SMS: Die Zahl verschickter Nachrichten bricht nun doch kräftig ein

Die Zahl der versandten SMS stieg lange immer weiter an - doch jetzt schlagen die Messenger-Dienste durch und verursachen einen massiven Einbruch. Damit hat der Mobilfunk-Dienst zu seinem 20-jährigen Jubiläum seinen Zenit überschritten. mehr... Smartphone, Iphone, Handy, Sms Bildquelle: Stadt Hamburg Smartphone, Iphone, Handy, Sms Smartphone, Iphone, Handy, Sms Stadt Hamburg

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ist aber schade und geriet ihnen ZURECHT, schließlich war die SMS mal ein Abfallprodukt und konnte kostenlos in den Anfängen des Mobilfunks versendet werden, bevor jemand auf die Idee kam, 30 cent dafür zu verlangen.
 
@tripe_down: Waren wohl eher Pfennig... Komisches Wort. ^^
 
@tripe_down: Schlimmer, es ist nicht nur ein Abfallprodukt, sondern ein Grundfunktionalität der GSM-Architektur darstellt, welches per se immer zur Verfügung steht und den Netzbetreibern zu keinem Zeitpunkt zusätzliche Kosten verursacht hat...eigentlich ein Unding dass hier nie ein Verfahren gegen die Netzbetreiber eingeleitet wurde! Ich kann mich noch daran erinnern, dass man aus ICQ direkt an eine Handynummer !kostenlos! eine SMS schicken konnte, bzw. später auch alternative (günstigere) SMS-Provider im Handy konfigurieren konnte.
 
@Gorxx: Benzin kostet in Venezuela 4c der Liter. Hier ohne Steuern 75cent. Kannst Du bitte nun ein Fass aufmachen, dass das Benzin hier bitte genauso günstig verkauft wird? Danke.
 
@TurboV6: Was ist denn das für ein hinkendes Beispiel? Anderes Beispiel, ein Flugzeug braucht eine Klimaanlage, damit der Innenraum in der druckfesten Kabine sich bei hoher Sonneneinstrahlung nicht unerträglich aufheizt (Grundfunktionalität, damit Flüge in großer Höhe funktionieren), jetzt mußt du dafür, damit du die Frischluftdüse an deinem Sitzt bedienen darfst (SMS) extra bezahlen. Obwohl die Düse fester Bestandteil des System darstellt. Schlimmer, im Falle des SMS ist die Düse als Funktion Bestandteil deines eigenem Handys. Okay mein Beispiel hink auch ein wenig, aber ich denke es zeit nochmal besser was eine Grundfunktion ausmacht, ohne welche ein System nicht funktionieren würde.
 
@Gorxx: Preise richten sich immer nach Angebot und Nachfrage, sowie nach dem potenziellen Preis, den ein Käufer bereit ist zu zahlen. Deswegen kann zB das Benzin hier für viel mehr Geld verkauft werden, als in Südamerika oder Afrika; zweiteres als Beispiel genannt, da hier die Transportkosten in etwa gleich sind. Ergo sind die Margen hier höher. Da der Deutsche einfach immer bereit war 20 Cent für eine SMS zu zahlen, oder sehr viele: warum als Gewinn-orientiertes Unternehmen den Preis senken? Je geringer die Kosten desto mehr Gewinn für die Unternehmen. Wozu also ein Verfahren einleiten, wenn das ein normales Produkt ist wie jedes andere auch. Wasser aus Quellen ist kostenlos. Warum zahl ich dann für Wasser in Flaschen oder aus dem Wasserhahn? Ist in etwa das gleiche Prinzip als Deine Argumentation. Dass ein Element, das eine Grundfunktion bietet, nicht extra bezahlt werden muss: wo steht das? Das Unternehmen kann doch Geld machen wie es will. Kommt halt ein anderes und macht es anders. Aber die Masse war doch immer bereit Geld zu zahlen? Warum also den Gewinn verschenken?
 
@TurboV6: So leicht ist es beim Benzin aber nicht. Keiner dürfte freiwillig bereit sein für einen Liter Benzin fast 1,60 Euro zu zahlen.

Da der Staat und die Konzerne aber wissen, dass die Leute zur Arbeit müssen, können sie es verlangen. Und der Bürger muss es zu dem Preis abnehmen, ob er will oder nicht.
 
@TurboV6: Gut, dann hast du bestimmt nichts dagegen wenn du in Zukunft für die Benutzung der Zapfsäule bei Nacht, ein Beleuchtungsgeld berappen darfst, obwohl die Lampen zur Sicherheit und Werbung (Grundsätzliche Verfügbarkeit = SMS) sowieso an sind. Alternativ (ohne Beleuchtungsgeld = keine SMS) kannst du ja auch nur Tags über Benzin tanken (telefonieren) gehen.
 
@Gorxx: hmm, ich weiß nicht ob man so argumentieren kann, schließlich ist telefonieren doch auch eine Grundfunktionalität der GSM-Architektur, oder verstehe ich da was falsch? (bin absolut kein Profi was das angeht)
 
@Brotboy: den Datenkanal, den auch SMS benutzt, brauchst du damit das Handy überhaupt erreichbar bist und ist Grundvoraussetzung für die Telefonie.
 
@tripe_down: wenn man sich anschaut, wieviele kostengünstigere Alternativen auf den heutigen Smartphones zur Verfügung stehen... da haben sich eine Handvoll rauskristallisiert. also WhatsApp, Threema und Hangouts
 
@frust-bithuner: Heute? Ich habe schon Ende der 90er deutlich billiger eMails verschicken können als SMS. War halt immer ein ziemliches Gefummel den Palm Pilot an das gigantisch große Handy zu stöpseln nur um eMails zu senden oder abzurufen. ;)
 
@Johnny Cache: Tragbare Telephonzelle nannte meiner Mutter ihr altes Siemens. :D
 
@Johnny Cache: ja.. vor allem mit den Datentarifen von über 1,-DM pro 100KB... und das mit 9600Bit/s
 
@tripe_down: Jo in der heutigen Zeit ists schon reichlich schwachsinning für die Übermittlung von ein paar ASCII Zeichen 20+ cent zu verlangen.
 
@Aerith: Und trotzdem kenn ich Leute, die damals bis zu 700 SMS im Monat rausgehauen haben. Solange es genug Leute gibt die bereit sind dafür bezahlen kann die Forderung doch gar nicht so schwachsinnig sein
 
@jigsaw: "damals" kostete die SMS auch nicht 20 cent
 
@saust: Nein, sie kostete 39 Pfennig. Das war der Standardpreis, den sämtliche Prepaid Anbieter "damals", sprich vor ca. 15 Jahren verlangt haben.

An sich Wucher, aber die Leute haben es bezahlt, schließlich gab es keine solchen Alternativen wie heute WhatsApp und andere Messenger.
 
@haep1: bin mir zwar nicht mehr ganz sicher, habe aber was um die 23 Pfennig pro SMS für die ersten 100 und dann 3 Pfennig für jede weitere in Erinnerung,
 
@jigsaw: Oh ja, ich erinner mich noch an 4 stellige Handyrechnungen meines cousins. KP wie das arme Gerät das überstanden hat. Quasseln wär da vermutlich günstiger gewesen. :D
 
@tripe_down: naja telekommunikation/mobilfunk würde es ohne abzocke doch gar nicht geben. schau dir heute mal einen tarif an, da steht der eigentliche vertrag im kleingedruckte und das schöngerede ist groß geschrieben ;) du zahlt heute für ein paar mb traffic preise im euro bereich, dass ist mindestens genau so abzocke, wie die sms.
 
@Mezo: das ist seeeehr relativ. Ich war schon mit BTX online, da gab es "das Internet" noch gar nicht für jedermann. Und die gute alte Post wollte für BTX umgerechnet 8 cent pro Minute. Rechnet mal Eure durchschnittliche Onlinezeit im Monat mit dem Tarif zusammen - dann könnt Ihr zu lächeln beginnen.
 
Ich finde sms immer noch am besten denn sms hat jeder, aber einen Messenger nicht. Bei mir hält es sich die Waage mit was ich Nachrichten versende.
 
Bleibt nur zu hoffen daß dieser Einbruch zu einer Preisanpassung führt. Die Unternehmen wollen doch nicht auf ihre Gewinne durch SMS verzichten und nähmen sicherlich lieber einen geringen Grundpreis in Kauf.
 
@Tenzing: Naja, viel Preisanpassung ist da ja nicht mehr nötig, heute sind doch eh in den meisten Verträgen SMS-Flatrates mit drin. Ich hab schon seit Ewigkeiten keine Einzelpreise mehr für SMSe gezahlt.
 
@haep1: Dann solltest du die Verträge mal lesen, in den meisten wird es zwar Flatrate genannt hat aber ein Limit von 3000 oder 5000 SMS, danach kosten sie dann 9cent. Damit würde doch ein normaler Teenager von heute garnicht mehr hinkommen. Selbst ich der nicht 24/7 in Whatsapp ist hab mehr als 3000 Nachrichten im Monat. Das geht schneller als man denkt.
Zu SMS only Zeiten hat man da mehr auf seine Nachrichten geachtet aber das macht doch heute kaum noch einer.
 
@Tenzing: Ich kenne das so:

Keine Nachfrage: hoher Preis
Große Nachfrage: niedriger Preis
 
@Eistee: Stimmt, deshalb wird das iPhone von Jahr zu Jahr teurer und verkauft sich immer besser!
 
@Eistee: Das mag bei Gütern stimmen, welche gefertigt werden. Hier entstehen aber quasi keine kosten durch das Anbieten von SMS. So kann man auch die Nachfrage über den Preis regulieren.
 
@Schmengengerling: Warum sollten da keine Kosten entstehen?
 
@Eistee: Hast du da was vertauscht? Ich kenne es eher so:
wenig Nachfrage --> Preis fällt --> Nachfrage steigt --> Preis zieht nach --> Nachfrage sinkt wieder etc. Das spielt sich entweder auf einem gewissen Level ein oder verändert sich durch andere Faktoren immer wieder.
 
Jo, dann schreib ich einfach mal wieder mehr SMS - zur Freude der "Nicht-Flat-Kunden" :-P
 
Irgendwann kommt einer auf die Idee und verlangt für Mails / Messages Gebühren.
Nichts anderes ist ja die Volumenbegrenzung im Mobile-Net.
 
@LastFrontier: naja, ähnliches hatte doch die telekom mit ihrer dsl drossel vor. alles drosseln und nur die, die bezahlen davon verschonen. so ist es doch auch im mobilfunk. gewisse dienste sind dort auch ausgenommen und dann heisst es aber auf der anderen seite, dass man mit der drossel verhindern will, dass das netz überlastet wird.
 
@LastFrontier: Da zahlst du doch jetzt schon für - über die Grundgebühr für dein Datenvolumen. Und Messenger sind nicht bei allen Anbietern erlaubt. Teilweise werden sie nur unter der Hand geduldet (musst nur mal in die AGB der Anbieter gucken - vor allen Dingen bei den Billiganbietern).
 
@RebelSoldier: Mit Vodafone hab ich sicher keinen Billiganbieter. Aber im Kleingedruckten steht es auch bei meinem Vertrag, dass Messenger, P2P, etc. unzulässig sind. Als ich darauf den Mensch im Shop ansprach war er selbst überrascht (weil ich Kleingedrucktes lese oder ob des Verbotes ?^^), meinte aber, dass das eingentlcih keinen interessiert. Naja nach zweieinhalb Jahren hat's tatsächlich noch niemanden interessiert. :)
 
@Ramose: Jup, richtig. Bei der Telekom ist's glaube ich erlaubt (wenn die AGB zwischenzeitlich nicht geändert wurden). Bei Congstar, wo ich früher war, ist es auch untersagt bzw. steht (oder stand) dort: "ist nicht Teil des Vertrags". Congstar wurde in den Support-Foren natürlich darauf angesprochen. Antwort war: "Es ist, wie es geschrieben steht: Kein Bestandteil des Vertrags" - was natürlich auch kein explizites Verbot ist. Aber theoretisch könnte Congstar jedem Nutzer den Vertrag kündigen oder die Ports für die Messenger sperren.
 
@Ramose: bei den neueren Verträgen steht meist nur noch P2P extra,
 
@LastFrontier: Ich vermute auch, dass irgendwann der Zeitpunkt kommt, wo die Anbieter die entsprechenden Ports erstmal schliessen. Möchtest du einen Dienst nutzen und der Port muss geöffnet werden, so musst du dafür zusätzlich bezahlen.
 
@airlight: Hat die Telekom doch vor einer weile mal versucht bei Älteren verträgen die Ports zu schliessen, der aufschrei war gross. Nach ein paar Tagen waren die Ports wieder offen. Bei der Telekom hat man dann von einem versehen geredet. Der Support in den Telekom Foren hat aber komischerweise was anderes gesagt.

Heute gibt es diese Klausel allerdings kaum noch in Mobilverträgen.
 
@LastFrontier: Und selbst mit Drossel kannst du weiter Online sein, nurnicht mit vollspeed. Aber für Messenger und Emails reicht es allemal.
 
war ja nur eine Frage der Zeit. Warum soll ich auch SMS versenden, wenn ich weiss das fast alle im Freundeskreis erreichbar sind ueber WA, Treema ect pp ^^
 
@StefanB20: Bei mir hat nur ca. die hälfte WA oder Skype. Die Masse benutzt noch SMS , was ich nicht so schlimm finde. WA ist eher rückläufig bei mir hier.
 
@StefanB20: Naja, SMS zeigt's groß auf dem Sperrbildschirm an, daher reagier ich schneller darauf. Zudem kann die von keinem Programm aus der Statusleiste gekickt werden und meldet sich sogar nach Neustart, somit ist sie schon etwas zuverlässiger.
 
einfach billiger machen die sms und schon klappt das auch mit dem nachbarn. bei 19 cent ist halt nicht viel zu erwarten.
 
@snoopi: 19ct ... da hast du Prepaid, oder? Da zahlst du die "Vertrags"-Kosten über die Produkte (SMS, Telefonie, Daten), daher teurer. Willst du viel SMS nutzen, dann schau nach einem gescheiten Tarif. Nachteil ist laufende, nutzungsunabhängige (bei Flat vorallem) Kosten, aber wenn du beim aussuchen des Tarifs darauf achtest, dass du nur das drin hast, was du wirklich brauchst (z.B. kein Handy mit drin, wenn es nicht nötig ist), dann kannst du recht günstig kommen. Bei geringer Nutzung lohnt sich Tarif aber keines Falls. So über den Daumen würde ich sagen, du solltest bei Prepaid wenigstens ca. 10€ im Monat an Kosten haben, um über einen Vertrag überhaupt nachzudenken, darunter wird es sich schwer rechnen. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles