Bericht: Apple will zur WWDC Smart Home Plattform vorstellen

Der US-Computerkonzern Apple arbeitet laut einem Zeitungsbericht an einer neuen Software-Plattform, die das iPhone zu einer Art Fernbedienung für intelligente Hausgeräte, Beleuchtung und Sicherheitssysteme machen soll. ... mehr... Apple, Fernseher, LCD, Smart TV, Apple Tv, Apple A6 Bildquelle: Apple Apple, Fernseher, LCD, Smart TV, Apple Tv, Apple A6 Apple, Fernseher, LCD, Smart TV, Apple Tv, Apple A6 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich bin recht froh, dass ich mit solchen Dingen (noch) nichts zu tun haben muss weil ich die Bedienung von Lichtschaltern relativ unkompliziert finde und ich in einer Gegend wohne, wo in den letzten 30 Jahren kein einziges mal irgendwo eingebrochen wurde.
 
Dazu müssen aber auch Schalter, Steckdosen, Sicherungsautomaten umgerüstet werden.
Und billig ist dieser Spass auch nicht gerade.
 
@LastFrontier: Apples ibeacon-Technik soll ja nur einen Bruchteil entsprechender NFC-Technik oder anderer Ortungstechnik kosten. Da könnten die Preise u.U sogar im Rahmen bleiben.
 
@gutenmorgen1:
Kommt darauf an ob es sich diese Technik nachrüsten läßt oder nicht?!
Wenn Du die Steckdosen, Schalter usw. komplett tauschen mußt kann das selbst bei geringen Aufpreisen recht leicht in Geld gehen?!
Und Apple ist nun nicht gerade dafür bekannt sich mit nur "geringen" Aufpreisen zufrieden zu geben?! ;-)
 
@gutenmorgen1: lol, Apple und "Preise im Rahmen bleiben"?! - Denk noch mal drüber nach^^
 
@doubledown: „Die Ausrüstung eines mittelgroßen Kaufhauses mit NFC würde rund 100 000 Euro kosten, die Ausstattung mit BLE (ibeacon) etwa 5000 Euro“

http://www.heise.de/mac-and-i/artikel/iBeacons-statt-NFC-2140159.html?artikelseite=5

Apple + günstig(er) = kann nicht sein!
 
@gutenmorgen1:
Nur hier braucht es eben nicht nur NFC oder iBeacon!
Nur weil ich einen solchen Tag auf einen Lichtschalter klebe wird dieser Schalter noch lange nicht über das iPhone steuerbar, oder?
Da braucht es ein BISSCHEN mehr! ;-)

Und ob das dann immer noch so billig wird?
 
@OPKosh: Funkwandschalter gibt es bereits für aktuell 22€:
http://www.amazon.de/Home-Easy-HE805S-Wandschalter-integriertem/dp/B004NTL102/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1401195045&sr=8-5&keywords=schalter+fernbedienung

Funksteckdosen gibt es fast:
http://www.amazon.de/Home-Easy-HE805S-Wandschalter-integriertem/dp/B004NTL102/ref=sr_1_5?ie=UTF8&qid=1401195045&sr=8-5&keywords=schalter+fernbedienung
Die kosten pro Stück: 3€. Die Technik dahinter ist also das geringste Problem.
Auch wird es wohl kaum eine Hürde darstellen, einen ein/aus-Befehl per Bluetooth an ein bestimmtes Gerät zu schicken.

Dadurch, dass die Teile jeder Herstellen können wird, sollten sie relativ schnell auf ein bezahlbares (weit unter 22€ für Lichtschalter) Niveau fallen.
 
@gutenmorgen1:
Ich kenn das!
Diese Teile kann jetzt auch schon "jeder" herstellen und es kostet trotzdem 22€?!

Und Apple ist jetzt nicht gerade für eine günstige Preispolitik bekannt?!
Für Systemoffenheit (jeder kanns herstellen) auch nicht wirklich?!

Aber wer weiß?! Vielleicht haben sie ja mal nen lichten Moment!? ;-)

Im Anbetracht der Tatsache, dass man hierrüber aber nun noch so gar nichts weiß, werden wir alle wohl schlicht abwarten müssen.
Und dann werden wir sehen was tatsächlich draus wird.
 
@OPKosh: "Und Apple ist jetzt nicht gerade für eine günstige Preispolitik bekannt?!"

Kommt wohl ganz darauf an, wie bzw. was Du für Dich als "günstig" definierst. ;)

Und ja, es gibt Beispiele, in denen Apple in einzelnen Geschäftsfeldern durchaus der preisgünstigste Anbieter vor allen anderen Anbietern war. U.a. als Apple ins Tablet-Geschäft einstieg, hat die Konkurrenz lange Zeit gebraucht, bis sie auf das gleiche Preisniveau runterkam, welches Apple von Anfang an vorlegte.

Außerdem gibt es noch Beispiele, in denen Anbieter (wie z.B. Amazon) dem Kunden vorgaukeln, dass sich ihre Produkte deutlich Preisgünstiger herstellen lassen, als z.B. die von Apple. Tatsächlich bezahlt der Kunde dann aber über Umwege letztendlich doch wieder einen sehr viel höheren Preis, nur dass er es dann eben nicht so genau wahrnimmt. Letztendlich bleibt es also gehupft wie gesprungen. Aber Apple grundsätzlich als Aushängeschild für eine extreme Preispolitik darzustellen, trifft den Nagel dann doch nicht so recht auf den Kopf. :)
 
@KoA:
1.
Warum unterschlagt ihr alle beim Zitieren etwas?
Man beachte das ";-)"

2.
Die Preise der ersten Android-Tablets waren keineswegs höher als die des iPad. Sie waren gleich auf und nicht wie heute günstiger, aber wirklich teurer waren sie nie.

3.
Quersubventionierte Geschichten, wie bei Amazon, sind eine andere Geschichte.
Diesbezüglich will ich Dir auch gar nicht widersprechen.

4.
Von einer "extremen" Preispolitik habe ich auch nicht gesprochen!?

Aber! ;-)
Bestreiten, dass Apple sich im Hochpreissegment bewegt und zumindest MEIST deutlich über dem Rest liegt, kann man nun auch wieder nicht. Oder? ;-)
 
@OPKosh: "1. Warum unterschlagt ihr alle beim Zitieren etwas?
Man beachte das ";-)""

Unterschlagen? Ich habe die betreffende Aussage genau so zitiert, wie Du sie in Deinem Kommentar hinterlassen hast. Der Smiley zwei Sätze und einen ganzen Absatz darunter, hat ja letztendlich keinerlei Relevanz für den eigentlichen Inhalt der zitierten Aussage. Darum ist im entsprechenden Zitat tatsächlich überhaupt nichts unterschlagen, was hierbei inhaltlich von Bedeutung wäre.

"2. Die Preise der ersten Android-Tablets waren keineswegs höher als die des iPad. Sie waren gleich auf und nicht wie heute günstiger, aber wirklich teurer waren sie nie."

Was gleichwertige Ausstattung und Formfaktor betrifft, war es so, wie ich im vorhergehenden Kommentar schrieb. Die Konkurrenten haben eine ganze Weile gebraucht, um mit Apples Preisvorgaben bei halbwegs gleichwertiger Ausstattung mithalten zu können. Nicht umsonst konnte Apple auf entsprechenden Veranstaltungen mit einem konkurrenzlosen Preis seiner damaligen iPads werben.

"4. Von einer "extremen" Preispolitik habe ich auch nicht gesprochen!?

Aber! ;-)
Bestreiten, dass Apple sich im Hochpreissegment bewegt und zumindest MEIST deutlich über dem Rest liegt, kann man nun auch wieder nicht. Oder? ;-)"

Nein. Aber die Behauptung, dass Apple nicht gerade für eine günstige Preispolitik bekannt sei, lässt sich eben durchaus bestreiten und auch entsprechend begründen. :)
 
@KoA:
zu 1.
Ein "Augenzwinkern" ist sehr wohl relevant, da es den Grad der Ernsthaftigkeit einer Aussage verdeutlichen soll.
Wenn sie nichts bedeuten würden, würde ich sie nicht setzen!?

zu 2.
Eines der ersten 10" Tablets war das Motorola Xoom (ich hoffe ich hab es richtig geschrieben)!?
Das war sowohl im Preis als auch in der Ausstattung mit dem damaligen iPad sehrwohl gleichwertig. Das erste 10" Galaxy Tab ebenso.
Die einzigen "Einschränkungen" dieser Geräte waren damals Android 2.x bedingt.
Mir fällt daher beim besten Willen kein Gerät ein auf das Deine Aussage zutreffen würde.
Du kannst mich aber gern erleuchten. ;-)

zu 4.
Wie jetzt?
Du stimmst mir zu, dass sie sich im Hochpreissegment, meist über den Anderen, bewegen und sagst dann, dass sie trotzdem eine günstige Preispolitik hätten?
Wie geht sich das denn aus?
Oder versteh ich da gerade was falsch?
 
@OPKosh: "Ein "Augenzwinkern" ist sehr wohl relevant,"

Nicht, wenn das "Augenzwinkern" - wie in Deinem Fall - einen ganzen Absatz weiter unten und zudem durch mehrere Leerzeilen von einer Aussage getrennt platziert ist.

"Motorola Xoom [...] Das war sowohl im Preis als auch in der Ausstattung mit dem damaligen iPad sehrwohl gleichwertig."

Das ruckelnde Motorola Zoom, welches zudem deutlich weniger Akku-Laufzeit bot, soll Apples damaligen iPads ernsthaft ebenbürtig gewesen sein? :D Eine technisch hochgezüchtete Ausstattung ergibt noch lange keine konkurrenzfähigen Leistungswerte!

"Wie jetzt?
Du stimmst mir zu, dass sie sich im Hochpreissegment, meist über den Anderen, bewegen"

Nein, ich stimme lediglich zu, dass man nicht bestreiten kann, dass sich Apple mit dem Großteil seiner Hardware-Produkte im Hochpreissegment bewegt, denn genau das tun sie ja mit gewissen Ausnahmen. Und das "meist über dem Rest liegen", bezog ich auf Apples fast durchgängig herausragende Produkteigenschaften bzw. -Qualitäten. Und was das Thema "günstige Preispolitik" angeht, habe ich ja bereits eingangs geschrieben, dass dies wohl immer noch eine persönliche Definitionsfrage ist. Letztendlich sprechen also hohe Preise nicht zwangsläufig gegen eine als günstig zu bezeichnende Preispolitik. Es sei denn, man verwechselt "günstig" mit "billig". :)
 
@LastFrontier: Und das müsste nur gemacht werden, wenn man das System von Apple benutzt?
 
@iPeople:
Vermutlich nicht, nein!
Von daher würde ich aber auch nicht von einer allzu zügigen Verbreitung einer solchen Veranstaltung ausgehen?!
Natürlich ist das abhängig vom tatsächlichen Umrüßtungs- und Kostenaufwand!

So klein wird der aber wohl nicht ausfallen können!
Selbst wenn die Steuerungstechnik recht preiswert ausfallen sollte. Das Entscheidende sind ja die Schaltelemente die damit gesteuert werden können?!

Kommt also eben darauf an ob sich diese Technik nachrüsten läßt oder nicht?!
Wenn Du die Steckdosen, Schalter usw. komplett tauschen mußt, wovon auszugehen ist(!?), kann das selbst bei geringen Aufpreisen recht leicht in Geld gehen?!

Und Apple und "geringe" Aufpreise ?!?!?! ;-)
 
@OPKosh: genau... also in einer mittleren Wohnung kommt man schnell auf 20 Steckdosen oder mehr... und die Lichtschalter sind noch nicht eingerechnet und der evtl. Tausch von Teilen des Sicherungskasten (wenn nötig) auch noch nicht. Dazu kommt, dass längst nicht jeder in der Lage ist, so etwas selbst zu tauschen. Gibt zwar von einer deutschen Firma auch Lüsterklemmen mit solch einer Technik, aber die rufen je Klemme 3 bis 5.000 Euro auf... *vogel* Weiter würde es bei der Automation mit Heizkörperreglern gehen... also da kann man schon ein bisschen Geld lassen.
 
@chippimp: Man wird in der Regel auch nicht jede Steckdose und Lichtschaler wechseln. Außerdem macht man sowas eh im Rahmen einer Renovierung oder Sanierung oder gar eines Neubaus. Solche Konzepte sind wohl eher weniger für den PLattenbau in Marzahn/Hellersdorf gedacht.
 
@chippimp: Eben! ;-)
 
@iPeople:
Genau deshalb (Sanierung, Neubau) wird sich das eben wohl nicht so schnell durchsetzen!?
Denn nur weil Aplle jetzt mit sowas raus kommt, wird nicht gleich jeder das Renovieren anfangen?
 
@OPKosh: warum auch ? Verlangt doch keiner. Du machst nur den Fehler zu denken, es würde nie was saniert, renoviert oder neu gebaut. Die Welt ist größer als du denkst.
 
@iPeople:
Nein, muß es nicht und denk ich auch nicht!
Alles was ich sagte war, dass es sich auf Grund dessen langsamer durchsetzen wird als beispielsweise SP.
Mehr nicht.
 
@iPeople: oh, der Marktforscher spricht...
 
@OPKosh: ist ja auch ne völlig andre Produktkategorie also nicht vergleichbar.
 
@chippimp: ". also in einer mittleren Wohnung kommt man schnell auf 20 Steckdosen oder mehr... und die Lichtschalter sind noch nicht eingerechnet und der evtl. Tausch von Teilen des Sicherungskasten (wenn nötig) auch noch nicht."

Du betreibst hier aber eine recht fragwürdige Argumentation. Wenn Apple zukünftig Produkte für die Heimautomation anbietet, heißt das doch nicht, dass damit gleich das ganze Heim ausgestattet werden muss, um aus dem Produktangebot einen entsprechenden Nutzen ziehen zu können. Nach Deiner Argumentation müssten dann ja auch in einer "mittleren Wohnung" mit durchschnittlich 4 Räumen auch gleich mal durchschnittlich 4 Macs angeschafft werden, was ebenso ins Geld ginge. ;)
 
@OPKosh: Der Kunde entscheidet, ob ihm der evtl Aufpreis wert ist. Da weder Du noch ich sagen können, wie das System aussehen wird und inwiefern es einen evtl "Apple-Aufpreis" gibt, sollten wir uns beide mit Mutmaßungen und Spekulationen zurückhalten.
 
@iPeople: Nein - das musst du auch dann machen, wenn du da ein anderes System verwendest.
Ist auch abhängig davon, wie die Stromleitungen verlegt sind.
Ich habe das vor zwei Jahren bei der Renovierung einer Villa gesehen.
Das ist schon hammerartig und teilweise schon richtig gruselig.
Lichtschalter, Steckdosen, Lautsprecher, Jalousien, Heizung etc. - alles fernsteuerbar - mit einem einzigen Gerät.
Also neu ist das nicht und auch schon real im Einsatz. Aber derzeitnichts, was man schnell und günstig um die Ecke kauft.
Ich meine auch mal gelesen zu haben das Bill Gates schon in den 1980ern seine "Hütte" voll "verwanzt" hat.
 
@LastFrontier:
Richtig!
Das ist alles andere als neu.
 
@OPKosh: hat auch keiner behauptet
 
@iPeople:
Ich auch nicht!?
Aber warten wir ab wie Apple das ggf. sehen wird! ;-)
 
@LastFrontier: richtig, apple steigt in einen existierenden Markt ein, wie oft. Was draus gemacht wird, werden wird dann sehen.
 
@iPeople: Sie machen es massentauglich ;-))
 
Warten wir ab, was Samsung in den nächsten Tagen vorstellen wird... Die springen doch immer recht schnell auf Apple-Gerüchte an und versuchen Apple zuvorzukommen (siehe unter Anderem Smart-TV mit Sprachsteuerung, Smartwatches, Gesundheits-App)!
 
@Fede2_0:
Da braucht es eigentlich kein Samsung um Apple da zuvor zu kommen.
Machbar ist soetwas nämlich schon seit weit über 10 Jahren! ;-)
 
@OPKosh: nein, ist es eben so nicht. Ich benötige für verschiedene Kreisläufe auch verschiedene Anbieter und jeder baut da seine eigene Software. Manches kann ich via Apple auslesen, anders wie Heizung eben nicht. Ich habe ja kein Problem Lampen von Phillips und für die Heizung ELV zu nutzen, es sollte aber eine einheitliche Oberfläche bekommen.
 
@Yepyep:
Und gerade da hätte ich bei Apple so meine Bedenken!

Sie sind ja jetzt nicht gerade dafür bekannt gut mit Anderen zusammen zu arbeiten und machen doch gern eher ihr Eigenes?!
Siehe z.B. Dinge wie Lightning statt USB, oder AirDrop statt NFC, usw..
Was ich damit meine ist, dass sie es nicht unbedingt mit (offenen) Standards haben.

Bei sowas wäre das aber zwingend notwendig, dass es ebenso mit Android, WP usw. auch funktioniert!
Dass man sein komplettes Haus umbauen muß wenn man sich ein anderes SP kauft, oder alle im Haushalt zwingend ein iPhone brauchen, oder man, bis zur nächsten Haussanierung an Apple gebunden ist, würden wohl selbst hartgesottenste Apple-Fans nur schwer akzeptieren?
Vom Problem mit Mietwohnungen ganz zu schweigen.

Hier werden sie sich also wohl zwangsläufig von ihrer "Abschottungsstrategie" lösen müssen.
Aber wer weiß! Vieleicht hat das ja auch seine Vorteile?!
Vielleicht öffnen sie sich dann ja allgemein etwas?
Man kann ja mal hoffen?! ;-)
 
@OPKosh: "Und gerade da hätte ich bei Apple so meine Bedenken!

Sie sind ja jetzt nicht gerade dafür bekannt gut mit Anderen zusammen zu arbeiten und machen doch gern eher ihr Eigenes?!"

Auch hier gibt es mal wieder zahlreiche Beispiele, die Deine Behauptung klar und eindeutig widerlegen, dass Apple angeblich nicht gerade bekannt dafür sei, gut mit Anderen zusammenzuarbeiten. Als jüngstes Beispiel sei hier nur mal CarPlay und die diesbezügliche Zusammenarbeit mit einer Vielzahl von Autoherstellern erwähnt.

"Dinge wie Lightning statt USB, oder AirDrop statt NFC, usw..
Was ich damit meine ist, dass sie es nicht unbedingt mit (offenen) Standards haben."

Ah ja? Nun, komischerweise unterstützt Apple - ganz entgegen Deiner Behauptung - dann aber trotzdem eine Menge offener Standards, wie z.B. Thunderbolt, Bluetooth, WLAN... u.s.w. Und gerade bei der Unterstützung des USB-Standard gilt Apple als ein klarer Vorreiter im Computermarkt.
 
@KoA:
Wenn man etwas mißverstehen will tut man es auch, oder? ;-)

Natürlich war hier mit "anderen", andere "aus derselben Branche" gemeint! Automobilhersteller sind da kein wirklich gutes Beispiel?!
Das sie mit den Unternehmen in die sie ihre Technologien einbetten wollen gut zusammenarbeiten MÜSSEN ist ja wohl klar?! Sonst bekämen sie da ja nicht mal nen Fuß in die Tür?!

Zu Standards:
An bereits fest etablierte und weit verbeitete Standards, an denen sie gar nicht mehr vorbei kommen, halten sie sich freilich. Da bleibt ihnen ja auch kaum etwas anderes übrig?! ;-)
Da wo sie aber drumherum kommen können tuen sie es meist auch.
Und AirDrop ist da ein gutes Beispiel!
Statt mit NFC ein Austauschkonzept zuverwenden, dass den Austausch von Daten auch mit Fremdgeräten ermöglicht hätte, machen sie lieber ihr eigenes Ding, auch wenn das bedeutet das dadurch ein Austausch nur unter eigenen Geräten möglich ist.
JA natürlich ist ein Datenaustausch auch auf anderem Wege möglich! Das ist mir bewuß!
Aber gerade SOWAS, das bewußte Aussperren von Fremdgeräten, wäre bei dem Ansatz um den es jetzt hier geht fatal!
DARUM ging es mir.

Und bei USB ging es nicht um den "Computer", sondern um iPhone/iPad!
Am "Computer" wird USB von allen ordnungsgemäß unterstützt!?
 
@OPKosh: du hast irgendwo schon recht, nur braucht es einen wie Aplle, Google und MS, damit es eine einheitliche Oberfläche gibt. Ich vermute das es nur um Softwareschnittstellen geht. Zudem dürften die Geräte dann wohl auch per Android ansprechbar sein. Für Netatmo etc..gibt es ja auch Apps für Android etc... Mich stört eben nur die verschiedenen Oberflächen. Schöner fände ich was aus einem Guß. Phillips hat nunmal ein top Lichtsystem, netatmo nicht. Die Oberfläche von den anderen Geräten sieht einfach nur unterirdisch aus.
 
@OPKosh: "Natürlich war hier mit "anderen", andere "aus derselben Branche" gemeint!"

Dann nimm halt Intel, mit denen sie u.a. zusammen an Thunderbolt gearbeitet haben. Fakt ist jedenfalls, dass Deine Behauptung, Apple sei nicht gerade für gute Zusammenarbeit mit Anderen bekannt, schlicht Unfug ist.

"An bereits fest etablierte und weit verbeitete Standards, an denen sie gar nicht mehr vorbei kommen, halten sie sich freilich. [...] Da wo sie aber drumherum kommen können tuen sie es meist auch."

Auch hier zeigt allein der Umstand, dass Apple USB als einer der ersten in der Computerbranche unterstützte und dessen schnelle Verbreitung sogar vorantrieb, das genaue Gegenteil Deiner Behauptung.

"Da wo sie aber drumherum kommen können tuen sie es meist auch. Und AirDrop ist da ein gutes Beispiel!"

AirDrop ist hierbei überhaupt kein gutes Beispiel, da AirDrop lediglich eine Datenübertragungsfunktion ist, welche letztendlich jedoch immer noch die offenen Standards WLAN und Bluetooth nutzt. :)

"Statt mit NFC ein Austauschkonzept zuverwenden, dass den Austausch von Daten auch mit Fremdgeräten ermöglicht hätte, machen sie lieber ihr eigenes Ding, auch wenn das bedeutet das dadurch ein Austausch nur unter eigenen Geräten möglich ist."

Noch einmal: Apple nutzt WLAN und Bluetooth bei der Datenübertragung via AirDrop. Zudem greift Apple nach bisherigen Erfahrungen sowieso immer nur dann auf selbst entwickelte Lösungsansätze zurück, wenn die bestehenden Lösungen nicht das erfüllen, was Apple für die technische Weiterentwicklung ihrer Produkte benötigt.

"Am "Computer" wird USB von allen ordnungsgemäß unterstützt!?"

Auf Apples aktuellen iOS-Geräten wird statt NFC ordnungsgemäß Bluetooth unterstützt! Wo also ist hier jetzt Dein wirkliches Problem?
 
@KoA:
"Dann nimm halt Intel, mit denen sie u.a. zusammen an Thunderbolt gearbeitet haben. Fakt ist jedenfalls, dass Deine Behauptung, Apple sei nicht gerade für gute Zusammenarbeit mit Anderen bekannt, schlicht Unfug ist."

Bei Thunderbolt wollen sie was von Intel!
Mit dessen Entwicklung hatte Apple überhaupt michts zu tun.
Sie sind lediglich Einer von Wenigen die das bisher überhaupt einsetzen?!
Bei PC's findet man es ja noch fast gar nicht.

"Auch hier zeigt allein der Umstand, dass Apple USB als einer der ersten in der Computerbranche unterstützte und dessen schnelle Verbreitung sogar vorantrieb, das genaue Gegenteil Deiner Behauptung. "

So wie bei Thunderbolt?! ;-)
USB hat sich zügig durchgestzt, weil das "Universale" daran von ALLEN sehr dankend angenommen wurde!
Und nicht wegen Apples "Verdiensten" darum.

"AirDrop ist hierbei überhaupt kein gutes Beispiel, da AirDrop lediglich eine Datenübertragungsfunktion ist, welche letztendlich jedoch immer noch die offenen Standards WLAN und Bluetooth nutzt. :)"

Also genau so wie NFC!? ;-)
Das macht nämlich nichts anderes!
Das stellt auch nur eine BT- oder WLAN-Verbindung her!?

"Noch einmal: Apple nutzt WLAN und Bluetooth bei der Datenübertragung via AirDrop. Zudem greift Apple nach bisherigen Erfahrungen sowieso immer nur dann auf selbst entwickelte Lösungsansätze zurück, wenn die bestehenden Lösungen nicht das erfüllen, was Apple für die technische Weiterentwicklung ihrer Produkte benötigt."

AirDrop ist im Grunde nichts anderes als ein stendig "offenes" WLAN, zu dem sich alle in Reichweite befindenden iPhones automatisch zusammenschließen.
Das bietet fraglos einen sehr hohen Bequemlichkeitsfaktor! Unbestritten!
Das bedeutet aber NICHT, das man als EINZIGER sich störrisch NFC verweigern muß?
Es sei denn man hat kein Inerresse an Interoperabilität und will sich gezielt isolieren?!

Bei USB, das sie Deiner Aussage nach ja so vorbildlich unterstützen, im Übrigen genau so!
Oder warum bindet sich ein Apple-Device nicht, wie jedes Andere, auch als Datenträger ein und verlangt statt dessen zwingend iTunes?

"Auf Apples aktuellen iOS-Geräten wird statt NFC ordnungsgemäß Bluetooth unterstützt!"

Willst Du damit sagen, dass Android, WP, BB ua. Bluetooth NICHT "ordnungsgemäß" unterstützen?

Was erzählst Du da nur?
 
@OPKosh: "Bei Thunderbolt wollen sie was von Intel!
Mit dessen Entwicklung hatte Apple überhaupt michts zu tun."

Da hast Du nun schon das Internet zur Verfügung und nutzt es offenbar trotzdem nicht, um dich umfangreich und korrekt zu informieren. Vielleicht solltest Du doch mal damit anfangen, bevor Du hier weiter unsinnige Mythen verbreitest.
 
@KoA:
Ok, mein Fehler!
Aber der Einzige!

Was ist mit dem Rest?

Apple und kooperativ ist schlicht lachhaft.
Sie haben so ziemlich jede Gelegenheit die sie finden konnten genutzt um sich und ihr System zu isolieren und abzuschotten.

- Bei USB unterstützen sie das Einbinden als Datenträger nicht um iTunes durchzudrücken
- Sie nutzen statt USB-Anschluß einenen eigenen propriitären Conector und sichern sich so unterabderem die Kontrolle über Zubehörteile.
- Sie verweigern sich NFC und entwickeln statt dessen AirDrop, dass man, als Verbesserung, trotzdem zusätzlich hätte bringen können.
- Sie haben die strengsten Vorschrifften eines jeden Stores. Das geht sogar so weit, dass sie Bücher wegen ihres Covers entfernen.
- Sie erhöhen eigenmächtig Preise um die Höhe ihrer Anteile, die höher sind als in allen anderen Stores, bei MwSt-Änderungen nicht zu gefährden.
- Bei iMessage ignorieren sie einen Fehler für DREI JAHRE(!), wo es zumindest sehr schwerfällt keinen Vorsatz dahinter zu sehen.
-Eine iWatch wird auf Grund ihres isolierten iOS wohl auch nur mit einem iPhone funktionieren!? Wobei da Samsung mit seiner Gear auch nicht besser ist!
- Sie verklagen ihren größten Lieferanten wegen "runder Ecken" auf MilliARDEN, statt ernsthaft eine Einigung zu suchen. (Wobei, jetzt auf einmal scheint es dann doch zu gehen).

Und die Liste könnte man fortführen!

Hätten sie gekonnt, hätten sie wohl auch für Bluetooth und den 3,5mm Klinkenanschluß was eigenes entwickelt?!

Sorry, aber kooperativ und ein Interresse an Interoperabilität ist was anderes!
 
@OPKosh: "Was ist mit dem Rest?"

Im Rest Deiner Ausführungen ist noch reichlich Unfug verwurstet, welcher ganz offensichtlich aus umfassender Unkenntnis und extremen Vorurteilen gegenüber Apple gestrickt ist. Insgesamt findet sich dort eigentlich genau der ganze Unrat wieder, der schon seit Jahren durchs Netz getrieben wird und trotz zahlreicher Aufklärungsversuche, von offensichtlich logikresistenten Personen ohne erkennbaren Verstand immer und immer wiedergekäut wird.

"Apple und kooperativ ist schlicht lachhaft."

Lachhaft ist das ganze Gezeter, welches diesbezüglich um Apple und ihre eigenen Produkt-Strategien gemacht wird.

"Sie haben so ziemlich jede Gelegenheit die sie finden konnten genutzt um sich und ihr System zu isolieren und abzuschotten."

Und das ist jetzt bitte warum so schlimm? Wenn Apple meint, besser zu fahren, wenn sie viele ihrer Entwicklungs- u. Produktionsabläufe in Eigenregie betreiben, anstatt sie in externe Hände zu geben, dann ist das doch wohl weder rechtswidrig, noch in irgend einer anderen Form ernsthaft zu beanstanden. Im Gegenteil, ich empfinde es sogar sehr beachtenswert, wie Apple es entgegen zahlreicher Konkurrenten geschafft hat, sich (bis auf ein notwendiges Mindestmaß) weitestgehend Unabhängig zu machen.

"- Bei USB unterstützen sie das Einbinden als Datenträger nicht um iTunes durchzudrücken"

Auch hier wieder... Warum ist das mit iTunes angeblich so schlimm? Apple favorisiert iTunes, weil es ihre Philosophie einer möglichst eingängigen und allgemein ansprechenden Geräte-Bedienung sehr unterstützt. Und u.a. ich persönlich habe nicht ansatzweise das Bedürfnis, mich auf unterster Ebene um den Umgang mit einzelnen Dateien und deren händische Verschiebung und Zuordnung in irgendwelche Ordner und Unterordner zu befassen. Übrigens: Auf Apples Mac-Systemen wird USB für die Nutzung externer Datenträger sehr wohl normal unterstützt. Allein das zeigt, wie schwach die Argumentation tatsächlich ist, die Du diesbezüglich pauschal gegen Apple anzuführen versuchst.

"- Sie nutzen statt USB-Anschluß einenen eigenen propriitären Conector und sichern sich so unterabderem die Kontrolle über Zubehörteile."

Das ist lediglich bei mobilen iOS-Geräten der Fall und ebenso weder verwerflich, noch verstößt es gegen geltendes Recht.

"- Sie verweigern sich NFC und entwickeln statt dessen AirDrop, dass man, als Verbesserung, trotzdem zusätzlich hätte bringen können."

Und das ist für Dich ein Problem, weil...? Irgendwie scheinst Du hier regelrecht nach einem Haar in der Suppe zu suchen, wenn Du Dich an solchen Dingen ernsthaft hochzuziehen versuchst. Als wenn NFC jetzt der neueste Scheiß und der goldene Gral sei, dem sich keiner verwehren darf. Was bitte ist denn an NFC jetzt so besonders toll, dass Apple jetzt unbedingt darauf setzen müsste? Nur weil alle anderen NFC in ihren Geräten verbauen, und dann zwanghaft Funktionen drumherum stricken, die kaum wirklich essentielle Anwendungsfälle abdecken? Wenn NFC einen wirklichen Nutzen für Apple bringt, werden sie es mit Sicherheit einsetzten. Aber jetzt bereits einen NFC-Chip integriert zu haben, nur damit man sagen kann, schaut her, wir bieten bereits NFC, auch wenn es kaum wirklich Nutzen bringt... Diesen Unfug können von mir aus Samsung & Co. machen. Einen wirklichen Sinn bringt das Ganze allerdings trotzdem nicht. Apple scheint wirklich der Einzige zu sein, der tatsächlich verstanden hat, was einen echten Nutzen darstellt, und was letztendlich nur angedrehte Makulatur ist. Wenn NFC schon jetzt wirklich so toll wäre, hätte es sich als z.B. allgemeingültiges Bezahl-System längst etabliert. Allein, dass das aber noch nicht der Fall ist, sollte einem doch wohl wenigstens mal zu denken geben.

"- Sie erhöhen eigenmächtig Preise um die Höhe ihrer Anteile, die höher sind als in allen anderen Stores, bei MwSt-Änderungen nicht zu gefährden."

Ach Gott... Was Du alles "weißt". ;) Stell Dir vor, Apple senkt auch eigenmächtig Preise in den eigenen Stores. Dass Apple ein kommerzielles Unternehmen ist, ist Dir wohl noch nicht so wirklich in den Sinn gekommen, oder? :)

"- Bei iMessage ignorieren sie einen Fehler für DREI JAHRE(!), wo es zumindest sehr schwerfällt keinen Vorsatz dahinter zu sehen."

Nun, das sind sie wieder, die Vermutungen und selbstgebauten Vorurteile. Weswegen hat Apple denn, zumindest Deiner Ansicht nach, einen Fehler in iMessage angeblich drei Jahre ignoriert. Vielleicht sollte ich doch sicherheitshalber schon mal einen Alu-Hut aufsetzen, bevor Du jetzt mit einer weiteren haarsträubenden Geschichte um die Ecke kommst. ;)

"-Eine iWatch wird auf Grund ihres isolierten iOS wohl auch nur mit einem iPhone funktionieren!?"

Na... Das ist ja nun wirklich eine echte Tragödie! ;) Apple lässt die Konkurrenz nicht am eigenen Ökosystem mitverdienen. Das ist wirklich schlimm! ;)

"- Sie verklagen ihren größten Lieferanten wegen "runder Ecken" "

Genau das ist der immer wiederkehrende Blödsinn, der jetzt schon seit Jahren durchs Netz getrieben wird und trotzdem so unwahr bleibt, wie am ersten Tag. Das Leuten wie Dir das nicht allmählich mal selbst etwas merkwürdig vorkommt, ist schon ziemlich bedenklich.
 
@KoA:

"Und das ist jetzt bitte warum so schlimm? Wenn Apple meint, besser zu fahren, wenn sie viele ihrer Entwicklungs- u. Produktionsabläufe in Eigenregie betreiben, anstatt sie in externe Hände zu geben, dann ist das doch wohl weder rechtswidrig, noch in irgend einer anderen Form ernsthaft zu beanstanden."

Nein, das ist es nicht. Richtig!
Darum geht es auch gar nichit.
Worum es Geht ist was sie daraus machen, was dabei raus kommt.
Und zwar für Markt und Konsument!

"Warum ist das mit iTunes angeblich so schlimm? Apple favorisiert iTunes, weil es ihre Philosophie einer möglichst eingängigen und allgemein ansprechenden Geräte-Bedienung sehr unterstützt."

Es nimmt dem Anwender die Freiheit selbst zu entscheiden!?

"Und u.a. ich persönlich habe nicht ansatzweise das Bedürfnis, mich auf unterster Ebene um den Umgang mit einzelnen Dateien und deren händische Verschiebung und Zuordnung in irgendwelche Ordner und Unterordner zu befassen."

Das ist auch ok so!
Dazu müßten sie die Freiheit Anderer aber nicht einschrenken?!
Du könntest auch iTunes verwenden wenn sich das Gerät als Datenträger einbindet, oder nicht?
ALLE Hersteller haben ihr "iTunes"!? Und es steht jedem frei diese auch zu nutzen?!
Es geht darum, dass Apple als einziger einem gar nicht die Wahl läßt!
Warum?

"Übrigens: Auf Apples Mac-Systemen wird USB für die Nutzung externer Datenträger sehr wohl normal unterstützt. Allein das zeigt, wie schwach die Argumentation tatsächlich ist, die Du diesbezüglich pauschal gegen Apple anzuführen versuchst."

Nein, das zeigt die Unsinnigkeit DEINER Argumentation!
Denn um Mac und externe Datenträger geht es hier nicht!?
Hier geht es um iOS und das iPhone/iPad.
Am Mac ist ihr "Isolationismus" deutlich weniger ausgeprägt.
Da habe ich auch gar nichts anderes behauptet!?

"Das ist lediglich bei mobilen iOS-Geräten der Fall und ebenso weder verwerflich, noch verstößt es gegen geltendes Recht."

Richtig!
Um nichts anderes geht es hier!
Aber was hat das mit "geltendem Recht" zu tun?
Niemand hat behauptet, dass es strafbar wäre?!
Was hat das denn damit zu tun?
Natürlich haben sie juristisch das Recht das zu tun, aber das bedeutet nicht zwingend, das es gut ist was sie tun?!

Und das ist für Dich ein Problem, weil...? Irgendwie scheinst Du hier regelrecht nach einem Haar in der Suppe zu suchen, wenn Du Dich an solchen Dingen ernsthaft hochzuziehen versuchst. Als wenn NFC jetzt der neueste Scheiß und der goldene Gral sei, dem sich keiner verwehren darf. Was bitte ist denn an NFC jetzt so besonders toll, dass Apple jetzt unbedingt darauf setzen müsste? Nur weil alle anderen NFC in ihren Geräten verbauen, und dann zwanghaft Funktionen drumherum stricken, die kaum wirklich essentielle Anwendungsfälle abdecken?"

1.
HEILIGER Gral! Nicht GOLDENER Gral! Aber das nur am Rande! ;-)
2.
Weil es dasselbe wie oben mit der (Nicht)Einbindung des Gerätes als Datenträger ist!
Warum diese zwanghafte Inkompatibilität zu Anderen? Warum dies Isolation? Warum nicht dem Nutzer die Wahl lassen?

"Wenn NFC einen wirklichen Nutzen für Apple bringt, werden sie es mit Sicherheit einsetzten. Aber jetzt bereits einen NFC-Chip integriert zu haben, nur damit man sagen kann, schaut her, wir bieten bereits NFC, ..."

Nein!
Weil eine bestmögliche Interoperabilität ein Vorteil für den Kunden wäre!

"... auch wenn es kaum wirklich Nutzen bringt..."

Bei USB hast Du argumentiert, dass sie zur Verbreitung beigetragen hätten?!
Hätten sie NFC unterstütst wären wir da vielleicht auch schon wesendlich weiter?!
Sie sind doch, Deiner Meinung nach, so gut darin Technologien voran zu bringen?!

"... Wenn NFC schon jetzt wirklich so toll wäre, hätte es sich als z.B. allgemeingültiges Bezahl-System längst etabliert. Allein, dass das aber noch nicht der Fall ist, sollte einem doch wohl wenigstens mal zu denken geben."

Ja, z.B.!
Hätten Apple es mit unterstützt wäre es das inzwischen vielleicht?!
Eben!

" Ach Gott... Was Du alles "weißt". ;) Stell Dir vor, Apple senkt auch eigenmächtig Preise in den eigenen Stores. Dass Apple ein kommerzielles Unternehmen ist, ist Dir wohl noch nicht so wirklich in den Sinn gekommen, oder? :)"

Doch ist es!
Wenn sie nur die Preise ihrer EIGENEN Produkte anpassen würden wäre dass ja auch ok!
Aber sie Passen die Preise ALLER an!
Und darüber "beschwere" nicht nur ich mich! Darüber aben sich schon eine ganze Reihe von App-Entwicklern beschwet!?
Und das zurecht, wie ich finde!

"Na... Das ist ja nun wirklich eine echte Tragödie! ;) Apple lässt die Konkurrenz nicht am eigenen Ökosystem mitverdienen. Das ist wirklich schlimm! ;)" (iWatch)

Auch hier geht es um Interoperabilität und Freiheit/Vorteile für den Kunden!
Was im Übrigen KEINE Einbahnstraße ist!
Sie hätten auch einen Vorteil, wenn sie ihre iWatch anderen zu Systemen kompatibel machen könnten?!
Sony z.B. hat es doch bei seinen QX10/QX100-"Linsenkameras" vorgemacht. Die funktionieren sowohl mit Android als auch mit iPhone!?
Bei einer solchen Uhr wäre das sicher nicht ganz so einfach!
Aber nochmal!
Was spricht dagegen den Menschen eine Wahl zu lassen?
Wäre es nicht toll die Freiheit zu haben die Gerätekombination verwenden zu können die einem am besten gefällt?
Und hätte nicht auch Apple einen Vorteil davon, wenn sie z.B. die Uhr auch an Leute verkaufen könnten, die das iPhone nicht mögen?

DAS ist der entscheidende Punkt!
JA, alles aus einer Hand zu haben hat seine Vorteile!
Aber kann man die Menschen nicht auch von diesen Voreilen überzeugen ohne "Zwang"?
Nicht vielleicht sogar noch besser?!
Siehe dazu wieder AirDrop vs. NFC!
JA. AirDrop hat Vorteile gegenüber NFC! Gar keine Frage!
Aber würden die Leute diese Vorteile nicht sogar noch besser erkennen, wenn sie es direkt mit NFC vergleichen könnten?!
Würden die Leute die Vorteile von iTunes nicht auch besser erkennen können, wenn sie es mit dem Datenträgerkonzept vergleichen könnten?!

Also warum lassen sie den Menschen nicht die Wahl?
Wenn das was sie tun so toll ist, wovor haben sie "Angst"?
Wenn das was sie tun so toll ist, müßten ihen die Leute, wenn man denen durch mehr Freiheit einen besseren Zugang zu Apple-Produkten geben würde, doch erst recht in Scharen zulaufen?! Oder nicht?

DAS verstehe ich nicht!

Das hat ja FAST schon Bush-Züge.
"Ihr seid entweder für uns, oder gegen uns!"

Wozu der Unsinn?
 
@OPKosh: "Worum es Geht ist was sie daraus machen, was dabei raus kommt.
Und zwar für Markt und Konsument!"

Na, was kommt denn angeblich dabei heraus?

"[iTunes] Es nimmt dem Anwender die Freiheit selbst zu entscheiden!?"

In welcher Weise nimmt iTunes angeblich "Freiheit"? Tatsächlich unterstützt iTunes den Anwender doch wohl eher bei der Verwaltung seiner Musik und Medien-Dateien.

"Du könntest auch iTunes verwenden wenn sich das Gerät als Datenträger einbindet, oder nicht?"

Nein, iTunes benötigt seine eigene Struktur, um entsprechend funktionieren zu können. Wenn jeder User seine eigene Datenstruktur anlegt, kann keine geordnete und automatisierte Lösung existieren.

"ALLE Hersteller haben ihr "iTunes"!? "

Das wäre mir neu. Aber vielleicht glaubst Du ja fälschlicherweise, dass iTunes nur irgendein Abspiel-Programm sei. Das würde zumindest Deine recht merkwürdige Argumentation zu dieser Thematik erklären.

"Nein, das zeigt die Unsinnigkeit DEINER Argumentation!
Denn um Mac und externe Datenträger geht es hier nicht!?"

Das ist sehr wohl ein Thema, weil Du mit Bezugnahme auf Apple ja schließlich ohne direkte Spezifizierung pauschal geschrieben hast...
Zitat: "Bei USB unterstützen sie das Einbinden als Datenträger nicht um iTunes durchzudrücken".

"Aber was hat das mit "geltendem Recht" zu tun?
Niemand hat behauptet, dass es strafbar wäre?!"

Und Trotzdem machst Du so ein Theater darum und redest u.a. von "eingeschränkter Freiheit", als wenn Apple damit irgendwelche geltenden Rechte der Anwender verletzt.

"HEILIGER Gral! Nicht GOLDENER Gral! Aber das nur am Rande! ;-)"

Nun, ja... auch nur am Rande:
http://alte-reiche.jimdo.com/artefakte-und-orte/goldener-gral/ ;)

"[NFC] - Weil es dasselbe wie oben mit der (Nicht)Einbindung des Gerätes als Datenträger ist!"

Um Daten auszutauschen, bedarf es wohl kaum ernsthaft NFC als Lösung. :)

"Warum nicht dem Nutzer die Wahl lassen?"

U.a. weil zahlreiche unnötige Wahlmöglichkeiten von Natur aus gegen eine umfassende Vereinfachung und eine einheitliche Bedienung sprechen.

"Weil eine bestmögliche Interoperabilität ein Vorteil für den Kunden wäre!"

Noch einmal: Für Interoperabilität oder Kompatibilität zwischen verschiedenen Smartphone braucht man kein NFC. Da reicht z.B. Bluetooth aus, welches von Apple auch nicht erst seit Gestern unterstützt wird.

"Hätten sie NFC unterstütst wären wir da vielleicht auch schon wesendlich weiter?!"

Wozu sollten sie, wenn aus Apples Sicht noch der wesentliche Mehrwert fehlt? Wie gesagt, um Kompatibilität herzustellen, existieren bereits Schnittstellen wie z.B. Bluetooth u. WLAN.

"Sie sind doch, Deiner Meinung nach, so gut darin Technologien voran zu bringen?!"

Eben, darum hat Apple ja z.B. auch AirDrop entwickelt und sich bisher vornehmlich auf iBeacon ausgerichtet, statt auf NFC.

"Wenn sie nur die Preise ihrer EIGENEN Produkte anpassen würden wäre dass ja auch ok!
Aber sie Passen die Preise ALLER an!"

Das ist falsch. Apple hat lediglich die Preis-Kategorien in den eigenen Stores angepasst bzw. verändert. Die Preise der einzelnen Produkte wurden und werden nach wie vor von den App-Entwicklern selbst festgelegt.
Und Übrigens: Deine Behauptung (weiter oben), dass Apples Anteile angeblich höher sind, als die aller anderen Stores, ist ebenso falsch.

"Sie hätten auch einen Vorteil, wenn sie ihre iWatch anderen zu Systemen kompatibel machen könnten?!"

Wie kompatibel hättest Du's denn gern, ohne dass Apples Konkurrenz am meisten davon profitiert? ;) Übrigens, hier zeigt sich mal wieder das alte Phänomen: Eine "iWatch" und das ganze Drumherum ist von Apple noch nicht mal vorgestellt, da "wissen" trotzdem schon zahlreiche Leute ganz genau, wo und wie Apple diesbezüglich Vor- oder Nachteile hat. Glaubst Du nicht, dass Apple das immer noch selbst am Besten einschätzen kann, mit welcher Strategie sie insgesamt erfolgreicher fahren? Apples Produkte haben sich bisher auch so ganz gut verkauft. Da braucht man sich denke ich keine wirklichen Sorgen zu machen. :)

"Sony z.B. hat es doch bei seinen QX10/QX100-"Linsenkameras" vorgemacht. Die funktionieren sowohl mit Android als auch mit iPhone!?"

So, so... Sony hat's also angeblich vorgemacht! ;) Warum laufen dann z.B. deren
PS4-Spiele nicht auf der XBox one? :)) Merkst Du, wo hier Dein eigentlicher Denkfehler ist? :)

"JA, alles aus einer Hand zu haben hat seine Vorteile!
Aber kann man die Menschen nicht auch von diesen Voreilen überzeugen ohne "Zwang"?"

Wo bitte zwingt Dich Apple denn wirklich so extrem, wie Du hier darzustellen versuchst? Du kannst ein iPad haben, musst aber keinen Mac oder iPhone dazu besitzen. Du kannst einen iPod nutzen, musst aber nicht Apples beigelegte Kopfhörer verwenden und auch nicht zwingend in deren Store Musik dafür kaufen. Du kannst ein iPhone benutzen und ganz frei mit Android- oder WinPhone-Usern kommunizieren... All das ginge schlicht nicht, wenn Apple wirklich die extreme Form der Abschottung betreiben würde, die ihnen u.a. von Dir hier unterstellt wurde bzw. wird.

"Und hätte nicht auch Apple einen Vorteil davon, wenn sie z.B. die Uhr auch an Leute verkaufen könnten, die das iPhone nicht mögen?"

Du praktizierst hier leider typisches kurzsichtiges Denken. Nochmal... Den wesentlichen Nutzen hätte die Konkurrenz, wenn sie endlich einen Dummen gefunden hätten, der eine ordentliche Smart-Watch für sie bereitstellt, damit auch ihr billigstes Billig-System deutlich attraktiver wird und sich wegen Apples iWatch besser Verkaufen lässt. Klar, das ist natürlich ein sehr großer "Vorteil" für Apple! ;)

"JA. AirDrop hat Vorteile gegenüber NFC! Gar keine Frage!
Aber würden die Leute diese Vorteile nicht sogar noch besser erkennen, wenn sie es direkt mit NFC vergleichen könnten?!"

Sorry, aber auch dieses Argument ist schlicht unsinnig. So gesehen könnte man dann ja beispielsweise auch ein Auto mit zwei Navigationssystemen ausstatten, wobei ein Navi nur Richtungspfeile und sonst nichts anzeigt und das andere Navi eine vollständige Kartenanzeige mit einer Menge Darstellungsmöglichkeiten und kompletter Sprachunterstützung bietet. Und das alles mit der Begründung, dass der Nutzer die Wahl haben soll, welche Navi-Lösung er von beiden jetzt besser findet. Nicht ernsthaft, oder? :))
 
@KoA:
"In welcher Weise nimmt iTunes angeblich "Freiheit"? Tatsächlich unterstützt iTunes den Anwender doch wohl eher bei der Verwaltung seiner Musik und Medien-Dateien."

Das können ander Programme auch?! Unter Umständen sogar besser?
Die Strukturirung und Gruppierung eines iPod, den ich mal in der Hand hatte, fand ich jedenfalls nicht sonderlich übersichtlich.
Ich z.B., und vermutlich auch nicht NUR ich, finde eine Sortierung in bzw. nach Dateiordnern wesendlich übersichtlicher als alles andere!?

"Nein, iTunes benötigt seine eigene Struktur, um entsprechend funktionieren zu können."

Genau da ist die Einschränkung! Es funktioniert so wie Apple es sich vorstellt oder gar nicht!

"Wenn jeder User seine eigene Datenstruktur anlegt, kann keine geordnete und automatisierte Lösung existieren."

Das ist Unsinn!
Die Walkman-App auf meinem Sony sortiert genau so nach Interpret, Genre, Album und allem Möglichen. Und das unabhängig von der Verzeichnisstruktur die man verwendet!
Und diese App ist nur ein Bsp. Jede andere App, offenbar außer iTunes(?), kann das auch!

"("ALLE Hersteller haben ihr "iTunes"!? ")
Das wäre mir neu. Aber vielleicht glaubst Du ja fälschlicherweise, dass iTunes nur irgendein Abspiel-Programm sei. Das würde zumindest Deine recht merkwürdige Argumentation zu dieser Thematik erklären."

Nein, das glaube ich nicht.
Ich rede von Dingen wie PC-Compenion (Sony), Kies (Samsung) und wie sie alle bei den einzelnen Herstellern auch immer heißen mögen.
Auch diese bieten Datei- und Medienverwaltungssysteme!

"Das ist sehr wohl ein Thema, weil Du mit Bezugnahme auf Apple ja schließlich ohne direkte Spezifizierung pauschal geschrieben hast...
Zitat: "Bei USB unterstützen sie das Einbinden als Datenträger nicht um iTunes durchzudrücken"."

Also bitte!?
Dass ich mit "Geräten als Datenträger einbinden" iPhone, iPot und iPad meinte, dachte ich, sei klar?!
Das sie externe Fastplatten auch als solche einbinden ist ja wohl logisch?!
Was unterstellst Du mir denn hier?

"Und Trotzdem machst Du so ein Theater darum und redest u.a. von "eingeschränkter Freiheit", als wenn Apple damit irgendwelche geltenden Rechte der Anwender verletzt."

Was sollen diese sinnfreien Unterstellungen?
Ich habe NIE behauptet, dass sie irgendwelche Gesetzesverstöße begehen würden! Ich hab es soger explizit klar gestellt! Was soll das also?
Was ich mit "Freiheitseinschrenkungen" meine hab ich Dir jetzt zig mal versucht klar zu machen. Zuletzt hier oben beim Thema iTunes.
("Nein, iTunes benötigt seine eigene Struktur, um entsprechend funktionieren zu können." - Genau da ist die Einschränkung! Es funktioniert so wie Apple es sich vorstellt oder gar nicht!)

"("Warum nicht dem Nutzer die Wahl lassen?")
U.a. weil zahlreiche unnötige Wahlmöglichkeiten von Natur aus gegen eine umfassende Vereinfachung und eine einheitliche Bedienung sprechen."

Das Eine schließt das Andere nicht aus!
Gerade unbedarfte Nutzer ändern, schon aus Angst was kaputt machen zu können, kaum eine Basiseinstellung.
Anderen, versierteren, Nutzern eine Wahlmöglichkeit zu lassen gefährdet da gar nichts.

"("Weil eine bestmögliche Interoperabilität ein Vorteil für den Kunden wäre!")
Noch einmal: Für Interoperabilität oder Kompatibilität zwischen verschiedenen Smartphone braucht man kein NFC. Da reicht z.B. Bluetooth aus, ..."

Ja. Aber NFC macht den Umgang damit einfacher?!
Und ist Apple nicht für Comfort?!

"("Hätten sie NFC unterstütst wären wir da vielleicht auch schon wesendlich weiter?!")
Wozu sollten sie, wenn aus Apples Sicht noch der wesentliche Mehrwert fehlt?..."

"Aus Apples Sicht", eben!
Aber ist das die einzig wahre?
Oder wie muß ich das verstehen?
Meine Sicht als möglicher Anwender zählt gar nicht?
Genau DARUM geht es!

"Das ist falsch. Apple hat lediglich die Preis-Kategorien in den eigenen Stores angepasst bzw. verändert. Die Preise der einzelnen Produkte wurden und werden nach wie vor von den App-Entwicklern selbst festgelegt."

Tatsächlich?!
http://www.spiegel.de/netzwelt/apps/apps-apple-erhoeht-preise-im-app-store-a-863577.html
Das klingt anders!

"("Sie hätten auch einen Vorteil, wenn sie ihre iWatch anderen zu Systemen kompatibel machen könnten?!")
Wie kompatibel hättest Du's denn gern, ohne dass Apples Konkurrenz am meisten davon profitiert?"

In etwa so!?
http://winfuture.de/news,81954.html - ;-)
Und wenn Apple doch so toll ist, welche Angst haben sie dann vor der Konkurenz???? ;-)

"So, so... Sony hat's also angeblich vorgemacht! ;) Warum laufen dann z.B. deren
PS4-Spiele nicht auf der XBox one? :)) Merkst Du, wo hier Dein eigentlicher Denkfehler ist? :)"

Merkst DU, dass Du Äpfel mit Birnen vergleichst?
Schon wieder, wie schon oben bei USB und Datenträgern!

"Wo bitte zwingt Dich Apple denn wirklich so extrem, wie Du hier darzustellen versuchst? Du kannst ein iPad haben, musst aber keinen Mac oder iPhone dazu besitzen. Du kannst einen iPod nutzen, musst aber nicht Apples beigelegte Kopfhörer verwenden und auch nicht zwingend in deren Store Musik dafür kaufen. Du kannst ein iPhone benutzen und ganz frei mit Android- oder WinPhone-Usern kommunizieren... All das ginge schlicht nicht, wenn Apple wirklich die extreme Form der Abschottung betreiben würde, die ihnen u.a. von Dir hier unterstellt wurde bzw. wird."

Na jetzt kommst Du aber mit Beispielen!?
Bei einem iPod/iPhone Brauche ich iTunes! Was auf einem PC auch noch ne ziemliche Katastrophe ist!?
Und dass ich mit einem iPhone auch Leute mit anderen Geräten anrufen kann ist ja sensationell! ;-)

"Du praktizierst hier leider typisches kurzsichtiges Denken. Nochmal... Den wesentlichen Nutzen hätte die Konkurrenz, wenn sie endlich einen Dummen gefunden hätten, der eine ordentliche Smart-Watch für sie bereitstellt, damit auch ihr billigstes Billig-System deutlich attraktiver wird und sich wegen Apples iWatch besser Verkaufen lässt. Klar, das ist natürlich ein sehr großer "Vorteil" für Apple! ;)"

Deren Billiggeräte verkaufen sich auch so?! Hauptsäüchlich weil sie billig sind. Und die Leute, die wegen des Preises kaufen, würden wohl trotzallem weder das teurere iPhone noch die wohl ebenso als "teurer" zu erwartende iWatch kaufen!?
Aber an die, die sich aus welchen Gründen auch immer, lieber ein teures Android oder WP kaufen, könnten sie dann zumindest die iWatch verkaufen?!
Und wenn das nicht besser als gar nix ist, dann weiß ich jetzt nicht.
Denn dass sich die Leute, nur weil die Uhr vielleicht toll ist, sich auch gleich ein iPhone "aufzwingen" lassen, wage ich doch zumindest zu bezweifeln!?

"("JA. AirDrop hat Vorteile gegenüber NFC! Gar keine Frage!
Aber würden die Leute diese Vorteile nicht sogar noch besser erkennen, wenn sie es direkt mit NFC vergleichen könnten?!")
Sorry, aber auch dieses Argument ist schlicht unsinnig. So gesehen könnte man dann ja beispielsweise auch ein Auto mit zwei Navigationssystemen ausstatten, ..."

Sorry, aber beim Wort "Auto" hab ich schon aufgehört zu lesen! ;-)

Lass es uns beenden!
Wir werden hier wohl nie einer Meinung werden.
Müssen wir aber natürlich auch nicht!
Jeder wie er es gern mag!

Das gilt für SP und mobile Ökosysteme genau so wie für Ansichten! ;-)
 
@OPKosh:

["Tatsächlich unterstützt iTunes den Anwender doch wohl eher bei der Verwaltung seiner Musik und Medien-Dateien."]

"Das können ander Programme auch?! sogar besser?"

Aha, u.U. sogar besser... ;) Nun, welche denn?

"Die Strukturirung und Gruppierung eines iPod, den ich mal in der Hand hatte, fand ich jedenfalls nicht sonderlich übersichtlich."

War wohl ein iPod-Shuffle, wie? ;)

"Ich z.B., und vermutlich auch nicht NUR ich, finde eine Sortierung in bzw. nach Dateiordnern wesendlich übersichtlicher als alles andere!?"

Ja, klar... "wesentlich übersichtlicher als alles Andere"! ;) Dass man in iTunes aber eine Vielzahl von Sortierungen mit nur einem Klick aufrufen kann, ohne dazu zuvor extra irgendwelche Ordner und Unterordner anlegen und nach einem bestimmten Sortier-Schema befüllen muss, scheint Dir nicht wirklich bewusst zu sein. Anderenfalls hättest Du jetzt nicht behauptet, dass die händische Sortierung in Ordnern angeblich wesentlich übersichtlicher sei.

"Genau da ist die Einschränkung! Es funktioniert so wie Apple es sich vorstellt oder gar nicht!"

Nun, das hat rein gar nichts mit Apples eigenen Vorstellungen zu tun, sondern ist bei eigentlich jeder Software so und kein Apple-eigenes Phänomen. ;) Andere Programme funktionieren auch nicht, wenn die angeforderten Dateien nicht in einer vorgegebenen Struktur vorliegen. Da ist u.a. Windows ein ganz besonders empfindlicher Kandidat. Wahrlich eine sehr extreme Einschränkung. Ich frage mich, wie Du mit derart gravierenden Einschränkungen bei anderen Betriebssystemen leben kannst, nur bei Apple nicht. ;)

"Die Walkman-App auf meinem Sony sortiert genau so nach Interpret, Genre, Album und allem Möglichen."

