Iran blockt: Instagram auf der schwarzen Liste der Webdienste

Instagram steht laut Medienberichten auf der schwarzen Liste der Webangebote des Irans - die Regierung in Teheran soll die Blockade des Foto-Dienstes angeordnet haben. Bereits Anfang Mai hatte es ähnliche Berichte über die Blockade von WhatsApp, ... mehr... Internet, Social Network, Social Media, Instagram Bildquelle: Instagram Internet, Social Network, Social Media, Instagram Internet, Social Network, Social Media, Instagram Instagram

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Je mehr Dienste sie blockieren, desto eher merken die Menschen, dass in ihrem Land etwas falsch läuft. Von einer nachhaltigen Lösung kann also nicht die Rede sein.
 
@darior: Hier in unserem Land läuft auch einiges Schief, oder hast du das noch nicht gemerkt. Veruntreuung von Geldern, Gewalt, Vergewaltigung, Kindesmißbrauch, Steuerverschwendung, rechtliche Fehlurteile, Waffenverkäufe an zweifelhafte Regime etc. und kommt es deshalb zu Verhaftungen oder Bestrafungen. Schau erstmal in unser Land bevor du über Länder urteilst in denen du noch nie gewesen bist. Und ich bin deutscher Staatsbürger seit meiner Geburt.
Oder meinst du etwa, das bei uns besser auch Twitter und Co abgeschaltet werden soll damit man merkt was in unserem Land schief läuft? Du kannst ja mal eine Petition starten gegen Twitter und Instagram.
 
@eMaile: Stimmt durch das blockieren von Facebook, Youtube und co. werden all die von dir genannten dinge unterbunden ;) / Meiner Meinung nach werden Sie so gefördert. Wieso? Ganz einfach. Bei den Diensten die von dir genannt wurden hat die Regierung keine Kontrolle.
 
@eMaile: Sei froh, dass du überhaupt deine Meinung äußern darfst ;)
 
@eMaile: Nur noch kurz: ich bin Schweizer und du glaubst es kaum: Ich war geschäftlich in Teheran. Und du wirst noch erstaunter sein: Es hat mir ganz gut gefallen und habe überhaupt nicht das Bild vom Iran, was die westlichen Medien propagieren.

Du hast Recht, auch in meinem Land gibts Veruntreuung von Geldern, Gewalt, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Steuerverschwendung, rechtliche Fehlurteile. Die Meinungsfreiheit wird in der Schweiz, und ich nehme auch an in Deutschland, doch sehr geschätzt. Wenn du meinen Post richtig verstanden hättest, vielleicht habe ich mich zu unklar ausgedrückt mit meinem schweizerischen Deutsch, dann hättest du auch verstanden, dass ich natürlich gegen die Zensur dieser Dienste bin.

Mit dem Abschalten dieser Dienste möchten sie die Verbreitung, in ihren Augen (!), radikaler Ideen stoppen. Und gerade weil sie, in stabilen Staaten unschädliche, aber in Staaten mit zu grossen Ungleichheiten sehr schädlichen (in Bezug auf Regierungsputsch) Dienste abschalten möchten, zeigt doch, dass sie Angst vor einem Zusammenbruch haben.

Sie glauben, durch das Abschalten solcher Dienste wäre das Problem gelöst. Das Symptom, die Verbreitung regierungsfeindlicher Gedankenguts wird vielleicht eingeschränkt. Doch der Kern, die Unzufriedenheit der Menschen, bleibt bestehen und wird durch solche Massnahmen nur noch verstärkt.

Am Besten kochst du kurz Wasser auf, und stellst die Temperatur der Herdplatte so ein, dass es zwar brodelt, aber nicht überläuft. Lässt das Wasser noch einige Minuten brodeln, bis du dir sicher bist, dass es so stabil weiter brodelt. Dann aber legst du einen Deckel drauf, und wartest eine Weile. Das Wasser überläuft, und du bist gezwungen Massnahmen zu treffen, damit du dich selber nicht daran verbrennst.

LANGE REDE, KURZER SINN: Ohne jegliche Urteilung über andere Länder und ihre Sitten, ohne jegliche Verurteilung, ohne jegliche Zustimmung für das was die iranische Regierung im Moment so tut: Die Abschaltung der Dienste ist längerfristig gesehen ein Schuss ins eigene Knie und löst die Probleme der Regierung (Machterhaltung), und auch des Volkes in keinster Weise.
 
Wie gut, dass sich die "Hipster" kiddies sich nicht ausbreiten können.
 
@azuram20: Man soll man denn von diesem Kommentar eigentlich bitte halten?
 
"Erst in der zurückliegenden Woche war ein Fall bekannt geworden, in dem eine Gruppe von sechs jungen Iranern verhaftet wurde, nachdem sie ein Video im Internet veröffentlicht hatten, in dem sie zu Pharrell Williams Song "Happy" durch die Straßen tanzten"

Es wäre schön, für die transparenz und unabhängige Berichterstattung, da erwähnt wird, das diese wieder auf freien Fuß sind.
 
Ich denke eine Sperre sozialer Netzwerke von staatlicher Seite ist vertretbar um die Bevölkerung vor der Ausweidung und Kommerzialisierung ihrer Privatsphäre zu bewahren und somit Schaden von der Bevölkerung abzuwenden, wie es jedes Regierungsmitglied bei Amtsantritt schwören muss. Es zeigt sich ja auch in Deutschland, das grosste Teile der Bevölkerung einfach unfähig sind sich selbst zu schützen und bedenkenlos trotz zig Warnungen jedem Kriminellen ihre Daten zur freien Verfügung direkt in die Datenbank tippen. In diesem Fall muss der Staat eigentlich handeln und diese Bedrohung eben auch durch Sperrung solcher Angebote minimieren.

Es reicht ja, dass die Sperren lediglich so aufwendig zu umgehen sind, dass besonders naive Leute das nicht hinbekommen. Alle anderen sollten fähig sein die Gefahr zu erkennen und wenn nicht, dann kann man der Politik zumindest nichts vorwerfen und braucht den Leuten die weiterhin mit ihren persönlichen Daten um sich werfen auch nicht mehr zu helfen, wenn diese von Kriminellen ausgebeutet werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!