Google startet Web-Formular für das "Recht auf Vergessen"

Der Suchmaschinenriese Google muss nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) seinen Nutzern die Möglichkeit bieten, bestimmte Links mit privaten Informationen beanstanden zu können. Der Konzern hat diese Weisung nun umgesetzt und ... mehr... Google, Bildersuche, Google Bildersuche, Max Mosley, Mosley Google, Bildersuche, Google Bildersuche, Max Mosley, Mosley Google, Bildersuche, Google Bildersuche, Max Mosley, Mosley

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Benötigt wird auch eine Bestätigung der Identität, hier verlangt Google eine lesbare Kopie eines [...] Personalausweises..." Und das ist auch verboten...
 
@Slurp: Das steht wo?
 
@Cykes: Im Personalausweisgesetz, was 2012 nochmals erweitert wurde, da auf dem neuen Perso auch die persönliche Berechtigungsnummer steht, die ausser dich niemanden zu interessieren hat.

Mehr Info hier:
http://www.datenschutzbeauftragter-info.de/nicht-bemerkt-personalausweis-kopieren-verboten/
 
@Slurp: Danke
 
@Cykes: np... Tankstellen zb machen sich schon lang deswegen immer wiederstrafbar, deswegen sollte man das mal n bisschen weiter verbreiten
 
@Slurp: An welcher Tankstelle wird der Ausweis kopiert und warum?
 
@Slurp: Es steht nicht im Personalausweisgesetz, sondern in der Gesetzesbegründung zum Personalausweisgesetz. Es gibt also eine planwidrige (vom Gesetzgeber nicht gewollte) Gesetzeslücke, die auszufüllen ist. Hierzu bedient man sich der Gesetzesbegründung, dem Bundesdatenschutzgesetz und dem Fakt, dass der Gesetzgeber nur in ganz bestimmten Ausnahmefällen eine Kopie des Personalausweises und damit ein Abweichung zum Bundesdatenschutzgesetz ausdrücklich vorgesehen hat.
 
@Cykes: siehe dazu auch http://www.internet-law.de/2014/05/google-stellt-formular-fuer-antrag-auf-entfernung-aus-den-suchergebnissen-gemaess-europaeischem-datenschutzrecht-online.html
 
@Slurp: warum lässt man bei was auch nur Bild und Namen, alles andere kannst du schwärzen
 
@lordfiSh: Bild ist so ziemlich das unwichtigste auf dem Perso, besonders für Google, da es ein reiner Schriftverkehrsprozess ist und keinerlei manuelle visuelle Vergleichsüberprüfung vorhanden ist oder auf deutsch: niemand kann die Schabracke auf dem Perso mit deiner Fresse vergleichen.
 
Ich denke immer noch, damit wurde die Kiste der Pandora geöffnet, was offensichtliche Zensur betrifft. "Privatpersonen"? Schönen Gruß von den Herren Edathy, Berlusconi und Erdogan. "zwischen den Datenschutzrechten des Einzelnen und dem Recht der Öffentlichkeit auf Auskunft und Informationsweitergabe abwägen" Darüber zu entscheiden was Zensur ist, und was nicht, obliegt damit also Google, so wirklich anfreunden kann ich mich damit nicht. (Mal abgesehen davon, das es noch andere Suchmaschinen gibt, das es den zu beanstandende Inhalt ja eventuell immer noch im WWW gibt usw.)
 
@Lastwebpage: Deine Meinung in allen Ehren, aber für mein Empfinden hast du Unrecht:

Von Zensur kann keine Rede sein, denn Zensur ist das Unterrücken einer Meldung von Anfang an, Hie geht's um das Vergessen von Suchmaschinen Einträgen, nicht um das Vergessen der eigentlichen Meldung oder Seite, die meldende Seite bleibt ja erhalten.

Außerdem kann man ja durchaus Registerseiten Anlegen werden (Wiki: Personen öffentlichen Interesse) diese Seiten werden dann nicht Vergessen.
Nein gerade die Büchse der Pandora wird zum Teil geschlossen, Einträge die aus Jugendsünden/Leichtsind entstanden sind oder durch Fremdverschulden (Party-Bild/ Strand -Bild usw) können so verschwinden für Suchmaschinen.
Das EuGH Urteil gilt für alle Suchmaschinen, die anderen müssen es irgendwann (spätestens wenn sie verklagt werden) auch umsetzen.
 
@Kribs: Das ist aber dann nicht das, für das eine Suchmaschine eigentlich da ist. Wenn ich danach suche, will ich, dass diese Seite mit dem "alten" Inhalt auch angezeigt wird. Die Betreffenden sollten sich an die Websitenbetreiber wenden. Was nützt mir, wenn die meldende Seite erhalten bleibt, aber ich diese nicht mehr finde? ;-)
 
@wertzuiop123: Was ist denn daran so schwer?
Ich behaupte mal das die meisten nicht nach bestimmten Meldungen suchen sondern sich auf News Seiten umtun und deren Links folgen.
Das Einrichten von Linkseiten zu einer Person ist doch nicht schwer z.B.: (Google Suche "Angela Merkel" neben den nicht vergessenen Links steht dort "Wikipedia: Angela Merkel zur Person" auf dieser Seite findest du alle "Öffentlichen Daten" sowie alle Links zu Meldungen um Angela.).
Das Urteil sagt das nur mit der Person verknüpfte Links (auf Antrag) vergessen werden müssen, es sagt nicht das "Neutrale" Meldungen vergessen werden müssen z.B. "Politiker schau anrüchige Bilder", das Urteil sagt auch nicht das bei bestimmten Themen die stark das Öffentliche Interesse Tangieren (Missbrauch/Straftat) die auch vergessen werden müssen.
Das Urteil hebt auch nicht die Pressefreiheit auf, damit kann jede Redaktion so viel Publizieren und in Suchmaschinen veröffentlichen wie wollen.
Bei diesen Urteil geht es um Banale Meldungen die kaum jemand interessieren, außer aus Schadenfreude.
Suchmaschinen bleiben erhalten, sucht du nach Radio bekommst du Radio, suchst du nach "Hinz und Kunz" die nicht wollen das sie dort stehen bekommst du nichts bis wenig oder noch nicht "vergessenen" Einträge.
 
@Kribs: Der Zugriff auf möglicherweise kritische Informationen über einzelne Personen wird damit zumindest möglicherweise erschwert. Und wie sieht es mit der, von vielen hier auf WF vertretenen, Meinung aus, dass z.B. Politiker ein Privatleben haben, sind sie damit dann nicht auch "Privatpersonen" und die Regelung greift möglicherweise? Deine erwähnten Partybilder, ob du die nun selber veröffentlicht oder jemand anderes, gibt es ja auch eventuell nach wie vor im Netz, davor schützt das also nicht unbedingt. Nein, nach meiner Meinung dürfte das insgesamt mehr Schaden hervorrufen, als es wirklich nützt.
 
@Lastwebpage: Ich verstehe das Schizophrene Bild hier nicht, einerseits ist Google das versinnbildlichte Böse andererseits, wird Google an die Kette gelegt (Zierketschen in diesen Fall) ist es Zensur?

Es ist Schwer Kritische Persönliche Informationen zu Trennen, wen die Person eine Öffentliche Person ist, oder ein öffentliches Amt bekleidet! Noch schwerer ist es bei Personen im unmittelbaren Umkreis (Familienmitglieder, Partner/rinnen).
Meine (einfache) Definition, alle Handlungen als Privatperson und den daraus resultierenden Daten müssen vergessen werden, wenn >nicht<:
1.) Handlungen gegen das Amt oder dessen Ansehen geschehen sind oder der öffentlichen Darstellung wiedersprechen (Schauspieler etc.),
2.) bei Straftaten gegen die Gesundheit/Leben oder bei Starken öffentlichen Interesse (Steuerhinterziehung ab 250000)
3.) wenn das Amt die Veröffentlichung dieser Daten vorsieht (z.B. Finanzen), oder die Vita von Personen in Medien
4.) wenn diese Daten selbst Provozierend eingestellt wurden (Eigenwerbung)
5.) und folgende, noch nicht formuliert / aber möglich
 
@Kribs: Das mit dem bösen Google (und noch böseres Microsoft und Facebook) denken hier Andere. ;) Wir werden uns so in einem Jahr hier wiedersehen, mal sehen was da so draus wird.
 
Weiß einer wie es mit dem löschen von sagen wir "Nicknames" aussieht?
 
@unLieb: Wenn der in deinem Perso steht, hast du eventuell Chancen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen