habe gesehen, daß Du Dich erst heute extra angemeldet hast. Viel Glück mit Eurer Software. Bietet Euren Codec doch gleich der Filmindustrie an, und außerdem noch Google, Microsoft, Citrix, VMware und wem auch immer noch, denn der Codec scheint das herausragende an Eurer Software zu sein. Viel Erfolg!
 
@departure: Danke für Deine Glückwünsche. Für die Filmindustrie ist DeskRT eher nichts. Das ist ja gerade der Pfiff, daß es ein Codec ist, der eben gerade nicht auf Filme optimiert ist sondern auf GUIs. Klar sind wir stolz darauf, aber ich würde AnyDesk nicht auf DeskRT reduzieren, denn die Mischung macht's. Siehe http://anydesk.de/technologie

Viele Grüße,
~Andreas
 
@Melo82: Danke für die Antwort. Bin auch nicht wirklich von einem Virus ausgegangen. Schauen wir mal, wie sich das weiterentwickelt.
 
"soll die Vernetzung der Rechner über Server laufen" - also werden alle Daten über zentrale Server geschleift?! Wozu?
 
@DRMfan^^: Das ist so nicht ganz richtig. Ich habe es weiter oben schon einmal erwähnt. Wir brauchen die Server, um den Verbindungsaufbau zu koordinieren. Damit man ohne lästige Konfigurationsarbeit zu jedem Teilnehmer einfach eine Verbindung machen kann. Aber wenn die Verbindung einmal steht, dann laufen die Daten nur über unsere Server, wenn es nicht anders geht (sprich: wenn wir es nicht geschafft haben zwischen den zwei PCs eine Direktverbindung herzustellen). Wir wollen ja auch Traffic auf unseren Servern sparen ;-)

Viele Grüße,
~Andreas
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles