Laut EU haben alle Europäer Zugang zu Breitband-Internet

Die EU-Kommission sieht ihre Aufgaben hinsichtlich des Einstellens Europas auf das Internet-Zeitalter im Wesentlichen gelöst. Die meisten Ziele, die man sich bis zum Jahr 2015 gesetzt hat, seien erreicht und immer mehr Europäer sind online aktiv. mehr... Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Bildquelle: DeclanTM / Flickr Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Ethernet DeclanTM / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja ne ... is klar ...
 
So gesehen haben auch alle Afrikaner Zugang zu Wasser
 
@wolle_berlin: Einer der Besten vergleiche die ich jemals gelesen habe, DANKE
 
So ist das eben, die Leute die Tausende von € im Monat fürs Nichtstun bekommen haben selbst davon noch zu wenig Ahnung.
 
@Eagles: Dann solltest du dich ins EU-Parlament wählen lassen.
Tausende von Euro fürs nichtstun ist doch was.
 
@LastFrontier: Der Weg dorthin ist nicht ganz einfach, aber ist man erst einmal dort...
 
@hhgs: Nachdem es keine prozentuale Beschränkung mehr gibt, kann sich da eigentlich jeder aufstellen lassen. Ist ja nicht nur auf etablierte Dateien begrenzt.
Die Versager von der FDP sind ja auch wieder reingerutscht.
 
da fällt mir nichts mehr ein.
 
Die Masse der Bevölkerung lebt nun mal wo? Richtig - in den Ballungsgebieten oder dort wo die Industrie ist.
Und eben das alte Problem: wo sich der Ausbau nicht lohnt, wird das auch nicht gemacht.

Oder kennt jemanden einen Provider der nur für den Loisl Huber eine 100.000er Leitung quer durch die Pampa verlegt? Und das am besten für 9,90 € im Monat.

Im übrigen: Länder wie die Benelux-Staaten zu verkabeln ist easy. Die sind zusammen gerade mal etwas grösser wie Bayern und haben so gut wie keine ländlichen Gebiete.
 
@LastFrontier:
Passiert gerade hier in der Umgebung. Tiefste Pampa, aber Bürgermeister und ein kleiner Provider haben sich zusammengetan, weil sie wissen wie wichtig das ist. Nun haben zig Dörfer Glasfaser für wenige Euro im Monat.

Es ist ohne Probleme möglich, wenn man richtig plant (nicht wie S21 oder sonstige Steuerverschwendungen). Nur wenn man das Geld lieber in die eigenen Taschen steckt und die der Bekannten und Verwandten, wird aus solchen Projekten natürlich nichts...
 
@Freudian: Eben das ist es - die Kommunen können da sehr viel bewegen.
 
@Freudian: kenne auch 2 fälle. scheint doch nicht unmöglich zu sein, wenn man denn will.
 
@Freudian: Ich kann das auch nur bestätigen, wir bauen auf einem Dorf neu und bekommen 100 M/bit über Glasfaser für den Anfang.
 
@Freudian: Die Frage ist dann wie viele Subventionen dabei fließen, um den Kunden einen vertretbaren Preis zu bieten. Es wird sich vermutlich irgendein an einem Wirtschaftsfördertopf bedient und eben nicht rein eigen finanziert.
 
@LastFrontier: selbst wenn du in einer Großstadt lebst kommt manchmal nicht mehr als eine 6.000er Leitung in der Wohnung an, da in den Altbauten die Kupferkabel zu marode sind. In meiner letzten Wohnung waren über das Telefonkabel nur 2.000 drin (in dem Fall war der Verteilerkasten zu weit weg), hätte ja zu Kabel Deutschland wechseln können, aber selbst das ist in vielen Genossenschaftswohnungen nicht möglich, da gar kein Kabel-TV dort gelegt ist.
 
@otzepo: Die meisten EU-Staaten haben festgelegt das eine Breitbandverbindung ab 1-2 mbit beginnt.
 
@otzepo: Das ist auch in vielen kleineren Städten ein Problem. Je weiter man vom Stadtzentrum entfernt wohnt, desto weniger Speed kann man unter Umständen bekommen. Aber das sind Zustände, die sind seit 15 Jahren so und da wird sich wohl auch nichts dran ändern. Da juckts keinen wenn der komplette äußere Ring einer Stadt nur mit 1-2 MBit surfen kann, nur weil man an Verteilerkästen spart. Da heißts dann halt 2/3 der Stadt hat Highspeed-Internet und ist stolz drauf, ohne das restliche Drittel zu berücksichtigen.
 
@LastFrontier: Wäre alles halb so wild, wenn UMTS/LTE als DSL Alternative verfügbar wären, aber mit lächerlichen Drosselungen ist das nun mal keine Alternative..
 
@GlockMane: Du kannst doch mehr haben - kostet halt dem entsprechend. Oder gibts das irgendwo im Ausland geschenkt?
 
@LastFrontier: Wo denn (also ne echte Flat)? Bei drei.at gibt's das ganze mit 10mbit/s für läppische 15 Euro im Monat! Noch fragen?

http://www.drei.at/portal/de/privat/tarife/internet/hui/
 
@LastFrontier: Vorsicht mit dem Argument "dicht besiedelt". Deutschland gehört zu den am dichtesten besiedelten Ländern - trotzdem sind wir netztechnisch Entwicklungsland in den Industriestaaten. Russland z.B. hat mehr Einwohner und mehr Fläche, aber trotzdem schon 20 % aller Haushalte mit Glasfaser angeschlossen. Finnland besteht fast nur aus ländlicher Fläche und ist trotzdem gut verkabelt. Ebenso Schweden, Norwegen, ... Was Glasfaser-Ausbau betrifft, ist Europa insgesamt etwas hinterher in der Welt. Und Deutschland ist 10-15 Jahre mit dem Netzausbau hinterher. (Quelle FTTH Council). Hier wird noch der (V)DSL-Ausbau als Zukunft beworben, während andere Länder schon dabei sind das DSL als veraltete Technologie abzulösen. Japan z.B. hat inzwischen schon mehr Glasfaser-Anschlüsse in die Wohnungen liegen als DSL. -- Aber unabhängig davon ist die Aussage von Neelie Kroes natürlich Unsinn.
 
Wenn man das seitens der Telekom sieht, denn die bekommt von jedem Fremdanbieter für die letzte Meile Geld. Dieses ist ja auch keine kleine Summe (ca. 4,3 Milliarden/Jahr).
Diese könnte man in den Ausbau von Gebieten einsetzen, die noch nicht via Kabel erschlossen sind.
Aber man versenkt diese Gelder lieber in nicht lohnende Geschäfte im Ausland.
Sat und Mobilfunk ist ja für mich kein Breitband, denn wenn die Drosselung einsetzt, so ist die verfügbare Bandbreite unter der Breitbanddefinition.
 
@basti2k: eigentlich erhalten das Geld eher die Vorstandsspitze so wie die Aktionäre und man ruht sich darauf aus was unsere Eltern/Großeltern damals mit ihrem eigenen Geld subventionieren mussten und der Telekom geschenkt wurde. Die komplette Infrastruktur an Kupfer/Glasfaserkabeln in Deutschland. Die Pflicht den Anschluss für jedermann einzurichten bzw auszubauen, der ein essentiellen Bestandteil des damaligen Vertrages darstellt, haben sie über die Jahre hinweg einfach vergessen... Wir haben hier zwar ne 16er vor Ort anliegen, im Nachbarort ist es über Überlandleitungen bereits 50er (Unter der Erde war der Telekom zu teuer, kein Witz, jetzt stehen überall Masten in der Landschaft rum). Aber wie marode die Infrastruktur doch allgemein ist sieht man hier daran das die Telekom unserem neuen Nachbarn erst mal mitgeteilt hat der Port ist voll, er bekommt kein Internet, er soll doch LTE nehmen... Und als sie letztes Jahr die Straße neu gemacht haben lagen angefaulte Kabel in der Erde wo zum Teil nur noch blanker Draht übrig war und die dann gestückelt repariert wurden anstatt Glasfaser zu legen... hat ganze 3 Tage gedauert die 2 KM Ortsdurchfahrt zu reparieren...
 
Ländliche Gebiete? Also sind 7km von der Stadtmitte entfernt schon als ländliches Gebiet einzuordnen?
 
100 % mit Breitband Zugang? Nicht annähernd!! Also ich gehe jetzt mal davon aus das die EU unter Breitband mindestens 1 Mbit/s versteht. Das sind sicher keine 100%.
 
Gerne würde ich solche Leute mal mit ihrem geistigen Dünsch*** konfrontieren..
 
@GlockMane: ich geh mal mit ;)
 
da muss wohl wieder mal was in der Klimaanlage gewesen sein, das den Rest des Denkzentrums
ein wenig mit schönen bunten Bildern versorgt hat.
 
Also im Vergleich zu den letzen Jahren hat sich da schon wirklich was getan und unter 1Mb/s hat echt wirklich kaum noch jemand, aber trotzdem ausreichend Speed gibts weiterhin praktisch nur in den Städten. Auf den Dörfern siehts mit mehr als DSL 16.000 sehr schlecht aus
 
Da Schaut ihr mal was die Deutsche Telekom in Österreich anbietet.http://www.t-mobile-business.at/internet_und_tarife/homenet/
 
Politiker beschweren sich über die Politik-Verdrossenheit in der Bevölkerung!
Dann kommen solche Aussagen von Politikern, und die wundern sich nicht das keiner mehr Bock auf
die Typen hat?
Unter den alt eingesessenen Politiker ist man derzeit, nach der EU-Wahl, erstaunt über den Rechtsruck!
Kleiner Tipp, nach solchen Aussagen mal sich selbst in Frage stellen warum das passieren konnte.
(Ich hab allerdings keine Hoffnung das Politiker das hier lesen, denn #Neuland ist BÖSE)
 
was verstehen die den unter breitband???? 14 kb ???
 
warscheinlich :D Breitband => 2MBit was aber nicht überall ankommt :-(
 
Salelit ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.