Pirate-Bay-Urteil aus 2010: jetzt auch Peter Sunde verhaftet

Peter Sunde, einer der Mitbegründer der BitTorrent-Plattform The Pirate Bay, ist in seiner Heimat Schweden verhaftet worden. Sunde sei am Sonnabend auf einer Farm bei Skåne Tonganoxie festgenommen worden, schreibt die schwedische Zeitung Expressen. mehr... Pirate Bay, Piratenpartei, Peter Sunde Bildquelle: shareconference Pirate Bay, Piratenpartei, Peter Sunde Pirate Bay, Piratenpartei, Peter Sunde shareconference

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wunderbar! seitdem ich das erste mal diese pirate bay afk doku gesehen hab, gingen mir diese 3 kleinen arroganten schnösel so auf die eier.
hauptsache ist das gottfrid eingesperrt ist, aber das ist der glaub ich ja nun schon länger.

schade das die gefängnisse dort so lasch sind.
 
@walterfreiwald: das mit dem lasch ist richtig, denn du darfst sie leider nicht über längere Zeit "besuchen".
 
Da fragt man sich warum Suchmaschinen wie Google nicht beschränkt werden. Nahezu jeder illegale Stream oder Download ist über Suchmaschinen zu finden. Sei es entweder direkt oder zu entsprechenden Portalen.
Aus meiner persönlichen Sicht kann ich jedenfalls nicht feststellen, dass diese Rechtsorgie der Urheber zum Erfolg führt. Nach wie vor sind die Downloadmöglichkeietn jeglichen Materials sowohl quantitativ als auch qualitativ ungebrochen und stets aktuell.
Nur die Übertragungswege und -arten haben sich geändert.
 
@LastFrontier: " Da fragt man sich warum Suchmaschinen wie Google nicht beschränkt werden. " Aus dem selben grund wieso du 2000 zeitschriften hast am kiosk und um 22 uhr keine sperrstunde eintritt. Und noch viel wichtiger, weil wir hier nicht in CHINA sind !!!
 
@FuckTheMods: Ganz ehrlich: ich habe kein Problem damit wenn Rechteinhaber ihre Rechte auch durchsetzen. Und dazu gehört auch, dass Kontent der illegal im Netz verbreitet wird gesperrt und die Verbreiter dingfest gemacht werden.
Hier verwechseln einige Zensur mit Verfolgung von kriminellen.
Auch das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Genausowenig wie ich mich auf der Strasse aufführen kann wie ich will oder im zusammenleben mit meinen Mitmenschen.
Jegliches Verhalten hat dort seine Grenzen wo ich andere beleidige, bestehle oder ihnen sonst auf die Füsse trete.
Und wenn irgendein Mensch ein Buch schreibt und dieses dann hunderttausendfach kostenlos verteilt wird, kann ich schon verstehen wenn der belegt ist und sauer wird. Gleiches gilt für Musik oder Filme.
Ich weiss gar nicht wie man auf die Idee kommt, es als selbstverständlich anzunehmen. dass im Internet alles kostenlos ist under jeder nach belieben seinen Verbalmist zu verbreiten.
Bestes Beispiel sind hier die Kommentare in unterschiedlichsten Foren. Da rollen sich einem die Fussnägel. Bei so viel Selbstherrlichkeit und asozialer Artikulation ist es ein Wunder, dass da nicht rigoroser entfernt wird.

Freiheit heisst nicht,dass jeder machen kann was er will ohne Rücksicht auf Verluste; sondern so zu Leben und zu handeln dass andere nicht durch mein Verhalten geschädigt oder eingeschränkt werden.
 
@LastFrontier: Diese Geschäftsmodelle sind einfach nicht mehr Zeitgemäß. Ich kann auch nicht gegen Youtube vorgehen nur weil es dort Anleitungen gibt wie man einen Webserver einrichtet und dadurch mein Geschäft geschädigt wird. Künstler können ihr Geld durchaus mit Live Konzerten verdienen.
 
@Jens002: Und das Geschäftsmodell der Zukunft ist, Album in RAR packen und per P2P oder OCH verteilen? Und wie oft gehst Du zu einem Konzert?
 
@Jens002: Zum Bäcker gehen und dessen Brötchen zahlen finde ich auch nicht mehr Zeitgemäss.
 
@LastFrontier: Brot kann ich nicht kopieren, wenn ich das nehme ohne zu zahlen hat der Bäcker keins mehr.
Im laufe der Geschichte sind viele Geschäftsmodelle verschwunden weil sie nicht mehr gebraucht wurden. Ich brauche keine Plattenfirma mehr die mir Kopien anfertigt, heute kann das "jeder" selber.
 
@Jens002: Brot kannst du dir auch selbst backen wenn du dir die Zutaten kaufst - oder selber anpflanzst. das Getreide wächst ja einfach so und muss nur geerntet werden.
Seit Menschen waren und Güter untereinander austauschen ist das ein Vorgang von geben und nehmen. Ursprünglich wurden Waren getauscht. Gibst du mir was, geb ich dir was. Das wäre heute gar nicht mehr möglich und man hat daher dieses Finanzsystem; sprich Geld. So kann jemand auch eine Leistung bekommen für die er als Tauschware eigentlich nichts gegen zu setzen hätte.
Diese Leistung kann sein Getränke, lebensmittel, Benzin, Auto, Zeitschriften - also alles was du brauchst oder gerne hättest.
Jetzt musst du mir erklären, warum jemand der ein Buch schreibt, einen Film dreht, mit Musik zu deiner Unterhaltung macht, plötzlich ein Gauner ist, weil er dafür eine Gegenleistung erwartet.
Du nutzt etwas von einem anderen zu deinem Vorteil und willst ihm keine Gegenleistung gewähren.
Es müsste doch auch dem dümmsten klar sein, das man von irgend etwas leben muss; mehr oder weniger gut.
Es ist es nicht so, dass die Konsumgeilheit mancher Menschen hier gesellschaftliche Grundwerte auf den Kopf zu stellen versucht?
Wie weit sind wir eigentlich gekommen wenn plötzlich Menschen für ihre Schaffungen und Leistungen kriminalisiert werden?

Wie wärs mal mit Änderung der Einstellung: Was ich mir nicht leisten kann, darauf muss ich eben verzichten - oder härter und mehr arbeiten.
Oder einen Staat Gründen der nach den Lehren Marx und Engels funktioniert - hat aber trotz grösster Anstrengung und millionen von Toten bisher nicht funktioniert.
 
@Jens002: Nenne mir mal ein Geschäftsmodell, wo ich für eine Ware früher bezahlt habe, die ich heute kostenlos bekomme. Wenn es Dir nur um die Labels geht, dann konsumiere Musik von labellosen Musikern oder Musik , die vom Künstler zum Kopieren freigegeben ist. Nein, was Du willst, ist einfach nur Schmarotzen.
 
@iPeople: Genau so sehe ich das auch.
 
Wegen dieser Rechtsauffassung ist die Piratenpartei in Deutschland nicht wählbar. Ja, klar das Urheberrecht bedarf einer überarbeitung. Allerdings, schaut man sich die Top100 Torrents bei TPB an ist es mehr als offensichtlich wozu die Plattform genuzt wird.
 
@ThreeM: Also willst du keine Partei, die das Interesse des Internets vertritt.Scheinbar ist es dir lieber, das nur die Lobbyisten das Internet beherrschen.Vielleicht solltest du dein Kommentar noch mal überdenken, denn hier geht es gar nicht mehr so vordergründig um TPB, sondern um ein möglichen Abgeordneten der EU der Piratenpartei.
Und genau solche Parteien sind bei der Lobby in der EU alles andere als erwünscht.Wenn sie ihn schon lange haben verhaften wollten, dann wäre dies auch schon längst passiert.Warum ausgerechnet jetzt nach der EU Wahl????Sonderbar oder???
 
@Fanta2204: Die Leute wollen keine Partei die das Interesse des Internets vertritt, sondern ihre Rechte und Freiheiten.
Die Handhabung des Internets ist dabei nur ein Faktor - aber nicht der wichtigste.
Wenn der Bürger keine Arbeit oder nix zum fressen hat, ist ihm das Internet definitiv schei.....egal.
Die Piratenpartei ist hier zu einseitig aufgestellt und einfach zu anarchistisch organisiert - nämlich gar nicht.
Sie haben zwar recht mit dem was sie probagieren - bei der Masse kommen sie aber nicht an, weil sie das nicht versteht. Denn die hat tatsächlich andere Probleme.
Und wenn ich dann Mitglieder der PP in Diskussionen sehe, die dann anfangen auf ihrem Smartphone rum zu hacken, dann weiss ich welches Kanonenfutter ich da vor mir habe. Um solche Leute in Abseits zu stellen muss ich nicht mal Verbalerotiker sein.
Was der PP fehlt ist eine markante Führungspersönlichkeit die auch in den eigenen Reihen einen Kahlschlag vollziehen kann.
Die Parteitage der PP sind jedenfalls keinen konstruktive Veranstaltungen sondern ein Haufen Anarchistischer Dummschwätzer, Grabenkämpfer und selbstprofilierender Individualisten.
Piraten halt.
 
@ThreeM: Nicht nur wegen iherer Rechtsauffassung - die Piratenpartei hat definitiv keinen Plan.
 
@LastFrontier: Leider ja, ich habe sehr viele Hoffnungen in die Partei gesetzt, leider wurde ich bitter enttäuscht. Wer einmal einen Parteitag besucht hat oder den Livestream verfolgt hat hat gesehen das die Piraten vor allem an einer Sache scheitern... An sich selbst.
 
@ThreeM: yep - zu viele (nur?) Egositen und Selbstdarsteller.
 
@LastFrontier:
Och, die haben schon gute Ansätze. Das Problem ist nur, dass sie aus lauter Internetkiddies bestehen, die sich wegen jedem Fliegenschiss in die Wolle bekommen.
 
@Freudian: Ansätze? Feuchte Träume. Für "Ansätze" fehlen den Piraten auch nur ansatzweise umsetzbare Lösungsvorschläge.
 
@iPeople:
Warst du mal Pirat? :)
 
@Freudian: Nein, Realist.
 
@iPeople: Das war nun ein trockener Traum von dir ?
 
@ThreeM: gerade wegen der Rechtsauffassung ist die Piratenpartei die einzige Partei, über deren Wahl ich überhaupt nachdenken würde. Die alteingesessenen Parteien sind so Lobby-hörig, dass die meine Stimme nicht verdient haben. Nur weil Alkohol (in Kombination) dafür eingesetzt werden kann Menschen zu punchen bzw. zu töten, wird Alkohol ja auch nicht verboten, oder? Und nur weil jeder Verbrecher auch Brot ist, wird dieses ja auch nicht verboten. Also bitte. __ Es mag sein, dass die Piraten neben dem Thema "Internet" sonst nicht viel Ahnung haben... aber das ist dann auch mit der einzige Grund (neben der Tatsache, dass die Partei jung ist und eben auch ein Eigenleben hat was Entscheidungsfindung angeht) warum man sie evtl. nicht wählt. Sie ist mir jedenfalls um Lichtjahre sympathischer als das Grau-in-Grau von Schwarz-Rot-Grün, denn die haben schon ein eingefahrenes System, um Leuten das Blaue vom Himmel zu versprechen und sie dann systematisch zu belügen (weil sie das Abgeordnetengeld ja sowieso bekommen, die Lobby-Geldkoffer aber nur nach Leistung einsacken können).
 
@divStar: Nun - das wird den Piraten früher oder später genau so gehen. Ist bei den Grünen auch ganz schnell passiert.
Nichts desto trotz ist die PP ausser in Sachen Internet (und da auch nicht richtig) absolut inkompetent.
 
@divStar: Dann gehörst Du zu denen, die ein Leben ohne Probleme führen, und denen es letztlich nur um Nuancen im Leben geht, z.B. kostenlos Mukke und Filme saugen zu dürfen. Viele würden das beneidenswert finden und in der Tat dürfte es viele geben, denen es nicht so gut geht und denen deshalb das Primärthema der Piratenpartei "Internet" nicht vorranging wichtig ist. Apropos "Leuten das Blaue vom Himmel zu versprechen und sie dann systematisch zu belügen" ... ich warte immernoch auf ein Statement der Piraten, wie sie kostenlosen ÖPNV in Berlin finanzieren wollen und wo die Kohle für das BGE herkommen soll. Nachtrag: Was ist denn das Besondere an der Rechtsauffassung der Piraten?
 
@iPeople: naja, ob die damit viel schlimmer liegen als die CDU/CSU/SPD und Konsorten - wage ich zu bezweifeln. Mir geht es gut? Mir geht es soweit gut wie ich es selbst schaffe. Es geht nicht um "kostenlos Mukke saugen" - das kann ich sowieso, denn das meiste, was ich höre, gibt es in Deutschland eh nicht und ich verpflichte mich gerne es zu kaufen wenn es in Deutschland verfügbar ist (und es dann auf meinem Server zu löschen). Davon abgesehen ist für die anderen Parteien das Internet #Neuland - das haben Merkel und ihre Minions mehrmals eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Es ist erfrischend mal eine Partei zu sehen, die - was das Thema Internet angeht - eben nicht ganz blöd sind - zumal ich auch beruflich in der IT unterwegs bin. Bei den anderen Themen werden die alteingesessenen Parteien es ja schon richten.. z.B. die Förderung des Ausbaus sozialer Wohnungen haben die "großen" Parteien ja bereits erfolgreich abgestellt, Lobby-hörige, aus der Sicht von Menschenrechten zweifelhafte Methoden zur Internetüberwachung und -einschränkung waren auch schon des öfteren Unterwegs. Warum sollte man die wählen? Da könnte man genau so gut die Linke oder die Rechten wählen; wählt man die Piraten, gibt es sogar Hoffnung, dass sich wirklich etwas ändert und das ohne, dass man sofort mit EU-Austritt dakor geht wie es die Front National in Frankreich will. __ Die Piratenpartei hat eben eine bessere Rechtsauffassung was Musik und Filme angeht und sicher liegt dann die Lösung irgendwo dazwischen; derzeit wird aber das gemacht was die Copyright-Lobby will. Übrigens: ich werde auch nicht dafür bezahlt, dass ich ständig und überall mit Werbung konfrontiert werde, oder? Sollte ich aber. Und ach ja: ich habe Amazon Instant Video im Prime-Angebot, muss mir also bei den meisten Serien und Filmen gar keine Gedanken darüber machen wo ich es her bekomme.
 
@ThreeM: Thema "Piratenpartei": Habe bisweilen noch keine Partei erlebt die sich so schnell "selbst zerfleischt" hat nach dem Wahlsieg... Soviel schmutzige Wäsche wie dort gewaschen wurde, soviele Führungswechsel... da kann nicht mal die SPD mit halten. Eine Partei welche so dermaßen Hass- und Neidzerfressen ist - auch wenn diese durchaus interessante Ideen haben/hatten - und somit keine klare Linie zeigt hat in keiner Regierung was verloren... "verkommen zur Stammtischpartei" in meinen Augen - so traurig wie wahr.
 
So sehr ich Bruno Kramm als Produzent schätze, aber ich kann mich nicht erinnern, dass die unter seinem Label "Danse Macabre" erschienene Musik kostenfrei zum Download angeboten wird. Sowas nennt man Heuchelei.
 
Allein schon durch die Werbeeinnahmen von damals müssten die die Mittel für die Geldstrafe eigentlich haben. In den ersten Jahren der Szene galt das als ein Bruch des Kodex wenn man mit fremden Federn Geld gescheffelt hat. Ich schätze mal deswegen ist das Urteil auch so hart ausgefallen, die Ermittlungsbehörden wussten schon wie viel die gemacht haben....
 
Warum leben die Kerle dort überhaupt noch und steuern das Teil nicht irgendwo von der Karibik aus? Geld genug für gefakte Pässe dürften sie doch haben... Ich glaube kaum, dass sie einen auf "Held" machen wollen, und deshalb "tapfer die letzte Schlacht schlagen", oder?
 
@citrix no.4: Die 'Kerle' haben Piratebay schon lange an andere abgegeben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!