WhatsApp-Übernahme: Facebook fürchtet Störungen aus Europa

Bei Facebook befürchtet man offenbar, dass Akteure aus Europa noch kräftiges Störfeuer gegen die Übernahme des Messengers WhatsApp schießen könnten. In einem ungewöhnlichen Schritt bat man die EU-Wettbewerbskommission um eine Überprüfung des Deals. mehr... Logo, Messenger, whatsapp Bildquelle: WhatsApp Internet, Chat, whatsapp, Kurznachrichten Internet, Chat, whatsapp, Kurznachrichten WhatsApp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Denn die Wettbewerbshüter in den Mitgliedsstaaten stehen im Zweifel eher unter dem Einfluss des Lobbyings ihrer nationalen Unternehmen und könnten in einer Prüfung der Angelegenheit stärker deren Interessen berücksichtigen." Wo ist jetzt der Unterschied zu den USA? :D

"An einem so starken Gegner haben die Telekommunikations-Unternehmen, deren einst lukratives Geschäft mit SMS ohnehin bereits stark angeschlagen ist, natürlich kein Interesse." Dann sollen sie es so machen wie die Finnen? Da gibt es einen Anbieter der gibt SMS für Lau raus und Internet ohne Volumen :)
 
Da läuft doch einiges schief. Ein Unternehmen X der Internetbranche holt sich vorsorglich den Segen der EU, um zu verhindern das mehrere der 28 Mitgliedsländer ihr eigenes Süppchen kochen.
 
@Lastwebpage: Das Herr Süßungsmittelhügel in zu kleinen Dimensionen denkt, kann man ihm eindeutig nicht vorwerfen. Im Gegenteil geht er gleich so richtig in die Vollen per: wieso denn lauter regionale Kleinkriege führen, wenn man diesen fiesen und sowas von geschäftsschädigenden (europäischen) Widerstand gegen die Weltherrschaft äähhh ..vernetzung auch gleich an der großen dicken Wurzel abwürgen kann ? *fg
 
Naja, Ich würd es FB und seinen Ambitionen gönnen, dass es in die Hose geht. :3
Solche Konzerne machen sowieso nur Probleme.
 
"Denn die Wettbewerbshüter in den Mitgliedsstaaten stehen im Zweifel eher unter dem Einfluss des Lobbyings ihrer nationalen Unternehmen und könnten in einer Prüfung der Angelegenheit stärker deren Interessen berücksichtigen." - Falsch. Lobbyisten machen die Politik.
 
Wenn die althergebrachten Anbieter Angst vor etwas neuem haben ist es doch nur ein Zeichen der Nutzer das SMS ein Dino ist und die weinenden Anbieter zu spät auf die Entwicklung reagiert haben.
Wenn der Nutzer von selbst weg läuft ist das eine dynamische Marktbewegung und kein Monopol.
Nächstes Jahr steht ein anderes Unternehmen auf und bietet wieder etwas anderes was jubeln angenommen wird.
Haben damals die KFZ Hersteller irgendwelche Einschränkungen bekommen nur weil den Pferdekutschenherstellern die Kunden wegblieben? Da nannte man es noch Fortschritt....

Zumal die Anbieter doch ihr "Joyn" haben, also ein hauseigenes Gegenprodukt. Nur weil das keiner mag darf man FB & WA nichts Bein pissen, "sind halt einfach besser/beliebter".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check