Damit die Walkman-App anstandslos funktioniert, wird sie ebenso fest ins System eingebunden und benutzt eine interne Datei-Struktur. Und auch hier ist es nach Apples Vorbild wohl kaum noch notwendig oder gar vorteilhaft, wenn der User extra eine händische Strukturierung der entsprechenden Medien-Dateien vornimmt. Das, was Du oben noch immer als "Freiheit des Users" darzustellen versuchst, ist arbeitstechnisch schlicht unnötiger Aufwand, auf den man heutzutage eigentlich längst anstandslos verzichten kann. Sicher kann man auch für iTunes auf der Platte händisch eine eigene Ordnerstruktur anlegen. Wirklich Sinn oder gar irgendwelche Vorteile ergeben sich daraus jedoch nicht. Es ist nur zusätzliche und zudem unnötige Arbeit.

"Ich rede von Dingen wie PC-Compenion (Sony), Kies (Samsung) und wie sie alle bei den einzelnen Herstellern auch immer heißen mögen.
Auch diese bieten Datei- und Medienverwaltungssysteme!"

Gut, aber all diese Programme arbeiten doch offenbar (zumindest nach dem, was ich bisher so gesehen habe) doch genau nach dem selben Prinzip wie iTunes. Sie können mittlerweile das Selbe, sie sehen teilweise sogar fast genauso aus (...bei Samsung wundert's mich ohnehin nicht!) :))

["U.a. weil zahlreiche unnötige Wahlmöglichkeiten von Natur aus gegen eine umfassende Vereinfachung und eine einheitliche Bedienung sprechen."]

"Das Eine schließt das Andere nicht aus!"

Doch, an irgendeinem Punkt passiert genau das zwangsläufig. Und ob iMac, iPod, iPhone, iPad... all diese Produkte haben einen ganz wesentlichen Teil ihres Erfolges der konsequenten Vereinfachung zu verdanken. Tatsächlich scheint es doch nur noch eine Minderheit zu sein, die mit dieser Vereinfachung und der Konzentration auf das Wesentliche ein wirkliches Problem hat und dies fortwährend als Freiheitseinschränkung darzustellen versucht.

"Anderen, versierteren, Nutzern eine Wahlmöglichkeit zu lassen gefährdet da gar nichts."

Komisch, dass sich entsprechend kompliziertere Systeme im Consumer-Bereich trotzdem immer weiter auf dem Rückzug befinden, während vereinfachte Produkte offenbar Hochkonjunktur haben.

["Für Interoperabilität oder Kompatibilität zwischen verschiedenen Smartphone braucht man kein NFC. Da reicht z.B. Bluetooth aus, ..."]

"Ja. Aber NFC macht den Umgang damit einfacher?!"

Inwiefern funktioniert NFC jetzt tatsächlich einfacher und komfortabler, als solche Lösungen, welche z.B. die Bluetooth-Schnittstelle nutzen?

""Aus Apples Sicht", eben!
Aber ist das die einzig wahre?
Oder wie muß ich das verstehen?
Meine Sicht als möglicher Anwender zählt gar nicht?
Genau DARUM geht es!"

Nun, es sind immer noch Apples Produkte und ihre Gesamtkonzepte, welche sie anbieten und die sich zudem überaus großartig verkaufen. So falsch scheinen sie mit ihrer Produktgestaltung also gar nicht zu liegen. Es wäre allerdings töricht zu glauben, Apple wolle oder müsse gar sämtliche Wünsche und Vorstellungen am Markt befriedigen und es jedem einzelnen potenziellen Kunden recht machen. Wer sich mit Apples Philosophie nicht anfreunden kann, der muss halt ganz einfach darauf verzichten und sich anderweitig umsehen, bis er etwas findet, was nach seinem Niveau ist.

["Das ist falsch. Apple hat lediglich die Preis-Kategorien in den eigenen Stores angepasst bzw. verändert. Die Preise der einzelnen Produkte wurden und werden nach wie vor von den App-Entwicklern selbst festgelegt."]

"Tatsächlich?!"

Ja. Jeder Anbieter, der in Apples Stores seine Waren verkauft, hat deren entsprechend in feste Preisrahmen eingeteilte Preisstrukturierung und ebenso Apples diesbezügliche Vorgaben akzeptiert. Das Geschrei wegen der Preise ist demnach relativ unbegründet. Und u.a. die Medien (insbesondere der Spiegel...) machen sowieso gerne mal mehr Wind um solche Geschichten, als das Ganze Wert hat. :)

["Wie kompatibel hättest Du's denn gern, ohne dass Apples Konkurrenz am meisten davon profitiert?"]

"In etwa so!?
http://winfuture.de/news,81954.html - ;-)"

Na, dann hast Du doch offenbar bereits genau das gefunden, was Dich glücklich macht. :) Eine Uhr, welche Deine Daten "Always on" an Microsoft übersendet, damit diese dann mit diesen Daten und Bing dem Google-Konzern richtig Konkurrenz machen können. Da ist es schon klar, dass MS diese Uhr möglichst vielen Leuten anbieten will, egal welche Systeme sie besitzen. ;)

"Und wenn Apple doch so toll ist, welche Angst haben sie dann vor der Konkurenz???? ;-)"

Apple hat sicher keine Angst vor der Konkurrenz, nur wären sie auch äußerst dumm, wenn sie der Konkurrenz den roten Teppich ausrollen und ihnen ihren jahrelang aufgebautes Ökosystem überlassen würden.

["Warum laufen dann z.B. deren
PS4-Spiele nicht auf der XBox one? :)) Merkst Du, wo hier Dein eigentlicher Denkfehler ist? :)"]

"Merkst DU, dass Du Äpfel mit Birnen vergleichst?"

Nix, von wegen Äpfel und Birnen-Vergleich! :) ...sondern ein enormer Denkfehler deinerseits. Denn Sony versucht mit den entsprechenden Linsen in anderen Märkten zusätzlich Geld zu verdienen, da ihr eigenes Ökosystem in Sachen Smartphone u. Tablets kaum ergiebig genug ist, dass es sich tatsächlich lohnt bzw. rentiert, die Aufsatzt-Linsen jetzt nur für die eigenen Geräte anzubieten.
Bei Sonys exklusiven PS4-Titeln hingegen wären sie schön blöd, wenn sie diese auch für die Konkurrenz-Systeme entwickeln und anbieten würden, denn letztendlich würden sie der Konkurrenz so eher zuarbeiten und deren Systeme deutlich attraktiver machen. Sony hätte zwar immer noch die leistungstechnisch stärkere Hardware, aber was nutz diese, wenn die Konkurrenz ohne eigenes Zutun trotzdem das umfangreichere Spiele-Angebot bieten kann? ;)

"Bei einem iPod/iPhone Brauche ich iTunes!"

Ja, und iOS. - Wirklich schlimm! :)

"Deren Billiggeräte verkaufen sich auch so?!"

Fakt ist doch wohl trotzdem, dass Apple der Konkurrenz eine enorme Zuarbeit leisten würde und sich und seinem Ökosystem selbst schaden würde, was durch die paar zusätzlichen Uhren-Verkäufe nicht ansatzweise auszugleichen wäre.
 
@KoA:
Laß gut sein! ;-)
Ich hab wirklich besseres zu tun als hier über sowas Romane zu verfassen!
Du hast Recht und ich meine Ruhe! ;-)
Ich kann damit leben wenn Du Apple toll findest! ;-)
 
Ich würde mich auf sowas sicher nicht einlassen. Wenn, dann etwas was auch Geräteübergreifend funktioniert. Ein Standard der z.B. mittels App mit iOS, Android und Windows Phone funktioniert. Wer richtet sein Zuhause ein und setzt dabei nur auf einen Hersteller? Und wenn einem in nem Jahr kein iPhone mehr gefällt und man ein Android oder Windows Gerät nimmt, funktioniert es schon nicht mehr.
 
@CrazyWolf: Die Teile und Ansteuerung für das digitale Stromnetz sind genormt. Von daher ist es egal welche Software oder App da verwendet wird.
Interessant wird es wenn Funktionen von Geräten gezielt angesteuert werden sollen.
Hier wird man wohl auf ein Browser-Interface setzen (wie bei Routern, NAS etc).
Ist auch die Frage inwieweit Gerätehersteller da mit aufspringen.
 
Hier gibts Informationen dazu:

http://www.digitalstrom.com/
 
Warum sollte man denn eine Steckdose steuern wollen, wenn es viel einfacher ist entsprechende Endgeräte zu steuern. Ich glaube nicht, dass Apple wirklich einzelne Automatisierungsbauteile verkauft. Eher wird die Kaffemaschine, der Toaster, Herd oder Kühlschrank direkt "iKitchen" zertifiziert. Also ähnlich wie beim CarPlay.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles